Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.660 | User: 172.305 | Kommentare: 332.469 |
Neueste Kommentare

3.6/5 (192 Votes)

Die Nachbarin ohne Aufschieberitis

(Beichthaus.com Beichte 00032545)



Ich bin Studentin (24) und war schon immer die klassische Aufschieberin. Mit den Noten hat es zwar geklappt, sodass ich einen tollen Studienplatz bekommen habe, aber durch mein chronisches prokrastinieren legte ich mir permanent selbst Steine in den Weg. Vor ungefähr einem dreiviertel Jahr, ich war gerade im dritten Semester, zog auf der anderen Straßenseite eine Familie mit einer etwa 12-jährigen Tochter ein. Die Kurze scheint wirklich mustergültig zu sein, ständig sitzt sie an ihrem Schreibtisch am Fenster und lernt. Unsere Fenster liegen gegenüber und jedes Mal, wenn ich wiedermal am Rechner sitze und dummes Zeug mache und sehe wie das Mädel büffelt kriege ich ein schlechtes Gewissen und setze mich selbst hin und lerne. Seither läuft mein Studium wirklich gut, aber ich schäme mich, dass ich allen Ernstes nicht für mich selbst lerne, sondern, weil ich nicht umhin komme zu denken "Was das Gör kann, kann ich auch". Es tut mir leid, ich beneide die Kleine um ihre Disziplin und bitte um Absolution.



Beichte vom 10.01.2014, 04:27:15 Uhr

2.7/5 (159 Votes)

Im Wlan meiner Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00032535)



Meine Mutter war immer gegen Internet bei uns zu Hause - sie hat mir aber trotzdem einen Laptop für Hausarbeiten und Präsentationen geschenkt. Ich wollte natürlich unbedingt Zugang zum Internet und überlegte, wie ich das anstellen sollte. Irgendwann kam mir dann die rettende Idee! Da in unserem Haus noch ein Paar wohnte, das Wlan hatte, habe ich mir, als keiner im Haus war, den Ersatzschlüssel für ihre Wohnung genommen und mir das Wlan-Passwort aufgeschrieben. Das Paar hat zum Glück nichts bemerkt und ich hatte Zugang zum Internet!



Beichte vom 08.01.2014, 15:13:25 Uhr

3.1/5 (244 Votes)

Wlan-Krieg mit den Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00032491)



Ich bin dieses Jahr aus beruflichen Gründen in eine neue Stadt gezogen, die im Süden Deutschlands liegt. Bisher war ich ja auch immer gerne mal in Bayern - aber diese Stadt ist nicht wirklich bayrisch und hat einen völlig anderen Menschenschlag. Da ich durch den recht spontanen Umzug eine berufliche Verbesserung erreichte, tat ich es dennoch. Da ich es allerdings nicht geschafft habe, sofort einen Internetvertrag abzuschließen, beschloss ich, mich im Haus mal vorzustellen und auch gleich zu fragen, ob ich kurzfristig, und gegen eine Übernahme der Monatsrechnung, deren Wlan mitbenutzen könne. Ich wurde angemault, einmal sogar bedroht, mir wurde die Türe vor der Nase zugeschlagen und keiner hatte auch nur den Anstand, mir zur Begrüßung die Hand zu geben. Dazu muss ich sagen, dass ich selbst bei bester Selbstreflexion weder unhöflich noch arrogant war, und mit meiner an sich lockeren, offenen und freundlichen Art eigentlich überall schnell Kontakte knüpfen kann.

Jedenfalls musste ich für einen Monat auf einen teuren LTE-Stick ausweichen, einer mit Prepaid, da ich ihn ansonsten ja nicht brauchte. Als ich diese Story einem Freund erzählte, fragte er mich, wie viele Wlan-Netze es gebe. Die Netze der Nachbarhäuser erreichen mich nicht, da mein Wohnhaus relativ frei steht, waren das nur die der Bewohner. Er sagte mir, er habe kürzlich an einem Gerät gearbeitet, welches Wlan-Netze lahmlegen könne. Und zwar vollständig, es wäre einfach kein Empfang mehr möglich. Gut, dachte ich, wer dermaßen unfreundlich ist, sollte auch kein Netz mehr haben. Fragt mich nicht, ich bin elektronisch gesehen eine Niete, aber er brachte mir das Kästchen mit und siehe da, plötzlich ging nirgends mehr Internet per Wlan. Natürlich wurde ein Stördienst gerufen, und das an einem Sonntag. Aber natürlich ging alles perfekt, solange dieser anwesend war. Dieses Spielchen habe ich etwa drei Wochen getrieben, bis mir der einzige halbwegs normale Nachbar im Haus gestand, dass alle so angespannt und gestresst wegen der erfolglosen Fehlersuche seien, dass man kurz davor sei, sich gegenseitig die Schuld zu geben und sich die Köpfe einzuschlagen. Ich wurde natürlich auch gefragt, aber ich bevorzuge ja kabelgebundenes Internet. Das wurde mir auch anstandslos geglaubt. Und man glaubt es nicht, als ich den Störsender oder wie man es nennen will, abschaltete, waren alle im Haus so erleichtert, dass sich die allgemeine Stimmung inzwischen zu einem halbwegs normalen Verhältnis zwischen den Nachbarn entwickelt hat. Aber bitten werde ich hier sicher niemanden mehr um etwas.



Beichte vom 31.12.2013, 03:56:34 Uhr



AIRBNB
3.0/5 (111 Votes)

Schuhe im Fluss

(Beichthaus.com Beichte 00032430)



Mit ungefähr neun Jahren habe ich die neuen Schuhe meiner Nachbarin in einen Fluss geworfen. Ich habe es nur gemacht, weil es mich verdammt ankotzte, dass sie dauernd mit ihren [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.12.2013, 20:08:39 Uhr
Ort: Auf dem Knüll, 33334 Gütersloh

3.5/5 (221 Votes)

Die islamische Terrorkatze

(Beichthaus.com Beichte 00032362)



Meine Nachbarin ist letzte Woche zur Kur nach Italien gefahren. Da ich (m/23) als Student jetzt sowieso fast den ganzen Tag zu Hause bin und über meiner Diplomarbeit hocke, habe ich mich bereit erklärt, ihre Katze für die zwei Wochen aufzunehmen. Ich liebe Katzen und habe mir gedacht, dass es mal eine schöne Abwechslung während meiner Schreiberei ist. Jetzt ist Halbzeit, eine Woche noch. Diese Katze ist Terror pur! Die ersten Tage war alles relativ normal. Angefangen hat es, als das Katzenfutter, was die Nachbarin mitgegeben hat, aufgebraucht war. Die Nachbarin warnte mich vor, dass sie kein Schweinefleisch mag. Gut, dachte ich mir, ging in den Supermarkt und suchte das edelste Futter aus: mit Pute, mit Lachs, mit Forelle, mit Truthahn, mit Lamm, mit Ente, mit Kaninchen. Voller Vorfreude richtete ich es, wie in einem guten Werbespot, liebevoll auf einem Teller an. Und da kam sie auch schon angerannt, schnupperte kurz und schaute mich vorwurfsvoll an. Nachdem das Essen eine halbe Stunde lang gekonnt ignoriert wurde, dachte ich mir, vielleicht mag sie ja auch keine Pute. Also eine Dose mit Lachs aufgemacht und angerichtet. Ihr Gesichtsausdruck wurde immer arroganter und sie setzte sich mit dem Rücken zu mir gerichtet auf mein Sofa und starrte in die Leere.

Als ich die Zutaten auf der Dose anschaute, traf mich fast der Schlag. Das Wort "mit" bedeutete einfach nur, dass zwischen dem Schweine- und Rindfleischgemisch ein kleiner Hauch Lachs mit drin ist. Na toll. Also noch einmal los und zwei Supermärkte abgeklappert. Schließlich landete ich in einem Tierladen, wo man auf meine Anfrage witzelte, ich aber immerhin das richtige Futter bekam. Eine riesige Geld- und Zeitverschwendung! Ich machte mir zu Hause nur noch Spaghetti und mischte etwas "Pute" und Ketchup, um die Geldverschwendung wettzumachen. Hat gut geschmeckt! Als sie mich essen sah, kam ihr fast das Kotzen und sie setzte sich daher lieber wieder mit dem Rücken zu mir. Den Rest des Abends wurde ich gekonnt ignoriert. Am nächsten Abend meldete sich mein anderes Kätzchen alias Fickfreundin zum wöchentlichen Techtelmechtel an. Sie liebt Tiere und freute sich schon auf meine neue Mitbewohnerin. Das schlug leider fehl, denn von Anfang an wurde nur gefaucht und gekratzt. Auch das Aussetzen ins stille Zimmer brachte nur Türgekratze und lautes Jammern. Resultat: Es kam nicht zum Akt und meine Fickfreundin meinte nur, dass diese Katze seltsam ist. Toll, das war die letzte Gelegenheit diese Traumfrau in diesem Jahr zu pimpern, da sie über Weihnachten und Neujahr zu ihren Eltern fährt. Also habe ich ein bekanntes Portal für Schmuddelfilme aufgerufen und die Fleischpeitsche rausgeholt, was die Katze offenbar als Bedrohung ansah. Glücklicherweise kam ich mit dem Schrecken davon. Heute Morgen habe ich mir dann heimlich unter der Dusche Erleichterung verschafft. Ich beichte, dass ich dieses Vieh hasse, meine Nachbarin anlügen und nie wieder eine fremde Katze aufnehmen werde.



Beichte vom 06.12.2013, 20:04:36 Uhr


353 Beichten insgesamt (Kategorie Nachbarn).



Seiten (71):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.