Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.685 | User: 172.608 | Kommentare: 332.781 |
Neueste Kommentare

3.1/5 (154 Votes)

Sex mit der Gummifrau

(Beichthaus.com Beichte 00032797)



Ich beichte, dass ich den Gedanken habe, meiner Frau fremdzugehen. Eigentlich ist die Beziehung in Ordnung, es gibt sicherlich immer mal wieder Streitpunkte, wie halt in einer "normalen" Beziehung. Aber was gar nicht geht, ist der Sex. Nicht nur, dass sie diesen überhaupt nur einmal die Woche über sich ergehen lässt. Sie gibt sich dabei nicht sonderlich viel Mühe. Sie liegt eigentlich nur da wie ein nasser Sack, ohne sich dabei irgendwie zu bewegen. Jetzt könnte man sagen: Hey, als Single hatte vielleicht der eine oder andere auch so eine Gummipuppe, und das war doch gar nicht so schlecht. Aber dazu kommt noch, dass man alle drei Minuten irgendetwas falsch macht. Vom Partner aus passiert - wie bei einer Gummipuppe eben - überhaupt nichts, man ergreift also für alles die Initiative. Das ist aber in den meisten Fällen genau das Falsche. Man liegt falsch und quetscht irgendetwas ein, man darf diese, jene und solche Körperstellen nicht berühren, weil sie da zu empfindlich ist, man darf sie aber auch nicht ansehen, dann fühlt sie sich beobachtet. Das geht so weit, dass ich, obwohl ich eine Woche "hungern" musste, während des Aktes plötzlich einen "Knick" habe und von ihr ablasse. Ich beichte also, dass ich den Gedanken, die nächsten 30 - 40 Jahre ausschließlich diesen Sexpartner zu haben schlichtweg nicht glauben mag. Da muss sich also etwas ändern. Natürlich möchte ich mich nicht scheiden lassen, aber es gibt ja sicherlich andere Leute in ähnlich verfangenen Situationen, nur eben anders herum, also vom Geschlecht her.



Beichte vom 01.03.2014, 00:11:03 Uhr

2.6/5 (134 Votes)

Verlangen nach der Putzfrau

(Beichthaus.com Beichte 00032761)



Ich bin Christ, wirklich glücklich verheiratet und habe einen Job, der mir Spaß macht. Und ich hatte früher, als ich noch nicht verheiratet war, eine Putzfrau, die mir einmal in der Woche die Wohnung geputzt hat. Eines Tages habe ich ihr dann gesteckt, dass ich ihn sie verliebt bin, obwohl sie seit rund acht Jahren mit dem Bruder meines besten Kumpels verheiratet ist. Daraufhin hat sie den Kontakt zu mir abgebrochen, aber ich weiß, dass sie auch in mich verliebt ist. Nun besteht die Möglichkeit, dass sie wieder bei mir putzt, weil meine Frau für eine Weile weg ist. Nun träume ich davon, gelegentlich mal mit ihr unter die berühmte Decke zu schlüpfen und Dinge zu tun, die man normalerweise mit seiner Frau tut. Ich muss sagen, dass meine Frau nicht wirklich das ist, was ich als "eine heiße Maus im Bett" bezeichnen würde. Sie ist gehemmt und so gar nicht experimentierfreudig. Das Ganze belastet mich. Denn einerseits möchte ich meine Frau nicht betrügen, andererseits lockt meine Putzfrau mich, wie ein Steak einen ausgehungerten Hund.



Beichte vom 23.02.2014, 03:41:03 Uhr

2.5/5 (194 Votes)

Eine Affäre lohnt sich nicht

(Beichthaus.com Beichte 00032760)



Mit meiner Beichte möchte ich alle warnen, die aus Abenteuerlust eine Affäre eingehen. Wie ich, glauben wohl die meisten es würde nichts passieren. Und so ein bisschen im fremden Garten naschen, wer träumt da nicht mal davon? Mit einer alten Jugendliebe habe ich (w/45/verheiratet/2 Kinder) mich ein oder zwei Mal im Jahr auf einen Kaffee zur Mittagszeit getroffen. Wir sprachen über alles Mögliche, ganz harmlos. Mein Mann wusste davon und vertraute mir. Dabei sprach meine Jugendliebe immer öfter von seiner schlechten Ehe, dass seine Frau so kalt ist und er sich sein Leben ganz anders vorgestellt hat. "Wie wäre es wohl ausgegangen, wenn wir beide zusammengekommen wären? Bestimmt viel besser", meinte er manchmal. Seine Komplimente und Schmeicheleien machten mich dann doch an. Ich dachte auch darüber nach, wie das Leben so verlaufen wäre, wenn ich ihn statt meines Mannes geheiratet hätte. Schleichend hat sich dadurch das Verhältnis zu meinem Mann verschlechtert. Klar, nach fast 20 Jahren Ehe schleift sich so manches ein. Doch empfand ich meinen Mann immer als guten Ehemann, super Freund und auch guten Liebhaber. Er arbeitet viel, bringt auch nicht wenig Gehalt nach Hause, sorgt für die Familie, wir haben uns ein Haus gebaut und so weiter. Das ist mir im Nachhinein erst so richtig bewusst geworden.

Durch die dauernden Gedanken an meine Jugendliebe hatte ich immer weniger Lust auf meinen Mann und kritisierte ihn oft für Kleinigkeiten. Nichts konnte er mir nun recht machen. Klar, etwas Negatives findet man an jedem Menschen. Er war frustriert und ging dann öfter mit Freunden aus, trank auch hin und wieder mal zu viel. Je mehr sich die Ehe damit verschlechterte, desto mehr fühlte ich mich zu meiner Jugendliebe hingezogen. Bis er auf einmal in einem Club neben mir stand. Es kam, wie es kommen musste. Wir tranken etwas und küssten uns. Er schrieb mir daraufhin einen Liebesbrief und ich begann eine Affäre mit ihm. Dabei war es nur einige Male Sex im Auto und unzählige SMS, in denen wir uns gegenseitig aufheizten. Mein Mann kam dahinter. Er machte die Frau meiner Affäre ausfindig und traf sich mit ihr. Noch am gleichen Tag machte meine Ex-Jugendliebe mit mir Schluss. Natürlich war ich jetzt die Alleinschuldige. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was er seiner Frau alles über mich erzählte. So, wie er sie früher bei mir schlecht machte, machte er es nun umgekehrt. Was für ein kleines Würstchen.

Mein Mann hat lange zu mir gehalten und wir haben viel versucht, um die Affäre vergessen zu machen, Ehetherapie und so weiter. Doch die Verletzungen und die vielen Lügen waren zu viel für ihn. Er hat mir vor Kurzem gesagt, dass er mich verlassen wird. Ich beichte, dass ich mich durch Komplimente und Schmeicheleien habe verführen lassen. Dass ich bei Problemen in der Ehe dadurch die Fehler immer bei meinem Mann und nicht bei mir oder uns suchte. Dass ich mich der Abenteuerlust hingegeben habe und ohne groß nachzudenken, meinen Mann und auch meine Kinder verletzt und betrogen habe. Teile meiner Familie und sogar meine beste Freundin (die mein Alibi war) haben sich von mir abgewendet. Es ist es einfach nicht wert! Meine ehemals beste Freundin sagte immer: "Wenn man Schwierigkeiten in der Ehe hat, sollte man sie gemeinsam lösen. Fremdficken ist die schlechteste und mieseste Lösung." Und recht hat sie. Ich stehe vor einem Scherbenhaufen.



Beichte vom 21.02.2014, 10:31:07 Uhr



AIRBNB
3.1/5 (203 Votes)

Zu feige für eine Racheaktion

(Beichthaus.com Beichte 00032702)



Meine Frau ist mir (m/47) vor vier Jahren fremdgegangen. Der Mistkerl hat sie vorher über Jahre angebaggert. Sie gestand mir, dass ihr die Komplimente und Aufmerksamkeiten gefielen, aber sie lange nicht im Traum daran dachte, mit dem Typen wirklich etwas anzufangen. Als es dann in unserer Ehe eine Zeit lang nicht gut lief, hat er seine Chance genutzt und ihr auf seine charmante Art eingeredet, dass ich doch nicht gut genug für sie bin und sie etwas Besseres verdient hat. Als ich dann zufällig dahinter kam, habe ich ihn gleich angerufen. Allein die Aussicht, dass ich es seiner Frau erzähle, hat ihn panisch werden lassen. Sofort hat er meine Frau abserviert, und zwar auf eine Art und Weise, die sie schwer traf. Er meinte, dass sie selbst schuld sei und dass er von ihr verführt wurde. Durch diverse Chatverläufe kenne ich allerdings die Wahrheit, auch wenn ich immer noch nicht verstehen kann, dass ein Mann andere Frauen anbaggert und sein Selbstwertgefühl mit Affären heben muss, obwohl er eine attraktive Frau und zwei süße Töchter hat.

Seit vier Jahren male ich mir jetzt immer wieder aus, seiner Frau von der ganzen Sache zu erzählen. Oder ihm einen Aufkleber mit "Nazi? Na und!" auf sein Auto zu kleben, da ich seinen Arbeitgeber kenne und das für ihn mit Sicherheit ein Kündigungsgrund wäre. Aber die Aussicht, dass seine Töchter darunter leiden müssen, hindert mich daran. Sie sind nette, richtig aufgeweckte und sensible Gymnasiastinnen mit einer guten Zukunft. Und mit diesem Vater sind sie gewiss schon genug gestraft. Ich möchte deshalb beichten, dass ich zu feige bin, um diesem Typen eins auszuwischen oder ihm auch nur klarzumachen, dass er Verantwortung für seine Handlungen übernehmen muss. Er ist mit der Sache einfach viel zu glimpflich davon gekommen, während meine Ehe von der Affäre immer noch belastet ist. Und das nach vier Jahren! Außerdem möchte ich beichten, dass ich zu dumm bin, um mir eine Vergeltung auszudenken, die seine Familie nicht betreffen würde. Ich hasse mich für meine mangelnde Fantasie und meine Feigheit!



Beichte vom 12.02.2014, 11:07:02 Uhr

2.5/5 (246 Votes)

Zwischen Affäre und Ehe

(Beichthaus.com Beichte 00032591)



Ich habe seit fast drei Jahren eine heimliche Affäre/Beziehung zu einem guten Freund. Mein Mann ahnt es offenbar nicht, was aber vermutlich daran liegt, dass mein Mann reichlich unaufmerksam ist [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.01.2014, 00:43:56 Uhr


224 Beichten insgesamt (Kategorie Ehebruch).



Seiten (45):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.