Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.183 | User: 164.777 | Kommentare: 323.972 |
Neueste Kommentare

3.1/5 (185 Votes)

Ich habe meine Schwägerin geschwängert

(00032408)



Ich (m) möchte beichten, dass ich meine Ehe zerstört und mit der Schwester meiner Ex-Ehefrau ein Kind gezeugt habe. Es begann alles damit, dass ich dieses süße Mädel kennenlernte und wir zusammenkamen. Ich hatte sie sehr gerne, aber es gab auch Schwierigkeiten. Sie konnte schwer Vertrauen fassen und war mehr als oft gereizt und mies drauf. Später kamen aber noch andere Dinge dazu. Beispielsweise hat sie oft etwas an mir zu beanstanden gehabt, und wenn ich das Verhalten dann nicht sofort änderte, war Madame tagelang auf Streit gebürstet. Meistens resignierte ich dann, weil ich den Stress nicht mehr aushielt. Irgendwann, einige Jahre später, setzte sie mich dann plötzlich unter Druck, dass sie Kinder wollte, obwohl ich eigentlich vorhatte zu studieren. Mein Bildungsweg hatte nicht den gewöhnlichen Verlauf genommen und ich war schon lange nicht mehr zufrieden mit den Gelegenheitsjobs. Aber sie wollte jetzt ein Baby. Ihre Schwester hatte schon vor Jahren damit angefangen, Kinder in die Welt zu setzen, und sie wollte das nun endlich auch - sie sei schließlich alt genug und wolle sich binden. Sie setzte also die Pille ab und stellte mich vor die Wahl: Entweder Kinder oder keinen Sex. Nun muss ich dazu sagen, dass der Sex ohnehin nicht der Knaller war. Es lief immer die gleiche Routine ab, sie war empfindlich und verklemmt, und es wurde mir ziemlich bald langweilig.

Trotzdem hing ich an dieser Frau und wollte sie nicht verlassen. Ich renovierte ein Haus mit ihr, in dem wir leben wollten, und plante sogar die Hochzeit mit. Ja - ich plante nur mit, denn eigentlich drängte sie mich in die Heirat hinein. Ich unternahm jedoch nichts dagegen, sondern heiratete sie. Doch in der Nacht davor hielt ich die zwiespältigen Gefühle und den Druck nicht mehr aus. Ich traf mich mit ihrer Schwester zum Reden, mit der ich mich sehr gut verstand, da diese sehr locker drauf war und immer unverhohlen ihre Meinung sagte. Ich hatte mir schon oft gewünscht, meine zarte, schüchterne Freundin hätte mehr "Eier" abbekommen, so wie ihre Schwester, die auch mal den Mund aufbekam, wenn ihr etwas nicht passte. Wir tranken und rauchten gemeinsam, und redeten in diesem stockfinsteren Zimmer - die Worte flossen nur so aus mir heraus. Ich sagte ihr alles, redete mir den Frust einfach runter. Ich weiß nicht mehr, wie es kam, jedoch fand ich mich irgendwann auf dem Bett wieder, und sie auf mir - nackt. Meine Freundin hatte nie derart frivol mit mir gespielt, wie ihre Schwester es dann tat. Ich war wie ein Ausgehungerter, der sich unverhofft einer opulenten Mahlzeit gegenüberfand. Ich konnte nicht mehr denken. Ich wehrte mich halbherzig, konnte aber nicht lange widerstehen. Die Rechnung kam einige Wochen später. Ich hatte meine Freundin geheiratet, und ihre Schwester, die nun gemerkt hatte, dass sie schwanger war, sprengte diese Ehe, indem sie bekannt gab, wer der Vater war. Ich beichtete alles und kurz darauf leiteten wir alles Nötige zur Scheidung ein.

Meiner Frau brach das Herz. Ich hörte es noch lange, wenn sie mich anrief, um etwas zu klären. Wie ihr die Stimme brach und sie das Weinen kaum unterdrücken konnte. Aber damit nicht genug. Auch die Schwester redet heute nicht mehr mit mir, und ich muss mich ständig damit rumärgern, mein Anrecht auf die Zeit mit meinem Kind geltend zu machen. Denn nachdem alles kaputt war, dämmerte ihr, dass sie sich mit ihrer Familie zusammenrotten musste, und so verdrehte sie natürlich ihren Anteil an der Sache und erzählte, ich hätte sie schon fast mit Gewalt dazu gedrängt. Natürlich hassen mich jetzt alle Frauen aus dieser Familie, und zwar im Kollektiv, und ich darf auch noch zahlen. Mir kommt noch immer die Galle hoch, wenn ich daran denke, wie das gelaufen ist. Aber im Grunde weiß ich ja, wer das in den Sand gesetzt hat. Ich war so ein Vollidiot.



Beichte vom 17.12.2013, 06:17:01 Uhr

2.3/5 (213 Votes)

Monogamie wird überbewertet

(00032368)



Ich (w) gestehe, dass mich vergebene Männer extrem anziehen. Dieser Kick, wenn ich sie rumgekriegt habe, und weiß, dass ihre Freundinnen bzw. Frauen nichts ahnen und ich alles auffliegen lassen könnte, ist einfach unbeschreiblich. Ich finde, es ist auch einfach ein geiles Gefühl, wenn ich sie trotz ihrer jeweiligen Beziehung ins Bett bekommen habe. Verliebt habe ich mich dabei auch noch nie, weil ich Sex und Liebe sehr gut trennen kann. Im Übrigen hätte ich auch kein Problem damit, wenn mein Freund mich betrügen würde, da ich generell nicht viel von Monogamie halte. Manchmal habe ich den ahnungslosen Freundinnen gegenüber allerdings schon ein schlechtes Gewissen, besonders letztes Mal, als ich eine Affäre hatte, die knapp ein halbes Jahr dauerte, während die Freundin des Mannes schwanger zu Hause saß. Als er sie dann auch noch verlassen hat, weil er sich in mich verliebt hatte, hatte ich wirklich aufrichtiges Mitleid. Seitdem habe ich mir geschworen, wenigstens mit keinem vergebenen Mann zu schlafen, der Kinder hat oder in naher Zukunft Vater wird.



Beichte vom 09.12.2013, 05:35:15 Uhr

2.7/5 (130 Votes)

Affäre mit meinem Kollegen

(00032310)



Ich (w/26) muss beichten, dass ich eine Affäre mit einem Kollegen begonnen habe und meinen Mann eigentlich gar nicht mehr liebe. Er hat sich in den letzten Monaten verändert. Er guckt abends lange fern und geht erst spät ins Bett. Morgens verschläft er meistens, sodass er nach dem Aufstehen gleich zur Arbeit geht. Und was mich absolut ekelt, ist, dass er sich nicht mehr pflegt. Er duscht nur noch einmal in der Woche, manchmal auch noch seltener, trägt seine Unterwäsche genauso lang und putzt sich die Zähne nicht mehr. Er nimmt auch kein Parfum oder Aftershave mehr, was er früher immer tat. Seine Jeans, die er schon wochenlang trägt, hat ein Loch in der Gesäßtasche, wo er immer sein Portemonnaie stecken hat, aber er will nicht, dass ich es nähe. Wenn ich ihm sage, dass er duschen gehen soll, dann sagt er, er hätte keine Lust - oder er gehe später, was er dann doch nicht macht. Er stinkt regelrecht nach altem Schweiß. Ich verstehe einfach nicht, warum er sich so verändert hat. Mein Kollege ist das genaue Gegenteil: Gepflegt, charmant und liebevoll. Ich denke schon darüber nach, mich von meinem Mann zu trennen, weil es mir auch langsam zu peinlich ist, mit ihm gesehen zu werden. Aber ich hatte bisher noch keinen Mut dazu, mit ihm zu sprechen. Ich komme mir schon ziemlich unfair vor, weil ich ihn im Unklaren lasse.



Beichte vom 28.11.2013, 15:44:50 Uhr



2.4/5 (143 Votes)

Ich liebe zwei Männer

(00032097)



Ich bin verheiratet, und zwar, wie ich meine, glücklich. Jedoch gibt es da einen Mann, den ich einige Zeit vor meinem Ehemann kennengelernt habe. Ich war sehr verliebt in ihn und wir hatten ein paar schöne Wochen. Zwar sehr chaotisch und dramatisch, aber irgendwie schön. Ich habe in der Zeit viel geweint, war aber auch verdammt glücklich, wenn wir zusammen waren. Das Schicksal wollte nicht, dass wir richtig zusammen sein können. Es zerstörte mich und deshalb habe ich den Kontakt abgebrochen. Einige Zeit später lernte ich meinen Mann kennen und lieben. Wir heirateten und bekamen ein Kind. Alles ist perfekt und so wie ein normales Leben sein sollte.

Vor ein paar Wochen traf ich den anderen wieder. Zuerst ignorierte ich ihn. Doch er kam auf mich zu und begann ein Gespräch. Wir haben uns den ganzen Abend unterhalten. Warum damals alles so ablief, wie es ablief. Wir haben uns innerhalb kürzester Zeit ausgesprochen, gelacht, angeschrien und geweint. - Alle Emotionen durchgemacht. Wir haben beschlossen in Kontakt zu bleiben, weil wir irgendwie zusammengehören. Wir schreiben oft miteinander, über uns, über früher, wie sehr wir eigentlich zusammengehören. Wir treffen uns aber selten bis gar nicht. Wenn dann nur zufällig. Für mich fühlt es sich richtig an. Ich habe ihn wirklich sehr gerne. Er hat auch eine Partnerin und zwei Kinder. Ich habe absolut nicht den Wunsch mit ihm zusammen zu sein. Manchmal wünschte ich nur, ich hätte damals etwas anders gemacht. Auf der anderen Seite hätte ich dann jetzt meine wundervolle Familie nicht. Ich möchte diesen Mann nicht aus meinem Leben streichen. Aber es ist irgendwie falsch meinem Ehemann gegenüber. Ich liebe zwei Männer bin aber nur mit einem zusammen. Ich bin nicht fremd gegangen oder so, aber ich fühle mich schlecht, weil ich meinem Ehemann in dem Glauben lasse, er wäre der einzig Wahre für mich.



Beichte vom 22.10.2013, 23:19:48 Uhr

2.8/5 (109 Votes)

Affäre mit Mann meiner Freundin

(00032090)



Ich habe einer guten Freundin den Mann ausgespannt. Das Ganze ist schon ein paar Jahre her, aber heute tut es mir sehr leid. Ich wusste schon länger, dass er hinter [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.10.2013, 09:02:59 Uhr
Ort: Schützenstraße, 29389 Bad Bodenteich


212 Beichten insgesamt (Kategorie Ehebruch).



Seiten (43):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.