Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.593 | User: 157.755 | Kommentare: 312.640 |
Neueste Kommentare


3.0/5 (271 Votes)

Meine Frau und die Geliebte

(00031430)



Meine Frau hat meine Geliebte angerufen und ihr gesagt, dass ich verheiratet bin. Ich bin in den letzten acht Monaten fremdgegangen. Meine Frau hat das Schloss zu unserer Wohnung ausgetauscht und meine Geliebte antwortet nicht mehr auf meine Anrufe und macht auch ihre Tür nicht auf. Ich habe niemanden, wo ich heute übernachten könnte und muss mir jetzt erst mal ein billiges Hotel suchen.



Beichte vom 15.06.2013, 17:25:37 Uhr

2.4/5 (156 Votes)

Von Freundschaft zur Liebe

(00031410)



Ich (w/34) bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Und es gab da immer ein bestimmtes männliches Wesen, in den ich total vernarrt war. Ich fand ihn eigentlich schon immer toll. Doch er hatte nie Interesse an mir und so begnügte ich mich wohl oder übel damit, in seiner Friendzone zu sein. Wir sind mit den Jahren richtig gute Freunde geworden, obwohl ich noch immer ein wenig verknallt in ihn bin. Er ist vor einigen Jahren in den Nachbarort gezogen, ist aber doch noch öfter bei uns im Dorf. Aber immer unerreichbar für mich. Vor zehn Jahren habe ich geheiratet und ich liebe meinen Mann sehr. Vor einigen Wochen war der allerdings nachts aus dem Haus und ich war ausgegangen. Mein Kumpel war wie so oft auch in unserer Stammkneipe, die sich im Dorf befindet. Da er nicht mehr nach Hause fahren konnte, habe ich ihn mit zu mir nach Hause genommen, damit er auf dem Sofa schlafen kann. Wir waren beide recht angetrunken, was das, was da passiert ist keinesfalls entschuldigt. Wir haben uns geküsst und er sagte noch zu mir, dass wir das, was wir haben doch nicht kaputt machen sollen. Aber für mich war das einfach so, als wäre ich nach jahrelanger Reise endlich am Ziel. Wir sind zusammen im Bett gelandet und haben den nächsten Tag zusammen verbracht. Es war wirklich schön und ich dachte, dass das eine einmalige Sache ist und habe gehofft, dass wir damit die Freundschaft, die wir aufgebaut hatten, nicht kaputt machen. Doch irgendwie schien das Gefühle für mich in ihm erweckt zu haben. Seither schreiben wir uns jeden Tag und treffen uns so oft es geht. Wir gehen zusammen aus, keiner denkt sich etwas dabei, schließlich weiß man ja, dass wir befreundet sind. Ich komme mir vor, als würde ich träumen, weil ich ihn eben schon so lange quasi aus der Ferne anhimmele.

Ich weiß, dass ich einfach alles verlieren kann. Ich setze meine Ehe aufs Spiel, die Freundschaft mit meinem Kumpel. Eigentlich müsste ich die Affäre beenden, doch dann würde ich ihm wehtun. Ich weiß, dass er, was Beziehungen angeht, sehr sensibel ist, schließlich kenne ich ihn lange genug. Ich will ihm nicht das Herz brechen. Aber ebenso wenig will ich meinem Mann wehtun. Der denkt sich ja nichts dabei, wenn ich mit meinem Kumpel unterwegs bin oder ihm schreibe. Andererseits sagt mein Kumpel mir, dass er im Augenblick so glücklich ist wie niemals zuvor. Ich weiß nicht, was ich tun soll.



Beichte vom 12.06.2013, 16:14:13 Uhr

3.7/5 (199 Votes)

Privat-Sprechstunde für meine Mutter

(00031361)



Als ich (w/24) noch um die sieben Jahre alt und mit meinem Vater alleine zu Hause war, kam ein Anruf. Meine Mutter war mit meinem großen Bruder außer Haus und mein Vater schlief. Am Telefon hat sich ein Arzt meiner Mutter vorgestellt und gefragt, wo sie denn bleibe, denn sie wollten doch (wortwörtlich) f***en. Ich, unschuldig und total schüchtern, habe mich nicht getraut aufzulegen und gesagt, sie sei nicht Zuhause. Ich wusste wirklich nicht, was das sein sollte und dachte, es wäre etwas harmloses. Er fragte mich, ob ich denn wüsste, was f***en ist. Als ich es verneinte, folgte ein 10-minütiges Gespräch seinerseits, wobei er mir den Geschlechtsverkehr detailliert erklärte. Wieso ich nicht einfach aufgelegt habe? Ich hatte Angst davor. Er gab immer wieder von sich, ich dürfte nichts meinem Vater erzählen und meine Mutter solle endlich kommen. Später kam sie und ich habe ihr erzählt, der Arzt warte auf sie, damit sie f***en können. Sie, total perplex, schaute, ob mein Vater noch immer schläft und meinte ebenso, er dürfe niemals was davon erfahren. Anschließend verschwand sie für eine Stunde um kurz "in die Stadt zu gehen".

Meine Beichte? Seit diesem Tag kann ich meiner Mutter nicht mehr Nahe sein. Sie sieht in ihrem Alter bombastisch aus und wir leben in einer sehr harmonischen Familie. Meine Eltern leben noch immer glücklich miteinander. Ich weiß nicht, wieso, aber ich wusste schon zu der Zeit, dass dieses Erlebnis meine Familie zerstören würde. Deshalb fiel nie wieder diesbezüglich ein Wort über meine Lippen. Außerdem ist dieses Erlebnis der Grund, weshalb ich immer noch Jungfrau bin. Ich bin bis jetzt drei Beziehungen aus reiner Liebe eingegangen und habe diese beendet, als es weiter gehen sollte. Dies hat mir Herzschmerz bereitet, da ich für diese Männer noch immer Gefühle empfinde. Ich kann einfach nicht anders, da der Sex für mich nur noch negativ ist. Diese Ansicht wird durch die Fremdgeh-Geschichten hier auch noch bestätigt. Mein Glaube an Sex aus Liebe besteht komischerweise noch immer. Ich beichte also, dass ich dieses Erlebnis nicht verarbeiten kann und somit mein Leben (unfreiwillig) einsam weiterführen werde.

PS: Vor 3 Jahren kam heraus, dass dieser Arzt mit vielen Patientinnen Sex hatte und seine verrücktesten Fantasien ausgelebt hat. Er hat seinen Job aufgrund seines Rufes verloren.



Beichte vom 05.06.2013, 23:54:28 Uhr



2.5/5 (121 Votes)

Die Frau aus dem Flirt-Chat

(00031229)



Ich war noch verheiratet, meine Frau war aber schon längere Zeit in ihrer Heimat im Ausland, um ihre Großmutter zu pflegen. Unsere Ehe bestand nun schon zehn Jahre und die Luft war raus. Sie trieb mich manchmal zum Wahnsinn mit ihrer Eifersucht, ihrem Putzfimmel und ihre ständige Lustlosigkeit im Bett turnte mich einfach nur noch ab. Ich musste regelrecht betteln, damit ich sie ins Bett bekam, bzw. damit wir Sex hatten. Wenn ich mal wieder unheimlich geil war, meine Frau aber ihre prä-, intra- oder postmenstrualen Syndrome hatte, dann kam es schon mal vor, dass ich zu einer professionellen Liebesdame ging, selten wurde ich dabei wirklich befriedigt. Ich nutzte also die Abwesenheit meiner Frau, mich nach neuen Herausforderungen umzusehen.

Auf Rat eines Freundes meldete ich mich bei einem dieser Flirtportale an, nutzte dabei aber einen falschen Namen. Ich hatte schnell einige Kontakte, mit denen ich öfter chattete, bis ich endlich ein Date vereinbaren konnte. Wir trafen uns in einem dieser Kuschelcafés, wo man sich auf großen Sofas hinfläzen konnte. Gute Wahl, wie sich herausstellen sollte. Wir tranken etwas, unterhielten uns, sie gefiel mir und ich ihr wohl auch. Eines kam zum anderen, und ehe ich mich versah, waren wir bei ihr zu Hause. Es war eine heiße Sommernacht und es hatte gerade geregnet. Sie hatte ihre Balkontür auf, und wir fielen übereinander her. Sie war groß und hatte feste Brüste, einen tollen Körper und viel Spaß am Sex. Bis zum Morgengrauen konnte ich nicht von ihr lassen. Es war eine wunderschöne Nacht, mit vielen Höhepunkten. Klar, dass wir uns wieder sahen. Fast jede zweite Nacht schlich ich mich nun zu ihr in die Wohnung. Sie war zwar Single, hatte aber eine kleine Tochter, die ich nicht wecken sollte. Diese Erfahrung war die erste, die ich in dieser Art hatte. Nie hatte ich eine Frau "abgeschleppt", "angebaggert" oder "klar gemacht", wenn ich unbefriedigt war, bin ich immer den Weg der bezahlten Liebe gegangen. Wir trafen uns weiter und es kam, wie es kommen musste. Als wir wieder einmal auf dem Höhepunkt der Ekstase angekommen waren, sie saß oben, schrie sie "Ich liebe Dich!" Dabei rief sie meinen falschen Namen, den ich ihr erzählt hatte. Ehrlich gesagt hatte ich sie auch lieb gewonnen. Sie hatte ein recht schweres Leben bislang und hatte viele Enttäuschungen erlebt, aber sie war unwahrscheinlich lieb und kümmerte sich rührend um ihr Kind. Sie war aber wohl emotional schon viel, viel weiter. Ich fühlte mich unglaublich schlecht ihr gegenüber. Ich konnte so nicht weiter machen. Schließlich entschied ich mich, ihr zu erzählen, dass ich verheiratet war, und dass eine Trennung nicht infrage kommen würde. Ich sagte ihr meinen richtigen Namen zwar nicht, aber ich wollte ihr keine falschen Hoffnungen machen. Sie war geschockt. Und wieder einmal von einem Mann enttäuscht worden. Wir haben uns einige Zeit nicht getroffen, sie antwortete nicht auf SMS und ging auch nicht ans Telefon. Irgendwann entschied sie sich wohl, mich mit einer anderen zu teilen. So trafen wir uns erneut. Es war genauso intensiv wie vorher, ich merkte aber, wie sehr sie litt. Ich merkte, dass es sie jedes Mal, wenn ich mich bei ihr meldete, emotional belastete. Irgendwann habe ich ihr gesagt, dass ich ihr Leben nicht noch mehr durcheinanderbringen will und dass ich mich daraus zurückziehen werde. Sie hat nicht geantwortet und sich auch nie mehr gemeldet. Seitdem sind anderthalb Jahre vergangen. Meine Ehe ist beendet, ich habe jetzt eine neue Beziehung, die mich sehr glücklich macht. Dennoch denke ich oft an sie. Wie es ihr wohl ergangen ist?



Beichte vom 19.05.2013, 15:37:02 Uhr
Ort: Braunschweig

2.3/5 (250 Votes)

Kinder mit einer anderen Frau

(00031182)



Das hier wird echt die Beichte meines Lebens, weil ich noch nie so in der Klemme gesteckt habe. Ich war am vierten Februar 2012, den Tag werde ich echt nie vergessen, mit ein paar Kumpels vom Fußballverein in der Disco feiern. Meine Freundin war zu Hause. Jedenfalls habe ich gut was getrunken, da ich die meiste Zeit an der Theke war, da ich nicht so der Tänzer bin. Irgendwann fiel mir eine echt geile Frau auf, mit der ich dann ins Gespräch kam. Wir tranken auch ein bisschen was zusammen. Irgendwann fragte sie, ob wir mal kurz rausgehen, um eine zu rauchen. Klar dachte ich, warum nicht. Wir gingen dann nach draußen und um die Ecke und rauchten eine. Sie meinte dann zu mir, dass ihr kalt sei. Ich habe sie daraufhin von oben bis unten gemustert. Den Anblick vergesse ich niemals. Sie ist etwas kleiner als ich, hat lange blonde Haare, trug weiße kniehohe Stiefel, einen weißen kurzen Rock und eine weiße Bluse, die eng an ihrem Körper lag und worunter sich echt wunderschön geformte Brüste abzeichneten. Ich habe sie dann gefragt, ob ich sie kurz wärmen soll, und sie hat nur gelächelt. Also zog ich sie an mich und hielt sie fest. Sie roch wahnsinnig gut und plötzlich küsste sie mir den Hals. Ich schob sie erst kurz weg und sagte ihr direkt, dass ich vergeben bin. Sie meinte, dass ich keine Angst haben solle, denn sie wolle nur f*cken. Dann ging alles ganz schnell. Ich schob ihr den Rock hoch, drückte sie an die Wand und knallte sie. Ich war so dermaßen spitz auf sie, dass ich absolut das Denken vergaß und in ihr gekommen bin. Aber wir sagten beide nichts dazu. Mein erster Gedanke nach dem Sex war meine Freundin. Ich hatte ein extrem schlechtes Gewissen. Aber diese Frau hatte mich echt um den Verstand gebracht, und ich gab ihr trotzdem meine Telefonnummer. Später ging jeder seines Weges. Ich habe monatelang nichts von ihr gehört und sie auch nicht mehr gesehen. Jedenfalls bis Ende November. Ich hatte gerade Feierabend, als das Handy klingelte. Und SIE war dran. Sie meinte nur, sie wolle mich unbedingt sehen. Ich war zwar verdutzt, willigte aber ein und fuhr zu ihr. Dazu muss ich sagen, dass ich meine Freundin mittlerweile geheiratet hatte. Jedenfalls, was soll ich lange Drumherum reden, stand sie dort mit einem Baby auf dem Arm. Meinem Baby. Ich hatte sie damals geschwängert. Von der Zeit usw. passte alles perfekt. Ich war sprachlos, mir schossen tausende Sachen durch den Kopf. Vor allem die Frage, wie ich das meiner Frau erkläre. Ich hatte ihr vor der Hochzeit den Ausrutscher gebeichtet, allerdings nicht erwähnt, dass ich nicht verhütet habe.

Um es kurz zu machen, ich musste es meiner Frau sagen und sie warf mich raus. Ich kam bei einem Kumpel unter. Ich habe meinen Sohn anerkannt und mich regelmäßig um ihn gekümmert. Und habe versucht, meine Frau zurück zu bekommen. Das war alles nicht so einfach. Ich habe, mehr oder weniger, eine Affäre mit der Mutter meines Kindes angefangen. Das heißt, in der Zeit, in der ich von meiner Frau getrennt lebte, hatte ich relativ oft Sex mit der Kindsmutter. Bloß dann kam der Knaller. Als ich bei ihr war und den Müll runterbringen wollte, fiel mir die Tüte aus der Hand. Darin lagen auch benutzte Kondome von uns. Beim Aufheben und genaueren Hinsehen fiel mir auf, dass sie wohl Löcher in die Kondome gemacht hat. Und ich Volltrottel habe es nicht bemerkt. Ich habe sie sofort drauf angesprochen und sie brach in Tränen aus. Sie meinte, dass sie mich über alles liebt und mich einfach nicht verlieren wolle und mich mit einem zweiten Kind noch fester binden wollte, damit ich aufhöre, um meine Ehe zu kämpfen. Und dabei beichtete sie mir auch gleich, dass sie schon wieder schwanger ist. Das war mir alles zu viel. Ich bin abgehauen und erst einmal für ein paar Wochen bei einem Freund untergetaucht. Dann habe ich eingesehen, dass es keinen Wert hat, und ich mich dem Ganzen stellen muss. Ich habe dann auch die Vaterschaft für das zweite Kind anerkannt. Das musste ich meiner Frau natürlich auch beichten. Nach wochenlangen Kämpfen nahm sie mich dann zurück. Aber es ist echt schwierig, weil in vier Monaten meines zweites Kind mit einer anderen Frau zur Welt kommt. Aber ich liebe meinen Sohn über alles und werde auch mein zweites Kind lieben. Auf gewisse Art und Weise vergöttere ich auch die Mutter meiner Kinder. Sie hat mich zum Vater gemacht, auch wenn es einmal nicht ganz fair lief, aber es sind meine Kinder und ich werde immer für sie da sein. Ebenso wie für die Mutter meiner Kinder.

Aber meine Ehefrau liebe ich wirklich. Sie ist mittlerweile auch in der siebten Woche schwanger. Ich weiß, das ist irre. Erst kommt mein zweiter Sohn mit einer anderen Frau zur Welt und ein paar Monate später mein dritter Sohn, mit meiner Ehefrau. Meine Frau sagte zu mir, sie habe keine andere Wahl als die Situation zu akzeptieren, da sie mich liebt und mich niemals verlassen würde. Aber sie will, wenn es sich vermeiden lässt, die andere Frau möglichst selten sehen und auch nicht wirklich etwas über sie erfahren. Sie sagte, ich könne jederzeit zu meinem Sohn fahren und bald auch zu meinen beiden Söhnen. Und wenn dort wieder mehr passieren sollte, dann will sie davon absolut nichts hören, sie stellt mir einfach nur die Bedingung, dass ich jeden Abend nach Hause komme und nicht über Nacht wegbleibe, sondern in meinem Ehebett liege. Was ansonsten vorher mit der Mutter meiner Söhne passiert, will sie nicht wissen. Daran halte ich mich auch. Ich fahre zweimal die Woche meinen Sohn besuchen. Und einmal in der Woche, wenn mein Sohn abends schläft, v*gele ich die Mutter meiner Söhne. Direkt danach fahre ich nach Hause. Die meisten halten mich wahrscheinlich für ein Dreckschwein, aber ich habe reinen Tisch gemacht und meine Frau weiß, dass ich immer noch Sex mit der Mutter meiner Söhne habe. Auch wenn nicht darüber gesprochen wird. Und das wird sich auch nicht ändern, vorausgesetzt sie möchte es weiterhin so handhaben. Aber ich habe nun mal Kinder mit einer anderen Frau. Ich liebe meine Kinder und verehre ihre Mutter. Und deswegen habe ich auch Sex mit ihr. Meine Ehefrau liebe ich abgöttisch und sie schenkt mir meinen dritten Sohn. Auch sie würde ich niemals für eine andere Frau verlassen.



Beichte vom 12.05.2013, 20:43:44 Uhr
Ort: Horstring 15 in Kandel


197 Beichten insgesamt (Kategorie Ehebruch).



Seiten (40):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.