Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.685 | User: 172.623 | Kommentare: 332.786 |
Neueste Kommentare

2.1/5 (94 Votes)

Zweckgemeinschaft für den Wohlstand

(Beichthaus.com Beichte 00034182)



Ich (w/32) beichte, dass ich einen wohlhabenden Mann nur des Geldes wegen geheiratet habe und ihn auch betrüge. Wir haben uns vor sieben Jahren kennengelernt. Obwohl er gut aussieht, sehr charmant ist und an sich ein unkomplizierter, witziger Mensch ist, habe ich nie so etwas wie Liebe für ihn empfunden. Nachdem wir uns einige Wochen gedatet haben, bin ich eine Beziehung mit ihm eingegangen - ich dachte damals, so etwas wie Liebe würde sich entwickeln. Doch das passierte nicht. Aber meinen Lebensstandard wollte ich keineswegs aufgeben: Er hat Geld ohne Ende und überhäuft mich mit Geschenken. Mir steht so viel Geld zur Verfügung, dass ich eigentlich nicht weiß, wie ich es ausgeben kann. Ich habe meinen Job gekündigt und bleibe zu Hause, während er arbeiten geht. Ich muss zudem sagen, dass ich selbst relativ normal aufgewachsen bin, d.h. die klassische Mittelschicht. Wie auch immer, ich bleibe zu Hause und habe eine Affäre mit einem Mann begonnen, den ich in einer Bar kennengelernt habe, als mein Mann mal wieder auf Geschäftsreise war. Momentan arbeitet er an einem neuen Projekt und reist dementsprechend viel, was bedeutet, dass ich die Nächte betrunken mit meinem Geliebten verbringe, shoppen gehe oder selbst für ein paar Tage wegfahre.

Ich kann eigentlich gar nicht genau sagen, ob mein Mann mich wirklich liebt. Er ist zufrieden, wenn ich mit ihm zu Geschäftsessen gehe, er mit seinen Autos durch die Gegend fahren kann, oder ich ihm ein Geschenk kaufe. Vielleicht sind wir eine Art Zweckgemeinschaft und er hat auch eine Affäre. Aber das glaube ich nicht, für so etwas braucht man Zeit und er arbeitet sich dumm und dämlich. Manchmal besuche ich meine Eltern und alte Freunde und sehe, wie sehr ich mich verändert habe. Ich lebe in einer eigenen Welt - was mich aber nicht stört. Nur die Langeweile ist manchmal erdrückend, aber deswegen habe ich auch eine Affäre. Wer weiß, wie lange das halten wird. Irgendwann wird es mir bestimmt zu langweilig. Eine Scheidung kann ich mir nicht vorstellen. Dieser Lebensstandard ist wie eine Droge - ich kann mir nicht vorstellen, bescheidener zu leben.



Beichte vom 25.10.2014, 03:46:34 Uhr

2.8/5 (73 Votes)

Mitgerissen vom Reiz des Verbotenen

(Beichthaus.com Beichte 00034179)



Ich muss endlich mal etwas loswerden: Ich betrüge meine Frau. Nicht mit einer Geliebten, sondern mit Professionellen. Das Ganze mache ich jetzt schon seit bestimmt fünf Jahren. Zuerst war es [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 24.10.2014, 21:18:43 Uhr

2.7/5 (124 Votes)

Das Geheimnis der gut bezahlten Überstunden

(Beichthaus.com Beichte 00034141)



Ich (45) habe zusammen mit meinen Partnern ein kleines Unternehmen in unserer schönen Stadt. Seit gut drei Jahren haben wir eine Mitarbeiterin, sie ist Anfang vierzig, für die alltägliche Büroarbeit. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.10.2014, 14:07:57 Uhr



AIRBNB
2.7/5 (176 Votes)

Das Mädchen aus dem Stripclub

(Beichthaus.com Beichte 00034092)



Ich arbeite in einer deutschen Großstadt mit bekanntem Rotlichtviertel bei der "Sitte." Da wir natürlich regelmäßig unsere "Betriebe" überprüfen, komme ich zwangsläufig in Kontakt mit den Mädchen. Eines der Mädchen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.10.2014, 21:57:58 Uhr

2.7/5 (125 Votes)

Der andere Mann

(Beichthaus.com Beichte 00034063)



Ich habe einen Mann im Chat kennengelernt. Wir skypten die Nächte durch. Ich muss sagen, dass meine Ehe seit Jahren nicht glücklich verläuft, nur Streitigkeiten und Schläge und vieles mehr. Ich habe nie den Absprung geschafft, der Kinder wegen, die jetzt erwachsen sind. Ich bin nach Hamburg gefahren und wollte den Menschen, der mir zugehört hat, nur umarmen. Es war aber Liebe auf den ersten Blick und wir hatten bei Weiten mehr. Ich fuhr nach Hause zurück und wollte die Trennung. Es hieß, ich könne mich nicht trennen, ich solle an die Kinder denken. Der Liebste aus Hamburg hat einen Schlaganfall bekommen, ich bin sofort hingefahren und habe meinen Job an der Uni an den Nagel gehangen. Ich habe die Wohnung gekündigt, all meine Sachen verkauft und verschenkt. Mein Mann wohnt seit einigen Monaten mit dem jüngsten Sohn (20) bei seiner Mutter. Ich fahre hin und her und bin mit meinem Leben bei meinem Mann nicht mehr zufrieden. Ich habe aber auch den Mann in Hamburg verletzt, nachdem ich ihm gesagt habe, dass wir keine Zukunft haben dürfen. Ich liebe diesen Menschen aber, und ich weiß nicht, ob mir Gott jemals verzeiht.



Beichte vom 06.10.2014, 16:02:57 Uhr


224 Beichten insgesamt (Kategorie Ehebruch).



Seiten (45):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.