Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.859 | User: 176.526 | Kommentare: 335.714 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (163 Votes)

Verhängnisvolle Weihnachtsfeier

(Beichthaus.com Beichte 00034353)



Ich (m/40) komme mir schrecklich vor, weil ich eine Sex-Beichte abgeben muss. Niemals hätte ich gedacht, dass mir so etwas passiert. Zu viel darf ich nicht berichten, aber mein Arbeitgeber hat mehrere Filialen in Deutschland, der Schweiz und Österreich. In diesem Jahr wollte man sich frühzeitig vor Weihnachten in der Mitte treffen. Von Anfang an wusste ich, dass die Idee einer gemeinsamen Weihnachtsfeier im Chaos endet. Es waren auch die Partner eingeladen - meine Frau wollte ich aber verschonen. Es ist nämlich so, dass sich viele Mitarbeiter nicht mögen, selbst in der eigenen Filiale herrscht zum Teil große Feindschaft, zumindest in unserer. Die Stimmung war von Anfang an verseucht und die meisten Mitarbeiter flüchteten sich in Alkohol und versuchten, möglichst schnell viel zu trinken. Nach vielen leeren Reden und dem Weihnachtsessen trafen sich verschiedene Mitarbeiter an der Theke, um sich den Rest zu geben, viele hatten sich auch schon verzogen. Die vielen Streitereien waren abgeflacht und glücklicherweise gab es keine Handgreiflichkeiten. Aufgrund der gereizten Stimmung habe ich mich mit Alkohol ziemlich zurückgehalten, da ich mich mit Promille im Blut auch nicht immer im Griff habe. Für die fortgeschrittene Zeit war ich daher noch ausgesprochen fit.

Am Ende der Theke schlief unser Chefbuchhalter zwischen Unmengen an getrunkenen Schnapsgläsern. Diesen Typ kann ich so gut leiden wie Fußpilz. Er wird von allen Kollegen als personifiziertes Übel in unserem Haupthaus bezeichnet. Wenn er zu wenig Alkohol im Blut hat, wird er bösartig und sehr ungerecht, meist gegen 10 Uhr morgens. Er ist bereits mehr als 30 Jahre bei uns beschäftigt und wird trotz Alkoholproblems seine Rente hier erleben. Ich habe mich dann lange mit seiner Frau unterhalten, weil sie keinen Gesprächspartner hatte. Sie war nicht die Intelligenteste, dazu auch noch ziemlich hässlich, aber das war mir völlig egal, die Gespräche waren sowieso auf unterstem Niveau. Außerdem war sie ebenfalls total besoffen und lallte nur noch. Als dann alle auf ihren Zimmern waren, wurde ich von Frau Buchhalter gebeten, ihren völlig betrunkenen, schlafenden Mann nach oben zu bringen. Ich musste ihn tatsächlich schultern und per Aufzug in das Zimmer bringen, denn er war nicht mehr wach zu bekommen. Dort habe ich ihn dann aufs Bett geworfen und es hat mir gefallen, wie er da so hilflos schnarchend lag, dieser sonst so bösartige Mensch. Was dann passierte, ist für mich immer noch sehr surreal. Sie fragte mich, ob ich Kondome besorgen würde, als ob es nichts Selbstverständlicheres gäbe. Keine Ahnung, wo ich Kondome hernehmen soll, war meine Antwort, da zog sie sich bereits splitternackt aus. Mir stand das Grauen ins Gesicht geschrieben, denn ihr Mann schnarchte und lag angezogen mit Schuhen im Bett. Ich soll ihn rechtzeitig herausziehen, wurde mir verwaschen gesagt, und sie verlangte von mir lallend, dass es jetzt und sofort geschehen soll. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten kam es dann zum Sex und ich muss sagen, es hat mir sehr gefallen.

Nicht der Akt an sich, sondern wie ihr Gatte im Schlaf dabei auf- und abhüpfte und seine Schnarcher fast im Takt mitmachten. Ich musste sogar zwischendurch laut lachen. Mit ihr gab es keine Knutscherei oder Zärtlichkeiten, nicht einmal ein kleines Vorspiel, nur rein und raus. Eine bessere Demütigung für meinen ungeliebten Kollegen gab es nicht. Anschließend bin ich auf mein Zimmer. Beim Frühstück saßen die beiden wieder zufällig neben mir, es gab aber keine weiteren Gespräche über das Geschehene. Er trank nur Kaffee mit Magentabletten und bei ihr hatte ich das Gefühl, dass sie sich gar nicht mehr richtig erinnern konnte. Ich musste nur immer wieder in mich hinein lachen, wie er geschaukelt hat bei unserem Liebesspiel. Sehr dumm ist nur, dass ich meine Frau betrogen habe, aber eigentlich war es ja nur ein körperlicher Akt, der im tieferen Sinne mit meiner eigenen Beziehung, die wirklich prima ist, nichts zu tun hat. Trotzdem benötige ich unbedingt Absolution.



Beichte vom 18.11.2014, 18:14:53 Uhr

2.7/5 (170 Votes)

Affäre mit einem Wrack

(Beichthaus.com Beichte 00034281)



Ich (m/verheiratet/drei Kinder) habe mich über mehrere Jahre mehrmals im Monat mit einer Bekannten getroffen. Wir haben uns in einem Hotel außerhalb eingemietet und Sie behauptete ihrem Ehemann gegenüber, dass sie ins Musical oder zu einem Konzert geht. Ihr Mann hat ein großes Unternehmen und arbeitet lange, für Freizeitvergnügen fehlen ihm Zeit und Interesse. Ich fuhr nach unseren Schäferstündchen immer nach Hause und habe im Auto einen Schluck Schnaps getrunken und behauptete, noch in der Kneipe gewesen zu sein. Bis vor Wochen hat das alles wunderbar funktioniert, wir sind beide sexuell nicht ausgelastet und haben uns daher diese geheimen Treffen gegönnt. Meine Bekannte ist sehr orgasmusfreudig und kam immer mehrmals ziemlich heftig bei den Geheimtreffen. So etwas war ich bei meiner Frau nie gewohnt, ich glaube auch nicht, dass ich ein ganz besonders toller Liebhaber bin. Vor Kurzem hat sich meine Bekannte allerdings von ihrem Mann - in gegenseitigem Einvernehmen - getrennt und wohnt in einer kleinen Wohnung. Er ist anscheinend sehr glücklich darüber und wir können uns häufiger treffen als bisher. Sie wird von ihrem Mann finanziell sehr gut versorgt, muss also nicht arbeiten.

Eine Sache wird mir nur langsam unheimlich - auch wenn sie dem Alkohol früher schon nicht abgeneigt war. Sie hat früh morgens bereits eine Fahne und es hat sich in den letzten Wochen dermaßen gesteigert, dass sie inzwischen mehrere Flaschen Wein täglich trinkt. Sie klagt über Einsamkeit. Auch der Zigarettenkonsum ist mittlerweile unermesslich. Jetzt kommen noch Tabletten hinzu. Bis vor Wochen stand eine bildhübsche Frau vor mir, jetzt habe ich es mit einem Wrack zu tun. Ich werde sie nicht mehr besuchen, im Gegenteil, ich habe meine Frau schon viel zu lange betrogen. Beichten werde ich die Affäre zu Hause allerdings nicht, das mache ich nur hier und das tut gut.



Beichte vom 08.11.2014, 12:10:23 Uhr

2.6/5 (110 Votes)

Das Scheitern vieler Ehen

(Beichthaus.com Beichte 00034268)



Jetzt hatte ich (m) heute wohl Pech und beichte, was ich vor einigen Jahren angestellt habe. Es ist so, dass ich keine Probleme habe, Frauen kennenzulernen. Es fällt mir nicht schwer, Frauen anzulügen oder ihnen Komplimente zu machen, die in keiner Weise stimmen. Ich bin nicht nur äußerlich attraktiv, sondern gelte bei Frauen auch sofort als große Vertrauensperson. "Mit dir kann man super reden", diesen Satz habe ich schon sehr häufig gehört. Jetzt geht es mir aber gar nicht darum, eine Partnerschaft zu suchen oder eine Bindung einzugehen. Ich will nur Sex. Je mehr, desto besser. Dazu ist mir jeder Weg recht, keine Lüge zu groß und es ist mir niemand im Weg. Ich kenne in dieser Beziehung weder Moral, noch Skrupel, was mir wohl jetzt zum Verhängnis wurde. Da ich sehr erfolgreich im Beruf, dem Vereinsleben etc. bin, kommt es praktisch täglich dazu, Frauen kennenzulernen. Ob diese Frau in einer Partnerschaft lebt oder Single ist, spielt für mich keine Rolle.

Ja, ich gebe es zu, ich habe bereits Ehen zerstört. Doch Sex mit einer verheirateten Frau zu haben sehe ich als problemloser an. Bei manchen ist es dann eben herausgekommen. Doch die Damen sind dann auch noch so freundlich und geben nicht zu, wer der Grund für ihren Seitensprung war. Bei Singlefrauen gebe ich mir große Mühe, bis sie die Beine breitmachen. Ist der Sex gut, bemühe ich mich noch einige Wochen weiter, solange es mir mit ihr Spaß macht. Sollte eine Singlefrau mir nicht die erforderlichen sexuellen Freuden bereiten, ist sie für mich sofort uninteressant, auch wenn sie noch so hübsch ist. Da ich anscheinend ein guter Liebhaber bin, erkläre ich den Sexualpartnerinnen nach einiger Zeit, dass ich mir sie leider nicht als Freundin vorstellen kann. Viele suchen dann aber auch, zumindest eine gewisse Zeit, weiterhin das sexuelle Vergnügen mit mir. Viele Frauen, die von mir bitter enttäuscht wurden, halten sich aber zurück, wenn es um Äußerungen gegenüber meiner Person geht. Es heißt lediglich, dass ich ein "Aufreißertyp" oder Ähnliches sei.

Jetzt ist mein Arbeitgeber, bei dem ich eine Führungsrolle besetze, von einem größeren Unternehmen übernommen worden. Als ich mit unserem Management heute die dortige Führungsetage besucht habe, war ich entsetzt. Die Geschäftsführerin habe ich vor Jahren, als sie noch einen anderen Nachnamen besaß, viele Male verführt. Sie war mir damals sexuell total verfallen. Ich hatte sie vor knapp vier Jahren bei einer Fortbildung auf der IHK kennengelernt. Ich hatte unfassbar facettenreichen, tollen Sex mit ihr. Der Ehemann ist ihr damals auf die Schliche gekommen, es kam zum Streit und zur Trennung, was den Verlust des Einfamilienhauses nach sich zog, sie musste sich auch in Behandlung begeben, denn es ging ihr wohl ziemlich dreckig. Eine engere Beziehung zu ihr war für mich natürlich ausgeschlossen, deshalb habe ich sie dann auch nicht mehr getroffen und mich nie wieder bei ihr gemeldet. Ich habe sie praktisch fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Sie hat jetzt einen neuen Ehepartner und auf ihrem Schreibtisch stand auch ein Bild von einem Baby.

Wenn Blicke töten könnten - das habe ich heute beim Händeschütteln gespürt. Meine Kollegen haben nichts mitbekommen. Jetzt stecke ich etwas in der Zwickmühle und sorge mich ein wenig um meinen Arbeitsplatz. Ich bin am Überlegen, ob ich alles tun soll, um sie mir wieder sexuell hörig zu machen, andererseits habe ich Eskapaden im Unternehmen immer vermieden. In vier Wochen bin ich an der Reihe und muss mit ihr einen Wirtschaftsplan ausarbeiten. Vielleicht hat sie noch einen Hass auf mich, ich könnte das schon nachvollziehen. Ich bereue es wirklich, dass ich ihr damals nicht zur Seite gestanden habe.



Beichte vom 06.11.2014, 16:29:55 Uhr



AIRBNB
2.9/5 (150 Votes)

Die Frau aus der Sauna

(Beichthaus.com Beichte 00034266)



Mir ist etwas passiert, das ich unbedingt loswerden muss. Es gibt niemandem, dem ich dies berichten kann, da ich verheiratet bin. Ich bin Ende 40, extrem sportlich und wohne in [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 06.11.2014, 10:04:21 Uhr

3.4/5 (193 Votes)

Meine fremdgehende Ehefrau

(Beichthaus.com Beichte 00034209)



Meine Ex-Frau und ich haben relativ früh geheiratet, was sich im Nachhinein als ziemlicher Fehler entpuppt hat. Sie hatte jedoch auf die Hochzeit gedrängt, weil sie sich nach eigener Aussage sicher war, ihr Leben mit mir verbringen zu wollen. Dummerweise entdeckte ich schon nach zwei Jahren Ehe einige Indizien dafür, dass sie es doch nicht ganz so ernst meinte, wie sie vorgab. Sie hatte einen ziemlich heftigen Flirt mit einem Kommilitonen am Start, der dann wohl auch ein bisschen aus dem Ruder lief. Sie versuchte das natürlich vor mir zu verheimlichen, stellte sich dabei aber nicht besonders clever an. Als ich sie damit konfrontierte, weil ich auf meinen begründeten Verdacht hin mal überprüfte, ob sie sich abends wirklich nur mit einer Freundin traf, und feststellte, dass die Freundin in Wahrheit besagter Kommilitone war, hatten wir unsere erste größere Krise. Es sollten noch einige dieser Art folgen, und immer waren andere Männer im Spiel. Sie handelte immer nach demselben Muster: Sie ging einen Kaffee mit demjenigen trinken, was sie mir meist noch erzählte, dann begannen die Treffen, die sie mir schon zum Großteil verschwieg, dann kam die heimliche SMS-Phase, und gleichzeitig weitere heimliche, und wie ich mittlerweile denke, auch intimere Treffen. Ich fragte sie immer wieder, ob ihr in unserer Ehe etwas fehlte, was sie verneinte, oder genervt abblockte.

Eine ihrer Freundinnen plauderte mir gegenüber schließlich mal betrunken aus dem Nähkästchen, worauf ich meine damalige Frau zur Rede stellte. Sie wollte keinesfalls die Scheidung und begab sich in Therapie. Ab da wurde alles richtig schlimm. Sie begann plötzlich zu tun und zu lassen, was sie wollte, blieb oft tagelang weg, ohne dass ich wusste, wo sie war, nahm sich alle möglichen Freiheiten mir gegenüber heraus und ignorierte meine Bedürfnisse vollkommen. Ihre Begründung war, dass ihr Therapeut gesagt hatte, sie müsse zu sich selbst finden. Nach zwei Monaten teilte sie mir lapidar durch eine SMS mit, dass sie doch die Scheidung wolle. Sie verlangte vollen Trennungsunterhalt und Versorgungsausgleich. Kurz darauf postete sie beim Fratzenbuch Bilder von sich und ihrem neuen Lover.

Ich bezahlte sie also quasi noch für ihren Spaß mit einem anderen. Mir riss die Hutschnur sehr gründlich. Drei Wochen später diktierte sie mir einen Termin, an dem sie ihr Zeug aus meiner Wohnung abholen würde, inklusive einer völlig überzogenen Summe Geldes, die ich ihr angeblich noch schuldete. Ich hatte es endgültig satt und überlegte mir, wie ich ihr eins auswischen konnte. Da sie eine Süßgräserallergie hatte, besorgte ich mir von der Wiese einen Haufen Pollen, pappte diese zwischen die Seiten ihrer Unibücher, kippte sie in ihren Laptop, und verteilte den ganzen Spaß dazu noch großzügig in ihrer Wäsche. Ich verbrachte eine Menge Zeit damit, das Zeugs so gründlich einzuarbeiten, dass man es beim besten Willen nicht sah. Die Übergabe lief reibungslos, obwohl sie da schon häufig nieste. Einige Zeit später lief mir eine gemeinsame Freundin über den Weg und erzählte mir im Vertrauen, dass es meiner Ex so gar nicht gut ging. Sie habe wohl eine neue Allergie entwickelt und wisse noch nicht wogegen, außerdem habe sie ihr Lover mit einer ominösen Geschlechtskrankheit angesteckt, vermutlich Herpes, weswegen sie sich jetzt wieder von ihm getrennt habe. Ich heuchelte Mitleid, obwohl ich innerlich triumphierte. Sie hat dann wohl anschließend noch ein Jahr lang mit den präparierten Büchern Probleme gehabt, danach waren ihre Süßgräserallergie oder die Pollen verschwunden. Ihr Männerverschleiß ist jedoch immer noch genau derselbe.



Beichte vom 29.10.2014, 12:22:35 Uhr


230 Beichten insgesamt (Kategorie Ehebruch).



Seiten (46):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.