Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.142 | User: 164.281 | Kommentare: 323.179 |
Neueste Kommentare

2.6/5 (167 Votes)

Valentin aus dem Zug

(00032515)



Vor einigen Jahren hatte ich zwei beste Freundinnen - wir waren ein eingespieltes Dreiergespann. Eines Tages fuhr ich mit einer Freundin im Zug, als wir von einem Typen angesprochen wurden. Er sprach fast nur Englisch und stellte sich als "Valentin" vor. Er erkundigte sich aber auch nach meiner Handynummer. Wir gaben ihm dann die Nummer unserer anderen Freundin, da wir sie ein bisschen ärgern wollten und den Typen damit auch los wurden. Es vergingen dann ein paar Tage, und als wir am Wochenende zusammen einen Film ansahen, klingelte das Handy der besagten Freundin. Sie ging natürlich ran und wir hörten, dass der Typ aus dem Zug am anderen Ende der Leitung war. Wir mussten aufpassen, dass wir nicht in großes Gelächter ausbrachen, während sie versuchte, herauszufinden, was das soll und von wem der Typ die Nummer bekommen hat. Irgendwann legte sie dann auf, aber Valentin versuchte es in den folgenden Tagen immer öfter. Sie regte sich natürlich tierisch auf und wir lachten uns hinter ihrem Rücken schlapp. Das ging dann zwei Wochen so, bis wir uns wieder bei ihr trafen und einen Streit zwischen ihr und ihrer Schwester anhörten. Die Schwester unserer Freundin hatte wohl mit einem Kerl namens "Valentin" gechattet und unsere Freundin war deshalb der Meinung, dass ihre Schwester ihre Handynummer einfach an fremde Typen weitergibt. Wir hörten interessiert zu, und haben das Ganze erst einige Wochen später aufgeklärt. Unsere Freundin sagte dann, dass sie sich wegen uns noch tagelang mit ihrer Schwester gestritten und ihr sogar eine Backpfeife verpasst hätte. Ich bitte um Absolution für unser dummes Verhalten.



Beichte vom 04.01.2014, 22:36:04 Uhr

3.4/5 (317 Votes)

Ein Sitzplatz für meinen Koffer

(00032511)



Ich beichte hiermit, dass ich eine Aversion gegen Menschen habe, die an jeder Ecke sparen und sich dann trotzdem über die schlechte Qualität eines Produkts oder einer Dienstleistung beklagen. Besonders sauer stoßen mir dabei Bahnfahrer auf, die sich über fehlende Sitzplätze beklagen, gleichzeitig aber zu geizig für eine Sitzplatzreservierung sind. Um diesen Leuten eine Lektion zu erteilen, habe ich mir für eine Reise in der Weihnachtszeit mit dem ICE zwei Fahrkarten und zwei Sitzreservierungen gekauft - jeweils eine für mich und eine für meinen Koffer. Als mich, wie erwartet, eine Frau während der Fahrt in dem ziemlich überfüllten Zug bat, den mit meinem Koffer besetzten Sitzplatz für sie zu räumen, teilte ich ihr mit, dass mein Koffer eine eigene Fahrkarte und Sitzplatzreservierung hätte und ich keineswegs beabsichtigen würde, diesen Platz freizumachen. Die Frau, die sich auf den belegten Platz setzen wollte, versuchte dann eigenhändig meinen Koffer wegzuschaffen, doch der herbeigerufene Schaffner bestätigte, dass dies mein gekaufter Platz sei und dass ich berechtigt sei, meinen Koffer dorthinzustellen. Die Frau musste dann die ganze Bahnfahrt stehen. Ich denke, dass diese Frau nie wieder Anspruch auf einen Platz erheben wird, wenn sie dabei selbst zu geizig ist, die 4,50 Euro für eine Platzreservierung aufzubringen.



Beichte vom 03.01.2014, 18:04:31 Uhr

2.9/5 (186 Votes)

Die attraktiven Frauen in der Bahn

(00032465)



Ich (m/27) muss beichten, dass ich immer sexuell erregt bin, wenn ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahre und dann eine attraktive Frau in meiner Nähe sitzt. Ich stelle mir dann vor, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 26.12.2013, 23:40:29 Uhr

3.0/5 (168 Votes)

Alles für den Sitzplatz

(00032448)



Es war an einem kalten Donnerstagabend und ich hatte gerade einen anstrengenden Tag in der Schule hinter mir. Der Gedanke, das Ganze morgen wieder durchmachen zu müssen, machte mich einfach fertig. Und als ich in den Zug stieg, um meine recht lange Zugfahrt anzutreten, musste ich feststellen, dass zu allem Überfluss sogar Stehplätze Mangelware waren und der Zug einfach hoffnungslos überfüllt war. Ich wartete ein paar Stationen, aber der Zug wurde nur immer voller. Dann kam ich auf die geniale Idee, einfach jemanden von seinem Sitzplatz zu verscheuchen. Und ein Mädchen, das seine Sporttasche unter dem Sitz verstaut hatte, schien mir das perfekte Opfer. Ich packte mir also heimlich die Tasche und niemand hinderte mich daran. Einige waren zu sehr mit ihren Smartphones beschäftigt, die sie fünf Zentimeter vor ihrer Nase hielten, genau wie das Mädchen selbst. Anderen war es schlicht und einfach egal. Ich habe die Tasche dann irgendwo am Ende des Abteils abgestellt. Ich sprach sie darauf an und erzählte ihr, dass so ein Typ versucht hätte, ihre Tasche zu klauen - sie aber am Ende des Abteils wieder abgestellt hätte. Sie schaute mich dann eine Weile an und erwartete wohl, dass ich die Tasche für sie hole. Schließlich stand sie dann auf, bedankte sich für die Info und drängelte sich zum anderen Ende des Abteils durch. Und ich setzte mich einfach hin. Als sie zurückkam, sah sie mich natürlich dort sitzen und starrte mich eine ganze Weile lang ausdruckslos an. Ich schmunzelte zurück und sah dann einfach weg. Sie wechselte scheinbar kurz darauf ins nächste Abteil. Ich sehe sie oft auf dieser Strecke, ihre ganze Clique verstummt, wenn ich mal zufällig am Bahnsteig oder im Zug vorbeilaufe. An ihrer Schule bin ich wohl bekannt als "das Arschloch, das im Zug die Leute verarscht."



Beichte vom 23.12.2013, 19:28:30 Uhr
Ort: Stadelhofen, 8000 Zürich

3.1/5 (155 Votes)

Der Hellseher an der Haltestelle

(00032421)



Ich (m/19) fahre jeden Tag mit dem Bus zur Universität und muss unterwegs einmal umsteigen. Bei der Rückfahrt erlaube ich mir meist einen Spaß an der Haltestelle, an der ich umsteige. Ich versetze die Leute in den Glauben, dass ich ein Hellseher sei. Ich packe extra ein Buch aus und lege möglichst viele Sachen auf die Sitzplätze an der Haltestelle, damit ich schön gechillt aussehe. Ganz plötzlich und panisch nehme ich dann zu einem bestimmten Zeitpunkt alle meine Sachen wieder schnell in die Hand und stelle mich an den Straßenrand, als wäre der Bus schon da, und siehe da, auf einmal kommt dann der Bus! Durch eine Rechtskurve kann man den Bus nämlich erst viel zu spät sehen und hören schon gar nicht. Die Leute schauen mich dann immer ganz seltsam an und haben total verwirrte Gesichter - und einmal hat mich ein Mann eben als Hellseher bezeichnet. Da die Haltestelle außerdem an einem Bahnhof ist, sind dort meistens recht viele Leute, und vor allem sind selten die gleichen Personen am Warten. Das sind dann jeden Tag andere Menschen, die ich mit meinen "hellseherischen Fähigkeiten" reinlege. Dabei ist der Trick ganz einfach. Auf der anderen Straßenseite ist die Haltestelle für die Gegenrichtung und dort steht ein Wartehäuschen aus Glas. Dieses spiegelt den Bereich hinter der Kurve, sodass man den Bus gut erkennen kann. Ich verstehe einfach nicht, warum das niemand merkt. Ein halbes Jahr lang hat dieses tägliche Szenario auch echt gut geklappt - als es dann aber ein weiteres Mal so weit war, habe ich unseren Linienbus mit einem Schulbus verwechselt und habe ganz umsonst die hektische Panik gespielt. Als dann dieser Schulbus ankam, war mir das sehr peinlich, und auch die Leute um mich herum haben mich dieses Mal nicht verblüfft, sondern eher schadenfroh angesehen. Aber diesen Moment habe ich wohl verdient. Ich beichte hiermit also, dass ich mir auf Kosten anderer einen Spaß erlaubt habe.



Beichte vom 18.12.2013, 16:30:33 Uhr


197 Beichten insgesamt (Kategorie Bahn & Co.).



Seiten (40):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.