Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.583 | User: 157.622 | Kommentare: 312.436 |
Neueste Kommentare


2.9/5 (103 Votes)

Die teure Fahrkarte

(00031220)



Ich (m/18) habe es satt, mir immer eine extrem teure Monatsfahrkarte zu kaufen, nur um damit zur Schule zu fahren. Vierzig Euro pro Monat für eine tägliche Strecke von 20 [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.05.2013, 11:10:23 Uhr

2.7/5 (144 Votes)

Das schlecht gelaunte Pack der Bahn

(00031208)



Ich (w/19/Studentin) verabscheue dieses unfreundliche, schlecht gelaunte Pack der Deutschen Bahn. Ich studiere nicht in meiner Heimatstadt, was natürlich zur Folge hat, dass ich fast wöchentlich mit der Bahn fahren muss. Das ist an sich ja nicht weiter schlimm, ich finde Bahn fahren sehr entspannend und erledige dabei immer irgendwelchen wichtigen Kram, den ich sonst wahrscheinlich vernachlässigen würde. Was mich aber extrem aufregt, sind erst einmal die Kontrolleure, die unfreundlich und unglaublich demotiviert nach den Fahrscheinen fragen und dann auch noch herum pöbeln. Als Studentin besitze ich natürlich ein Semesterticket, dieses zeige ich auch jedes Mal. Kaum zücke ich mein Ticket, wird spöttisch kommentiert, dass ich das ja vorher hätte sagen können: "Sag doch gleich, dass du Studentin bist. Ihr braucht immer am längsten, euer Ticket rauszufummeln, kleb dir das doch an die Stirn". Was mich aber fast noch mehr empört, sind diese egoistischen Leute, meist Studenten, die ihre Tasche, oder ihren Rucksack neben sich stellen. Das machen sie natürlich nur, damit sich keiner neben sie setzt. Manchmal würde ich denen gerne eine reinhauen, oder sie richtig anschreien, wie zurückgeblieben und sozial abgestumpft sie sind. Ich weiß auch, dass ihr, also die Leser, das zu 80 Prozent auch tut, deshalb verachte ich euch auch! Ich bitte für meine grausamen und hasserfüllten Gedanken um Absolution und hoffe wirklich, dass die Menschen mehr ins kollektive Dasein investieren, anstatt sich nur um sich selbst zu kümmern. Sei es auch nur die Tatsache, dass man den Platz neben sich frei lässt.



Beichte vom 15.05.2013, 13:38:58 Uhr
Ort: Lange Reihe, 30952 Ronnenberg

3.6/5 (163 Votes)

Der Gestank in der Bahn

(00031159)



Ich habe hier im Beichthaus einmal eine Beichte gelesen, dass jemand in der U-Bahn immer stehend vor sitzenden Fahrgästen furzt. Das fand ich ziemlich lustig. Als ich im Februar in Berlin war, bin ich mit der U-Bahn gefahren und musste an diese Beichte denken. Die Bahn war vollgestopft mit Leuten, und ich stand neben sitzenden Menschen. Ich wollte es unbedingt auch einmal ausprobieren, also habe ich einen schönen Schleicher rausgepustet. Nach kurzer Zeit sagte jemand in schönem Berlinerisch: "Hier hat eener jeschissen!". Ich blieb unenttarnt. Ich beichte, dass ich aus purer Lust nach Spaß andere Leute belästigt habe.



Beichte vom 08.05.2013, 13:39:22 Uhr
Ort: Berlin

3.4/5 (175 Votes)

Höhepunkt im Bus

(00031025)



Ich (w/31) muss mal etwas loswerden: Es gibt in meinem Bekanntenkreis einen Mann, der mich ziemlich interessiert. Ich bin nicht verliebt oder so, aber ich habe Phantasien davon, wie er [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 14.04.2013, 00:15:30 Uhr

2.3/5 (151 Votes)

Meine peinliche Busfahrt

(00031004)



Ich fahre jeden Tag mit einem Bus in die Stadt in der ich arbeite, dort fahre ich dann weiter mit einem Stadtbus direkt zu meiner Arbeit. Ich hole mir gelegentlich noch einen Kaffee und rauche eine Zigarette bevor ich in den Stadtbus einsteige. Seit einiger Zeit wird mir oft schlecht, wenn ich auf nüchternen Magen rauche. Jedoch ist es nicht so schlimm, dass ich mich übergeben muss. Doch der Kaffee an diesem Morgen war wohl zu viel für mich. Ich stand also am Busbahnhof und merkte, dass ich mich bald übergeben muss. Ich versuchte es zu unterdrücken und stieg somit trotzdem in den mehr als überfüllten Bus ein. Doch plötzlich konnte ich es nicht mehr zurück halten und habe mich auf die Jacke eines Mannes übergeben, der Gott sei dank, mit dem Rücken zu mir stand und somit nichts bemerkte. Da es in diesem Bus sehr eng war, hat auch keiner etwas bemerkt - das glaube bzw. hoffe ich zumindest. Das Ganze war mir extrem peinlich. Ich versuchte die ganze Fahrt über, bis der Mann schließlich ausstieg, so dicht wie möglich bei ihm stehen zu bleiben damit es niemand sehen konnte. Ich habe einen Mann im Bus angekotzt und so getan, als ob nichts gewesen wäre, und es war mir noch nie etwas so unangenehm und peinlich wie diese Busfahrt.



Beichte vom 10.04.2013, 11:27:10 Uhr
Ort: Rossmarkt, 97424 Schweinfurt


169 Beichten insgesamt (Kategorie Bahn & Co.).



Seiten (34):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.