Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.811 | User: 214.999 | Kommentare: 406.224
Neueste Kommentare

3.2/5 (117 Votes)

Dreiste Kinder am Bahnhof

(Beichthaus.com Beichte 00036469)



Vergangenen Sonntag fuhr ich (w/26) mit dem Zug zu meinen Eltern. Als wir dann an irgendeiner Haltestelle hielten, sah ich ein kleines Mädchen nah am Bahnsteig sitzen. Als sie mich sah, streckte sie mir ihre Zunge entgegen, sie war wohl auf etwas oder jemanden zornig und ließ es an mir aus. Ich sah kurz weg, denn so etwas regt mich auf. Da ich aber die Landschaft sehen wollte, drehte ich mich wieder in ihre Richtung. Sie machte mit ihrem Zeige- und Mittelfinger ein V, legte sie an den Mund und streckte die Zunge raus. Da habe ich mir gedacht "was du kannst, kann ich schon lange", ich sah sie ernst an und hob eiskalt meinen Arm und zeigte ihr den Stinkefinger. Witzigerweise versuchte sie diese Geste nachzumachen, scheiterte aber. Der Zug fuhr gerade wieder weiter und ich lachte amüsiert in mich hinein. Ich beichte eigentlich nur, dass ich mich wegen eines, wahrscheinlich, erst 5-jährigen Kindes zu so etwas hinreißen ließ. Denn als Erwachsene sollte man überlegter reagieren, oder auch gar nicht. Aber dann dachte ich mir, wenn so kleine Kinder anderen Menschen solche Gesten zeigen, wissen die sehr wohl, was sie machen.



Beichte vom 26.08.2015, 21:43:15 Uhr

3.3/5 (222 Votes)

Belegte Sitzplätze im Zug

(Beichthaus.com Beichte 00036459)



Neulich war ich (m/25) mal wieder im Zug unterwegs. Als ich zustieg, war der Zug etwa halbvoll, es gab noch viele freie Plätze, aber keine freien Doppelplätze mehr, sodass ich mich dann irgendwo dazusetzen musste. So ziemlich alle hatten auch Taschen neben sich stehen oder saßen direkt am Gang, sodass ich dann ohnehin irgendwo den Nebenplatz beanspruchen musste. Ein Mädchen, ca. 15 Jahre alt, in Hotpants, hat einen Doppelsitz so richtig für sich eingenommen und saß im Schneidersitz auf diesem, sodass ich dachte, wer sich so frech so breitmacht, sollte es auch akzeptieren, dass vielleicht auch noch andere Leute sitzen möchten. Als ich dort kurz stehen blieb, nahm sie auch wortlos ihre Tasche weg. Als ich dann kurz auf ihr Handy schielte, sah ich dann, wie sie ihrer besten Freundin Nachrichten schrieb wie: "Boah jetzt hat sich dieser Spasti neben mich gesetzt. So ein Hund ey. Wir hätten uns doch sofort zusammensetzen sollen, lass das mal ab der nächsten Station machen".

Tja, nachdem sie so beleidigend wurde, habe ich innerlich noch mehr gejubelt, dass ich mich gerade dahin gesetzt habe. Wie ich dann gesehen habe, saß ihre Freundin am Gangplatz auf der anderen Seite des Gangs. Aber wer so ausfallend ist und sich so dreist zwei Plätze sichert, hat es nicht anders verdient. Leider konnte ich ihr das aber nicht sagen, denn dann hätte ich ja zugeben müssen, dass ich auf ihr Handy geschielt habe. Darum schreibe ich das jetzt hier. Meine Beichte ist nur, dass ich auf ihr Handy geschielt habe und dass es mir überhaupt nicht leidtut, mich neben sie gesetzt zu haben. An der nächsten Station bin ich übrigens schon wieder ausgestiegen, sodass die geplante Umsetzaktion der Mädels eh nicht mehr so ganz nötig war.



Beichte vom 25.08.2015, 20:54:37 Uhr

3.2/5 (218 Votes)

Notorischer Schwarzfahrer

(Beichthaus.com Beichte 00036400)



Als ich mein zweites Ausbildungsjahr anfing, musste ich für mein Bahnticket selbst aufkommen. Wir leben in einer ruhigen Gegend und ich musste nur wenige Stationen mit der Bahn fahren. Da die Halsabschneider von der Bahn fast ein Drittel meines Monatsgehalts für die Bahnkarte wollten und ich sie nur ein Mal in der Woche gebraucht hätte, habe ich mich geweigert, diese 140 Euro zu zahlen. Die Bahnfrau am Schalter meinte nach einem kurzen Gespräch, dass es nicht möglich sei, meinen Preis zu reduzieren. Also fuhr ich diese 40 Minuten in der Woche, ein halbes Jahr lang, schwarz. Danach ich mein Auto und war seitdem nicht mehr auf die Bahn angewiesen.



Beichte vom 19.08.2015, 19:04:57 Uhr

3.0/5 (187 Votes)

Missgeschick in der Bahn-Toilette

(Beichthaus.com Beichte 00036384)



Ich (m/23) möchte beichten, dass ich in einem Zug etwas echt Ekliges gemacht habe. Ich hatte extreme Flitzekacke, und so bin ich in dem Zug auf die Toilette gegangen. Ich hatte gerade abgeschlossen und da merkte ich nur noch, wie sich die Scheiße schnell meinem Arsch nähert. Ich zog also meine Hose runter und so wie ich sie mir heruntergezogen habe, kam auch schon die Spritzkacke geschossen. Natürlich mitten an die Wand. Ich dachte nur: "Och nee." Ich machte schnell die Tür auf und entfernte mich unauffällig von der Toilette. Ich war zu feige, es einem Mitarbeiter oder Kontrolleur zu sagen, und das tut mir sehr leid. Mir tut auch die Person leid, die die Scheiße von der Wand kratzen musste.



Beichte vom 17.08.2015, 20:57:42 Uhr

2.8/5 (115 Votes)

Gestank in der U-Bahn

(Beichthaus.com Beichte 00036369)



Meine Mutter kommt aus Schweden, und so bin ich (m/23) mit dem wunderschönen Land und seinen Gebräuchen, und vor allem auch mit der Küche sehr gut vertraut. Surströmming - wer es nicht kennt, traut euch - ist vergorener Fisch, der bestialisch stinkt, aber für mich das Highlight der Saison ist, so lecker ist er. Der Gestank hingegen ist mit bestialisch noch beschönigend beschrieben. Es ist schon einige Jahre her, da war ich gerade mal volljährig und hatte aus dem Schwedenurlaub einen schönen Nachschub Surströmming mitgebracht. Mit meinem besten Kumpel kam ich eines Abends, als wir in einer anderen Stadt waren und ein paar Bierchen zuviel intus hatten, auf die Idee, doch mal Leute in der U-Bahn-Station mit Surströmming zu ärgern. Der Strömming kam in eine Frischhaltedose. Das Öffnen der Dose und Umfüllen des Fischs war eine sehr stinkige Angelegenheit, wie man sich denken kann. Haben wir natürlich im Freien gemacht. Dann ging es mit der absolut dichten Dose in die Innenstadt.

Wir hatten uns eine Zeit ausgesucht, zu der viele Menschen unterwegs sind, gingen runter zur U-Bahn, versteckten uns und öffneten dann mit fest zugehaltener Nase die Dose. Und beobachteten von unserem Posten aus das, was daraufhin geschah - Würgen, wildes Gestikulieren, Hände vor dem Gesicht. Selbst wenn uns einer gesehen haben sollte, wir waren ja total unauffällig, die Dose wurde nach dem Öffnen direkt wieder verstaut. Am gleichen Abend öffneten wir dann auch noch in einem U-Bahn-Zug die Dose, bevor wir ausstiegen und wegrannten. Die Leute sind wahrscheinlich auch alle ausgestiegen - wenn es noch ging. Die Dose haben wir in der Hektik beim Aussteigen in der U-Bahn liegen lassen. Der Arme, der sie an sich nehmen musste.



Beichte vom 15.08.2015, 20:12:37 Uhr


325 Beichten insgesamt (Kategorie Bahn & Co.).



Seiten (65):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.