Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.663 | User: 187.703 | Kommentare: 347.939 |
Neueste Kommentare

3.3/5 (118 Votes)

Der Unfall des Mobbers

(Beichthaus.com Beichte 00034536)



Ich (w) bin in der Schule gehänselt worden, weil ich tollpatschig und nicht so hübsch, aber dafür intelligent war. Ein bestimmter Junge war immer besonders gemein zu mir. Ich habe ihn gehasst und mir gewünscht, er wäre tot. Als er sein erstes Auto geschenkt bekam und damit prahlte, hatte er auf der ersten Fahrt einen tödlichen Unfall. Ich schäme mich bis heute, dass ich mich über seinen Tod gefreut und die Bestürzung darüber nur geheuchelt habe. Ich hatte auch ein diffuses Gefühl, als ob ich schuld an seinem Tod gewesen wäre.



Beichte vom 07.12.2014, 14:31:55 Uhr

2.4/5 (165 Votes)

Epileptikerin hinterm Steuer

(Beichthaus.com Beichte 00034526)



Ich (w/26) bin seit fünf Jahren Epileptikerin. Ich habe meinen Führerschein also schon deutlich vor meinem ersten Anfall gemacht. Seit der Diagnose werde ich regelmäßig von meinem Neurologen daran erinnert, dass ich ein Jahr lang nach einem Anfall nicht mit dem Auto fahren darf. Nach diesem einen Jahr darf ich aber ganz normal fahren! Ich habe mich auch sehr lange an diese Regelung gehalten. Erst nach ungefähr neun Monaten habe ich mich wieder hinter das Steuer gesetzt, wenn ich mir absolut sicher war, dass kein Anfall kam. Meine Anfälle waren übrigens immer zwischen 6 und 9 Uhr. Nach elf Monaten ohne Anfall habe ich mich wieder vormittags hinters Steuer gesetzt. Ich habe dann aber prompt an einer roten Ampel einen Anfall bekommen. Krankenwagen und Polizei kamen natürlich und wollten wissen, was passiert war. Gegenüber der Polizei habe ich dann natürlich geschwiegen, aber den Sanitätern konnte ich wegen der Schweigepflicht alles ohne Bedenken erzählen.

Ich habe zu dieser Zeit keine Straftat begangen, da das nur eine ärztliche Empfehlung war und die Polizei mir zuvor nie den Führerschein abgenommen hat. Letztlich ist auch nichts weiter passiert und die Polizei hat sich auch nicht bei mir gemeldet. Für mich war die ganze Sache also erledigt, aber das Auto gehört nicht mir. Ich hatte es lediglich von meiner Mutter geliehen. Dank dem neuen Anfall zählen also jetzt wieder diese 12 Monate. Ich habe es meiner Mutter aber komplett verschwiegen, um das Auto nicht zu verlieren. Nach diesem Anfall hatte ich dann also auch weiterhin das Auto. Tja - bis dann nach einem halben Jahr ein Brief an meine Mutter adressiert von der Krankenkasse kam. Ich war noch über sie familienversichert und es kam dann eine Aufforderung, zehn Euro für den Krankenwageneinsatz zu bezahlen. So hat meine Mutter erfahren, dass ich ohne ihr Wissen wieder einen Anfall hatte und es ihr wissentlich verschwiegen habe, um das Auto weiterhin fahren zu dürfen. Ich habe ihr dann unter Tränen von meinem neuen Anfall erzählt.

Ihre Reaktion war, dass sie natürlich sehr enttäuscht von mir war und danach habe ich bestimmt vier Monate lang ohne Auto leben müssen. Ich habe ihr aber immer noch verschwiegen, dass der Anfall im Auto passiert ist, deshalb möchte ich beichten, dass ich bewusst geschwiegen habe. Ich weiß nicht, ob ich es ihr überhaupt irgendwann erzählen werde. Mit dem Auto fahre ich übrigens immer noch. Auch mit dem Wissen meiner Mutter. Im schlimmsten Fall würde ich einen Unfall bauen und die Versicherung würde den Schaden nicht bezahlen. Das ist auch das Einzige, worüber ich mir Sorgen mache. Aber obwohl ich Epilepsie habe und vielleicht einmal im Jahr einen Anfall bekomme, werde ich nicht mit dem Fahren aufhören. Es gibt wirklich genug Leute mit einer normalen Krankheit, die theoretisch auch nicht mehr fahren sollten!



Beichte vom 06.12.2014, 16:03:05 Uhr

3.0/5 (129 Votes)

Das erste Auto

(Beichthaus.com Beichte 00034523)



Ich muss mir etwas von der Seele schreiben. Ich habe mit 20 Jahren mein erstes Auto bekommen - mein Vater hat den Großteil des Kaufpreises bezahlt, den Rest habe ich durch mein Erspartes dazugegeben. Ich war damals noch Auszubildende, also hatte ich nicht übermäßig viel Geld. Das Auto war zu diesem Zeitpunkt recht alt, hatte aber wenige Kilometer und schien auch ansonsten gut in Schuss. Leider war in weiterer Folge ständig irgendetwas kaputt. Meist waren das Kleinigkeiten, die zu reparieren waren, aber dennoch hat mich das unglaublich genervt.

Ich habe die Kiste wirklich oft zum Teufel gewünscht und ständig von einem schnittigen BMW oder Audi mit weit mehr PS und besserer Ausstattung geträumt, obwohl ich mir das als Auszubildende nie hätte leisten können. Ich habe manchmal richtig über mein Auto abgelästert. Seit einiger Zeit bin ich ausgelernt und habe mir mittlerweile mein Traumauto gekauft. Jedoch fühle ich mich meinem Vater gegenüber so unglaublich undankbar! Es tut mir von Herzen leid, dass ich das Auto aus Wut oft so schlechtgemacht habe, dass es mir die Tränen in die Augen treibt - denn mein Vater kommt aus einer zerrütteten, armen Familie und hätte in meinem Alter von so etwas nur träumen können!

Mein lieber, gutherziger, großzügiger Papa hat sein Leben lang geschuftet und sich eine Bilderbuchkarriere aufgebaut, durch die er jetzt so gut verdient, dass er mir den Großteil meines ersten Autos finanziert hat. Und das bedeutet mir viel! Ich versuche, so gut es geht, alles wieder gutzumachen. Aber was er mir im Laufe meines Lebens Gutes getan hat, das kann ich ihm nie im Leben zurückzahlen! Ich überlege mir bei jedem Geburtstag, zu jedem Weihnachtsfest, ganz genau was ich ihm schenke und es macht mir eine ungeheure Freude, ihn glücklich zu sehen. Also lieber Papa: Ich danke dir von Herzen, dass du mir zwei Drittel meines ersten Autos bezahlt hast, meine Undankbarkeit tut mir im Nachhinein unfassbar leid! Ich bitte um Absolution dafür, dass ich das Auto so schlechtgemacht habe, denn andere haben es bei Weitem nicht so gut wie ich!



Beichte vom 06.12.2014, 14:10:28 Uhr





2.9/5 (96 Votes)

Meine drei Ticks beim Autofahren

(Beichthaus.com Beichte 00034519)



Manchmal frage ich mich selbst, was ich für komische Angewohnheiten habe. Ihr kennt doch sicherlich den Tick, beim Autoradio die Lautstärke immer auf einer Zahl zu halten, die entweder gerade oder durch 2, 4, 6 oder 8 teilbar ist oder Sonstiges. Ich habe den Tick, die Lautstärke immer auf einer Primzahl zu haben, also 17, 19, 23, 29 und so weiter und so fort. Irgendwie beruhigt es mich, wenn ich auf mein Radio gucke und dann eine schöne 23 auf der Anzeige leuchtet. Außerdem habe ich noch den Tick, dass ich eine CD nicht so sehr mag, wenn mein Autoradio nicht abwechselnd Songtitel, Interpret oder Albumtitel anzeigt. Dadurch entsteht das Problem, dass die Hälfte meiner CDs, die es schon seit den 80ern oder 90ern gibt, im Regal verstaubt.

Tut mir leid Metallica, aber ich kann einfach nicht anders. Und immer, wenn ich irgendwo parke, drehe ich, kurz bevor ich den Motor ausmache, das Lenkrad genau einmal im oder gegen den Uhrzeigersinn, je nachdem ob ich vorwärts oder rückwärts eingeparkt habe. Meine Freundin hat mich des Öfteren schon schief angeschaut, wenn ich wegen solcher Kleinigkeiten etwas zappelig werde, da sie so etwas überhaupt nicht macht. Besonders schlimm ist es, wenn ich bei ihr oder bei Freunden mitfahre und diese dann nicht genau dasselbe machen wie ich. Dann sitze ich immer auf dem Beifahrersitz und versuche, meine Zwänge zu unterdrücken und werde eben etwas zappelig.



Beichte vom 06.12.2014, 12:26:40 Uhr

2.7/5 (204 Votes)

Das Auto des Punks

(Beichthaus.com Beichte 00034313)



Mittlerweile ist diese Sache fast 20 Jahre her. Wir kannten da mal einen Typen, den wir allesamt nicht wirklich mochten. Der Typ hat auch alles dafür getan. Heroin rauchen, Flokatis [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 13.11.2014, 18:54:24 Uhr


464 Beichten insgesamt (Kategorie Auto & Co.).



Seiten (93):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.