Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.554 | User: 213.699 | Kommentare: 401.265
Neueste Kommentare

3.1/5 (99 Votes)

Popelnde Autofahrer

(Beichthaus.com Beichte 00038065)



Ich beichte, dass ich mich vor meiner Mutter ekele und mich für sie schäme. Immer, wenn sie Auto fährt - ob alleine oder mit mir als Beifahrerin - popelt sie permanent! Wenn noch andere Personen im Auto sitzen, macht sie es nicht. Nur wenn ich dabei bin oder (vermutlich) wenn sie alleine fährt. Vielleicht denkt sie, dass sie dabei niemand beobachten kann?! Jedenfalls ist es sehr peinlich, wenn ich daran denke, dass eventuell jemand, den ich kenne, an uns vorbeifährt und das Ganze sieht. Da ich selbst kein Auto habe, bin ich eine Zeit lang mit ihrem Auto gefahren. Aber das mache ich nun nicht mehr, weil es mich einfach zu sehr ekelt, das Lenkrad anzufassen, an dem wahrscheinlich unzählige Popel hängen. Darauf angesprochen habe ich sie noch nie und das werde ich auch nicht, weil ich weiß, dass es ihr sowieso egal ist. Auch wenn ich sonst ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter habe, bin ich froh, dass ich bald wegziehen werde und somit nicht mehr in ihrem Auto mitfahren muss.



Beichte vom 15.04.2016, 20:56:46 Uhr

3.8/5 (220 Votes)

Der richtige Umgang mit aggressiven Dränglern

(Beichthaus.com Beichte 00038052)



Vor ein paar Jahren fuhr ich (m/48) mit meinem Auto - nicht zu langsam und nicht zu schnell - über Land. Hinter mir drängelte mehrere Kilometer lang ein weißer Mercedes mit jungen, testosterongeschwängerten Goldkettchenträgern ätzend aggressiv an meiner Stoßstange. Bei dem Gegenverkehr konnten sie aber nicht überholen. Laut Kennzeichen stammten sie aus der nahen Großstadt. Ich wusste, dass im nächsten Dorf eine Blitzkiste war. Kurz vor dem Blitzer fuhr ich rechts ran, die Jung-Stars gaben befreit Gas und wurden mit ordentlicher Geschwindigkeit geblitzt. Danach fuhren sie so langsam, dass ich mich zurückhalten musste, nicht zu drängeln. Aber so hatten sie noch die Gelegenheit, im Rückspiegel meine gute Laune zu beobachten. Bitte vergebt mir meine Schadenfreude!



Beichte vom 13.04.2016, 19:22:16 Uhr

3.8/5 (113 Votes)

Mit Papas Porsche an der Ampel

(Beichthaus.com Beichte 00038032)



Meine Beichte beginnt an einem warmen Sommertag vor einigen Jahren. Ich fuhr mit meinem altem Ford recht flott auf der linken Spur einer Bundesstraße stadteinwärts Richtung Stuttgart. Es war wunderschönes Wetter und laute Musik drang aus meiner alten Anlage zu meinen Ohren. Ein kurzes Stück vor einer Ampel und 50 km/h Begrenzung setzte ich dann zum Überholen eines Porsche-Cabrios an, welches auf der rechten Spur ein Stück langsamer unterwegs war. Kollege Porschefahrer meinte aber, seiner Beifahrerin imponieren zu müssen und gab Gas. Tja, vor ihm war noch ein Auto, er musste hinter mir einfädeln und ich war vor ihm an der roten Ampel angekommen. Ich stand also auf der linken von drei Spuren, ließ meine Fenster herunter und da kam auch der Kollege Porschefahrer. Ein originales Musterbeispiel für pomadigen Fahranfänger mit reichem Papi, auf dem Beifahrersitz dafür eine junge attraktive Blondine. Naja, der Frischling musste natürlich den Motor aufheulen lassen, um mich herauszufordern. Zur Erinnerung: Meine alte Karre hatte kaum 100 PS und mir war wohl bewusst, dass ich bei einem Rennen verlieren werde. Außerdem, an der Stelle folgte sofort wieder eine Ampel und Rennen fährt man einfach nicht!

Trotzdem habe ich nett zu seiner Begleitung rübergelächelt, ein paar Mal den Motor krächzen lassen und etwas Show gemacht. Der junge Herr schaute mir sogar tief in die Augen, da kam mir eine lustige Idee. Ich schaute nur kurz hoch zur Ampel, dann ließ ich meine Reifen quietschen, fuhr einen Meter an und bremste wieder. Hey - die Ampel war immerhin rot! Dies hatte der Frischling aber nicht mitbekommen und panikartig das Gaspedal betätigt. 100 Meter weiter musste es ihm aufgefallen sein, als er völlig verwirrt mitten auf sein Spur bremste und nicht mehr wusste, was er machen sollte. Doch die Show ging gerade erst los, das Cabrio war noch nicht einmal zum Stehen gekommen, da ging auch schon ein Martinshorn an und ein Polizeiwagen fuhr dem Porsche hinterher. Die mussten unser Treiben genüsslich aus einer Parkhausaufahrt, welche auf unsere Spur mündete, verfolgt haben.

Ehrlich gesagt, zu dem Zeitpunkt habe ich unfassbar lachen müssen. Ich konnte es mir zudem nicht verkneifen, als die Ampel dann grün schaltete, schadenfroh winkend an ihm vorbeizufahren. Ich war mir recht sicher, dass der vermeintlich reiche "Sohn" seinen Führerschein verlieren würde, denn der war bestimmt noch nicht aus der Probezeit heraus. Heute möchte ich beichten, dass es mir leidtut, was ich damals getan habe. Zwar hatte ich nichts davon geplant und auch war dies keine Kreuzung (wie gesagt, es gab nur unsere Spuren und eine Parkhausausfahrt), doch war es pures Glück. Was hätte passieren können, wenn er auf eine Kreuzung gefahren wäre, dank meines Witzes? Es tut mir wirklich leid und ich bin ehrlich froh, dass die Geschichte gesundheitlich super für alle gelaufen ist!



Beichte vom 10.04.2016, 18:37:35 Uhr


2.3/5 (221 Votes)

Neuwertige Ersatzteile

(Beichthaus.com Beichte 00037988)



Ich (m/31) bin selbstständiger Kfz-Mechatroniker und bearbeite Bauteile von Kundenautos so, dass sie defekt sind, um ihnen dann teurere Ersatzteile anzudrehen. Ab und zu, wenn ich merke, dass ein Kunde [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 03.04.2016, 20:36:38 Uhr

3.4/5 (100 Votes)

Falschparker vor einem Behindertenheim

(Beichthaus.com Beichte 00037680)



Ich (m/25) war die letzte Generation Zivi. Meinen Dienst habe ich in einem Behindertenheim als Fahrer abgeleistet. Vor besagtem Heim waren an die zehn Parkplätze für die Angehörigen und Besucher. Jetzt zu meiner Beichte: Ich hasse all die Leute, die sich einfach auf die Parkplätze gestellt haben, um shoppen zu gehen oder anderweitige Besorgungen zu erledigen. Selbst die Parkverbotszone, wo ich die Bewohner bei Ausflügen und Ähnlichem normalerweise rausgelassen habe, waren oft zugeparkt, was dazu führte, dass sie gezwungen waren, über die Straße zu laufen, um in das Heim zu kommen. Ich war irgendwann so erbost über diese Menschen, dass ich mir kleine, schwarze Aufkleber gekauft, und diese an den Sensoren der Autos angebracht habe. Jedes Mal beim Ausparken hat es gepiept, wie verrückt. Eigentlich haben sie es nicht anders verdient, aber als ich letztens die Schachtel mit den Aufklebern wiedergefunden habe, ist mir aufgefallen, dass ich wohl über 400 Autos beklebt habe. Und irgendwie habe ich schon ein schlechtes Gewissen, insbesondere weil ich nicht weiß, wie viele Leute ihre Sensoren deswegen ausgetauscht haben.



Beichte vom 23.02.2016, 13:11:25 Uhr


600 Beichten insgesamt (Kategorie Auto & Co.).



Seiten (120):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.