Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.838 | User: 190.004 | Kommentare: 350.376
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare

2.6/5 (127 Votes)

Jeden Freitag betrunken Auto fahren

(Beichthaus.com Beichte 00035336)



Es kann doch nicht wahr sein, dass mir das jedes Wochenende passiert. Mit meinen Kumpels gehe ich freitags immer auf den Putz hauen. Das heißt, Saufen, bis zum Abwinken. Da [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 27.03.2015, 08:09:33 Uhr

3.2/5 (248 Votes)

Undank für den Unfallhelfer

(Beichthaus.com Beichte 00035256)



Ich (m/22) bin Auszubildender als Fachkraft im Fahrbetrieb (Busfahrer) in einem überregionalen Unternehmen in Niedersachsen. Außerdem bin ich ausgebildeter Feuerwehrmann, momentan jedoch inaktiv. Am Donnerstag hatte ich Spätschicht und war auf meiner letzten Tour. Die Straße, auf der ich fuhr, war eine Kreisstraße und ging bergauf - jedoch so, dass man noch immer den Verkehr erkennen konnte. Am Ende des Berges war meine Haltestelle. Ein Fahrgast stieg ein und ich setzte den Blinker links und sah auf Höhe der Mitte meines Busses zwei Autos. Der Vordere wollte in die Straße links einbiegen, das Auto dahinter hielt brav an und wartete. Ich rollte ganz langsam nach links - von hinten sah ich dann ein schnelles Fahrzeug ankommen, das mich keinesfalls reinlassen würde. 70 Sachen sind dort erlaubt und ich denke, 60 Sachen muss er mindestens drauf gehabt haben. Ich wusste, er lässt mich nicht rein, daher habe ich gar nicht erst beschleunigt, sondern bin nur ein Stück gerollt. Er hatte weiterhin freie Sicht nach vorne, scherte leicht in die Gegenfahrspur und wollte wohl gekonnt vorbeiziehen, ohne seine Geschwindigkeit zu verlieren und donnerte ungebremst und mit voller Geschwindigkeit in das Auto vor ihm, das eben noch gewartet hatte, da das erste Auto immer noch nicht abgebogen war.

Das Auto, in das der Fahrer krachte, schleuderte knapp 20 Meter weit - fast gegen einen Baum, der Verursacher blieb mitten auf der Straße stehen. Ich rief meinen Fahrgästen zu, sofort zu helfen und rannte zum Verursacher und bereitete mich seelisch auf das Schlimmste vor. Wie durch ein Wunder wurde weder der Verursacher noch die Dame, auf die er aufgefahren war, verletzt. Ich fragte beide drei Mal, ob alles in Ordnung sei und sie einen RTW brauchten. Ich setzte einen Notruf ab, mit der Bitte um die Feuerwehr und die Polizei. Selbst der Disponent in der Leitstelle war nach meiner kurzen Erläuterung erstaunt, dass niemand zu Schaden gekommen war. Ich kümmerte mich um alles - inkl. Absicherung, Warnwesten und so weiter. Keine fünf Minuten später kam die Feuerwehr mit Polizei und sperrte die Straße. Ich habe alle ins Bild gesetzt und beim Aufräumen geholfen, mit dem Bus kam ich eh erst einmal nicht weg. Die Polizei bedankte sich, die Feuerwehr und auch die beiden Unfallbeteiligten bedankten sich ausführlich für meine Fürsorge und die große Hilfe. Jetzt kommt leider der negative Teil der Geschichte: Auch wenn die Polizei mein Verhalten sehr schätzte und ich alles organisierte, muss ich mich wohl auf ein Verwarngeld einstellen. Und das als Unbeteiligter. Der Unfallfahrer hatte in einem ersten Gespräch ausgesagt, ich wäre schroff angefahren und er dachte, ich ziehe komplett raus, ohne auf ihn zu achten. Er hätte ausweichen müssen und keine Schuld daran.

Ich habe die Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass er mit 70 Sachen an mir vorbeigekachelt ist und alles einsehen konnte, da ich ja zu 95 Prozent in der Haltestelle stand. Und davon mal abgesehen: Er hätte mich rausfahren lassen müssen. Die Polizisten wollten das in ihrem Bericht erwähnen und werden weitere Ermittlungen anstellen. Das hat man nun davon! Man hilft und tut alles, um alles gut unter einen Hut zu bringen, und der Verursacher rammt einem das Messer in den Rücken. Und das nur, weil sich keiner an das Gesetz der StVO hält, worin steht: "Fahrzeugteilnehmer haben Omnibussen das Ausfahren zu ermöglichen, nötigenfalls durch Anhalten." Danke Deutschland für deine Gesetze! Wenn sich nur mal welche dran halten würden, geschweige denn es kennen würden. Tut mir leid, das ist keine richtige Beichte, aber lieber rege ich mich hier auf, als dass ich die Polizisten oder sonst jemanden beschimpfe, der gar nichts dafür kann.



Beichte vom 14.03.2015, 10:24:38 Uhr

3.0/5 (242 Votes)

Grüne oder gelbe Plakette?

(Beichthaus.com Beichte 00035220)



Ich (w/26) beichte, dass ich mir, nachdem ich die Beichte mit dem Fahrer und seiner Ente gelesen habe, heute eine grüne Plakette an meine Windschutzscheibe gepappt habe, wo vorher eine [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 08.03.2015, 18:18:40 Uhr





3.4/5 (300 Votes)

Ente ohne Umweltplakette

(Beichthaus.com Beichte 00035201)



Ich leiste passiven Widerstand gegen sinnlose Gesetze. Ich habe einen 32 Jahre alten Citroen 2CV, auch Ente genannt, und habe keinen KAT eingebaut und somit auch keine Umweltplakette. Ich habe eine grüne Aufkleberattrappe, die mit etwas weggucken aussieht, wie die blöde Umweltplakette. Die Regierung möchte, dass ich ein neues Auto kaufe, und hat darum unsinnige Gesetze verabschiedet, die ihnen von den Industrielobbyisten vorgesagt wurden. Die Umwelt ist dabei nur ein billiger Vorwand - die Ente ist kein Diesel und produziert somit keinen Feinstaub. Die Autos, die ich kaufen soll, sind nicht umweltfreundlich, sondern noch viel schlimmere Umweltverschmutzer als mein 602ccm Motörchen ohne KAT und 6,5l/100km Benzinverbrauch. In den Verkaufsräumen der Autohäuser sieht man nur noch Sprit verschwendende SUVs - wo man auch hinsieht. Ich möchte aber gar kein neues Auto haben, sondern einfach in Ruhe meine schöne alte Ente fahren.

Auch ein H-Kennzeichen möchte ich nicht, weil ich dann 50 Euro mehr Steuern im Jahr zahlen müsste und die Ente nicht mehr als Alltagsauto fahren könnte. Wenn ich erwischt würde und Strafe zahlen müsste, wäre ich trotzdem noch günstiger dran, als mit den legalen Vorgehensweisen. So gondle ich fröhlich mit meiner alten Ente in den Großstädten rum, in die ich gar nicht rein darf. Die Behörden haben nicht genug Personal und sie müssen mich auf frischer Tat ertappen. Zwei Polizisten in einer Umweltzone winkten sogar, als sie die Ente sahen, und freuten sich, statt mich wegen meines kriminellen Verhaltens zu bestrafen. Da ich aber immer im Parkhaus parke und da nicht kontrolliert werden darf, kann ich das auch weiterhin ohne Magenschmerzen machen und in die Großstadt zum Einkaufen gehen. Ich gebe vor den hässlichen Luftmessstationen in den Städten sogar extra viel Gas, damit ihre Messungen besonders schön werden. Ich bin ein garstiger und widerspenstiger Oldtimerfahrer und bitte um Absolution!



Beichte vom 05.03.2015, 18:13:52 Uhr

3.1/5 (247 Votes)

Unfall ohne Ersthelfer

(Beichthaus.com Beichte 00035195)



Ich (m/35) trage einen schweren Stein im Herzen mit mir herum. Es hatte bei uns stark geschneit und es war arschkalt, sodass die Straßen neben dem vielen Schnee auch noch ordentlich vereist waren. An einem Abend fuhr ich gerade von der Spätschicht nach Hause und musste dabei über eine kurvige und schon etwas baufällige Straße - also mit Schlaglöchern und Ähnlichem fahren. Während ich so meinen Gedanken nachhing, meine Zigarette rauchte und meiner Musik lauschte, bemerkte ich, wie von hinten irgendein Audi angeschossen kam und der Fahrer heftig aufblinkte. Offenbar fuhr ich ihm zu langsam und er wollte überholen, allerdings waren die Verhältnisse nicht sonderlich dafür geeignet, sodass er gezwungen war, hinter mir herzufahren. Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, mir unnötig dicht aufzufahren und Lichthupe zu geben, als hätte er gerade einen epileptischen Anfall. Da ich nach ein paar Minuten sowieso schon stark genervt war von ihm, reichte es mir irgendwann und ich stieg voll in die Eisen. Offenbar erschrak der Fahrer des Audis und riss das Lenkrad herum, kam von der Straße ab, überschlug sich im Graben und kullerte am Ende gegen einen Baum. Zuerst saß ich ein paar Sekunden lang vollkommen regungslos im Auto, doch anstatt auszusteigen und nachzusehen, ob es dem Fahrer gut gehen würde und im schlimmsten Fall den Notarzt anzurufen, fuhr ich einfach weiter und ignorierte die Warnblicklichter des Autos, das in der Böschung unten lag.

Erst als ich zu Hause mit einem Bier vor dem Fernseher saß, realisierte ich meine Dummheit, schnappte mir meinen Autoschlüssel und fuhr zurück zum Unfallort. Dort waren schon der Notarzt und die Polizei. Ein Polizist bat mich freundlich, bitte umzudrehen, da sie es hier mit einem nicht gerade harmlosen Verkehrsunfall zu tun hatten. Ein paar Tage später las ich in der Zeitung, dass auf ebenjener Strecke ein Mann bei einem Unfall tödlich verunglückt ist, als er mit seinem Wagen von der Straße abkam und nach wahrscheinlich mehrmaligem Überschlagen gegen einen Baum krachte. Seit diesem Tag schlafe ich schlecht, rauche noch mehr und habe angefangen, schon vormittags Sachen wie Whisky zu trinken. Auch meine Arbeit leidet unter meinem momentanen Zustand und mein Chef hat mich darauf angesprochen. Langsam weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr weiter und ich habe mir heute schon eine halbe Pulle Wodka reingezogen. Ich weiß, dass ich übelste Scheiße gebaut habe und ich würde so vieles dafür geben, wenn ich meine damalige Entscheidung rückgängig machen könnte, doch ich kann es leider nicht. Ich bitte um Absolution!



Beichte vom 04.03.2015, 19:39:31 Uhr


478 Beichten insgesamt (Kategorie Auto & Co.).



Seiten (96):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.