Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.043 | User: 211.325 | Kommentare: 391.441
Neueste Kommentare

3.2/5 (103 Votes)

Falsche Rechnung im Restaurant

(Beichthaus.com Beichte 00037295)



Ich war gestern mit einem Bekannten essen. Ich habe ein kleines Getränk bestellt, gebracht wurde mir ein großes. Nachdem ich der Bedienung mitteilte, dass ich eigentlich ein Kleines wollte, sagte sie nur, ich solle nur so viel trinken, wie ich will, und den Rest einfach stehen lassen. Ich ging dann davon aus, dass ich nur ein kleines Getränk zahlen muss. Nachdem wir die Rechnung beglichen hatten, stellte ich fest, dass sie trotzdem ein großes Getränk berechnet hatte. Ich hatte das Glas nicht ausgetrunken. Die Bedienung ging weg und kam auch nach 15 Minuten Wartezeit nicht wieder zurück. Ich wollte das ja mit ihr klären. Nun zu meiner Beichte: Nachdem sie nach 15 Minuten nicht gekommen ist, habe ich aus lauter Wut einfach die Tafel, die auf unserem Tisch stand, mitgenommen. Wir sind nun quitt. Die Tafel kann ich übrigens sehr gut gebrauchen.



Beichte vom 27.12.2015, 14:42:25 Uhr

2.5/5 (177 Votes)

Sie ist eine Transe!

(Beichthaus.com Beichte 00037290)



Meine Freundin arbeitet nebenher im Sonnenstudio. Nicht um Geld zu verdienen, sondern weil die Eigentümerin, ihre Cousine, gelegentlich zuverlässige Hilfe benötigt. Wir sind beide Mitte 20, kennen uns bereits seit [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 26.12.2015, 16:11:48 Uhr

3.0/5 (181 Votes)

Warum kann ich keine Fremden ansprechen?

(Beichthaus.com Beichte 00037286)



Ich (w) gestehe, dass ich mir immer selbst im Weg stehe und mich wirklich dafür hasse. Jedes Mal, wenn ich jemanden Nettes kennenlerne, verhaue ich die Chance, weil ich immer dieses Misstrauen im Kopf habe, dass diese Person mich doch abweist, wenn ich meine Gefühle offenlege. Und das geht mir tierisch auf die Nerven, sodass ich einen Selbsthass empfinde. Genauso hasse ich die Diskussionen mit mir selbst, ob ich es nun machen soll oder nicht. Und das Ergebnis ist immer das Gleiche! Zuletzt habe ich jemanden schon das zweite Mal in der Bahn getroffen, der mir auf Anhieb sympathisch wirkte. Ich traute mich beim ersten Mal schon nicht, ihn anzusprechen und dachte dieses Mal würde ich es schaffen. Jedes Mal denke ich mir: "Was hast du schon zu verlieren? Ich meine, du kennst diese Person nicht einmal und wirst sie nie wiedersehen." Trotzdem tue ich es einfach nicht, weil dieses Misstrauen immer bleibt.

Jedenfalls habe ich es wieder nicht getan. Doch dann, ein paar Tage später, wieder diese Person, klar was das Zufall. Aber daran dachte ich nicht, ich wollte ihn ansprechen, doch dann wieder das gleiche Problem. Diese Angst abgewiesen zu werden begleitet mich ständig, auch wenn es jemand ist, den ich nicht kenne. Ich hasse es, es bringt mich zum Verzweifeln. Aber am meisten macht mich die momentane Situation wütend. In meinem Studium gibt es jemanden, den ich gerne nach einer Verabredung fragen würde, mich aber nicht traue. Weil das Misstrauen mich dazu verleitet, zu denken, wenn ich ein "Nein" bekommen würde, sich das rumsprechen wird und ich dann wie damals vor drei Jahren dastehen würde - ganz alleine. Das treibt mich zur Weißglut.



Beichte vom 24.12.2015, 02:15:10 Uhr


3.2/5 (139 Votes)

Muss die Sucht einen erst zerstören?

(Beichthaus.com Beichte 00037284)



Ich habe seit Jahren ein Problem mit Spielautomaten. Ich verbrenne mein Geld. Und, was noch viel schlimmer ist, ich verliere meine Selbstachtung. Ich habe auch schon längere Zeit nicht gespielt, mich gut gefühlt aber irgendwann wieder den Weg in die Spielhalle gefunden. Bin seit mehreren Jahren in einer Beziehung und habe ein zweijähriges Kind. Auch unter diesem Hintergrund ist es einfach nur krank. Ich halte alles auch schön geheim, Gelegenheit macht Diebe. Habe ich eine Möglichkeit, unbemerkt spielen zu gehen, reize ich sie aus. Finanziell ruiniert habe ich mich zwar nicht, aber wenn ich überlege, was ich schon verloren habe, fasse ich mir an den Kopf.

Natürlich wäre eine Therapie oder Selbsthilfegruppe der logische Vorschlag, ich kann mich meiner kleinen Familie aber nicht öffnen. Da würde jegliches Verständnis und Fingerspitzengefühl fehlen. Dass ich krankhaft spiele, und mir das in vollem Bewusstsein sogar egal ist, wenn ich Druck habe, ist mir klar. Wenn man spielen will, gibt es immer einen Weg, wenn man es nicht mehr will, dann leider nur von begrenzter Dauer. Muss man wirklich erst ganz unten sein, um sich oder etwas zu ändern?



Beichte vom 23.12.2015, 20:41:02 Uhr

3.4/5 (166 Votes)

Kokst er immer noch?

(Beichthaus.com Beichte 00037280)



Ich (m/26) möchte beichten, dass ich ****** Friedman hasse. Wenn ich ihn schon sehe, löst das eine extreme emotionale Reaktion bei mir aus. Seine arrogante Art bringt mich um den [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 23.12.2015, 00:30:30 Uhr


1563 Beichten insgesamt (Kategorie Zorn).



Seiten (313):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.