Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.660 | User: 172.292 | Kommentare: 332.457 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (208 Votes)

Die Konsequenzen eines Schmugglerlebens

(Beichthaus.com Beichte 00033841)



Ich bin ein Mann in schon fortgeschrittenem Alter, der sich einfach mal etwas von der Seele schreiben möchte. Vom Folgenden wissen weder meine schon verstorbene Frau noch meine Kinder etwas - oder gar sonst jemand aus meiner jüngsten Vergangenheit. Vor mehr als 15 Jahren, als die Welt noch gut war und nicht der Überwachung unterlag, wie das heute der Fall ist, habe ich als LKW-Fahrer für eine kleine Spedition gearbeitet. Ich habe leider auch nichts Besonderes gelernt, außer dass ich eben den entsprechenden Führerschein hatte, um einen LKW lenken zu können. Der Lohn war auch nicht so berauschend, aber ich nahm, was ich kriegen konnte, da ich zu dem Zeitpunkt schon verheiratet war und sich eine Schwangerschaft meiner Frau anbahnte. Es kam, wie es kommen sollte, meine Frau wurde kurz darauf schwanger und das Geld reichte vorne und hinten nicht. Also versuchte ich, neben meinem Beruf noch etwas Geld zu verdienen. Vom Fahrer eines Möbeltransporters am Wochenende und dem Tragen von Möbel sowie dem Ausräumen von Garagen.

Viel Geld kam da auch nicht zusammen und mein Körper machte das leider auch nicht lange mit. So musste ich mich wieder nach etwas anderem umsehen. Als ich dann wieder mit dem LKW unterwegs war - es ging nach Litauen - bekam ich auf einem Rastplatz ein Angebot, das ich zuerst ausschlagen wollte, aber als ich an meine Familie dachte, nahm ich es an. Ich sollte, wenn ich meine Ladung abgeliefert habe, eine neue Ladung erhalten. Jedoch nicht im Auftrag meiner Firma, sondern vom "netten" Herren vom Rastplatz. Er übergab mir zwei große Koffer, die verdammt schwer waren. Die sollte ich nur nach Deutschland mitnehmen und dort auf einem Rastplatz wieder einer anderen Person übergeben. Was in den Koffern war, weiß ich bis heute nicht. Es war mir auch komplett egal. Mich interessierte einfach nur, dass ich jeden Monat genug Geld zusammenkriegte, um meine Familie zu ernähren. Meine Frau ging auch nebenbei putzen und kümmerte sich zuerst um das eine und dann um das zweite Kind, das mittendrin auch kam. Für jeden Transport bekam ich 2000 D-Mark. Die Jahre vergingen, ich konnte meiner Familie was bieten und irgendwann fragte meine Frau mich, woher ich das Geld Monat für Monat herhole, obwohl ich doch nur den Lohn der Spedition erhalten würde. Da erzählte ich ihr, was ich nebenbei noch mache und damit war sie natürlich nicht einverstanden. Sie nahm kurz darauf eine Vollzeitstelle an, meine Eltern kümmerten sich um die Kinder und sie wollte auch nicht, dass ich weiterhin solche Transporte durchführe.

Als ich dann wieder in Litauen auf dem besagten Rastplatz war, wollte man mir wieder zwei Koffer übergeben - nur dieses Mal lehnte ich ab. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, dass ich doch den Transport durchführen solle, da eine Weigerung auch "nach hinten losgehen" könnte. Ich wurde also bedroht, dachte mir aber nichts dabei und sagte zu dem Mann, dass er machen könne, was er will und dass sich unser Geschäft erledigt hätte. Er grinste, nickte und sagte nur, dass man sich immer zwei Mal im Leben sieht. Als ich dann wieder nach Hause kam, war meine Frau nicht da - sie saß bei der Polizei. Irgendjemand hatte unsere kleine Wohnung zu Kleinholz verarbeitet. Meine Frau sagte der Polizei aber nicht, woran das liegen könnte, um mich zu schützen. Zwei Wochen später wurde ich auf dem Rastplatz wieder angesprochen und gefragt, ob mir die Umgestaltung meiner Wohnung so gefallen würde. Da wusste ich nun genau, was los ist. Ich sprang in meinen LKW und fuhr sofort nach Hause, um meine Familie zu nehmen und abzuhauen. Als ich zu Hause ankam, war meine Frau allerdings verschwunden. Drei Wochen später fand man sie in einem Wald. Meine Kinder waren bei meinen Eltern, die ich dann zum Glück in Sicherheit bringen konnte. Seit diesem Tag fahre ich keinen LKW mehr. Ich möchte beichten, dass ich daran schuld bin, dass ich meine Frau verloren habe. Ich wollte keinen Schaden anrichten - ich wollte nur meine Familie ernähren.



Beichte vom 28.08.2014, 20:53:53 Uhr

3.0/5 (169 Votes)

Reich und arrogant

(Beichthaus.com Beichte 00033828)


11 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · Neid


Mein Freund hat eine beste Freundin, die ich (w/19) auf den Tod nicht ausstehen kann. Ihre Eltern verdienen sehr gut, weshalb sie immer bekommt, was sie möchte. Sie hat beispielsweise einen Kleiderraum, der mit Markenklamotten vollgestopft ist. Ich dagegen musste meine Schulzeit mit drei Hosen überstehen. Das klingt jetzt vielleicht nach Neid, aber bei all ihrem Besitz ist sie unglaublich unausstehlich und arrogant und hat einen verdammt schlechten Charakter. Sie lässt es mich spüren, dass sie immer mehr haben wird als ich. Beispielsweise heulte sie meinem Freund in meiner Anwesenheit vor, wie gemein ihre Eltern doch sind, weil sie ihr unbedingt ein Auto kaufen wollen - dabei möchte sie doch ihr Erspartes darauf verwenden. Ich hasse sie und sie hasst mich. Und weil mein Freund stets auf ihrer Seite ist, überlege ich ernsthaft, bald auszuziehen.



Beichte vom 27.08.2014, 07:40:59 Uhr

3.5/5 (183 Votes)

Technischer Fortschritt

(Beichthaus.com Beichte 00033822)



Ich (m/55) muss beichten, dass ich den ganzen technischen Fortschritt hasse. Und zwar abgrundtief. Viele Dinge erleichtern inzwischen unser Leben, aber ist das wirklich so gut? Handys mit Internet - der Zwang jederzeit erreichbar zu sein. Skypen aus dem USA-Urlaub, weil man ja keine drei Tage klarkommt, ohne ständig mit allen in Kontakt zu stehen. Die Welt ist zu einem Dorf geworden. Ich erinnere mich gerne an die alten Zeiten. Nach dem Abi ist man damals mit einem Interrail-Ticket mit dem Zug durch ganz Europa, ohne Handy, ohne Internet, mit Rucksack, Wörterbüchern und Landkarten. Hier und da hat man mal eine Postkarte zu den Eltern geschickt, aber bevor die ankam, war man schon lange an einem anderen Ort. Wenn es mal keine Zugstrecke gab, ist man eben per Anhalter rumgekommen, und wenn es mal kein Hotel gab, hat man irgendwo wild gezeltet oder hat bei Wildfremden übernachtet. Nach 4-10 Wochen war man dann wieder daheim und hatte wirklich mal abgeschaltet.

Heute gibt es so etwas nicht mehr. Mein Sohn war letztes Jahr mit dem Rucksack in Neuseeland zu einem Work and Travel, und es war beinahe so, als wäre er nie weg gewesen. Ständig war er per Handy mit uns in Kontakt, alle 6-7 Tage wurde geskyped mit Videofunktion. Er postet regelmäßige Updates und Fotos auf seinem Reiseblog. Das hat rein gar nichts mehr mit dem zu tun, was wir früher gemacht haben. Diesen Sommer waren wir in den USA mit der Familie, mein Sohn war auch dabei und jeden Tag ist er um sieben Uhr aufgestanden, um mit seiner Freundin zu skypen. Hätte es keine Zeitverschiebung gegeben, hätte er sicher noch jeden Tag rund um die Uhr das Handy in der Hand gehabt. Ich finde diese vernetzte Welt einfach schrecklich. Auch wenn vieles einfacher wurde, so werden unsere Kinder in Zukunft niemals solche wichtigen Erfahrungen machen können, wie wir früher.



Beichte vom 26.08.2014, 02:43:19 Uhr



AIRBNB
2.5/5 (95 Votes)

Fremdgeher in einer Beziehung

(Beichthaus.com Beichte 00033821)



Ich (m/19) war fast zwei Jahre mit einem Mädchen zusammen, die mich allerdings, wie ich auf meiner Geburtstagsfeier erfahren habe, knapp vier Monate lang verarscht hat. Der Typ, von dem sie sich bumsen ließ, wusste, dass sie einen Freund hat, es war ihm aber egal. Da das nun auf einer Feier rausgekommen ist und jeder ihre Heulerei mitbekommen hat und auch ich im Nachhinein kein Geheimnis aus der Sache machte, wussten bald fast all unsere Freunde, was sie abgezogen hat. Viele Freunde hat sie dadurch verloren, und als sie mit ihrem Stecher kurz danach zusammenkam, hatten noch weniger Leute Lust darauf, etwas mit ihr zu machen. Nun zu meiner Beichte: Ich war der arme Junge, der verarscht wurde und das bringt einen bei Mädels weiter als man denkt. Und sie war für alle die Bitch, mit der niemand etwas zu tun haben wollte. Was aber kaum jemand wusste, ist, dass ich während unserer Beziehung auch nicht ganz treu war und auch ab und zu mal Spaß mit anderen hatte. Ich war nur besser im Verheimlichen. Im Nachhinein tut mir das ein bisschen leid, weil sie den ganzen Hass abbekommen hat und ich eigentlich nur Freunde dazu gewonnen habe, obwohl ich ja nur unwesentlich besser war.



Beichte vom 26.08.2014, 02:21:53 Uhr

3.0/5 (120 Votes)

Selbstgespräche

(Beichthaus.com Beichte 00033816)



Auch ich (w/28) möchte mir eine Sache von der Seele schreiben. Wenn ich alleine bin, z.B. beim Autofahren oder Putzen, spreche ich mit mir selbst. Aber nicht in ganzen Sätzen, sondern in knappen Worten. Es passiert dann, wenn mir plötzlich Situationen einfallen, in denen ich mich in der Vergangenheit blamiert habe, z.B. auf Partys oder mit anderen Menschen in normalen Alltagssituationen. Eigentlich möchte ich gar nicht mehr über diese Dinge nachdenken, doch wenn ich alleine bin, schießen die Erinnerungen daran blitzartig durch meinen Kopf. Dann fange ich an zu reden, und zwar nur knappe Worte, wie den Befehl zu mir selbst, das Maul zu halten oder mich selbst als Darmausgang zu bezeichnen. Das war auch schon die Wortpalette, die ich äußere. Nur knappe Schimpfwörter und den Befehl an meine Gedanken, die Klappe zu halten. Das hat etwa mit 23 Jahren angefangen. Inzwischen bin ich 28 und tue dies immer noch.

Das Schlimme: Es passiert neuerdings auch manchmal, wenn ich z.B. mit meinem Freund auf der Couch sitze und wir fernsehen. Zum Glück konnte ich meine Äußerungen noch jedes Mal mitten im Wort durch ein Husten abstellen und somit verschleiern. Die Gedanken nerven mich, deshalb muss ich stets Musik, oder besser noch, ein Hörbuch oder eine Serienfolge laufen haben, damit das Gedankenkarussel nicht losgeht, etwa wenn ich putze. Die Gedanken kommen nur in diesen Situationen. Im Beruf oder beim Arbeiten zu Hause denke ich nicht über die ollen Kamellen nach, sondern bin auf meine Arbeit konzentriert. Ich mache mir Sorgen, dass das nicht normal ist. Leider kann ich es nicht abstellen, es ist unkontrollierbar. Es wäre schrecklich, wenn ich das eines Tages in der Öffentlichkeit tun würde! Ich versuche in den Situationen dann, an etwas anderes zu denken und dann sage ich eben diese Worte zu mir selbst. Leider beendet das die Gedanken nicht. Ich hoffe, dass das nicht noch schlimmer wird. Obwohl ich noch niemanden damit belästigt habe, bitte ich um Absolution, da ich es echt peinlich finde und mich deshalb schäme.



Beichte vom 25.08.2014, 18:58:56 Uhr


823 Beichten insgesamt (Kategorie Zorn).



Seiten (165):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.