Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.655 | User: 187.693 | Kommentare: 347.894 |
Neueste Kommentare

3.5/5 (235 Votes)

Die männerhassende Schwägerin

(Beichthaus.com Beichte 00034947)



Mein Mann und ich haben unsere Tochter verloren. Es war schon während der Schwangerschaft klar, dass sie schwerbehindert sein wird und ihre Lebenserwartung sehr kurz ausfällt. Wir hatten sie immerhin vier Tage. Vor einigen Tagen war die Beisetzung und da war auch die Schwägerin anwesend - die Schwester von meinem Mann - zu der keiner in der Familie großen Kontakt hat, nämlich wegen ihres unmöglichen Verhaltens. Sie erlebte schlimme Enttäuschungen mit Männern, geriet immer an asoziale und wurde von einer Affäre sogar vergewaltigt. Dadurch hat sich ein ganz extremer Männerhass entwickelt. Als mein Mann und ich während der Beerdigung geweint haben, fragte sie, warum mein Mann denn weine, denn er ist doch nur der Vater und Männer können gar nicht lieben. Denen seien andere Leute doch egal.

Somit ist ihm seine Tochter auch immer egal gewesen. Meine Trauer wandelte sich dann in Wut und ich habe ihr ins Gesicht geschrien, dass sie ein nutzloses Stück Scheiße ist und dass der Mann mit ihr ganz anderes hätte anstellen sollen, als sie nur zu vergewaltigen. Es tut mir leid - nicht ihretwegen. Das von ihr in dieser Situation gesagte hat das Fass zum Überlaufen gebracht und der Kontakt ist nun für alle Zeiten dahin. Aber ich schäme mich, dass solche Worte aus meinem Mund kamen.



Beichte vom 25.01.2015, 15:40:19 Uhr

2.6/5 (146 Votes)

Das Ende der ersten große Liebe

(Beichthaus.com Beichte 00034946)



Ich (w/18) hatte jetzt meine erste große Liebe. Die Beziehung hat ein Jahr gehalten, jetzt ist es allerdings zu Ende. Er (26) meinte zu mir, dass ich mich persönlich nicht [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 25.01.2015, 13:55:57 Uhr

3.1/5 (92 Votes)

Strafe unter Wasser

(Beichthaus.com Beichte 00034942)



Ich hatte in meiner Jugend - mittlerweile schon 25 Jahre her, ich bin jetzt Anfang 40 - kaum Freizeit, weil ich jeden Tag nach der Schule auf meinen jüngeren Bruder aufpassen musste. Es gab keinen Hortplatz und meine Eltern arbeiteten beide, hatten aber keine Lehre absolviert. Ich war verantwortlich, dass er seine Hausaufgaben macht, und bekam eine Strafe, wenn er sie nicht gemacht hat. Er hat oft riesiges Theater gemacht und ich bekam ihn nicht dazu, Hausaufgaben zu machen. Es war ihm egal, weil ja am Morgen in der Klasse eh schnell abgeschrieben wurde. Ich habe dann, als ich ungefähr 16 war, daran gedacht, mich umzubringen, weil ich es nicht mehr ausgehalten habe - unsere Eltern waren nicht nett, hatten auch während unserer Kindheit und Jugend Probleme mit Alkohol. Aber wegen der Bestrafungen gab ich damals meinem Bruder die Schuld und habe mich gerächt, indem ich ihn ins Wasser gestoßen und einige Zeit, natürlich nicht wirklich lange, unter Wasser gedrückt habe - er hatte extreme Wasserangst. Ich habe ihn natürlich schnell wieder rausgeholt und ihm angedroht, dass das noch ganz oft passieren wird, wenn er seine Hausaufgaben nicht macht. Seit dem Tag hat er sie gemacht, bevor die Eltern kamen.

Mittlerweile haben mein Bruder und ich keinen Kontakt mehr zu den Eltern. Wir sind beide glücklich mit unseren Partnern verheiratet, ich bin Mutter von zwei Söhnen und er wird demnächst zum ersten Mal Vater. Wir haben einen sehr engen Kontakt und ich bereue meine Tat am Weiher bis heute, auch wenn ich mich ganz bald darauf bei ihm entschuldigt habe. Das hat uns vielleicht sogar noch mehr zusammengeschweißt. Unsere Eltern haben sich übrigens nie entschuldigt.



Beichte vom 25.01.2015, 09:55:16 Uhr





3.3/5 (209 Votes)

Von Kohlenhydraten und Veganern

(Beichthaus.com Beichte 00034940)



Ich finde Veganismus doof. Grundsätzlich - jedem, wie er will. Ich für meinen Teil esse halt keine Kohlenhydrate - erstens wegen des Gewichts, zweitens hatten die Steinzeitmenschen damals auch keine Kohlenhydrate, sondern lebten von Beeren, Wurzeln und Mammuts. Also Fett, Eiweiß und Vitaminen bzw. Fruchtzucker. Allerdings zwinge ich diese Einstellung und Ernährungsweise keinem auf, ich esse halt einfach so. Wenn ich wo zum Essen eingeladen bin, kann ich auch mal eine Ausnahme machen, oder frage den Kellner im Restaurant, ob ich statt der Kartoffeln nicht bitte Gemüse haben kann. So viel zu mir. In unserem Freundeskreis kommt aber langsam der vegane Lebensstil. Und der ist für mich nur heuchlerisch. Ich meine, die wollen kein Fleisch essen, weil ihnen die Tiere leidtun. Ist gut, Tiere tun mir auch leid. Deshalb kommt mein Fleisch vom Bauernmarkt, alles biologisch. Aber wer kein Fleisch essen bzw. vegan leben möchte, der muss damit rechnen, dass er jetzt keinen Burger mehr essen kann. Wieso bitte schleppen meine Freunde mich dann in einen veganen Burgerladen? Wohl wissend, dass ich a) nichts mit veganem Essen anfangen kann und b) Soja und Tofu eklig finde.

Nach 15 Minuten Diskussion mit dem Kellner bin ich nach Hause gegangen. Veganer sind so verlogen, wirklich. Keine Tiere töten und keine Sachen essen, die die Pflanze irgendwie zerstört oder so. Aber wieso muss es dann dauernd Sojamilch sein? Gerade Soja ist für mich der Inbegriff des Bösen. Um überhaupt genießbar zu sein, wurde diese Pflanze genetisch verändert. Und um dieses Teufelszeug anzubauen, werden jährlich Tausende Quadratkilometer Regenwald abgeholzt. Das ist Lebensraum für Tiere, welche die Veganer jetzt halt indirekt "getötet" haben. Aber mit denen kann man nicht mal drüber reden oder ihnen meinen Standpunkt bezüglich Soja verständlich machen. Die kommen dann sofort mit "Fleisch ist Mord" und solchen Blödsinn. Ich sage euch eins, Kohlenhydrate werden nur deshalb als gesund und notwendig angesehen, weil man die Menschen nicht ernähren könnte, würden sie alle hauptsächlich Eiweiß und Fett essen. Und bevor ich mir so ein Tofu-Schnitzel antue, esse ich lieber ein Tier, das ein schönes Leben auf einem Bio-Bauernhof hatte. Ich beichte also, einem Kellner in einem veganen Restaurant den Tag unnötig schwer gemacht zu haben und meine Freunde für blöd zu halten.



Beichte vom 25.01.2015, 00:21:41 Uhr

3.5/5 (179 Votes)

Warum habt ihr keine Kinder?!

(Beichthaus.com Beichte 00034937)



Ich (w) bin Ende 30, heterosexuell und habe vor Kurzem meinen langjährigen Freund geheiratet. Schon vor der Heirat kamen aus dem Bekannten- und Freundeskreis Anspielungen auf Nachwuchs, teilweise wurden wir auch ganz direkt darauf angesprochen, wann wir uns denn endlich um Nachwuchs bemühen würden. Oder ob wir denn etwas gegen Kinder hätten, ob mit uns etwas nicht stimmen würde und so weiter. Anfangs fand ich das nur störend. Die Anspielungen und Fragen kamen mit den Jahren aber nicht nur von engen Angehörigen, von denen man das schon fast irgendwie erwartet, sondern zunehmend auch aus dem Freundes- und Bekanntenkreis und nach jedem Umzug (wir arbeiten beide in einer Branche, in der man leider sehr häufig den Wohnort wechseln muss) auch von eigentlich Wildfremden wie neuen Nachbarn.

Leute, die einem selbst noch nicht mal ihre Kleidergröße oder ihr wahres Gehalt verraten würden, verlangen von uns Auskünfte über unser Sexleben und unsere Familienplanung bzw. eine Rechtfertigung dafür, warum wir weder eigene Kinder haben, noch uns um Adoption bemühen und reagieren dann noch sauer, wenn man ihnen höflich, aber bestimmt mitteilt, das sie das nichts angeht und das man darüber nicht reden möchte. Das empörte mich schon früher und empört mich ehrlich gesagt immer noch. Mich hat das Ganze nach den unzähligen Malen ausführlichen Erklärens unserer urpersönlichen Gründe, für das "keine Kinder haben" gegenüber unbekannten Personen so sehr genervt, dass ich mir eine andere Strategie überlegt habe. Vor Kurzem mussten wir wieder umziehen.

Es kam, wie es kommen musste - eine ältere Nachbarin fand es angemessen, ein paar Tage nach dem Einzug und dem üblichen Vorstellen: "Wir sind die neuen Nachbarn und wohnen jetzt in der und der Wohnung" nach unserer Familienplanung zu fragen. Ich setzte einen betroffenen Blick auf, schniefte scheinbar ein paar unterdrückte Tränchen weg und sagte: "Wir haben nach der x-ten Fehlgeburt aufgehört, es zu versuchen." - zack! Was sonst auf einen stundenlangen Erklärungs- und Rechtfertigungsmarathon hinausgelaufen wäre, war nun nach noch nicht mal einer Minute beendet und den Blicken der Nachbarin nach zu urteilen, wird zumindest sie mich nie wieder auf das Thema ansprechen. Ich beichte, dass ich, nur weil ich zu faul für ellenlange Diskussionen um persönliche Angelegenheiten mit neuen Leuten bin, zu einer Lüge gegriffen habe, obwohl ich sonst eigentlich ein ehrlicher und direkter Mensch bin.



Beichte vom 24.01.2015, 21:18:50 Uhr


1047 Beichten insgesamt (Kategorie Zorn).



Seiten (210):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.