Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.018 | User: 211.215 | Kommentare: 391.025
Neueste Kommentare

2.3/5 (135 Votes)

Vollbremsung auf der Autobahn

(Beichthaus.com Beichte 00037380)



Ich (m/31) bin Pendler und fahre täglich 100 Kilometer auf der Autobahn. Dabei würde ich mich selbst als vorausschauenden Fahrer bezeichnen, der den Blinker nicht nur vom Hörensagen kennt und einen Spurwechsel vor dessen Beginn anzeigt. Ich bewege mich meist im Bereich der Richtgeschwindigkeit. Eines Tages wurde ich kurz nach dem Auffahren auf die Autobahn geschnitten, da ein anderer, der zuvor hinter einem LKW fuhr, kurz vor meinem PKW herauszog. Fast überflüssig zu erwähnen, dass der Blinker erst gesetzt wurde, als der Spurwechsel bereits zur Hälfte vollzogen war. Ich gab die Lichthupe. Im Nachhinein war das nicht okay und hätte ich es nicht getan, wäre das Folgende wahrscheinlich nicht passiert.

Der andere betätigte seine Wisch-Wasch-Anlage so sehr, dass er die Scheibe meines PKWs vollgesaut hat. Jetzt wurde ich aggressiv. Es dauerte 10 km, bis ich den anderen überholen konnte. Ich schnitt ihn und legte eine Vollbremsung bis zum Stillstand hin. Ich fuhr wieder los, der andere Kerl hupte und gab Lichthupe - erneute Vollbremsung meinerseits. Der andere Fahrer fuhr dann ab und die Geschichte war vorbei. Erst im Nachhinhein wurde mir klar, wie gefährlich das war, da Unbeteiligte im nachfolgenden Verkehr dadurch in einen Unfall hätten verwickelt werden können.



Beichte vom 12.01.2016, 07:14:29 Uhr

2.3/5 (206 Votes)

Prank mit Terroristen

(Beichthaus.com Beichte 00037360)



Mein heutiger Tag ging gründlich daneben. Heute war ich (m/23) mit einem Kumpel im Park. Dort wollten wir einen Prank aufnehmen - für unseren geplanten Youtube-Channel. Schon lange geisterte bei uns die Idee eines Youtube-Channels, doch leider hatten wir kaum Content. Als ich aber mitbekam, wie lustig und erfolgreich diese Pranks sind, hatte ich endlich ein richtiges Konzept. Wir wollten gleich mit einem sehr sensiblem Prank starten, der zur Zeiten des Terrorismus wohl eher unangebracht zu sein schien. Mit einem weißen Araber-Umhang und einem Rucksack wollte ich das Fußvolk ein wenig trollen. Ich fand nach ein paar Minuten meine ersten Opfer.

Zwei Leute in den Mittdreißigern saßen auf einer Parkbank und genossen die verschneite Landschaft. Unauffällig warf ich etwas in die Mülltonne, bis ich aus heiterem Himmel "Allahu Akbar" rief und den Rucksack vor ihren Augen fallen ließ. Ich rannte wie ein Irrer zu meinem Kumpel. Ängstlich, wie die beiden waren, rannten diese erschrocken weg. Scheinbar waren sie aber weniger ängstlich als gedacht, denn sie sprinteten in meine Richtung. In vielen Prank-Videos habe ich gesehen, dass man in solchen Fällen ein klärendes Gespräch führt, was in meinem Fall aber unschön endete. Ich outete mich als harmloser junger Mann, bekam aber trotzdem eine reingehauen. Einer von denen hat mir erbost klargemacht, dass man sich mit solchen Späßen nur Ärger reinholt.

Dann sollte ich vor deren Augen noch das Video löschen. Anschließend gab es noch eine heftige Ohrfeige und ich musste noch seine ekelhafte Spucke im Gesicht spüren. Vielleicht war es wirklich unangebracht. Diese Art von Prank sah ich schon vielfach auf Youtube, aber offenbar gab es weniger Ärger für die Uploader. Jedenfalls war mein Tag damit gelaufen. Weiterfilmen konnte ich nicht, da der Rüpel mir mit der Polizei drohte. Ich beichte, unschuldige Leute verärgert zu haben. Jetzt muss ich mir ein anderes Konzept einfallen lassen.



Beichte vom 07.01.2016, 23:31:59 Uhr

2.3/5 (185 Votes)

Ungewolltes Elternglück

(Beichthaus.com Beichte 00037340)



Ich (m/28) habe ich wohl unzähligen Heranwachsenden und Paaren zum ungewollten Elternglück verholfen. Ich weiß nicht mehr genau warum, aber über den Zeitraum von zwei Jahren habe ich bei jedem Besuch im Supermarkt die Kodompackungen mit einer kleinen Nadel durchstochen. Aber immer schön von hinten, damit man es nicht sieht! Im Nachhinein möchte ich mich dafür entschuldigen. Ich möchte nicht wissen, wie viele Kinder ich dadurch in diese Welt gelassen habe. Verzeiht mir.



Beichte vom 05.01.2016, 08:38:54 Uhr
Ort: Hochfeldstraße, 80331 München


3.5/5 (99 Votes)

Sex zu Hamlet

(Beichthaus.com Beichte 00037309)



Ich (w/27) habe mir letztes Jahr die großartige Inszenierung von Hamlet im Burgtheater in Wien angeschaut. Ich hatte mir allerdings nur einen billigen Logenplatz gegönnt. Ich war von diesen Logen dann aber begeistert. Vorn, am Bühnenrand, sind sie mit drei Sitzplätzen nur sehr klein, aufgrund der Sichteinschränkung sehr günstig und es gibt trotzdem einen kleinen Garderoben-Vorraum. Der ist aber nicht abschließbar. Der Vorraum ist nur mit einem Stoffvorhang zum Saal getrennt. Auch die Nachbarloge ist nur durch einen dickeren Stoffvorhang abgetrennt.

Nunja, ich war in einer wilden Affäre und wir wollten mal was Neues ausprobieren. Also haben wir von einer dieser billigen Logen alle drei Plätze reserviert, sodass wir wussten, dass wir für uns sind, und haben uns Hamlet gemeinsam angeschaut. Das Stück ging über vier Stunden, man hatte also genügend Zeit. Während einer Pause kamen wir uns in dem Garderobenvorraum näher, es kam auch zum Geschlechtsverkehr, da lief das Stück aber schon weiter. Ich fand die Vorstellung absolut lustig, dass wir keine 20 Meter von der Bühne entfernt Sex hatten, während sich August Diehl als Hamlet vorn auf der Bühne die Seele aus dem Leib brüllt.

Gekommen ist mein Partner aber nicht, das Theaterstück versprüht absolut keine erotische Stimmung, außerdem war er zu aufgeregt, dass jemand reinkommt, weil er sich zum Beispiel in der Logennummer geirrt hat, oder dass die Leute in der besetzten Nachbarloge etwas hören könnten. So ganz still geht Sex dann auch nicht. Ich kam aber auf meine Kosten und nach einer halben Stunde haben wir uns wieder angezogen und uns zurück auf unsere billigen Plätze gesetzt. Seitdem gehe ich öfter ins Theater und denke gerne an diese Aktion, wenn ich mir die Logen direkt neben der Bühne anschaue. Aber ich glaube nicht, dass ich so etwas Respektloses der Kunst und der Schauspieler gegenüber noch einmal machen würde. Und vor allem nicht zu Hamlet, das Stück lässt eigentlich keinerlei sexuelle Gefühle zu.



Beichte vom 30.12.2015, 02:57:03 Uhr

3.4/5 (203 Votes)

Ein Drogendealer packt aus

(Beichthaus.com Beichte 00037308)



Ich (m/50) möchte heute beichten, dass ich Mitte der 80er eine ganze Stadt mit knapp 100.000 Einwohnern fast alleine mit Cannabis versorgt habe, beinahe umgebracht wurde und auch ins Gefängnis [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 30.12.2015, 01:27:48 Uhr


638 Beichten insgesamt (Kategorie Waghalsigkeit).



Seiten (128):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.