Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.171 | User: 217.156 | Kommentare: 415.917
Neueste Kommentare

3.3/5 (161 Votes)

Alleine bei der Arbeit

(Beichthaus.com Beichte 00038592)



Ich (w/32) habe einen Arbeitsplatz, an dem ich des Öfteren ganz alleine bin. Manchmal Stunden, aber es kann immer jeden Moment die Tür aufgehen und jemand reinkommen. Ich sitze hinter [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 06.08.2016, 08:31:46 Uhr

3.6/5 (154 Votes)

Fahrradfahrer an der Ampel

(Beichthaus.com Beichte 00038580)



Gestern Nachmittag, als ich auf meinem Rad bei einer roten Ampel gewartet habe, ist ein Student mit seinem Rad bei Rot drübergefahren. Dabei hätte ihn fast ein Auto erwischt. Schon bei der nächsten Ampel hatte ich ihn ohne große Anstrengung eingeholt, obwohl ich immer abwartete und erst bei Grün losfuhr. Das wiederholte sich mehrmals, was er auch bemerkte - scheinbar packte ihn dann der Ehrgeiz, denn er strampelte, als ob es um sein Leben ginge. Ich hängte mich hinten dran, denn die nächsten Ampeln kann man bei der Geschwindigkeit alle bei Grün erwischen, weil es ein Radweg ist und eine grüne Welle hat. Die letzte Ampel vor dem Bahnhof ist jedoch meistens Rot - und oft ist dort auch die Polizei zur Stelle. Ich dachte mir, ich schaue mal was der Student machen würde, wenn ich noch einen Zahn zulege und ihn überhole. Das wollte er nicht auf sich sitzen lassen. Er trat noch stärker in die Pedale und wir näherten uns der roten Ampel mit einer fast schon bedenklichen Geschwindigkeit. Er überholte mich dann auch.

Und während ich eine Vollbremsung hinlegte, fuhr er volle Kanne über die rote Ampel, ohne auf den Querverkehr zu achten. Auf der anderen Seite standen wie erwartet zwei Polizisten, die er aufgrund seines Ehrgeizes nicht gesehen hatte und die ihn anhalten wollten. Der Junge legte eine Vollbremsung hin und flog volle Kanne vor den zwei Polizisten hin. Als die Ampel Grün wurde, bin ich dann losgefahren und habe mir ein Grinsen nicht verkneifen können, als ich seine blutige Knie und die aufgeschürften Hände gesehen habe, während der eine Polizist den Verbandkasten aus dem Auto holte und der zweite sein Fahrrad inspizierte. Ich möchte hiermit beichten, dass ich einen jungen und übermotivierten Menschen absichtlich angestachelt habe und er deshalb Probleme bekommen hat. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 03.08.2016, 08:32:02 Uhr
Ort: Neubaugürtel, 1070 Wien

2.7/5 (154 Votes)

Das Wohnmobil am Straßenstrich

(Beichthaus.com Beichte 00038577)



Ich (m/23) muss heute gestehen, dass ich etwas getan habe, das ich noch niemandem erzählt habe und im Nachhinein bereue. Als ich im letzten Winter - während es schon dunkel [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 02.08.2016, 13:31:04 Uhr


2.9/5 (149 Votes)

Die Höllenmaschinen, die meinen Vater töteten

(Beichthaus.com Beichte 00038569)



Ich hasse meine Familie wie die Pest. Als ich nur wenige Jahre alt war, wurde mein Vater von einem betrunkenen Motorradfahrer angefahren und verstarb nach wenigen Tagen an den Verletzungen. Ich war noch zu klein, um das zu verstehen und zu trauern, meine Mutter lachte sich bald einen neuen Typen an und ich wuchs mit ihm als Vater auf.
Im Gegensatz zu mir hat meine zwei Jahre ältere Schwester den Tod meines leiblichen Vaters nie überwunden und verfiel mit 13 Jahren in Depressionen, ritzte sich und wurde magersüchtig. Meine ständig gestresste und reizbare Mutter unternahm nichts, um ihre Situation zu bessern, schrie uns beide nur ständig an und hatte fast nur schlechte Laune. Ein Jahr später fand ihr Freund dann heraus, dass sie ihn betrogen hatte, und zog einfach aus. Er war einfach weg, inklusive einiger Möbel und ohne eine Nachricht. Tagelang wartete ich darauf, dass er kommen und mich holen würde - er war schließlich mein Daddy und ich hatte mit ihm immer viel mehr unternommen, als mit dem Biest "Mutter". Aber er kam nicht. Ich habe ihn auch nie wiedergesehen.

Meine Mutter legte sich wenige Tage darauf einen Neuen zu, meine Schwester war zu sehr auf ihr Selbstmitleid versessen, um zu kapieren, wie nahe mir das alles ging. Bis heute weiß niemand, wie extrem tief mich das psychisch verletzt hat, gleich zwei Väter zu verlieren. Zu der Zeit verfiel ich jedes Mal in Tobsucht, wenn ich ein Motorrad sah, weil es so früh schon mein Leben zerstörte. Meine Schwester litt immer extremer und meine Mutter wurde immer und immer gereizter, es war die schlimmste Zeit meines Lebens. Mit 17 Jahren zog meine Schwester dann zu einem ihrer komischen Junkie-Kerle - ich habe kaum noch Kontakt zu ihr und nun kann meine Mutter ihre ganze schlechte Laune an mir auslassen. Ich war nur noch zu Hause, weil wir einfach komplett abgeschirmt von jeglicher Zivilisation waren, ich wurde morgens extra von dem Schulbus abgeholt, weil es sonst keinen Weg oder eine Haltestelle gab.

Mit Mitte 15 entschloss ich mich dann dazu, einen Mofaschein zu machen, obwohl meine Mutter sämtliche Zweiräder hasste, aber ich brauchte die Mobilität und wollte einfach weg. Ich fälschte ihre Erlaubnis und hatte schon bald den Schein. Von meinem Ersparten kaufte ich mir einen sehr alten Roller und brachte sogar einen der wenigen Nachbarn dazu, mir seine Garage freizuräumen. Anfänglich war ich so panisch beim Fahren, schließlich bin ich mit der Konsequenz aufgewachsen, aber es ist toll. Ich habe den Roller dann entdrosselt und einen 80er-Motor drunter gepackt, jetzt läuft er etwa 130 "echte" km/h. Sobald ich Benzin rieche oder dieses Knurren eines solchen Motors höre, werde ich extrem geil und kribbelig.

Was ich dabei fühle, wenn ich mit Topspeed durch steile Straßen und Kurven rase? Zum allerersten Mal keinen Hass dem Motorradfahrer gegenüber. Es macht extrem Spaß, ich verzeihe ihm hiermit, dass er mir meinen Vater genommen hat. Es gibt nichts Besseres auf der Welt! Tut mir leid Daddy, aber ich habe längst kein schlechtes Gewissen mehr. Du warst einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Ich bitte um Absolution, dass ich diese Fahrzeuge, die meinen Vater töteten, meine Familie zerstörten und die ich jahrelang gehasst habe, jetzt dermaßen liebe.



Beichte vom 30.07.2016, 02:34:11 Uhr

3.5/5 (114 Votes)

Spielende Kinder auf den Gleisen

(Beichthaus.com Beichte 00038554)



Da ich beruflich jeden Tag mit der Bahn unterwegs bin, trifft man ja so allerhand Leute. Die meisten sehen komisch aus, sind aber ansonsten nett oder fallen nicht weiter auf. Doch heute waren am Bahnsteig gegenüber ein Vater und seine zwei kleinen Söhne. Während der Vater versuchte, Geld von anderen zu pumpen, um sich die Fahrkarte leisten zu können, spielten die Kleinen im Alter zwischen 6 und 8 Jahren am Bahnsteig. Irgendwann kamen sie jedoch auf die Idee, auf den Gleisen rumzulaufen und der Vater fand das auch noch gut und gab ihnen sogar noch Tipps für viel waghalsigere Manöver. Der Spaß ging solange, bis wirklich ein ICE heranrollte und wir wissen ja alle, wie schnell die düsen können. Da meinte der Vater nur: "Na, könnt ihr vor dem noch her?" Ich fiel vom Glauben ab. Da stachelte der Typ ernsthaft seine Kinder an, über die Gleisen zu laufen, während ein Zug fuhr.

Ich schrie laut, dass sie das bleiben lassen sollen und dass der Vater sich mal schämen sollte. Die Kinder waren in diesem Moment in Gefahr und zum Glück ließen sie sich für einen kurzen Augenblick schocken, sodass der ICE dann doch vorbeifahren konnte. Plötzlich fingen die beiden an, mich zu beschimpfen und der Vater machte eifrig mit. So nach dem Motto: "Du hässliche Nutte, ich mache was ich will, fick deinen Vater", etc. Also unterste Schublade und reine Gossensprache. Dabei wollte ich nur Schlimmeres verhindern. Ich beichte also, dass ich nächstes Mal gar nichts mehr sagen werde oder es mir zumindest gut überlege, obwohl möglicherweise ein Kind sterben könnte.



Beichte vom 26.07.2016, 16:41:18 Uhr


753 Beichten insgesamt (Kategorie Waghalsigkeit).



Seiten (151):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.