Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.663 | User: 187.720 | Kommentare: 347.965 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (205 Votes)

Mein Leben als Escort-Dame

(Beichthaus.com Beichte 00035080)



Ich (w) arbeite in einem Nebengewerbe, das landläufig als Escort-Service bezeichnet wird. Gebucht werde ich meist von sehr gepflegten Herren, die auch über das nötige Kleingeld verfügen. Häufig sind meine Kunden Geschäftsleute, die nicht gerne zu offiziellen Terminen ohne Begleitung gehen möchten. Es sind wirklich die verschiedensten Anlässe, die mich sehr häufig am Wochenende unterwegs sein lassen. Ich bin jetzt Mitte 30 und mache das Ganze bereits seit zehn Jahren und habe viel Geld damit verdient. Um keine falschen Eindrücke zu erwecken, muss erwähnt werden, dass es bei diesen Dates auch zu Geschlechtsverkehr kommen kann. Diese Entscheidung liegt ganz alleine bei mir. Da ich dem Sex nicht abgeneigt bin, habe ich dies schon häufig mit den Kunden praktiziert. Ich habe dabei auch immer Spaß, komme aber nicht jedes Mal zum Orgasmus. Es sollte noch erwähnt werden, dass ich in meinem "zivilen" Beruf, einem gut bezahlten Job in der Fremdsprachenkorrespondenz, sehr glücklich bin.

Jetzt hat sich wohl in den letzten Jahren der Wunsch nach einer festen Partnerschaft, mit Familie, immer mehr bei mir eingeschlichen. Allerdings stellt es sich langsam als Problem heraus, dass ich all die Jahre praktisch alle Freundschaften und alles wo man "normale" Männer kennenlernt, vernachlässigt habe. Ich bin nicht mehr in der Lage, mit Männern normal zu kommunizieren oder einfach auszugehen. Immer wieder verfalle ich in dieses Schema, wo ich die schöne, elegante Begleiterin mit Gesprächen auf hohem Niveau mimen muss. Dies ist mir in letzter Zeit mehr und mehr klar geworden. Daher war ich ein bisschen verzweifelt. Einer meiner Kunden hat ein großes Unternehmen knapp 100 Kilometer entfernt. Er ist geschieden, sieht durchschnittlich aus und hat ein sehr dickes Sparbuch. Sein Wunsch ist es, dass ich meine beiden Jobs aufgebe, zu ihm ziehe und wir beide eine Familie gründen. Er meinte, schon alleine durch meinen hohen Grad an Allgemeinbildung und die vielen Sprachen, die ich spreche, wäre ich in seinem Unternehmen sehr wertvoll und könnte sehr viel Geld verdienen.

Mein Problem ist allerdings, dass er nicht nur ein wirklich schlechter Liebhaber ist, sondern auch noch 17 Jahre älter ist als ich. Ich bin wirklich auf guten Sex angewiesen, genauso wie auf einen gewissen Lebensstandard und davon gibt mir dieser Mann nur eines. Dieser Mann würde mich vergöttern und mir vermutlich auch Kinder schenken. Aber ob ich auf die Dauer glücklich werde, vermute ich eher nicht. Aber es wäre momentan die einzige Lösung, mit einem totalen Cut in meinem Leben. Aber hält dieser Mann auch zu mir, wenn es einmal zum Streit kommt? Ich habe ihm unlängst in einer Stunde der Schwäche die drei Worte ins Ohr geflüstert, die er hören wollte. Seither ruft er ständig an, er ist wirklich verliebt. Aber ganz ehrlich, ich glaube, ich bin es nicht. Daher möchte ich beichten, dass ich ihn belogen habe und jetzt nicht mehr weiter weiß.



Beichte vom 13.02.2015, 12:28:57 Uhr

3.3/5 (99 Votes)

Das Dilemma mit dem Dreier

(Beichthaus.com Beichte 00035078)



Ich habe wirklich ein Problem! Bis jetzt glaubte ich, dass meine Frau und ich eine harmonische Ehe führen. Natürlich gab es zwischendurch auch Streit, aber alles in gemäßigter Form und immer mit dem anschließenden Versöhnungskuscheln. Wir sind auch beim Sex sehr offen und können uns alles sagen, was nicht immer selbstverständlich ist. "Alles kann – nichts muss", ist da die Devise. Sagt einer Nein, dann hat sich die Sache auch schon. Aber nun hat meine Frau einen Vorschlag gemacht, bei dem ich etwas schwach und nachdenklich wurde. Sie schlug einen Dreier vor, allerdings mit einer weiteren Dame. Um sicher zu sein, habe ich sie noch mal befragt, ob sie nicht noch einen Mann dazu möchte. Sie hat ausdrücklich auf einer Dame bestanden. Und das ist nun mein Dilemma. Ich liebe meine Frau absolut und ich war ihr – auch in Gedanken – immer treu.

Sie ist ein wunderbarer Mensch, dem ich mein Leben anvertrauen würde - absolut ohne Bedenken. Aber zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich durchaus nicht abgeneigt bin, einen Dreier zu haben. Aber dann würde ich fremdgehen. Und das noch vor den Augen meiner Frau, die ich so sehr liebe! Ihr denkt, dass es ein Luxusproblem sei? Nein, das ist es nicht! Es ist für mich ein Gewissensproblem, da ich ihr auf der einen Seite die Treue geschworen habe und sie auf der anderen Seite aber diese Fantasien hat. Meine Beichte: Nach meinen Idealen und unseren gemeinsamen Betterfahrungen müsste ich zwingend "Nein" sagen. Aber ich bin etwas schwach. Sie will es probieren und ich bin nicht richtig abgeneigt.



Beichte vom 13.02.2015, 04:12:21 Uhr

3.2/5 (163 Votes)

Zerstörte Freundschaft durchs Wichteln

(Beichthaus.com Beichte 00035077)



Als ich noch in die Sekundarschule ging, war während der Adventszeit das traditionelle Wichteln angesagt. Ich weiß nicht, wie das heutzutage ist, aber bei uns wurden die Namen aller Schüler der gleichen Altersstufe auf einen Zettel geschrieben, in einen Topf gesteckt und dann zog man einen heraus. Man musste bis zu den Weihnachtsferien drei Mal etwas geschenkt haben. Wie ich das hasste! Ich hatte genug Stress mit den Weihnachtsgeschenken. An einem dieser Dezembertage beichtete mir mein bester Freund und Klassenkamerad, er sei schrecklich in eine Parallelschülerin verliebt. Eine der attraktivsten und angesagtesten Mädchen unserer Schule. Mir war das sowieso aufgefallen. Ich sah oft, wie er diesem Mädchen dahinglotzte. Naja, mein bester Freund verliebte sich schnell und war nicht der Beste mit Mädchen, er hatte auch noch nie eine Freundin gehabt. Er war so der tollpatschige Kerl, dafür aber voller Energie und Optimismus, was mir auch so gut an ihm gefiel. Als Balance war ich der etwas ernstere Typ, der beliebt war und bei Mädchen Erfolg hatte.

Deshalb fragte er mich oft nach Ratschlägen. Doch dieses Mal schien er völlig ausgetickt zu sein! Er bombardierte mich mit SMS-Nachrichten, wie er seiner "Geliebten das Herz erobern" soll und sprach mit mir in der Schule über nichts anders. Es nervte echt, aber mehr als das tat er mir richtig leid. Er litt darunter sehr, seine Noten wurden durch seine trübe Stimmung schlecht. Und nun kam noch diese Wichtelveranstaltung dazu. Ironischerweise hatte ich die Angebetete meines Freundes ausgelost. Ich wollte natürlich meinem Freund sofort helfen und den Zettel mit ihm tauschen. Gleichzeitig dachte ich darüber nach, dass es doch keine gute Idee ist. Er würde seinem Schwarm handgefertigte, zeitaufwendige Geschenke aller Art geben und sich so noch mehr Hoffnungen machen. Ja, das würde er, dafür kannte ich ihn zu gut. Also sagte ich nichts. Da beim Wichtel die spätere Auflösung freiwillig war, musste ich mir keine Sorgen machen. Ich hatte kein Bock, Geschenke zu besorgen, doch gentlemanlike schenkte ich der Verliebten meines besten Freundes einen pinken Füller, ein Plüschtier sowie einen Kinogutschein.

Das Mädchen freute sich über jedes einzelne Geschenk, mein Freund beobachtete offensichtlich ihre Reaktionen. Fälschlicherweise glaubt er aber, ihr Wichtel sei bestimmt ein Mädchen und deshalb kriege sie so "Mädchenzeug." Nach den Weihnachtsferien verriet ich meinem Freund nicht, wessen Wichtel ich war. Also log ich und sagte ihm, mein Wichtel sei ein Junge aus unserer Klasse gewesen. Diesen hatte ich zuvor in meine Geschichte eingeweiht. Doch leider kam es trotzdem heraus: Seine Angebetete wollte es unbedingt wissen, ihre Freundinnen hegten Vermutungen, Weibertratsch, und so weiter. Und als ich mit dem Verdacht dran war, hatte ich keinen Bock auf noch mehr Getratsche und gab es zu. Die Reaktion meines besten Freundes war erschreckend: Er meinte, ich hätte ihn nicht helfen wollen und dem Mädchen absichtlich tolle Geschenke gegeben. Zuerst dachte ich, das sei seine impulsive Reaktion und dann würde er schon verstehen, wieso ich geschwiegen habe. Aber nichts, dieser Kerl sprach über Wochen hinweg nicht mit mir. Dann waren es Monate.

Ich hatte schließlich genug von seiner Unreife und beschloss, diese Freundschaft aufs Eis zu legen. Als wir beide die Sekundarschule beendeten, waren wir immer noch keine Freunde. Und auch heute nicht mehr. Es tut mir leid, wenn mein Freund einen falschen Eindruck von meiner Geste hatte. Leider ist diese Freundschaft dadurch in die Brüche gegangen und vermutlich bleibt es so, denn bis heute sind drei Jahre vergangen und mein (ehemaliger?) bester Freund verweigert jeden Kontaktversuch. Und dies wegen eines Mädchens. Ach Gott! Ich wünsche mir nur, dass er bald reifen wird. Für ihn selbst. Vielleicht habe auch ich falsch gehandelt, und deshalb tut es mir aufrichtig leid, denn ich vermisse ihn und seine Lebensfreude.



Beichte vom 12.02.2015, 23:53:48 Uhr
Ort: 8810 Horgen

3.0/5 (115 Votes)

Selbstbefriedigung ist besser als Sex!

(Beichthaus.com Beichte 00035064)



Ich habe ein ernsthaftes Masturbations-Problem. Seit ich 13 bin, masturbiere ich täglich. In den anfänglichen Jahren war es nicht so schlimm. Ein oder zwei Mal, manchmal sogar drei Mal. Oftmals [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.02.2015, 21:31:05 Uhr

3.1/5 (266 Votes)

Hobbyrassisten, Aluhutträger und Wahnwichtel

(Beichthaus.com Beichte 00035060)



Ich möchte beichten, dass ich in letzter Zeit durch das Lesen der Kommentarspalte diverser Medien in einem bekannten Online-Netzwerk einfach einen unglaublichen Hass auf die Menschheit bzw. zumindest auf die [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.02.2015, 09:03:29 Uhr


1223 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (245):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.