Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.473 | User: 185.770 | Kommentare: 345.095 |
Neueste Kommentare

3.1/5 (192 Votes)

Zu dumm zum Autofahren

(Beichthaus.com Beichte 00034804)



Ich wollte vor ungefähr einem Monat einen Freund vom Bahnhof abholen. Wir haben ein relativ großes Auto, doch unsere Einfahrt ist für Autos, die größer sind als ein Golf, einfach zu eng. Gerade als ich am Ausparken war, kamen meine Eltern nach Hause - mein Freund stupste mich an und meinte: "Schau mal, deine Eltern sind da." Dieser Satz hatte zur Folge, dass ich erschrak, zu weit einschlug und mit der Hintertür an einem Pfeiler hängen blieb, wodurch die Scheibe gesplittert ist. Mein Vater sagt seitdem immer, dass ich eine nutzlose Geldverschwendung und zu dumm zum Autofahren sei. Ich beichte: Seit dem Wutausbruch meines Vaters, der dazu übergegangen ist, mich zu ignorieren, wünsche ich mir, dass er sein Auto zu Schrott fährt!



Beichte vom 07.01.2015, 17:08:13 Uhr

3.5/5 (130 Votes)

Meine Liebe zu Zehen

(Beichthaus.com Beichte 00034802)



Ich habe seit mittlerweile sechs Jahren eine Freundin und bin überglücklich mit ihr, wirklich! Wäre da nur nicht diese eine Sache: Ich liebe Zehen, ich küsse sie gern, ich mag sonstige Sachen, die Frauen mit ihren Zehen an diversen Körperteilen an mir machen. Meine Holde konnte das von Anfang an nicht verstehen. Und das ist mein Problem! So sehr ich sie liebe, sie berührt mich nicht so, wie ich es gerne hätte. Selbst nach langen Gesprächen, die als Ergebnis Mitleid, Verständnislosigkeit, Trotz, Kompromisslosigkeit und ähnliche Gefühle hatten! Ich fühle mich weder verstanden noch befriedigt oder akzeptiert. Ich liebe meine Freundin über alles, aber dieses eine Gefühl treibt mich fast so weit, Schluss zu machen. Ich bin richtig verzweifelt! Sie hat auch ihre "Vorlieben", wieso akzeptiert sie meine nicht? Mir ist das echt wichtig!

Die Beichte: Vergangenen Sommer fing in unserer Firma eine Neue an. Da es teils unerträglich heiß war, liefen wir in Sommerklamotten herum. Da sah ich ihre Zehen und war sofort verliebt. Nach diversen kollegialen Gesprächen und nach der kürzlichen Weihnachtsfeier ahnte ich, dass ebendiese Kollegin mir auch nicht abgeneigt war. Ich würde meine Freundin NIEMALS betrügen. Aber der Drang, die Füße meiner Kollegin zu liebkosen, ist wahnsinnig groß. Ich weiß nicht mehr weiter. Es klingt fast zwanghaft, aber etwas, das man sich wünscht, von einer fremden Person zu bekommen, was einem zu Hause verwehrt wird, ist absolut nicht einfach! Ich will nicht fremdgehen, ich will nur wissen, dass meine Bedürfnisse akzeptiert werden. Nur kommt die Akzeptanz von der falschen Frau - und mit meiner Holden darüber zu reden ist aussichtslos.



Beichte vom 07.01.2015, 03:26:30 Uhr

3.4/5 (148 Votes)

Studium ohne Zukunftsaussichten

(Beichthaus.com Beichte 00034790)



Ich fühle mich wie ein kompletter Loser. Ich habe immer darauf geachtet, dass ich alles so mache, wie es sein soll. Grundschule - Gymnasium - Studium. Aufs Geld geachtet, den [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 06.01.2015, 13:23:39 Uhr

3.5/5 (148 Votes)

Bruder vor Luder

(Beichthaus.com Beichte 00034787)



Ich (m) war vor fünf Jahren (damals 17) schwer über beide Ohren in ein Mädchen aus meiner Nachbarschaft verliebt. Und wie das in der Pubertät ist, tut man so ziemlich alles, um das Mädchen seiner Träume auf sich aufmerksam zu machen. Auch hatte ich bis dahin noch nie eine Freundin und war allgemein ziemlich schüchtern im Umgang mit Mädchen. Da ich sie schon seit meiner Kindheit mehr oder weniger kannte, war es für mich allerdings nicht sonderlich schwer, Kontakt zu ihr aufzubauen. Wir haben uns bis dahin zwar schon seit ungefähr zehn Jahren gekannt, hatten allerdings nicht viel miteinander zu tun. Auch wirkte sie nach außen hin ziemlich schüchtern und lieb. Allerdings, und das musste ich erschreckend zur Kenntnis nehmen, war sie in Wahrheit ein ziemlich eingebildetes Miststück, das es sich nicht nehmen lässt, andere herumzukommandieren. Doch bei der ersten großen Liebe sind einem solche "Macken" ziemlich egal und man versucht trotzdem sein Bestes. Irgendwann wurden wir dann doch ein Paar und - wie sollte es anders sein - sie hatte mich ziemlich unterm Pantoffel. Sprich: Sie hatte in unserer Beziehung die Hosen an.

Sie schrieb mir vor, was ich zu tragen hatte, wann ich bei ihr sein hatte und wie ich sie im Bett befriedigen sollte. Das Ganze ging ungefähr ein Jahr lang gut und ich war glücklich mit ihr, was ich mir heute überhaupt nicht erklären kann. Auch in meinem Freundeskreis wurden die Köpfe geschüttelt, wenn gesehen wurde, wie sie mich herumkommandiert. Dann allerdings, aus heiterem Himmel, verbat sie mir den Kontakt zu meinen Freunden, da sie ihrer Meinung nach einen schlechten Einfluss auf mich hatten. Meine anfänglichen Proteste wurden von ihr im Keim erstickt und ich wurde vor eine - für mich damals schwierige - Wahl gestellt: entweder sie oder meine Freunde. Natürlich entschied ich mich für sie, da ich verliebt war. Mein bester Freund war davon überhaupt nicht begeistert und zeigte sich erschrocken, als er erfuhr, dass ich nichts mehr mit ihm zu tun haben dürfe. Da sie auch meine SMS-Verläufe in meinem Handy kontrollierte, konnte ich ihm nicht antworten und irgendwann brach er wütend und enttäuscht den Kontakt zu mir ab.

Mit der Zeit fiel mir allerdings auf, dass mich die ganze Geschichte physisch und psychisch immer mehr auslaugte. Ich hatte in ein paar Wochen drei Kilo abgenommen und fühlte mich auch absolut unwohl in meinem neuen Umfeld, das aus ihrem Freundeskreis bestand. Nach intensivem Nachdenken beschloss ich dann doch, ihr den Laufpass zu geben, wovon sie natürlich nicht begeistert war und mir mit allem Erdenklichen drohte. In meiner Wut war mir das egal und ich ließ sie bei strömendem Regen in der Straße stehen. Auf ihre Anrufe und Nachrichten reagierte ich nicht. Noch am selben Abend besuchte ich meinen besten Freund und entschuldigte mich dafür, dass ich eine dahergelaufene blöde Kuh ihm vorgezogen habe und deswegen unsere Freundschaft darunter gelitten hat. Bis heute hält unsere Freundschaft an und wir sind enger zusammengewachsen als je zuvor.

Nach der verrückten Bitch, die mich übrigens noch wochenlang nach unserer Trennung gestalkt und erst nach einer Drohung mit der Polizei damit aufgehört hat, war erst mal Schluss mit Frauen und ich konzentrierte mich auf die Freundschaft mit meinem besten Freund. Ich beichte hiermit, dass ich irgendeine dahergelaufene blöde Kuh meinem besten Freund vorgezogen und unsere Freundschaft für ein paar Mal Sex aufs Spiel gesetzt habe. Macht nicht denselben Fehlern wie ich und denkt immer dran, wer in den dümmsten Situationen hinter euch steht. Meistens sind es die besten Freunde, die man schon sein Leben lang hat. In diesem Sinne: Bros before Hoes! Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 06.01.2015, 02:12:11 Uhr

2.9/5 (140 Votes)

Mein Freund, das Muttersöhnchen

(Beichthaus.com Beichte 00034785)



Seit mehr als 1,5 Jahren bin ich (Mitte 20) nun mit meinem Freund (Anfang 30) zusammen und mit ihm und dank ihm auch überglücklich. Ich war sehr lange allein und habe auch nicht die einfachste Vergangenheit - ich hätte nie damit gerechnet, dass mir einmal solch ein Mann begegnet, der - für mein Empfinden - schlichtweg perfekt ist. Nun sollte für mich langsam der Schritt des Zusammenziehens kommen, denn das finde ich nach diesem Zeitraum legitim und er ist auch nicht abgeneigt. Und wieso sollte man die Chance nicht ergreifen? Aber hier kommen wir zu meinem "Problem": Er bewohnt eine Ein-Zimmer-Wohnung die seinem Vater gehört, sodass er keine Miete bezahlen muss. Deshalb kommt für ihn im Falle eines Auszugs nur eine Eigentumswohnung infrage, welche man ja auch erst einmal finden und finanzieren muss, aber das steht auch wieder auf einem anderen Blatt. Seine Eltern, die wirklich sehr nett sind und mich auch gut im Kreise der Familie aufgenommen haben, wohnen im selben Haus wie er. Da sind mehrere Parteien drin und sie eben auch.

Dadurch, dass er ein Einzelkind ist und sonst kaum noch Verwandtschaft hat, steht er seinen Eltern sehr nahe. Das finde ich aber auch gut so. Ich weiß ja aus eigener Erfahrung, wie wichtig die Familie ist, und habe meiner auch einiges zu verdanken. Nun fallen aber immer mehr Dinge vor, die mich doch etwas "stutzig" machen. Ich kann mir das auch nicht erklären, vielleicht sehe ich auch "nur" schwarz und übertreibe maßlos, aber seine Mutter ist sehr extrem, was ihn angeht. Sobald wir irgendwie in ihrer Nähe sind, "umgarnt" sie ihn total. Sie drängt sich ihm und dann auch in gewisser Weise uns beiden, förmlich auf. Sie knuddelt ihn, kneift ihm in die Wangen, schmiert ihm beim Frühstück die Marmelade von der Lippe, wenn da was ist, und so weiter. Neulich waren wir in einem Restaurant und da fragt sie ihn in einer Seelenruhe, als wäre es das Normalste der Welt, was er trinken möchte und nennt ihn dabei "Mausi" - so etwas sage noch nicht einmal ich zu ihm! Letztes Jahr waren wir einer Feierlichkeit wegen in unserer Stammkneipe und die Eltern waren auch dabei, ebenso seine Clique: Sitzen da in der Runde beisammen, quatschen und erfreuen uns am Leben, da steht seine Mutter plötzlich auf, kommt auf ihn zu und setzt sich ohne ein Wort auf seinen Schoß - mitten in der Bar im Beisein seiner Leute. Ich kann es bis heute nicht glauben. Hinzukommt, dass er das damals total in Ordnung fand und als ich ihn darauf angesprochen habe, meinte er noch, dass sie das öfter machen würde und dass da gar nichts dabei wäre - das sind aber nur einige Dinge.

Versteht mich bitte nicht falsch: Ich bin heilfroh, dass er solch ein Familienmensch ist und alles, aber sind die oben angesprochenen Situationen nur für mich abnormal? Liegt es wirklich "nur" daran, dass er diese emotionale bzw. räumliche Distanz einfach bis heute nicht erlernen konnte, die man beim Verlassen des Elternhauses mitnimmt? Ich will ihn auch nicht drängen und er macht mir ja auch immer wieder Hoffnung und auch Andeutungen, was eine gemeinsame Wohnung angeht, aber manchmal hege ich das Gefühl, dass ich da - solange die Eltern im Spiel sind - noch ewig warten kann und das macht mir aber auch Angst. Wie alt will er beim Auszug sein? 35? 40? Ich möchte ihn auf keinen Fall verlieren und möchte auch keinen Streit mit seiner Mutter herbeiführen - zumal mir schon klar ist, dass ich in diesem potentiellen "Machtkampf" sang- und klanglos untergehen würde.



Beichte vom 05.01.2015, 23:30:26 Uhr


1172 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (235):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.