Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.164 | User: 217.137 | Kommentare: 415.843
Neueste Kommentare

2.8/5 (110 Votes)

Meine Frau und ich haben unüberbrückbare Differenzen!

(Beichthaus.com Beichte 00038651)



Ich bin seit fünf Jahren in einer Beziehung und seit drei Jahren verheiratet. Schon öfter ist mir über die Zeit aufgefallen, dass wir uns zwar lieben, aber die Perspektiven auf das Leben vollkommen unterschiedlich sind. Ich persönlich wusste bereits nach kurzer Zeit, dass wir auf dieser Ebene nicht zusammenpassen und es war für mich ehrlich gesagt nur eine Frage der Zeit, bis sie auch dahinter kommt. Vor einer Woche war es dann so weit, wir haben uns wieder einmal gestritten und es ergab sich, dass sie zu ihren Eltern gefahren ist und dort quasi gewohnt hat. Gestern ist sie wieder nach Hause gekommen und wir haben irgendwie von Anfang an gemerkt, dass dieses Mal eine Hürde vor uns steht, die wir nicht überwinden können. Es gab eine hitzige Diskussion, deren Ergebnis war, dass wir uns wohl trennen oder sogar scheiden lassen.

Das Problem an der Sache ist, dass mich das vollkommen kalt lässt. Ich wusste von Anfang an, dass diese Beziehung nicht von Dauer ist und ehrlich gesagt bin ich sogar richtig froh für sie, dass sie mit jemandem wie mir nicht mehr zusammen sein zu muss. Sie hat um Längen Besseres verdient und ich bin total erleichtert, dass ich sie nun in meine Probleme nicht mehr reinziehen muss und sie mit meinen Sorgen belasten. Ich will, dass sie einen anständigen Mann bekommt, der denselben Kinderwunsch hat wie sie, der viel Geld verdient, der nicht lügen muss, der vielleicht sogar ihr Hobby teilt und der mehr aus seinem Leben macht, als ich es tue. Ich weiß, dass sie um einiges mehr unter dieser Trennung leiden wird als ich, da ich Beziehungsenden als das sehe, was sie sind: Ein Ende. Was rum ist, ist rum - egal wie sehr ich diese Person davor geliebt habe, aber sie ist ein sehr emotionaler Mensch und ich denke, dass sie das deutlich mehr mitnehmen wird als mich. Ich habe mehr oder weniger jetzt schon damit abgeschlossen und das einzige Problem, das ich haben werde, ist, das halbwegs vernünftig meiner Schwiegermutter, meiner Schwester und meinem Vater zu erklären und eben die Schuldgefühle, dass meine Frau - wenn die Wut bei ihr verraucht ist - das nächste halbe Jahr nichts essen und viel weinen wird.

Ich hoffe, sie sieht, dass eine Trennung von mir auf lange Sicht doch das Beste ist, was ihr passieren konnte. Ich persönlich will keine Scheidung. Ich habe damals versprochen, bis ans Ende meiner Tage verheiratet zu sein und das habe ich auch vor. Aber ein Leben ohne mich steht ihr um einiges besser zu Gesicht als ein Leben mit mir. Ich habe mir früher nie etwas unter "unüberbrückbaren Differenzen" vorstellen können - heute bin ich mittendrin. Und jetzt weiß ich nicht, wie es weiter geht.



Beichte vom 21.08.2016, 20:31:14 Uhr

3.2/5 (118 Votes)

Der nette Promoter vom SOS-Kinderdorf

(Beichthaus.com Beichte 00038645)



Ich stecke gerade in einer sehr schwierigen Situation zu meinem Freund, bei der ich überhaupt nicht mehr weiß, ob unsere Liebe zueinander ausreicht. Ich bin heute in der Fußgängerzone von einem Mann für das SOS Kinderdorf angesprochen worden. Super Sache - ich habe mich bisher noch nie dafür entschieden, zu spenden. Der junge Mann war unheimlich sympathisch und ich habe einfach mal zugehört. Letzten Endes habe ich mich auch wirklich auf eine regelmäßige Spende eingelassen, da die Sache auch sehr seriös und ernst gemeint rüber kam. SOS Kinderdorf spricht wohl für sich. Nun habe ich aber das Bedürfnis, mich noch einmal privat mit diesem jungen Mann einzulassen, da er eine unheimlich nette und soziale Art an sich hatte. Bestimmt ist einiges davon Masche - klar! Aber ich habe auch eine gute Menschenkenntnis, so etwas zu unterscheiden. Am Ende bot er mir noch eine Umarmung an und zitierte Erich Kästner, was mich echt bewegt hat.

Ich fühlte mich total hingezogen zu ihm und seiner Leidenschaft. Wohl weil mir privat derzeit nur Ignoranz und Ärger seitens meines Partners widerfährt. Ich bin drauf und dran, diesen Mann in den nächsten Tagen anzusprechen und auf ein privates Gespräch zu hoffen, weil ich so eine sympathische Art lange nicht mehr kennenlernen durfte. Ich glaube wirklich, er meint alles ehrlich und steht hinter dem, was er aussagt. Falls Du, C., heute in der Innenstadt dasselbe gefühlt hast, wäre das toll, aber sicher auch das Ende der Beziehung zu dem Mann, den ich fast schon vergöttert und über alles liebe. Ich weiß nur langsam nicht mehr warum, da er sich oft kalt und abweisend verhält, obwohl er angeblich das genaue Gegenteil fühlt. Ich bin hin und her gerissen und bitte um Absolution für meine Gedanken. Ich will eigentlich nur Liebe und dieser Mann von heute war so irre sympathisch, dass ich mich dem kaum entziehen kann, obwohl es vielleicht einfach nur Masche ist. Ich bin total durcheinander.



Beichte vom 18.08.2016, 21:54:46 Uhr
Ort: Herne

3.1/5 (174 Votes)

Ich kann warten, aber nicht bis zur Ehe!

(Beichthaus.com Beichte 00038629)



Seit zwei Wochen habe ich (29) eine neue Freundin. So weit, so gut, doch leider gehört sie zu den Frauen, die behaupten, keinen Sex vor der Ehe haben zu wollen. Ich mag sie wirklich sehr und sollte wohl glücklich sein, dass sie mit allen anderen Zärtlichkeiten einverstanden ist und emotional sehr an mir hängt. Vielleicht sollte ich es daher auch einfach hinnehmen, dass ich mich mit dem Sex gedulden muss, bis ich mich dazu entschieden habe, bei ihr zu bleiben, bis dass der Tod uns scheide. Wie dem auch sei, nach nur zwei Wochen bin ich noch lange nicht so weit, einen solchen Kompromiss einzugehen. Ich glaube, dass sie das Potenzial hat, dass ich sie wahrhaftig lieben kann, wenn sich die Gefühle mit der Zeit entwickeln. Was ist aber, wenn sie sich nach 1-2 Jahren Beziehung so an mich gewöhnt hat, dass sie mich nicht mehr so attraktiv findet wie jetzt? Oder was, wenn wir irgendwann heiraten und sich dann herausstellt, dass der Sex zwischen uns einfach nicht funktioniert?

Baby, es tut mir leid, dass ich dir nicht die Wahrheit sage. Für mich ist es, anders als ich behaupte, eben nicht okay, dass du noch nicht mit mir schlafen willst - aber weil ich dich so sehr mag, lasse ich dir noch Zeit. Ich hoffe sehr, dass du deine Einstellung änderst, wenn du merkst, dass ich es ernst mit dir meine. Ich weiß nicht, wie lang meine Deadline ist. Einen Monat? Zwei Monate? Ein halbes Jahr? Ich kann warten, aber nicht bis zur Ehe.



Beichte vom 14.08.2016, 19:40:31 Uhr

2.7/5 (102 Votes)

Hilfe, ich mache immer noch alles für meine Ex

(Beichthaus.com Beichte 00038624)



Ich hatte eine Freundin - wir waren fast 13 Jahre zusammen und haben einen Sohn. Er ist heute fast acht Jahre alt, doch mit der Geburt meines Sohnes hat sich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 12.08.2016, 19:45:43 Uhr

3.1/5 (74 Votes)

Hilfe, meine Situation ist ausweglos

(Beichthaus.com Beichte 00038612)



Ich möchte hier anonym beichten, da ich mich in einer absolut beschissenen Situation befinde. Ich arbeite bei einem großen Unternehmen und absolviere dort ein duales Studium. Nun, nach den Abschlussprüfungen, habe ich erfahren, dass ich nicht bestanden habe. Jedoch bekommen alle Studenten noch eine zweite Chance. Die Zweitprüfung ist allerdings erst in vier Monaten. Da unser Unternehmen deutschlandweit agiert, habe ich beschlossen, mit meiner Freundin zusammenzuziehen. Dafür haben wir beide unsere Wohnungen gekündigt und haben eine neue Wohnung gemietet. So weit, so gut. Durch das nicht Bestehen meiner Klausur musste ich jedoch am jetzigen Ort bleiben und kann nicht umziehen. Nun wohne ich wieder bei meinen Eltern und pendle täglich 200 Kilometer zur Arbeit. Weiterhin habe ich erfahren, dass ich dieses Spiel noch über den gesamten Zeitraum weiterführen muss. Und nebenbei soll ich noch lernen. Ich weiß nicht, wie ich das schaffen soll.

Zudem werde ich von meinen Vorgesetzten aufs Übelste beschimpft und mir werden Dinge unterstellt, von denen mir schlecht wird. Ich hatte in meiner Ausbildung einen schweren Unfall und meine Vorgesetzte war mir aufgrund meiner vielen Krankheitstage vor, dass ich blaumachen würde. Ich werde systematisch fertiggemacht und habe keine Ahnung, was ich machen soll. Ich bin teilweise völlig apathisch und überlege, ob ich mich einfach krankschreiben lassen soll. Aber dann würde ich in ein Loch fallen, aus dem ich nicht mehr herauskäme. Andererseits würde ich meinen Vorgesetzten einfach zu gerne meine Faust mitten in ihre dreckig grinsenden Visagen schlagen, aber weiß, dass das keine Lösung ist. Wahrscheinlich werde ich also wieder nichts tun...



Beichte vom 10.08.2016, 12:51:39 Uhr


2090 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (418):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.