Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.920 | User: 177.188 | Kommentare: 336.439 |
Neueste Kommentare

2.2/5 (115 Votes)

Das Flittchen hat mir den Freund ausgespannt!

(Beichthaus.com Beichte 00034316)



Mein Freund (24) hat mich (w/32), nachdem wir zwei Jahre zusammen waren, für eine 19-Jährige sitzen lassen. Ich habe ihm jeden Wunsch von den Augen abgelesen und bei jeder Konfrontation [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 14.11.2014, 09:17:40 Uhr

2.4/5 (274 Votes)

Meine 30 Jahre jüngere Nachbarin

(Beichthaus.com Beichte 00034306)



Mittlerweile bin ich schon einiges über 50 und hatte bisher nur eine Frau und mit dieser bin ich verheiratet. Die Kinder sind erwachsen, alles geht seinen Weg. Unser Sexleben existiert eigentlich gar nicht mehr richtig, wir haben das Interesse am Partner mittlerweile verloren. Jedoch hätte ich gerne wieder einmal richtig intensiven Geschlechtsverkehr, nur eben nicht mit meiner Frau. Im Sommer ist ins Nachbarhaus dann ein junges Pärchen zur Miete eingezogen. Kurz darauf ist er aber wieder mit Sack und Pack ausgezogen. Die junge Dame wohnt jetzt mit Mitte 20 alleine. Wir haben auch schon einige nette Gespräche geführt und ich habe ihr angeboten, zu helfen, wenn irgendwas am Haus zu machen sei. Ich gebe zu, dass ich Gefallen an dem jungen Ding gefunden habe. Das hat sich gesteigert, als ich sie dann immer beim Sonnenbaden - oben ohne - beobachten konnte, vom obersten Fenster unseres Hauses kann ich nämlich den Garten, der ansonsten zugewachsen ist, einsehen.

Ich habe jetzt auch angefangen, mich neu einzukleiden, kaufe nur noch jugendliche Sachen und trage auch bunte Turnschuhe. Oftmals warte ich, bis sie von der Arbeit kommt, und passe sie dann, wie aus Zufall, vor ihrer Eingangstüre ab. Eine Tätowierung habe ich mir stechen lassen und Ohrringe trage ich, wie früher, nun auch wieder. Aber sie reagiert nicht auf meine Verwandlung, wobei ich fast zehn Kilo abgenommen habe. Meine Frau beobachtet dies natürlich misstrauisch, ich begründe es damit, dass ich als Servicemitarbeiter in einem Baumarkt immer öfter jüngere Kunden habe. Vor Kurzem habe ich meine Nachbarin gefragt, ob sie mit mir abends mal etwas trinken gehen möchte, natürlich habe ich das Wort "chillen" benutzt. Aber sie gab mir eine Abfuhr mit der Begründung, dass sie immer so müde sei. Sie geht aber regelmäßig aus, meist in eine Sportsbar. Dort habe ich sie auch schon - wie aus Zufall - getroffen, sie war dann aber schnell weg. Da sie meist zur Arbeit läuft, habe ich sie schon häufig gefragt, ob ich sie mitnehmen soll, aber sie geht gerne zu Fuß, meinte sie. Ich bin langsam ziemlich verzweifelt, da ich diese Frau haben muss, sie macht mich wirklich verrückt. Aus Wut, weil es nicht klappt, habe ich vor Kurzem Altöl in ihren Briefkasten geleert, das bereue ich jetzt allerdings zutiefst, deswegen habe ich dieses Geständnis auch geschrieben. Jetzt habe ich immer mehr Ideen, wie ich an sie herankommen kann. Demnächst melde ich mich beim gleichen Fitnessstudio wie sie an.



Beichte vom 12.11.2014, 14:54:28 Uhr

2.9/5 (155 Votes)

Wo ich gratis kuscheln gehe

(Beichthaus.com Beichte 00034303)



Seit vielen Jahren schon bin ich sehr einsam, ich habe keine Partnerin und auch keine Freunde. Kontakt mit der Familie habe ich auch nicht. Ich sitze den ganzen Tag nur vor dem Computer und dem Fernseher und werde auch immer dicker. Aber ich habe auch Sehnsucht nach menschlicher Nähe und Wärme. Deshalb fahre ich zumeist mit öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn ich weiß, dass diese ziemlich überfüllt sind, denn das ist für mich die einzige Möglichkeit, menschliche Nähe zu erfahren. Es tut mir leid, dass das den Menschen oft unangenehm zu sein scheint.



Beichte vom 11.11.2014, 12:54:47 Uhr
Ort: Elbinger Straße, 44793 Bochum



AIRBNB
3.0/5 (146 Votes)

Freundschaft mit Kuschelfaktor

(Beichthaus.com Beichte 00034288)



Ich (w/20) war gestern Abend mit ein paar Freunden fort und habe im Anschluss bei einem von ihnen (22) übernachtet. Mit meinem Freund ist das alles abgesprochen worden. Ich habe ihn immer wieder gefragt, ob er auch wirklich nicht eifersüchtig sei, denn ich könnte auch mit dem Auto fahren und nichts trinken. Ich wollte auf keinen Fall, dass mein Freund auf meinen Kumpel eifersüchtig wird, da es keinen Grund gibt und mir die Freundschaft zu besagtem Kumpel wahnsinnig wichtig ist. Mein Freund war nach mehrmaligen Nachfragen immer noch einverstanden, also ging es los. Der Abend wurde immer länger, zu viert machten wir eine Bar nach der anderen unsicher, bis unser Autofahrer dann meinte, er wäre müde. Er brachte uns alle nach Hause. Da mein Kumpel und ich noch so aufgekratzt und absolut nicht müde waren, warfen wir noch eine DVD ein. Mir war dann aber recht kalt, also kuschelten wir uns unter eine Decke. Er hatte einen Arm um meine Schulter, mein Kopf ruhte auf seiner Brust. Nach einiger Zeit wurden wir dann doch recht schläfrig. Abgemacht war eigentlich, dass ich auf der Couch schlafen würde, allerdings stand die in einer Art Vorzimmer zu seinem Zimmer, in dem dann sein Bett stand. Durch unseren, oder zumindest meinen Alkoholpegel und meiner Angst, alleine im Dunklen zu sein, schliefen wir dann doch beide in seinem Bett.

Wieder war mir kalt, ich war ziemlich unruhig, da mein Hirn besonders bei Alkoholkonsum die schlimmsten Erinnerungen hervorkramt, die ich bis jetzt erlebt hatte. Wieder kuschelten wir, diesmal aber so richtig Löffelchen. Einmal schon kuschelte sich jemand so zu mir, der nicht mein Freund war, was für mich sehr unangenehm war - aber bei ihm war das irgendwie gar nicht so. Es war angenehm, warm, beruhigend. Ich fühlte mich pudelwohl. Ich fragte noch nach, ob er sich auch nicht verlieben würde, er meinte nur, nein, aber er brauche das ein bisschen, wenn das für mich in Ordnung sei. Er hatte sich gerade recht frisch von seiner Freundin getrennt. Wir schliefen ein. Als wir morgens erwachten, kuschelten wir einfach weiter. Wir scherzten noch, wir seien jetzt Freunde mit gewissen Vorzügen, also dass wir eben miteinander kuschelten, aber sonst nichts! Immerhin bin ich in einer doch sehr glücklichen Beziehung. Als mein Freund mich später abholte, erzählte ich ihm natürlich, wie der Abend so verlief. Nur dass wir gekuschelt hatten, verschwieg ich ihm. Er denkt, dass ich auf der Couch geschlafen hatte. Deswegen fühle ich mich richtig schäbig. Ich wünschte, ich könnte es ihm sagen, aber was, wenn er dann eifersüchtig wird? Andererseits, ich würde auch nicht wollen, dass er mit anderen Frauen kuscheln würde. Ach Gott. Ich liebe meinen Freund und werde ihn sicher nicht betrügen. Aber ist dieses Kuscheln nicht schon Betrügen gewesen? Ich weiß es nicht, ich bin verwirrt. Ich habe ja eigentlich nichts getan. Oder doch?



Beichte vom 09.11.2014, 16:48:57 Uhr

3.2/5 (109 Votes)

Verliebt in den Verlobten einer Anderen

(Beichthaus.com Beichte 00034274)



Ich bin ein Arschloch. Ein weibliches Arschloch. Ich sehe ganz gut aus, bin schlagfertig, unterhaltsam und intelligent. Es war für mich schon immer ein leichtes Spiel, Typen den Kopf zu verdrehen - Betonung auf "Spiel." Es machte mir Spaß, solange zu flirten, bis mir jeder Typ verfallen war. Dabei spielte es keine Rolle, ob der Typ oder ich vergeben war, jede Herausforderung war mir recht. Natürlich ließ ich die meisten Typen, sobald sie all ihren Mut zusammengenommen haben und mir ihre Liebe gestanden, wie einen heißen Sack Kartoffeln fallen - Spiel gewonnen. Schlechtes Gewissen hatte ich dabei selten. Ich hatte auch drei längere Beziehungen, in denen ich "körperlich" zwar nie fremdging, aber trotzdem mein kleines Spiel weiterspielte und mit anderen Typen flirtete, schrieb und mich traf, nur um sie zu verarschen. Stolz darauf war ich nie, es reizte mich aber zu sehr, um damit aufzuhören.

Als ich auf einer Bildungsreise der Universität war, lernte ich einen Studenten kennen. Er ist älter als ich und stand damals kurz vor dem Abschluss. Es war sehr schnell um mich geschehen. Er sah nicht halb so gut aus wie viele andere, aber er verdrehte mir den Kopf. Er war wahnsinnig witzig, sehr intelligent und gebildet, aber bewundernswert bescheiden und gutmütig. Der Haken aber war, dass er bald heiraten würde. Ein neues Spiel beginnt - konnte man meinen. Er flirtete nicht wirklich mit mir, er machte mir nur ein paar Komplimente, die eher wie Tatsachenbehauptungen klangen. Er und seine Art beeindruckten mich nachhaltig. Als wir von der Reise zurückkamen, meldete ich mich bei ihm. Wir haben uns geschrieben und ein paar Mal getroffen. Aus kleinen Verabredungen wurden fünf-stündige Treffen mit viel Gelächter aber auch ernsten Themen. Seine Verlobte wusste nichts von mir, wie mein Freund nichts von ihm wusste. Eine gute Basis um ein neues Eroberungsspiel zu beginnen. Aber ich wollte nichts spielen, ich wollte bei ihm sein. Oft habe ich mir vorgestellt, wie es wäre, wenn wir uns auch körperlich näher gekommen wären, oder wie er seine Verlobte vor dem Altar stehen lassen würde und wir durchbrennen. Ich hatte mich Hals über Kopf in ihn verliebt.

Und dann kam es so weit, er erzählte mir, dass er an seiner Verlobung zweifle, er nicht wisse, was er tun solle. Dass er noch nie eine Frau wie mich kennengelernt hätte und ich ihn aus dem Konzept gebracht habe - Worte, die ich schon sehr oft gehört hatte. Aber bei ihm trafen sie direkt in mein Herz. Es schlug schneller, am Liebsten hätte ich ihn geküsst und ihm gesagt: "Lass uns gehen und die Welt erobern." Ich hatte ja, wie immer, nichts zu verlieren. Aber er hatte viel zu verlieren. Das erste Mal in einer solchen Situation habe ich wirklich überlegt und mich in seine Lage versetzt. Ich wollte ihm das nicht antun, ich wollte ihm MICH nicht antun. Dieser Mann ist zu gut für mich. Bis über beide Ohren verliebt, sagte ich ihm, er solle seine Verlobte heiraten. Wie gut sie doch zusammenpassen würden und was für eine umwerfende Frau sie sei. Dass es wohl normal wäre, dass er kurz vor der Hochzeit kalte Füße bekomme und dass ich ihm nicht im Weg stehen wolle. Während ich all diese Dinge sagte, hätte ich am liebsten losgeheult und ihn gebeten, doch einfach mich zu heiraten.

Aber er stimmte mir zu, wiederholte erneut, wie toll seine Verlobte eigentlich ist und wir entschieden uns dazu, den Kontakt besser abzubrechen. Ich litt wie ein Hund, vermisste ihn unglaublich. Es gab keinen Tag, an dem ich nicht mal kurz lächelnd oder auch weinend an ihn dachte. Drei Jahre später habe ich eine Karte bekommen, die beiden sind glückliche Eltern eines wunderschönen und gesunden Sohnes geworden. Ich werde nie erfahren, wie ein "wir" gewesen wäre, und oft bereue ich, dass ich nicht seine Hand genommen und mit ihm die Welt erobert habe. Aber ich weiß, dass er glücklich ist und dass er und seine Familie das verdient haben. Ich beichte, dass ich in den Verlobten einer anderen verliebt war und das auch noch heute bin. Nur hat er inzwischen eine Familie gegründet und ist glücklich - während ich dasselbe traurige Arschloch geblieben bin.



Beichte vom 07.11.2014, 02:20:40 Uhr


1103 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (221):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.