Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.368 | User: 166.896 | Kommentare: 327.391 |
Neueste Kommentare

3.6/5 (175 Votes)

Das ungewollte Kind

(00033734)



Ich (w/21) verfluche meine Mutter. Warum? Folgende Geschichte dazu: Als ich drei Jahre alt war, trennten sich meine Mutter und mein Vater. Ich wohnte als Kleinkind mit meiner Mutter alleine. Sie heiratete dann erneut einen Mann und der Kontakt zwischen meinem Vater und mir wurde verboten. Ich wuchs mit meinem Stiefvater, meiner Mutter und später meinem Halbbruder auf. Meine Kindheit war ab dann nicht mehr die Beste. Oft wurde ich geschlagen, wenn ich auch nur fünf Minuten länger Fernsehen geschaut habe oder nicht aufgegessen habe. Das Ganze zog sich durch meine "Kindheit" bis ich zehn oder elf Jahre alt war. Meine Mutter brach mir sogar drei Mal das Handgelenk. Meine Kindheit verbrachte ich also mit vielen Tränen im abgeschlossenen Zimmer und Kellerräumen sowie Beschimpfungen und dem Hass meiner Mutter und meines Stiefvaters. Meinem Halbbruder ist damals nie was passiert. Ich bin oft von zu Hause abgehauen, aber ich musste trotzdem immer wieder zurückkehren. Mit 16 sehnte ich mich dann nach meinem leiblichen Vater - in der Hoffnung, dass ich es bei ihm besser haben würde. Ich fand ihn auch. Neu verheiratet, beide arbeitslos und mit zwei Halbschwestern sowie zwei älteren Stiefbrüdern. Richtig wohl habe ich mich in seiner Nähe nie gefühlt.

Von meiner Uroma sowie meiner Tante wurde ich auch oft gewarnt, alles mit Vorsicht zu genießen. Also die ersehnte Hoffnung, bei meinem Vater Frieden zu finden, war falsch. Bis heute freuen sich meine Mutter und mein Stiefvater nicht über meine erbrachten guten Leistungen - sei es schulisch oder im Hobby. Auch Geschenke werden mit Füßen getreten. Folge ich den Anweisungen nicht, gibt es bis heute Beschimpfungen und ab und an eine Backpfeife. Ich hatte noch nie das Gefühl, von meinen Eltern geliebt zu werden. Eher, dass sie mich hassen. Meine Mutter ist manisch depressiv und seit vier Jahren erfolglos in Behandlung. Familie? Gibt es bei uns zu Hause nicht. Mein Halbbruder wird behandelt wie ein Prinz. Er sitzt von morgens bis abends vor dem PC und hat mit seinen siebzehn Jahren nicht einmal eine Ausbildung. Ich bekomme schon großen Ärger, wenn ich es auch nur wage, den Fernseher anzumachen oder das Fenster aufzumachen. Aber schon länger habe ich die Vermutung, dass ich eine Reaktion an ungewollte Erinnerungen auslöse.

Vor zwei Wochen fand ich beim Aufräumen zufällig eine Art Tagebuch meiner Mutter. Verbotenerweise las ich darin. Ich will ja wissen und verstehen können, was sie denkt und warum sie so ist. Ich fand auch tatsächlich einen Brief, in dem es darum ging, dass meine Tante meiner Mutter versprach, mir niemals die Wahrheit zu sagen. Und dass sie damals gerne für meine Mutter da gewesen wäre, um zur Polizei zu gehen. Ich fand in diesem Brief heraus, dass ich das Ergebnis einer Vergewaltigung meines leiblichen Vaters an meiner Mutter bin. Ein Vergewaltigungskind. Ungewollt. Mit vielen schrecklichen Erinnerungen verbunden. Ja, es ist nicht schön, wenn man mir und damit den schlechten Erinnerungen täglich begegnet. Aber ich bin ich. Ich kann nichts dafür. Ich werde täglich dem Hass ausgesetzt. Ich werde von meinem leiblichen Vater und der Seite der "Familie" nur belogen. Ich hasse nun diejenigen, die mir dieses Leid antun. Ich wünsche ihnen alles Schlechte, genau, wie ich es ertragen muss. Aber bald habe ich meinen ersten Vollzeitjob. Ich werde in naher Zukunft mit meinem liebenswürdigen Freund zusammenziehen und ein neues Leben beginnen. Ohne Hass und Leid. Aber jeder Tag, den ich noch hier verbringe, birgt für mich unglaubliches Leid.



Beichte vom 08.08.2014, 09:27:46 Uhr

3.0/5 (103 Votes)

Meine Freundin, die ehemalige Schlampe

(00033731)



Ich (m/24) bin kurz davor, mein Studium abzuschließen und habe auch schon einen guten Job gefunden. Ich habe einige sehr gute Freunde und genug gute Kumpel. Nur hänge ich nun schon seit fast fünf Jahren in einer richtig miesen Beziehung fest und komme einfach nicht los. Ich bin wie die männliche Form einer Bitch, die einem Arschloch nachrennt und den anständigen Kerl in den Wind schießt. Aber von Anfang an: Vor sieben Jahren hatte mich meine erste richtige Freundin verlassen. Ich hatte für den Moment genug von Beziehungen und dachte, ich sollte mal das Leben genießen. Ich ging jedes Wochenende aus und lernte einige Mädchen kennen. Ich hatte aber noch überhaupt keine Erfahrungen gemacht, außer mit meiner Ex-Freundin und war ziemlich schüchtern, sodass es fast immer nur beim Küssen blieb. Eines Tages schrieb mich per Internet ein junges Mädchen an. Sie schrieb mir so eindeutige Nachrichten, dass ich an ein Fake-Profil dachte. Sie sagte, dass sie einen Freund von mir kennt und als ich diesen darauf ansprach, grinste er nur und sagte, dass die Kleine nur auf Sex aus sei. Meine beste Freundin kannte das Mädchen auch und warnte mich vor ihr.

Abgesehen davon, dass mir das Mädchen etwas zu schräg war, war sie zu diesem Zeitpunkt erst 14 und - obwohl ich selbst erst 17 war - war mir das definitiv zu jung. Im Nachhinein betrachtet wäre es wohl besser gewesen, ich wäre darauf eingegangen. So warf sie sich nämlich an einen meiner besten Freunde ran, der darauf einging und sie mir auf der nächsten Party vorstellte, da ich sie bis dahin nur aus dem Internet kannte. Sie verliebte sich in ihn und er prahlte, dass er noch nie so guten Sex hatte wie mit ihr. Auch in ihrer Gegenwart behandelte er sie wie seine kleine Schlampe, und sobald sich eine Andere für ihn interessierte, ließ er sie fallen. In dieser Zeit vögelte sie auch viel mit anderen, aber wenn er sie brauchte, kam sie immer wieder zu ihm zurück. Das ging gut drei Jahre lang. In dieser Zeit hatte ich kaum Sex, und als ich eines Abends von einem Mädchen, an dem mir sehr viel lag, einen Korb bekam, schmiss ich mich an die Kleine ran. Sie war inzwischen 17 und ihren eigenen Aussagen nach mit ebenso vielen Männern im Bett gewesen. Ich genoss den Sex mit ihr und nahm bald den Platz meines Freundes ein, der daraufhin meinen Ruf in den Schmutz zog, wo er nur konnte.

Die Kleine verliebte sich in mich, aber ich stellte ihr die Bedingung, dass ich erst etwas mit ihr anfangen würde, wenn sie die Finger von den Anderen lässt. Und obwohl sie davor oft genug betont hatte, dass mein Freund besser im Bett ist als ich, hat sie ihn und auch die anderen tatsächlich abserviert. Nun war ich damit an der Reihe, von ihrer sexuellen Offenheit zu profitieren. Ich konnte vieles mit ihr ausleben, was ich davor nur aus Filmen kannte. Ich war zufrieden mit der Situation und auch der Meinung, ich würde keine andere Frau mehr brauchen. Leider ging es dann ziemlich schnell bergab. Sie hat mich betrogen, und als sie dann ihr Abitur machte, war sie so gestresst, dass sie praktisch keine Lust mehr auf Sex hatte. Ich dachte, das würde sich wieder bessern, aber es wurde immer schlimmer. Inzwischen wohnen wir zusammen und haben alle 5-6 Wochen mal Sex im Bett. Es gab deshalb auch schon oft Streit, weil ich nicht einsehe, dass sie mit Anderen die versautesten Sachen abgezogen hat und ich nur langweiligen Sex im Bett bekomme. Sie meinte, dass sie mich verstehe, aber nicht mehr in der Pubertät sei und inzwischen darüber nachdenkt, was sie tut. Sie meinte auch, sie wolle keinen Sex mehr außerhalb des Schlafzimmers, weil Sex für sie etwas Privates ist und sie keinem anderen Einblicke in ihr Sexleben geben will. Wenn man bedenkt, dass vor der Beziehung in meinem Freundeskreis schon einige sehr freizügige Aufnahmen die Runde machten, die sie selbst verschickt hatte, klang das sehr zynisch.

Der Streit endete damit, dass sie versprach, wieder etwas mehr Würze in unser Sexualleben zu bringen und auf meine Wünsche einzugehen. Danach hatten wir in einer Woche sogar zweimal Sex, aber das war es auch schon. Ich möchte beichten, dass ich, was Sex betrifft, alles falsch gemacht habe. Es gibt da so einen Spruch: Man soll eine Prinzessin wie eine Prinzessin behandeln und eine Schlampe wie eine Schlampe. Ich habe es genau umgekehrt gemacht. Bei netten Mädchen hatte ich nicht den Mut, weiter zu gehen, als sie zu küssen, sie vielleicht mal einzuladen, und bei der Schlampe habe ich meinen Penis entscheiden lassen, um den ich mich nun trotzdem selbst kümmern muss. Verlassen kann ich sie dennoch nicht so einfach. Immer, wenn ich es versuche, heult sie los und redet und redet, bis ich weich werde und ihr noch eine Chance gebe. Unsere Familien verstehen sich prächtig und abgesehen davon habe ich auch ein Herz und kann sie nicht einfach so auf die Straße setzen. Ich bin kein schlechter Kerl. Ich habe nur eine falsche Entscheidung getroffen und bitte um Vergebung dafür, dass ich die besten Jahre meines Lebens damit verbracht habe, zuzusehen, wie meine Freunde eine Frau nach der anderen klarmachen, während mich nicht mal die von ihnen Abgelegte rangelassen hat, ist hoffentlich Sühne genug. Ich gelobe Besserung, wenn ich nur endlich von ihr loskomme.



Beichte vom 08.08.2014, 00:33:28 Uhr

2.5/5 (143 Votes)

Beziehung mit dem Oberstecher

(00033726)



Hiermit beichte ich, dass ich seit Wochen schon starke Zweifel an meiner Beziehung und an mir selbst habe und dies nur deshalb, weil ich das schreckliche Gefühl habe, für meinen Partner zu dick zu sein. Obwohl ich noch nicht mal großartig übergewichtig bin und ich mich eigentlich sehen lassen kann, habe ich das Gefühl, ihm nicht zu gefallen. Es frisst mich innerlich auf und ich habe immer weniger das Bedürfnis, auszugehen oder mich in irgendeiner Weise hübsch zu machen - aus dem simplen Prinzip, dass es ja eh nichts bringen würde. Ich versuche alles, um abzunehmen, aber ich erwische mich jedes Mal, wie ich mir im Unterbewusstsein einrede, dass ich sowieso zu "fett" bin, um überhaupt etwas hinzukriegen und verfalle dann wieder ins alte Muster. Um es nun kurz zu fassen, bin ich wirklich mit meinen Nerven am Ende. Ich rede mir ein, dass es nur an mir allein liegt, selbst wenn vielleicht mein Partner schuld ist, weil er mir oft einredet, dass ich nur "Okay" sei und er ja der "Oberstecher" ist. Er ist ein ziemlicher Macho und ich lasse mir jedes Mal wieder gefallen, wie er mit mir umgeht. Also beichte ich tatsächlich, dass mich die Demütigungen meines Freundes enttäuschen, ich aber trotzdem bei ihm bleibe, weil ich ihn liebe. Höchstwahrscheinlich werde ich an der Beziehung kaputtgehen, ich bringe es aber nicht übers Herz, Schluss zu machen.



Beichte vom 07.08.2014, 12:37:31 Uhr


3.4/5 (131 Votes)

Fahrerflucht?

(00033715)



Ich möchte hier endlich mein schlechtes Gewissen, das mich seit Jahren belastet, erleichtern. Und ich hoffe natürlich auch auf ein paar aufmunternde Worte, obwohl ich glaube, Fahrerflucht begangen zu haben. Vor vielen Jahren war ich mit drei "Freunden" nachts nach dem Feiern unterwegs. Ich hatte drei Stunden zuvor einen Likör getrunken und sollte meine Leute noch an einen anderen Ort fahren. Es hat geregnet, deshalb war ich mitten in der Stadt nur mit maximal 40 Sachen unterwegs. Auf der Straße war rechts und links ein Gehsteig, ich habe nur ganz kurz nach unten geschaut, und plötzlich war da mitten auf der Fahrbahn eine Gestalt! Es war wie in einem schlechten Horrorfilm. Ich hatte keine Chance. Er ist mir in die Windschutzscheibe geflogen. Völlig unter Schock bin ich ausgestiegen und wollte ihn ins Krankenhaus fahren. Er hat sich jedoch erst einmal nur ins Auto gesetzt, eine geraucht und dann gesagt, dass er das nicht wolle, er wollte auch keine Polizei. Nach einer halben Stunde beschloss einer meiner "Freunde" dann, ihn nach Hause zu bringen, weil die Polizei nicht gut wäre, da ich ja gesoffen hatte und so weiter. Dabei hatte er nur Angst. Denn er hätte es seiner Ehefrau nicht erklären können, wenn er bei der Polizei eine Aussage hätte machen müssen. Ich wusste bis zu diesem Zeitpunkt übrigens nichts von einer Ehe! Jedenfalls hat er ihn dann nach Hause begleitet, da sie recht nah beieinander wohnen und für mich war damit alles geklärt - bis am nächsten Morgen in der Zeitung nach meinem Auto gesucht wurde. Seitdem lässt mich das Ganze nicht mehr los. Ich habe wohl einen Fehler gemacht, obwohl ich mich um ihn gekümmert habe, anständig fuhr und nüchtern war. Bis heute weiß ich nicht, was er nachts mitten auf der Straße zu suchen hatte, oder wie er dahin kam. Es tut mir leid, dass ich wohl falsch reagiert habe. Ich wusste es nicht besser. Entschuldigung!



Beichte vom 05.08.2014, 15:23:09 Uhr

2.7/5 (128 Votes)

Der große Zampano hat Schulden

(00033699)



Ich muss hier mal meine Lebensbeichte loswerden. Ich bin 40 Jahre alt und hatte noch nie eine ernsthafte Beziehung zu einer Frau. Und ich kam noch nie in die Situation, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 03.08.2014, 00:33:53 Uhr


1010 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (202):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.