Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.838 | User: 190.009 | Kommentare: 350.385
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare

3.2/5 (103 Votes)

Geruchskampf in der Küche

(Beichthaus.com Beichte 00035282)



Mein derzeitiger Wohnort ist ein Studentenwohnheim und ich habe zwei Mitbewohnerinnen. Die eine ist sehr sauber und darum geht es auch nicht. Die andere ist vor knapp drei Monaten direkt neben mir eingezogen. Ich selbst (m/26) bin aus Respekt vor den anderen relativ sauber, was die Küche angeht: Spüle zu 99 Prozent mein Geschirr sofort, räume es ein und lasse auch Töpfe und Ähnliches, in denen noch etwas Essbares ist, nicht im Weg rumstehen und mache den Deckel drauf, damit nicht alle meine Kreation riechen müssen. Naja, kommen wir zur Sache: Nachdem sie sich etwas eingelebt hatte, fing alles mit Kleinigkeiten an, der Teller hier oder der Topf da wurden ungespült über Tage rumstehen gelassen. Nun gut, dachte ich, vielleicht hat sie Stress beim Lernen oder so.

Aber weit gefehlt - mittlerweile habe ich festgestellt, dass sie trotz Semesterferien immer unordentlicher wurde. Es geht so weit, dass die ganze Spüle voll Dreckgeschirr zugestellt und der Abfluss voller Gemüsereste ist. Und alle Herdplatten sind tagelang zugestellt und versifft. Auch die restlichen Bereiche der Küchenzeile bzw. der Arbeitsplatte sowie der Esstisch sind anscheinend alleine Ablage für ihr benutztes Zeugs. Von Anfang an wollte sie aus vermeintlichem Ekel nur ihre eigenen Küchensachen benutzen. Ihre Sache. Umso dreister ist es, dass aber unsere Schwämme plötzlich nach ihrem viel zu späten Spülgang in ihrem "übersehenen Restsiff rumliegen (z.B Zwiebeln im Auffangsieb). Wegmachen ist ja nicht nötig. Zudem belegt sie 3/4 des Kühlschrankes und findet anscheinend unsere Gerüche nach dem Kochen ekelhaft. Dabei kochen wir relativ harmlos duftendes Zeug - also keinen Fisch in Knoblauch-Zwiebel-Kruste auf Harzer Rolle überbacken. Natürlich mache ich nach dem Kochen das Fenster auf Kippe auf, aber das reicht ja nicht - demonstrativ öffnet sie mit angeekeltem Gesicht das Fenster komplett. Ihre Sache.

Aber selbst kocht sie vergleichsweise "Stinkbomben": massig orientalische Gewürze, Knoblauchwurst und all das, was wirklich intensiv riecht. Das Fenster bleibt geschlossen und wird auch von ihr wieder verschlossen, nachdem man was gegen den Geruch tun wollte. Nach mehrmaligem dezenten Ansprechen für zwei Tage Besserung, danach die alte Situation. Ich beichte, dass ich einfach keine Lust habe, schon wieder mit ihr darüber zu sprechen, weil ich sie von ihrem Wesen so einschätze, dass sie das nicht so richtig versteht, nach dem Motto: "Ich mache doch alles korrekt, was will der Typ?" Stattdessen, wenn mir innerlich der Kragen platzt, übertreibe ich es manchmal aus Rache: Ich brate zehn Knoblauchzehen, Zwiebeln und dünste andere "Stinker" und lasse alles verdreckt liegen, sodass sie mit meinen Sachen konfrontiert wird. Nach zwei Tagen bereinige ich mein Vergehen frustriert, da null Besserung eingetreten ist. Ich beichte, dass ich mich nicht überwinden kann, bei so einer banalen Sache auf die Kacke zu hauen und stattdessen auf dem Niveau eines Fünftklässlers reagiere und dies sonst nicht meine Art ist.



Beichte vom 20.03.2015, 15:01:33 Uhr
Ort: Krohnstieg, 22415 Hamburg

3.2/5 (269 Votes)

Spinne im Flur

(Beichthaus.com Beichte 00035280)



Ich bin ein 24-jähriger Student und kann nicht schlafen, weil im Flur eine Spinne sitzt. Ich schäme mich.



Beichte vom 20.03.2015, 04:34:29 Uhr

3.3/5 (127 Votes)

Erfundene Freunde

(Beichthaus.com Beichte 00035268)



Ich (m/24) möchte beichten, dass ich sämtliche Personen in meiner Umgebung regelmäßig anlüge. Angefangen hat das Ganze, als ich in die Pubertät kam. Da ich schon immer schüchtern war, habe ich in der neuen Schule nicht wirklich Freunde gefunden. Ich war jedoch kein klassisches "Opfer", da ich sehr groß und sportlich gebaut war. Jedenfalls haben meine Eltern sich immer mehr Sorgen gemacht und mich gedrängt, etwas mit meinen neuen Freunden zu unternehmen. Da sie wirklich traurig waren, habe ich mir dann unter anderem Freunde ausgedacht und habe mit diesen imaginären Freunden Silvester und Geburtstag gefeiert - in Wirklichkeit saß ich irgendwo alleine rum und habe die Zeit abgesessen. Für mein Studium musste ich dann umziehen, und auch hier hatte ich wieder Probleme, Anschluss zu finden. Die neuen Kommilitonen habe ich auch alle belogen. Natürlich kam dann auch mal das Thema Frauen auf, und mit wie vielen man schon geschlafen hätte. Ich bin bis heute Jungfrau und habe noch nie eine Frau geküsst, ich hatte noch nicht mal ein Date. Ich kann wenig bis überhaupt nicht mit Frauen reden, geschweige denn flirten. In der Schulzeit war mir das schon extrem peinlich und zum Beispiel meine kleine Schwester und mein Vater haben mich immer damit aufgezogen, dass ich schwul wäre und meine Mutter hat sich natürlich auch gewundert. Mir ist das Ganze unbeschreiblich peinlich und wenigstens vor ihnen wollte ich gut dastehen.

Ich glaube, dass ich mittlerweile unter einer sozialen Phobie leide, jedenfalls ist das Ganze nie aufgeflogen. Meinen Kollegen und meiner Familie habe ich dann Bilder von Frauen (meinen "Freundinnen") aus dem Internet gezeigt, um die Illusion aufrecht halten zu können. Mich zerfrisst das Ganze einfach, und wenn ich sehe, wie viele Freunde andere in meinem Alter haben, oder was für hübsche Freundinnen, würde ich mich am Liebsten vor die nächste Bahn schmeißen. Jeden Tag muss ich die Leute immer weiter belügen, damit das Ganze nicht auffliegt - von Leuten im Fitnesscenter bis hin zu meinen Großeltern. In Wirklichkeit gibt es keine einzige Person, mit der ich mal reden könnte oder die die Wahrheit kennt. Es tut mir wirklich leid, jedoch kann ich damit auch nicht einfach aufhören.



Beichte vom 17.03.2015, 18:20:44 Uhr





2.9/5 (149 Votes)

Materielles Glück

(Beichthaus.com Beichte 00035266)



Ich (w/24) möchte beichten, dass ich Familie, Freunde und Bekannte seit sehr langer Zeit belüge. Mein finanzieller Status ist alles andere als rosig. Ich habe einen großen Haufen Schulden, zu groß für mich und die Last ruht schwer auf meinen Schultern. Langsam gehen mir die Lügen und Ausreden aus und der Druck wird immer größer. Meine Familie kann ich nicht um Hilfe bitten. Sie würden mir helfen, aber nur widerwillig und dann würden sie es mir ewig nachtragen. Ich war sowieso schon immer das schwarze Schaf, kein Abitur, nicht studiert und nur mit Papas Hilfe eine Ausbildung bekommen. Was ich anfasse, wird zu Dreck, mir gelingt nichts und ich habe in nichts Talent. Es wurde mir immer gezeigt, dass ich nichts wert bin und irgendwann habe ich angefangen, mir Glück in Form von Gegenständen zu kaufen. Das ging eben verheerend in die Hose und nun stehe ich da, habe Schulden und mich schon viele Male gefragt, ob es nicht besser wäre, Suizid zu begehen - aber dann würde die Last auf meine Familie fallen, das will ich nicht. Bitte vergebt mir, dass ich meine Not vertusche und jeden belüge, um mein Selbstwertgefühl nicht noch weiter herabzusetzen.



Beichte vom 16.03.2015, 21:38:39 Uhr

3.1/5 (161 Votes)

Meine Frau gegen einen Mann eintauschen

(Beichthaus.com Beichte 00035265)



Ich (m/21) beichte hier etwas, was ich noch niemanden erzählt habe. Ich habe es trotz einer sehr harten Kindheit geschafft, ein erfolgreiches Studium zu machen und in einem größeren Unternehmen als Versicherungsmakler zu arbeiten. Durch jugendlichen Leichtsinn wurde ich mit 19 Jahren Vater, bin aber mit meiner damaligen Freundin verheiratet und lebe mit ihr glücklich. Jedoch trübt etwas das traute Glück. Während meiner Jugendzeit im Heim habe ich mit einem Mitbewohner homoerotische Fantasien ausgelebt. Dazu gehörten Fußfetischspielchen und Blowjobs. Er empfand es als eine Abwechslung, da er ja seinen Orgasmus bekam. Das wäre ja nicht das Problem, sondern dass ich vor paar Wochen diese Spielchen mit ihm wieder angefangen habe und das es weiterging, als ich je gedacht habe. Ich habe bemerkt habe, dass ich so langsam Gefühle für ihn entwickele. Das Problem für mich ist, was ich jetzt bezüglich meiner Frau und meinem Sohn machen soll. Ich mag meine Frau und liebe meinen Sohn, aber vielleicht habe ich einfach zu früh geheiratet. Ich bitte um Absolution dafür, dass ich daran denke, meine Frau für einen Mann zu verlassen.



Beichte vom 16.03.2015, 20:19:55 Uhr


1277 Beichten insgesamt (Kategorie Verzweiflung).



Seiten (256):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.