Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.706 | User: 214.422 | Kommentare: 403.846
Neueste Kommentare

3.4/5 (197 Votes)

Bleiche in der Waschmaschine

(Beichthaus.com Beichte 00037151)



In unserem Haus wird ständig Waschmittel geklaut. Ich und andere sehen es nicht ein, die Waschmittelflaschen und -kartons ständig mit in die Wohnung zu schleppen. Mal etwas zu nehmen, wenn man vergessen hat, Waschmittel zu kaufen, wäre nicht schlimm, aber es nimmt überhand. Da es ganz schlimm wurde, seit eine bestimmte Familie eingezogen ist, gehen wir davon aus, dass die selbst gar kein Waschmittel kaufen. Daher haben wir anderen uns jetzt kurzgeschlossen und vorgestern Flaschen hingestellt, die mit Bleichmittel versehen wurden. Die, die wir selbst benutzen, nehmen wir immer wieder in die Wohnung mit. Heute war eine der Flaschen schon benutzt. Ich bin gespannt, ob bald jemand mit versautem Oberteil oder Jeans hier herumläuft. Aber selbst schuld, jeder kann sich schließlich Waschmittel leisten!



Beichte vom 02.12.2015, 18:26:50 Uhr

3.0/5 (100 Votes)

Ein Schrank voller Stifte

(Beichthaus.com Beichte 00037094)



Ich war ein Jahr lang arbeitslos bzw. hatte keine Ausbildung gefunden. In dieser Zeit habe ich viele Praktika gemacht - meistens über vier Wochen lang und ich war bei ungefähr sieben Stellen im Büro tätig. Jetzt zur Beichte: Ich klaue wie eine Elster! Alles, was nicht niet- und nagelfest ist, nehme ich mit. Scheißegal ob Stempel, Stifte oder Sonstiges. Ich habe einen riesigen Schrank voller Stifte, eigentlich brauch ich das Zeug nicht, aber ich denke mir immer: "Kann man irgendwann bestimmt mal gebrauchen." Ich habe jetzt alles, um eine geschätzte 300-Mann-Bürofirma auszustatten. Ich bin jetzt Beamter und weiß, dass ich riesige Schwierigkeiten bekommen kann. Aber ich werde diese "Klausucht" am Arbeitsplatz nicht los. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 23.11.2015, 16:25:42 Uhr

3.2/5 (160 Votes)

Die schlimmste Nacht meines Lebens

(Beichthaus.com Beichte 00037088)



Neulich war ich (w) mit Freunden feiern. Ich hatte sehr viel getrunken. Als die Party vorüber war, ging ich mit einem mir bis dato unbekannten Typen nach Hause. Der Alkohol [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.11.2015, 15:45:31 Uhr


3.5/5 (312 Votes)

Ich habe einen Obdachlosen bestohlen!

(Beichthaus.com Beichte 00037050)



Ich (m) möchte etwas beichten, was mir letztes Wochenende passiert ist. Ich war mit ein paar Freunden unterwegs, und als wir dann in den Morgenstunden heimgegangen sind, trennten sich unsere Wege. Lediglich einer ging mit zu mir, um auf meiner Couch zu schlafen. Wir hatten beide kein Geld mehr, keine Zigaretten und wollten unbedingt eine rauchen. Unser Weg führte uns an einem Obdachlosen vorbei, der wohl im Suff vergessen hatte, seine Zigaretten einzustecken, die lagen nämlich neben ihm auf dem Boden. Kurzerhand nahmen wir das Päckchen Zigaretten an uns. Zu unserem Glück war es fast voll. Am nächsten Tag waren meine Erinnerungen zu diesem Vorfall nicht mehr vorhanden, und ich fragte meinen Freund, woher wir diese Zigaretten haben - es war nämlich eine Marke, die wir beide noch nie geraucht hatten.

Er erzählte mir die Geschichte, war darüber aber eher belustigt. Ich fand unsere Tat aber weder lustig noch gut, ich schämte mich dafür. Ich ging also los, zu der beschriebenen Stelle, und sah das der Obdachlose immer noch dort war und die Passanten fragte, ob jemand eventuell eine Zigarette hätte, weil sie ihm gestohlen wurden. Ihm glaubte keiner und man wollte ihm keine geben. Leider war ich zu feige, meine Tat zu beichten. Ich rief eine Pizzeria in der Nähe, bestellte zwei Pizzen für die Straße um die Ecke und kaufte noch eine Stange Zigaretten seiner Marke.

Als dann der Pizzadienst kam, sagte ich ihm, dass er doch bitte die zwei Pizzen und die Zigaretten dem Obdachlosen geben solle, und gab dem Pizzaboten noch ein großzügiges Trinkgeld und bat ihn darum, dem Obdachlosen zu sagen: "Als Entschädigung für die Zigaretten." Nachdem der Lieferant wieder gefahren war, ging ich wieder an unserem Opfer vorbei und sah ihn wirklich strahlen, traute mich aber dennoch nicht, ihn irgendwie anzusprechen und ging nach Hause. Ich möchte also beichten, dass ich im betrunkenen Zustand einen Bedürftigen beklaut habe und nicht mal den Mut hatte, mich persönlich bei ihm zu entschuldigen.



Beichte vom 16.11.2015, 16:54:14 Uhr

3.5/5 (233 Votes)

Mit 300 Euro in der Disco

(Beichthaus.com Beichte 00037034)



Ich (m/20) möchte etwas beichten, was mir gestern passiert ist. Ich war mit meinen Freunden in einer Disco um etwas zu trinken. Wie das halt so ist, war ich tanzen, und als ich mir bei der Bar ein neues Getränk bestellen wollte, sah ich eine Damengeldbörse auf dem Boden liegen. Ich hob sie auf und machte sie auf, um zu schauen, ob ein Ausweis darin ist. Ich fand einen - und 300 Euro. Da es noch relativ früh war, dachte ich mir, dass ich die Börse nicht abgebe, sondern fürs Erste einstecke und mich auf die Suche nach der Dame mache. Als ich gerade losgehen wollte, traf ich zufällig eine sehr gute Freundin - wir haben ewig geredet und ich vergaß die Geldbörse.

Nach ungefähr einer Stunde des Gesprächs fiel mir dann ein, dass ich ja noch immer die Börse hatte. Also machte ich mich im Club auf die Suche nach besagter Dame. Nach gut einer halben Stunde fand ich sie und gab ihr die Geldbörse zurück. Und was bekam ich als Dank? Sie schnauzte mich an, dass sie die Börse vor zwei Stunden verloren hatte und dass ich doch sicher Geld gestohlen habe und noch mehr solchen Blödsinn. Das i-Tüpfelchen war allerdings, dass sie im Weggehen "Drecks Kanacken" gesagt hat - meine Eltern sind aus der Türkei, ich wurde aber in Deutschland geboren. Ich war wirklich wütend auf diese Frau, ging dann etwas trinken und habe mich wieder mit meinen Freunden unterhalten. Ich trank noch weiter Alkohol und vergaß die unfreundliche Frau recht schnell.

Zwei Stunden später ging ich dann aufs Klo und was sah ich am Boden liegen? Genau, ihre Geldbörse. Ich nahm sie mit aufs Klo, öffnete sie und sah, dass immer noch gut 200 Euro darin waren. Ich nahm mir dann 20 Euro raus und dachte mir, dass sie mir für ihre Unfreundlichkeit ruhig 20 Euro als Finderlohn geben kann. Ich gab die Geldbörse dann an der Bar ab und sah diese Frau zum Glück nicht mehr. Ich möchte also beichten, dass ich einer Frau 20 Euro gestohlen habe.



Beichte vom 14.11.2015, 16:56:32 Uhr


990 Beichten insgesamt (Kategorie Diebstahl).



Seiten (198):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.