Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.939 | User: 215.585 | Kommentare: 410.038
Neueste Kommentare

2.9/5 (120 Votes)

Die Sucht zerstört alles Gute

(Beichthaus.com Beichte 00037797)



Ich bin ein dicker, ungepflegter Alkoholiker, der nach einem Handyspiel süchtig ist. Mein ganzes Geld, das ich meistens von meinen Großeltern bekomme, stecke ich in das Spiel und Spirituosen. Ich selbst habe seit der Schule keine Tätigkeit mehr richtig durchgezogen. Wenn ich mal einen Job habe, dauert es auch nicht lange, bis ich ihn wieder verliere. Das Schlimmste allerdings ist, dass ich ein notorischer Lügner bin. Ich hatte mal eine Freundin, die ich richtig gerne hatte, aber durch meine Lügen habe ich sie verscheucht. Sie wusste weder von meiner Sucht noch von meiner Arbeitslosigkeit. Eines Nachts bin ich zusammengebrochen und habe sie tränenüberströmt angerufen. Das war der Moment, in dem sie erfahren hat, dass ich trinke und ich habe ihr geschworen, einen Entzug zu machen. Sie blieb bei mir und unterstützte mich, wo sie nur konnte, aber ich habe sie enttäuscht. Den Entzug habe ich zwar durchgezogen aber keine Woche später bin ich mit Kumpels etwas trinken gegangen.

Ihr hingegen habe ich gesagt, dass ich eisern durchhalte. Auch habe ich Wertgegenstände von ihr veräußert, um meine Sucht zu finanzieren. Monatelang spielte ich mein Spiel mit ihr, bis sie es einfach nicht mehr aushielt. Sie trennte sich und ich fing an ihr einzureden, dass sie mich im Stich lässt und falls ich besoffen ins Koma falle, sie daran schuld ist. Daraufhin brach sie den Kontakt zu mir komplett ab. Auch das Spiel, wo wir in der gleichen Gemeinschaft waren, hat sie verlassen. Bis heute habe ich ihr nicht ihre Sachen zurückgegeben, obwohl ich weiß, wo sie wohnt. Aber ich gebe das Geld lieber für mich aus, als meine alten Schulden zu tilgen. Vermutlich hat sie es sich eh schon neugekauft. Leider habe ich zu spät erkannt, dass sie die Einzige war, die es immer gut mit mir gemeint hat und die ich bis jetzt immer noch liebe. Aber der Alkohol hat mich zu stark im Griff und ich habe Angst, dass ich sie noch mehr verletze, wenn ich mich wieder bei ihr melde. Es tut mir leid!



Beichte vom 10.03.2016, 19:55:08 Uhr

2.9/5 (108 Votes)

Pornos im Haus eines Bekannten

(Beichthaus.com Beichte 00037793)



Als ich (m) um die 14 Jahre alt war, hatte ich einen Klassenkameraden, mit dem ich teilweise abhing. Wir waren noch sozusagen in der Kennenlernphase, er hat mir sein Haus und Garten gezeigt, etc. Er hatte auch ein Baumhaus, wo wir auch manchmal mit ein paar von seinen Freunden abhingen. Letztendlich hat es auch nicht so wirklich gepasst mit uns und wir waren eben nur noch Klassenkameraden. Jedenfalls, eines Tages, da waren wir wieder im Baumhaus, habe ich gesagt, dass ich mal reingehen müsste, zum Pissen. Er gab mir den Hausschlüssel, den hatte er, weil seine Eltern nicht da waren. Irgendwann ging ich nach Hause, dabei habe ich vergessen, ihm den Schlüssel zurückzugeben. Am morgigen Tag, Samstag, bemerkte ich dies und ging zu ihm, um ihm den Schlüssel zurückzugeben. Jedoch war keiner zu Hause - und ab hier geriet irgendwie alles aus dem Ruder. Ich weiß nicht weshalb, aber ich bin reingegangen. Es war tatsächlich keiner da, und was mache ich? Ich ging an seinen PC und ging auf irgendeine Pornoseite, die er mir mal gezeigt hatte. Da habe ich also ein paar Vorschauvideos angeguckt und wollte schließlich das volle Programm sehen.

Irgendwie kam ich dann auf die Seite, wo man Kreditkartendaten eingeben musste, um alles zu sehen. Komischerweise waren da schon Daten gespeichert und ich klickte natürlich auf "Weiter". Da ging es also los mit Hintereingang, dann Sandwich, Vordereingang Nahaufnahme, einem dritten Freundchen, der plötzlich in die Szene kam und zeigte, was er drauf hat, ein paar Ohrfeigen, leichtes Halswürgen und anschließend Schüsse im inneren Bereich. Man muss bedenken, dass ich überhaupt nicht wusste, wo der Klassenkamerad war und es hätte jederzeit jemand ins Zimmer kommen können. Zumindest habe ich mir dabei meinen Schaltknauf nicht bearbeitet. Nach dem Video hätte jeder Mensch, der ein Mindestmaß an Verstand hatte, sofort alles abgeschaltet und wäre abgehauen. Nein, ich ließ das Video noch mit Lautsprecher laufen, ging noch einmal in die Küche und stöberte in den Schränken herum und fraß so viele Süßigkeiten, wie ich konnte. Irgendwann bekam ich echt Paranoia und verschwand, nachdem ich alles möglichst wie vorher hingestellt hatte und den Pc ausmachte.

Ich habe dann in der Zeit danach noch ein wenig mit dem Kamerad Zeit verbracht, bis wir beide irgendwann halt keine Lust mehr aufeinander hatten. Er hat mich nie nach dem Schlüssel gefragt und ich denke, er hat es auch vergessen. Ich weiß aber nicht, ob es jemals rauskam oder ob seine Eltern auf der Kreditkartenrechnung gesehen hatten, was ich getan habe - er hat jedenfalls nie einen Mucks gemacht. Mittlerweile habe auch ich den Schlüssel verloren und den Kontakt zu dem Jungen abgebrochen. Gesagt habe ich es ihm auch bis heute nicht.



Beichte vom 10.03.2016, 18:01:07 Uhr

3.3/5 (115 Votes)

Meine Eltern ließen mich hungern!

(Beichthaus.com Beichte 00037747)



Ich (m/29) beichte, dass ich im Alter von etwa sechs bis elf Jahren wie ein Rabe geklaut habe. Und zwar aus Hunger. Das soll keine Entschuldigung sein, es war aber der Grund dafür. Mein Vater hat getrunken, seit ich mich erinnern kann, und meine Mutter war ihm hörig. Die Wohnung war dreckig und die Sozialhilfe wurde für Alkohol verwendet. Es gab oft nichts zu essen und wir Kinder haben in Supermärkten und an den Auslagen vor Lebensmittelläden unseren Hunger gestillt. Leider ist es nicht immer bei dem Mundraub aus Hunger geblieben und wir haben auch das eine oder andere Spielzeug mitgehen lassen - um auch mal etwas zum Spielen zu haben, denn von Hause bekamen wir kein Spielzeug. Zum Glück gab es dann eines Tages eine wachsame Nachbarin und so sind wir dann doch in einer lieben Ersatzfamilie untergekommen - und haben unseren Weg gefunden. Für das Ladenpersonal, das sich für die fehlende Ware erklären musste, tut es mir so leid.



Beichte vom 03.03.2016, 23:27:17 Uhr

3.2/5 (111 Votes)

Käse in der Jackentasche

(Beichthaus.com Beichte 00037743)



Ich bin beim Einkaufen manchmal derart verschusselt, dass ich kleine Dinge wie beispielsweise eine Packung Hüttenkäse in meine Manteltasche packe, um die Hände freizubekommen. Dann bezahle ich und merke draußen, dass ich jetzt schon zum x-ten Mal unfreiwillig ein Ladendieb geworden bin. Ich gehe dann zwar immer schnurstracks zurück, gestehe alles und bezahle nach, aber dennoch tut es mir leid.



Beichte vom 03.03.2016, 13:20:08 Uhr

3.2/5 (124 Votes)

Unbezahlte Pizza

(Beichthaus.com Beichte 00037737)



Ich (w/25) habe vor knapp vier Jahren, während des Kölner Karnevals, eine Pizza geklaut. Nicht absichtlich, im Gegenteil, ich war so rotzevoll, dass mir die ganze Geschichte auch erst wieder eingefallen ist, als ich Tage später vor dem Lokal stand. Erst da ist mir Stück für Stück eingefallen, dass ich ja meine Gruppe verloren hatte, hungrig reinmarschiert bin - und mich schon während des Wartens super mit einer ebenfalls wahnsinnig betrunkenen Holländerin angefreundet habe. Mit der habe ich die Pizza geteilt, keiner hat gezahlt, wir sind trotzdem gegangen.

Ich klaue normalerweise nie - vor allem, weil ich dabei auffällig unauffällig bin - und es tut mir leid. Vielleicht hätte es den Besitzer entschädigt, wenn er gesehen hätte, wie ich mich vor meinen Nachbarn blamiert habe, als ich schon um sieben Uhr abends stockbesoffen in meine Wohnung gewankt bin. Oder dass ich trotzdem noch einmal im Halbsuff aufgewacht bin, und dachte, mein Schreibtischstuhl wäre meine Toilette. Oder wie ich dann um vier Uhr morgens weinend in der Dusche saß, weil ich überzeugt war, ich würde an meinem Kater sterben. Jedenfalls tut es mir leid, auch wenn es keine Absicht war.



Beichte vom 02.03.2016, 16:00:16 Uhr


1004 Beichten insgesamt (Kategorie Diebstahl).



Seiten (201):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.