Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.686 | User: 214.326 | Kommentare: 403.527
Neueste Kommentare

2.7/5 (214 Votes)

Die Schwester meiner Frau

(Beichthaus.com Beichte 00038157)



Vor etwa drei Jahren lernte ich eine junge Frau kennen. Wir haben uns so gut verstanden, dass sie gleich am ersten Tag des Kennenlernens und auch den vier folgenden Tagen bei mir geblieben ist. In dieser Zeit haben wir auch beide bei mir geschlafen, allerdings nicht mit, sondern nur nebeneinander. Wir haben uns beide in der Nähe des anderen sehr wohl gefühlt und das Thema Sex stand auch gar nicht im Raum. In den folgenden drei Monaten haben wir uns fast täglich getroffen. Das gegenseitige Interesse aneinander wurde immer stärker - wobei ich schnell bemerkt habe, dass ich ihr Zeit lassen muss.

Eines Tages hat sie mir dann ihre Schwester vorgestellt und mich darauf aufmerksam gemacht, dass ihre Schwester sich gerne an die Männer, für die sie sich interessiert, ranmacht. Der Beweis dafür kam schon nach einer Woche, und zwar nicht nur verbal. Ich hatte bereits gesagt, dass das nicht in Ordnung ist, als ich dann auf der Couch sitzend ihren Kopf zwischen meinen Beinen hatte. Plötzlich hatte ich nicht mehr genug Blut im Kopf, um klar denken zu können, und konnte nichts mehr machen. Den Rest könnt ihr euch vorstellen. Ich muss sagen, dass wir ganz hervorragenden Sex miteinander hatten, sodass es selbstverständlich nicht bei dem einen Mal blieb. Die Frau, an der ich ernsthaftes Interesse hatte, merkte natürlich nicht, was los ist, es geht sie aber auch gar nichts an. Meine damalige Freundin ist heute meine Frau und die Mutter meine Töchter. Ich schlafe auch heute noch mit ihrer Schwester, da der Sex einfach zu gut ist und ich nicht anders kann.



Beichte vom 28.04.2016, 21:39:08 Uhr

3.0/5 (92 Votes)

Reservierte Mädchen im Studium

(Beichthaus.com Beichte 00038144)



Ein sehr guter Freund und ich (m) studieren in derselben Stadt und wir sind beide Single. Nun ist es so, dass es in meinem Studiengang quasi keine Mädchen gibt, bei ihm hingegen sogar einen leichten Überschuss. Natürlich ist es unter guten Freunden üblich, ein bisschen über Mädchen zu mauscheln und zu "reservieren." Da ich seine Kommilitoninnen nicht kenne, hatte ich auch kein Problem, dass er im Freundeskreis die Regel: "Wenn einer die angraben darf - dann ich" für ebenjene Mädchen aufgestellt hat. Zwar ist er ein sehr umgänglicher und cooler Zeitgenosse, dummerweise aber nicht besonders attraktiv und stark korpulent. Es ergab sich im Laufe der Zeit, dass er sich eine Lernpartnerin angelacht hat, mit der er sich auch privat mehrfach trifft. Er ist seit jeher scharf auf sie, schlägt alle meine Ermutigungen, sie endlich anzugraben aber seit einem Dreivierteljahr mit dem Kommentar in den Wind, dass er ja eh keine Chance hätte.

Ironischerweise befürchtet er auch, dass sie ihn ausnutzt, da sie wohl nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen sei und auch gerne ihre Technikprobleme an meinen Kumpel - und wohl diverse andere Jungs - outsourced. Durch Zufall habe ich meinen Kumpel und seine Lernpartnerin neulich auf dem Campus gesehen und dabei ein paar Worte mit ihm gewechselt. Sein Mädchen sah ich dabei zum allerersten Mal und ich muss eingestehen, dass er mit seinen Beschreibungen wirklich nicht gelogen hatte. Ein wirklich absurd hübsches Mädchen. Mit ihr selbst habe ich kein Wort gesprochen. Irgendwie muss ich aber wohl Eindruck hinterlassen haben, da mich besagtes Mädchen noch am gleichen Tag bei einem sozialen Netzwerk anschrieb und mich auf einen Kaffee eingeladen hat. Es war durchaus ein witziges Date und wir wiederholten es ein paar Tage später, wobei wir auch im Bett landeten.

Das geht nun ein paar Wochen so und sie ist der Meinung, dass niemand etwas erfahren muss. Es ist ihr letztes Semester und sie hat nicht vor, danach in derselben Stadt zu arbeiten. Da sie nicht nur gut aussieht, sondern es auch im Bett draufhat, kommt mir das entgegen. Ich muss also beichten, dass ich einen meiner besten Kumpels mehr oder weniger hintergehe. Wenn man Dutzende Mädchen über Monate "reserviert", aber nichts unternimmt, ist man aber irgendwie selbst schuld. Ein bisschen unwohl ist mir allerdings, wenn ich mit ihm ein Bierchen trinke und er erzählt, wie sie anfängt, sich leichter zu bekleiden - im Wissen, wie es darunter aussieht. Und natürlich, dass das Mädchen sich verplappert. Sie ist nämlich wirklich nicht die Hellste.



Beichte vom 26.04.2016, 17:11:30 Uhr

2.4/5 (187 Votes)

Ich bekomme ein Kind von meiner Affäre

(Beichthaus.com Beichte 00038136)



Sie ist meine beste Freundin - und er ein sehr guter Mann im Bett. Eigentlich ist es zwischen ihm (26) und mir nur Sex, aber guter Sex. Und mit ihr (26) bin ich (25) seit der Grundschule befreundet. Ich weiß, ihr werdet nun alle auf der Freundschaft herumhacken und mir unterstellen, keine gute Freundin zu sein. Was in einer gewissen Hinsicht bestimmt zutrifft. Aber bitte verteufelt mich nicht, so etwas kann euch auch passieren. Jedoch haben er und ich nicht vor, es zu beenden. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass sie möchte, was passiert. Hier ein Beispiel: Letztens waren wir zusammen bei ihr, sie musste plötzlich noch etwas einkaufen gehen und wir wollten sie begleiten. Doch sie meinte, wir sollen es uns gemütlich machen. Das war doch eine eindeutige Andeutung! Und ja, auch wenn das nun komisch klingt, ich weiß, dass ich sonst eine sehr gute Freundin bin.

Bis jetzt war alles übrigens sehr unkompliziert - doch vor ein paar Monaten ist uns das Kondom gerissen. Ich habe dann einen Schwangerschaftstest gemacht und er war positiv. Als ich es ihm gesagt habe, ist er total in Panik geraten. Nach einer Weile hat er mir ein Angebot gemacht: Ich gebe den Kindesvater als unbekannt an und erzähle meiner besten Freundin das Kind stamme von einem One-Night-Stand, im Gegenzug überweist er mir monatlich 600 Euro und wir führen unsere kleine Affäre fort. Ich beichte also, dass ich eine Affäre habe. Da ich aber nicht vergeben bin und selbst weder fremdgehe noch jemanden betrüge, bitte ich um Absolution.



Beichte vom 25.04.2016, 21:15:16 Uhr


3.4/5 (124 Votes)

Joints mit meinem Ersatz-Opa

(Beichthaus.com Beichte 00038134)



Ich muss nun auch mal etwas beichten und ich hoffe, mein schlechtes Gewissen geht dadurch vielleicht endlich ein wenig weg. Ich (w/20) arbeite in einem Männer-Wohnheim und dort befand sich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 25.04.2016, 16:02:33 Uhr

2.9/5 (182 Votes)

Ich zerstörte mein Leben wegen eines Abenteuers

(Beichthaus.com Beichte 00038120)



Ich (w/29) muss meine Geschichte mitteilen. Ich leide jetzt seit knapp neun Monaten an einer ausgeprägten Panik-Störung und hoffe, zumindest etwas Erleichterung zu bekommen, wenn ich die Geschichte meines Lebens beichte, die mich, meinen Mann und unser Leben für immer veränderte. Noch immer fällt es mir schwer, alles so anzunehmen, wie es ist. Es folgt die Kurzform der Scheiße, die ich gebaut habe. Ich hoffe, es ist einigermaßen nachvollziehbar. Ich bin mit meinem Partner seit neun Jahren zusammen, wir haben uns mit der Zeit ein schönes, geregeltes Leben aufgebaut. Kleine Wohnung, alle Dinge, die wir uns wünschten. Ich war nie besonders hübsch, mein Mann liebte und liebt mich trotzdem. Bei 102,4 Kilo zog ich die Reißleine und nahm knapp 3 Kilo ab, wechselte den Job und bekam mehr Kundenkontakt. Ich fühlte mich attraktiv, zufrieden und gemocht. Montagearbeiter besuchten mich jeden Tag in der Bäckerei, in der ich arbeitete. Und einer blieb. Irgendwann verließ ich meinen Mann, weil mir mein Leben zu langweilig vorkam und mir der neue Typ mehr Spannung versprach.

Drei Monate lebte ich wild mit dem Neuen zusammen, reduzierte mich in kürzester Zeit auf ein Hausmütterchen, Fickstück, Geldgeberin und Köchin. Ich gab mich für den Typen auf und merkte es nicht. Ich akzeptierte Dinge, wie beispielsweise Drogenkonsum in meiner Wohnung. Undinge, mit denen ich niemals Kontakt in meinem Leben hatte und wollte. Dann wurde ich schwanger. Natürlich verpisste sich der Typ, ich wurde der Lacher bei der Arbeit, unter den Montagearbeitern und vor mir selbst. Nur mein Mann, den ich für diesen Ausbruch meiner späten Jugend verlassen hatte, blieb. Er stand hinter mir, sagte, er werde der Vater dieses Babys. Er ging zu jeder Untersuchung mit, half mir in der schwierigen Schwangerschaft, wurde beinahe Witwer mit Kind bei der Geburt "unserer" Tochter und erträgt seitdem meine Panikattacken.

Und was soll ich sagen? Natürlich fühle ich mich schlecht. Weil ich ihn für einen Junkie verlassen habe. Weil ich für eine dämliche Affäre mein Leben aufgegeben habe. Er hat mich mit dem Kind gewollt, hat mir alles verziehen, Absolution gegeben. Trotzdem schäme ich mich jeden Tag. Könnt ihr das verstehen? Ich haue ab, kehre mit dem Kind eines anderen zurück und sein Herz ist so heilig und rein. Er liebt mich einfach und freut sich jeden Tag über unsere Familie. Und ich kann das nicht annehmen, weil meine Scham so groß ist. Weil er mein Heiliger ist. Meine Tochter ist ein Gottesgeschenk. Und ich bin die schmutzige Sünderin. Ich wollte nie die Böse sein. Jetzt muss ich mit der Scham und dem Wissen, was für einen Schmerz ich verursacht habe, leben. Schwangerschaft und Geburt waren eigentlich Strafe genug - ich habe das fast mit dem Leben bezahlt. Vielleicht reicht die Strafe aber noch nicht.



Beichte vom 22.04.2016, 21:34:18 Uhr


1218 Beichten insgesamt (Kategorie Selbstsucht).



Seiten (244):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.