Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.559 | User: 213.714 | Kommentare: 401.320
Neueste Kommentare

2.6/5 (93 Votes)

Sex im Höschen meiner Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00038096)



Seit geschätzten zehn Jahren bin ich nun als Crossdresser bzw. Transvestit unterwegs. Alles fing an, als ich meine damalige erste Freundin in ihren Dessous sah und nur: "Wow, das will [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.04.2016, 13:23:43 Uhr
Ort: 2353 Guntramsdorf

2.4/5 (103 Votes)

Ich habe meine Familie zerstört

(Beichthaus.com Beichte 00038071)



Ich (w/56) habe meinem Sohn keine schöne Kindheit ermöglicht und ihn aus dem Haus geekelt. Als ich jung verheiratet war - mit meinem mittlerweile Ex-Mann - musste er beruflich für zehn Monate nach China. Wir konnten uns in dieser Zeit nicht sehen. Als er ging, war einen Monat zuvor unser gemeinsamer Sohn auf die Welt gekommen, unser ganzer Stolz. Doch trotz meines wunderbaren kleinen Mannes war ich sehr einsam und sehnte mich mehr und mehr nach der Zärtlichkeit, die ich von meinem Mann gewohnt war. So habe ich mich hinreißen lassen und bin fremdgegangen. Einige Zeit später war klar, dass ich von diesem Mann schwanger war. Der Liebhaber wollte, dass ich abtreibe, was ich aber nicht konnte. Er hat mir gedroht, falls ich versuchen sollte, Kontakt zwischen ihm und dem Kind herzustellen und verschwand aus meinem Leben.

Ich habe meinem Mann alles gebeichtet, der verständlicherweise außer sich war, dann aber beschlossen hat mir zu verzeihen und beide Kinder zusammen aufzuziehen. Das war leichter gesagt als getan. Mein Mann hatte keinerlei Gefühle für das Kind des Nebenbuhlers und zeigte ihm das in den folgenden Jahren jeden Tag sehr oft. Er hielt zu seinem Sohn, begegnete dem anderen Sohn nur mit Ablehnung und Gemeinheiten und ist sogar, in meiner Abwesenheit, mit seinem leiblichen Sohn alleine in den Wochenendurlaub gefahren. Während der andere auf der Toilette war, sind sie heimlich abgehauen. Ich bekam das alles mit. Aber ich konnte einfach nichts tun. Ich habe den Jüngeren leiden lassen und alles ignoriert. Er hat gespürt, dass er irgendwie nicht zu uns gehört - aber er wusste nicht, warum.

Dann kam der Tag, an dem alles eskaliert ist: Ich hätte zu meinem Jungen stehen müssen. Er war damals zwölf. Ich weiß nach all den Jahren nicht mehr, was genau war, ich weiß aber noch, dass der Jüngere völlig unschuldig war. Mein Mann hat ihn so lange fertiggemacht und sein Bruder sagte, dass der Vater recht hat, bis der Jüngere auf den Bruder losgegangen ist. Mein Mann hat ihn heftig ins Gesicht geschlagen und von mir gefordert, dass er sofort in ein Heim kommt, er wolle ihn nie wiedersehen. Ich konnte mich nicht durchsetzen. Ich habe mich, wie in all den Jahren, nicht dazu geäußert. Ich habe ihn nach einigen Monaten im Heim besucht, wo ich einen Jungen vorfand, dessen Augen nur Verzweiflung schrien. Ich habe ihm erzählt, woher die Ablehnung kommt, dass dieser Mann nicht sein Vater ist - doch diese Erklärung kam nicht mehr richtig bei ihm an. Die Gefühlskälte hatte ihn kaputtgemacht. Und wieder machte ich einen riesigen Fehler - anstatt von nun an Schritt für Schritt zu versuchen, meinen Sohn zurückzugewinnen, war ich so ratlos, dass ich gar nicht mehr zu Besuch kam.

Heute ist mein Sohn 34 Jahre alt. Ich habe ihn vor etwa sechs Monaten das letzte Mal gesehen, immer nur zufällig. Wir haben keinen Kontakt, er möchte es nicht und ich kann es gut verstehen. Er hat es doch noch geschafft, er hat eine kleine Familie. Als ich ihn gesehen habe, habe ich gemerkt, was für ein toller Vater er ist. Als er mich gesehen hat (es war beim Einkaufen in einem großen Elektromarkt), haben er und seine Frau den Buggy mit ihrer zweijährigen Tochter an mir vorbeigeschoben und darüber gesprochen, dass die Welt nicht groß genug ist, um Menschen aus dieser Horrorfamilie nicht begegnen zu müssen.

Und ich bin schuld daran. Von meinem Mann habe ich mich vor etlichen Jahren bereits getrennt. Im Gegensatz zu mir und meinem anderen Sohn, der seit Jahren große Schuldgefühle gegenüber seinem Bruder hat, ist mein Ex-Mann nach wie vor davon überzeugt, dass der Junge die Familie durch seine Boshaftigkeit zerstört hat. Ich bin mittlerweile stark depressiv und in Behandlung und außer meinem jüngeren Sohn habe ich kaum jemanden. Freunde und Verwandte haben sich von uns schon lange zurückgezogen.



Beichte vom 16.04.2016, 12:34:54 Uhr

2.8/5 (83 Votes)

Die Münze aus dem Schwimmbad

(Beichthaus.com Beichte 00038069)



Vor vielen Jahren hat mich die Gelegenheit zum Dieb gemacht. Vermutlich war ich in der frühen Pubertät. Jedenfalls, ich war im Hallenbad und zog mich gerade um, um nach Hause zu gehen. Kurze Zeit später kam auch ein junges Mädchen dazu und wollte sich ebenfalls umkleiden. In den Spind musste man eine Münze stecken, um absperren zu können. Ich war fast fertig und dieses andere Mädchen ging in eine Kabine, dabei ließ sie den Spind offen, von wo aus man sehr gut die Münze sehen konnte. Ja, die hatte sie noch drin gelassen. Ich schaute schnell zur Seite, schnappte sie mir und tat so, als wäre nichts. In dem Moment kam sie aus der Kabine heraus, ich zog mich seelenruhig weiter an.

Sie bemerkte, dass die Münze fehlt, suchte überall, leider vergebens. Da sie nichts sagte und ich nicht auffallen wollte, ging ich so ruhig wie möglich Richtung Ausgang. Jetzt könnte man meinen, wie mies das doch war. Aber ich finde, wer auf seine Sachen nicht aufpassen kann, muss mit so etwas rechnen. Ein bisschen leidtut es mir schon, wer weiß, was danach geschehen ist. Vielleicht hat sie Ärger von ihren Eltern bekommen? Wenn es so, oder so ähnlich, war, dann entschuldige ich mich hier.



Beichte vom 16.04.2016, 04:54:19 Uhr


3.3/5 (68 Votes)

Ein Punkt zur besseren Note

(Beichthaus.com Beichte 00038000)



Als ich damals an der BOS mein Abi nachgeholt habe, habe ich unfreiwillig dafür gesorgt, dass meine Banknachbarin eine schlechtere Note bekommen hat. Wir haben eine Klausur in Pädagogik/Psychologie zurückbekommen und unser Lehrer hat die Arbeit mit der Klasse besprochen. Bei einer Aufgabe habe ich auf meine Antwort keinen Punkt bekommen. Meine Klassenkameradin hatte dieselbe Antwort und bei ihr wurde es gewertet. Also habe ich mich beim Lehrer beschwert und meinen Punkt eingefordert! Wie das immer so ist, war ich genau an der Grenze zur besseren Note. Nachdem unser Lehrer die Arbeiten von mir und meiner Banknachbarin verglichen hatte, fiel ihm auf, dass ihre Antwort ebenfalls falsch war und er es nur aus Versehen gewertet hatte. Leider hatte sie die bessere Note auch nur knapp erreicht und bekam dann ohne diesen Punkt leider auch die schlechtere Note. Es tat und tut mir wirklich leid. Das war nie meine Absicht. Ich hatte Hoffnung auf eine bessere Zensur und wollte diese aufgrund meiner vermeintlich richtigen Antwort auch haben. Nicht nur, dass ich keine bessere Note bekommen habe. Nein, auch meine Nachbarin wurde aufgrund meiner Beschwerde nach unten korrigiert. Sie hat es damals einigermaßen gut aufgefasst und hat mir keinen Vorwurf daraus gemacht. Ich hatte aber trotzdem ein schlechtes Gewissen. Liebe J. es tut mir leid!



Beichte vom 06.04.2016, 22:31:46 Uhr
Ort: 96050 Bamberg

2.2/5 (177 Votes)

Ich will ein Baby!

(Beichthaus.com Beichte 00037980)



Ich (w/32) hatte vorhin Sex mit meinem Ehemann. So weit, so gut. Momentan habe ich, laut Zykluskalender, meine fruchtbaren Tage. Vor einiger Zeit haben wir über Kinderwunsch und Familienplanung gesprochen. Mein Mann meinte, dass es - aufgrund von einigen gesundheitlichen Problemen und diversen Geschehnissen, die ich hier nicht näher erläutern möchte - der falsche Zeitpunkt für ein Kind ist. Allgemein will er schon mal Kinder, aber angeblich noch nicht jetzt. Das finde ich sehr schade, denn ich hätte lieber früher als später Nachwuchs! Es gibt nun mal leider keinem perfekten Zeitpunkt für ein Baby. In den letzten Jahren konnte ich es mir lange nicht vorstellen, Mutter zu werden, aber mittlerweile fühle ich mich dazu bereit. Ich beichte, dass ich ihn in dem Glauben gelassen habe, mit dem NuvaRing zu verhüten. In Wahrheit verwende ich den schon seit einigen Monaten nicht mehr. Es tut mir leid, lieber T., ich habe dir gegenüber wirklich ein schlechtes Gewissen, aber ich wünsche mir endlich ein Baby!

Ich hoffe, dass ich dieses Mal schwanger werde. Das werde ich dann auf den Pearl-Index schieben: Ungewollte Schwangerschaften können ja schließlich auch trotz Verhütung passieren. Ich bin mir sicher, dass er sich darüber freuen wird, wenn es erst mal da ist und ein toller liebevoller Vater werden wird. Ich weiß, dass ich mir mit diesem Geständnis den Zorn der Community zuziehe, aber ich wusste leider keinen anderen Weg! Bitte verzeiht mir meine Lüge.



Beichte vom 03.04.2016, 14:30:16 Uhr


1203 Beichten insgesamt (Kategorie Selbstsucht).



Seiten (241):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.