Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.435 | User: 185.280 | Kommentare: 344.626 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (150 Votes)

Wie man die beste Freundin loswird

(Beichthaus.com Beichte 00034758)



Vor ein paar Jahren lernte ich durch Zufall meine spätere beste Freundin kennen. Sie war total hübsch, nett und man konnte mit ihr Unmengen an Schwachsinn machen. Auch hatte sie einen Freund, der aber rein gar nichts gegen mich hatte und mich sogar mal eingeladen hat. Wir verstanden uns alle super und er hatte auch kein Problem, wenn sie alleine bei mir oder ich bei ihr war. Sie war nie der Mensch, der gerne Gefühle zeigte, daher habe ich sie eigentlich nie weinen sehen - geschweige denn, dass sie sich schlecht fühlt. Ich bin aber ein Mensch, der so etwas merkt und ich wusste, irgendwas war mit ihr, denn sie war an einem Tag total abwesend und lustlos. Sie wusste, sie kann mich immer anrufen, aber dies passierte wirklich nur ein Mal. Eines Nachts klingelte mein Handy, obwohl es eigentlich immer auf Vibration steht - außer in dieser Nacht. Ich sah nur "Beste" auf dem Display und dachte mir: "Oh je was mag wohl passiert sein?" ich ging ran und entgegen kam mir eine weinende Stimme. Ich konnte förmlich hören, wie ihr die Tränen runterliefen. Ich fragte natürlich, was los sei. Ihre Eltern hatten sich lautstark gestritten und getrennt. Sie meinte auch vorher schon, dass es nicht gut lief - dieser Abend hat aber das Fass zum Überlaufen gebracht.

Sie weinte mehr und mehr und ich hatte Schwierigkeiten, sie zu beruhigen. Obwohl ich hätte arbeiten müssen, bot ich ihr an, vorbeizukommen. Sie lehnte aber ab, weil sie Angst hatte, noch mehr Ärger zu verursachen. Am nächsten Tag fuhr ich hin und rief sie an. Sie kam raus und sie sah immer noch ziemlich mitgenommen aus. Ich glaube, als sie mich umarmt hat, war sie glücklich und sie wusste, dass jemand da war. Ich sprach ihr gut zu und es ging ihr sichtlich besser. Leider verloren wir den Kontakt, da sie und ich unterschiedlich arbeiteten und ich war eigentlich immer derjenige, der sich gemeldet hat. Aber auch die Antwort ließ lange auf sich warten. Ich schlug vor, per E-Mail zu schreiben, da wir beide in einem Büro arbeiteten. Aber auch dieser Kontakt brach ab. Mittlerweile müsste sie irgendwo in Hamburg mit ihrer Mutter wohnen. Das letzte Mal habe ich sie Anfang 2014 gesehen. Wenn nicht noch 2013.

Ich habe keine Ahnung, warum, aber jedenfalls war ich auf irgendeinem Feldweg und dann kam mein ehemaliger Nachbar zufällig an mir vorbeigerast und trat heftigst auf die Bremse, als er mein Auto sah. Und wer saß auf dem Beifahrersitz? Meine beste Freundin - ich dachte echt, ich gucke nicht richtig - ich schaltete auf Drive um und trat so etwas von aufs Gas, weil ich einfach nur sauer war. Mein Auto hatte einem 3.0-Liter-Motor und in dem Moment einen ESP-Ausfall und dank der Leistung und der drehenden Räder habe ich die beiden richtig eingesaut und in einer dunklen Rauchwolke stehen lassen, dass ihnen hören und sehen vergangen ist. Beide riefen mich zig Mal an und schrieben mir. Ich reagierte nicht. Vielleicht war das der Punkt, an dem sie aufgehört hat, mich als besten Freund zu sehen, weil ich so "ausgetickt" bin. Aber ich war so enttäuscht, dass sie anscheinend mit meinem alten Nachbar mehr Zeit verbrachte als mit mir. Der sitzt jetzt übrigens im Knast und ihn erwartet eine lange Haftstrafe - von ihr habe ich nie wieder was gehört. Wenn ich recherchieren würde, könnte ich sicherlich ihre Nummer und die Adresse ihres Arbeitgebers finden, aber ich mach mir da keine Hoffnungen. Vielleicht hat es nicht sein sollen. Meine Beichte? Mir tut es leid, dass ich so reagiert habe, wäre es anders gelaufen, hätte ich vielleicht noch eine beste Freundin. Sorry für den langen Text, aber ihr sollt den Zusammenhang ja auch verstehen. Passt gut auf eure Freunde auf.



Beichte vom 04.01.2015, 09:11:01 Uhr

3.1/5 (217 Votes)

Seitensprung auf der Geschäftsreise

(Beichthaus.com Beichte 00034746)



Ich (m/24) möchte beichten, dass ich meine Freundin, mit der ich seit sechs Jahren zusammen bin, im letzten Jahr mit 13 Frauen aus den unterschiedlichsten Ländern betrogen habe. Aber nun von Anfang an: Ich arbeite seit gut eineinhalb Jahren als Servicetechniker für eine bekannte Maschinenbaufirma - diese schickt mich regelmäßig ins Ausland, zur Revision oder Neumontage von Maschinen. Seit ich diese neue Position in der Firma angetreten habe, geht es mir beruflich bestens. Ich genieße die Abwechslung, die der häufig wechselnde Arbeitsplatz mit sich bringt. Zudem verdiene ich zurzeit fast das Doppelte wie vor meinem Wechsel. Doch in unserer Beziehung geht es seit dieser beruflichen Veränderung vor allem bergab. Meine Freundin hält mir häufig vor, dass ich mich nur noch mit der Arbeit beschäftige und mir zu wenig Zeit für sie nehmen würde. Was allerdings nicht stimmt, da wir davor z.B. nicht zusammengewohnt haben und ich sie zum Teil auch nur am Wochenende sah. Noch dazu provoziert sie mich häufig über Skype damit, wie viel ich doch zu Hause verpassen würde­.

Im ersten halben Jahr konnte ich diese Provokationen noch problemlos ignorieren. Vor gut einem Jahr war ich dann zur Montage in Michigan, dort hatten wir am Telefon einen großen Streit, weil ich damals direkt von China in die USA geflogen war und wegen eines Wochenendes, an dem ihre Mutter Geburtstag hatte, nicht nach Hause kam. Am selben Abend ging ich dann total mies gelaunt mit meinem Kollegen in eine örtliche Bar, wo vor allem Collegestudenten anwesend waren. Dort trafen wir auf zwei ländliche Schönheiten die, die "Guys from Germany" total klasse fanden. Da wir alle ordentlich getankt hatten, führte der Weg dann in unsere Hotel und ich hatte Sex mit einem der besagten Mädels. In den nächsten Wochen schämte ich mich sehr für mein Verhalten. Mit der Zeit und weiteren Provokationen von meiner Freundin änderte sich dies zunehmend.

Ich wurde auf meinen Reisen immer offensiver und habe bis heute mit zwölf weiteren Frauen geschlafen. Ich fühle mich eigentlich schlecht, dass ich meine Freundin so häufig betrogen habe, allerdings behandelt sie mich, wenn ich nicht zu Hause bin, wie den letzten Arsch. Ich bin komischerweise an allem schuld, was in meiner Abwesenheit nicht zu ihrer Zufriedenheit passiert. Da ich jetzt über Weihnachten und Silvester zu Hause bin und viel mehr Zeit als gewohnt mit meiner Freundin verbringe, habe ich ein extrem schlechtes Gewissen. Deswegen werde ich die Beziehung in den nächsten Tagen beenden und aus unserer Wohnung ausziehen. Die Wahrheit über mein Handeln werde ich ihr aber nicht kundtun, da ich sie damit mit Sicherheit unglaublich verletzten würde und sie das nicht verdient hat. Ich möchte hier also beichten, dass ich mich im letzten Jahr zu einem notorischen Fremdgeher entwickelt habe.



Beichte vom 02.01.2015, 14:37:36 Uhr
Ort: Michigan, USA

3.5/5 (235 Votes)

Vom Kuhdorf in ein neues Leben

(Beichthaus.com Beichte 00034731)



Ich (m/25) bin das schwarze Schaf der Familie. Ich stamme aus einer streng evangelischen Region in Bayern und wurde in einem Kuhdorf mit sechs Häusern religiös erzogen. Und wie das in solchen Dörfern nun mal der Fall ist, ist dort alles, egal was du machst, der gesamten Einwohnerschaft (25 Leute) bekannt. Also waren meinen lieben Nachbarn immer auf dem aktuellsten Stand, wenn ich z.B. nicht in die Kirche gehen wollte oder anstatt in den Kindergottesdienst viel lieber in die Natur gegangen bin und dort meinen Gedanken nachhing. Mit voranschreitendem Alter begann ich auch - besonders in der Pubertät - stark gegen dieses öde Spießer-Dasein zu rebellieren und gab einen feuchten Dreck auf sämtliche Regeln und Vorschriften. Ich begann, Metal zu hören, und mich schwarz anzuziehen. Auch diese Verwandtschaftsbesuche an Feiertagen wie Weihnachten und Ostern kotzten mich damals unglaublich an.

Ich war einfach nicht der Mensch für so etwas. Es ging mir einfach übelst auf den Keks, dass ich, der Dinge erleben wollte und die Welt sehen sollte, einfach nur den lieben langen Tag in diesem Kuhdorf verbringen musste. Die Kinder in meinem Alter konnte ich nicht leiden, da sie genau wie ihre Eltern einfach bloß langweilig waren. Ich wollte oft mit meinen Eltern darüber reden, wie ich mich fühle oder was meine Ansichten über die Welt und meine Ängste sind, allerdings haben diese immer abgeblockt, sodass es mir irgendwann egal war, was sie von mir denken. Egal, was ich getan habe, sie haben nur gemeckert. Sie sahen gar nicht das Positive in mir, sondern nur das Negative. Die Krönung des Ganzen war, als ich (damals 15) mit meinen Eltern in der Großstadt war und ich dort (im Winter) einen alten Obdachlosen sitzen sah und meine Eltern ihn eiskalt ignorierten. Also habe ich mir mein letztes Geld zusammengekratzt - ich bekam damals nicht viel Taschengeld - in einer Bäckerei etwas zum Essen und einen Kaffee gekauft und ihm das gegeben. Es gab, wegen einer Aktion, mit der ich etwas Gutes bewirken wollte, eine ordentliche Standpauke meiner Eltern, was mir einfalle, das Geld diesem Gesindel zu geben. Nur der Glaube an Gott könne diesen verlorenen Seelen helfen. Und ab da war es mit mir durch.

Wenn nicht mal meine eigenen Eltern die positiven Seiten in mir sehen, also Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und mein offenes Ohr für Menschen mit Problemen, dann konnten sie mich getrost am Arsch lecken. Ab da kapselte ich mich seelisch von ihnen ab, begann mit 16 eine Lehre als Fachkraft für Lagerlogistik und zog mit 19, nachdem ich meine Lehre mit Bravour bestanden habe, aus meinem verhassten Kuhdorf in die Stadt, in der ich arbeite. Ich habe mir ein schönes Leben aufgebaut, habe seit vier Jahren eine tolle Freundin und mit ihr helfe ich jedes Wochenende in der Tafel unserer Stadt aus. Und wenn wir zu Besuch bei meinen Eltern sind (was wirklich selten ist) oder bei ihnen die Verwandtschaft, dann ernte ich nichts als ablehnende Blicke. Ich ernte Hass für mich, für das, was ich bin. Würde ich mich verstellen und so sein wie sie, würden sie mich mögen. Aber ich, das schwarze Schaf, der anstatt eines teuren BMWs - wie mein verzogener Cousin - einen 15 Jahre alten VW Golf mit Motörhead-Heckscheibenaufkleber fährt und für sein Leben gerne auf Festivals ist, lange Haare und einen Vollbart hat, jedes Wochenende in der Tafel aushilft, weil er anderen Menschen etwas Gutes tun will und Menschen nicht nach ihrem Äußeren, ihrer Sexualität oder ihrer Herkunft beurteilt, werde von meiner Familie, die sich allesamt als gute Christen sehen, gemieden und verachtet.

Ich beichte hiermit, dass ich so bin, wie ich bin und meine Verwandtschaft für ihr gehobenes Getue verabscheue. Und sollte es jemanden unter euch geben, der ebenfalls denkt, dass er in dem Umfeld, in dem er sich befindet, nicht glücklich ist oder der in einer ähnlichen Situation steckt, dem kann ich eins sagen: Beiß die Zähne zusammen und baue dir dein eigenes Leben auf. Höre nicht immer auf das, was andere sagen. Sei, wie du bist, Mitläufer in der Masse gibt es genügend.



Beichte vom 31.12.2014, 12:36:01 Uhr




3.2/5 (130 Votes)

Halb nackt im Internet

(Beichthaus.com Beichte 00034716)



Ich (w/20) will jetzt auch einmal etwas berichten, auf das ich absolut nicht stolz bin. Vor noch etwa zwei Jahren war ich für meine Größe ziemlich dick (95 Kilo auf 1,74 Meter). Ich habe es allerdings mit viel Disziplin geschafft, jetzt nur noch 66 Kilo zu wiegen. Das ist alles so weit ja in Ordnung - wäre da nicht die Unsicherheit, die ich immer noch habe. Mein Selbstbewusstsein und Vertrauen in mich selbst sind nahezu kaum vorhanden. Da ich nicht viele Freunde habe - und die paar, die ich habe, mir auch schon als ich noch sehr schwer war, sagten, dass ich hübsch sei - hole ich mir meine Bestätigung von meist fremden Männern aus dem Internet. Ich lerne über Single-Börsen Männer kennen, flirte mit ihnen und schicke ihnen leicht bekleidete Bilder, nur um von denen zu hören, dass ich gut aussehe. Ich ekele mich vor mir selbst. Ich mache immer mehr Sport, sehe aber selbst nie einen Unterschied. Hiermit beichte ich, dass ich solche Bilder Fremden schicke, nur um mich selbst besser zu fühlen.



Beichte vom 28.12.2014, 22:47:35 Uhr

2.5/5 (206 Votes)

Futterneid wegen des Geschenkkorbes

(Beichthaus.com Beichte 00034700)



Ich habe meinem Opa und meiner Oma zu Weihnachten einen Korb voller selbst ausgesuchter, hochwertiger Lebensmittel geschenkt. Von Lachs, über Trüffelkäse bis hin zu hochwertigem Vodka reichte das "Sortiment." Da [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 26.12.2014, 12:37:59 Uhr
Ort: 96047 Bamberg


601 Beichten insgesamt (Kategorie Selbstsucht).



Seiten (121):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.