Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.813 | User: 189.708 | Kommentare: 350.021
Neueste Kommentare

3.2/5 (163 Votes)

Vom Stalker zur Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00035253)



Ich beichte, dass ich mit meinem Freund unter Vorgabe falscher Tatsachen zusammengekommen bin. Er ist ein mehr oder weniger bekannter Youtuber und ich war seit fast zwei Jahren ein Riesenfan von ihm, als ich ihn persönlich kennenlernte. Da ich mir jedoch als Fangirl wenig Chancen bei ihm ausmalte und auch interessanter und weniger leicht zu haben wirken wollte, tat ich bei unserer ersten Begegnung so, als hätte ich noch nie was von ihm gehört. Ich muss sagen, dass ich wirklich ein total verrückter Fan war, ich hatte alle online von ihm erhältlichen Fotos auf meinem PC gespeichert, habe alle seine wirklich vielen Videos zigmal geguckt, wusste alles über ihn aufgrund von Internetforen, Online-Fangruppen etc. Ein richtiger Stalker eben. Jeden Abend bin ich mit seiner Stimme im Ohr eingeschlafen, indem ich mir zum Einschlafen die Playlist seiner Videos anmachte. Ich war auch auf allen seinen Fantreffen, egal ob es bei mir in der Gegend war. Zum Glück hat er mich da nicht gesehen bzw. wahrgenommen. Unsere erste Begegnung war von mir geplant. Ich wusste, dass er dort sein würde, und wartete dort auf ihn. Dass ich aus seinen Videos wusste, worauf er bei Mädchen steht, war mir von großem Vorteil. Ich tat ganz unnahbar und nicht allzu interessiert, obwohl ich mich ihm am Liebsten um den Hals geworfen hätte. Bei unserem ersten Date fragte ich ihn ganz unschuldig, was er denn so mache und als er mir sagte, er mache Youtube-Videos, stellte ich ihm viele Fragen zu dieser Tätigkeit, als wüsste ich nichts darüber.

Ich habe mittlerweile natürlich alle Hinweise darauf, dass ich sein Fan war, vernichtet bzw. gelöscht. Was mir ein bisschen Sorgen macht, ich habe ihm früher ziemlich viele Fanmails geschrieben. Natürlich habe ich diese E-Mail-Adresse und meinen Youtube-Account gelöscht, aber theoretisch könnte er irgendwann auf seine alten Fanmails stoßen und dort auf eine E-Mail-Adresse, die meinen Spitznamen und mein Geburtsdatum beinhaltet, stoßen. Ich fürchte auch, dass sich in den Nachrichten weitere Hinweise befinden. Ich habe ihn damals wirklich auf allen Plattformen regelrecht bombardiert. Ich hoffe, er findet das nie.



Beichte vom 13.03.2015, 14:46:03 Uhr

3.1/5 (214 Votes)

Sex auf einem Kartoffelsack

(Beichthaus.com Beichte 00035245)



Ich Depp habe mein Sexleben verhunzt. Dazu Folgendes: Ich hatte mir nach meinem Auszug ein Bett gekauft, worin das Lattenrost integriert war, dazu gab es eine billige Kaltschaummatratze. Das Ding war vielleicht nicht supergemütlich, hat für mich aber immer gereicht. Ich war halt Student und hatte nicht die meiste Kohle. Nur einen Nachteil gab es. Der Lattenrost federte so gut wie gar nicht, was beim Vögeln halt etwas von Nachteil sein kann. Aber was solls, man(n) kann sich ja anpassen. Mit kleineren zierlichen Frauen gab es eigentlich nie Probleme. Aber bei Mädels, die etwas stabiler gebaut waren, war halt mehr Können und Körpereinsatz gefragt. Ist eben etwas anderes, wenn man mit der Guten nicht wie von selbst im Rhythmus herumballert. Also grenzte der Spaß ab und zu schon an kleine Work-outs. Das war ein Training, das mich so auch recht fit gehalten hat, daher will ich mich auch gar nicht erst beschweren. Jedenfalls habe ich mit der Zeit ein ganz schönes Durchhaltevermögen entwickelt, das auch manch einer schon mal zu viel war, aber meist für viel Freude gesorgt hat.

Da ich es dann vor ein Paar Wochen mit einer Bekannten doch etwas übertrieben habe, ist mein Bettgestell gebrochen. Das Mädel ist beim Reiten dann doch etwas zu weit hoch und mit einer unglaublichen Kraft wieder runter. Es hat gekracht, so richtig. Ich hatte richtige blaue Flecken. Nachdem sie dann auf mir zum Liegen kam, war ich einfach nur froh, dass noch alles an Ort und Stelle war. Erst dann hab ich kapiert, dass ich mit der Hüfte plötzlich ein ganzes Stück tiefer lag als sonst. Wie eine Zeichentrickfigur, die unter einem Felsen liegt - womit ich dem Mädel echt nicht unrecht tun will, sie war auf jeden Fall heiß. Eifrige Reparaturversuche haben nur dazu geführt, dass ich dann ein schräges Bett hatte. Da ich es irgendwann satthatte, ständig nach rechts zu kullern, habe ich mir dann einen neuen Lattenrost eingebaut. Wo ich schon dabei war, gab es auch gleich eine neue Matratze. Das Ganze habe ich mir dann auch auf mein Gewicht passend besorgt und nicht irgendwas zusammen gezimmert. Es ist echt gemütlich zu schlafen. Ehrlich gesagt, ich habe seit Jahren nicht so gut geschlafen. Ich wusste gar nicht, was ich da verpasse. Ich stehe morgens auf und die Sonne scheint mir selbst bei Regenwetter aus dem Arsch.

Aber zu dem Problem, das ich jetzt habe. Es ist wirklich alles andere als ein Trampolin, aber beim Ficken kommt es mir echt so vor. Die Jahre davor haben mich scheinbar viel zu sehr abgehärtet. Ich bin es gewohnt, im Bett arbeiten zu müssen und ohne finde ich den Höhepunkt ehrlich gesagt verdammt unbefriedigend, wenn ich denn einen habe. Jetzt habe ich ein Bett, das federt, und kann beim Poppen kaum richtig Gas geben, da kaum eine mithält. Was ist denn da los? Jahrelang langer und intensiver Spaß und jetzt sind die Damen immer viel zu schnell beim Orgasmus. Klar kann man mehrere Runden drehen, aber irgendwann ist halt jede versorgt. Inzwischen ist eine regelrechte Mundpropaganda im Umlauf, die Mädels stehen quasi Schlange. Aber was habe ich davon, wenn ich nicht zum Schuss komme? So eine Scheiße, ich wünsche mir mein hartes unbequemes Nachtlager zurück. Wenn es so weitergeht, ficke ich nur noch auf dem Boden mit einem Kartoffelsack als Unterlage.



Beichte vom 12.03.2015, 15:36:13 Uhr

2.9/5 (263 Votes)

Meine chinesische Sklavin

(Beichthaus.com Beichte 00035229)



Ich (m/39) habe seit einiger Zeit eine Sklavin. Ich habe ein chinesisches Mädchen (25) online kennengelernt, das zum Studieren ein Jahr nach Hannover gezogen ist. Sie spricht fast kein Deutsch, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.03.2015, 12:28:44 Uhr





3.3/5 (112 Votes)

Mein Leben als Musiker

(Beichthaus.com Beichte 00035226)



Zuerst einmal zu mir (m/37): Ich spiele seit nun knapp 20 Jahren in einer Metal-Band Gitarre, die in der Szene schon einige Erfolge erzielen konnte. Auch bin ich einer der kreativen Köpfe der Gruppe, also ich bin essenziell am Songwriting, am Schreiben der Texte und an der Produktion der Alben beteiligt. Ich habe die Band als Teenager mit meinen vier Kumpels, die heute noch mit mir gemeinsam in der Band spielen, gegründet und zuerst war es gar nicht geplant, dass wir eine ernsthafte Karriere als Musiker einschlagen, wir spielten als Cover-Band in diversen Clubs und irgendwann meldete sich der Chef einer kleinen Independent-Plattenfirma, der von unserem Auftritt sehr angetan und sehr interessiert war. In unserem jugendlichen Leichtsinn sagten wir natürlich zu und irgendwann hatten wir nach unserem ersten Demo-Album und positiven Resonanzen seitens der Szene das nötige Geld, um unser Debütalbum zu veröffentlichen und wir erspielten uns eine kleine Anhängerschaft auf unserer ersten Deutschlandtour.

Zuerst waren wir sehr aufgeregt und absolut neu in diesem Business, doch irgendwann spielte sich eine Art Routine bei uns ein und wir begannen, unser gesamtes Leben nach der Band zu richten. Der Schneeball, der ins Rollen gebracht wurde, wurde größer und größer und mit jedem Album verkauften wir mehr CDs, mehr Karten, mehr Merchandise und so weiter. Wir brachen alle unsere Ausbildung ab bzw. kündigten unsere Jobs, nachdem wir neben der Musik nicht mehr arbeiten mussten, und blühten in der Szene richtig auf. Wir haben schon mehrere Alben veröffentlicht, und auch wenn wir mit unserer Musik das Rad nicht neu erfunden haben, erreichten wir für eine Band unseres Formats doch beachtliche Platzierungen in den Album-Charts und gelten in der Szene als musikalisch hochwertige Band. Klar gibt es Nörgler, die etwas an unserem Stil auszusetzen haben, aber Rechtmachen kann man es ja nun mal leider niemandem. Nun zu meiner Beichte: Nun sind wir schon seit 20 Jahren eine Band und noch kein einziges Bandmitglied hat die Gruppe verlassen, da wir als Einheit unglaublich stark sind und mit Herzblut an die Sache rangehen.

Doch merke ich langsam, dass dieses Leben, das ich zurzeit lebe, nicht das ist, was ich bis zu meiner Rente machen will. So langsam macht sich doch das Alter bemerkbar und ich merke, dass es für mich langsam schwerer wird, dem ständigen Tour-Album-Tour Rhythmus zu folgen. Ich bin einfach nur noch ausgelaugt und habe ehrlich gesagt keine große Lust, die Band noch weiterzuführen. Allerdings sehe ich keine Möglichkeit, nach meinem Austritt, sollte ich diesen Schritt jemals wagen, wieder in einen Beruf einzusteigen, da ich meine Ausbildung damals zugunsten der Band abgebrochen habe. Und eine kleine Pause von einem oder anderthalb Jahren können wir uns zurzeit auch nicht leisten, da wir gerade an einem neuen Album arbeiten und schon etwas unter Zeitdruck stehen. Die anderen vier zeigen nicht annähernd die Anzeichen der Erschöpfung wie ich und stehen nach knapp 20 Jahren immer noch unter Strom und haben Energie, dass es schon fast pervers ist. Ich finde einfach keinen geeigneten Zeitpunkt, um mich in Ruhe mit meinem Kollegen zusammenzusetzen und ihnen zu sagen, dass ich in meiner derzeitigen Situation unglücklich bin. Ich hatte schon seit mehreren Jahren keine feste Beziehung mehr, da die Arbeit in meiner Band mich zu sehr in Anspruch nimmt, auch mein Wunsch nach dem Aufbauen einer kleinen Familie rückte innerhalb der letzten Jahre immer mehr in den Hintergrund. Meine Eltern und meine Geschwister habe ich auch schon seit knapp einem Jahr nicht mehr gesehen. Auch möchte ich die Band nicht verlassen, da ich die Hälfte meines Lebens an Arbeit und Schweiß und Blut und Tränen in sie gesteckt habe. Es wäre einfach ein riesiges Loch in meinem Herzen, wenn ich plötzlich meine Sachen packen würde und die Band verlassen würde. Auch den Fans, bei denen ich mir schon eine Art Kultstatus erspielt habe, könnte ich das nicht antun. Doch ich weiß: Wenn sich nicht bald etwas ändert, werde ich wohl oder übel eine Entscheidung treffen müssen. Ich beichte hiermit, dass ich mit dem Gedanken spiele, nach 18 Jahren das Schiff zu verlassen, um endlich das zu tun, was ich tun will, auch wenn ich noch nicht weiß, was. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 09.03.2015, 22:55:22 Uhr

2.7/5 (239 Votes)

Behinderte in Bus und Bahn

(Beichthaus.com Beichte 00035215)



Meine Mutter hatte heute Geburtstag und ich musste mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu ihr fahren. Aufgrund von Überstunden, Aufräumen und Kuchenbacken war ich eh schon gestresst und kam eher kurz vor knapp zum Bus. Dort angekommen stellte ich fest, dass dieser wieder einmal ein paar Minuten Verspätung hatte, sodass es mit der U-Bahn knapp wurde, auf der Fahrt sah es jedoch so aus, als würde ich diese jedoch noch schaffen können. An der Station, vor der ich hinaus musste, sah ich eine Rollstuhlfahrerin. Selbstverständlich wollte diese genau mit meinem Bus fahren und der Busfahrer musste aussteigen, die Rampe nach draußen legen und anschließend wieder verstauen. Die ganze Prozedur dauerte ungefähr eine Minute. Am Bahnhof angekommen legte ich dann einen riesigen Sprint ein, nur dafür, dass mir die Bahn genau vor der Nase wegfuhr. Da ich dann erneut fünf Minuten warten musste, und so meine Anschluss-S-Bahn um eine Minute verpasste, wartete ich erneut zwanzig Minuten am Hauptbahnhof.

Wenn es nach mir gehen würde, hätte der Bus die Behinderte gar nicht mitnehmen sollen. Es ist für mich nicht verständlich, wie es integrativ und gleichberechtigt sein soll, den Fahrplan flexibel nach den Bedürfnissen von Behinderten zu richten. Wenn ich die Bahntüre für meine Freundin aufhalte, kann ich - zu Recht - mit einem saftigen Bußgeld rechnen. Genau genommen ist das genau das Gleiche. Ich habe die komplette Fahrt über mit dem Gedanken gespielt, die Behinderte das nächste Mal aus dem Bus zu treten und ihr ihren Rollstuhl hinterherzuschmeißen. Das Schlimme daran ist, dass ich mich normal darüber aufrege, wenn alten Omas nicht geholfen wird oder niemand für Behinderte in der S-Bahn aufsteht. Diese Gedanken zeigen mir bloß wieder, wie egoistisch ich doch bin, wenn mich selbst so eine Situation negativ betrifft. Ich würde trotzdem niemals mit dem Gedanken spielen, tatsächlich verbal oder körperlich aggressiv gegenüber hilfsbedürftigen Gruppen zu werden. Auch wenn ich mir meinem boshaften Denken bewusst bin, würde ich die Behinderte trotzdem immer wieder stehen lassen, wenn ich der Busfahrer wäre. Schließlich gibt es viel mehr Menschen im Bus, die durch sie in Mitleidenschaft gezogen werden - auch wenn diese keinen gesonderten Hilfsbedarf haben!



Beichte vom 07.03.2015, 17:03:27 Uhr


692 Beichten insgesamt (Kategorie Selbstsucht).



Seiten (139):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.