Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.660 | User: 172.304 | Kommentare: 332.469 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (116 Votes)

Ablenkung nach der Trennung

(Beichthaus.com Beichte 00034089)



Mein Freund hat mich vor vier Monaten verlassen. Da ich ihn aber immer noch liebe, kann ich mich auf keinen anderen Mann einlassen. Trotzdem treffe ich mich immer wieder mit neuen Männern - einfach, um mich davon abzulenken. Jedem erzähle ich, dass er der Erste nach meiner Trennung ist, was die meisten dazu veranlasst, mich zu verwöhnen und zu umgarnen. Leider weiß ich ja, dass ich nicht dazu bereit bin, etwas Neues einzugehen und dass ich diese Männer deshalb eigentlich nur ausnutze.



Beichte vom 11.10.2014, 19:45:36 Uhr

2.9/5 (158 Votes)

Mit Gestank zum Lernplatz

(Beichthaus.com Beichte 00034077)



Ich (m/26) gestehe, dass ich während meines Studiums der Archäologie die Klospülung nach Aufsuchen des WCs mit Absicht nicht betätigt habe. In der kleinen Stadtvilla, in der das Institut untergebracht war, befand sich die Herrentoilette im Keller unter der Bibliothek - direkt unter der Treppe. Früh morgens - mit Käffchen und Kippe - ging es ins Institut, dann habe ich kurz Bücher zusammengetragen, diese hoch in den Computerraum gebracht und bin dann runter und drapierte dort genüsslich mein Paket auf dem Teller. Danach weder spülen, noch die Tür schließen und eine halbe Stunde später hatte ich endlich einen Platz am Lerntisch in der Bibliothek.



Beichte vom 08.10.2014, 10:33:53 Uhr

2.8/5 (116 Votes)

Fetisch für Fast Food

(Beichthaus.com Beichte 00034075)



Ich (m/26/gut gebaut) war bis zu meinem 17. Lebensjahr ein Moppelchen, um nicht zu sagen: richtig fett, und bin mittlerweile sehr stolz auf meinen geringen Körperfettanteil. Ich gehe seit Jahren vier Mal die Woche ins Studio und trainiere wirklich hart, um meine Muskeln über den aktuellen Stand hinaus zu definieren. Aber ich vermisse das gute, fettige, kohlenhydratreiche Essen, ich vermisse es, so viele Chips wie nur irgend möglich in mich rein zu stopfen. Aus diesem Vermissen entstand dann irgendwie das Ritual, mich nach dem Training verschwitzt in ein Fast-Food-Restaurant zu setzen und Unterschichtlern beim Fressen zuzugucken. Ein Freund von mir arbeitet da und hat es irgendwie geklärt, dass mich von den Mitarbeitern keiner auffordert zu gehen, auch wenn ich nur da sitze und nichts bestelle. Es ist einfach so ein gutes Gefühl, zu sehen, was sich Menschen für Dreck in den Körper hauen. Gefühlsmäßig eine Mischung aus Hass und Liebe. Hass, weil es ihnen anscheinend völlig egal ist, wie sie aussehen, wie sie auseinandergehen, wie fettig triefend ihre Gesichter vor und nach dem Essen aussehen. Liebe dem Essen gegenüber: Liebe, weil ich irgendwie dankbar dafür bin, dass sie es vor meinen Augen essen, dass ich dabei sein darf, dass ich es nicht essen muss, obwohl ich es doch will.

Der Grund, warum ich das hier schreibe, ist, weil meine Sucht heute überhandgenommen hat und ich mich selbst verabscheue. Ich habe mir heute nach reiflicher Überlegung und dem Erreichen eines mir selbst gesetzten Ziels ein Menü geholt. Ein Burger mit Fanta und Ketchup zu den Pommes. Ich habe mich gefühlt wie Gott in Frankreich. Ich hatte bezahlt und das Essen vor mir auf dem Tablett. Und plötzlich drehte sich mir der Magen um. Ich konnte nicht. Ich konnte es einfach nicht essen. Also bin ich raus. Mit meinem Essen in den Händen raus aus dem Laden und irgendwo hin. Ich wollte da einfach nur noch weg. Als sich mein Magen so langsam wieder beruhigte, sah ich in einer Eingangstür zu einer Bank einen Penner sitzen. Ich überlegte nicht lange und gab ihm mein Menü. Er nahm es dankend an und fing direkt damit an, die Pommes zu verspeisen, während er versuchte, gleichzeitig von der Fanta zu trinken. Ein Stück Pommes blieb ihm im ungepflegten Bart hängen. Ich konnte nicht weggucken. Ich gab mir in Gedanken selbst Ohrfeigen dafür, aber dieses Szenario machte mich an. Ich sagte ihm, er solle doch mal von dem Burger probieren. Er stellte die Pommes neben sich und griff zum Burger. Er öffnete die Verpackung und nahm einen Bissen. Wie ich gehofft hatte, blieben Salat und Soße in seinem Bart kleben.

Ich konnte nicht mehr. Ich konnte nicht anders. Ich holte mein Portemonnaie aus meiner Hosentasche und warf ihm 20 Euro vor die Füße. Ich sagte, er solle sich den Burger ins Gesicht schmieren. Ich stand für kurze Zeit völlig reglos da. Wir sahen uns an. Ich wollte das sehen. Und er tat es. Er nahm den Burger, klappte ihn auf und rieb sich damit ein. Ich spürte, wie ich langsam eine Erektion bekam, und rannte weg. Ich rannte so schnell ich konnte und musste mich in einer Seitenstraße übergeben. Ich hasse mich für das, was ich getan habe. Ich hoffe der Obdachlose kann mit dem Geld irgendetwas anfangen.



Beichte vom 07.10.2014, 23:30:14 Uhr



AIRBNB
2.8/5 (96 Votes)

Die Potenzstörung

(Beichthaus.com Beichte 00034068)



Also ich möchte beichten, weil ich mich gerade in einer Zwickmühle befinde, und keine der drei Möglichkeiten für mich vertretbar ist. Ich fühle mich im Moment ziemlich in die Ecke gedrängt! Also, mein Freund hat seit einigen Monaten eine Potenzstörung, die durch Stress und so weiter bedingt ist. Manchmal klappt der Sex richtig, mal gar nicht, mal teilweise, das Ganze ist unberechenbar. Wir hatten zuvor ein perfektes Sexualleben und es war einfach wunderbar. Und jetzt ist fast nichts mehr davon übrig. Inzwischen belastet es schon langsam die Beziehung, weil sich das Thema durch die komplette Partnerschaft zieht. Es gibt drei Möglichkeiten, die erste wäre die Trennung. Die kommt für mich absolut nicht infrage, weil ich ihn liebe und der Rest ja passt. Die zweite Möglichkeit wäre: Ich hole mir den Sex wo anders. Das möchte ich nicht, ich hätte Angst, dass es dann wirklich vorbei ist, schon alleine, weil mir Treue sehr wichtig ist und ich auch angst hätte, dass es auffliegt. Drittens: Das Ganze zusammen durchstehen, klingt ja eigentlich einfach, aber jemand, der das schon Mal mit einem Partner durchlebt hat, weiß, wie hart es ist und wie kränkend. Ich fühle mich irgendwie schrecklich, wie ich denke und empfinde. Aber ich kann nicht anders. Ich kann auch nichts dafür.



Beichte vom 07.10.2014, 12:32:20 Uhr

2.9/5 (129 Votes)

Vertrauen in der Fernbeziehung

(Beichthaus.com Beichte 00034030)



Ich (m/18) habe seit drei Jahren eine Fernbeziehung. Sie kommt aus Berlin und ich aus Baden-Württemberg, was nicht gerade einfach ist, da wir uns nicht oft sehen - immer nur dann, wenn sie Ferien hat - oder ich Urlaub. Klar, es gibt Schlimmeres, mein Problem ist nur, dass ich es nicht schaffe, ihr Freiraum zu geben. Ich gehe davon aus, dass sie mir fremdgeht - einfach, dass sie mich betrügt, anlügt oder vieles mehr. Ich vertraue ihr, damit das schon einmal klar ist! Aber ich schaffe es nicht, diese Gedanken loszuwerden. Ich fange dadurch an, ihre Accounts abzuchecken, um zu sehen, was und worüber sie schreibt, aber ich habe jetzt, nach einem Jahr, aufgehört und kämpfe gegen dieses Verlangen. Ich tue wirklich alles, damit ich sie nicht kontrolliere. Dennoch schaffe ich es nicht. Mein Herz und mein Kopf spielen verrückt, mal sagt einer, es sei alles gut und der andere schiebt derbe Paranoia und mal andersrum.

Selbst jetzt schaffe ich es nicht einmal, alles aufzuschreiben. Ich möchte also beichten, dass ich es nicht schaffe, die wohl mit Abstand schönste Beziehung - das sage nicht ich, sondern andere - zu genießen. Ich schaffe es nicht, meiner Freundin den Freiraum zu geben, den ich ihr wünsche. Sie hat zwar nichts gegen diese Seite an mir und mag das sogar, aber ich komme nicht damit klar. Es ist so, als würde ich versuchen, einen Vogel freizulassen, aber er geht immer wieder zurück in den Käfig. Ich schaffe es nicht einmal, meine Probleme so zusammenzufassen, dass ich sie erklären kann.



Beichte vom 29.09.2014, 02:42:34 Uhr


511 Beichten insgesamt (Kategorie Selbstsucht).



Seiten (103):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.