Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.645 | User: 187.580 | Kommentare: 347.683 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (196 Votes)

Die Geschichten meines Mitbewohners

(Beichthaus.com Beichte 00035102)



Ich lebe in einer großen WG und finde alle meine Mitbewohner sehr nett und unterhalte mich gerne mit ihnen. Ein Mitbewohner hat jedoch die Angewohnheit, oft ohne Zusammenhang mehr oder weniger interessante Begebenheiten und Erlebnisse aus seinem Alltag zu erzählen. Das finde ich an sich nicht schlimm, das gehört zu jedem Zusammenleben dazu. Er hat jedoch dabei die furchtbare Angewohnheit, nie auf den Punkt zu kommen und alle Geschichten durch detaillierte irrelevante Randbedingungen auf ihre dreifache Länge zu dehnen. Ansonsten führe ich gerne Gespräche mit ihm, wir wohnen seit zwei Jahren zusammen und verstehen uns gut. Ich möchte beichten, dass ich meinem Mitbewohner seit circa zwei Jahren bei seinen Geschichten kein einziges Mal zugehört habe und immer nur Phrasen wie "Ja", "Cool", "so etwas ist mir auch schon passiert" von mir gebe, wenn ich merke, dass er eine Reaktion erwartet. Es scheint mir, dass er dies in seiner leichten Selbstversessenheit bis heute nicht gemerkt hat.



Beichte vom 17.02.2015, 14:28:11 Uhr

2.9/5 (281 Votes)

Seitensprung mit Vorsatz

(Beichthaus.com Beichte 00035087)



Ich bin in einer Beziehung. Ich wurde eher dazu überredet, aber es fühlte sich gut an. Ich habe allerdings ein großes Problem damit, der Aufmerksamkeit anderer Männer zu widerstehen. Wir waren erst eine Woche zusammen und ich bin mit einem anderen im Bett gelandet. Auch irgendwie vorsätzlich. Das Schlimme: Ich fühle mich nicht mal besonders schlecht.



Beichte vom 15.02.2015, 16:25:10 Uhr

2.1/5 (209 Votes)

Die eifersüchtige Beinahe-Jungfrau

(Beichthaus.com Beichte 00035068)



Seit zwei Monaten bin ich nun mit meinem Freund zusammen und ich weiß, dass er schon vor mir mehrere Frauen im Bett hatte. Er sagt es wären nur zwei oder drei gewesen, aber ich kann das einfach nicht ab. Die Vorstellung, dass der Mann, den ich liebe, andere im Bett hatte! Ich bin auch noch eine Person, die das Talent hat, dass ich das ständig vor dem inneren Auge habe und es mir vorstelle. Eine seiner alten "Gespielinnen" kenne ich sogar persönlich und würde ihr am Liebsten jedes Mal, wenn ich sie sehe, die Augen auskratzen. Ich habe ihm schon mehrere Male gesagt, dass ich eigentlich nicht wissen will, wen er schon hatte. Er weiß, dass er mein erster Freund ist, und ich habe ihm immer gesagt, dass ich in solchen Dingen halt sehr zurückhaltend bin. Zwar konnte ich nicht verleugnen, dass ich von drei Jahren mein erstes Mal gehabt hatte, jedoch stellte ich es so hin, als hätte ich es gar nicht gewollt und wäre gedrängt worden. Ich sagte auch, dass seit damals nichts mehr gelaufen wäre.

Warum das Ganze? Ich bin extrem eifersüchtig auf seine Ex-"Freundinnen" oder was auch immer das war. Ich würde am Liebsten eine Knarre nehmen und eine nach der andern abknallen! Ich hasse die Vorstellung, dass er andere als mich hatte, zutiefst und kann überhaupt nicht damit umgehen. Ab und zu bekommt er das auch zu spüren. Ich habe auch mehrere Male begonnen zu weinen, als er von seinen "Vorherigen" erzählte - erst nur hinter seinem Rücken, zwei oder drei Mal dann aber auch vor ihm. Ich vertrage das Ganze so nicht! Nun aber zu meiner eigentlichen Sünde: Ich mache einen auf unschuldiges, "fast-jungfräuliches" Mädchen, um meine extrem krankhafte Eifersucht zu rechtfertigen. In Wahrheit hatte ich aber schon acht verschiedene Männer im Bett. Mein erstes Mal war mit meinem Ex-Freund, den ich zu diesem Zeitpunkt erst drei Tage kannte und der erste Schritt zum Sex ging damals ganz klar von mir aus. Und so war es bei den darauf folgenden Erfahrungen meistens auch. Mein lieber Schatz, es tut mir leid, dass ich so eifersüchtig bin, weil du schon "so viele hattest" - denn mit größter Wahrscheinlichkeit hatte ich sogar schon mehr Partner im Bett als du! Du wirst das hier eh nie erfahren, was mir also weiterhin erlaubt, ein bisschen Drama darüber zu machen, dass du so "wahllos mit irgendwelchen Schlampen geschlafen hast."



Beichte vom 12.02.2015, 08:01:49 Uhr





2.8/5 (148 Votes)

Wer rettet, verfettet

(Beichthaus.com Beichte 00035059)



Ich (w/21) arbeite im Rettungsdienst, wo ich - vor gefühlten Ewigkeiten - auch meinen Freund kennengelernt habe. Seit letztem Jahr arbeiten wir sogar beide auf derselben Rettungswache und erzählen uns am Abend meist sehr witzige Geschichten von Patienten oder Kollegen, die wir am Tag so erlebt haben. Leider ist da allerdings der allgemeine Spruch: "Wer rettet, verfettet", und das stimmt auch absolut. Meine Muskeln sind im letzten Jahr massiv geschwunden und ich habe zu meiner Schande zwanzig Kilo zugenommen, mit welchen ich mich auch sehr unwohl fühle. Auf der Wache gibt es eine junge Rettungsassistentin (w/20), welche kurz vor dem Abschluss ihrer Ausbildung steht. Diese wird von alt eingesessenen Kollegen wahlweise als absolut lieb, nett und intelligent oder aber zickig, arrogant, egoistisch und berechnend bezeichnet. Angeblich vögelt sie sich wild durch die älteren Kollegen, aber das ist nur ein Gerücht und ich kann es nicht mal aus zweiter Hand bestätigen.

Nun zur eigentlichen Geschichte: Eines Abends kam mein Freund nach Hause und fragte mich, ob ich wüsste, von welcher Kollegin er reden würde, wenn er die große, schlanke, sportliche mit den langen blonden Haaren meint. Da die nur rar vertretenden Frauen auf der Rettungswache interessanterweise selten schlank und sportlich sind, war natürlich sofort klar, von wem die Rede ist. Er grinste schelmisch und erzählte mir, dass er wüsste, wie sie nackt aussieht. Im ersten Moment dachte ich, er hätte sie zufälligerweise beim Umkleiden erwischt - oder Schlimmeres - aber es war ganz anders. Auf der Wache haben wir die Möglichkeit, in unserem Technikraum verschiedene Computer zu nutzen. Sie hatte an einem Bericht geschrieben, als sie zu einem Einsatz gerufen wurde. Leider hatte sie ihren Stick am PC vergessen und sogar der betreffenden Ordner war noch geöffnet. Mein Freund wollte nun seine Monatsabrechnung ausdrucken, sah den geöffneten Ordner und suchte darin nach der entsprechenden Excel-Datei, da er davon ausging, dass es sich um den Systemspeicher handelte.

Stattdessen fand er diverse Nacktbilder der jungen Kollegin und fragte sich verdutzt, wer solche Dinge auf einem öffentlichen Arbeitsrechner speichert. Er hatte den Stick bis dato nicht bemerkt. Sein Kommentar zu ihrer Figur war: "Wenn sie jetzt noch ein Sixpack hätte, würde sie richtig geil aussehen." Ich gestehe, dass ich absolut eifersüchtig auf sie bin, denn ich selbst bin leider nicht mehr so schlank, wie ich es war und gerne wieder wäre. Außerdem beichte ich, dass ich sehr enttäuscht darüber bin, dass sie die Bilder nicht versehentlich auf dem Rechner gespeichert oder ins Netz gestellt hat. Dann hätte jeder sie sehen können! Ich kann sie seitdem nicht mehr leiden, wünsche ihr die Krätze an den Hals und schäme mich gleichzeitig sehr für mein kindisches, idiotisches, dummes und egozentrisches Verhalten.



Beichte vom 09.02.2015, 21:34:05 Uhr

3.0/5 (182 Votes)

Kampfsport gegen meine Probleme

(Beichthaus.com Beichte 00035039)



Ich (m/23) möchte beichten, dass ich mich, in eine merkwürdige Lebensweise "geflüchtet" habe. Aber von Anfang an: Als ich jünger war, so ca. 16-17 Jahre alt, hat meine erste Freundin mit mir Schluss gemacht und das auf eine ziemlich üble Weise. Ich war am Boden zerstört und hatte absolut kein Selbstvertrauen mehr. Dann habe ich mit Kampfsport angefangen, um mein Selbstbewusstsein wieder aufzubauen. Jedoch ist es so, dass ich relativ schnell gemerkt habe, dass ich beim Kampfsport einfach alles vergesse - mittlerweile ist es so, dass ich mich immer, wenn ich ein Problem habe und einfach alles vergessen will, in den Kampfsport flüchte. Beim "normalen" Training ist es dabei aber nicht geblieben, es wird fast schon exzessiv und mittlerweile beherrsche ich auch die eine oder andere Waffe wie Schwert, Bogen, Lanze, Kette, Messer und Sai. Dabei habe ich jedoch keine "Mordfantasien" oder so, ich trainiere einfach, vergesse, fühle mich besser und gehe wieder nach Hause. "Gut, wo liegt jetzt das Problem"?, fragt sich bestimmt so mancher? Das Problem dabei ist, dass ich mich dem eigentlichen Problem, das ich dann temporär habe, nicht stelle und es löse, sondern mich nur wieder in eine "andere Welt" flüchte. Ich möchte also beichten, dass ich es überhaupt nicht auf die Reihe bekomme, mich meinen Problemen zu stellen.



Beichte vom 07.02.2015, 20:38:52 Uhr


636 Beichten insgesamt (Kategorie Selbstsucht).



Seiten (128):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.