Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.033 | User: 192.657 | Kommentare: 353.386
Neueste Kommentare

1.7/5 (114 Votes)

Mein Sohn Rüdiger

(Beichthaus.com Beichte 00035541)



Ich (m/41) habe unseren jüngst geborenen Sohn Rüdiger genannt. Grund ist, dass ich immer schon übergewichtig war und Geh- und Sprachstörungen habe. Andere Kinder haben immer gelacht, wenn sie mich daherwatscheln sahen und mich sprechen hörten. Meiner Frau ist das egal, sie liebt mich. Aber ich möchte nicht, dass ich immer der Einzige bin, dem das wiederfährt. Daher wurde mein Sohn Rüdiger genannt. Mit diesem Namen wird er auch geärgert.



Beichte vom 23.04.2015, 17:37:41 Uhr

3.7/5 (139 Votes)

Beziehung vs. Karriere

(Beichthaus.com Beichte 00035535)



Ich (m/26) beichte, dass ich meine Freundin für die Karriere verlassen habe. Wir waren drei Jahre lang zusammen und haben seit einem Jahr zusammengewohnt. Vor ein paar Jahren habe ich auf der Gamescom gearbeitet, als PR und Customer-Support-Aushilfe bei einer großen Firma und habe dort einige Kontakte in der "Gamingindustrie" geknüpft. Es war schon immer mein Traum, in der Gamingindustrie zu arbeiten, aber der Einstieg ist ohne Kontakte so gut wie unmöglich. Ich habe den Plan dann auch nie wirklich verfolgt und mein Studium durchgezogen. Ich wurde dann im letzten September fertig, kam aber gar nicht dazu, einen Job in meinem Arbeitsfeld zu suchen. Stattdessen flog mir ein Jobangebot von einem alten Kontakt von der Gamescom zu. Ich blieb natürlich mit den Leuten über Facebook in Kontakt und habe quasi einen Ansprechpartner bei jeder halbwegs großen Firma im Gamingsektor. Das einzige Manko war, dass der Job einen Umzug in die USA erfordert, nach Austin in Texas. Jetzt habe ich das meiner Freundin erklärt und habe es wirklich Dutzende Male besprochen, aber sie wollte davon einfach nichts wissen und erklärte mich für verrückt.

Nach einem wieder heftigen Streit über das Thema drohte ich ihr an, dass ich am nächsten Tag weg sein werde, wenn sie nicht wenigstens vernünftig darüber reden würde. Sie tat es nicht. Sie ging am nächsten Tag zur Arbeit, und nachdem sie aus dem Haus war, packte ich meine sieben Sachen. Ich legte ihr meinen Anteil an der Miete für die nächsten vier Monate hin - der Mietvertrag lief auf sie - und ging einfach. Ich lagerte einige Sachen bei meinen Eltern im Keller ein und flog drei Tage später ab in mein neues Leben. Auf meinem Handy hatte ich inzwischen ungefähr 200 verpasste Anrufe und 1.000 Nachrichten. Aber an einem Menschen, dem meine Träume gar nichts bedeuten, nicht einmal genug, um mal sachlich darüber zu reden, liegt mir nichts.



Beichte vom 23.04.2015, 00:28:24 Uhr

3.6/5 (184 Votes)

Das Schicksal der Flüchtlinge

(Beichthaus.com Beichte 00035534)



Seit ein paar Wochen lese ich es jeden Tag auf den großen Nachrichtenportalen ganz oben: Flüchtlinge hier, Refugees dort. Arme, nette Menschen aus Afrika hier, grausame rassistische Deutsche - nebst ein paar leuchtenden Gegenbeispielen - dort. Wir müssen mehr tun hier, wir dürfen nicht hinterfragen. Ich beichte: Es geht mir mittlerweile am Allerwertesten vorbei. Ich bin abgestumpft. Es ist mir egal. Ich will nicht mehr Mitleid haben müssen, ich will nicht mehr willkommen heißen müssen. Ich möchte offen sagen können, dass ich Angst habe: vor zu vielen fremden Menschen, vor Frauen, die rumlaufen wie in Saudi-Arabien, vor Gewalt, religiösem Fanatismus und abnehmendem Wohlstand. Mir gefällt mein Leben ganz gut, ich teile gern mit meinen Freunden, ich gebe gerne Trinkgeld, aber ich möchte mir nicht vorschreiben lassen, mit irgendwelchen wildfremden Menschen teilen zu müssen. Vermutlich bin ich ein kleiner Egoist. Aber ich arbeite hart für mein Geld und ich finde, es steht mir zu. Die Wahrheit ist: Das Schicksal der meisten, die hier als Flüchtlinge ankommen, ist mir scheißegal.



Beichte vom 22.04.2015, 21:22:56 Uhr





3.7/5 (70 Votes)

Sex ohne Empfindung

(Beichthaus.com Beichte 00035525)



Vor ein paar Wochen sah ich auf einem sehr steilen Straßenstück eine junge Frau, welche im Rollstuhl saß und sich abmühte, um den Berg hochzukommen. Ich fragte sie, ob ich ihr helfen dürfe, und sie nahm das Angebot dankend an. Ich schob sie also die Straße hoch und konnte ihr Parfum riechen. Es duftete himmlisch. Und noch dazu sah sie sehr gut aus mit ihren langen blonden Haaren und war überaus gepflegt. An der Adresse angekommen, zu der sie wollte, bedankte sie sich und ich meinte scherzhaft, wenn sie wieder mal einen Berg zu bewältigen hätte, könne sie mich gerne anrufen. Sie konterte sofort und sagte, dass sie das gerne machen würde, wenn ich ihr meine Nummer geben würde. Schon am nächsten Tag bekam ich eine Nachricht, ob ich am Nachmittag Zeit für ein Treffen hätte. Ich müsste sie aber von daheim abholen. Natürlich machte ich das gerne. Als ich bei ihr läutete, betätigte sie den Türöffner und ich betrat ihre Wohnung. Eine schöne, helle Wohnung. Aber meine Verabredung war nirgends zu sehen.

Als ich nach ihr rief, meldete sie sich aus dem Schlafzimmer. Sie lag auf dem Bett und hatte nur ein Nachthemd an, das mehr als nur durchsichtig war. Zuerst wusste ich nicht, was ich sagen sollte, aber mir war klar, auf was das hinauslaufen sollte. Sie wollte mich nicht überfallen, aber sie hatte schon ziemlich lange keinen Sex mehr und sagte mir einfach so ins Gesicht, dass ich bitte mit ihr schlafen solle. Wir hatten sicher anderthalb oder mehr Stunden Sex und es war unglaublich. Obwohl sie von der Hüfte abwärts keine Bewegung machen konnte, wegen ihrer Lähmung, war es Wahnsinn. Leider beichtete sie mir, dass sie von der Penetration eigentlich nichts fühlt und es ihr mehr um das Zusammensein und die Küsse geht. Allerdings haben wir unsere Treffen jetzt schon mehrmals wiederholt und sie steigert sich jedes Mal. Mir kommt es fast so vor, als wolle sie die vergangenen Jahre nachholen, die sie verpasst hat. Ich kann sie in ihren süßen Po vögeln, oder meine Hand in ihre Pussy schieben. Sie sagt es ist okay, aber sie fühlt nicht wirklich etwas dabei. Ich hingegen habe jedes Mal einen unglaublichen Orgasmus. Sie macht mit, hat auch Spaß dabei, aber eigentlich nicht wirklich etwas davon. Ich möchte hiermit beichten, dass ich eine junge, auf den Rollstuhl angewiesene Dame wahrscheinlich sexuell ausnutze, weil ich ihr nicht das zurückgeben kann, was sie mir gibt. Sie sagt zwar immer, es sei so auch in Ordnung für sie, aber insgeheim habe ich immer ein schlechtes Gewissen, weil sie nichts von alldem spürt. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 22.04.2015, 12:03:34 Uhr

1.8/5 (202 Votes)

Der perfekte Mann meiner Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00035518)



Vorletzte Woche sollte der Hochzeitstag meiner besten Freundin (28) sein. Er fand aber wegen mir nicht statt. Ich muss ein bisschen weiter ausholen, damit ihr das versteht: Als wir noch Kinder waren, haben wir immer gescherzt, wer von uns zuerst heiraten würde und wer mehr Erfolg im Beruf haben wird. Und es war immer sie. Sie war Klassensprecherin, dann Stufensprecherin und dann Schulsprecherin. Jetzt hat sie ihr Studium abgeschlossen und führt einen erfolgreichen Laden. Ich habe mein Abitur schleifen lassen und arbeite jetzt in einem mehr oder weniger gut bezahlten Bürojob. Und ich war furchtbar neidisch auf sie, weil sie einen wunderbaren Freund hat. Sie war seit acht Jahren mit ihm zusammen, als er ihr den Antrag gemacht hat und er ist einfach ein Bild von einem Mann. Meine eigenen Beziehungen liefen schlecht und ich fühlte mich furchtbar allein. Auf seiner Junggesellenfeier habe ich ihn abgefüllt und mit ihm geschlafen. Er murmelte zwischendrin immer so geile Sachen. Es hat so gut getan, dass auch ich endlich mal bekomme, was ich will.

Er konnte sich nicht mehr daran erinnern, dass ich es war, die noch bei ihm war, fand aber das Kondom und dachte sich seinen Teil. Er hat es ihr dann gebeichtet und sie hat sich seitdem nicht mehr bei ihm gemeldet. Sie weint sich jeden Tag bei mir aus und ich muss leise schmunzeln, wenn ich mit ihr darüber rätsele, welche Schlampe das wohl war. Es tut mir leid!



Beichte vom 21.04.2015, 18:00:25 Uhr


732 Beichten insgesamt (Kategorie Selbstsucht).



Seiten (147):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.