Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.681 | User: 214.303 | Kommentare: 403.465
Neueste Kommentare

3.5/5 (118 Votes)

Hört auf, Kinder anzutatschen!

(Beichthaus.com Beichte 00037926)



Ich (w/28) beichte einerseits, dass ich Menschen nicht ausstehen kann, die Kinder betatschen, wie es ihnen passt - ich meine dabei nicht in sexueller und pädophiler Hinsicht - und andererseits, dass ich meinen Vater in genau so einer Situation vor über 20 Jahren wohl etwas blamiert habe. Ich war damals wohl so sechs oder sieben Jahre alt, als mich mein Vater zu einer seiner Arbeitskolleginnen mitgenommen hat, mit der er irgendwas Berufliches zu besprechen hatte. Diese war an sich eine recht nette Frau, aber wie so viele Leute meinte sie, es sei okay, mich ungefragt zu umarmen, mir über die Haare zu streichen, oder mir die Wange zu tätscheln, weil ich ja so klein und süß war. Nun, die ersten paar Mal ließ ich ihre Liebkosungen zähneknirschend über mich ergehen, aber nachdem sie mich wiederholt angefasst hatte, wurde es mir zu bunt und ich biss ihr volle Kanne in die Hand. Danach war ich natürlich nicht mehr süß und meinen Vater war es sichtbar peinlich.

Ich bereue jedoch nur, dass er sich in diesem Moment meinetwegen geschämt hat, nicht die Sache an sich, denn ich hasse es bis heute, wenn Leute so etwas tun. Kein Erwachsener mag es, wenn man ihm ungefragt ins Gesicht tatscht, also wieso sollen Kinder das akzeptieren müssen? Und da wäre noch der Großvater meines Ehemannes, der bei Familienfeiern oft aus heiterem Himmel hinter mir auftaucht und mir ungefragt über die Wange streichelt. Vielleicht beiße ich den ekelhaften alten Sack auch mal, um der alten Zeiten willen, denn ich habe weiß Gott schon mehrmals höflich darum gebeten, dass er das lassen soll - und wer nicht hören will muss fühlen. Mein Vater lacht heute übrigens über die Sache von damals.



Beichte vom 25.03.2016, 09:31:01 Uhr

3.6/5 (97 Votes)

Handschlag beim Abiball

(Beichthaus.com Beichte 00037913)



Ich habe in 2009 in einer westfälischen Kleinstadt mein Abi gemacht. Die Stufe war recht groß - es gab neben mir 120 andere Mitschüler. Nun habe ich nach meinem Wegzug in eine andere Studienstadt 2010 an der Abifeier unserer Nachfolger teilgenommen. Die Schwester meines ehemaligen Mitschülers S., mit dem ich nie besonders viel Kontakt hatte, feierte im besagten Jahr ihr Abi. Nun war natürlich ihre ganze Familie vor Ort. Ich habe die üblichen Gespräche mit ihm geführt und habe dann auch seine Eltern begrüßen wollen, da diese direkt neben ihm saßen. Also habe ich erst die Mutter freundlich gegrüßt und danach dem Vater die Hand gestreckt. Der Vater hat mich nur gemustert und mir den Handschlag verweigert.

Ich war völlig perplex, habe mich dann von S. verabschiedet und überlegt, was ich falsch gemacht haben könnte. Trotz vieler Überlegungen fand ich keine Erklärung und war wirklich brüskiert darüber. Ich habe gar geglaubt, er sei ein Rassist - wegen meines Namens und meinem südländischen Erscheinungsbild. Im Eifer des Gefechts habe ich S. über das blaue Netzwerk auch gleich geschrieben, ob sein Vater irgendein Problem mit mir hätte und was ihm einfalle, mich so bloßzustellen. Seine Antwort war kurz und knapp: "Mein Vater ist blind." Tut mir leid, lieber S., dass ich dich angefahren habe!



Beichte vom 23.03.2016, 15:01:32 Uhr

3.0/5 (114 Votes)

Nächtliches Treffen mit meiner Tante

(Beichthaus.com Beichte 00037912)



Ich (m/23) habe etwas getan, was mich sehr verwirrt. Ich verbrachte meinen Abend im Dorfverein, man hat ordentlich getrunken und auf dem Weg nach Hause ist mir zufällig die Frau meines Onkels begegnet. Ich wusste schon immer, dass sie irgendwie mehr in mir sieht, als nur ihren "Neffen" und dass es zwischen ihr und meinem Onkel nicht besonders gut läuft. Als wir uns dann längere Zeit unterhalten haben, hat sie mich einfach geküsst und in meinem Alkoholrausch habe ich das erwidert, wobei sich nun jeder denken kann, was dabei rauskam. Als ich am nächsten Tag zu Hause aufgewacht bin und realisiert habe, was passiert ist, kam ich mir unglaublich schmutzig vor und wusste nicht, was ich machen sollte. Sie schrieb mir nur, dass es schön war, aber unter uns bleiben sollte. Ich brach daraufhin den Kontakt bestmöglichst ab, wir sehen uns nur ab und zu auf Familienfeiern und da sagen wir uns nur Hallo und Tschüss. Ich fühle mich sehr schlecht meinem Onkel gegenüber und bereue es, dass diese Sache passiert ist. Das Ganze ist nun schon einige Monate her und inzwischen muss ich immer öfter daran denken und irgendwie macht mich der Gedanke auch wieder geil und ich muss mich immer zurückhalten, wenn ich was getrunken habe, damit ich ihr nicht wieder schreibe und nach einer Wiederholung frage.



Beichte vom 23.03.2016, 12:04:40 Uhr

3.0/5 (88 Votes)

Sonnenbad auf dem Küchentisch

(Beichthaus.com Beichte 00037899)



Ich (m) habe immer schon gerne die Sonne genossen und mich deshalb in die Sonne gelegt. Das Problem? Ich liege gerne nackt in der Sonne, wenn es die Möglichkeiten zulassen. Allerdings wohne ich in einem Wohnhaus mit mehreren Parteien und weit und breit kann man sich nirgends sonnen, ohne gesehen zu werden. Also habe ich mich, da die Sonne immer mittags bis abends in die Küche schien, einfach nackt auf den Esstisch gelegt und gesonnt - natürlich nur, wenn keiner da war. Es tut mir irgendwie leid, da man ja am Tisch isst, aber ich habe immer etwas daruntergelegt.



Beichte vom 22.03.2016, 12:03:51 Uhr
Ort: Bunsenweg, 9330 Althofen

3.3/5 (71 Votes)

Handjob beim Fernsehabend

(Beichthaus.com Beichte 00037866)



Ich (m) war vor vielen Jahren, mit 22, mal über mehrere Tage bei einem guten Freund in einer anderen Stadt zu Besuch. Da ich damals öfter dort hingefahren bin und länger blieb, war ich auch bei seinen Freunden kein Unbekannter. Wir haben damals auch gerne und viel mit Alkohol und Drogen experimentiert. Eines Tages, wir waren alle jenseits von Gut und Böse, sahen wir bei einem Freund von ihm einen Horrorfilm an. Da es ein kalter Tag war, hatte seine Mutter uns mehrere Decken rausgelegt, da die Heizung dort damals nicht richtig funktionierte. Wir saßen ziemlich eingeklemmt und unter die Decken gekuschelt auf der Couch und irgendwann schlief ich ein, da der Film für mich sehr langweilig war.

Etwas später wachte ich auf, weil sich jemand an meiner Hose zu schaffen machte. Ich hörte nur ein "Psst" an meinem Ohr und drehte den Kopf. Irgendwie hatte sich eine der Schwestern des Gastgebers neben mich geschmuggelt und naja, während die anderen weiterhin auf den Film schauten, keulte sie mir unter der Decke einen. Es hat keiner bemerkt, da es bis auf den Fernseher dunkel im Zimmer war und ich am Rand saß. Es dauerte nicht lange, denn die Hand wusste, was sie tat.

Das Ergebnis tupfte sie mit einer Ecke der Decke ab, die herunterhing. Doch als es vorbei war, war kurz darauf auch der Film zu Ende, jemand machte das Licht an und ich sah geschockt, dass es nicht das ältere, sondern das jüngere Mädchen war, das mich da gekonnt befriedigt hatte. Sie war gerade mal 14 Jahre alt. Da sich die beiden sehr ähnlich sehen und man auf mehr als drei Metern beide nur durch eine gefärbte Haarsträhne bei der jüngeren Schwester unterscheiden konnte, hatte ich es im Dunklen nicht gemerkt. Später habe ich dann erfahren, dass sie so etwas wohl öfter gemacht hat und ich nicht der Einzige war, aber ich schäme mich heute noch, denn zu jener Zeit hatte ich den bis heute fest geltenden Vorsatz schon, nur Volljährige an mich zu lassen.



Beichte vom 18.03.2016, 15:42:54 Uhr


1819 Beichten insgesamt (Kategorie Schamlosigkeit).



Seiten (364):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.