Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.138 | User: 179.594 | Kommentare: 339.766 |
Neueste Kommentare

3.2/5 (185 Votes)

Unser geheimes Spiel

(Beichthaus.com Beichte 00034280)



Ich möchte beichten, dass ich im zarten Alter von neun Jahren Geschlechtsverkehr mit der gleichaltrigen Nachbarstochter hatte. Das kam nicht nur ein Mal vor. Des Weiteren muss gesagt werden, dass nicht nur ich daran Gefallen fand - auch sie hatte ihren Spaß. So kam es dazu, dass wir zwei bis drei Mal pro Woche zum Anderen gingen und "spielten". Irgendwann jedoch, als ich gerade dabei war, den Anfang zu machen, wies sie mich ab und erklärte mir, dass ihr Vater ihr verbot, das mit mir zu machen. Ich hatte sofort panische Angst, ihr Vater würde meinen Eltern davon berichten. Dazu kam es jedoch nie. Wir spielten danach nie wieder zusammen und hatten auch kaum noch Kontakt. Heute ist sie extrem hübsch und ich wünsche mir die Zeit zurück, in der wir miteinander "spielten" und alles so sorgenfrei war.



Beichte vom 08.11.2014, 01:39:16 Uhr

3.3/5 (164 Votes)

Ein Klaps auf den Hintern

(Beichthaus.com Beichte 00034277)



Als ich noch im Kindergarten war, hatte ich immer die blöde Eigenschaft, Frauen auf den Arsch zu klatschen. Ich habe bei jeder guten Gelegenheit den Erzieherinnen einen Klaps auf den Hintern gegeben. Sogar bei meiner eigenen Oma konnte ich nicht widerstehen, ihr einen schönen Klatscher auf das Fahrgestell zu geben. Es war nicht sexuell gemeint, sondern eher der lustige Sound und die störrischen Blicke haben mir den Adrenalinkick gegeben. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 07.11.2014, 20:15:55 Uhr

3.2/5 (191 Votes)

Der Anfang unserer Sex-Beziehung

(Beichthaus.com Beichte 00034276)



Was ich zu beichten habe, ist diesen Sommer passiert. Ich (w) und meine ältere Schwester waren auf der Geburtstagsparty von einem ihrer Mitarbeiter (m/22). Wir waren im Freien an einem [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 07.11.2014, 18:29:24 Uhr

3.1/5 (207 Votes)

Gestörte Sexualität

(Beichthaus.com Beichte 00034269)



Ich (w/21) hätte eigentlich eine ganze Menge zu beichten. Doch das alles in eine Beichte zu quetschen, würde den Rahmen wohl sprengen. Ich fange heute einmal damit an, dass ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 06.11.2014, 19:40:21 Uhr

2.7/5 (122 Votes)

Das Scheitern vieler Ehen

(Beichthaus.com Beichte 00034268)



Jetzt hatte ich (m) heute wohl Pech und beichte, was ich vor einigen Jahren angestellt habe. Es ist so, dass ich keine Probleme habe, Frauen kennenzulernen. Es fällt mir nicht schwer, Frauen anzulügen oder ihnen Komplimente zu machen, die in keiner Weise stimmen. Ich bin nicht nur äußerlich attraktiv, sondern gelte bei Frauen auch sofort als große Vertrauensperson. "Mit dir kann man super reden", diesen Satz habe ich schon sehr häufig gehört. Jetzt geht es mir aber gar nicht darum, eine Partnerschaft zu suchen oder eine Bindung einzugehen. Ich will nur Sex. Je mehr, desto besser. Dazu ist mir jeder Weg recht, keine Lüge zu groß und es ist mir niemand im Weg. Ich kenne in dieser Beziehung weder Moral, noch Skrupel, was mir wohl jetzt zum Verhängnis wurde. Da ich sehr erfolgreich im Beruf, dem Vereinsleben etc. bin, kommt es praktisch täglich dazu, Frauen kennenzulernen. Ob diese Frau in einer Partnerschaft lebt oder Single ist, spielt für mich keine Rolle.

Ja, ich gebe es zu, ich habe bereits Ehen zerstört. Doch Sex mit einer verheirateten Frau zu haben sehe ich als problemloser an. Bei manchen ist es dann eben herausgekommen. Doch die Damen sind dann auch noch so freundlich und geben nicht zu, wer der Grund für ihren Seitensprung war. Bei Singlefrauen gebe ich mir große Mühe, bis sie die Beine breitmachen. Ist der Sex gut, bemühe ich mich noch einige Wochen weiter, solange es mir mit ihr Spaß macht. Sollte eine Singlefrau mir nicht die erforderlichen sexuellen Freuden bereiten, ist sie für mich sofort uninteressant, auch wenn sie noch so hübsch ist. Da ich anscheinend ein guter Liebhaber bin, erkläre ich den Sexualpartnerinnen nach einiger Zeit, dass ich mir sie leider nicht als Freundin vorstellen kann. Viele suchen dann aber auch, zumindest eine gewisse Zeit, weiterhin das sexuelle Vergnügen mit mir. Viele Frauen, die von mir bitter enttäuscht wurden, halten sich aber zurück, wenn es um Äußerungen gegenüber meiner Person geht. Es heißt lediglich, dass ich ein "Aufreißertyp" oder Ähnliches sei.

Jetzt ist mein Arbeitgeber, bei dem ich eine Führungsrolle besetze, von einem größeren Unternehmen übernommen worden. Als ich mit unserem Management heute die dortige Führungsetage besucht habe, war ich entsetzt. Die Geschäftsführerin habe ich vor Jahren, als sie noch einen anderen Nachnamen besaß, viele Male verführt. Sie war mir damals sexuell total verfallen. Ich hatte sie vor knapp vier Jahren bei einer Fortbildung auf der IHK kennengelernt. Ich hatte unfassbar facettenreichen, tollen Sex mit ihr. Der Ehemann ist ihr damals auf die Schliche gekommen, es kam zum Streit und zur Trennung, was den Verlust des Einfamilienhauses nach sich zog, sie musste sich auch in Behandlung begeben, denn es ging ihr wohl ziemlich dreckig. Eine engere Beziehung zu ihr war für mich natürlich ausgeschlossen, deshalb habe ich sie dann auch nicht mehr getroffen und mich nie wieder bei ihr gemeldet. Ich habe sie praktisch fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Sie hat jetzt einen neuen Ehepartner und auf ihrem Schreibtisch stand auch ein Bild von einem Baby.

Wenn Blicke töten könnten - das habe ich heute beim Händeschütteln gespürt. Meine Kollegen haben nichts mitbekommen. Jetzt stecke ich etwas in der Zwickmühle und sorge mich ein wenig um meinen Arbeitsplatz. Ich bin am Überlegen, ob ich alles tun soll, um sie mir wieder sexuell hörig zu machen, andererseits habe ich Eskapaden im Unternehmen immer vermieden. In vier Wochen bin ich an der Reihe und muss mit ihr einen Wirtschaftsplan ausarbeiten. Vielleicht hat sie noch einen Hass auf mich, ich könnte das schon nachvollziehen. Ich bereue es wirklich, dass ich ihr damals nicht zur Seite gestanden habe.



Beichte vom 06.11.2014, 16:29:55 Uhr


829 Beichten insgesamt (Kategorie Schamlosigkeit).



Seiten (166):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.