Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.152 | User: 164.364 | Kommentare: 323.278 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (143 Votes)

Putzfrauen-Fetisch

(00032956)



Ich arbeite in einer großen Bürogemeinschaft. Immer, wenn ich sehe, dass die Putzfrau kommt, um die Männertoilette zu putzen, beeile ich mich und husche vor ihr hinein. Dann stelle ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 29.03.2014, 22:19:29 Uhr
Ort: Erhardtstraße, 80331 München

2.9/5 (138 Votes)

Auf der Suche nach der Richtigen

(00032955)



Ich bin ein junger Mann und habe einige für mich erschreckende Erfahrungen gemacht. Ich bin in einem Haushalt groß geworden, den ich selbst als sehr gut beschreiben würde. Wir sind Normalverdiener, aber das ist gar nicht so wichtig. Ich meine nämlich, dass ich eine sehr gute Erziehung genossen habe. Daraus hat sich für mich eine große Achtung vor Frauen entwickelt und ich bemerke immer wieder, dass ich mich sehr gut in andere hineinversetzen kann. Zudem bin ich auch nicht auf den Kopf gefallen und habe vor, in den kommenden Monaten mein Studium zu beginnen. So viel zu mir. Meine Beichte finde ich für mich um so erschreckender: Oftmals hatte ich Probleme damit eine ernsthafte Beziehung aufzubauen, einfach weil ich die Interessen gleichaltriger Menschen nicht richtig wecken konnte. Ich habe deshalb angefangen, andere Männer und Frauen dabei zu analysieren, wie sie Partnerschaften entwickeln. Ich habe bemerkt: Die meisten erfolgreichen Männer sind einfach sehr selbstverliebt und labern. Viele geben einen Dreck auf Frauen, was ich doch sehr erschreckend finde. Aus einem Experiment heraus habe ich das Verhalten allerdings imitiert und ich muss sagen: Es klappt hervorragend. Ich habe nicht vor, damit aufzuhören, allerdings komme ich mir trotzdem komisch vor, wenn ich einer Frau sage, wie toll es doch ist, und dass sie die Eine ist, ohne sie überhaupt richtig zu kennen. Ich bin ein Beziehungstyp, ich träume davon, irgendwann tatsächlich die Eine zu finden, aber der Großteil der Menschen scheint nur auf kurzen Spaß aus zu sein und ich werde mich dagegen nicht weiterhin wehren. Vielleicht finde ich sie ja eines Tages wirklich und ich werde aufhören so eine Show abzuziehen, ich bitte um Vergebung dafür, dass ich meine eigenen Grundsätze verrate und vermutlich Menschen in irgendeiner Art verletzen werde.



Beichte vom 29.03.2014, 21:40:11 Uhr

2.9/5 (95 Votes)

Schwarze Popel in der Nase

(00032940)



Seit mehreren Wochen bemerke ich an mir eine seltsame Handlungssucht. Da ich in einem Metall verarbeitenden Betrieb arbeite, schluckt man dort doch sehr viel Staub und Schmutz. Beim Naseputzen fiel mir dann auf, dass meine Popel braun bis tiefschwarz sind. Eines Tages wurde ich (47) urplötzlich zum Kind und fing an, in der Nase zu bohren - bis dieser Dreckspopel zum Vorschein kam. Während ich diesen auf meiner Fingerspitze so betrachtete, überkam mich die Unart, genau diesen dunklen Popel einfach unter die Tischkante in unsere Küche zu schmieren. Meine Partnerin hat bis heute keine Ahnung, was sich da unter der Tischplatte befindet und sich dort die letzten Wochen angesammelt hat, während wir am Tisch sitzen und unsere Mahlzeiten zu uns nehmen. Nun habe ich die ganze Popelei nach schwarzen Popeln verfeinert. Allerdings läuft das langsam aus dem Ruder. Am Montag war ich einkaufen. An der Kasse hatte sich eine Schlange von drei oder vier Leuten gebildet, an die ich mich anstellte. Die Leute vor mir kehrten mir ja den Rücken zu, von daher konnte ich kurz in der Nase bohren. Und siehe da - ich angelte einen Tiefschwarzen. Da er die gleiche Farbe wie das Transportband der Kasse hatte, konnte ich ihn sehr elegant auf das Band schmieren, als ich meine Einkäufe auf das Band legte. Als ich den Laden verließ, dachte ich nur: "Verdammt, was hast du da gemacht?!"

Am Tag darauf war ich in unserer örtlichen Bäckerei. Die Verkäuferin fragte mich freundlich, was ich denn möchte. Ich wählte ein leckeres Roggenmischbrot aus und bat darum, die junge Frau möge mir das Brot bitte schneiden, da ich keine Brotschneidemaschine besitze. Selbstverständlich kam die Bäckereiverkäuferin meinem Wunsch nach, trat ein paar Schritte neben die Ladentheke zur Schneidemaschine und legte das Brot unters Messer. Just in diesem Moment überkam mich das Nasebohren. Und tatsächlich: Im linken Nasenloch hat sich wieder ein Popel festgesetzt, den ich aber schnell angelte. So - nun stand ich da, hatte den Bömmes auf dem linken Zeigefinger und die Schneidemaschine hörte in diesem Moment auf, zu schneiden. Panik überkam mich, wohin mit dem braunen Knubbel? Ich stand ja an der Ladentheke. Aber diese Ladentheke hat eine Glasscheibe. Als senkrechter Schutz ist an dieser Glasscheibe eine alufarbene Blechverkleidung angeschraubt. In dem Moment, als sich die Verkäuferin zu mir rumdrehte, um mit dem geschnittenen Brot zu mir zu kommen, schmierte ich den Popel halt an die besagte Blechverkleidung. Die Verkäuferin hat es - Gott sei Dank - nicht gemerkt. Ich hingegen wurde knallrot, bedankte mich artig bei dem Mädel, bezahlte das Brot, nahm es an mich und verließ den Laden. Draußen vor der Bäckerei kam mir mein Chef entgegen, wir redeten ein paar Worte belangloses Zeug miteinander. Dann ging er ins Geschäft.

Am nächsten Tag kam mein Chef zu mir und meinte nebenbei: "In die Bäckerei gehe ich nie wieder kaufen. Man freut sich auf ein leckeres Puddingteilchen und irgendein Schwein schmiert da dort tatsächlich seine Popel an die Theke!" Verstohlen habe ich geantwortet, dass der Laden aber doch einen sauberen und gepflegten Eindruck macht. Mein Chef schüttelte ob dieser Aussage nur mit dem Kopf. Er werde im ganzen Dorf verbreiten, was da in der Bäckerei Unglaubliches abgeht. Und ich habe die Schuld an diesem Fiasko. Was passiert, wenn die Bäckerei geschlossen wird? Da arbeiten so viele Leute, die dann wegen mir ihren Job verlieren. Und dann hat die Gemeindekasse auch weniger Einnahmen durch die Gewerbesteuer - und die ist eh nicht die reichste. Ich bitte um Vergebung!



Beichte vom 28.03.2014, 10:17:09 Uhr

3.6/5 (162 Votes)

Selbstbefriedigung im Büro

(00032926)



Ich muss zu meiner eigenen Schande beichten, dass ich an meinem vorhergehenden Arbeitsplatz während der Überstundenzeit im Büro onaniert habe. Grund hierfür war, dass ich glaubte, meine Freundin würde es [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 25.03.2014, 23:18:47 Uhr

3.4/5 (182 Votes)

Pigmentstörung am besten Stück

(00032918)



Ich (m/27) habe schon seit meiner Geburt eine kleine Pigmentstörung an meinem besten Stück. Mein Hautarzt hat mir bestätigt, dass das Ganze absolut ungefährlich ist - aber aufgrund der Lage würde er von einem kosmetischen Eingriff absehen. Vor ein paar Jahren ist mein Arzt dann in seinen wohlverdienten Ruhestand gegangen und die Praxis wurde von einer jungen, wirklich sehr hübschen Ärztin übernommen. Ich habe auch direkt ein wenig mit ihr geflirtet und sie wirkte auch nicht uninteressiert. Bei meinem jährlichen Muttermal-Screening fiel ihr auch die Stelle an meinem Penis auf. Sie grinste und meinte, sie müsste sich das mal im erigierten Zustand angucken und fing an, mir einen wunderbaren Handjob zu geben. Nachdem sie alles "untersucht" und als ungefährlich eingeschätzt hatte, beendete sie das Ganze, damit ich wieder in meine Hose komme. Auch wenn das jetzt wie eine Pornofantasie klingt, ist es wirklich so passiert. Meine Beichte? Seit zwei Jahren zahlt mir meine Krankenkasse einmal im Quartal einen wunderbaren Handjob.



Beichte vom 24.03.2014, 13:45:49 Uhr


681 Beichten insgesamt (Kategorie Schamlosigkeit).



Seiten (137):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.