Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.948 | User: 215.659 | Kommentare: 410.430
Neueste Kommentare

3.4/5 (84 Votes)

Das Geheimnis meiner Patientin

(Beichthaus.com Beichte 00037841)



Ich (w/37) muss nun auch mal beichten. Ich bin Ärztin und in diesem Beruf fällt es schwer, mit jemanden zu reden. Gerade wegen Schweigepflicht. Es geht darum, dass ich in einer Fachpraxis arbeite und diese in einer Kleinstadt ist. Man kennt sich also schon mehr als in einer Großstadt. Nun habe ich seit drei Jahren eine Patientin (sie war damals 26) die jeden Monat ihre Routine-Untersuchung macht. Warum so oft? Das habe ich mich auch gefragt, zumal die Untersuchungen immer gut ausfielen. Diese Frau ist gesund. Dabei wollte sie auch immer eine komplette Untersuchung. Es kam mir schon anfangs recht merkwürdig vor, bis ich das mit zwei Kolleginnen und einem Arzthelfer besprochen habe. Der Arzthelfer schien sofort zu wissen, warum die Frau das machte. Er lachte los und sagte, dass sie eben ein Gesundheitszeugnis bräuchte, um Verkehr zu haben. Er klärte uns auf, dass viele Frauen und Männer heutzutage übers Internet Dates haben und sich dafür Tests holen. Ich war total schockiert und zugleich total begeistert.

Die Frau sah nicht schlecht aus. Sie war dünn, hatte feuerrote Haare und ein junges Gesicht. Auch ihr Körper hatte für Männer sichtlich gute Attribute. Mir ging diese Frau für den Rest des Tages durch den Kopf. Dabei kamen mir die wildesten Fantasien und Ideen, wie und mit wem sie es alles treiben würde. Wie mein Abend aussah, erklärt sich wohl von selbst. Auf jeden Fall war ich auf den nächsten Besuch von ihr gespannt und da wollte ich vorsichtig herausfinden, ob das stimmt. Ich machte mit ihr also die Untersuchung und sagte ihr, wie immer, dass alles in Ordnung sei und die Tests noch nachgereicht werden. Dabei fragte ich, ob es ihr Job verlange, so viele Bescheinigungen zu haben. Sie sagte, sie sei in einer Filmbranche und dort wäre es Pflicht, jeden Monat ein ärztliches Zeugnis zu haben. Sie sprach davon, als ob es sehr normal sei und dabei vertrieb sie sogar meine ursprünglichen Gedanken. Da ich nicht weiß, wie es beim Film zugeht, dachte ich mir nichts dabei.

Als ich dies dem Arzthelfer unter die Nase reiben wollte, lachte dieser erneut und sagte, dass er nun ganz klar wisse, als was sie arbeiten würde. Es dauerte eine gute Woche und er gab mir einen Zettel mit einem Namen, der nach einer Künstlerin aussah. Dazu sagte er mir, ich solle diesen Namen googeln. Gesagt, getan. Zu Hause setzte ich mich an mein Tablet und googelte, was das Zeug hielt. Was ich fand, ließ meinen Mund offen stehen. Der Name war der einer Sex-Schauspielerin und das Gesicht war unverkennbar das meiner Patientin. Ich konnte echt nicht fassen, dass diese junge Frau eine Darstellerin war. Ich las mir einige der Filmtitel durch, die ich unter ihrem Namen fand und dachte, ich falle aus allen Wolken. Aber trotzdem suchte ich einen Stream des Filmes und fand auch einen Ausschnitt. Ich sah ihn zwei Mal und war immer faszinierter. Diese junge, liebe Frau war dort wild, dreckig und ließ sich von mehr als nur einem Mann verführen. Auch Frauen waren dabei.

Aber jetzt zu meiner Beichte, bitte entschuldigt den langen Text. Ich beichte, dass ich diese Frau nicht mehr behandeln kann. Nicht, weil ich sie nicht mehr mag oder mich ekele. Sie war immer sauber und sah untenrum auch sehr gut aus. Ich behandele sie einfach nicht mehr, weil ich mir immer vorstellen muss, wie sie in den Filmen ist und es mir peinlich ist, da ich mich bei ihr verplappern könnte und sie damit bloßstelle. Ich weiß, sie macht es vielleicht gerne und ist stolz drauf, aber ich schäme mich dafür, dass ich nun weiß was sie tut und sie daher mit anderen Augen sehe. Wenn diese Patientin das hier lesen und sich wiedererkennen sollte: Es tut mir leid, wie ich sie behandele. Ich bewundere ihren Job.



Beichte vom 15.03.2016, 14:31:41 Uhr

3.2/5 (82 Votes)

Sieht man die Vagina?

(Beichthaus.com Beichte 00037785)



Ich beichte, dass ich anderen Frauen im Bus immer zwischen die Beine gucke, obwohl ich verheiratet bin. Ich stelle mir vor, wo genau ihre Vagina ist und ob ein Stück [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.03.2016, 12:24:50 Uhr

2.8/5 (116 Votes)

Ein Meister der Manipulation

(Beichthaus.com Beichte 00037775)



Ich (m/35) beichte heute, dass ich gerne Leute gegeneinander aufhetze und ausspiele, um mir dann sozusagen mit Popcorn anzusehen, was daraus wird. Drei Vorteile habe ich dabei: Ich lerne erstens leicht neue Leute kennen, zweitens vertraut man mir sehr schnell und drittens habe ich eine deutliche soziopathische Ader. Nur stört mich das nicht, und ich war mir dessen auch schon immer bewusst. Das hat den Vorteil, dass ich die Schwächen der Menschen sehr schnell erkennen und ausnutzen kann. Meistens muss man gar nicht viel tun, wenn man weiß, wo man den Hebel ansetzen muss. Mein derzeitiges Spielchen ist sehr interessant, da einer der Beteiligten eine gewisse Prominenz besitzt, aber in Deutschland noch sehr unbekannt ist. Eventuell landet da wieder mal etwas in der Zeitung. Ich habe eh schon einige Dutzend Ausschnitte, da die Verhandlungen, siehe unten mehr dazu, oft kurios sind.

Seltsamerweise gibt man mir fast nie die Schuld dafür. Ich habe auf diese Weise auch schon einige Paare auseinandergebracht, die sich gegenseitig betrogen haben, und so weiter. Aber am meisten Spaß habe ich, wenn sich zwei Leute an die Kehle gehen, die sich vorher noch als Freunde gesehen haben. Dabei kam es auch schon zu blutigen Prügeleien, bei denen ich dann auch, zufällig natürlich, anwesend war und dazwischen gegangen bin - aber erst, wenn es ordentlich gescheppert hat. Ich will ja die Show genießen. Am Tollsten ist es natürlich, wenn sich zwei Frauen prügeln, sodass die Haare nur so fliegen, weil dabei auch fast immer Kleidung kaputtgeht und man den einen oder anderen netten Einblick hat. Wobei ich in den meisten Fällen beide beteiligten Frauen sowieso schon nackt gesehen hatte, denn was sollte sonst der Grund sein, warum sie aufeinander losgehen? Und wenn man mich doch beschuldigt, breche ich einfach zu beiden Seiten alle Kontakte ab. Die Leute sind mir meistens im Grunde egal.

Schön ist es auch, wenn sich Leute gegenseitig verklagen und ich als Zeuge gerufen werde. Das gibt dank einer Verdienstbescheinigung vom Boss auch noch jedes Mal ordentlich Kohle, vor allem, wenn mehr als ein Verhandlungstag angesetzt ist. Gehalt kriege ich dennoch, da ich mir dann bezahlten Urlaub nehme. Und da ich nur fünf Minuten vom Gericht weg wohne, kann ich sogar zu Hause warten. Insgesamt war das seit 2004 schon acht Mal. Ein Richter sprach mich aber mal nach einer Verhandlung an, dass er mich jetzt schon drei Mal da gehabt hätte und dass das ein komischer Zufall wäre, er aber keinen Zusammenhang zwischen den Fällen sehen würde. Bei uns gibt es aber den Spruch, unsere Stadt sei ein Dorf, was auch stimmt, und daher sieht man sich halt mehr als einmal. Damit gab er sich dann letztlich zufrieden. Außerdem tue ich nichts strafrechtlich Relevantes und auch auf zivilem Weg gäbe es keine Aussichten auf Erfolg. Da sichere ich mich schon gut ab und bin auch rechtlich ganz gut bewandert.

Zu meiner Verteidigung muss ich aber sagen, dass ich das erstens nicht mit wirklichen Freunden tue und zweitens meistens eh schon schwelende Probleme zum Ausbruch kommen lasse. Und ich suche auch nach Gründen, beispielsweise wenn jemand hintenrum herzieht, aber seinem Opfer vorne ins Gesicht lächelt. Solche Falschheit kotzt mich an, obwohl ich selbst ein Meister der Manipulation bin. Einige wenige haben Ähnliches auch als Rache bei mir versucht, aber ich biete bewusst wenig Angriffsfläche nach außen, indem ich zu meinen Eigenarten stehe und nichts verberge. Anschuldigungen irgendwelcher Schwächen tue ich daher mit einem Schulterzucken ab und sage den Leuten halt, wo die Tür ist. Interessant ist, dass ich das mittlerweile sogar im Auftrag von Freunden für kleine Geldsummen mache, und diese von mir regelrecht lernen. Allerdings muss man eine Veranlagung dazu haben und wenig Skrupel, und die haben die meisten Menschen halt doch. Ich dagegen habe nur in wenigen Momenten ein schlechtes Gewissen und schätze, auch ich finde mal meinen Meister, aber das nehme ich dann hin, denn ich habe es verdient.



Beichte vom 08.03.2016, 21:55:33 Uhr

2.5/5 (118 Votes)

Die Affäre meiner Frau

(Beichthaus.com Beichte 00037720)



Ich (m/39) habe meiner Frau (35) immer vertraut. Bis zu einem bestimmten Tag. Wir waren in der Innenstadt spazieren. Dann kam ein recht junger gut aussehender Mann auf uns zu. Er grüßte sie und lächelte. Ich habe sie gefragt, wer dieser Mann denn sei. Darauf wusste sie nur eine Antwort: Er müsse sie mit jemand anderem verwechselt haben, sie kenne ihn nicht. Ich glaubte ihr das erst einmal. Doch es ließ mich nicht in Ruhe und so beobachtete ich sie. Ich dachte mir, wenn sie ihn doch kannte, müsste sie irgendwann Kontakt zu ihm aufnehmen. Einige Wochen vergingen, es passierte nichts, ich wollte schon aufgeben. Doch dann wollte sie zu ihrer Freundin. An sich nicht ungewöhnlich, für sie nur dumm, dass ich mit dem Mann ihrer Freundin befreundet bin und zufällig wusste, dass er mit seiner Frau ins Wellness-Hotel wollte. Ich habe das auch, noch während sich meine Frau im Bad fertigmachte, überprüft, sie waren tatsächlich weggefahren. Also beschloss ich, ihr unauffällig hinterher zu fahren. Doch sie ging shoppen, sie musste mich wohl bemerkt haben.

Ich fuhr wieder nach Hause, und als sie kam, sagte sie zu mir, wie dumm sie bloß sei, sie hätte ganz vergessen, dass ihre Freundin heute gar nicht da sei, deshalb hat sie dann etwas Schönes für uns zwei gekauft. Sie hatte Dessous. Und wir hatten eine tolle Nacht. Ich wusste nicht mehr, was ich glauben sollte. War sie doch anständig oder einfach nur vorsichtiger? Ich hatte es schon fast vergessen, da hatte sie zwei Karten für ein Fußballspiel. Alles war gut, dachte ich. Doch dann wurde mein Kumpel, mit dem ich ins Stadion wollte, krank. Dann wollte ich mit ihr hingehen, schließlich hatte sie mir auch die Karten geschenkt. Dazu muss man sagen, dass wir schon öfters zusammen im Stadion waren. Sie ging auch gerne mit mir hin. Doch sie wollte, dass ich dann eben mit einem anderen Freund ins Stadion gehe, sie müsse noch etwas ganz Dringendes erledigen. Ich sagte zu. Nun wusste, auch schon mein kranker Kumpel Bescheid, er bemerkte, dass mir etwas auf der Seele lag. Er sagte, wenn ich damit einverstanden wäre, würde er sie beschatten. Ich hielt es für eine gute Idee, sein Auto erkennt sie nämlich nicht so leicht.

Ich ging wie gewohnt ins Stadion, währenddessen behielt mein Kumpel meine Frau im Auge. Er machte Fotos. Sehr pikante Fotos, und da ist definitiv nichts mehr abzustreiten. Er schickte mir alle Bilder per Mail. Ich war wütend, dass sie mir so etwas antun konnte. Sie hatte auf den Fotos sichtlich Spaß. Und ich dachte, jetzt habe ich auch einmal Spaß, ich packte ihre Koffer und stellte sie in die Garage. Als sie nach Hause kam, kam sie zu mir und fragte mich, warum dort ihre Koffer stehen. Ich sagte zu ihr: "Wenn ich dir nicht reiche, und du mich anlügst und betrügst, dann möchte ich dir diesen Spaß gönnen, und wenn du willst, kannst du gleich die Scheidung bekommen. Meinst du jetzt immer noch, dass ich keinen Humor habe?" Sie ging wortlos. Ich war erleichtert und irgendwie tat es mir trotzdem weh und sie fehlte mir. Nach zwei Wochen Funkstille klingelte es an meiner Tür. Sie wollte mit mir reden. Ich war froh, dass sie wieder bei mir war. Ich verzieh ihr die einmalige Affäre und sie verzieh mir meine kleinen Schandtaten. Es war falsch, ihr hinterher zu spionieren, ich hätte ihr einfach mehr Aufmerksamkeit schenken müssen.



Beichte vom 29.02.2016, 15:05:00 Uhr

3.4/5 (145 Votes)

Alle hübschen Frauen haben ein Problem!

(Beichthaus.com Beichte 00037718)



Ich (m/31) date hübsche Frauen seit einigen Jahren bloß noch zum Spaß und um mich über ihre Oberflächlichkeiten lustig zu machen. Mir ist aufgefallen, dass normale Frauen, die durchschnittlich oder nicht so hübsch aussehen, deutlich weniger Komplexe haben und eher zu ihrem Körper stehen, als die ganzen Püppchen, die sich hinter 10 Kilo Schminke verstecken und oberflächlich sind. Die meisten dieser gestylten Püppchen arbeiten in irgendeinem minderen Job und verdienen wenig, geben aber so viel Geld für Klamotten aus, dass sie Mitte des Monats schon wieder blank sind und Angst haben, die Miete nicht bezahlen zu können. Aber auf der Straße immer gestylt herumlaufen, als ob man ein Model oder ein Superstar wäre und jedes Wochenende eine Party am Start. Dafür aber kaum einen Cent in der Tasche, sich überall einladen lassen und hoffen, dass das hübsche, jugendliche Aussehen ein Leben lang anhält.

Dann ist mir bei einigen Püppchen aufgefallen, dass sie es mit der Hygiene nicht so genau nehmen. Eine war von Kopf bis Fuß mit Markenklamotten eingekleidet. Doch schon beim dritten Date fiel mir auf, dass sie eigentlich nur zwei Garnituren Gewand hat. Und die Kleidung roch stark nach Schweiß und viel Parfum, welches den Schweiß wohl überdecken sollte. Wahrscheinlich hat sie nur die zwei Garnituren und kann das Zeug nur waschen, wenn sie mal eine Woche nicht auf die Straße geht, weil sie sonst nichts zum Anziehen hat. Eine andere, die auch sehr gut angezogen und gestylt war, hat mir auf die Frage, warum sie so extrem nach Rauch riecht, obwohl sie Nichtraucherin ist, erzählt, dass sie kein Geld für eine Waschmaschine hat und der Waschsalon auch zu teuer wäre. Die Markenklamotten, die sie jedoch anhatte, waren von den Schuhen bis hinauf zum Kopf gut und gerne 1.200 bis 1.500 Euro wert. Und dann hat sie kein Geld für den Waschsalon?

Dann waren da mehrere, die Fußpilzsalbe im Badezimmer stehen hatten. Soll ja in den besten Familien vorkommen. Eine davon erklärte mir auf Nachfrage, dass ihre 600 Euro teuren Schuhe zwar extrem gut aussehen würden, aber sie sehr unbequem sind und sie Fußpilz und Käsefüße von den Markenschuhen bekommen hätte. Aber andere Schuhe kommen für sie nicht infrage, denn es müssen ihre Markenschuhe sein, die sie jeden Tag trägt. Man muss dazu sagen, dass sie nur dieses eine Paar Schuhe hatte. Dann hatte ich ein Date mit einer auch sehr hübschen jungen Dame, die, als wir unterwegs waren, extreme Bauchschmerzen bekam. Ich dachte zuerst, sie bekomme ihre Tage. Auf langes Nachfragen und als ich sie drängte, einen Arzt aufzusuchen, erzählt sie mir, warum sie Bauchschmerzen hatte. Eine Woche zuvor hatte sie ein Vorstellungsgespräch und der Typ erklärte ihr, dass sie unpassend gekleidet wäre und am nächsten Tag mit passender Kleidung erneut vorbeischauen sollte. Sie hatte anscheinend ein Minikleid und hohe Stiefel angezogen. Aber jetzt kommt es: Sie war von der Ansage so verunsichert, dass sie am nächsten Tag gar nicht mehr hingegangen ist. Und ihr Körper hat auf den ihrer Meinung nach großen Stress mit Verstopfung reagiert und die Gute war deshalb eine Woche nicht kacken. Psychoalarm! Wie ungefestigt muss man im Leben sein, wenn man gesagt bekommt, man sei unpassend angezogen und bekommt von der Ansage dann Verstopfung?! Ich hatte Angst sie explodiert mir im Auto und versaut mir die Sitze.

Aber die Krönung des Ganzen hatte ich vergangenes Wochenende: Ich traf mich wieder mit einem Mädel, das ich schon mehrmals getroffen hatte. Bisweilen war jedoch nichts zwischen uns passiert, außer ein paar intensiven Küssen zum Abschied. Auch sie sah extrem gut und gepflegt aus und war immer toll gekleidet. Aber ich wusste, dass auch sie irgendwo eine Leiche im Keller hatte, welche es zu entdecken galt. Am Ende des Abends landeten wir bei mir und wurden intim. Als wir uns in der 69er-Stellung gegenseitig gerade so richtig heißmachten, sah ich aus ihrem Arsch einen kleinen weißen Wurm hängen, der sich bewegte. Ich brach sofort ab und fragte sie, ob sie ein Problem hätte. Sie erklärte mir, dass sie schon ein paar Monate Würmer habe, aber sie noch nicht beim Arzt war, da es ja nichts Lebensbedrohliches ist und die Medikamente auch Geld kosten, welches sie lieber für wichtigere Dinge ausgibt. Ich warf sie hochkant aus der Wohnung.

Ich habe in den letzten Jahren viele Frauen gedatet. Aber die Schlimmsten in Sachen Oberflächlichkeit, psychischer Probleme und fehlender Hygiene in allen Belangen waren die besonders gestylten und extrem hübschen Frauen. Ich fürchte, dass diese ihr fehlendes Ego hinter einer Fassade aus Oberflächlichkeit, Markenklamotten und viel Schminke verbergen müssen. Ach ja, die meisten dieser Girls mussten sich alle Psychopillen einwerfen, die sie sich vom Arzt hatten verschreiben lassen, um überhaupt mit dem Leben klarzukommen und gut drauf zu sein. Ich möchte hiermit beichten, dass ich mich mit hübschen Frauen nur treffe, um hinter ihre Fassade zu blicken und mich an der physischen, psychischen, seelischen und komplexbehafteten Ruine zu ergötzen, welche sich hinter der Schönheit verbirgt. Ich bitte um Vergebung für mein Tun.



Beichte vom 29.02.2016, 08:56:55 Uhr


683 Beichten insgesamt (Kategorie Neugier).



Seiten (137):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.