Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.258 | User: 195.140 | Kommentare: 357.432
Neueste Kommentare

2.9/5 (202 Votes)

Experimente mit dem Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00034996)



Als ich (27) knapp 14 Jahre alt war, haben mein Nachbar und ich ab und an ein wenig rumgemacht. Die Idee ging von ihm aus, denn als kleine Kinder lagen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 01.02.2015, 18:04:58 Uhr

3.4/5 (187 Votes)

Versteckspiel mit Extrarunden

(Beichthaus.com Beichte 00034961)



Ich (m/21) muss etwas beichten, was ich schon seit langer Zeit mit mir rumschleppe. Als ich 13 Jahre alt war, habe ich mit einem meiner Kollegen immer sehr viel unternommen und wir haben auch gerne bei ihm in der Bude gechillt. Wir waren pubertierende Kids, haben uns nackte Frauen angeschaut und gekichert wie die Affen. Aus irgendeinem Grund kam einer von uns auf die Idee, verstecken zu spielen. Ich musste anfangen und begann, ihn zu suchen. Nach einiger Zeit fand ich ihn und musste zu meinem Entsetzen feststellen, dass er neben dem Bett seiner Eltern mit heruntergelassener Hose auf dem Bauch lag. Ich weiß nicht mehr genau, warum, aber ich zog meine Hose runter und legte mich mit meinem Penis auf seinen Arsch und versuchte, ihn zu ficken. Es hat uns beiden so gut gefallen, dass wir immer, wenn seine Eltern nicht da waren, unser selbst ausgedachtes Spiel "Verstecken-Ficken" gespielt haben.

Irgendwann hat es einfach aufgehört und wir haben es nie wieder getan. Heute sind wir immer noch richtig gute Kollegen, aber haben nie wieder darüber geredet oder irgendwelche Anspielungen gemacht. Wir haben beide eine Freundin und haben keine homoerotischen Neigungen. Ich beichte also, in meiner Kindheit eine schwule Experimentierphase gehabt zu haben, auf die ich nicht stolz bin. Aber ich bin froh, es endlich mal erzählt zu haben.



Beichte vom 27.01.2015, 14:08:37 Uhr

3.5/5 (182 Votes)

Delikatesse: Katzenfutter

(Beichthaus.com Beichte 00034957)



Als ich noch jünger war - es muss so mit sieben oder acht Jahren gewesen sein - waren wir oft bei meiner Großmutter, die auf einem Bauernhof wohnt, zu Besuch. Wie das so ist, gab es neben den später immer weiter schwindenden Tierbeständen auf dem Hof auch viele Katzen. Egal, ob Nachbarskatzen oder Streuner, auf dem Hof wimmelte es von Vierbeinern, insbesondere, da meine Oma ihren Anteil dazu beitrug, dass sie immer wieder kamen: Sie stellte den Tieren nämlich jeden Tag nach dem Mittagessen die Reste vom Tisch in einem kleinen Napf nach draußen. Und falls es mal zu wenige oder gar keine Reste gab, hatte sie für den Fall der Fälle auch immer einen Sack mit Trockenfutter im Keller stehen. Und so kam es, wie es kommen musste, als neugieriger Junge konnte ich mich irgendwann beim Spielen auf dem Hof nicht mehr zusammenreißen und probierte einige Stücke Trockenfutter, genauso wie mein jüngerer Bruder. Das haben wir dann auch ein paar Mal gemacht, wenn wir zwischendrin Hunger bekamen, aber irgendwann hörte es auch wieder auf.

Viele Jahre später, mittlerweile mit meiner Freundin und ihren zwei Katern zusammenwohnend, musste ich wieder an diese Geschichte denken. Auch dieses Mal stellte sich die Neugier nicht ein, ich wollte wissen, ob ich mir nicht damals nur eingebildet hatte, dass das Futter gut schmeckt. Als ich eines Abends alleine zu Hause war, verging ich mich also am Trockenfutter der beiden. Und ich muss sagen: Es schmeckt! Seitdem nasche ich ab und an, wenn niemand außer mir zu Hause ist, Trockenfutter. Den Mundgeruch, der dadurch entsteht, decke ich mit Lutschpastillen ab. Mittlerweile ist es so weit, dass ich es in Erwägung ziehe, mir immer mal wieder eine Packung für den Eigenbedarf zu kaufen. Auffällig fände das bestimmt niemand. Ich beichte also, dass ich ganz gerne Trockenfutter für Katzen esse, obwohl ich weder finanziell noch sonst irgendwie dazu gezwungen wäre - und dies vor Freunden, Familie und meiner Freundin geheim halte. Beim Schreiben dieser Zeilen überkommt mich schon wieder das Verlangen, mir eine Schüssel Trockenfutter neben die Tastatur zu stellen. Ich bitte um Absolution. Meine Lieblingssorte bisher ist übrigens "Lachs".



Beichte vom 26.01.2015, 22:43:49 Uhr





2.9/5 (210 Votes)

Leichen im Discounter

(Beichthaus.com Beichte 00034915)



Ich (w/20) bin gestern mit ein paar Freundinnen bis in die späten Stunden noch etwas trinken gegangen. Von ein paar Cocktails leicht angeheitert zogen wir um die Häuser, bis wir [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.01.2015, 23:08:27 Uhr

3.1/5 (169 Votes)

Schöne Frauen im Schwimmbad

(Beichthaus.com Beichte 00034898)



Ich (m/36) gehe zwei bis drei Mal je eine Stunde die Woche schwimmen, um meine Kondition für das Bergsteigen im Sommer zu trainieren. Meine Beichte: "Zufällig" schwimme ich immer in der Nähe schöner Frauen, die auch oft zu zweit nebeneinander schwimmen und sich unterhalten. Jedes Mal sind einige richtig hübsche Frauen dabei. Ich schwimme absichtlich etwas versetzt hinter ihnen und schaue mir ihre Figur unter Wasser an. Besonders interessant finde ich es, wenn sie beim Brustschwimmen die Beine spreizen, dann stelle ich mir vor, wie sie beim Sex wohl von hinten aussehen. Ich geile mich nicht direkt daran auf, es ist mehr so, dass ich ihre Figuren interessant und ästhetisch finde. Ich stelle mir vor, sie wären nackt und wenn sie zum Grätsch-Schwung ansetzen, wie dann wohl ihre kleine Muschi zwischen den Beinen aussehen würde. Wenn eine dieser Frauen früher mit Schwimmen fertig ist, als ich, und sie geht aus dem Becken, tue ich so, als würde ich eine Pause machen und beobachte aus dem Schutz meiner Schwimmbrille, wie ihre perfekte Figur aussieht.

Besonders schön finde ich knackige, runde, sportliche Hintern. Oft ist es allerdings so, dass diese Frauen zwar eine geile Figur haben, aber ihr Gang zur Dusche total unsexy ist. Viele bewegen sich an Land fort wie der letzte Bauer, was nicht so recht zum heißen Body passt. Weiterhin aufgefallen ist mir, dass insbesondere schöne Frauen oft nicht richtig Brustschwimmen können. Statt normal die Beine zu grätschen, machen sie eine seltsame Scherenbewegung, also das linke Bein kommt von unten und das rechte von oben. Normal wäre ja eine synchrone Bewegung beider Beine. Warum das gerade bei schönen Frauen so ist, hat sich mir bis heute noch nicht erschlossen. Sorry Mädels für das Geglotze, aber ich finde eure Körper einfach zu schön und Schwimmen kann verdammt langweilig sein!



Beichte vom 18.01.2015, 17:20:58 Uhr
Ort: Ifflandstraße, 22087 Hamburg


499 Beichten insgesamt (Kategorie Neugier).



Seiten (100):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.