Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.050 | User: 211.369 | Kommentare: 391.549
Neueste Kommentare

3.1/5 (157 Votes)

Das erste Mal mit einer Nutte

(Beichthaus.com Beichte 00037070)



Ich bin 24 Jahre alt und hatte noch nie eine Freundin, obwohl ich gar nicht mal so hässlich bin. Natürlich habe ich mich immer gefragt, wie sich Sex anfühlt. An [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.11.2015, 16:55:59 Uhr

3.2/5 (327 Votes)

Sexuelle Neugier und Pornos

(Beichthaus.com Beichte 00037049)



Ich möchte heute beichten, dass ich mit Anfang 20 die sexuelle Neugierde zweier etwas jüngerer Mädels aus dem Land am Bosporus ausgenutzt habe. Wie sich das ergab, ist eine längere [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 16.11.2015, 16:24:49 Uhr

3.5/5 (113 Votes)

Hallo, kennst du mich noch?

(Beichthaus.com Beichte 00036988)



Ich mache mir manchmal den Spaß, mir völlig fremde Menschen zu grüßen. Das kann im Supermarkt an der Kasse sein, oder auf der Straße. Am besten ist sogar, wenn man durch Zufall irgendwie den Namen aufschnappt. Ich stalke die Menschen nicht, dafür habe ich auch gar nicht die Zeit, aber wenn ich fünf Minuten übrig habe und sich eine Gelegenheit ergibt, dann lasse ich die auch nicht verstreichen. Manchmal kommen auch sehr interessante Gespräche zustande und besonders lustig ist es, wenn Leute sogar glauben, sich an mich zu erinnern. Ich tue dies, seit ich Teenager bin, nun bin ich Mitte 30 und ich gedenke auch nicht, damit aufzuhören. Immerhin habe ich so einmal meine Freundin kennengelernt. Nur manchmal sieht man bei den Menschen Misstrauen und teilweise sogar Angst. Ich schaue mir die Leute natürlich vorher an und ich mache dies auch nicht mit alten Menschen. Wenn ich sehe, dass sich der Mensch arg unwohl fühlt, versuche ich mich immer zurückzuziehen oder es als Irrtum erscheinen zu lassen, das klappt jedoch nicht immer. Wenn das passiert, lege ich meist eine Pause von ein paar Wochen ein, aber irgendwann kribbelt es wieder und ich fange mit einem fremden "Bekannten" ein Gespräch an.



Beichte vom 07.11.2015, 04:28:54 Uhr

3.2/5 (192 Votes)

Wie man unauffällig Gespräche belauscht

(Beichthaus.com Beichte 00036982)



Ich setze mich gerne mit fremdsprachigen Tageszeitungen in den Zug und belausche so ganz bequem die Gespräche der anderen Leute im Abteil.



Beichte vom 05.11.2015, 23:33:58 Uhr

3.3/5 (117 Votes)

Verbrecher des Zweiten Weltkriegs

(Beichthaus.com Beichte 00036979)



Meine (m/34) Großmutter ist vor Kurzem mit beinahe 100 Jahren gestorben. Da nun ihre ehemalige Wohnung geräumt werden muss, habe ich auch mitgeholfen, ihre ganzen Sachen bei meinen Eltern unterzustellen und dann zu schauen, was damit passiert. Dabei ist mir eine Kiste in die Hände gefallen, die mich neugierig gemacht hat. Ich öffnete sie und fand einige alte Notizbücher, wie sich beim Hineinsehen herausstellte, wohl alte Tagebücher meines Großvaters, der vor mittlerweile 15 Jahren verstorben ist. Ich habe ein paar davon eingesteckt und mir später daheim genauer angesehen. Sie waren wirklich schon sehr alt, ab dem Ende der Dreißiger Jahre, also noch während der Zeit des Dritten Reiches. Nun zum schwierigen Teil der Sache: Ich habe herausgefunden, was mein Großvater tatsächlich während des Zweiten Weltkrieges angestellt hat. Was ich bisher wusste, war, dass er gedient hatte, in Gefangenschaft geriet und bereits kurz nach Kriegsende zurückkehrte. Also eigentlich nichts Besonderes für jemanden seines Jahrganges. Jedoch hat er in den (zeitgenössischen) Tagebüchern detailliert beschrieben, was tatsächlich geschehen ist, und anscheinend hat er nicht in der Wehrmacht, sondern der SS gedient und gehörte zum engeren Kreis um Reinhard H., einem der Hauptorganisatoren des Holocausts.

Er schreibt in den Büchern über seine Zeit in Prag während der Besetzung Anfang der 40er Jahre, wie er hochrangige Nationalsozialisten wie Heinrich H. begegnet ist und ich lese seine tatsächliche Begeisterung für den Nationalsozialismus heraus. Ich erkenne auch seinen scheinbaren Abscheu den Juden gegenüber. Er beschreibt zum Beispiel eine Szene, in der er einer Jüdin ihre Einkäufe aus der Hand gerissen und in die Gosse geworfen hat, weil sie den Gruß nicht gemacht hatte, als er an ihr vorbeilief. Was noch viel schlimmer ist, er scheint außerdem an der Deportation der Prager Juden maßgeblich mit beteiligt gewesen zu sein, hat Konzentrationslager wie Theresienstadt persönlich besucht und war von der Notwendigkeit des Holocausts überzeugt. Das alles hat mich verständlicherweise ziemlich aus den Wolken fallen lassen, in meiner Erinnerung kenne ich ihn nur als liebevollen Großvater, der keiner Fliege etwas zuleide getan hätte. Dieses Bild in mir hat, je weiter ich mit meiner Lektüre vorangekommen bin, sehr zu wackeln begonnen, und ich beginne zu erkennen, dass er ein Kriegsverbrecher und Nationalsozialist ersten Ranges war. Und ich bin gleichzeitig neugierig und ängstlich, weiterzulesen, denn bisher habe ich noch nicht mal das erste Buch durch und keine Ahnung, wie er es scheinbar geschafft hat, straffrei auszugehen.

Meine Großeltern und Eltern haben nie etwas davon erwähnt, und ich habe keine Ahnung, ob mein Vater (ihr Sohn) überhaupt von den Machenschaften seines Vaters weiß. Meine Erziehung war ausgesprochen liberal und ich habe nie etwas von derartigem Gedankengut bei meinen Großeltern bemerkt. Nun zu meiner Beichte: Ich werde all dieses Wissen für mich behalten und weder meinen Eltern noch meinen Geschwistern oder sonst wem erzählen, was ich herausgefunden habe. Außerdem werde ich demnächst meine Eltern besuchen fahren und versuchen, auch den Rest seiner Tagebücher an mich zu nehmen. Unsere Familie hatte immer ein sehr gutes Verhältnis, das ich jetzt nicht gefährden will. Niemand hätte etwas davon, bestrafen kann man meinen Großvater jetzt nicht mehr. Es tut mir leid, aber ich bin echt fertig und das will ich meiner Familie nicht auch noch antun. Sie sollen unsere Eltern bzw. Großeltern als das in Erinnerung behalten, das sie in unseren Augen bisher waren. Außerdem weiß ich nicht, was so eine Offenbarung in der aktuellen Debatte um Flüchtlinge, wo jeder gleich rechts ist, der sich kritisch äußert, für persönliche Konsequenzen haben kann. Diese Verschleierung tut mir leid, im Grunde macht mich das nicht besser als meine Großmutter und alle sonstigen Mitwisser.



Beichte vom 05.11.2015, 20:23:14 Uhr


617 Beichten insgesamt (Kategorie Neugier).



Seiten (124):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.