Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.296 | User: 166.033 | Kommentare: 325.995 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (214 Votes)

Die Bäder der Reichen

(00032736)



Ich (m/35) bin Fliesenleger, habe zwei Kinder und bin seit vier Jahren dabei ein kleines Haus abzuzahlen. Meine Frau muss auch arbeiten gehen, denn sonst könnten wir uns das alles nicht leisten. Meine Beichte ist, dass ich einen zunehmenden Neid auf die Kunden meines Chefs entwickele. Mein Chef hat sich darauf spezialisiert, sehr edle Badezimmer einzurichten. Die Arbeiten dort sind sehr anspruchsvoll und die Bäder sind wunderschön. Unsere Kunden sind gewöhnlich sehr reiche Leute, die finanziell ausgesorgt haben, sie arbeiten also selber auch nicht mehr. Einige dieser Kunden haben es sich zur Angewohnheit gemacht, ihr Haus laufend zu renovieren. Häufig sind es die Frauen, denen das alte Badezimmer nach einem Jahr nicht mehr gefällt. Um mal einen Preis zu nennen, so ein Badezimmer kostet durchaus auch mal 80.000 Euro. Die alten Materialien landen dann tatsächlich im Bauschutt, nach dem rausstemmen sind sie nämlich völlig kaputt. Mir tut es jedes Mal leid, wenn ich ein Badezimmer, das erst ein Jahr alt ist, wieder rausstemmen muss. Natürlich verdiene ich so immer wieder Geld, auch wenn mein Arbeitslohn nicht höher ist als nach Tarif. Meine Frau musste letztes Jahr zweimal den Beruf wechseln und ist Geringverdienerin. Es ist einfach alles so ungerecht, ich arbeite den ganzen Tag und werde mir niemals Marmor im Bad leisten können.



Beichte vom 17.02.2014, 14:39:08 Uhr

2.8/5 (202 Votes)

Abschiedsfloskeln in der Drogerie

(00032734)



Ich (w) arbeite seit Längerem für einen bekannten Drogeriemarkt in Süddeutschland. Leider wird diese Tätigkeit mit der Zeit immer anspruchsloser und langweiliger, sodass ich mir immer erheiternde Späße einfallen lassen muss. Hätte ich doch nur etwas Vernünftiges gelernt! Aber nun zu meiner Beichte: Es betreten überwiegend Frauen im Alter von 20-30 Jahren die Drogerie. Die meisten von denen kann ich nicht leiden, da ich mir in meiner Arbeitskleidung so minderwertig gegenüber den überschminkten Frauen vorkomme. Wenn eine Frau mal eine Packung Kondome kauft und ich an der Kasse stehe, sage ich oft Sätze wie "Viel Spaß noch" oder "Lass es nicht zu sehr krachen. Morgen ist auch noch ein Tag". Oft folgt noch ein Augenzwinkern, um die Frauen noch mehr in Verlegenheit zu bringen. Für Frauen, die billige Tampons kaufen, habe ich immer den Standardspruch "Kaufen Sie lieber nicht die Billigen, sonst müssen Sie morgen noch einmal in die Stadt für neue Unterwäsche". Ich muss zugeben, dass ich mich in der Öffentlichkeit wirklich daneben benehme, aber es macht einfach Spaß, die errötenden Frauen zu beobachten und daher bitte ich um Absolution.



Beichte vom 17.02.2014, 14:21:40 Uhr
Ort: Königstraße, 90402 Nürnberg

2.6/5 (190 Votes)

Undankbares Balg

(00032677)



Hiermit beichte ich, dass ich (w) ein kleines, verwöhntes Balg bin. Meine Eltern bezogen jahrelang Hartz-IV. Wir hatten echt nichts, weil wir Raten für essenzielle Dinge wie die Waschmaschine abbezahlen mussten. Auf neue Kleidung, technischen Krimskrams etc. mussten wir verzichten. Meine Eltern haben mir und meiner Schwester möglichst viel ermöglicht und haben dabei selbst auf alles verzichtet. Meine Mama ist sogar schwarzarbeiten gegangen, weil sie einfach keine richtige Stelle gefunden hat. Meinem Vater wurde kurz davor dann auch noch gekündigt. Mittlerweile haben beide Umschulungen gemacht und arbeiten recht erfolgreich in der Altenpflege. Die Schulden sind fast bezahlt und laut meinen Eltern haben wir genug Geld - meiner Meinung nach allerdings nicht. Wir haben eine sichere Wohnung und ich habe auch zwei Katzen und durfte einmal für 120 Euro reisen. Aber für Dinge, die ich mir wünsche, die aber nicht essenziell sind, ist nichts da. Ich besitze mein vier Jahre altes Handy nur, weil meine Schwester einen neuen Handyvertrag hat, unser zusammengesparter Computer ist mittlerweile fast sechs Jahre alt. Neue Kleidung bekomme ich kaum, maximal ein Teil jeden Monat. Ich kann verstehen, dass sich meine Eltern erst finanziell erholen müssen, aber mir geht es so dreckig, weil alle anderen irgendwie mehr haben. Meine Eltern geben sich so viel Mühe und ich bin so undankbar. Das möchte ich beichten.



Beichte vom 05.02.2014, 08:55:10 Uhr

2.6/5 (131 Votes)

Unser Beziehungs-Rezept

(00032632)



Ich führe zum ersten Mal in meinem Leben eine wirklich erfolgversprechende Beziehung, die mich rundum glücklich macht. Ich liebe meinen Partner mehr als alles andere und vor allem bewundere und respektiere ich ihn - und er mich. Wir wohnen nun seit über einem Jahr zusammen und sind seit drei Jahren ein Paar, planen gerade Familie und Haus. Eben unsere gemeinsame Zukunft. Es gibt jedoch eine Sache, für die ich mich unheimlich schäme. Ich bin - in Ermangelung eines besseren Wortes - eifersüchtig auf andere Paare, bei denen es ebenfalls gut läuft. Ich habe in den vergangenen Jahren oft gehört, wie beneidenswert es ist, dass mein Freund mich so sehr liebt und wie wundervoll wir zusammen sind. Und das von wirklich aufrichtigen, herzensguten Menschen. Warum um alles in der Welt kann ich damit dann nicht zufrieden sein? Ich bin so dankbar, dass ich meinen Freund kennengelernt habe. Und trotzdem nervt es mich, wenn ich mitkriege, dass andere Paare kein Interesse an unserem "Beziehungs-Rezept" haben, sondern auch ohne unsere Tipps zurecht kommen. Ich möchte einfach in die Welt hinausschreien, wie glücklich ich bin. Deswegen gönne ich anderen ihr eigenes Glück nicht weniger - ich verstehe einfach nicht, warum ich eifersüchtig bin, wenn andere auch zufrieden sind. Vor allem, wenn andere unglücklich sind, macht mich das Selbst auch traurig. Das wünsche ich doch keinem meiner Freunde! Ich würde niemals etwas tun, um andere unglücklich zu machen, oder mich in eine Beziehung einmischen, wenn ich nicht explizit um Rat gefragt werde. Nur meine Gefühle kann ich irgendwie nicht kontrollieren und vor allem nicht verstehen. Es tut mir leid, dass ich nicht mit dem zufrieden sein kann, was ich habe, sondern unbedingt möchte, dass jeder mich um mein Glück beneidet. Ich schäme mich fürchterlich und ich habe schreckliche Angst, dass ich irgendwann wieder in einer Beziehung stecke, in der ich so leide wie in meiner Letzten. Ich wünsche mir einfach, dass mir völlig egal ist, was andere denken.



Beichte vom 28.01.2014, 01:43:51 Uhr

1.9/5 (162 Votes)

Mobbing für das Selbstwertgefühl

(00032605)



Ich (m/23) möchte etwas beichten, das mich schon seit einiger Zeit belastet. Um ehrlich zu sein, mein Selbstwertgefühl ist nicht so gut, wie es sein sollte. Als Kind hatte ich nie das Gefühl, irgendwo dazuzugehören. Ich bin weder attraktiv, noch begabt, noch interessant. Alles, was ich anfasse, wird im besten Fall mittelmäßig. Während meiner Ausbildung habe ich zwei wunderbare Freunde gefunden, die mich in ihrer Clique integriert haben. Aber anstatt dankbar zu sein, beneide ich sie und freue mich heimlich über ihre Misserfolge. Und anstatt etwas dagegen zu unternehmen, projiziere ich meine Gefühle auf andere. Ich habe mir angewöhnt, Leute im Internet anonym fertigzumachen, was für mich bisher nie irgendwelche ernsthaften Folgen hatte. Ich suche mir bewusst junge Opfer aus, da ich aus eigenen Erfahrungen weiß, wie verwirrt und empfindlich man in der Pubertät sein kann. Ich dachte, ich würde mich dabei besser fühlen, aber so etwas macht fast süchtig. Es ist so, als würde man versuchen, den Durst mit Salzwasser zu löschen. Inzwischen bin ich immer boshafter, systematischer und hartnäckiger in meinen Beleidigungen geworden. Ich hatte Opfer, die ich über mehrere Monate im Visier hatte. Ich habe in ihren Blogs und Fotoalben jede Info ausgegraben und habe sie damit veralbert, bloßgestellt und schikaniert. Egal, wie oft ich geblockt werde, ich finde immer einen neuen Weg, diese Kinder zu belästigen. Am Ende finde ich das Ganze einfach nur unnötig, ich bin wirklich nicht stolz auf mein destruktives Verhalten.



Beichte vom 22.01.2014, 21:07:15 Uhr


189 Beichten insgesamt (Kategorie Neid).



Seiten (38):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.