Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.685 | User: 172.564 | Kommentare: 332.742 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (163 Votes)

Studenten an der Armutsgrenze

(Beichthaus.com Beichte 00033073)



Ich (20) bin Studentin und kann mit BAföG (300 Euro) und Kindergeld (180) gerade mal meine Wohnung zahlen. Zwar arbeite ich nebenbei, aber mit dem Geld kann ich nur "existieren" und nicht leben. Von meinen Eltern bekomme ich keine Unterstützung und manchmal muss ich sogar hungern. Ich wiege bei 1,70 Meter inzwischen nur noch 43 Kilogramm und die Armenküche in München verweigert mir jegliche Hilfe, weil ich "jung und gesund bin und arbeiten gehen kann". Manchmal gehe ich nachts an die Mülltonnen der Supermärkte, weil ich kein Geld für Essen habe. Ich denke inzwischen sogar an Prostitution. Ich finde es nicht fair, dass Arbeitslose alles vom Staat gezahlt bekommen, während manche Studenten weit unterhalb der Armutsgrenze leben und ihr Hunger-BAföG auch noch zurückzahlen müssen. Natürlich habe ich nichts gegen Arbeitslose - nur gegen die, die einfach nicht arbeiten wollen, habe ich eine Abneigung. Und nicht alle Studenten sind eben Bonzen, feiern die ganze Zeit und lassen sich alles von Mami und Papi zahlen.



Beichte vom 16.04.2014, 15:34:47 Uhr
Ort: Albert-Roßhaupter-Straße, 81369 München

3.3/5 (165 Votes)

Der Po von der Frau meines Chefs

(Beichthaus.com Beichte 00032966)



Die Frau meines Chefs hat es mir angetan! Allerdings nur ihre Rückseite. Im Gesicht ist sie nämlich potthässlich und faltig, in den Ohren hat sie mehrere Piercings und zu allem Überfluss kaut sie an ihren Fingernägeln. Im Alter von 45 Jahren sieht sie, dank täglicher Sonnenbank, aus wie ein alter, faltiger Schulranzen. Kurzum - eine Frau, wie sie sich kein Mann wünscht. Positiv erwähnenswert sind ihre blonde Löwenmähne und ihre gepflegte Reinlichkeit. Allerdings: Diese Alte hat einen dermaßen geilen Hintern, dass man als normal denkender Mann bei dem Anblick dieser Kiste direkt niederknien und Dank erweisen müsste! Ich (47) wünschte, ich dürfte einmal an diese Sitzfläche fassen! Der Hintern, den das Frauenzimmer hat, lässt jede 20-Jährige im schlechten Licht stehen. Grundsätzlich trägt sie eng anliegende verwaschene Jeanshosen, die die runden Pobacken noch so richtig betonen. Ich glaube, sie macht das extra. Mit Erfolg, denn ich kenne genügen Leute, die Eintritt in ein Museum zahlen, um sich schöne Dinge anzusehen - während ich einfach auf den Arsch dieser Frau starre! Und das kostenlos und täglich.



Beichte vom 31.03.2014, 01:26:47 Uhr
Ort: Feusdorfer Straße, 54584 Jünkerath

2.5/5 (150 Votes)

Neidisch auf glückliche Beziehungen

(Beichthaus.com Beichte 00032909)



Ich (w) möchte beichten, dass ich meiner besten Freundin am liebsten ihre Beziehung ausreden möchte. Die beiden sind seit fast zwei Jahren zusammen und sie hatten natürlich auch schon einige Auseinandersetzungen, und obwohl ich weiß, dass sie ohne ihn todunglücklich wäre, würde ich mich fast schon freuen, wenn die beiden sich trennen würden. Das hat einerseits den Grund, dass ich seit einem Jahr unglücklicher Single bin, und dass es mir furchtbar auf die Nerven geht, die ganze Zeit ihre Liebe spüren zu müssen. Andererseits vermisse ich meinen Ex immer noch und bin neidisch darauf, dass sie mit ihrem Freund Zeit verbringen darf, während mein Ex und ich uns auseinandergelebt haben. Ich bin wirklich nicht wegen ihres Freundes selbst eifersüchtig, sondern auf die Zeit, die sie mit ihm verbringt und mich dadurch oft vergisst. Bitte vergebt mir meinen Egoismus, ich versuche, mich zu bessern.



Beichte vom 22.03.2014, 16:50:40 Uhr

3.4/5 (145 Votes)

Der verwöhnte Neffe

(Beichthaus.com Beichte 00032858)



Ich (w) möchte beichten, dass ich mich, seit mein kleiner 4-Jähriger Neffe auf der Welt ist, von meiner Familie entferne, nur weil ich eifersüchtig bin. Dazu muss man allerdings sagen, dass ich allgemein nicht gut mit Menschen kann und vor allem nicht mit Kindern. Als ich ein Jahr alt war, sind meine Eltern von dem Rest meiner Verwandtschaft weggezogen und daher bin ich nur mit meinen Eltern, meiner mittleren Schwester und auch einige Jahre mit meiner Oma groß geworden. Noch dazu war ich sowieso die Jüngste und hatte einfach keinen Kontakt zu Kindern, bis vor vier Jahren dann mein Neffe auf die Welt kam. Mein Neffe ist der Sohn meiner ältesten Schwester, die ich seit meiner Geburt vielleicht für vier Wochen im Jahr sah. Immer, wenn sie da war, hat sie viel mit mir gemacht und es war für mich etwas ganz Besonderes. Aber seit mein Neffe da ist, vergeht kein Tag, an dem nicht über ihn geredet wird. Selbst wenn ich nur kurz mit einem Verwandten am Telefon rede, kommt das Thema gleich auf den Kleinen. Zu seinem ersten Geburtstag ist meine Mutter extra für drei Tage zu meiner Schwester geflogen, um mit meinem Neffen zu feiern. Meinen ersten Geburtstag verbrachte ich zwischen Umzugskartons, da wir an diesem Tag umzogen und mich niemand besuchen konnte. Und meine mittlere Schwester ist quasi zur zweiten Mutter mutiert - sie hat sich sogar seinen Namen tätowieren lassen, ganz groß auf den Bauch, aber außer meiner Oma versteht niemand, wieso ich das so seltsam finde.

Jedes Mal, wenn er mal bei uns zu Besuch ist, ist er der Mittelpunkt und muss durchgehend unterhalten werden. Mein Zimmer mutiert zum Kinderzimmer, und wenn ich ihm mal etwas wegnehme, weil es zerbrechlich ist, werde ich als Egoistin beschimpft. Ich soll mich dann auch den ganzen Tag mit ihm beschäftigen, aber das macht mich jedes Mal furchtbar nervös. Noch dazu darf ich vor meinem Neffen auch nicht traurig sein. Vor zwei Jahren hatte ich Depressionen und mein Freund hatte mit mir Schluss gemacht, aber als ich dann weinend zu meiner Mutter kam, fiel ihr nichts Besseres ein, als mich rauszuschicken, weil ich nicht vor dem Kind weinen sollte. In mein Zimmer kann ich aber auch nicht gehen, weil dort unsere Wii steht und der Raum deshalb quasi von jedem benutzt wird. Meine Familie hält meinen Neffen übrigens auch für überaus intelligent, weil er schon größer ist als die anderen in seiner Gruppe. Und seine Hyperaktivität wird als Anzeichen dafür gesehen, dass er einfach so wissbegierig ist. Deshalb bekommt er Spielzeug gekauft, für das er noch viel zu jung ist, nur damit er es dann kaputtmacht. Ich weiß nicht, wie viel Geld dabei schon draufgegangen ist, aber bestimmt schon mehrere Hundert Euro. Ich habe als Kind immer die alten Sachen meiner Schwestern bekommen, und wir haben immer noch genauso wenig Geld wie damals! Aber selbst wenn mein Neffe nicht da ist, ist meine Mutter das ganze Jahr über damit beschäftigt, Dinge für ihn zu kaufen. Dabei kann er gar nicht so viel tragen, wie im Schrank ist. Wenn er etwas falsch macht oder frech ist, wird darüber gelacht, anstatt ihm zu sagen, dass das falsch war. Wenn er beim Mittagessen etwas nicht mag, springt man direkt auf, um ihm ein vollkommen neues Gericht zu kochen, selbst wenn er das andere am Vortag noch geliebt hat und es einfach aus einer Laune heraus nicht mehr mag. Sein Zimmer ist doppelt so groß wie jedes Zimmer, das ich je hatte, und sieht aus wie ein Spielzeugladen. Ich bin geschockt, wie viele Sachen er hat, obwohl doch anscheinend nie Geld da ist. Niemand bei uns verdient so gut. Als ich hingegen mein Abitur bekommen habe, gab es eine einzige Glückwunschkarte von meiner Oma, der Rest wusste wohl nicht einmal etwas davon. Mein Neffe bekommt einfach mal so Karten zugeschickt, weil er sich so darüber freut.

Ich weiß selbst, dass mein Verhalten falsch ist, und ich hasse auch nicht meinen Neffen, sondern nur den Umgang mit ihm. Wahrscheinlich war ich einfach zu lange die Jüngste und bin jetzt eifersüchtig auf die Aufmerksamkeit, die er bekommt. Durch die vielen Umzüge hatte ich leider nie die Gelegenheit richtige, andauernde Freundschaften zu bilden und hatte nur meine Eltern und meine mittlere Schwester, bei denen ich nun auch abgeschrieben bin. Trotzdem kaufe ich meinem Neffen immer verhältnismäßig teure Geschenke, in der Hoffnung, dass er vielleicht in der Pubertät doch die Tante bevorzugt, die ihn in Ruhe lässt und ab und zu Kohle rüberschiebt. Sobald ich mein Studium beginne, werde ich sowieso mein eigenes Leben aufbauen und dann hoffentlich nicht mehr so eine Abneigung haben. Aber solange das noch nicht geschehen ist, muss ich beichten, dass ich einem kleinen, unschuldigen Kind nichts gönne und ein eifersüchtiges Miststück bin.



Beichte vom 12.03.2014, 12:49:18 Uhr

3.2/5 (111 Votes)

Die bessere Schwester

(Beichthaus.com Beichte 00032796)



Ich bin total neidisch auf meine jüngere Schwester. Es kommt mir so vor, als wäre ihr im Leben immer alles in den Schoß gefallen, während ich kämpfen musste. Schon als wir klein waren, war sie immer der Liebling und meine Eltern haben uns immer verglichen. Dabei habe ich immer schlechter abgeschnitten, weil sie besser in der Schule war - obwohl ich fast zwei Jahre älter bin. Ich erinnere mich noch an Situationen, in denen ich mich unglaublich angestrengt und gehofft habe, auch mal gelobt zu werden und dann unfassbar enttäuscht war, weil es nie funktioniert hat. Ich weiß nicht, wieso, aber das sitzt so tief, dass mir die Tränen kommen, wenn ich darüber schreibe. Als ich noch klein war, beschlossen meine Eltern dann, uns gläubig zu erziehen. Bald waren meine Schwester und ich auch ziemlich begeistert von Jesus, und wie Kinder so sind, erzählten wir das auch in der Schule. Während die Klassenkameraden meiner Schwester damit total locker umgingen, wurde ich dafür gemobbt. Irgendwie hat das mein ganzes Selbstvertrauen noch mehr zerstört und deshalb ging es fast meine gesamte Schulzeit so weiter.

Ich war irgendwie immer das Opfer, während meine Schwester immer beliebter wurde. Irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf christliches Zeug, weil es mir zu oberflächlich wurde und ich mit der Einstellung vieler Christen in dieser Gemeinde nicht einverstanden bin. Für meine Schwester war diese Kirche wie eine zweite Familie, sie ist da praktisch groß geworden. Vor sechs Monaten hat sie dort dann auch ein Freiwilliges soziales Jahr begonnen. Es ist total leicht für sie, da sie sowieso fast jeden Tag dort war und mit den Menschen und Arbeiten vertraut ist. Ich hingegen sitze zu Hause, weil ich keinen Ausbildungsplatz gefunden habe, bin wegen dieser Mobbing-Geschichte in psychologischer Behandlung und schäme mich, weil ich neidisch auf meine kleine Schwester bin. Ich liebe sie ja, immerhin ist sie meine Schwester. Aber ich komme mir so unendlich dumm und minderwertig vor und weiß nicht, was ich dagegen tun soll.



Beichte vom 01.03.2014, 06:16:07 Uhr


198 Beichten insgesamt (Kategorie Neid).



Seiten (40):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.