Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.170 | User: 164.557 | Kommentare: 323.608 |
Neueste Kommentare

3.6/5 (182 Votes)

Die Nachbarin ohne Aufschieberitis

(00032545)



Ich bin Studentin (24) und war schon immer die klassische Aufschieberin. Mit den Noten hat es zwar geklappt, sodass ich einen tollen Studienplatz bekommen habe, aber durch mein chronisches prokrastinieren legte ich mir permanent selbst Steine in den Weg. Vor ungefähr einem dreiviertel Jahr, ich war gerade im dritten Semester, zog auf der anderen Straßenseite eine Familie mit einer etwa 12-jährigen Tochter ein. Die Kurze scheint wirklich mustergültig zu sein, ständig sitzt sie an ihrem Schreibtisch am Fenster und lernt. Unsere Fenster liegen gegenüber und jedes Mal, wenn ich wiedermal am Rechner sitze und dummes Zeug mache und sehe wie das Mädel büffelt kriege ich ein schlechtes Gewissen und setze mich selbst hin und lerne. Seither läuft mein Studium wirklich gut, aber ich schäme mich, dass ich allen Ernstes nicht für mich selbst lerne, sondern, weil ich nicht umhin komme zu denken "Was das Gör kann, kann ich auch". Es tut mir leid, ich beneide die Kleine um ihre Disziplin und bitte um Absolution.



Beichte vom 10.01.2014, 04:27:15 Uhr

2.8/5 (127 Votes)

Der Ring in der Toilette

(00032487)



Ich (w) habe im Kindergarten etwas sehr Dummes gemacht. Wir feierten Karneval, und ich war als Prinzessin verkleidet. Genau wie die anderen Mädchen. Als zwei von ihnen auf die Toilette [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 30.12.2013, 18:05:59 Uhr

3.0/5 (107 Votes)

Schuhe im Fluss

(00032430)



Mit ungefähr neun Jahren habe ich die neuen Schuhe meiner Nachbarin in einen Fluss geworfen. Ich habe es nur gemacht, weil es mich verdammt ankotzte, dass sie dauernd mit ihren [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.12.2013, 20:08:39 Uhr
Ort: Auf dem Knüll, 33334 Gütersloh

2.2/5 (316 Votes)

Die besondere Note im Eintopf

(00032353)



Ich (m/31) arbeite als Beikoch in der Kantinenküche eines großen Maschinenbau-Unternehmens. Täglich bieten wir mindestens einen Eintopf für die Mitarbeiter an, der auch sehr gut angenommen wird. Ich selbst kann [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 05.12.2013, 19:07:43 Uhr
Ort: Worthstraße, 33397 Rietberg

2.5/5 (159 Votes)

Der asoziale Schmarotzer

(00032323)



Seit einem halben Jahr habe ich (w/21) einen Freund, der einfach der größte Schmarotzer ist. Trotzdem beneide ich ihn irgendwie, weil es ihm einfach so gut geht. Ich mache zurzeit eine Ausbildung und studiere nebenbei - deshalb muss ich auf jeden Cent achten, während der Monsieur mit einem Minijob und seinem Arbeitslosengeld auf knapp 2.000 Euro monatlich kommt. Wir zoffen uns deshalb nahezu täglich - mir geht sein verschwenderisches und faules Verhalten einfach auf die Nerven. Er arbeitet nur drei Tage in der Woche, während ich jeden Tag Überstunden schiebe und danach noch den Haushalt schmeiße und seinen Dreck wegmache, obwohl ich eigentlich lernen sollte. Noch dazu zahle ich das Essen alleine und er wohnt generell quasi auf meine Kosten - er denkt nicht darüber nach, was passiert, wenn er jeden Tag eine halbe Stunde lang duschen geht oder die Fenster aufreißt, während die Heizung hochgedreht ist. Ich habe auch noch nie einen Cent von ihm gesehen. Wenn ich ihn bitte, etwas für mich zu erledigen, zettelt er einen Streit an, haut dann ab und gibt sein Geld für Alkohol und Marihuana aus, anstatt damit mal Lebensmittel kaufen zu gehen.

Ich bin in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und musste schon immer auf mein Geld achten. Ich habe ständig Angst, pleitezugehen, weil ich von niemandem finanzielle Unterstützung bekommen würde, wenn etwas passiert. Ich bin auf mich alleine gestellt - aber mein Freund versteht nicht, warum ich an jeder Ecke spare. Aber das aller Schlimmste ist, dass er meine Arbeit überhaupt nicht schätzt. Er meckert jeden Tag rum, dass die Wäsche nicht gewaschen ist, warum kein Fleisch auf dem Teller liegt und beschwert sich auch, dass ich nicht oft genug die Beine breitmache. Ich hingegen erledige seinen Papierkram für die ganzen Ämter und die Polizei - was ziemlich oft nötig ist, da er so viel Scheiße baut. Ich habe ihm sogar mein ehemaliges WG-Zimmer überlassen, nur, damit er den Mietvertrag nicht unterschreibt und unter meinem Namen dort wohnt. Ich möchte beichten, dass ich total neidisch auf sein einfaches Leben bin, obwohl ich weiß, dass er ein asozialer Schmarotzer ist. Außerdem, dass ich nicht den Mut habe, ihn endlich rauszuschmeißen.



Beichte vom 30.11.2013, 17:26:21 Uhr


183 Beichten insgesamt (Kategorie Neid).



Seiten (37):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.