Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 24.995 | User: 211.080 | Kommentare: 390.562
Neueste Kommentare

4.0/5 (280 Votes)

Die junge Obdachlose in meiner Wohnung

(Beichthaus.com Beichte 00037427)



Ich (m/35) stecke in einem Dilemma. Bei uns in der Gegend gibt es seit etwa Herbst eine junge Frau, die offensichtlich obdachlos ist. Ab und zu sah man, wie sie mit Männern mitging, ich dachte mir schon, was da war. Jedoch sollte ich mich irren. Letzten Mittwoch sah ich sie wieder vor unserem Einkaufsmarkt sitzen. Man muss dazu sagen, dass sie nicht direkt bettelt, sondern irgendwann nach etwas zu essen fragt, wenn man mit ihr spricht. Das tun auch viele, denn sie ist lieb und unter den Dreckschichten auch hübsch, wenn auch winzig und schmal. Dieses Mal jedoch liefen ihr Tränen ohne Ende herunter. Ich hatte schon öfter mit ihr geredet und sprach sie daher an. Es endete darin, dass sie mir sagte, sie sei wegen einer noch bedürftigeren Frau mit Kleinkind aus ihrer bisherigen Unterkunft geflogen und wisse jetzt nicht, wohin sie solle. Überall sonst würden zu viele Fragen gestellt werden. Ich bemerkte diese Anmerkung zwar, ging aber nicht weiter drauf ein.

Kurz und gut, ich ging einkaufen und sie ging mir dabei nicht mehr aus dem Kopf. Also schalt ich mich selbst einen Idioten, warf sämtliche Prinzipien über Bord und nahm sie mit zu mir. Und bevor jetzt jemand denkt, es geht in die übliche Richtung. Nein. Ich ließ sie erstmals duschen und ihre Wäsche waschen, die wirklich schon nicht mehr mädchenhaft roch, und war erstaunt, was für ein hübsches Mädchen sich unter den Schichten von Klamotten verbarg, auch wenn sie in einem meiner geliehenen Shirts fast verschwand. Sie schlief trotz Fernseher und mir im selben Raum sehr schnell auf der Couch ein und schlief erst einmal zehn Stunden durch wie ein Stein. Am nächsten Morgen redeten wir.

Wir machten einen Deal aus: Sie schläft auf der Gästematratze in der Küche oder wahlweise der Couch im Wohnzimmer und übernimmt den Haushalt, außerdem verlässt sie das Haus mit mir und kann rein, wenn ich heimkomme, nicht früher. Kein Herumlungern vor dem Haus. Sie bringt niemanden mit. Ebenso kein Alkohol, da ich sie ab und zu mit einer Weinflasche gesehen hatte. Sobald etwas fehlt, übergebe ich sie der Polizei, wobei ich merkte, dass sie zusammenzuckte. Sie war dankbar und mit allem einverstanden. Und ich fragte sie nach den Kerlen, die sie mitnahmen. Sie erzählte mir, dass sich bisher alle Männer so weit anständig verhielten, nur einer wollte sie mehrmals nackt sehen, fasste sie aber seltsamerweise nicht an. Und sie schlief auch mit keinem. Auch bei mir benimmt sie sich anständig, außer der Angewohnheit, dauernd ohne Hose rumzulaufen, was mich aber nicht weiter stört. Sie zieht halt nach dem Duschen einfach keine mehr an. Ich sehe das eher als Zeichen von Vertrauen und dass sie sich hier unbefangen fühlt.

Gestern fand ich vier ihrer Jeans, leerte zum Waschen die Taschen aus und fand darin ihren Ausweis. Kurz gesagt, ihr Name stimmt, ihr Alter nicht. Sie ist nicht 22, sondern 17. Noch, denn Ende des Monats wird sie volljährig. Als ich sie darauf ansprach, weinte sie und bat mich, nur noch so lange bleiben zu dürfen, bis sie eben 18 ist. In ihrer Verzweiflung, als ich sie fragte, ob sie wisse, dass ich mich strafbar machte, zog sie sich sogar fast vollständig aus und versuchte, sich auf mich zu setzen. Ich schob sie zurück und sagte ihr, dass das unnötig sei, da ich es mir überlegen würde. Als ich nach ihren Eltern fragte, meinte sie nur, ihr Vater habe mehrfach versucht sie zu vergewaltigen und ihre Mutter sei ständig zu besoffen, um davon etwas zu merken. Sie würde niemals dorthin zurückgehen. Eher würde sie auf der Straße erfrieren. Sie habe sich vorgenommen, nicht zu stehlen oder sich zu verkaufen und das bisher auch eingehalten - und außer ab und zu Wein gegen die Kälte, möge sie auch keinen Alkohol. Keine Drogen. Sie raucht ja nicht einmal. Ich sagte also erneut, dass ich es mir überlegen würde.

In letzte Nacht kam sie zu mir ins Bett und versuchte es noch einmal. Obwohl ich körperlich stark reagierte, was ihr nicht entging, wies ich sie erneut ab, sagte ihr aber, sie solle sich bitte endlich beruhigen, ich würde sie sicher nicht einfach rauswerfen. Ich ließ sie sogar bei mir schlafen, denn sie bat darum und meinte, sie bräuchte Wärme und Gesellschaft und ob sie bei mir in den Arm darf. Ich gebe ja zu, das war nicht unangenehm, es war sogar schön, auch ohne sexuellen Bezug. Vor allem weil die Kleine extrem kuschelt. Da passte kein Blatt Papier mehr dazwischen. Aber selbst dabei merkt man ihr keine Hintergedanken an und sie versuchte auch nicht mehr, mich anzufassen. Allerdings bekam sie die halbe Nacht über Zitter-Anfälle, durch die das ganze Bett vibrierte. Sie meinte, nach fast fünf Tagen sitze die Kälte immer noch bis in die Knochen. Ich glaube aber, es kommt nicht nur von äußerer Kälte. Und brauchen wir nicht alle ab und zu etwas Wärme im übertragenen Sinne?

Da ich heute frei habe, habe ich ihr erlaubt, tagsüber hierzubleiben und im Moment putzt sie wie irre die Küche - mal wieder ohne Hose, was wohl eine Art Tick bei ihr ist, denn es dient nicht der Anmache. Sie putzt, sie kocht und sie teilt auch die Lebensmittel, die sie tagsüber erbettelt, auf. Außerdem gab sie mir am Samstag 30 Euro und meinte, das sei fürs Übernachten. Ich gab ihr das Geld zurück und sagte, sie solle Essen davon kaufen. Sie strahlte und meinte, sie kaufe dann eben Essen für uns beide. Finanzielle Einbußen habe ich wegen ihr wirklich keine. Ich gebe also einer Minderjährigen Obdach, die auch noch halb nackt bei mir rumläuft, und habe ein schlechtes Gewissen. Und das eben nicht, weil ich es ausnutze, sondern weil auf einem sehr schmalen Grad zwischen Anstand und Gesetz wandele.

Und das Seltsamste ist, ich gewöhne mich bereits an ihre Anwesenheit. Sie ist frech, aber nicht unverschämt, klug, aber nicht belesen und unglaublich wissensdurstig. Niedlich und hübsch, ohne dabei in irgendeiner Art billig zu wirken, eher etwas schlichter sogar, das sie kein Schminkzeug hat und das auch nicht mag. Sie ist so ein bisschen der Typ Wildfang, wie wir früher sagten. Es ist irgendwie nett, sie um mich zu haben, vor allem, da sie zwar eine Schwatzdrossel mit einem unglaublichen Redebedürfnis ist, aber nicht zu laut oder nervig, sie belebt meine ansonsten leere Wohnung auf angenehme Weise. Ja, sie reizt mich, ich gebe es ja zu. Wer wüsste nicht gerne, was genau zwischen zwei so hübschen und makellosen Beinen ist? Aber ich bleibe standhaft, da ich ihre Situation nicht ausnutzen werde und dabei bleibt es.

Mein Problem ist jetzt, wenn ich sie Polizei und Jugendamt übergebe, ist sie in deren Fängen, auch über 18 gibt es da Möglichkeiten, und sie will auf keinen Fall in ein Heim oder unter Betreuung gestellt werden. Und Rauswerfen - bei sieben Grad Minus - werde ich sie auch nicht. Ich habe wohl also, so wie es aussieht, bis in den frostfreien Frühling hinein eine nette Mitbewohnerin.



Beichte vom 18.01.2016, 15:52:36 Uhr

3.3/5 (146 Votes)

Die süße Maus und die XXL-Kondome

(Beichthaus.com Beichte 00037423)



Im Drogeriemarkt bei uns im Ort hat im letzten Jahr eine süße junge Verkäuferin angefangen. Sie ist wirklich hübsch und nicht auf den Mund gefallen. Leider ist sie eine harte Nuss. Sie will sich mit niemandem treffen - auch nicht nach der Arbeit. Am Wochenende trifft sie sich lieber mit Freunden von dort, wo sie lebt, trifft aber niemanden aus dem Dorf. Und keiner weiß wirklich, von wo sie genau ist, denn sie kommt jeden Tag mit dem Zug und fährt abends mit diesem auch wieder weg. Da mir die süße Maus keine Ruhe gelassen hat, habe ich begonnen, bei ihr im Geschäft Kondome zu kaufen. Allerdings die übergroßen Kondome. Ich bin durchschnittlich gebaut und die XXL-Kondome sind mir eindeutig zu groß. Doch zum Glück haben die Kondome ihre Wirkung nicht verfehlt. Beim ersten Mal hat sie mich nur so eigenartig angesehen - dazwischen waren dann drei Wochen, in denen ich nur mal so im Geschäft war, belangloses Zeug gekauft und ein bisschen mit ihr gequatscht habe.

Dann habe ich wieder eine Packung der riesigen Gummis gekauft und siehe da, sie fragte mich, ob ich abends Zeit hätte und sie nach der Arbeit abholen würde. Das Ende vom Lied war, dass wir vom Freitagabend bis Montagmorgen nur beim mir waren und uns das Hirn rausgevögelt haben. Am Montagmorgen, bevor ich selbst zur Arbeit gefahren bin, habe ich sie dann bei ihr im Geschäft abgesetzt. Seitdem führen wir eine sehr intensive Sexbeziehung. Sie hat mich auch nie auf die Kondome angesprochen, welche ich ja nicht verwende. Ich möchte hiermit beichten, dass ich mit einem kleinen Trick eine süße Maus ins Bett bekommen habe. Da nichts Schlimmes dabei ist und wir seitdem gemeinsam unseren Spaß haben, bitte ich um Vergebung dafür.



Beichte vom 18.01.2016, 08:52:29 Uhr

3.2/5 (118 Votes)

Als heißer Engländer im Zug

(Beichthaus.com Beichte 00037406)



Ich (m/20) war über die Weihnachtsferien bei meinem Vater, da er, seit er sich von meiner Mutter scheiden hat lassen, weggezogen ist. Die Fahrzeit beträgt mit dem Zug etwa fünf Stunden. Ich habe zwar ein relativ gutes Verhältnis zu ihm, sehe ihn aber doch nur alle 2-3 Monate, aber gut, mit 20 Jahren ist das ja kein Problem. So viel zu Hintergrundinformationen. Beichten möchte ich die Situation, die auf der Heimfahrt passiert ist. Ich setzte mich in den Zug, holte mein Buch raus und begann zu lesen. Man muss dazu sagen, dass es auf Englisch ist, einfach aus dem Grund, dass es nicht schaden kann, seine Sprachfertigkeiten auf diesem einfachen Weg zu verbessern. Kurze Zeit später stieg ein wirklich hübsches Mädchen ein und setzte mich zu mir, da ansonsten nicht viel frei war. Eigentlich wollte ich sie auch ansprechen, aber wenn der Zug so voll ist, und ich versagen würde, könnte es schon ziemlich peinlich werden.

Mein Glück war allerdings, dass sie mich ansprach, aber auf Englisch. Da sie beim Einsteigen auf Deutsch telefonierte, war ich kurz verwundert. Ich habe ihr dann auch auf Englisch geantwortet und wir sind ins Gespräch gekommen. Ich hab ihr allerdings nur Lügen erzählt, dass ich beispielsweise aus England komme, und hier für ein halbes Jahr bei verschiedenen Freunden bin. Wir haben uns super verstanden, und irgendwann wurde sie von einer Freundin angerufen. Sie erzählte ihr, dass sie gerade einen extrem hübschen und süßen Engländer kennengelernt hat, und sie nicht abgeneigt wäre, mit ihm weiter zu gehen als nur reden. Als ich das hörte, habe ich noch knapp zehn Minuten lang Konversation geführt und küsste sie dann. Den Kuss erwiderte sie natürlich auch. Naja, das Ende vom Lied ist, dass ich meinen Freunden, die ich in Wien "treffen" wollte, abgesagt habe und wir zu ihr gefahren sind.

Wir hatten Sex und am nächsten Morgen, gab sie mir noch ihre Nummer und ich solle sie doch bitte wieder anrufen. Das Problem ist, dass ich das nie tun werde, einfach weil ich kein Engländer bin, und sie das früher oder später rausfinden würde. Ich möchte also beichten, dass ich mit einer 17-Jährigen geschlafen, sie belogen und entjungfert habe - das erzählte sie mir am nächsten Morgen. Und dass ich mich nie wieder bei ihr melden werde, einfach weil es nicht geht.



Beichte vom 15.01.2016, 18:27:13 Uhr

3.1/5 (120 Votes)

Ich sehne mich nach Liebe

(Beichthaus.com Beichte 00037399)



Ich (w/23) beichte, dass ich meinen Freunden und Familie unehrlich gegenüber bin. Ich bin seit einem Jahr Single. Die Trennung von meinem erstem richtigem Freund war ganz schlimm für mich. Noch schlimmer wurde es für mich, als ich mitbekam, dass er nach fünf Jahren Beziehung nach zwei Monaten Trennung bereits eine Neue am Start hatte. Ich glaube, sie sind sehr glücklich miteinander. Ich fühle mich irgendwie als emotionaler Loser.

Nicht, dass ich ihn zurück will. Aber mir fehlt es einfach, jemanden an meiner Seite zu haben - ich sehne mich einfach nach Liebe. Nach außen markiere ich die Stärkste überhaupt: "Ach, das Singleleben ist das Beste. Ihr Paare seid doch alle so abhängig voneinander. Ich hingegen liebe und lebe mein freies Leben in vollen Zügen aus. Beziehung? Nein, auf gar keinen Fall." Ich hasse es, schwach oder wie eine Memme zu wirken. Deshalb markiere ich lieber den Dicken als ehrlich zu sein und zuzugeben: "Ja, ich fühle mich alleine und ich hasse es. Ich sehne und brauche Liebe. Ich habe es satt, immer auf mich allein gestellt zu sein." Ich könnte kotzen, wenn ich meine Beichte lese!



Beichte vom 14.01.2016, 14:44:01 Uhr

3.3/5 (84 Votes)

Auf Männerfang im Chat

(Beichthaus.com Beichte 00037389)



Ich (m/37) möchte heute beichten, dass ich meiner Ex einen für sich sehr wichtigen Account im bekannten lila Chat gestohlen habe und sie daraufhin ausgeflippt ist. Aber was heißt da Ex? Lasst mich erklären: Madame hat mich vor 11 Monaten, im Februar 2015, in diesem Chat angeschrieben. Obwohl ich sie zu Beginn eher, sagen wir, schlicht fand, wurde das Schreiben bald recht intensiv, da Madame angab, sich, wie ich, für BDSM zu interessieren. Laut ihrer Aussage war sie damals frisch getrennt und ihr Noch-Mann aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Nachdem Madame aber mehrere Treffen bei ihr mit sehr fadenscheinigen Begründungen ablehnte bzw. teils absagt hat, als ich schon zum hiesigen Bahnhof unterwegs war, gestand sie mir, dass ihr Mann noch in der Wohnung lebt, ein Gewalttäter sei und sie Angst habe und unter seiner Kontrolle stünde. Kurz darauf hat er sich auch auf dem damals verwendeten Account gemeldet. Ich schlug ihr daraufhin vor, einen neuen Account unter einem Namen, den ich aussuchte, anzulegen, und diesen ausschließlich für Kontakt mit mir zu verwenden.

Gesagt getan, Madame legte einen Account an. Den sie wie gesagt nur für mich verwenden wollte. Eines Tages gab sie mir ihr Passwort, weil ein Kerl ihr übel auf den Senkel ging, damit ich ihn auf ihre Blacklist setzen konnte. Ich tat das und wollte dann in ihrem Postkasten nachsehen, was der denn so geschrieben habe. Als ich den Postkasten öffnete und nach ihm suchte, traf es mich wie eine Faust in den Magen. Nackte Kerle ohne Ende. Naja, dachte ich, das kann in Chats ungefragt passieren, doch ich klickte dann auch auf ihren Postausgang. Und da kickte es mich richtig. Bilder von ihr an ebendiese Kerle, nackt, in allen Posen, mit Fingern und anderen Gegenständen in ihrem Schmuckkästchen.

Sofort rief ich sie an und konfrontierte sie. Sie fing an zu weinen und meinte, keiner der Typen bedeute ihr was, nur ich, ich solle doch nachsehen, was da stünde. Und tatsächlich, da gab es zwar jede Menge Sexchats aber keine netten, liebevollen, wie zwischen uns. Sie meinte, nach 13 Jahren Ehehölle wäre die Aufmerksamkeit der Kerle und das Wissen, dass sie für andere noch ansehnlich sei, alles, worum es ihr gegangen wäre und gelobte Besserung. Sie meinte auch, ich könne gerne in Zukunft nachsehen. Lange passierte nichts mehr, und irgendwann ließ ich es sein. Madame hat mich, muss man dazu sagen, in der Zeit 19 Mal auf sie warten lassen und ich fuhr zwei Mal zu ihr, um sie abzuholen, wobei es einmal zum Sex kam, mitgekommen ist sie aber trotzdem nicht. Ich sah bei beiden Treffen nichts als Liebe in ihren Augen und jedes Mal sagte sie mir, mich zu sehen sei das Höchste für sie gewesen. Ich vermute inzwischen aber, dass sie das bei Weitem nicht nur zu mir gesagt hat.

Ein Teil meines Freundeskreises lachte, ein Teil wandte sich deswegen sogar von mir, einige wenige sagten, ich solle durchhalten. Sich komplett zu lösen sei schwer, stehe ihr bei, dann schafft ihr das. Dies, die Hoffnung auf eine Ende der Einsamkeit und ihre Liebesschwüre hielten mich bei der Stange. Trotzdem merkte ich oft, dass sie was verschweigt und teils auch lügt. Denn sie ist nicht gut darin und verheddert sich schnell in Widersprüche, kann es aber trotz vieler Überführungen nicht lassen. Ja, ich war so dumm, ihr Chance um Chance zu geben, weil ich verliebt war und sie extrem begehrt habe. Das eine Mal Sex mit ihr war unglaublich intensiv und schön. Aber sogar an Freunde von mir machte sie sich, zwar vorsichtig, ran. Doch einem, zu dem ich derzeit kaum Kontakt habe, erzählte sie sogar, es sei aus mit uns. Der arme Kerl steckt selber in einer Krise, die sie noch verschlimmert hat. Zum Glück fragte er irgendwann doch noch nach. Und ich Idiot glaubte weiter an sie. Es sei ein Missverständnis gewesen und er habe ihr zuerst gesagt, er sei leicht verliebt, was er sogar bestätigt hat, also dachte ich, okay.

Doch letzten Sonntag hatte sie den Bogen überspannt. Es gab kurz vorher wieder einen Kontakt in ihrem Postfach, vom Inhalt her zwar grenzwertig, aber tolerierbar. Es ging nur allgemein um Vorlieben beim Sex, ohne konkreter zu werden. Sonntag wollte sie dann auch ein letztes Mal zu mir kommen. Als ich sie auf einmal nicht mehr erreichte, schaute ich, ob sie online war, und fand die Nachricht "Wo bist du? Ich warte hier, verdammt!" von ebendiesem Kerl. Sie hatte also zwei Kerle gleichzeitig auflaufen lassen. Ich sagte ihr, dass es das war. Und seitdem lasse ich sie auch abfahren. Doch stellte ich den Account aus Neugier so um, dass ich nicht nur ihr Postfach, sondern alle Gespräche der Vergangenheit nachlesen konnte. Aus allen Wolken fallen? Ich weiß jetzt, was das bedeutet. Denn Madame hatte nicht weniger als 151 Kontakte, die sexuellen Inhaltes waren, um die 20, die ernsthafterer Natur waren und davon abgesehen noch einmal mindestens 10, mit denen sie über Beziehung und neues Leben bei ihnen sprach, wie bei mir.

Jedenfalls habe ich gestern Abend die Mailadresse und das Passwort dieses Accounts geändert. Und mal getestet, ja, Madame hatte dasselbe Passwort auch im anderen Account, aber ich habe mir das Lesen erspart und diesen Account nicht weiter angerührt, er geht mich nichts an. Aber den für mich gemachten Account habe ich gekapert und zur Löschung angemeldet. Sie verlangte mehrmals massiv die Herausgabe der Login-Daten und drohte, sich an die Admins zu wenden, aber ich lachte nur. Dort interessiert so etwas keinen, wenn es nicht um eine schwere Straftat geht. Fake-Accounts und Accounthandel kommen dort täglich hundertfach vor. Aber ich gestehe ihr nicht das Recht zu, mit dem für mich gemachten Account buchstäblich hunderte arme Kerle zu verarschen, nur weil in ihrem Kopf offenbar irgendwas nicht stimmt. Ich habe den Account auch inhaltlich geleert und nur reingeschrieben, dass dieser Account deaktiviert wird und schreiben zwecklos sei. Ich will ihr trotz allem nicht schaden, aber sie lernt daraus wenigstens, dass nicht alles straflos geht und ihr fehlen jetzt einige Kontakte.

Was ich hier beichten will? Dass ich ein gutmütiger Trottel bin, der sich mal wieder hat verarschen lassen und jedes Mal stirbt innerlich ein Stück mehr von mir ab. Eines weiß ich, in diesem Chat trifft man nur kaputte Menschen, wenn auch manche Kontakte von dort bis heute auf positive Weise bestehen. Aber auf mehr werde ich mich nach dieser Nummer, die mich fast ein Jahr meines Lebens gekostet hat.



Beichte vom 13.01.2016, 02:13:52 Uhr


1514 Beichten insgesamt (Kategorie Lügen).



Seiten (303):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.