Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 23.996 | User: 202.614 | Kommentare: 370.392
Neueste Kommentare

3.3/5 (154 Votes)

Angst vor einer Fehlgeburt

(Beichthaus.com Beichte 00036261)



Ich beichte, dass ich im zweiten Monat schwanger bin. Was daran die Beichte ist? Niemand weiß davon. Nicht einmal mein Partner. Und das, obwohl es unser gemeinsames Wunschkind ist. Das Verwerfliche daran ist, dass ich auch nicht vorhabe, es ihm in den nächsten ein bis zwei Monaten zu erzählen. Warum? Nun, dazu muss man wissen, dass wir in einem Haus mit mehreren Generationen leben. Das heißt, meine Schwiegermutter sowie seine Großeltern leben quasi mit uns unter einem Dach. Dazu sollte man auch wissen, dass wir uns untereinander gut verstehen. Warum dann die ganze Heimlichtuerei? Wie viele andere Schwangere auch habe auch ich Angst vor einer eventuellen Fehlgeburt und wollte mehr oder weniger noch bis zum dritten Monat warten, bis die Schwangerschaft "in trockenen Tüchern" ist, bevor noch jemand davon erfährt. Einfach, damit der Schmerz bei einer eventuellen Fehlgeburt nicht so riesig ausfällt, wie wenn jeder davon weiß und mich ständig damit anstachelt.

Da ich aber weiß, dass mein Partner ein absolutes Plappermaul ist und es unter Garantie sofort seiner Familie erzählen würde, habe ich es ihm noch nicht gesagt, sondern warte noch ein wenig. Unsere Beziehung läuft übrigens sehr gut. Ich bitte um Absolution. Falls du das jemals lesen solltest, Schatz: Es tut mir leid, aber ich mache mir einfach Sorgen um unser ungeborenes Kind und liebe dich über alles.



Beichte vom 27.07.2015, 17:47:12 Uhr
Ort: 07131 Heilbronn

2.9/5 (72 Votes)

Skurrile Freunde und lustige Begebenheiten

(Beichthaus.com Beichte 00036259)



Ich (m/20) belüge des Öfteren Freunde und Familie, um sie zum Lachen zu bringen oder von skurrilen Situationen erzählen zu können. So erfinde ich immer einen Haufen Freunde, die dann dies und jenes Lustiges, Cooles oder Eigenartiges gesagt haben. Ich denke mir Fakten über diese erfundenen Personen aus, mache sie fast schon zu Karikaturen, das aber meist so gut, dass noch niemand etwas gemerkt hat. Manchmal sind diese Personen auch nicht rein erfunden und ich spreche von echten Bekannten. Allerdings erwähne ich nie deren Namen, sodass diese dann nicht in peinliche Situationen kommen. Was ich erfinde? Eigentlich nichts Schlimmes, auf jeden Fall nichts Abartiges - eigentlich nur witzige Sachen. Ich mag es einfach, wenn ich in einer Gruppe oder bei meinen näheren Bekannten einfach mal eine Story preisgeben kann, die alle interessant finden und über die sie lachen müssen. Außerdem bekräftigt es mich in meinem mir nachgesagten Talent, Charaktere und Geschichten zu erfinden.

Zu guter Letzt finde ich viele Leute auch einfach langweilig und passiv, sodass ich einfach mal etwas erfinde und übertrieben darstelle, um etwas Farbe in meine Erzählungen zu bringen. Ein gewisser Wunsch, dass die Leute etwas interessanter wären, steckt auch darin. Wenn ich etwas Schlimmes lese, erfinde ich auch immer Leute, die ihr Entsetzen kundgegeben haben, oder die die schreckliche Handlung (z.B. Mord) verurteilen, da ich oft das Gefühl habe, dass es viel zu viele herzlose Leute gibt, die zu selten Mitleid empfinden. Und dann erfinde ich solche mitleidvollen Personen, um mir etwas Mut, was das Wesen der Menschen angeht, zurückzugeben. Wenn jemand eine Eigenschaft hat, für die er sich schämt oder für die andere ihn auslachen, erfinde ich auch immer Leute, die diese Eigenschaft auch haben, glücklich sind und solche, die die Mobber verachten. Ich habe immer das Gefühl, das bringt mehr als nur die eigenen Worte. Ich beichte also, dass ich oft Freunde und Familie belüge, wenn auch ohne böse Absicht.



Beichte vom 27.07.2015, 16:38:06 Uhr
Ort: Murnauer Straße, 82362 Weilheim

3.0/5 (122 Votes)

Traditionelles Familientreffen

(Beichthaus.com Beichte 00036251)



Ich (m/24) habe viele Verwandte, die quer verstreut in Europa leben. Dementsprechend sind Familientreffen äußerst kompliziert und finden auch nur alle paar Jahre statt. In zwei Wochen wäre wieder eines und es wird darauf wertgelegt, dass ich dort auch erscheine. Ich beichte, dass ich behaupten werde, mein Chef hätte mir keinen Urlaub gegeben, dabei hätte ich noch genügend Urlaub. In Wahrheit habe ich geplant meinen Urlaubsflirt, eine ziemlich gut aussehende Ungarin, die gerade an diesem Wochenende Zeit hat, wiederzutreffen. Und sollte das mit dem Treffen nicht klappen, fällt mir schon etwas anderes ein, das besser ist, als 800 Kilometer zu meiner nervenden, esoterischen Tante und ihren hyperaktiven Kindern in die Schweiz zu fahren.



Beichte vom 26.07.2015, 12:42:53 Uhr

3.4/5 (220 Votes)

Frauen mit Tunnel

(Beichthaus.com Beichte 00036216)



Ich habe heute im Einkaufszentrum ein total hübsches Girl gesehen und sie sprach mich sogar an. Leider hatte sie, wie viele junge Mädels heutzutage, einen sogenannten Flesh-Tunnel. Das ist ein extragroßes Loch im Ohr, kommt anscheinend aus Afrika. Ich finde das aber total eklig und abstoßend und besonders später, oder wenn man es entfernen will, wird es superhässlich aussehen und nicht verheilen. Deshalb habe ich ihr mit betrübtem Blick erklärt, ich sei in einer Beziehung. Mädels, ihr könnt von mir aus mit so einem Mist im Ohr nach Afrika, da ist das total sexy und beliebt, aber ich finde das hier einfach nur total eklig, ist ja auch nichts Elegantes dabei, wie es vielleicht bei normalen Ohrringen der Fall wäre. Auf jeden Fall tut es mir sehr leid, das ich so einen Hass auf diesen Körperschmuck habe und dass ich dieses Mädel angelogen habe, aber ich möchte nicht mit einem Flatterohr zusammenleben.



Beichte vom 21.07.2015, 20:02:35 Uhr

3.4/5 (130 Votes)

Verzocktes Familien-Wochenende

(Beichthaus.com Beichte 00036208)



Ich stand bis vor Kurzem davor, meine Master-Abschlussarbeit abzuschließen. Meine Freundin wusste darüber natürlich Bescheid - dennoch beschloss sie, dass wir mit unserem Kind nach Norddeutschland zu ihrer Familie fahren. Über ein langes Wochenende. Ich habe ihr von Anfang an gesagt, dass dies für mich aufgrund der Abschlussarbeit schwer wird. Dazu ist zu sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt auf die Korrektur meines Betreuers wartete. Gemessen an seinem Standard ging ich stark davon, aus das viel nachzubessern sei. Zudem hatte ich zu diesem Zeitpunkt nur noch zehn Tage Zeit, da dann die Abgabefrist auslief.

Natürlich war sie nicht sehr erfreut, fuhr aber alleine mit unserem Kind zu Ihrer Familie. Ich bekam am Freitagabend dann das Feedback meines Betreuers: Es war wenig zu tun. Nur noch ein paar Sachen prüfen, ausformulieren, geradebiegen und dann abgeben. Tja. Ich habe das ganze Wochenende über gezockt und einfach nur vom Stress entspannt. Als sie zurückkam, spielte ich den Gestressten, der noch extrem viel Arbeit mit der Abschlussarbeit hatte. Die Woche darauf habe ich sie dann abgegeben und meiner Freundin geschworen, dass die zukünftigen Wochenenden der Familie gehören. Ich bitte um Absolution für mein verzocktes Wochenende.



Beichte vom 20.07.2015, 19:58:16 Uhr


1406 Beichten insgesamt (Kategorie Lügen).



Seiten (282):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.