Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.735 | User: 173.536 | Kommentare: 333.480 |
Neueste Kommentare

2.7/5 (162 Votes)

Habe ich den falschen Mann geheiratet?

(Beichthaus.com Beichte 00033761)



Mein Mann ist so ein A.-Loch! Er hat unseren ersten Hochzeitstag vergessen! Als ich ihm mein Geschenk gegeben und ihm gratuliert habe, meinte er nur ganz scheinheilig "Oh. Welchen Tag nehmen wir denn jetzt eigentlich als Hochzeitstag, den standesamtlichen oder den kirchlichen?", obwohl er ganz genau weiß, dass die standesamtliche Trauung für uns nicht zählt und nichts als ein bürokratischer Behördengang war und wir darüber sogar schon mal geredet haben. Er hat auch nicht irgendwie versucht, das wieder gut zu machen, und er hat sich anscheinend auch überhaupt nicht geschämt, als andere Leute uns extra angerufen und zum Hochzeitstag gratuliert haben und meine Eltern uns sogar extra zum Hochzeitstag eine Karte und Blumen geschickt haben. Es geht mir gar nicht darum, ein materielles Geschenk zu bekommen, sondern einfach nur um die Geste. Wenn ich mitbekomme, wie andere Männer sich Mühe geben und ihre Frau überraschen, um ihr zu zeigen, wie sehr sie sie lieben, könnte ich einfach nur heulen. Ok, man kann mal ein Datum vergessen (das im Inneren des Eherings steht, aber ok...), aber dass mein Mann es vergessen hat, ist irgendwie typisch für ihn als Ehemann. Ich weiß echt nicht, ob er mich nicht mehr liebt, oder ob er es einfach nur nicht mehr zeigt. Ich habe es ihm schon mehrmals gesagt, dass ich mich ungeliebt fühle, aber ihm ist das anscheinend scheißegal. Und wenn er mal irgendwas tut, was andeuten könnte, dass er mich liebt (z.B. "Ich liebe dich" sagen), dann stellt sich immer raus, dass das nur auf Sex hinauslaufen sollte. So ein A.-Loch! Sind Männer immer solche A.-Löcher? Erst einer Frau hinterherrennen und mit allen Mitteln der Kunst versuchen, sie rumzukriegen und sie dann in der Ehe so scheiße behandeln und ihr das Gefühl geben, dass sie nichts wert ist.



Beichte vom 14.08.2014, 00:41:53 Uhr

2.6/5 (103 Votes)

Das Autogramm der Schönheitskönigin

(Beichthaus.com Beichte 00033708)



Auch ich habe eine zu beichtende Tat begangen, jedoch ist sie weniger dramatisch und sündhaft. Die Geschichte fand vor zwei Jahren statt - damals studierte ich (m/20) noch Wirtschaft an einer Kantonsschule in St. Gallen (Schweiz). An einem Freitag war gerade Mittagspause, als mich eine Freundin darauf aufmerksam machte, dass im Coop nebenan eine ganz besondere Person Autogramme verteilte. Ich fragte nach dem Star und die Antwort war Miss Schweiz 2011. Ich hatte bis dahin nie großes Interesse an Promigedusel, geschweige denn einen Promi gesehen. Aber sich das Gratisautogramm einer Beautyqueen zu schnappen sprach mich durchaus an, und so machte ich mich hastig auf den Weg, da die Mittagspause bald zu Ende war. Gott sei Dank war die Schlange auch nicht lang. Beim Warten fiel mir ein, dass ich mich noch am selben Tag mit einem Freund namens S. treffen wollte. S. war und ist ein guter Kumpel, doch damals traf ich mich selten mit ihm, da wir beide ständig beschäftigt waren. Spontan kam mir so eine Idee in den Kopf. Immer noch am Grübeln war ich plötzlich an der Reihe und stand zum ersten Mal vor der amtierenden Landesschönheit. Ich muss zugeben, eine Sekunde lang blieb mir der Atem weg. Dann fragte sie mich sanft und kurz: "Für wen?" Eine Sekunde überlegte ich noch, dann antwortete ich: "Für S. bitte."

Am Abend war mein Freund begeistert und bedankte sich für meine Nettigkeit. Natürlich war ich auch froh deswegen. Mittlerweile bereue ich es aber, dass ich diese Erfahrung nicht für mich in bildlicher Erinnerung aufbewahren konnte. Ab und zu schießt mir die Story nochmals in den Kopf, wenn ich zufällig etwas über Promis oder Ähnliches lese. Kann nicht fassen, dass gerade in jener Situation meine Gutmütigkeit hervortreten musste. Mann, wieso nicht zu einem anderen Zeitpunkt? Sorry S., aber auf das Bild hätte mein Name stehen müssen! Sei dankbar dafür. Der einzige Trost ist, dass ich ihr wenigstens persönlich ein Kompliment machen konnte, wie hübsch sie tatsächlich aussieht.



Beichte vom 05.08.2014, 00:07:37 Uhr

3.3/5 (116 Votes)

Horst, der Audianer

(Beichthaus.com Beichte 00033702)



Ich muss gestehen, dass ich, sobald in der Firma der Schaden an einer sündhaft teuren Laserschneidanlage bemerkt wird, eiskalt zum Verräter mutieren werde. Warum? Das muss ein wenig länger erklärt werden. Vor etwas mehr als einem halben Jahr kam im Zuge einer Einstellungsphase ein neuer Mitarbeiter in die Firma. Ich nenne ihn jetzt einfach mal Horst. Besagter Horst scheint charakterlich vielleicht in Ordnung zu sein, ist aber ein "Audianer". Und da liegt das Problem. 20 Jahre bei Audi haben ihn wohl völlig verpolt. Er schlotet wie eine verrußte Dampflok, er rülpst wie ein brünftiger Hirsch herum und lässt sich auch nicht erklären, was Sache ist. Wenn ihm etwas nicht passt, wird zuerst in den Bart gebrummt, dann wird geknurrt, und dann schreit er ohne Vorwarnung los - wie ein Choleriker, der es nicht anders kennt. Horst sagt auch nicht, was ihm nicht passt, oder seiner Meinung nach falsch gemacht wird. Es wird nur gebrummt, geknurrt, geschrien. Dass er sich dann auch verbal im Benehmen vergreift, kommt dabei gerne vor. Kleine Kostprobe: Ein Auftrag wurde von mir erfolgreich abgeschlossen, und für den nächsten musste eine neue Vorrichtung installiert werden. Dafür haben wir eine elektrische Ameise. Ich baute die Vorrichtung ab, schnappte mir die Ameise und schon ging Horst los. Anstatt einfach zu sagen, dass er die Ameise selbst brauchte, wurde wieder herumgenölt. Dass dabei sogar ein Maschinenoperator in Hörreichweite war, schien ihm völlig egal gewesen zu sein. Anderes Beispiel: Um einen Schrottkübel - mit denen wir den Verschnitt sammeln - zum Rollcontainer zu bringen, musste ich zuerst eine Großpalette zur Seite stellen. Mit dem Stapler schnappte ich besagte Palette und stellte sie zur Seite. Aber kaum, dass ich den Schrottkübel holen konnte, nölte sofort wieder Horst los und ließ sich nicht erklären, was ich vorhatte. Da ich da schon kein Bock auf eine Zusammenarbeit mit ihm hatte, ließ ich ihn links liegen. So viel also zu seiner Person. Und jetzt kommt der Kracher, warum ich ihn garantiert nicht schützen, sondern eiskalt auflaufen lassen werde.

Letzten Freitag wurden tragende Teile geschnitten, die recht schwer sind. Daher ist auch die Vorrichtung, die benötigt wird, entsprechend schwer. Gegen Ende der Spätschicht haben wir den Verschnitt mit der Ameise wegbringen wollen. Also trabte Horst mit der Ameise an, stellte sie aber so dämlich unter die Maschine, dass der Hubmast genau unter dem Querträger der Tür stand - und warf den Hubarm an. Jeder, der weiter als zwei Meter Feldweg denken kann, weiß, dass nicht nur die Zinken der Ameise hochgehen, sondern dass auch der Hubarm, der ja die Last tragen muss, mitwandert. Der Hubarm kollidierte beim Hochfahren mit dem Querträger der Lasermaschine und wuchtete das Maschinengehäuse knapp eine Handbreit hoch. Die Ameise kann locker 1,5 Tonnen oder mehr heben. Ergebnis war, dass der Trägerholm samt Schiene und Schließmechanismus der Türanlage verbogen war. Wenn ich daran denke, wie hoch der finanzielle Schaden sein wird, dreht sich mir der Magen um. Zum Einen wird es vermutlich sehr teuer werden, wenn Trumpf bei uns zum Reparieren antraben darf, zum Anderen ist die Anlage eine Cashcow, da darauf auch Daueraufträge laufen, die nun auf andere Anlagen umgestellt werden dürfen. Und mal ganz ehrlich. Ich sehe es bestimmt nicht ein, für den Idioten meinen Kopf hinzuhalten.



Beichte vom 03.08.2014, 22:29:23 Uhr
Ort: Innere Au, 74395 Mundelsheim

2.4/5 (214 Votes)

Wie man alleine ein Kind macht

(Beichthaus.com Beichte 00033678)



Ich bin mittlerweile 33 Jahre alt und will unbedingt ein Kind. Ich habe auch einen festen Partner, mit dem ich schon seit vier Jahren zusammen bin. Natürlich schlafen wir miteinander, jedoch verhüten wir mit Kondomen. Erstens vertrage ich keine Pille und zweitens ist das meinem Freund recht, weil er dann die Kontrolle hat, wie er sagt. Meinen Kinderwunsch habe ich schon mehrfach ausgesprochen, aber bislang ist eisiges Schweigen auf seiner Seite. Nun, mein Wunsch steigert sich von Tag zu Tag und neulich gab es eine gute Gelegenheit für mich: Das Kondom war in meiner Scheide geblieben, weil er zu lange in mir verharrte und es dann schlicht herunterrutschte. Natürlich war er total in Panik und hat mit allen Mitteln untersucht, ob irgendetwas aus dem Gummi gelaufen ist und mich schwängern könnte. Es war nichts zu sehen, hat mich aber an etwas erinnert, das ich vor einiger Zeit gelesen habe. Dort stand, dass es durchaus weit verbreitet sei, dass amerikanische Basketballspieler von ihren weiblichen Fans zu One-Night-Stands gebracht werden und die Mädchen anschließend versuchen, sich mit den benutzten Gummis zu inseminieren - sprich ein Kind zu machen. Manche versuchen es, in dem sie mit einer Nadel ein kleines Loch hineinstechen, andere sollen es dadurch hinbekommen haben, dass sie das Kondom entsprechend nach dem Akt ausquetschen und sich den Samen einführen. Ich beichte, dass mich seit Tagen diese Gedanken quälen, so etwas zu tun, da jetzt meine Regel erst noch ansteht. Wenn ich es also in den nächsten Tagen tue, könnte ich das Ergebnis immer noch auf den obigen Vorfall schieben. Ein Kleines von ihm wäre so süß.



Beichte vom 30.07.2014, 08:24:29 Uhr

3.1/5 (144 Votes)

Point of no Return

(Beichthaus.com Beichte 00033674)



Ich habe neulich die Analyse eines renommierten Physikers gelesen, der bestehende und öffentlich einsehbare Daten zum Klimawandel sortiert und zusammengefasst hat. Demnach wird sich die durchschnittliche Temperatur der Erde in 100 Jahren um 16 Grad Celsius erhöht haben, die Erde wird nach diesem Bericht ab 2050 für Menschen unbewohnbar sein. Eine ähnliche Erwärmung gab es wohl vor 250 Millionen Jahren, als 95 Prozent aller Arten ausstarben. Die aktuelle "National Geographic" schreibt, dass derzeit die Mehrheit der Wissenschaftler von einer Erwärmung von vier Grad bis 2100 ausgeht, acht Grad in der Nord-Polarregion. Als die Durchschnittstemperatur drei Grad wärmer war, lag der Meeresspiegel 25 Meter höher. Ich beichte, dass ich diese Zahlen lese und, nach einem Schock, einfach so weiterlebe wie bisher. Ich meine, ich achte auf die Umwelt, fahre ein relativ sparsames Auto, nutze es fast nie und mache das Licht aus, wenn ich aus einem Raum rausgehe. Ich habe mein Haus wärmegedämmt und fliege bzw. fahre nicht in Urlaub. Aber irgendwie war es das auch. Was soll ich denn auch tun? Der "Point of no return" war wohl 2007, das ist rum, die Erderwärmung ist also nicht mehr zu stoppen, sondern der Automatismus wurde angeschmissen - aufgrund der Erwärmung der Meere und des Permafrostbodens, wodurch gigantische Mengen an bislang gebundenem, extrem klimaschädlichen Methans frei werden und in die Atmosphäre gelangen. Das macht es dann noch wärmer, daher taut dann noch mehr auf und so weiter. Die tatsächliche Lufterwärmung ist kaum spürbar, weil 94 Prozent der Erwärmung vom Meer gespeichert wird.

Wenn das ewige Eis aber mal geschmolzen ist und das Meer sich entsprechend erwärmt hat, geht es wohl auch mit der Lufttemperatur richtig ab. Bislang sind die Erwartungen der Wissenschaft bezüglich des Klimawandels immer übertroffen worden, also warum sollten die derzeit genannten Zahlen plötzlich nicht eintreffen? Die werden doch eher wieder übertroffen. Ich esse also weiter Fleisch, fahre Auto, habe den ganzen Tag (beruflich) den PC an, habe eine Ölheizung, kaufe dies und das und jenes, obwohl ich es eigentlich nicht wirklich brauche, nur so aus Lust und Laune. Ich weiß einfach nicht, was ich anders tun könnte, um etwas zu ändern. Der Zug ist abgefahren. Ich sitze hier und beobachte, wie immer mehr Landstriche unbewohnbar werden, Inseln und Küstenstädte so langsam versinken, Wasser und Lebensmittel immer knapper und knapper werden, Milliarden Menschen verhungern und verdursten, Ressourcenkriege toben und mache nichts, bis irgendwann auch für mich und meine Kinder in 20 oder 30 Jahren möglicherweise keine Lebensmittel und Lebensraum mehr vorhanden sein werden oder uns unser Raum genommen wird. Freuen tut mich das nicht, in mir löst das Angst, Wut und Traurigkeit aus und ich fühle mich gleichzeitig so seltsam entfernt. Und mache einfach so weiter wie immer, wie der Rest der Welt.



Beichte vom 29.07.2014, 13:01:58 Uhr


466 Beichten insgesamt (Kategorie Ignoranz).



Seiten (94):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.