Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.686 | User: 214.336 | Kommentare: 403.551
Neueste Kommentare

3.0/5 (110 Votes)

Wenn man jemanden zurücklassen muss...

(Beichthaus.com Beichte 00037497)



Ich (w) habe mein gesamtes bisheriges Berufsleben in ein und demselben Betrieb verbracht. Ich liebe meinen Beruf, ich möchte nichts anderes machen, aber ich hasse meine Firma. Es macht dort einfach keinen Spaß. Ich suche schon seit dem Ende meiner Ausbildung eine neue Stelle, aber der Beruf wird in meiner Region kaum gesucht, sodass ich keinen Erfolg hatte. Das Einzige, was meine Arbeit halbwegs erträglich macht, ist meine beste Freundin. Sie ist vor zwei Jahren in unseren Betrieb gekommen und wir haben uns auf Anhieb richtig gut verstanden, unternehmen viel und können über alles reden.

Nun ist es aber so, dass ich endlich eine neue Anstellung gefunden habe und zusammen mit meinem Freund die Stadt verlasse. Meine neue Stelle ist in unserer Heimat. Wir haben eine richtig schöne Wohnung gefunden, mein neuer Chef und das Team sind echt klasse und ich freue mich schon unendlich auf unseren Umzug und die Zeit danach. Meine Freundin ist traurig, dass ich sie zurücklasse, und hier ist meine Beichte: Es tut mir nicht leid. Natürlich ist es schade für sie, aber ich habe es immer allen recht machen wollen und wollte von allen gemocht werden - und jetzt mache ich mein eigenes Ding, ich mache das, was mir gut tut, und es fühlt sich richtig toll an. Außerdem bleiben wir ja Freundinnen und wir sehen uns auch weiterhin. Mein neuer Wohnort ist nur eine Stunde mit dem Auto entfernt. Ich glaube, ich bin eine schlechte Freundin, weil ich auf ihre Gefühle keine Rücksicht nehme und sie nichts dafür kann. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 29.01.2016, 22:20:45 Uhr

3.1/5 (120 Votes)

Mädchenschwarm ohne Gefühle

(Beichthaus.com Beichte 00037481)



Ich beichte, dass ich als Jugendlicher so einige Herzen meiner Mitschülerinnen brach. Ich wurde als Kind schwer misshandelt, habe viel Gewalt und den Tod erlebt. Ich weiß, dass es keine Rechtfertigung ist, aber es ist zumindest eine Erklärung. Ich war so schwer geschädigt, dass mich einige Menschen für einen Autisten hielten, weil ich keinerlei Emotionen zeigen konnte - ich empfand auch kaum welche. Ich war auch nicht sehr gut darin, freundlich zu sein, weil ich absolut keinen Draht zu den Gefühlen von mir oder anderen Menschen hatte. Ich war kalt, berechnend doch tiefere Emotionen verstand ich damals noch nicht. Ich war so beschränkt zu glauben, dass jeder Versuch, sich mir anzunähern, nur dem galt, meine Schwächen zu offenbaren, mich zu verletzten oder sogar umzubringen, wie es in der Vergangenheit der Fall war. Ich zerriss Liebesbriefe vor den Augen der Personen, ignorierte Mädchen, bis sie fast wahnsinnig machte und habe die schlechtesten Antworten aller Zeit gegeben.

Selbst wenn ich später versucht habe, freundlich zu sein, um sie nicht zu verletzen, war das ein Griff ins Klo. Auf eine Aussage wie "Hey, du siehst echt süß aus, weißt du das?" habe ich Schwachsinn mit meiner absolut desinteressierten Stimme geantwortet wie beispielsweise "Wirklich? Toll, finde dich auch nett" und sie dabei mit einem absolut emotionslosen Gesicht angesehen. Und wenn man mich anfassen wollte, reagierte ich reflexartig mit Abwehrhaltungen, weil ich Umarmungen oder potenzielle Streicheleinheiten für einen Angriff hielt. Dass ich da nur wie ein zu oft getretener Köter reagiert habe, verstand leider keine von ihnen. Sie dachten immer, dass ich mich vor ihnen ekeln würde. Ich konnte mir auch nie vorstellen, dass mal jemand etwas von mir wollen würde, gerade weil ich damals den Charme eines Cola-Automaten hatte und bis zum Ende meines Teenager-Daseins auch keinerlei Bedürfnisse nach Nähe, Liebe oder Zuneigung hatte.

Trotzdem war es so und die Mädchen, die sich unfreiwillig in mich verliebt hatten, tun mir heute immer noch leid, jetzt wo ich es verstehe. Denn einige versuchten einfach nur nett zu sein und gaben sich unglaublich viel Mühe. Jeder Schwachkopf hätte damals merken müssen, dass mir diese Mädchen nicht dumm kommen wollten, ich verstand es trotzdem nicht. Ich weiß, dass einige Mädchen bitterlich geweint haben und oft absolut unglücklich damit waren und sie tun mir im Nachhinein leid. Ich habe mir immer geschworen, Unschuldigen niemals Leid zuzufügen, egal auf welche Art - doch diesen Mädchen habe ich völlig unnötig seelisches Leid zugefügt, nur weil ich eine Mauer aus Brettern vorm Kopf hatte. Heute bin ich nicht mehr dieser Cola-Automat und seit Jahren glücklich verheiratet. Ich hoffe wirklich, dass es diesen Mädchen ähnlich geht. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 27.01.2016, 04:08:26 Uhr

3.3/5 (108 Votes)

Sex langweilt mich nur noch!

(Beichthaus.com Beichte 00037446)



Ich (m/37) muss sagen, dass mich Sex seit einigen Jahren sehr langweilt. Als junger Mann oder gar Jugendlicher war ich für vieles zu haben und experimentierfreudig. Diese unglaubliche freudige Erregung, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 21.01.2016, 14:58:28 Uhr

3.3/5 (162 Votes)

Liebe Moralapostel, denkt doch mal nach!

(Beichthaus.com Beichte 00037394)



Ich möchte hiermit beichten, dass manche selbst ernannten Moralapostel solche Gewaltfantasien in mir (m/25) auslösen, dass es mich doch manchmal selbst erschreckt. Folgendes hat sich gestern zugetragen: Ich saß in der Straßenbahn, habe an eine Sitcom denken müssen und an Dummheiten, die ich als Teenager gemacht habe und darüber einen kleinen Lachanfall bekommen, zumindest konnte ich mir einige Stationen das Kichern nicht verkneifen. Mir gegenüber saß eine Rollstuhlfahrerin mit Begleitung, die aber eine Station vor mir ausgestiegen sind.

Als ich dann ausstieg, stieg ein Mann mit mir aus, und als wir an einer Ampel standen, schnauzte er mich an, was mir doch einfiele, die Kleine im Rollstuhl auszulachen. Ich war zunächst erst einmal sprachlos über diese Unterstellung, habe dann erklärt, dass ich überhaupt nicht die Person vor mir meinte, sondern an etwas Lustiges denken musste, doch dann schimpfte er nur noch, wie armselig ich sei. Da ich selbst ehrenamtlich mit Menschen mit Behinderungen arbeite, wollte ich das nicht auf mir sitzen lassen und das mit ihm ausdiskutieren, doch er machte nur eine abweisende Geste und ist weggegangen. Das hat mich persönlich richtig aggressiv gemacht und das Einzige, was mich noch davon abhielt, ihm nicht hinterherzulaufen und ihm eine reinzuhauen, war der Gedanke, dass das solche Leute nur noch weiter in ihrem Weltbild bestätigen würde.

Ich glaube, mittlerweile verstehe ich ganz gut, warum der rechte Mob hier in Deutschland wieder so stark ist, denn damit, anderen Leuten, besonders aus anderen Kulturkreisen, falsche Unterstellungen zu machen, macht man es sich sehr, sehr einfach. Ich glaube, ich habe gestern noch gegen die eine oder andere Mülltonne getreten. Ich bin froh, dass mir nicht noch irgendjemand begegnet ist, denn da war ich schon sehr geladen. Tja, vielleicht liest das derjenige sogar und erkennt sich wieder, wenn ja möchte ich ihm nur noch sagen: Pauschalisieren und Unterstellungen verbreiten, das ist einfach! Das macht die rechte Szene so, und wenn einem dann Argumente einfach mal egal sind, dann ist man keinen Deut besser. Also, und das gilt an alle: Denkt zwei Mal nach, bevor ihr einfach jemandem Böswilligkeit attestiert. Und ich hoffe, ich begegne diesem Mann so schnell nicht noch einmal, denn dass ich dann noch ruhig bleibe, das kann ich leider nicht garantieren.



Beichte vom 13.01.2016, 22:26:20 Uhr

3.3/5 (135 Votes)

Ich brauche keine Gesellschaft

(Beichthaus.com Beichte 00037392)



Ich (w) bin - seit ich denken kann - Misanthrop und nicht gesellschaftsfähig. Ich habe nur wenige Freunde, auf die ich mich zwar freue, wenn sie mich besuchen, aber fast noch mehr, wenn sie wieder gehen. Als Kind habe ich in der Schule oft gebeten, alleine an einem Tisch sitzen zu dürfen, sowie Gruppenarbeiten allein zu erledigen. Mannschaftssport war immer schon Fehlanzeige, Joggen, Schwimmen, Krafttraining und Wandern waren und sind meine bevorzugten Sportarten, da man sie auch alleine oder mit wenigen ausgewählten Personen ausüben kann. Gemütliches Beisammensitzen? Halte ich nicht länger aus als zwei Stunden. Es gibt genau einen Menschen in meinem Leben, dessen Gesellschaft ich rund um die Uhr ertrage, und das ist der, den ich geheiratet habe. Meinen Mann liebe ich über alles und ich wäre ohne ihn verloren, aber da bildet er die Ausnahme. Doch jetzt kommt der Clou - ich bin überglücklich damit, was natürlich niemand verstehen kann.

Ich habe trotz allem ein ausgefülltes Leben, einen mehr als akzeptablen Job, sehr viele Hobbys, und mich erfüllt große Zufriedenheit, wenn ich entweder Zweisamkeit mit meinem Mann genießen oder mich völlig allein beschäftigen kann. Er ist das ziemliche Gegenteil von mir, ist offen und gesellig und trifft sich mindestens einmal die Woche mit seinen recht zahlreichen Freunden. Die meisten Leute glauben, ich würde allein versauern, wenn er nicht da ist, dem ist jedoch nicht so.

Die einzige Gesellschaft, nach der ich mich manchmal doch sehne, ist die eines treuen Haustieres, am Liebsten hätte ich einen großen Hund oder auch zwei. Irgendwann werde ich mir auch bestimmt einen anschaffen, nur momentan geht es aus beruflichen Gründen nicht. Ich beichte also, dass ich eine notorische Einzelgängerin bin und keinerlei Bedürfnis verspüre, irgendwas daran zu ändern - was oft dazu führt, dass sich andere Leute von mir vor den Kopf gestoßen fühlen, die da oft was Persönliches hineininterpretieren, da niemand verstehen kann, dass ich einfach nur meine Ruhe haben möchte.



Beichte vom 13.01.2016, 14:35:12 Uhr


602 Beichten insgesamt (Kategorie Ignoranz).



Seiten (121):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.