Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 23.992 | User: 202.609 | Kommentare: 370.362
Neueste Kommentare

3.2/5 (158 Votes)

Geheimer Nebenjob als Domina

(Beichthaus.com Beichte 00035756)



Ich möchte hiermit beichten, dass ich mir mein Budget aufbessere, indem ich Männern in die Weichteile trete, sie bespucke und erniedrige. Angefangen hat es damit, dass mich ein Mann in [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 20.05.2015, 07:48:38 Uhr

2.8/5 (133 Votes)

Wie man mit 18 Geld verdienen kann

(Beichthaus.com Beichte 00035558)



Ich (w/18) werde am Montag zum ersten Mal meinen Körper für Geld verkaufen. Ich werde mit wahrscheinlich doppelt so alten Männern wie ich, schlafen. Und werde in nur drei Tagen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 25.04.2015, 17:22:40 Uhr

2.8/5 (89 Votes)

Gefälschte Schuhe aus dem Urlaub

(Beichthaus.com Beichte 00035492)



Ich (w) war letztens im Urlaub und habe mir dort auf dem Markt ein paar falsche "New Balance"-Schuhe mitgenommen. Aus irgendeinem Grund fand ich die dann allerdings doch nicht mehr [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.04.2015, 13:25:17 Uhr


3.1/5 (246 Votes)

Ich will Kekse!

(Beichthaus.com Beichte 00035408)



Ich möchte beichten, dass es mir leidtut, jemandem alle Kekse bei einem bekannten grün-gelben Sandwich-Unternehmen weggekauft zu haben. Ich kam spät mit einem Kumpel aus einem Pub und wir gingen zu besagtem Laden, um unseren Hunger zu stillen. Wir beide sind Anfang 20 und beide schon berufstätig. Nun diskutierten wir - für den besagten Mann - wohl etwas zu laut, was wir den bestellen sollten. Nachdem wir unsere Bestellung abgesetzt hatten, wollte er sich vordrängeln, da er nur ein paar Kekse kaufen wollte. Nun ja, dachte ich mir, und sagte er solle gefälligst warten und sich anstellen wir alle anderen auch. Als der Sandwich-Typ alles so belegt hatte, wie wir wollten, fragte er uns, ob wir auch ein paar Kekse haben wollen und ich erkundigte mich, ob er noch mehr hat oder nur die vorne im Regal. Er antwortete: "Nein, wir schließen bald, also nur noch die." Ich musste mir derbst das Lachen verkneifen und sagte: "Gut, dann nehme ich alle!" Dem Typ hinter uns ist alles aus dem Gesicht gefallen und er wollte schon einen Aufstand machen, aber ging dann doch lieber wütend aus dem Laden. Wir haben noch Wochen darüber gelacht. Und ich habe drei Tage Kekse essen müssen. Im Nachhinein tut es mir leid, dass ich mich auf so ein Niveau heruntergelassen habe, ich bitte um Absolution!



Beichte vom 08.04.2015, 06:58:17 Uhr

2.9/5 (162 Votes)

Organisierter Diebstahl in der Familie

(Beichthaus.com Beichte 00035381)



Ich (w/24) beichte, dass ich früher wiederholt meine eigenen Eltern bestohlen habe. Wir sind und waren nie arm dran, meine Eltern sind beide berufstätig und verdienen gutes Geld, wir leben in einem sehr großen schönen Haus, mit mittlerweile drei Autos und Pool im Haus. Als ich ungefähr 11 war, fing ich an, mich für materielle Dinge zu interessieren, Zeitschriften, Schmuck, Klamotten. Da ich vier Geschwister habe, fiel mein Taschengeld eher gering, dem Alter aber sehr angemessen aus. Mir reichte das nicht. Ich fing damit an, meiner Mutter die Münzen für den Einkaufswagen aus den Jackentaschen zu klauen. Wenn niemand in Sicht war, auch mal kleinere Beträge aus der Geldbörse - wir reden hier von 50 Cent bis zwei Euro. Davon kaufte ich mir Bibi-Blocksberg-Zeitschriften und Süßigkeiten. Ab und zu wurde sie misstrauisch und fragte mich, woher ich das Geld dafür hätte. Ich log und sagte, ich hätte gespart und jetzt absolut gar nichts mehr an Geld übrig. Mein Diebesgut versteckte ich irgendwo in meinem Zimmer.

Mein Vater schien etwas weniger Übersicht über seine Finanzen zu haben. Er bewahrte stets eine Menge Bargeld in seinem Geldbeutel in der Jackentasche auf. Des Öfteren bediente ich mich mit über 50 Euro in der törichten Annahme, er würde das nicht bemerken, da niemals Kommentare oder Ähnliches kamen. Ich kaufte mir munter Klamotten und Schmuck, gab die Sachen als Geschenke und Abgetragenes von Freundinnen aus. Eines Tages lag auf dem Küchentisch ein Zettel meiner Mutter, auf dem sie bekannt gab, dass jemand in der Familie Geld klauen würde und sie sehr enttäuscht von uns Kindern wäre. Sie hätten uns immer gerecht und gut behandelt und es hat uns ja auch wirklich nie an etwas gemangelt. Trotzdem wollte ich immer mehr und besseres. Ich habe die Schuld von mir geschoben und so kam nie raus, wer das Geld wirklich genommen hatte. Über die Aktion wurde nach dem Zettel nicht ein einziges Wort verloren. Mein Vater verstaute sein Geld von da an woanders und ich musste aufhören, mich zu bedienen. Einige Male habe ich auch 50er und 100er aus der Handtasche meiner Reitlehrerin mitgehen lassen. Auf Familienfesten habe ich Jacken durchstöbert, aber nie was gefunden.

Ich habe keine Ahnung, ob jemals jemand vermutet hat, dass ich das war, aber ich habe im Alter von 11 bis ungefähr 16 unglaubliche Summen an Geld geklaut - von meinen liebevollen, aufrichtigen und niemals knausrigen Eltern. Das tut mir unendlich leid, aber ich glaube nicht, dass ich das ihnen gegenüber jemals zugeben werde. Ich schäme mich unendlich, zumal sie mich heute noch mit Geld unterstützen im Studium, wobei sie nicht wissen, dass ab und zu etwas davon für Zigaretten und Tattoos drauf geht, wovon beide gar nichts halten würden. Ich liebe meine Eltern und bitte um Absolution für mein gieriges 11-jähriges Ich. Ich habe mir fest vorgenommen, ihnen möglichst viel zurückzuzahlen, sobald ich ein geregeltes Einkommen habe. Des Weiteren kann ich mittlerweile sehr gut mit Geld umgehen. Ich lebe sparsam und bestehe darauf, dass ich mit meinem Freund und generell Freunden Kosten immer fair aufteile. Ich habe nie wieder geklaut und inzwischen reizt es mich nicht mal mehr, selbst wenn ich vielleicht könnte.



Beichte vom 02.04.2015, 15:08:32 Uhr


557 Beichten insgesamt (Kategorie Habgier).



Seiten (112):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.