Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 23.996 | User: 202.614 | Kommentare: 370.392
Neueste Kommentare

3.0/5 (168 Votes)

Aus der Großstadt auf das Land

(Beichthaus.com Beichte 00036234)



Ich bin ein Großstadtkind und liebe es, in der Stadt zu leben. Mein Vater kommt aber vom Land, so mit richtig altem Bauernhof. Mittlerweile ist alles zum Wohnhaus umgebaut, da weder mein Vater noch mein Onkel Lust darauf hatten. Schon mein Großvater hat nach dem Krieg einen großen Teil der Felder verpachtet und das nur noch nebenbei gemacht. Es war aber so, dass ich als Stadtkind in den Schulferien immer zur Oma aufs Land gefahren bin, und ich habe die Zeit sehr genossen. Es war ein kleines Dorf, vielleicht 700 Seelen und jeder kannte sich. Auch als ich Teenager war, ging es noch ab und zu dahin. So kam es, als ich 15 war, dass ich einen Nachmittag alleine durch den Wald gelatscht bin, und ich war wohl schon fast beim nächsten Dorf angekommen, als mir zwei Mädels entgegenkamen.

Da dort jeder jeden kennt, sprachen mich beide an. Großstadt trifft Land. Die eine hatte es mir angetan, und sie erwiderte die Signale. Wir trafen uns dann die nächsten Tage mehrmals, aber nie bei meiner Oma oder bei ihr zu Hause. Irgendwann war es dann so weit, dass wir beide heftig knutschend im Gebüsch landeten und Sex hatten. Wir wollten beide keine Beziehung, schon allein wegen der Entfernung und nach einem eher unbefriedigenden ersten Mal war ich für alle sexuellen Abenteuer offen. Wir wollten dann noch freundschaftlichen Kontakt pflegen, aber zu der Zeit war das Internet nicht stark verbreitet, und so ging der Kontakt flöten, als ich wieder in Berlin war. Ich hatte auch kein schlechtes Gewissen - wir beide hatten ja abgesprochen, dass es rein sexuell ist, und haben ja auch verhütet. Ich erhoffte mir natürlich, sie beim nächsten Besuch noch einmal zu treffen, vielleicht ginge ja wieder was, wenn wir beide Single wären. Aber in dem Alter will man auch nicht in jeden Ferien aufs Land, und so verging einige Zeit bis meine Oma Geburtstag hatte und ich mit meiner Familie hin bin.

Da es auch noch ein runder Geburtstag war, kamen noch mehr Verwandte und viele Leute, die ich nie zuvor gesehen hatte. Die ganze Meute traf sich bei meiner Oma im Haus, da es von dort ins Restaurant im nächsten Dorf gehen sollte. Und in einer Ecke sah ich sie stehen, sie sah mich und unser beide Augen wurden groß. Panik kam in mir hoch. Sie winkte mich dann auf die Diele, wo niemand war, und fragte mich, warum ich hier sei. "Ja, das ist meine Oma, und bei dir?" - "Das ist die Schwester meines Opas!" Uns beide traf es wie der Schlag, wir waren verwandt. Sie war die Tochter der Cousine meines Vaters. Nach dem anfänglichen Schock kamen wir beide aber drüber hinweg, da der Verwandtschaftsgrad ziemlich entfernt ist, soweit, dass es sogar erlaubt ist, zu heiraten oder Kinder zu kriegen. Es war trotzdem ein sehr merkwürdiges Fest, was wir beide mit sehr viel Schmunzeln verbrachten, besonders als wir uns vorgestellt wurden.

Wir beide taten es sogar weiter, wenn ich mal da war. Rein aus Spaß an der Sache, außerdem war sie ein echt hübsches Mädel. Auch hielten wir jetzt Kontakt - per SMS, da Handys sich verbreiteten. Wir schrieben uns eigentlich immer normale SMS, aber manchmal, wenn ich notgeil im Bett lag, wurden sie auch etwas schlüpfriger. Dummerweise bekam ihre Schwester das Handy wohl irgendwie in die Hand und wollte wissen, wer hinter der Nummer steckt und rief mich unterdrückt an. Und ich meldete mich auf Nachfrage mit vollem Namen. Ein Familienname, der ihr wohl nicht unbekannt war. Und so kam es das eine Weile ziemliche Aufregung herrschte, und anstatt dass ihre Familie das für sich behielt, wurde es groß über den Gartenzaun trompetet. Es tut mir manchmal leid, vor allem für die Alten, denn die malen sich ja sonst was aus. An manchen Tagen grinse ich jedoch nur darüber, und sie auch. Es tut uns beiden leid, damals so ein Chaos gestiftet zu haben.



Beichte vom 23.07.2015, 17:24:33 Uhr

3.0/5 (144 Votes)

Freiwillig zur Prostituierten geworden

(Beichthaus.com Beichte 00036225)



Vor einiger Zeit habe ich (m/37) in einem Chat eine 23-jährige Frau kennengelernt. Wir haben uns längere Zeit geschrieben, auch sehr offen über Sex und unsere Vorlieben. Sie erklärte, dass [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.07.2015, 15:55:40 Uhr
Ort: 73430 Aalen

3.1/5 (78 Votes)

Oralverkehr statt Sex

(Beichthaus.com Beichte 00036223)



Ich (w/20) muss etwas beichten. Seit etwas über einem halben Jahr bin ich mit meinem Freund zusammen. Er leckt mich gerne und häufig, ich blase ihm auch regelmäßig einen. Bloß [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.07.2015, 15:19:42 Uhr
Ort: Harzweg, 34134 Kassel


3.7/5 (387 Votes)

Von nackten Brüsten und der Straßenlaterne

(Beichthaus.com Beichte 00036211)



Als es vor drei Wochen so richtig knallheiß war, lief ich (m/25) vom Einkaufen nach Hause. In einem kleinen Wagen vor einem Mehrfamilienhaus sah ich Bewegung auf dem Fahrersitz, und wie das halt ist, schaut man hin. Jedenfalls wechselte dort eine ausnehmend niedliche junge Frau gerade ihr Oberteil und trug keinen BH. Trotz der Sonnenbrille sah sie wohl, dass meine Augen auf ihren Brüsten hängen blieben, und grinste mich frech, aber auch süß an. Nein, sie streckte sie mir dabei weder entgegen, noch posierte sie, sondern sie zog sich einfach ihr anderes Oberteil an. Das war der Moment, in dem ich volle Wucht gegen die Straßenbeleuchtung lief. Die nächsten zwei Minuten sind etwas unklar, aber ich weiß, dass sie eine der Personen war, die sofort bei mir waren. Ich bekam eine Platzwunde ab, und das, was sie gegen meine Wunde presste, bis der Sanitäter da war, war das alte Oberteil, wie ich später erfuhr.

Jedenfalls fand sie meine Reaktion - ich musste lachen - wohl ansprechend genug, denn vier Tage und ebenso viele Treffen später wusste ich, wie gut die Dinger in der Hand liegen. Und mehr Details darf ich euch nicht verraten, sonst erwürgt mich meine neue Freundin. Und die drei Stiche beim Nähen war dieses wunderbare Mädchen (19) allemal wert, denn sie ist nicht nur bildschön, sondern auch klug, natürlich und liebenswert. Die Beichte? So notgeil und verzweifelt einsam, wie ich da war, hätte ich ihren Anblick unter anderen Umständen wohl am selben Abend als Kopfkino benutzt. Doch die Realität ist um Längen schöner!



Beichte vom 20.07.2015, 23:39:24 Uhr

3.2/5 (113 Votes)

Beziehung mit meinem Halbbruder

(Beichthaus.com Beichte 00036205)



Ich bin als Einzelkind aufgewachsen. Bei meinen Großeltern. 2010 habe ich dann meinen leiblichen Halbbruder kennengelernt, denn er war auf der Suche nach mir. Und ab da sind mir immer wieder Gedanken durch den Kopf geschossen, die da nicht sein dürften - ich finde meinen eigenen Bruder extrem anziehend. Aber ich habe immer die Finger von ihm gelassen, weil ich ja nicht wusste, wie er denkt und ich Angst hatte, ihn zu verlieren, würde ich ihn damit konfrontieren. Aber irgendwann waren wir in auf einem Schützenfest, haben getrunken und geredet. Und ein Wort gab das andere - eigentlich wollten wir für uns gegenseitig passende Partner suchen. Am Ende kam raus, dass wir uns gegenseitig nicht von der Bettkante schubsen würden. Wir haben dann die ganze Nacht offen über das Thema geredet und just in dem Moment ist das schlafende Raubtier in mir erwacht.

Ich habe mich in meinen Bruder verliebt. Auch darüber haben wir gesprochen und heraus kam, dass es ihm die ganze Zeit genauso ging. Jetzt sind wir ein Paar. In dieser Beziehung komm ich das erste Mal zur Ruhe und kann mich fallen lassen, denn aufgrund der 5-jährigen vorherigen Bindung als Geschwister haben wir eine ganz andere Beziehung. Wir würden den anderen niemals im Stich lassen und gewisse Grenzen sind uns wohl bewusst. Die werden auch nicht überschritten. Allerdings finde ich es zum Kotzen, wenn Leute es wissen und sehen, wie wir miteinander umgehen und die dann das Lästern anfangen. Automatisch wird man verurteilt und ausgeschlossen. Das ist doch nicht fair, ich kann doch meine Gefühle nicht unterdrücken! Das ist mehr als nur ein Eingriff in das Recht auf Freiheit! Was ist daran so falsch? Was bitte soll daran verwerflich sein? Gut, Kinder kann man nicht haben, aber das liegt an den Genen, das funktioniert einfach nicht. Das ist okay, es gibt auch noch andere Methoden. Ich bin für mehr Toleranz in unserer Gesellschaft!



Beichte vom 20.07.2015, 13:53:06 Uhr
Ort: Hindenburgstraße, 88400 Biberach


1261 Beichten insgesamt (Kategorie Begehrlichkeit).



Seiten (253):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.