Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.685 | User: 172.534 | Kommentare: 332.719 |
Neueste Kommentare

2.6/5 (191 Votes)

Sexy und begehrt

(Beichthaus.com Beichte 00033834)



Ich (w/18) liebe es, angeschaut und berührt zu werden. Ohne jetzt überheblich wirken zu wollen, glaube ich, dass ich ganz gut aussehe. Das schließe ich zumindest aus der Aufmerksamkeit, die ich von den Männern bekomme. Ein paar kurze Eckdaten: Größe: 1,77m, 64kg, BH 75C. Alles noch straff und knackig. Bis vor Kurzem hatte ich noch einen ganz lieben Freund, wir waren 1,5 Jahre zusammen. Er hat Schluss gemacht, weil er mit meiner Leidenschaft nicht zurechtkam. Ich ziehe mich gerne sexy an und verstecke meine Vorzüge nicht gerade. Im Schwimmbad habe ich immer einen sehr knappen Bikini an, am Baggersee oftmals einen, der durchsichtig wird, wenn er nass ist - manchmal ziehe ich das Oberteil auch aus. Wenn ich dann im Schwimmbad oder am See etwas herumlaufe, achte ich darauf, wer mich beobachtet. Fällt mir jemand auf, so bekommt er auch etwas zu sehen. Ich mache das dann so, dass er nicht merkt, dass es Absicht ist. Wenn ich mich hinlege, achte ich zum Beispiel darauf, dass man meine Brüste gut sieht oder die Beine immer leicht offen sind. Meine Leidenschaft drücke ich aber auch abends beim Ausgehen aus. In einer vollen Kneipe oder im Club bin ich gerne mitten im Gedränge. Ich reibe meine Brüste oder meinen Po dann an den Männern, an denen ich vorbeigehe. Wenn es eng ist, ist es immer wie eine zufällige Berührung. Mein Ex-Freund hat es lange nicht gemerkt, doch in den letzten Monaten hat er es beobachtet. Ich habe immer alles abgestritten und gesagt, dass er spinnt. Selbst als er Schluss gemacht hat, bin ich dabei geblieben. Ich kann mir echt nicht vorstellen, ohne das alles zu leben. Ich möchte aber auch nicht falsch verstanden werden, ich möchte mit keinem der Männer Sex haben. Es ist nur toll, sexy zu sein und begehrt zu werden.



Beichte vom 28.08.2014, 08:34:47 Uhr

2.3/5 (227 Votes)

Affäre mit einem Piloten

(Beichthaus.com Beichte 00033831)



Ich (w/25) bin in einer Beziehung, die eigentlich ganz gut läuft. Mein Freund hätte es verdient, dass ich mich mehr um ihn kümmere und ihm mehr Aufmerksamkeit schenke, so wie er es tut. Er ist ein echt toller Mensch und wir werden bald zusammenziehen. Was für ein toller Mensch er ist, weiß ich nach dem einen Jahr, das wir jetzt zusammen sind, vielleicht gar nicht mehr richtig zu schätzen. Das tut mir leid, vor allem für ihn. Ich arbeite zur Zeit als Flugbegleiterin bei einer deutschen Airline und fühle mich seit knapp vier Wochen zu einem bestimmten Piloten hingezogen. Auch wenn ich kein gutes Bild von Piloten gewonnen habe und meinem Freund versichere, dass das meist Verbrecher sind, kann ich nicht anders, als an ihn zu denken. Ich bin letzte Woche auch in unserem Hotel nach einem langen Abend an der Hotelbar nachts in seinem Bett gelandet und es war unglaublich toll. Nun habe ich aber ein schlechtes Gewissen gegenüber meinem Freund und bin hin- und hergezogen. Versuche schon, Flüge zu tauschen, um mit ihm fliegen zu können. Auch wenn ich weiß, dass ich für ihn noch nur eine Affäre bin, erhoffe ich mir mehr. Hiermit will ich also beichten, dass ich zurzeit bei vollem Bewusstsein zweigleisig fahre, nicht weiß, wie es weitergeht und dass es mir für meinen Freund schon jetzt unendlich leidtut.



Beichte vom 27.08.2014, 15:02:21 Uhr

3.2/5 (217 Votes)

Sexy Rundungen und versteckte Nacktheit

(Beichthaus.com Beichte 00033830)



Auf einer bekannten deutschen Kleider-Tauschseite gucke ich mir gerne die Artikel von den Verkäuferinnen an. Viele tragen dort ihre engen Jeans und zeigen ihre sexy Rundungen. Oft sieht man auch [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 27.08.2014, 14:39:11 Uhr



AIRBNB
3.1/5 (139 Votes)

Heimliche Suche im Internet

(Beichthaus.com Beichte 00033812)



Ich (w/21) habe vor Kurzem einen jungen Mann kennengelernt, den ich sehr sympathisch fand. Leider wusste ich nicht, wie er heißt, woher er ist, oder wie alt er ist - ich wusste lediglich seinen Beruf. Ich habe zwei Tage damit verbracht, ihn im Internet zu suchen und habe dann seinen Namen herausgefunden und auf gut Glück jemanden mit diesem Namen zu meiner Freundesliste in einem sozialen Netzwerk hinzugefügt. Glücklicherweise war dieser jemand sogar der gesuchte Mann und wir führten ein bisschen Small Talk. Durch die Sucherei weiß ich jedoch unglaublich viele Sachen aus seinem Leben, was ich schon fast beängstigend finde. Beichten möchte ich hiermit, dass ich ihm dreist ins Gesicht gelogen habe, als er gefragt hat, wie ich ihn gefunden habe. Ich habe nämlich behauptet, dass es einfach nur ein Zufall war, und jetzt fühle ich mich schlecht, weil ich ihn schon direkt in der dritten Nachricht das erste Mal angelogen habe. Ich bitte auch um Verzeihung dafür, dass ich immer noch sein Profil durchgucke, um noch mehr über ihn herauszufinden.



Beichte vom 24.08.2014, 23:23:27 Uhr

2.8/5 (136 Votes)

Liebe im Internet

(Beichthaus.com Beichte 00033802)



Ich (w) habe vor einigen Wochen einen jungen Mann kennengelernt. Er ist zwei Jahre älter als ich und in meinen Augen der perfekte Mann für mich. Wir beide haben in fast jeder Hinsicht dieselbe Denkweise, wir lieben beide die verrücktesten Dinge und haben denselben Humor. Also kurz gesagt, theoretisch würden wir das perfekte Paar abgeben. Aber ja, eben nur theoretisch. Denn: Ich habe ihn über das Internet kennengelernt. Er lebt etwa 500 Kilometer von mir entfernt und es bricht mir das Herz, dass ich ihn wohl nie sehen werde. Dazu kommt noch, dass er eine andere Frau sehr mag. Er redet ab und zu von ihr und hat mir schon einiges über sie erzählt. Gott sei Dank wird zwischen den beiden, aus bestimmten Gründen, nie etwas Festes entstehen. Und der dritte Grund, warum ich nur "theoretisch" schreibe, ist, dass er Depressionen hat. An sich merkt man es kaum, aber gerade das ist es, was mich beschäftigt. Obwohl ich ihn nur online kenne, nur von Fotos und nur durch unsere Chats, habe ich ihn in den letzten Wochen sehr ins Herz geschlossen. Ich möchte doch nur, dass es ihm gut geht.

Wenn er eine schlimmere depressive Phase hat, kann er es auch beim Schreiben nicht mehr verstecken und ich fühle mich einfach nur schlecht. Ich leide quasi mit ihm. In den letzten Tagen haben wir öfter darüber geredet und wir sind endlich an dem Punkt angekommen, an dem er sich entschieden hat, eine Therapie zu machen. Ich habe ihm gesagt, dass ich, auch wenn es nur beschränkt möglich ist, während dieser Zeit hinter ihm stehen werde. Ich werde ihn unterstützen, wo es nur geht. Was ich nun beichten möchte, ist: Ich habe mich in einen Mann "verliebt", den ich nur online kenne. Ich gebe ihm leere Versprechungen, dass ich ihn unterstützen werde, obwohl ich nicht weiß, wie ich das machen sollte. Ich vernachlässige mein gesamtes soziales Umfeld, weil ich nur noch vor dem PC sitze und mit ihm schreibe. Ich mache mir Hoffnungen und Gedanken, dass er die Liebe meines Lebens sein könnte. Irgendwie fühle ich mich wie ein 13-jähriges Mädchen, das einen hübschen Sänger vergöttert. Außerdem möchte ich beichten, dass ich seine Probleme und Sorgen zu den Meinen mache. Ständig denke ich darüber nach, was man doch für eine Lösung zu dem und dem Problem finden könnte, obwohl es mich zum einen nichts angeht und es sich zum Anderen für mich ohnehin nicht lohnt.

Ich befürchte, dass ich für ihn nicht mehr als eine Internetbekanntschaft bin und ich stelle mein ganzes Leben auf den Kopf - wegen dieses Kerls. Das Schlimmste an dem Ganzen ist eigentlich, dass ein anderer junger Mann alles dafür tut, mich zu bekommen. Er ist an sich ja ganz nett und so, aber ich empfinde nichts für ihn. Ihn kenne ich persönlich und ab und an treffen wir uns auch. Das Problem ist allerdings, dass ich das Bild von meinem Internetfreund auf diesen Mann projiziere. Ich rede mir ein, dass Typ Zwei doch genauso ist wie Typ Eins, nur um es irgendwie zu schaffen, glücklich zu werden. Denn nach mehreren Fehlschlägen in Sachen Beziehung wünsche ich mir doch nichts mehr als das. Demnach kommt noch dazu, dass ich einem eigentlich netten jungen Mann das Herz brechen werde, nur weil ich nicht bekommen kann, was ich will. Ich bin selbst enttäuscht von mir, da ich nie so gewesen bin und es auch weiterhin nicht hätte vorkommen sollen. Für meine Naivität, Falschheit und Dummheit bitte ich um Absolution.



Beichte vom 22.08.2014, 21:52:53 Uhr


605 Beichten insgesamt (Kategorie Begehrlichkeit).



Seiten (121):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.