Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.546 | User: 198.071 | Kommentare: 363.149
Neueste Kommentare

3.1/5 (117 Votes)

Vom ersten Freund vergewaltigt

(Beichthaus.com Beichte 00035943)



Ich hatte bis jetzt erst einen einzigen Freund, ich war damals 16. Er war mein erster richtiger Freund und ich wollte mir Zeit lassen, um das alles zu entdecken. Er war ein bisschen älter und sexuell auch erfahrener, aber er meinte immer, dass das kein Problem für ihn ist. Einmal hat er mich auf eine Party mitgenommen - da waren nur Leute in seinem Alter, also mindestens 18. Irgendwann war ich ziemlich betrunken, ich weiß auch gar nicht mehr, wie wir nach Hause gekommen sind, aber als ich im Bett lag, spürte ich, dass mein Freund mich betatscht hat. Ich glaube, ich habe seine Hand weggedrückt, ich wollte schlafen, alles hat sich gedreht, aber er hat nicht aufgehört, er wurde immer grober, hat meine Hände festgehalten und ich hatte einfach keine Kraft, mich zu wehren. Er hat meine Beine auseinander gedrückt - jede Berührung hat so wehgetan. Ich habe die ganze Zeit geweint und versucht, mich zu wehren und ihn wegzudrücken. Er lag so schwer auf mir und hat mir ins Ohr geatmet. Ich konnte nur weinen, ich konnte nichts tun. Irgendwann war es dann vorbei und ich bin eingeschlafen.

Am nächsten Morgen wachte ich auf, zwischen meinen Beinen hat alles gebrannt, es war so unerträglich. Ich bin duschen gegangen, weil ich mich so eklig und dreckig gefühlt habe. Alles hat wehgetan, jeder Schritt, sogar Tage danach hatte ich noch Schmerzen, wenn ich auf die Toilette ging. Ich hab auch gesehen, dass auf dem Bettlaken Blut war. Ich habe Schluss gemacht, aber ich hab ihn nie angezeigt. Jetzt bereue ich es, aber wer weiß, was dabei rausgekommen wäre. Ich habe eigentlich mit niemandem darüber geredet, nur viel geheult und mich immer wieder geritzt, tagelang nichts gegessen, weil ich es einfach nicht wert war. Zumindest glaubte ich das. Letztes Jahr besuchte ich einen Fortbildungskurs und lernte dabei jemanden kennen. Innerhalb eines Jahres hatten wir immer wieder Kontakt, mal mehr, mal weniger. Aber es hat nie ganz abgerissen, obwohl der Kurs schon lange vorbei ist. Er ist ziemlich lustig und ich finde ihn eigentlich sehr süß. Ich hätte nicht gedacht, dass das jemals wieder passiert, aber ich habe auch schon Zeit mit ihm alleine verbracht, ohne dass eine Freundin dabei war.

Er weiß viel über mich, hat die Narben gesehen und weiß, dass ich unter meiner meist stillen aber doch recht fröhlichen Oberfläche ziemlich kaputt bin. Einmal, als ich ein Down hatte und niemanden sehen wollte, hat er mir ein Bild von ihm geschickt, auf dem er eine wirklich dumme Grimasse zog und mich so zum Lachen gebracht. Vor Kurzem haben wir wieder was zusammen gemacht und ich habe bei ihm übernachtet. Er hat mich an diesem Abend sogar geküsst. Es war so schön, aber leider viel zu kurz, und ich war auch viel zu überrascht, um den Kuss zu erwidern. Aber dann, als wir im Bett lagen und er ganz vorsichtig über meinen Rücken gestrichen hat, kamen die Erinnerungen wieder hoch und ich hörte das Atmen, wie damals, und hatte das Gefühl, erdrückt zu werden. Ich konnte nicht anders, ich habe versucht, es zu unterdrücken, aber ich begann zu weinen. Ich bekam so eine Angst, dass er mir dasselbe antun könnte, ich fühlte mich so ausgeliefert und hilflos und dachte nur daran, dass ich ihm körperlich komplett unterlegen bin. Ich drückte ihn weg und er kannte sich gar nicht aus, fragte immer wieder, was los sei. Und ich wollte es ihm wirklich sagen, aber ich konnte nicht, ich kann darüber nicht reden, immer noch nicht, obwohl das jetzt über vier Jahre her ist.

Am nächsten Tag zum Abschied hat er mich umarmt, aber er hat die ganze Zeit traurig geguckt. Es ist so, als wäre das ganze letzte Jahr umsonst gewesen, als ob das Vertrauen nie dagewesen wäre. Er hat sich seit dem Abend jeden Tag gemeldet, aber ich habe entweder kurz angebunden geantwortet oder ihn komplett ignoriert. Ich hab trotzdem Angst, dass er sich bald gar nicht mehr meldet. Er fragt immer wieder, wie es mir geht und ob wir reden können, aber ich wüsste nicht, wie ich ihm das sagen soll. Ich ritze auch wieder jeden Tag, bin nur am Heulen. Ich vermisse ihn, obwohl ich Angst vor ihm habe. Was wenn er wie mein erster Freund ist und mir auch so wehtut? Wenn ich an den Kuss denke, bin ich fast wieder glücklich. Dann breitet sich so ein schönes warmes Gefühl in mir aus. Aber dann denke ich an das, was danach kam und daran, wie ich alles kaputtgemacht habe. Ich bin es nicht wert. Es tut mir so unendlich leid.



Beichte vom 16.06.2015, 22:04:35 Uhr

3.1/5 (95 Votes)

Dreier mit Losern

(Beichthaus.com Beichte 00035923)



Ich (m/36) suche mir mit meiner Frau (33) regelmäßig junge Kerle - zwischen 18 und maximal 25 - die wir zu einem Dreier abschleppen. An sich eine total geile Sache, da ich bi-sexuell bin, auf junge Hengste stehe und es auch geil finde, zu sehen, wie meine Frau von jemand anderem gepoppt wird. Meine Frau steht natürlich auch darauf, von zwei Typen vernascht zu werden und hatte noch nie vorher so viel Spaß im Bett. Auch die jungen Männer haben sich nie beschwert und sind in sexueller Hinsicht auf ihre Kosten gekommen. Nun zu meinem Problem: Ich befürchte, diese jungen Männer in ihrer sexuellen Entwicklung mit unseren Dreiern zu verstören und für den Rest ihres Lebens zu versauen. Warum? Weil es sich meist nicht um vor Selbstbewusstsein strotzende Kerle handelt, sondern eher um die etwas verschüchterten Loser, die zwar nett aussehen, aber sonst keine Frau abkriegen und ewig in der Friendzone hängen würden.



Beichte vom 13.06.2015, 23:53:02 Uhr

2.5/5 (156 Votes)

Verwirrende SMS

(Beichthaus.com Beichte 00035910)



Ich (25) hatte noch nie einen Freund und bin auch noch Jungfrau. Außerdem habe ich kein gutes Verhältnis zu meiner Familie. Deshalb bin ich an Tagen, die andere mit ihren Partnern, wie Weihnachten und Valentinstag, einsam. Ich habe leider auch nur wenige Freunde. Die paar, die ich habe, laden mich an diesen Tagen nie ein. Man kann sich also vorstellen, wie traurig ich an diesen Tagen bin. Dann stelle ich mir vor, wie meine Freunde eine schöne Zeit mit ihren Partnern oder wenigstens mit ihrer Familie haben. Einige von ihnen ignorieren mich an diesen Tagen sogar. Das macht mich dann noch trauriger - und noch wütender. Dann schicke ich ihnen SMS, die bewusst verwirrend sind.

Zum Beispiel war ich dieses Jahr am Abend vor dem Valentinstag sehr einsam. Da einige Freunde mir noch immer keinen schönen Valentinstag gewünscht hatten, noch nicht mal per SMS, versendete ich eine SMS an sie. Ich schrieb nur "Vielen Dank" und fügte noch ein Smileyface hinzu. So habe ich einige von ihnen sicherlich verwirrt. Eine Freundin schrieb sogar zurück, dass sie nicht weiß, was ich meine und dass sie sich nicht sicher ist, ob die SMS für sie bestimmt ist oder ein Versehen war. Diese Unverschämtheit machte mich sogar noch wütender, als ich es ohnehin schon war. Ich habe sie dann einfach ignoriert. Ich hoffe, dann hat sie es verstanden.

Dieses Jahr war Silvester sogar noch schlimmer für mich als der Valentinstag. Meine Freunde waren alle auf Partys, aber niemand von ihnen kam auf die Idee, mich auch einzuladen. Deshalb musste ich Silvester mit meiner Familie verbringen, zu der ich wie gesagt ein eher schlechtes Verhältnis habe. Ich bin deshalb früh zu Bett gegangen, natürlich allein. Am nächsten Morgen bin ich recht früh aufgestanden. Ich war natürlich noch immer wütend auf meine Freunde. Weil ich wusste, dass sie verkatert waren, habe ich ihnen eine SMS geschickt, in der Hoffnung, sie aufzuwecken. Ich habe nur "Euch auch ein frohes Neues" geschrieben. Ich hoffe, sie haben verstanden, wie ich es gemeint habe. Ich beichte, dass ich zu feige bin, meine Freunde direkt zu konfrontieren.



Beichte vom 12.06.2015, 02:01:24 Uhr





3.0/5 (80 Votes)

Wenn Sex langweilig wird

(Beichthaus.com Beichte 00035899)



Ich (w/29) beichte, dass ich noch nie einen Orgasmus mit meinem Partner hatte. Ich besorge es mir regelmäßig selbst, weil es mich einfach mehr erregt und ich weiß, wie es sich gut anfühlt. Mein Partner und ich haben sehr selten Geschlechtsverkehr, was mich auch nicht stört. Ich lasse ihn ab und zu ran, damit er zufrieden sein kann. Die körperliche Nähe genieße ich absolut, aber leider komme ich nicht zum Orgasmus. Deswegen verlange ich kaum Sex, es fehlt mir ja auch nicht. In meiner Fantasie habe ich oft und mit vielen Personen Sex - manchmal will ich einfach mal jemanden Neues ausprobieren. Er ist auch mein erster Sexualpartner. Ich beichte, dass ich nicht weiß, wie ich mit meinem Partner darüber reden soll und wie wir unser Sexualleben verbessern können. Ich habe schon an Spielzeug und Co. gedacht, mich aber letzten Endes nicht getraut, dieses zu besorgen.



Beichte vom 10.06.2015, 22:18:43 Uhr

2.7/5 (104 Votes)

Christin sucht brutalen Rocker

(Beichthaus.com Beichte 00035888)



Ich würde gerne etwas offenbaren, das im realen Leben niemand weiß oder jemals von mir denken würde. Ich bin relativ streng christlich und vor allem behütet aufgewachsen. Jetzt bin ich 20 Jahre alt und immer noch Jungfrau. In meiner Familie denken alle, dass dies so wäre, weil ich auf den superlieben, christlichen Mann warte, von dem ich mich in der Hochzeitsnacht entjungfern lasse. In Wirklichkeit habe ich einfach noch keinen Mann näher kennengelernt der mich wirklich erregt hat. Die einzigen Männer, die mich optisch richtig anmachen, sind Männer Typ Rocker, Zuhälter, Gangmitglied und so weiter. Ich verachte mich selbst für diese Neigung. Es ist fast schon eine Besessenheit oder ein Fetisch. Leider kann ich an normalen Männern nichts finden, was in mir irgendwelche Begehrlichkeiten weckt.

Ich bin sehr attraktiv, bilde mir aber nur bedingt etwas darauf ein. Dass äußerliche Schönheit ein Zeitlimit hat, habe ich immer vor Augen. Solange ich sie besitze, spiele ich sie aber gerne aus und denke oft daran, was ich erreichen könnte, wenn ich eine richtige Schlampe wäre. In die Realität umsetzen würde ich dies aber wohl nicht. Ich bin aufgrund meiner Erziehung und der christlichen Werte, die ich auch einerseits gerne lebe, ein sehr empathievoller, sozial engagierter und aufopferungsvoller Mensch. Männer verlieben sich wohl auch deswegen schnell in mich, weswegen ich leider schon viele Herzen gebrochen habe. Die liebe, christliche Seite ist aber nur eine Persönlichkeit von mir. Die andere, die leider auch Teil von mir ist, ist das komplette Gegenteil. Berechnend, irgendwie menschenverachtend und sexuell total versaut. Mein heimlicher Traum ist es, mich von einem Hells-Angels- oder einem Mitglied einer anderen gefürchteten Gang entjungfern zu lassen. Dabei will ich keine sanfte Schmusetour, sondern dass es direkt richtig hart und herzlos zur Sache geht.

Stelle ich mir Sex mit Liebe vor, wird mir schlecht. Männer im Liebeswahn, die immer lächeln und rumsäuseln, lösen Ekel in mir aus. Pornos lösen in mir teilweise Ekel und Belustigung aus. Wie man davon geil werden kann, ist mir zweifelhaft. Ganz davon abgesehen, dass das meiste mir viel zu soft ist. Meine Fantasie ist dafür umso intensiver. Ich werde wahrscheinlich noch in fünf Jahren Jungfrau sein, weil es in meinem Umfeld geradezu unmöglich ist, einen richtig harten Mann kennenzulernen. Außerdem habe ich ein Puppengesicht mit riesigen Augen und dickem Schmollmund. Ich sehe dadurch kindlich aus, was meine Chancen noch verringert. Nach einer ausführlichen, entmutigenden Internetrecherche u.a. mit Bildern von Freundinnen bekannter Gangmitglieder ist eindeutig festzustellen, dass alle diese Frauen einem Schema folgen. Und bestimmt keinem Kindchenschema. Es sind die typischen Rockerladys mit dicken Brüsten, Tattoos, Solariumbräune und zu viel Make-up. Außerdem besagen Studien, dass härtere Männer auch auf etwas härtere Gesichtszüge und kräftigere Körper bei Frauen stehen. Ich bin in jeder Hinsicht das komplette Gegenteil.

Ich habe mir deswegen in meiner erbärmlichen Verzweiflung überlegt, mich in einem Hells-Angels-Puff als mögliche Hure vorzustellen. In der Hoffnung, einer von den Rockern steigt darauf ein und will einen Probegang, bei dem er mich dann entjungfert. Mein absoluter Wunsch wäre es auch, eine Beziehung mit einem Gang-Mitglied zu führen. Allerdings würde dies nur funktionieren, wenn der betreffende Mann emotional gesehen ausschließlich hart wäre und nie in diesen seltsamen Verliebtheitszustand gerät, der mich bei Männern so abstößt. Wenn er ausschließlich hart ist und allen anderen Menschen um uns herum durch Erscheinung und Ausstrahlung angst macht, ist er mein Traummann. Ich beichte, dass ich nach außen hin das immer liebevolle, christliche, unverdorbene Mädchen - aber in sexueller Hinsicht einfach nur gestört und versaut bin. Ich habe das Gefühl, in mir ständig gegen Gut und Böse ankämpfen zu müssen und empfinde Angst, mich der schlechten Seite irgendwann nicht mehr erwehren zu können. Dass diese mich mit großer Wahrscheinlichkeit ins Unglück stürzen kann, ist mir zumindest unterbewusst klar.



Beichte vom 09.06.2015, 09:57:46 Uhr


1101 Beichten insgesamt (Kategorie Begehrlichkeit).



Seiten (221):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.