Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.562 | User: 157.486 | Kommentare: 312.166 |
Neueste Kommentare


3.0/5 (178 Votes)

Ich will unbedingt eine Familie!

(00032770)



Ich (m/27) habe keine Familie mehr und habe mich nach dem Tod meines Opas immer einsam und ungeliebt gefühlt, obwohl ich einige Freunde hatte. Ich bin als Waisenkind aufgewachsen, weil meine Mutter bei der Geburt und mein Vater drei Jahre später bei einem Autounfall starben. Meine Großeltern väterlicherseits starben vor meiner Geburt und die meiner Mutter als ich 12 bzw. 17 Jahre alt war. Onkel und Tanten in irgendeinem Verwandtschaftsverhältnis habe ich nicht. Alles, was mir blieb, war eine mittelgroße Erbschaft, aber mit Geld kann man sich kein Glück kaufen. Als ich gerade zwanzig Jahre alt war, haben sich einige meiner Freunde verlobt, wurden Eltern oder hatten eine Beziehung. Der Schmerz wurde immer Schlimmer. Ich habe sie innerlich dafür gehasst, dass sie glücklich waren und ich nicht. Nichts konnte mich von meiner Trauer, der Einsamkeit und dem Schmerz ablenken. Eines Tages habe ich dann beschlossen, selbst eine Familie zu gründen. "Wenn ich schon von Gott keine Familie bekommen habe, dann mache ich mir doch selbst eine", war mein damaliger Gedanke.

Heute danke ich Gott dafür, dass er meine Gebete doch noch erhört hat, denn meine Entscheidungen sollten sich später als katastrophale Fehler herausstellen. Ich habe immer wieder versucht, Frauen abzuschleppen und absichtlich zu schwängern. Ob vergeben oder nicht war mir vollkommen egal. Ich wollte unbedingt Vater werden - ohne gleich wegen etwas ins Gefängnis zu müssen. Irgendwann hatte ich innerhalb kürzester Zeit Erfolg bei drei Frauen, die wohl jeden Kerl ranlassen. Ein paar Wochen später stellte sich heraus, dass sie schwanger waren, und nach und nach kamen sie alle Drei einzeln zu mir und wollten Unterhalt, wenn das Baby geboren wird. Ich habe richtig Panik bekommen. Mein Leben war danach die reinste Hölle. Da habe ich gemerkt, dass ich nur Blödsinn gemacht habe. Ich habe irgendwann allerdings erfahren, dass ich nicht der einzige Kandidat war, aber wohl der Einzige, der etwas mehr Geld hatte. Das war die einzige Hoffnung, die mir blieb - dass nicht alle drei Kinder von mir waren. War klar, dass ich schon zahlen soll. Ich habe mich geweigert und sie damit gezwungen, den Unterhalt durch Vaterschaftsfeststellung einzuklagen.

Wäre ein Test negativ gewesen, hätte ich ein Problem weniger gehabt. Das Ende vom Lied war, dass nicht ein Test positiv ausgefallen ist. Ich war sauber raus. Nach der Entscheidung habe ich nie wieder etwas von diesen Frauen gehört. Ich bereue zutiefst, was ich den Frauen angetan habe. Dass die Babys vielleicht ohne Vater aufwachsen müssen, ist traurig, aber da sie nicht von mir sind habe ich das nicht verursacht oder zu verantworten. Ich bereue es auch, meine Freunde gehasst zu haben. Sie haben in aller der Zeit immer zu mir gehalten. Und inzwischen bin ich glücklich verheiratet, auch wenn ich immer noch keine Kinder habe.



Beichte vom 23.02.2014, 22:23:17 Uhr
Ort: Weidenauer Straße, 57076 Siegen

3.0/5 (162 Votes)

Scharf auf den Chef

(00032766)



Ich (w) mache eine Ausbildung als Automobilmechatronikerin in einer kleineren Firma. Als Frau habe ich es nicht immer leicht, jedoch bin ich sehr fleißig und erledige meine Pflichten. Mein Arbeitgeber ist ziemlich jung geblieben, hat Humor, ist intelligent und sieht sehr gut aus. Er gefällt mir so gut, dass ich aufpassen muss, wie ich mich benehme - zum Beispiel bei einem Essen. Am Liebsten würde ich mit ihm in die Kiste steigen, ihn verführen und verwöhnen. Mein Fetisch für intelligente Männer macht es übrigens nicht besser. Und jetzt, da ich erfahren habe, dass er auf das gleiche Konzert geht, wie ich, male ich mir immer den Abend aus, weil er mich fragte, ob wir uns dort vor dem Konzertgelände treffen. Ich schäme mich, dass ich in Gedanken mit meinem Chef ins Bett möchte, und weiß nicht, ob ich widerstehen kann. Es tut mir leid. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 22.02.2014, 18:04:41 Uhr

2.6/5 (123 Votes)

Verlangen nach der Putzfrau

(00032761)



Ich bin Christ, wirklich glücklich verheiratet und habe einen Job, der mir Spaß macht. Und ich hatte früher, als ich noch nicht verheiratet war, eine Putzfrau, die mir einmal in der Woche die Wohnung geputzt hat. Eines Tages habe ich ihr dann gesteckt, dass ich ihn sie verliebt bin, obwohl sie seit rund acht Jahren mit dem Bruder meines besten Kumpels verheiratet ist. Daraufhin hat sie den Kontakt zu mir abgebrochen, aber ich weiß, dass sie auch in mich verliebt ist. Nun besteht die Möglichkeit, dass sie wieder bei mir putzt, weil meine Frau für eine Weile weg ist. Nun träume ich davon, gelegentlich mal mit ihr unter die berühmte Decke zu schlüpfen und Dinge zu tun, die man normalerweise mit seiner Frau tut. Ich muss sagen, dass meine Frau nicht wirklich das ist, was ich als "eine heiße Maus im Bett" bezeichnen würde. Sie ist gehemmt und so gar nicht experimentierfreudig. Das Ganze belastet mich. Denn einerseits möchte ich meine Frau nicht betrügen, andererseits lockt meine Putzfrau mich, wie ein Steak einen ausgehungerten Hund.



Beichte vom 23.02.2014, 03:41:03 Uhr



3.3/5 (162 Votes)

Diebische Oma

(00032759)



Ich möchte beichten, dass ich meine Oma zu einem Diebstahl verleitet habe. Ich kann mich noch gut daran erinnern. Damals war ich (w) vielleicht fünf Jahre alt und wir waren [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 21.02.2014, 21:43:40 Uhr

3.1/5 (185 Votes)

Das Stöhnen der Nachbarin

(00032748)



Ich (m/31) bin total geil auf meine Nachbarin, inzwischen ist es schon fast obsessiv. Sie ist aber auch ein echt scharfes Gerät. Lange blonde Haare, super Figur, schöne große Brüste und gerade mal 27 Jahre jung. Im Sommer sind sie und ihr Freund oft auf dem Balkon, deshalb haben wir uns auch schon öfters ganz nett unterhalten. Unsere Schlafzimmer liegen direkt nebeneinander, dadurch bedingt habe ich sie dann vor zwei Jahren auch das erste Mal beim Sex stöhnen gehört. Und es ist unglaublich! Sie hat eine tolle Stimme und man hört richtig, dass es ihr Spaß macht - ihr Stöhnen ist so intensiv, dass ich davon selbst jedes Mal total geil werde. Meistens sind sie morgens an den Wochenenden zugange, ich höre dann immer genau hin und stelle mir vor, wie ihr Freund sie so richtig rannimmt. Letzten Sonntag konnte ich sogar hören, dass er ihr kräftige Schläge auf den Po gegeben hat, während er sie von hinten beglückte. Ich bin wirklich froh, dass meine Freundin nicht so früh wach ist, dass sie das hören würde. Wir haben zwar tollen Sex und ich liebe sie auch - aber wenn ich die Alte von drüben höre und sie mir vorstelle, werde ich einfach unglaublich geil.



Beichte vom 19.02.2014, 17:03:49 Uhr


446 Beichten insgesamt (Kategorie Begehrlichkeit).



Seiten (90):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.