Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.892 | User: 176.752 | Kommentare: 336.016 |
Neueste Kommentare

3.6/5 (166 Votes)

Kein Unterhalt von meinem Vater

(Beichthaus.com Beichte 00030836)


24 Kommentare

Anhören

Geiz · Habgier · Geld · Familie


Ich (m/18) beichte hiermit, dass ich mir ständig überlege, wie ich meinem Vater noch mehr Unterhalt aus dem Kreuz leiern könnte. So hat, zum Beispiel, meine Mutter diesmal kein Weihnachtsgeld bekommen, weswegen sich ihr Einkommen verringert und er mehr zahlen müsste. Aber bevor hier Empörung auftritt, erkläre ich die Situation lieber etwas mehr. Mein Vater hat nie genug Unterhalt für mich gezahlt, obwohl er es hätte machen können. Er hat extra eine schlechtere Lohnklasse genommen, damit er nicht so viel zahlen muss und selbst das wenige hat er nie komplett bezahlt. Meine Mutter wollte sich dies jedoch nicht übers Jugendamt holen, weil sie nicht wollte, dass sich das Verhältnis zwischen mir und meinem Vater verschlechtert. Als ich, kurz bevor ich 18 wurde, Mist in der Schule gebaut habe, hat er dies als Anlass gesehen, als ich 18 wurde, die Zahlung einzustellen. Meine Entscheidung, auf einer anderen Schule weiterzumachen, stützt er nicht und will er auch nicht unterstützen, meinte er. Ich habe mich anwaltlich informiert und mir wurde gesagt, dass ich weiterhin einen Anspruch hätte. Seine Aussage war, dass es dann ja tolle Institutionen gibt, welche bei verschiedenen Meinungen entscheiden, wer recht hat. Als dann mein Anwalt ihm geschrieben hat und sein Anwalt ihm wohl gesagt hat, er hätte keine Chance, hat er die Zahlung wieder aufgenommen. Und was mich mit Schadenfreude erfüllt: er muss jetzt mehr zahlen als zuvor. Mit Schadenfreude erfüllt es mich auch, weil er daraufhin den Kontakt zu mir abgebrochen hat mit den Worten, er hätte nun keinen Sohn mehr. Wenn ihm das Geld wirklich so wichtig ist, dass er dafür seinen Sohn leugnet, hat er es auch verdient, so viel wie möglich zu zahlen. Schlecht fühle ich mich trotzdem öfter mal, wenn ich darüber nachdenke, wie sich unser Verhältnis entwickelt hat. Genau das, was meine Mutter immer verhindern wollte, aber für so ein Verhalten soll er so viel blechen wie möglich!



Beichte vom 27.02.2013, 23:37:34 Uhr
Ort: Kantstraße, Berlin

2.8/5 (158 Votes)

Schwarzfahren in Nürnberg

(Beichthaus.com Beichte 00030464)



Ich fahre täglich schwarz mit U-Bahn und Bus. Wenn ich kontrolliert werde, behaupte ich, ich hätte meine Marke Zuhause vergessen, zeige dann das Monatsticket eines Kommilitonen vor, der seine Verbundspassnummer [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.11.2012, 14:15:31 Uhr
Ort: Lange Gasse, Nürnberg

2.9/5 (197 Votes)

Ohne Mietvertrag wohnen

(Beichthaus.com Beichte 00030296)



Ich (m/22) ziehe morgen in eine neue Wohnung. Durch Verzicht auf einen offiziellen Mietvertrag helfe ich dabei dem Vermieter ein paar Tausender (auf die angenommene Gesamt-Mietzeit gerechnet) an der Steuer [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 30.09.2012, 00:05:50 Uhr



AIRBNB
3.8/5 (269 Votes)

Getränkepreise im Kino

(Beichthaus.com Beichte 00030225)



Wenn ich (w) ins Kino gehe, kaufe ich mir vorher Unmengen an Süßigkeiten und Getränke. Mit gefüllter Tasche gehe ich dann ins Kino und wenn es dunkel wird, packe ich alles aus. Das hat nichts damit zu tun, dass ich kein Geld habe. Nein, die Preise im Kino sind einfach übertrieben hoch.



Beichte vom 29.08.2012, 17:36:48 Uhr

4.1/5 (466 Votes)

Mein Geld kriegt Ihr nicht

(Beichthaus.com Beichte 00030217)


45 Kommentare

Anhören

Geiz · Feigheit · Geld


Ich habe vor einiger Zeit eine größere Summe Geld gewonnen. Es war jetzt kein Millionengewinn, aber eine fünfstellige Summe für die ich als einfacher Arbeiter schon eine Weile schuften müsste. Als ich davon erfahren habe, war ich ein paar Tage erstmal verwirrt, man rechnet ja nicht damit das man tatsächlich mal was gewinnt. Danach begann ich zu grübeln was ich jetzt mit dem Geld tun sollte. Sollte ich es mit meiner Familie und Freunden teilen? Eigentlich hab ich mein Leben lang ja immer gerne geteilt. Aber was habe ich zum Dank bekommen? Meistens nur einen Arschtritt! Außerdem kennt man das ja, gibt man einem was ab beschweren sich alle anderen und wollen auch was bis nichts mehr übrig bleibt. Einige Mitglieder meiner Familie haben Schulden, weil sie absolut nicht mit Geld umgehen können. Würde ich ihnen Geld leihen, würde ich es wahrscheinlich nie wieder sehen. Deshalb habe ich das Geld für mich behalten und niemandem was davon erzählt. Da ich alleine lebe war es nicht schwer das zu verheimlichen. Allerdings hab ich jetzt mehr Zeit für mich. Früher hab ich ständig Überstunden gemacht damit ich wenigstens etwas Geld am Ende des Monats zum Sparen übrig hatte. Das mache ich jetzt nicht mehr. Vielleicht finden einige das egoistisch, aber das ist mir egal.



Beichte vom 27.08.2012, 22:22:16 Uhr


184 Beichten insgesamt (Kategorie Geiz).



Seiten (37):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.