Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.649 | User: 187.631 | Kommentare: 347.761 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (179 Votes)

Gratis Getränke aus der Hotel Minibar

(Beichthaus.com Beichte 00032997)



Ich (m/27) bin deutschlandweit viel unterwegs und übernachte in irgendwelchen Hotels. Es werden zwar alle Kosten von der Firma übernommen, allerdings müssen Frühstück und diverse Sachen aus der Minibar selbst [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.04.2014, 23:39:46 Uhr

3.0/5 (128 Votes)

Nervige Obdachlose

(Beichthaus.com Beichte 00032947)



Vor dem Supermarkt hier steht den ganzen Tag lang immer so ein Obdachloser. Er hat sich fest vor dem Ausgang positioniert, sodass die Leute ihn beim Rausgehen quasi nicht übersehen können. Er spricht einen dann an - mit Sätzen wie: "Haben Sie vielleicht etwas Kleingeld für mich?", und wenn man dann nicht reagiert, wünscht er einem "Einen schönen Tag noch" hinterher. Ich beichte, dass dieser Mensch in mir Aggressionen auslöst. Er ist immer da, außer bei miesem Wetter, und es ist mir unangenehm, an ihm vorbeigehen zu müssen. Manchmal wechsele ich bewusst die Straßenseite. Ich vermeide nach Möglichkeit jeden Blickkontakt. Ich will nicht, dass er mich sieht und mich anspricht. Nach dem Einkaufen muss ich trotzdem an ihm vorbei. Ich schaue dann immer starr auf den Boden oder tue so, als ob ich angestrengt den Kaufbeleg studierte.

Dennoch reckt er jedes Mal den Kopf vor und sagt seine Sprüche auf. Es ist mir total unangenehm. Ich gehe dann schweigend weiter und ärgere mich. Manchmal habe ich auch ganz üble Gedanken so nach dem Motto, warum ihn die Staatsgewalt dort nicht endlich wegschafft, damit die Leute endlich ihre Ruhe haben. Oder warum der Supermarktbetreiber diese Gammelei überhaupt duldet. Vermutlich kann er nichts tun, denn der Bettler hält sich immer auf dem Bürgersteig auf und betritt den Laden nicht. Und dann ist da immer dieses schlechte Gewissen. Einerseits wegen der Abscheu, die ich diesem Obdachlosen gegenüber empfinde und andererseits, weil es mir finanziell besser geht als ihm und ich von seiner elenden Situation am liebsten nichts mitbekommen würde. Dennoch empfinde ich die Supermarktbesuche aufgrund dieser Belagerung und Zurschaustellung des Elends jedes Mal als Zumutung.



Beichte vom 28.03.2014, 17:13:40 Uhr

2.2/5 (129 Votes)

Ich gammel vor mich hin

(Beichthaus.com Beichte 00032935)



Ich möchte beichten, dass ich mich durchs Leben gammel. Es fängt schon morgens an, wenn ich aus dem Zug steige, dann nehme ich mir die erst beste Gelegenheit und bitte jemanden um eine Zigarette. Auf dem Weg zur Arbeit treffe ich des Öfteren noch einen Kollegen, der mir auch noch eine anbietet. Und das alles, obwohl meine Freundin nicht möchte, dass ich rauche, weil es erstens stinkt und ungesund ist und zweitens, weil es rausgeschmissenes Geld ist. Nach der Arbeit treffe ich meine Freundin, die mit mir essen geht, was auch wieder sie bezahlt. Ich fühle mich schlecht dabei, meine Freunde und auch oft meine Familie auszunutzen. Ich gelobe Besserung.



Beichte vom 27.03.2014, 10:31:30 Uhr





2.9/5 (164 Votes)

Nebenjob: Poker

(Beichthaus.com Beichte 00032819)



Ich (m/20) habe vor Kurzem meine Ausbildung erfolgreich beendet. Daraufhin habe ich mich bei der Bundeswehr beworben und wurde auch genommen, am ersten Juli werde ich dort anfangen. Ich möchte allerdings beichten, dass ich bis dahin nichts arbeiten werde und mir vom Staat finanziell unter die Arme greifen lasse. Ich komme mir jedoch recht schäbig bei der Sache vor, denn ich besitze ein nahezu neues Auto und zwei Motorräder. Das Ganze habe ich mir allerdings nicht mit meiner Ausbildung finanzieren können, sondern ich pokere, seit ich 17 Jahre alt bin. Da ich mehr oder weniger erfolgreich bin, verdiene ich dadurch ungefähr 2.000 bis 3.000 Euro im Monat. An dem Ganzen ist nichts Illegales, aber die 250 Euro, die ich vom Staat bekomme, möchte ich trotzdem nicht hergeben, da sie wieder ein Buy-in für das nächste Pokerturnier sind! Deshalb bitte ich um Absolution.



Beichte vom 05.03.2014, 10:15:12 Uhr

3.3/5 (250 Votes)

Das Regime des Heizungsnazis

(Beichthaus.com Beichte 00032815)



Ich (m/28) möchte beichten. Ich bin in einem kalten Elternhaus aufgewachsen. Nicht gefühlsmäßig, aber was die Raumtemperatur angeht. Es fing alles damit an, dass sich meine Eltern den Traum von den eigenen 4 Wänden erfüllt haben. An der Wohnfläche wurde nicht gespart, dafür aber kräftig an der Heizung. Anfangs natürlich, weil ein großer Schuldenberg auf dem Haus lag. Mein Vater, von mir liebevoll Heizungsnazi genannt, verschoss sich aber irgendwann so dermaßen auf die Heizkostenabrechnung, dass bei uns auch ohne Schulden permanent Kälte herrschte. Und ich rede dabei nicht davon, dass ich nicht im Winter mit kurzen Hosen durchs Haus rennen konnte, sondern das bei uns schlichtweg immer kalt war. Freunde sind nur sehr ungern zu mir gekommen und haben mir auch offen gesagt, dass es ihnen bei mir zu kalt ist. Es gab keinen Winter, in dem ich nicht vier bis fünf Mal Halsschmerzen hatte und sobald das Thermometer im Februar/März an einem sonnigen Tag in der Mittagszeit mal auf 10 Grad kletterte, war die Heizung bis zum nächsten November oder Schneefall aus. Da interessierte es auch nicht, dass die nächsten Wochen wieder Frost und Minusgrade angesagt waren. Vor einigen Jahren kam im TV ein Heizungsexperiment, bei dem eine Familie mehrere Tage lang bei niedriger Raumtemperatur leben sollte. Bereits bei 20 Grad war das Stöhnen groß, als es dann auf die 18 Grad ging, hat die Familie nach 1 Tag abgebrochen. Um das Ganze zu veranschaulichen, bei uns herrschte gerade mal im Wohn- und Schlafzimmer 17/18 Grad, die restlichen Räume waren irgendwo bei 15/16 Grad. Für ein paar Tage vielleicht Okay, aber nicht wenn man über Jahre in solchen Verhältnissen lebt. Meine Beichte? Seit ich ausgezogen bin, herrschen bei mir permanent 24 Grad und kurze Hose. Vielleicht kommt es mir nur so vor aber ich finde mein Heizungsverhalten ziemlich dekadent, schließlich könnte ich auch problemlos mit einer Jogginghose durchs Haus laufen. Ich habe jedoch seit meiner Kindheit davon geträumt morgens ins Bad laufen und mich anziehen zu können, ohne dabei jämmerlich zu frieren.



Beichte vom 03.03.2014, 23:40:55 Uhr


210 Beichten insgesamt (Kategorie Geiz).



Seiten (42):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.