Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.329 | User: 166.432 | Kommentare: 326.644 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (157 Votes)

Fremdgehen nach Plan

(00033546)



Ich (m/42) muss beichten, dass ich am kommenden Wochenende Sex mit einer wirklich heißen Freundin von mir haben werde. Das Verwerfliche daran? Nun, ich bin Single, sie aber leider nicht. Ich lernte sie vor etwas mehr als einem halben Jahr kennen und wir verstanden uns auf Anhieb. Wir haben uns zwar selten gesehen, aber wenn, dann haben wir tolle Gespräche geführt und auch viel miteinander gelacht. Damals war ich selbst noch in einer Beziehung und dennoch begehrte ich sie vom ersten Tag an, weil sie einfach unwahrscheinlich schön ist und die Chemie zwischen uns stimmt. Mittlerweile bin ich Single und sie selbst lebt auch in einer verzwickten Beziehung, denn diese hat sich zu einer Fernbeziehung entwickelt, die weit über die Grenzen der Republik hinausgeht. Wir haben uns auch auf einigen Partys wiedergesehen, weil wir den gleichen Freundeskreis haben und so kam es vor einigen Wochen, dass wir anfingen, über moderne Medien zu schreiben. Zunächst war alles belanglos, aber wie das nun einmal so ist, werden die Themen irgendwann konkreter. Ich ließ sie also schon bald wissen, dass ich sie unwahrscheinlich anziehend finde und gerne Sex mit ihr haben würde. Ein wenig geschockt über meine direkte Art kam dies jedoch nicht für sie infrage. Zumindest nicht auf Anhieb. Neugierig, was ich denn alles mit ihr anstellen würde, gingen wir in den kommenden Tagen mehr und mehr ins Detail.

Dabei schrieb ich ihr meine wildesten Fantasien und daran schien sie Gefallen zu finden, denn wie sie selbst sagt, ist sie eigentlich eine ganz schöne Drecksau, kann dies mit ihrem Partner aber nicht ausleben, da dieser eher konservativ eingestellt ist. Spontanität in der Umkleide oder einem dunklen Hinterhof scheint er nicht zu kennen, ebenso wenig wie ihre eigentlichen Bedürfnisse im Bett, denn die sind durchaus richtig versaut und es soll hart zur Sache gehen. Mittlerweile sind wir so weit, dass wir ein paar Bilder getauscht haben und unser Techtelmechtel bis ins Detail planen. Ich zumindest - und ich setze sie natürlich Schritt für Schritt darüber in Kenntnis, was sie zu erwarten hat. Ich habe eine Location an einem See ausfindig gemacht, zu der ich sie entführen werde. Ich habe Decken, Kerzen und Drinks sowie Musik. Wir sind uns einig drüber, dass wir an diesem Ort sehr schnell auf Tuchfühlung gehen werden, und das Ganze dann ein paar Drinks und Stunden später bei mir zu Hause fortsetzen werden. Dazu wird sie sich ein wenig nuttig anziehen, denn ich stehe darauf. Und ich werde das angenehme Ambiente schaffen. Ich bitte hiermit schon um Absolution, dass ich am Samstag eine Freundin bumsen werde, die eigentlich in einer Partnerschaft lebt. Wir finden das beide nicht sonderlich gut, reden uns das Ganze aber schön, weil wir eben unwahrscheinlich geil aufeinander sind und nicht anders können. Vergebt mir bitte.



Beichte vom 03.07.2014, 04:17:37 Uhr
Ort: Zur weißen Elster, 06258 Schkopau

2.9/5 (184 Votes)

Konflikt zwischen Ehe und Affäre

(00033533)



Meine Frau und ich (m/31) haben uns vor vier Jahren getrennt, nach knapp einem Jahr kamen wir jedoch wieder zusammen. Die Zeit der Trennung war für mich unheimlich schwierig, vor [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 30.06.2014, 08:19:06 Uhr

3.3/5 (135 Votes)

Quasi fremdgegangen

(00033529)



Ich (m/33) bin seit fünf Jahren verheiratet und habe ein Kind. Ich bin beruflich viel unterwegs - unter anderem auch mit attraktiven Kolleginnen, die mich immer scharfmachen. Kürzlich wäre es fast passiert, dass ich mit einer Kollegin in der Kiste gelandet wäre, sie hat mich an der Bar fast verrückt gemacht und ich hatte eine Riesendelle, was sie auch gemerkt hat. Ich habe aber im letzten Moment an meine Frau und mein Kind gedacht. Ich möchte beichten, dass ich mich mehrere Tage sehr schlecht gefühlt habe, da ich meine Familie quasi betrogen habe. Vor allem habe ich Angst, dass mir dies wieder passieren kann, da die Kollegin weiterhin scharf auf mich ist und jede Gelegenheit nutzt. Vielleicht schaffe ich es beim nächsten Mal nicht mehr, nein zusagen und es passiert dann.



Beichte vom 29.06.2014, 17:46:36 Uhr

2.6/5 (143 Votes)

Die Verlockung des Seitensprungs

(00033517)



Ich (m/22) habe meine Freundin betrogen und möchte kurz erklären, wie es dazu kam. Einige meiner Freunde hatten mir erzählt, dass sie schon fremdgegangen sind. Diese Freunde werden von mir hoch geschätzt, da sie Studenten sind, die "mit beiden Beinen im Leben stehen", und so wurde bei mir der Gedanke des Fremdgehens irgendwie verharmlost. Dazu kam noch, dass ich immer wieder im Internet von Fremdgeh-Storys lese. Dadurch hat sich bei mir mittlerweile der Eindruck gefestigt, dass Fremdgehen wirklich keine Ausnahme ist, sondern eher ziemlich normal, was das Ganze natürlich nicht besser macht. Trotzdem hatte ich natürlich nie bewusst vor, mal absichtlich fremdzugehen, auch wenn es mich interessierte, wie es sich wohl anfühlt. Ich war mit meiner Freundin ein halbes Jahr zusammen, jedoch kriselte es sehr. Ich wollte, dass die Beziehung funktioniert, und habe natürlich angesprochen, was mich stört, allerdings war sie sehr stur und wollte keine Kompromisse für mich eingehen, deshalb war ich zum Zeitpunkt des Fremdgehens frustriert und hatte schon im Hinterkopf, dass das nicht mehr länger funktioniert.

Hier nun wie das Fremdgehen zustande kam: Alljährlich mache ich einen Ausflug mit meinem Verein, wo dann meine Freundin nicht dabei ist. Dort wird abends traditionell am Lagerfeuer zusammengesessen und auch mal etwas mehr getrunken. In diesem Verein gibt es ein 16-jähriges Mädchen, das ich sehr gut aussehend finde. Mit ihr habe ich mich an diesem Abend besonders gut verstanden. Nun kamen mehrere Aspekte zusammen: Wir waren beide sehr betrunken, und ich war gefühlsmäßig angeschlagen, da es mit meiner Freundin kriselte. Dazu kam, dass ich als Teenager, sogar bis ich 19 war, sehr schüchtern war und nichts mit Mädchen hatte, obwohl ich es wollte. Deshalb habe ich mich stark danach gesehnt, mal etwas mit einer so Jungen zu haben, weil ich die Chance dazu in meiner Jugend verstreichen ließ. Es kam, wie es kommen musste, und als alle schon schlafen waren, haben wir rumgeknutscht, dabei blieb es aber auch! Niemand hat es mitbekommen, nur mein bester Freund, mit dem ich ein Zelt teilte, hat mich dann gefragt, ob ich etwas mit ihr hatte, was ich aber wild abstritt. Leider ist er nicht dumm, und ich denke er vermutet da etwas, allerdings hat er mich seit diesem einem Mal, was schon gut ein Jahr her ist, nicht mehr darauf angesprochen.

Ich bereue meine Tat wirklich sehr. Obwohl ich weiß, dass es niemals jemand herausfinden wird, fühle ich mich schlecht deswegen. Ich bin seitdem mit meinem Inneren im Unreinen, ein Gefühl, das mir schwer auf der Seele lastet, und welches der kurze Moment mit der 16-Jährigen nie wettmachen kann. Das "Gute" an der Sache ist, dass die Beziehung eh nicht gehalten hat, und ich wegen dieser Erfahrung garantiert nicht mehr fremdgehen werde. Ich rate jedem, der in einer Beziehung ist, dazu, auf keinen Fall fremdzugehen! Allerdings haben meine Freunde mir auch gesagt, dass sie ihre Taten bereuen, und es hat mich nicht davon abgehalten, sondern hat dem Ganzen durch das Gefühl des "Unerlaubten" noch mehr Würze gegeben. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden. Ich beichte also, dass ich fremdgegangen bin, weil ich einen schwachen Charakter und schlechte Moral besitze, und gelobe Besserung.



Beichte vom 26.06.2014, 17:25:11 Uhr

2.7/5 (216 Votes)

Das Kind der Sekretärin

(00033505)



Möchte beichten, dass meine Sekretärin letzte Woche Mutter meines Sohnes geworden ist, während ihr Mann gerade den stolzen Papa gibt. Ich habe seit fast drei Jahren mindestens zwei Mal in der Woche meine Sekretärin gebumst, obwohl ich selbst in einer festen Beziehung bin. Ich liebe sie nicht, sie ist einfach ein williges Luder, das nicht genug von ihrem Mann bekommt. Mich reizen nur der verbotene Sex und das Gefühl der Macht dahinter, wenn man(n) sozusagen zum "Stressabbau" jederzeit ein williges Stück Fleisch bekommen kann. Ganz sicher - es wurde getestet - habe ich sie geschwängert und am Freitag hat sie unser Kind zur Welt gebracht. Sie wollte es ihrem Mann nie beichten, weil er sie gut versorgt und ihr einen ziemlichen Lebensstandard bietet. Jetzt ist er stolz wie Oscar und ich bin sogar zur Pinkelparty eingeladen. Ich werde permanent geil, wenn ich daran denke wann, wie und wo ich seine Frau gefickt habe. Ganz heftig war es freitagnachmittags im Büro, als sie schon ziemlich kugelig war.



Beichte vom 24.06.2014, 14:10:53 Uhr


788 Beichten insgesamt (Kategorie Fremdgehen).



Seiten (158):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.