Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.349 | User: 166.609 | Kommentare: 326.989 |
Neueste Kommentare

2.4/5 (244 Votes)

Erpressung mit dem Sexfilm

(00032537)



Ich möchte beichten, dass ich trotz einer funktionierenden Beziehung mit einem attraktiven Mann und gutem Sex mit ihm nicht zufrieden bin. Ich fühle mich selbst nicht sehr attraktiv, da ich etwas übergewichtig bin, und brauche ständig die Anerkennung von anderen. Ich habe es immer schon genossen, wenn ein Mann mich ziemlich plump angemacht hatte. Ich ließ mich zwar nur selten auf etwas ein und schimpfte in den meisten Fällen über solche Machos, aber insgeheim gab es mir ein gutes Gefühl, begehrt zu werden. Mein Mann wird immer noch sehr häufig von anderen Frauen angesprochen, ich allerdings nicht mehr. Das zog mein Selbstwertgefühl so weit runter, dass ich mich in einem Chat anmeldete und begann, mich mit fremden Männern zu treffen. Ich würde ihn nie betrügen, ich habe mich lediglich mit einem Mann getroffen, um ihm als Vorlage zu dienen. Ich habe mich ausgezogen und er durfte auf mir kommen. Anfassen war aber immer tabu. Ich habe auch einen anderen sehr netten Mann kennengelernt, dem es anscheinend genau darauf ankam. Ich habe mich fast ausschließlich nur noch mit ihm getroffen und wir lernten uns näher kennen. Er erzählte mir von seinen Fantasien und ich merkte, dass mir manche davon sehr gefielen. Vor allem die, in denen ich eine unterwürfige Rolle einnahm.

Ich ließ mich schließlich zu einer kleinen Party überreden. Im Grunde war es nichts anderes, als das, was ich bisher gemacht hatte, nur dieses Mal mit mehreren Männern. Ich sollte vor ihnen tanzen und mich dabei ausziehen, während sie sich einen runterholen. Kurz bevor die anderen Männer eintrafen, sagte er mir, ich soll mir ein Tuch umbinden. Einerseits um meine Augen zu schützen, andererseits sagte er in seinen schmutzigen Worten, würde es mir bestimmt gefallen, wenn ich die Männer nicht sehen kann. Von der Vorfreude und Lust gepackt stimmte ich zu. Der restliche Abend verlief für mich sehr angenehm. Doch schon am nächsten Tag kam die Ernüchterung. Der Mann, der das Ganze organisiert hatte, entpuppte sich als Erpresser. Die Augenbinde war lediglich dafür gedacht, dass ich nicht sehe, dass er mich die ganze Zeit gefilmt hat. Auf dem Video war nicht nur zu sehen, wie ich versuchte sexy zu tanzen - was aufgrund meines Gewichts schon peinlich genug wäre - sondern auch der weitere Verlauf. Der Höhepunkt war, dass sich die Männer zum Schluss noch an meiner Brieftasche bedienten. Das war mir bis zu dem Zeitpunkt gar nicht aufgefallen. Der ganze Film trägt einen ziemlich entwürdigenden Titel und ist mit herablassenden Unterschriften gespickt. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Ich will meinen Mann nicht betrügen, allerdings wäre es eine Katastrophe, wenn dieses Video in falsche Hände gerät. Und vor allem ist von keinem der Männer das Gesicht zu sehen. Ich weiß also nicht einmal, wer daran beteiligt war. Es tut mir schrecklich leid, dass ich so dumm sein konnte und hoffe auf ein Wunder.



Beichte vom 08.01.2014, 17:00:07 Uhr

2.9/5 (260 Votes)

Normal ist Langweilig!

(00032529)



Also, ich bin ein normaler Mann mit Familie. Ich liebe meine Familie auch über alles und denke, dass ich gut für sie sorge. Ich habe einen guten Job, normale Hobbys [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 07.01.2014, 10:34:52 Uhr

3.3/5 (137 Votes)

Die Domina im Chat

(00032454)



Ich (m/27) habe mich aus Langeweile auf einem bekannten Zufalls-Chatportal herumgetrieben und habe mich dort auch mal als Frau ausgegeben. Ein 23 Jahre alter Engländer erzählte mir dann, dass er es mag, dominiert zu werden. Also habe ich kurzerhand die Domina gespielt und den armen Kerl so einige anzügliche Dinge machen lassen. So musste er unter anderem auf den Schuh seiner Freundin pinkeln und ihn sauber lecken. Danach durfte er sich, auf allen Vieren kriechend, einige Dinge rektal einführen. Und nachdem er dann auf den Schuh ejakuliert hatte, musste er ihn wieder mit seiner Zunge reinigen. Ich möchte also beichten, dass ich einen Fremden reingelegt habe. Deshalb bitte ich um Absolution, auch wenn er seinen Spaß hatte.



Beichte vom 24.12.2013, 14:16:42 Uhr

3.2/5 (159 Votes)

BDSM in der Gesellschaft

(00032412)



Mich regt die totale Engstirnigkeit und Verklemmtheit in der Gesellschaft auf. Alles, was nicht jeder macht, und das etwas anders ist, wird als peinlich und krank abgestempelt. Genauer gesagt geht es mir um BDSM. Das ist zwar durch "Shades of Grey", was ich allerdings nicht gelesen habe, etwas in den Mittelpunkt gerückt, aber die Vorurteile sind furchtbar. Ich bin Mitte 20, sportlich und auch sonst ein ganz normaler Typ. Ich habe einen guten Job, engagiere mich ehrenamtlich, habe einen tollen Freundeskreis. Und stehe auf BDSM. Fesseln, knebeln, schlagen, demütigen - das gehört alles dazu, teilweise ein bisschen weniger, teilweise ein bisschen mehr. Alle meine Freundinnen hatten nach anfänglicher Skepsis viel Spaß daran und das anfangs peinliche Thema wurde irgendwann zum Selbstläufer. Immer mal etwas Neues ausprobieren, Rollentausch, und sich gegenseitig ausliefern bietet allerdings eine ganz neue Erfahrung. Wer mich sieht, würde niemals auf die Idee kommen, dass ich mich gerne unterwerfe und fesseln lasse, dass ich in so einer Situation Schläge mag und mich knebeln lasse - und auch ansonsten zu dem Vergnügen der Frau dominieren lasse. Das Ganze aber auch mit anderer Rollenverteilung. Und jetzt kommt es, liebe Gesellschaft! Meine Kindheit war super und ich hatte nie ein Kindheitstrauma oder wurde geschlagen oder sonst etwas in die Richtung. Mit meiner Familie hatte ich auch nie Probleme. Die einzigen Probleme hatte ich immer mit diesem Thema. Denn wenn es aufkommt, werden die betreffenden Personen gleich als krank abgestempelt. Irgendwas aus der Vergangenheit muss verarbeitet werden - seien es psychologische Komplexe oder was auch immer.

Oder man macht sich über das Thema lustig, vor allem die Kommentare über Peitschen und Dominas sind schlimm. Dass dann aber oft jemand dabei steht, der so etwas mag und sich dann schlecht vorkommt, weil er eine falsche Vorliebe hat, darüber denkt keiner nach. Ich habe für mich selbst die Erfahrung gemacht, dass es einfach nur unangenehm ist und man sich schlecht fühlt, wenn so darüber gesprochen oder geurteilt wird. Klar, gibt es Fetische von anderen Menschen, die ich nicht nachvollziehen kann und die ich auch als eklig empfinde. Aber dafür verurteile ich sie nicht, dadurch sind sie nicht weniger wert. Dieses Abstempeln kotzt mich einfach nur an, und ich hasse die Leute, die sich dabei so hervortun mit ihren Witzen oder psychologischen Theorien. Ich habe oft versucht, zu verstehen, woher meine Vorlieben kommen. Aber sie sind einfach nur da, ich mag das Abgeben der Verantwortung, das Gefühl, wenn man ausgeliefert ist, anders herum das entgegengebrachte Vertrauen und die Machtposition, wenn sich der Partner ausliefert. Also an alle, denen ihre Vorlieben peinlich sind: Teilt sie privat mit euren Partnern, habt Spaß daran und hört vor allem nicht auf diese Dorfsherrifs, in deren Leben es nur Blümchensex gibt und die sich mit ihren eigenen Vorlieben für so viel normaler halten. Was ich jetzt im Endeffekt zu beichten habe? Dass ich vor mir selbst nicht die Eier habe, zu meinen Vorlieben zu stehen, wenn wieder eine solche Situation entsteht. Dass ich keine Lust auf die Kommentare habe, und mir die Blicke unangenehm sind. Außerdem würde ich den Menschen, die sich so darüber auslassen, gerne eine reinhauen. Also bitte, liebe Hobbypsychologen, fasst euch mal an die eigene Nase!



Beichte vom 17.12.2013, 14:45:16 Uhr

3.1/5 (180 Votes)

Meine oberflächlichen Kriterien

(00032394)



Ich (w/22) sehne mich nach hemmungslosem Sex mit zwei Frauen oder mindestens einer Frau und einem Mann. Obwohl ich Single und ein offener, geselliger Mensch bin, ist es nicht leicht, die passenden Menschen zu finden. Oft zieren sich die Frauen und sind verklemmt und die Kerle sind körperlich ungepflegt, sie haben also meist einen starken Eigengeruch oder heftige Behaarung. Ich möchte beichten, dass ich wählerisch und oberflächlich bin und bitte um Absolution.



Beichte vom 13.12.2013, 21:37:56 Uhr


261 Beichten insgesamt (Kategorie Fetisch).



Seiten (53):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.