Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.647 | User: 172.093 | Kommentare: 332.273 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (226 Votes)

Mitleid für Mobbingopfer?

(Beichthaus.com Beichte 00033932)



Ich (w/25) möchte beichten, dass ich kein Mitleid mit sogenannten Mobbingopfern habe. Damals nannte man das noch "Hänseln" und war normaler Schulalltag. Ich selbst wurde auch geschlagen, beschimpft und mit Zirkeln gepiekst. Meine Schultasche wurde ins Klo gestopft, mir wurde ein Eimer mit Putzwasser über den Kopf gekippt, der alte Tafelschwamm wurde mir ins Gesicht gedrückt. Einmal bin ich im Winter auf das Schulklo gegangen und meine Klassenkameraden haben mir von oben zwei Eimer mit Schnee in meine Kabine gekippt. Ja, meine Hausaufgaben und mein Essen sind mir auch regelmäßig geklaut worden, über Jahre hinweg. Und das alles nur, weil ich keine Markenkleidung hatte. Ich könnte die Liste noch ewig fortführen. Trotzdem ist aus mir eine selbstbewusste, junge Frau geworden. Meine Beichte ist, dass ich Leute, die mit solchen Erlebnissen nicht klarkommen, verachte. Wer nach Jahren oder Jahrzehnten noch darunter leidet - teilweise trotz Therapie - ist für mich einfach zu schwach für diese Gesellschaft. Ich empfinde keinen Hass gegen meine früheren Peiniger, jedoch gegen Menschen, die sich in ihrem "Leid" ein Leben lang winden. Kommt doch mal auf euer Leben klar! So sind Kinder nun mal und wer an so etwas zerbricht, weiß nicht, was Leben heißt.



Beichte vom 12.09.2014, 19:52:30 Uhr
Ort: 52477 Alsdorf

2.9/5 (137 Votes)

Shopping-Marathon mit dem Hobbykoch

(Beichthaus.com Beichte 00033931)



Ich (m/39) beichte, dass ich, wenn mir langweilig ist, gerne in Gruppen eines sozialen Netzwerkes gehe, bei denen es nur um Frauenthemen geht wie z.B. das Kochen. Dort poste ich dann echte Fotos von Gerichten - die aber meine Frau gekocht hat und schreibe noch dazu, dass ich auch gerne shoppen gehe und damit gerne meine Zeit verbringe. Wenn sie dann anbeißen, behaupte ich dazu noch, dass ich leider niemanden habe, den ich bekochen kann, oder der mit mir mal einen stundenlangen Shopping-Marathon macht. Da ich für einen Mann in meinem Alter wirklich nicht schlecht aussehe, bekomme ich dann immer reihenweise Angebote von gierigen Solo-Frauen. Dann bedanke ich mich immer höflich und lehne ab, da ich ja eine Frau habe. Ich bedauere allerdings, dass vielleicht auch Frauen dabei sind, die nicht nur einen zahlenden Depp suchen und die ich damit leider auch verarsche. Meine Frau findet das übrigens gar nicht witzig - meine Kumpels dafür umso mehr. Ich bitte um Absolution



Beichte vom 12.09.2014, 17:50:32 Uhr

3.2/5 (170 Votes)

Der Hund in der Suppe

(Beichthaus.com Beichte 00033930)



Ich (w/49) beichte, dass ich dem Nachbarshund, der bei der kleinsten Bewegung in der Nähe des Grundstücks lautstark und ausdauernd bellt, immer wieder gern zuckersüß mitteile, dass er in die Suppe kommt, wenn er damit nicht aufhört.



Beichte vom 12.09.2014, 16:01:31 Uhr

2.1/5 (202 Votes)

Vom Zugbegleiter und den Schwarzfahrern

(Beichthaus.com Beichte 00033928)



Ich arbeite seit fast drei Jahren als Zugbegleiter der Nordwestbahn und gestehe, dass ich mich insgeheim stets freue, Schwarzfahrern zu begegnen. Dass jemandem sein Job Spaß macht, ist ihm normalerweise ja nicht anzurechnen, allerdings stellt es für mich inzwischen eine kleine Herausforderung dar, die einsteigenden Fahrgäste so schnell wie möglich zu kontrollieren - dies sorgt für etwas Abwechslung in meinem ansonsten eher eintönigen Job. Wenn ich Glück habe, schaffe ich es dann manchmal zu Fahrgästen, die gerade dabei sind ihren Fahrschein herauszusuchen, um ihn am Stempler zu entwerten, oder die gerade zum Automaten oder zum Stempler laufen. Da der Zug dann ja schon angefahren ist, besitzen diese Fahrgäste also laut Paragraph 12 der Eisenbahnverkehrsordnung zu Beginn der Fahrt keinen gültigen Fahrtausweis, weswegen ich ihnen dann auch häufig ein erhöhtes Beförderungsentgelt ausstelle. Manche beklagen sich zwar darüber, dass sie noch gar keine Zeit gehabt hätten, die Fahrkarte abzustempeln, aber dann müssen sie halt zusehen, dass sie diese gleich beim Einstieg bereithalten und dann direkt stempeln oder zum Automaten gehen und nicht erst rumtrödeln: Schließlich fahren sie sonst zu Beginn der Fahrt schwarz, wenn der Zug anfährt.

Ehrlich gesagt habe ich auch keine Lust, lange mit den Fahrgästen darüber zu diskutieren. Ich finde, man kann denen ruhig mal einen Denkzettel verpassen, dass sie sich nächstes Mal mehr beeilen und etwas mehr darum kümmern und rechtzeitig darum bemühen, ein abgestempeltes Ticket vorzuzeigen. Es erst während der Kontrolle zu entwerten ist zu spät, auch wenn die Kontrolle gleich zu Beginn stattfindet. Manche Fahrgäste sind auch entsprechend etwas frech geworden, aber das ist schließlich nicht mehr meine Sache - selbst schuld. Ein paar fragen mich dann auch danach, ob ich mich auch als Personal ausweisen kann, aber ich höre selten auf sie. Ich meine, ich stehe doch mit meinem Apparat vor ihnen und ziehe mich immer schick an, da ist es doch unverschämt mir vorzuwerfen, dass ich ein Betrüger oder Scharlatan sei - und schließlich sehen die Fahrgäste dann ja auch auf ihrer Fahrpreisnacherhebung meine Kontrollnummer. Da brauche ich ihnen gar nicht meine Dienstmarke zu zeigen, immerhin gehen meine persönlichen Daten die gar nichts an, die brauchen auch nicht meinen Namen von der Marke erfahren. Zumal wir uns sowieso nicht mit einem Personalausweis oder Ähnlichem ausweisen müssen. Meinen Namen habe ich denen grundsätzlich auch nicht zu nennen, unsere Kontrollnummer reicht da bereits völlig aus. Manchmal tut es mir leid, dass ich darauf so wenig Rücksicht nehme, und ich sehe auch ein, dass ich da etwas überpenibel bin und mich etwas rücksichtsvoller gegenüber den Fahrgästen verhalten könnte. Es tut mir leid, dass mich die verdutzten und verärgerten Gesichter der überraschten Fahrgäste, die gerade zugestiegen sind, innerlich erfreuen, aber schließlich habe ich, strikt nach Vorschrift, recht.



Beichte vom 12.09.2014, 12:12:57 Uhr
Ort: Bahnhofstraße, 37671 Ottbergen

3.0/5 (135 Votes)

Mobbing in der Kleinstadt

(Beichthaus.com Beichte 00033924)



Ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen, jedoch hatte ich keine einfache Kindheit und Jugend aufgrund familiärer Ereignisse. Dies führte auch dazu, dass ich nicht normal sozialisiert wurde und dementsprechend dann in der Schule auch zum Mobbingopfer wurde, da ich gar nicht so wirklich wusste, wie ich mich anderen gegenüber geben muss. Ich war eben still und eher in mich gekehrt, habe jedoch immer sehr gute Noten gehabt. Nur im Umgang mit anderen hing ich leider etwas hinterher und wusste nicht, dass man vorgeben muss, extrovertiert zu sein. Das Mobbing bestand meist nur aus Worten, trotzdem war es zutiefst verletzend, "unglaublich fett" und andere Dinge genannt zu werden, wenn man maximal ein wenig pummelig war. Ich leide heute, gut fünfzehn Jahre später, noch unter den Folgen dieser Beleidigungen und vermutlich werde ich das alles nie komplett abstreifen können.

Vor einigen Jahren bin ich dann in eine Großstadt gezogen und habe bis auf meine Familie keinerlei Kontaktpersonen mehr in meinem Heimatort, da ich nie wirklich Freunde in der Schule gefunden hatte und diejenigen, die ich dann in der Oberstufe kennengelernt hatte, wohnen auch längst nicht mehr dort. Was ich aber beichten möchte: regelmäßig, ungefähr jeden zweiten Monat gebe ich die Namen dieser ganzen Leute bei sozialen Netzwerken ein, sehe mir an, was sie machen, wie sie gerade aussehen, und versuche, möglichst viel herauszufinden. Viele haben fast alles öffentlich sichtbar, manche gar nichts. Und so fühle ich mich ein wenig, als würde ich das Leben dort in der Kleinstadt miterleben, als hätte ich noch irgendeine Verknüpfung zu meinem Heimatort. Besonders die Leute, die mich am Schlimmsten gemobbt haben, verfolge ich genau. Ihre lachenden Gesichter auf ihren Profilbildern sind für mich blanker Hohn. Von einer weiß ich, dass sie starke Depressionen hinter sich hat. Leider verschafft mir das nicht annähernd Genugtuung und ich werde ihnen vielleicht nie verzeihen.



Beichte vom 11.09.2014, 16:02:36 Uhr


1103 Beichten insgesamt (Kategorie Engherzigkeit).



Seiten (221):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.