Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.578 | User: 213.834 | Kommentare: 401.700
Neueste Kommentare

2.9/5 (105 Votes)

Wir sind kein gutes Team

(Beichthaus.com Beichte 00038046)



Mir (w/23) ist heute ganz plötzlich wieder eingefallen, wieso die Beziehung mit meinem Ex-Freund jahrelang - trotz einiger Schwierigkeiten - so gut funktioniert hat: Wir waren ein Team. Immer. Wir haben alles gemeinsam gemacht und dem anderen alles erzählt, unwichtig oder nicht. Auch haben wir uns stets und ständig abgesprochen, indem man beispielsweise den Partner fragte, ob er Zeit und Lust hat, zusammen auf eine Party zu gehen, bevor man dem Gastgeber zusagte oder gemeinsam plante, wen man zu einem Treffen einlädt. Ich wusste immer über seine aktuelle Gemütslage Bescheid, egal ob es Streit in der Familie gab oder er ein positives Gespräch mit einer Freundin hatte, mit der er zuvor lange keinen Kontakt gehabt hatte. Die Beziehung ging aus anderen Gründen auseinander, worüber ich im Übrigen auch sehr froh bin.

Inzwischen bin ich in einer neuen Beziehung und habe oft das Gefühl, gar nicht zu wissen, was mein Partner treibt oder wie es ihm geht, wenn wir uns nicht sehen können. Natürlich unterhalten wir uns, jedoch haben wir uns selten wirklich etwas zu erzählen. Ich bin mir bewusst, dass ich selbst nicht der gesprächigste Mensch auf der Welt bin, jedoch fühle ich mich manchmal etwas ausgeschlossen. Steht eine Party oder einfach ein Treffen mit Freunden an, werde ich erst gar nicht nach meiner Zustimmung gefragt und erfahre oft auch erst einen Tag zuvor davon, obwohl er schon wochenlang davon wusste. Frage ich ihn beispielsweise nach einem Telefonat, wer denn angerufen hätte oder worum es ging, bekomme ich oft gar keine oder eine blöde Antwort nach dem Motto: das geht dich nichts an. Dabei geht es mir in keinster Weise darum, ihn zu kontrollieren. Entscheidungen trifft er grundsätzlich allein. Jede Information muss ich ihm aus der Nase ziehen. Versteht mich nicht falsch, ich weiß, dass er es nicht böse meint. Er ist halt ein pragmatischer Typ und oft sind es auch keine wirklich wichtigen Informationen, die er mir vorenthält. Ich liebe ihn sehr und würde ihn um nichts in der Welt eintauschen wollen, doch ich beichte, dass mir dieser Zusammenhalt und die Vertrautheit, die Sicherheit, zu wissen, was im Kopf des Partners vorgeht, manchmal fehlen. Mag sein, dass ich ihm in dieser Hinsicht etwas mehr Freiheiten zugestehen sollte. Er ist schließlich nicht mein Ex und das ist gut so. Ich werde mich morgen dafür entschuldigen, ihn deswegen angezickt zu haben.



Beichte vom 13.04.2016, 02:02:27 Uhr

3.2/5 (76 Votes)

Von Chinesen und Japanern

(Beichthaus.com Beichte 00038045)



Ich (m/31) muss hier mal etwas loswerden, was ich an mir selbst nicht gut finde: Chinesen und Japaner wecken in mir eine tiefe Abneigung, allerdings nicht aufgrund der Optik, sondern wegen des Auftretens und ihrem kulturellem Hintergrund. Höre ich beispielsweise junge Japanerinnen in ihrer Sprache förmlich "rumquietschen" oder sehe japanische Besucher, die alles Mögliche und unmögliche mit ihren Fotoapparaten knipsen und dabei so tun, als bekommen sie die Wiedergeburt aller Sieben Weltwunder vor die Linse, bekomme ich innerlich die Krise, zeige es aber nicht.

Während eines Frühstücks in einem Restaurant konnte ich allerdings einmal nicht mehr an mich halten, und habe einem wirklich unappetitlich essenden Chinesen an einem Nachbartisch deutlich gemacht, wie ekelhaft lautes Schmatzen auf andere wirkt. Ich habe vorher wirklich noch bei keinem anderen erlebt, wie weit man seinen Mund beim Kauen tatsächlich aufreißen kann. Das sollten jetzt nur zwei oder drei Beispiele dafür sein. Warum ich das beichte? Weil ich diese Einstellung für oberflächlich halte und ich diese Antipathien nicht loswerde - auch nicht nach zahlreichen Recherchen und Gesprächen mit Leuten, welche sowohl Japan als auch China bereist haben. Trotzdem bin ich beiden Gruppen gegenüber höflich, sollte man mich ansprechen.



Beichte vom 13.04.2016, 01:18:48 Uhr

3.1/5 (98 Votes)

Mein Kindheitsfreund war ein Psycho!

(Beichthaus.com Beichte 00038033)



Ich war damals ungefähr 12 Jahre alt und hatte wenige Freunde, irgendwann hat meine Mutter mich rausgeworfen und meinte zu mir: "Wir wohnen seit zwei Monaten hier, such dir Freunde, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.04.2016, 19:22:27 Uhr

3.0/5 (99 Votes)

Spielsüchtige sollten immer verlieren

(Beichthaus.com Beichte 00038030)



Ich bin Dealer im Casino. Ich freue mich oft, wenn Spielsüchtige verlieren, damit sie endlich mal einsehen, dass es keinen Sinn hat. Zudem freue ich mich, weil ich denke, dann kann ich mal eine Stunde eher Feierabend machen (an den Wochentagen kommen nur einzelne Spielsüchtige, da muss man so lange bleiben, wie diese ekligen Alten). Wenn sie dann alles verloren haben, gehen sie leider zum Geldautomaten und kommen mit neuen Scheinen wieder. Das macht mich so aggressiv! Ich hoffe dann immer, dass sie wieder alles verlieren. Ich muss sehr oft den Gestank, die Aggressionen und das Gepöbel der Spieler aushalten. Da ist ein bisschen Schadenfreude ja gestattet.



Beichte vom 10.04.2016, 16:48:43 Uhr

3.3/5 (119 Votes)

Er wurde böse geboren!

(Beichthaus.com Beichte 00038029)



Ich (m/29) bin bestimmt keiner von den Menschen, die immer behaupten, dass alle Kinder heute so schrecklich und so verzogen seien. Ich kenne fast nur nette Kinder hier in meinem Umfeld. Doch ich beichte, dass ich ein Kind abgrundtief hasse. Es ist die große Ausnahme. Es ist richtig, richtig bösartig, und das quasi schon seit seiner Geburt. Wirklich seit der Geburt natürlich nicht, aber bereits mit einem Jahr hat er in der Krippe andere Kinder gehauen, gekratzt, gezwickt, getreten. Er war als Säugling ein Schreikind, das kein Mensch beruhigen konnte - selbst auf dem Arm hat er bis zum Sankt Nimmerleinstag gebrüllt. Niemand konnte ihn beruhigen, Mama nicht, Papa nicht, Großeltern und Geschwister nicht, niemand. Mittlerweile ist er knapp vier Jahre alt, quält Tiere und andere Kinder. Er geht mit Stöcken auf andere Kinder los und knallt sie ihnen mit einer totalen Wucht auf den Kopf, sodass es schon blutende Wunden gab. Er zertritt jedes Krabbeltier, das ihm vor die Linse kommt, hat sogar mit der Softairpistole des älteren (völlig normalen) Teenager-Bruders auf Vögel geschossen, wirft mit Katzen, hat vor ein paar Wochen unbeaufsichtigt ein Kaninchen einer Nachbarfamilie getötet.

Einem anderen Kind aus dem Kindergarten hat er morgens einfach mal so dermaßen in den Bauch getreten, dass man vorsorglich zum Kinderarzt gegangen ist. Das Kind hatte Schmerzen, die man sich nicht vorstellen kann. Er ist aus dem Kindergarten geflogen, es gibt eine Erziehungshilfe. Die ist mittlerweile jeden Tag da und quasi rund um die Uhr. Nichts ändert sich. Ich kenne die Eltern gut. Meine Meinung klingt hart, aber so wie ich das alles sehe, ist das Kind einfach nur krank. Er ist mit einer stark ausgeprägten sadistischen Ader geboren worden, wahrscheinlich gibt es so etwas. Er kann nur zerstören. Man sieht ihn nie lachen, er hat noch nie gelacht. Er ist böse. Das Richtige wäre, meiner Meinung nach, ihn an Armen und Beinen zu fixieren, ihm das Nötigste zu geben, also Essen, Trinken, Kleidung und ein Bett - und ansonsten seine Nähe zu meiden.

Er checkt das doch eh nicht. Er ist abgrundtief böse. Die Eltern haben die Hoffnung, ihr geliebtes Monster doch noch zu einem Menschen werden zu lassen, nicht aufgegeben, aber ich bin da sehr pessimistisch. Meiner Meinung nach ist er der Massenmörder von morgen. Ich weiß von den Eltern, dass wahrscheinlich eine dauerhafte Unterbringung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie stattfinden wird. Hoffentlich kommt er nie wieder raus. Er ist dieser Kevin aus dem Film "We need to talk about Kevin" - falls ihr den kennt. Da geht es um einen geisteskranken Teenager, der einen Amoklauf begeht. Nur hatte dieser Kevin ja eine ebenso kranke Mutter, die nach der Geburt an einer Wochenbettdepression litt und keine Hilfe bekommen hat. Bloß im Fall des Jungen, den ich kenne, war das alles nicht so.

Der ist einfach geisteskrank und böse auf die Welt gekommen. Vielleicht ist es auch eine Erbkrankheit oder Sonstiges. Ich bitte um Absolution für meine Gedanken - aber wenn ihr dieses Kind kennen würdet - man kann es nicht mögen. Und seinen Namen finde ich auch furchtbar hässlich, obwohl ich ihn früher mochte. Ist ein nordischer Name, nordische Namen finde ich total toll. Aber bei diesem Namen denke ich nur an das widerwärtige Monster.



Beichte vom 10.04.2016, 12:21:04 Uhr


1990 Beichten insgesamt (Kategorie Engherzigkeit).



Seiten (398):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.