Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.950 | User: 202.325 | Kommentare: 369.745
Neueste Kommentare

3.2/5 (312 Votes)

6 Gründe warum ich Weihnachten hasse

(Beichthaus.com Beichte 00030610)



Ich beichte, dass ich Weihnachten hasse wie die Pest. Ich hasse:
1. die widerlichen, proppevollen Weihnachtsmärkte, in denen minderwertiger Krempel, den kein Mensch braucht, und der auf dem Umweg über den Keller bald auf dem Sperrmüll landet, zu überhöhten Preisen angeboten wird.
2. den minderwertigen Glühwein, der einem Löcher in die Magenwand ätzt, und die verkohlten Maronen.
3. alle diese bekloppten, zu Millionen in China gefertigten Weihnachtsmänner aus dem Baumarkt, die an Dachrinnen und Balkonen hoch klettern.
4. die Weihnachtsbeleuchtungen und Lichterketten an den Häusern, vor allem die mit dem fahlen, blass blauen Licht aus den LED Lampen, die den Winter noch kälter erscheinen lassen als er ohnehin schon ist.
5. das süßliche Gesülze vom Jesuskindlein in der Krippe, dass jedes Jahr von neuem in den Kirchen abgelassen wird.
6. das ewige Gedudel von Weihnachtsmusik an allen Ecken und Enden. Ja, ich weiß, aber die lieben Kinderlein freuen sich doch! - Nein! Den lieben Kinderlein geht die Geburt des lieben Jesulein am Arsch vorbei, die interessieren sich nur dafür, ob die neue Xbox oder das neue iPhone unterm Tannenbaum liegen. Ob ich mich über etwas freue? Ja, ich freue mich auf den 27. Dezember, wenn die ganze Weihnachtskacke vorbei ist.



Beichte vom 22.12.2012, 13:49:34 Uhr
Ort: Schildergasse, Köln

3.6/5 (208 Votes)

Mein Feuerwehrauto

(Beichthaus.com Beichte 00030602)



Als Kind habe ich zu Weihnachten ein Feuerwehrauto mit Fernbedienung bekommen. Leider war es gar keins mit richtiger (Fern)bedienung, sondern mit einem Kabel zwischen dem Auto und der Steuerung. Die war etwa 1,5 Meter lang. Also musste man, um mit dem Auto zu fahren, immer hinterher laufen. Dies wurde mir dann nach wenigen Stunden schon am nächsten Weihnachtstag zu blöd. Ich beichte, dass ich als kleiner Junge dachte, aus der Fernbedienung eine Funkfernbedienung machen zu können, indem ich das Kabel durchschneide. Wer will denn auch schließlich immer hinter so einem Auto herlaufen müssen. Als ich merkte, dass das Auto nun gar nicht mehr fuhr, habe ich es schnell versteckt und angefangen, meine ebenfalls zu Weihnachten bekommenen Bücher zu lesen. Auf die Frage meiner Mutter, warum ich denn gar nicht mehr mit dem Feuerwehrwagen spiele, musste ich dann antworten, dass ich die Bücher so spannend finde und viel lieber lese, als mit dem Auto zu spielen. Damit meine Lüge nicht aufflog, habe ich dann die ganzen Ferien lang ein Buch nach dem anderen gelesen, nur, um nicht mit dem Auto spielen zu müssen. Immerhin dachte meine Mutter dadurch, dass ich schlau und wissbegierig sei und lieber lese, als mit Autos zu spielen.



Beichte vom 20.12.2012, 10:17:15 Uhr
Ort: Bernauer Straße, Berlin

2.4/5 (244 Votes)

Das Ende der Lichterkette

(Beichthaus.com Beichte 00030601)



Als ich heute von der Arbeit nach Hause fuhr, musste Ich mich wieder einmal über die völlig übertriebene Weihnachtsbeleuchtung meines Nachbarn ärgern. Da er mir auf dem Weg entgegengekommen war, wusste ich, dass er nicht Daheim sein würde. Als ich dann meine Küche betrat, fiel der Sekundenkleber ein, den ich noch im Haus hatte und damit kam mir auch eine Idee.Ich nahm das Fläschchen und schlich mich in Nachbars Vorgarten. Dort begann ich damit, aus jeder seiner gut 15 Lichterketten je eine Glühbirne zu entfernen um die Kontakte mit einem dünnen Klebefilm zu versehen. Da bei einer kaputten Glühbirne die ganze Kette dunkel bleibt, war nach ungefähr zehn Minuten seine ganze Beleuchtung außer Kraft gesetzt. Jetzt sitze ich schon seit einer halben Stunde vor meinem Fenster und warte auf seinen Gesichtsausdruck, wenn er nach Hause kommt.



Beichte vom 19.12.2012, 19:20:09 Uhr


3.7/5 (353 Votes)

Gerechte Verteilung an Weihnachten

(Beichthaus.com Beichte 00030500)



Ich (m/19) bekomme seit acht Jahren von meinen Eltern kurz vor der Weihnachtszeit eine nicht geringe Summe Geld, um ihnen davon Geschenke zu kaufen. Doch um alles zu erklären, muss ich früher anfangen. In meiner Kindheit habe ich gerne selbstständig Geschenke gebastelt und diese dann meinen Eltern recht herzlich überreicht. Allerdings wurden diese einfach lieblos und ohne Anerkennung weggeschmissen. Als ich meine Eltern in der damaligen Zeit darauf angesprochen habe, meinten sie nur, dass sie dafür keinen Nutzen hätten. Für meine tollen Sachen, die ich in stundenlanger Arbeit gebastelt habe, in der Hoffnung, dass sie meinen Eltern gefallen könnten. Seitdem bekomme ich von ihnen kurz vor Weihnachten immer Geld, um ihnen etwas kaufen zu können. Der Betrag ist sogar relativ hoch, weil beide nicht schlecht verdienen. Allerdings nervt mich das alles immer noch so sehr, dass ich, anstatt etwas Teures für das Geld zu kaufen, immer in einen billigen Schmuck-Ramsch-Laden gehe, ihnen dort lieblos irgendwelche Sachen kaufe und diese dann anschließend in eine Tüte von einem Juwelier stecke, die ich noch irgendwo zu Hause rumliegen hatte. Meine Eltern meinen bis heute, all der Schmuck, den sie haben, wäre wertvoll und auch ihre Freunde komplimentieren sie durch ihre ebenfalls nicht vorhandene Ahnung.

Das restliche Geld, wovon meistens noch einiges übrig bleibt, verwende ich dann dafür, kleinen Kindern, die notdürftig erscheinen, zu Weihnachten eine kleine Freude zu bereiten. Ich weiß, es ist nicht fair gegenüber meinen Eltern. Jedoch kann ich einfach nicht damit aufhören, zu sehen, wie glücklich ich diese Kinder mache und zudem weiß ich, dass meine Eltern den Schmuck so oder so kaum tragen würden, geschweige denn, sich darüber wirklich freuen. Und wenn sie ihn dann mal tragen, merken sie eh keinen Unterschied. Obendrein tut ihnen das bisschen Geld, auch wenn es für manche eine große Summe ist, nicht weh. Um ehrlich zu sein, mir tut das alles noch nicht mal wirklich leid.



Beichte vom 28.11.2012, 17:47:06 Uhr
Ort: Regensburg

3.9/5 (217 Votes)

Kartoffeln zum Nikolaus

(Beichthaus.com Beichte 00030311)



Es war am Abend vor Nikolaus vor etwa 30 Jahren. Ich war gerade dabei, die Süßigkeiten und kleine Geschenke für meine fünf Kinder vorzubereiten. Meine Kinder haben ihre Schuhe geputzt und auf die Veranda gestellt, damit "Nikolaus" diese füllen kann. Als ich auf die Veranda ging, um Nikolaus zu spielen, sah ich dort ordentlich abgestellte 4 Schuhe und einen 10 Liter Eimer! Mein jüngster Sohn dachte wohl, er bekommt dadurch mehr Geschenke als andere. Ich habe tatsächlich alle Behälter gefüllt, die mir zur Verfügung standen, Schuhe mit Süßem und Geschenken und den Eimer bis zum Rand mit Kartoffeln. Er war zwar nicht begeistert, aber er hat trotzdem nichts daraus gelernt. Mittlerweile bereue ich das, denn eigentlich hat es ja nichts gebracht, außer ein trauriges Gesicht am Nikolaus-Tag.



Beichte vom 07.10.2012, 00:50:45 Uhr


195 Beichten insgesamt (Kategorie Weihnachten).



Seiten (39):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.