Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.243 | User: 194.963 | Kommentare: 356.917
Neueste Kommentare

3.3/5 (90 Votes)

Pilgerfahrt zum Nageln

(Beichthaus.com Beichte 00035338)



Es fing alles damit an, dass meine damalige Mitbewohnerin ihr Studium beendete und ich mir einen neuen Mitbewohner suchen musste. Alle BewerberInnen schienen ganz nett und ich entschied mich für die scheinbar Unkomplizierteste. Einen Monat war es ruhig um sie, danach schien sie ihre Macken auszuleben. Oft, während ich alleine oder sogar mit Freunden kochte, kam meine Mitbewohnerin direkt nach der Dusche an den Esstisch und schnitt ihre Finger- und Fußnägel, feilte, wie ich leider feststellen musste, ihren Nagelpilz ab und verschwand dann, ohne sauber zu machen in ihr Zimmer. Ich besorgte mir vorsorglich eine Creme und sprach sie hinsichtlich der abgeschnittenen Fußnägel auf dem Küchenboden an, die sie doch lieber in ihrem Zimmer hinterlassen solle. Es kam die Antwort, dass sowieso jede Woche einmal in der Küche geputzt würde. Sie änderte ihre Gewohnheit also nicht. Ihr kündigen konnte ich nicht, da sie einen separaten Vertrag mit dem Vermieter abgeschlossen hatte. Mir eine andere Wohnung suchen wollte ich auch nicht, da ich in ein paar Monaten mein Bachelorstudium beendete und in eine neue Stadt ziehen wollte.

Ich sprach mit meinen Freunden über dieses Problem. Wir kamen auf die eigentlich irrsinnige Idee, die Nägel einzusammeln und bei meinem Auszug einen Schuhkarton voll mit ihren Nägeln auf dem Tisch zu hinterlassen. Damit der Karton auch voll wurde, sammelten alle ihre eigenen. Sieben Monate später, einige hatten bis zum Schluss durchgehalten, war der Karton leider nicht ganz so voll wie erhofft. Ich änderte meine Taktik und warf einige Wochen vor meinem Auszug einen Brief in den Briefkasten. Der Umstand, dass sie mit ihrem Ex Schluss gemacht hatte, kam mir zugute, sodass der Verdacht nicht auf mich fiel. Sie öffnete den Brief und fand ein zusammengefaltetes Blatt. Sie nahm dieses heraus und alle Nägel fielen auf den Boden. Ein lauter Schrei hallte durch die Wohnung.

Ich wiederholte diese Prozedur noch sechs Monate nach meinem Auszug und nahm dafür sogar eine Stunde Zugfahrt in Kauf. Später auch mit Freunden und Gott sei Dank kostenlos durch das Semesterticket. Jedes Mal schrieb ich einen anderen Absender auf den Brief, damit sie ihn nicht wegwarf. Eines Tages schrieb sie öffentlich auf das Facebook-Profil ihres Ex-Freundes, was denn dieser Müll soll, schließlich wisse er von ihrem Nagelproblem und dass sie dafür doch nichts kann. Außerdem, dass sie ihn wegen seines Stalkings anzeigen werde, wenn er nicht aufhört. Sie zog um und angezeigt hat sie ihn auch nicht. Es tut mir leid, dass der Ex den Ärger abbekommen hat, und dass ich mich so infantil verhalten habe, schließlich hätte ich diese Aktion von Anfang an unterlassen können, auch wenn die Pilgerfahrt zum monatlichen "Nageln" in meinem Freundeskreis regelrecht gefeiert wurde.



Beichte vom 27.03.2015, 13:06:43 Uhr

3.1/5 (95 Votes)

Sie hat den Schmerz verdient!

(Beichthaus.com Beichte 00035315)



Vor zwei Jahren hat mir meine Ex-Mitbewohnerin vor ihrem Auszug noch ordentlich Ärger bereitet, und mir das Leben in der WG quasi zur Hölle gemacht. Sie hat mich beleidigt, mich aus ihrem Leben ausgegrenzt und ihrem Freund war ich sowieso nie geheuer. Ich war unglaublich verletzt und enttäuscht von ihr. Vor einigen Monaten habe ich erfahren, dass sich zu der Zeit ihre Eltern getrennt haben. Ich weiß, es ist nicht korrekt, mir selbst und meinen Eltern wünsche ich es nicht, aber ich habe ihr diesen Schmerz aus tiefstem Herzen gegönnt. Letztens hörte ich zudem, dass ihr Vater eine ziemlich junge, neue Freundin hat. Über diesen Umstand war ich ziemlich schadenfroh. Es zeigt aber auch, dass diese Geschichte von damals leider immer noch an mir nagt. Ich hoffe, ich kann bald vergeben und vergessen.



Beichte vom 24.03.2015, 13:51:51 Uhr

2.9/5 (114 Votes)

Heißer Sex mit der Mitbewohnerin

(Beichthaus.com Beichte 00035314)



Ich (20) lebe in einer Vierer-WG mit drei Mädels. Ich habe momentan eine Freundin, die ich, wie ich beichten muss, betrogen habe. Meine Freundin ist eher "mollig" und jetzt, sagen wir mal, keine Aufreißerbraut. Und ich weiß, es zählt nicht nur das Aussehen, aber meine eine Mitbewohnerin ist so unglaublich heiß! Ich habe sie richtig hart rangenommen und mir hat es gefallen. Nur liebe ich meine Freundin auch und es tut mir unendlich leid, aber ich habe so unfassbar guten Sex mit meiner Mitbewohnerin. Vor allem ist sie nicht so schnell aus der Puste - was soll ich nur machen?



Beichte vom 24.03.2015, 13:33:48 Uhr





3.0/5 (234 Votes)

Der Pascha, der unsere Freundschaft zerstörte

(Beichthaus.com Beichte 00035279)


20 Kommentare

Anhören

Zorn · Hass · WG


Vor mehreren Jahren bin ich mit meiner damals besten Freundin in unsere erste eigene Wohnung gezogen. Wir kannten uns seit Jahren, ich hatte einige Zeit bei ihr und ihrer Mutter gelebt und wir waren wie Schwestern. Nun begab es sich, dass besagte Freundin eine Affäre mit einem Typen anfing, der eine Verlobte in Köln hatte, welche sehnsüchtig auf ihn wartete, während er angeblich wegen seines Studiums in Berlin wohnte. Es kam, wie es kommen musste, er zog gegen meinen Willen praktisch mit bei uns ein, und als ich meine Freundin darauf hinwies, dass ich mir unser Zusammenleben anders vorgestellt hatte, und dass ich es moralisch nicht vertretbar fände, dass er sich wie ein Pascha bei uns einnistet, während er eigentlich verlobt ist, bedrohte er mich eines Nachts und warnte mich davor, noch einmal zu versuchen, schlecht über ihn zu reden. Er legte sich zu mir ins Bett und sagte, dass ich ihn kennenlernen würde, wenn ich noch einmal so über ihn sprechen würde.

Als ich am nächsten Tag von der Arbeit kam, lag ein TV-Kabel, welches ich meiner Freundin geliehen hatte, zerschnitten in meinem Bett. Ich packte meine Sachen und zog sofort zurück zu meiner Mutter. Besagte Freundin hat nie den Versuch unternommen, irgendetwas zwischen uns zu klären. Ich beichte hiermit, dass ich dieser blöde Schlampe am Liebsten Salzsäure ins Gesicht kippen würde und ich sehr oft daran denke, sie in irgendeiner Art und Weise so zu verletzen, wie sie mich verletzt hat. Vor einiger Zeit habe ich erfahren, dass ihre Mutter Brustkrebs hat, und ich schäme mich fast, zuzugeben, dass ich so etwas wie Genugtuung empfunden habe. Das ist Karma, Bitch!



Beichte vom 19.03.2015, 21:06:29 Uhr

3.1/5 (119 Votes)

Trichter im Nasenloch

(Beichthaus.com Beichte 00035183)


5 Kommentare

Anhören

Ekel · Ekel · WG · Gesundheit


Ich (w) bin momentan stark verschnupft und mache deshalb mit einer Salzwasserlösung hin und wieder eine Nasendusche. Eine entsprechende "Gießkanne" besitze ich leider nicht, deshalb habe ich einen Messbecher und einen Trichter aus der Küche zweckentfremdet. Das möchte ich beichten, weil es für meine Mitbewohner sicherlich eklig ist, wenn sie wüssten, dass ich mir den Trichter in meine triefenden Nasenlöcher steckte.



Beichte vom 03.03.2015, 10:27:52 Uhr


198 Beichten insgesamt (Kategorie WG).



Seiten (40):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.