Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.660 | User: 172.298 | Kommentare: 332.466 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (168 Votes)

Kanakisch gegen alte Leute

(Beichthaus.com Beichte 00033265)



Ich habe ein Problem mit alten Leuten - nichts Prinzipielles. Die liebe Oma von gegenüber ist damit nicht gemeint. Aber was mir unglaublich auf die Nerven geht, sind diese Senioren, die mit dem Motto "Ich bin alt, ich habe Sonderrechte, scheiß Jugendliche!" durch die Welt laufen. Das fängt schon an, wenn man Straßenbahn fährt. Da gibt es immer diese Omas, die einsteigen, dabei aber verhindern, irgendjemandem in die Augen zu sehen. Wenn ihnen daraufhin keiner einen Platz anbietet, fangen sie an zu meckern, wie unverschämt die Jugend von heute sei und so weiter. Das gibt es natürlich auch anders herum. Diese Leute, die einen bettelnd anschauen, und sich, wenn sich jemand erhebt, darüber beschweren, sie wären doch wohl nicht alt, und was für eine Frechheit das doch wäre.

Oder diese Opas, die Jugendhasstiraden herumschreien, wenn man mal etwas zu schnell mit dem Rad an ihnen vorbeifährt. Beziehungsweise, dass es doch eine Unverschämtheit ist, den Fahrradweg zu benutzen, der ja wohl den älteren Fußgängern gehört. Da mir so etwas gerade in letzter Zeit häufiger passiert ist, habe ich jetzt meinen Grundsatz geändert. Normalerweise bin ich sehr sozial und habe großen Respekt vor älteren Leuten. Jetzt geht das aber anders. Wenn mir irgendeiner blöd kommt, kommt dieser Hass hoch. Und plötzlich werde ich zum "typischen" Jugendlichen. Ich hole dann nämlich meine ganzen Kanakisch-Kenntnisse raus und fange an, denjenigen oder diejenige fertigzumachen. Das Recht nehme ich mir. Bitte verzeiht mir, dass ich so vielleicht einen schlechteren Eindruck über die Jugend hinterlasse, aber irgendjemand muss solche Leute doch mal erziehen, oder?



Beichte vom 13.05.2014, 17:56:18 Uhr
Ort: Sundgauallee, 79114 Freiburg

3.4/5 (121 Votes)

Das Bambi-Prinzip

(Beichthaus.com Beichte 00033245)



Vor ungefähr zwei Jahren wurde ich für eine schulische Ausbildung in einer zwei Stunden entfernten Stadt angenommen - ebenso wie eine gute Freundin. Da lag es natürlich nahe, dass wir [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.05.2014, 22:42:07 Uhr

3.1/5 (126 Votes)

Der Dreikäsehoch auf dem Platz der alten Dame

(Beichthaus.com Beichte 00033240)



Ich fuhr mit dem Bus von der Arbeit nach Hause. Ich saß vorne, schräg hinter dem Busfahrer. Direkt hinter dem Fahrer befindet sich ein Zweier, schräg hinter ihm, wo ich saß, ein einzelner Sitz. Bald darauf stiegen ein türkischer Vater und sein etwa dreijähriger Sohn ein. Der Mann setzte sich seinen Sohn auf den Schoß, wobei dieser offensichtlich alleine sitzen wollte. An einer der nächsten Haltestellen stieg eine sehr alte Frau ein. Total wackelig. Ich machte ihr Platz. Aber sie war leider total verwirrt und verstand das nicht direkt. Ich war ja aufgestanden, die Frau stand auch noch im Gang und der Sitz war dann ja frei, da sprang der Junge vom Schoß seines Papas und setzte sich auf den Platz. Der Vater sagte auch etwas zu ihm, aber das konnte ich nicht verstehen, weil es türkisch war. Letzten Endes machte eine andere Person etwas weiter hinten der alten Frau Platz und ein dreijähriger Dreikäsehoch saß frech alleine auf seinem Platz und sein Vater sagte kein Wort. Und ich muss sagen, dass mir die ganze Zeit etliche Schimpfwörter für den frechen Knirps im Kopf herumschwirrten und dass ich mich ärgerte, dass ich, ohne es zu wollen, für ein dreijähriges Kind meinen Platz geräumt hatte, obwohl der ohne Weiteres auf dem Schoß hätte sitzen können. Ich denke, ich hätte vielleicht was sagen sollen, aber letztendlich hat die Frau sich ja gesetzt.



Beichte vom 10.05.2014, 11:39:32 Uhr



AIRBNB
3.9/5 (246 Votes)

Von Brandwunden und Ohrfeigen

(Beichthaus.com Beichte 00033228)



Als ich (w) zwölf Jahre alt war, war ich mit meinen Freundinnen schwimmen. In unserer Nähe lagen einige Jugendliche, die laut Musik hörten. Die grell geschminkten Tussen glotzten die ganze [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 08.05.2014, 20:46:20 Uhr

3.0/5 (134 Votes)

Bilderbuch-Nerds ohne Leben

(Beichthaus.com Beichte 00033223)



Irgendetwas stimmt mit mir nicht. Damit meine ich, dass ich es einfach nicht schaffe, auf Dauer zu funktionieren. Ich bin ein sehr unabhängiger Mensch, neige sehr oft zum tagträumen und grüble über jede Kleinigkeit, die mir im Leben begegnet, nach. Ich glaube, ich bin depressiv, da ich auch schon Mitte 20 bin und einiges im Leben verpasst habe, wie zum Beispiel die wilden Zeiten in der Pubertät. Angefangen hat es mit ungefähr 18-19. Ich habe das Abitur verkackt, aber trotzdem habe ich die Kurve gekriegt, privat Informatik studiert und bin in einem DAX-Konzern gelandet. Nach knapp drei harten Jahren im Job habe ich keine Lust mehr auf den Scheiß. Ich hasse es zu programmieren, dabei bin ich Softwareentwickler! Den ganzen Tag vor dem Bildschirm zu sitzen und das, wenn meine ganzen Kollegen absolute Scheißnerds sind. Ich komme auf diese Leute einfach nicht mehr klar. Am liebsten würde ich jeden Tag einen von ihnen krankenhausreif verprügeln, so sehr kocht meine Wut. Und wie kann die Gesellschaft nur von einem Menschen erwarten, sein ganzes Leben lang dieselbe Tätigkeit auszuüben?

Ich bin ständig am Grübeln, wie ich mein Leben ändern kann. Ich habe schon ein paar Mal intern zwischen Projektgruppen gewechselt, weil ich mit meinem Chef nicht klarkam, der eben ein Bilderbuch-Nerd ist. Ich habe so eine Wut auf diese spießigen Nerds. Als Normalo kann man es fast vergessen, in dieser Branche dauerhaft erfolgreich und glücklich zu werden. Ich rate jedem davon ab, Informatik zu studieren, wenn er nicht schon zu Schulzeiten ein absoluter Nerd war! Willst du Erfolg, musst du sehr viel dafür opfern! No life ist die Devise. Oder du siehst die anderen Nerds und fühlst dich als Versager. Depressionen ohne Ende. Sich mitten im Leben wiederfinden, todunglücklich und keinen Plan, wie man da wieder rauskommt. Ich hätte so gerne eine Freundin! Vielleicht würde jemand es so schaffen, mich aus meinem Loch wieder rauszuziehen. Oder wenigstens ein paar Freunde wären nicht schlecht. Aber ich habe kaum mehr Freizeit, geschweige denn Lust, etwas zu machen. Ich bin gestresst und gehe unter. Die Wut und der Hass wachsen. Ich erkenne mich selbst nicht mehr wieder. Früher war ich der coole Junge, der gerne abends weggeht. Jetzt ist das nur noch selten der Fall und wenn, dann kann ich mich gar nicht mehr amüsieren. Diese Wichser haben mir meine Lebensfreude genommen!



Beichte vom 08.05.2014, 02:54:46 Uhr


569 Beichten insgesamt (Kategorie Aggression).



Seiten (114):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.