Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.548 | User: 170.056 | Kommentare: 330.708 |
Neueste Kommentare

3.1/5 (130 Votes)

Laptop mit Wasserschaden

(Beichthaus.com Beichte 00033737)



Ich habe ein unglaublich aufbrausendes Gemüt, was bedeutet, dass ich zu Überreaktionen neige. Ich habe vor zwei Jahren von meinem Freund einen Laptop geschenkt bekommen. Da ich ein bisschen trottelig bin und bereits mehrere Unfälle mit Wassergläsern hatte, welche sich über die Tastatur ergossen haben, schenkte mir mein Freund gleich eine Versicherung gegen Wasserschäden dazu. Nach vier Wochen sollte sie bereits zum Einsatz kommen. Ich musste daraufhin in den Elektronikmarkt, um den Laptop reparieren zu lassen. Ich betonte, dass ich eine Versicherung hätte, gab Kopien ab und dachte, es sei alles super und jetzt müsste ich nur warten. Es dauerte acht Wochen, bis sich die Penner meldeten. Dazwischen hatte ich drei Mails erhalten, dass ich bitte die Versicherungsunterlagen erneut vorbei bringen sollte, denn der Praktikant hätte sie wohl "falsch abgelegt." Das habe ich auch getan, meine Nerven wurden extrem strapaziert. Als ich dann endlich zur Abholung kam, öffnete der Verkäufer den Karton, guckte verdutzt und sagte dann: "Oh, der wurde gar nicht repariert." Ich habe echt gedacht, ich explodiere gleich, dachte dann aber, ich mache lieber keinen Aufstand, sonst bekomme ich das Ding nie zurück. Ich wartete also erneut vier Wochen, dann kam der Laptop und ich konnte ihn abholen.

Ich ging also in den Laden und der Laptop war repariert. Alles super, nur, dass ich plötzlich 50 Euro zahlen sollte. Mir ist dann die Sicherung durchgebrannt und ich habe angefangen, laut durch den Laden zu brüllen, wieso ich - die ich doch eine Versicherung habe - jetzt nach drei Monaten des Wartens wegen unfähigem Personal noch 50 Euro abdrücken soll. Der Praktikant rief seinen Vorgesetzten, der ebenfalls behauptete, ich müsse 50 Euro zahlen. Ich war so empört, dass ich schimpfend aus dem Laden rannte. Dann rief ich meinen Freund an, der mir dann erklärte, dass ich einen Eigenanteil zu zahlen hätte, das stünde so im Vertrag. Mir war das so peinlich, dass ich meinen Freund bat, den Laptop für mich abzuholen - ich mache seitdem einen riesigen Bogen um das Geschäft. Der Praktikant tut mir im Nachhinein echt leid, er hat sich wohl fast in die Hose geschissen, als ich anfing, dort zu zetern.



Beichte vom 08.08.2014, 21:10:37 Uhr

3.5/5 (175 Votes)

Belästigung am Pissoir

(Beichthaus.com Beichte 00033704)



Am Wochenende war ich (m/25) bei einem Sportevent in Frankfurt. Auf dem Rückweg musste ich wegen der hohen Flüssigkeitsaufnahme dringend pinkeln. Als ich da so stand, gesellte sich auf einmal [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.08.2014, 11:52:55 Uhr

3.1/5 (166 Votes)

Die perfektionistische Romantikerin

(Beichthaus.com Beichte 00033659)



Ich hasse die Schwester meines Freundes. Sie ist genauso alt wie ich, aber "total erwachsen" und ernst. Mal etwas Dummes oder Albernes anzustellen, geht bei ihr nicht. Ständig ist sie so perfektionistisch und will immer die besten Noten im Studium erzielen. Schlechter als 2 möchte sie nie abschneiden und dafür lernt sie total viel. Ständig hat sie auch Lernzettel an der Wand kleben, Karteikarten, Lernposter etc. Ich finde das total übertrieben, mein Gott es gibt ja noch etwas anderes außer gute Noten. Eine Kommode hat sie drei Mal umgetauscht, weil bei der Anlieferung kleine, minimale Kratzer drin waren. Ok, die Kommode war teuer, aber die Kratzer kaum zu sehen, was macht sie denn so einen Stress und lässt die immer wieder umtauschen? Außerdem finde ich es echt peinlich, wie sie mit ihrem Mann umgeht. Der muss total nach ihrer Pfeife tanzen. Nur ein Beispiel: Es wäre ja unromantisch, wenn er nicht das gleiche Eis wie sie essen würde. Hallo, geht es noch? Und das Lustige ist ja noch, dass der Mann alles für sie tut und das alles mitmacht.



Beichte vom 26.07.2014, 14:28:12 Uhr


3.3/5 (173 Votes)

Durch Inkompetenz zu Tode gepflegt

(Beichthaus.com Beichte 00033655)



Ich muss heute mal etwas loswerden, sonst kommt mir die Galle hoch. Manche Menschen sind so striegeldumm, da krempeln sich mir die Zehennägel hoch. Da ich in einer Apotheke arbeite, habe ich auch immer wieder mit Altenheimen und - naja, ich nenne es mal so - deren Personal dort zu tun. Wo die werten Damen und Herren zusammengecastet werden, weiß ich nicht, aber ich tippe mal auf eine osteuropäische Sonderschule für gescheiterte Existenzen. Jedenfalls ist es so, dass, egal welche Institution gerade am Start ist, meines Erachtens in diesen Häusern das absolute Chaos herrscht. Da rufen dann die selbsternannten Pfleger an, um zu monieren, dass wir die gesamten Medikamente nicht ausgeliefert haben, oder dass dieses oder jenes noch fehlt. Da wir aber so schlau sind, und uns bei Empfang alles von diesen Analphabeten quittieren zu lassen, stellt sich immer recht schnell heraus: Von uns korrekt geliefert, vom Pflegepersonal treffsicher dem falschen Patienten zugeordnet und im besten Fall auch schon verabreicht. Sauber! Mit mehr als riesigen Etiketten und fettgedruckter Schrift können wir die Arzneimittel auch nicht mehr versehen. Heute war dann mal wieder so ein ganz persönliches Wochenhighlight von mir:

Die Pflegedienstleitung ruft an und heult mir erst einmal gefühlte zwanzig Minuten einen vor, dass der medizinische Dienst da war, und ein Prüfprotokoll für ein Inhalationsgerät fehlen würde. Ich guckte bei besagter Patientin in die Kartei. Jawohl. Geliefert: Anfang 2011. Nur zu Erinnerung wir haben jetzt 2014! Das heißt, das Inhalationsgerät, welches von der Heimbewohnerin täglich zwei Mal benutzt wird, wurde weder von dem unfähigen Pack gereinigt, geschweige denn mal ein Filter getauscht. Mmmmh Lecker! Die Dame am Telefon, die wohl nach dem Prinzip, wer hat die schlechtesten sozialen Kompetenzen, den Job der Pflegedienstleitung überantwortet bekam, rotzte mir dann noch die ganze Zeit ins Ohr, das wäre unsere Schuld und sie, als Heim, wären dafür ja gar nicht zuständig! Normalerweise bin ich geistigminderbemittelten sehr geduldig gegenüber, aber selbst nach dreimaligem Erklären meinerseits, dass wir das Gerät abholen, reinigen, überprüfen, mit Protokoll und allem wieder ins Heim bringen, hat die Alte mir immer noch die Ohren vollgenölt, dass sie dafür ja nicht zuständig wäre und ich sollte das mit ihrem Sohn klären. Auf die Frage, was er denn damit zu tun hat, ging sie gar nicht erst ein, sondern quakte immer weiter. Da bin ich dann auch schon etwas fuchsig geworden. Ich habe ihr gesagt, wenn sie erst draufkommt, dass ein Gerät auch mal gewartet werden muss, wenn die übergeordnete Behörde bei ihr klingelt und Terror macht, ist sie selber schuld und mehr als das, was ich ihr eben angeboten habe, könnten wir eben auch nicht tun. Auch auf mein Angebot, das Ganze sofort, jetzt und gleich zu erledigen, ging sie nicht ein und zeterte immer weiter.

Ehrlich, dann habe ich die Geduld verloren. Und zwar so richtig. Ich habe ihr geraten, sie solle sich das Scheiß Inhaliergerät dahin schieben, wo nie die Sonne scheint und habe aufgelegt. Ich möchte also beichten, dass ich einer unfähigen, rotzdoofen Tussi gegenüber die Beherrschung verloren habe - das ist nicht schön und sollte nicht sein. Zu meiner Verteidigung muss ich auch noch sagen, dass ich mich, nachdem ich mich etwas beruhigt hatte, ins Auto geschwungen habe, das Gerät auf der entsprechenden Station abgeholt und zur Überprüfung bei der Kollegin abgegeben habe. Morgen ist es wieder im überholten Zustand bei der Patientin. Aber ehrlich, ich bin bestürzt über so viel geballte Inkompetenz. Da werden Menschen alt, kommen in Pflegeheime und werden dann von unfähigen Menschen zu Tode "gepflegt." Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen: Die Qualität der deutschen Altenpflegeheime ist sogar noch sehr viel schlechter, als in den Medien immer dargestellt. Freut euch schon mal drauf, da kommen wir alle noch hin!



Beichte vom 25.07.2014, 00:34:26 Uhr
Ort: Ritterstraße, 10115 Berlin

3.7/5 (318 Votes)

Spannen per Drohne

(Beichthaus.com Beichte 00033653)



Meine Frau (31) und ich (34) haben uns vor ein paar Jahren ein schönes Haus mit großem Garten im Grünen zugelegt. Besonders wichtig war uns, dass die Terrasse nicht von den Nachbargrundstücken einsehbar ist, weil meine Frau sich im Sommer auch gerne mal nackt in die Sonne legt. Vor ein paar Wochen erzählte sie mir dann abends, als ich von der Arbeit kam, dass eine kleine Drohne verdächtig lang über unseren Garten gekreist wäre, als sie wieder in der Sonne lag, und dass sie Angst hätte, gefilmt worden zu sein. Ich fand das eher lustig und habe sofort vermutet, dass das wohl einer der Nachbarjungs war. Hätte ich in diesem Alter solche technischen Möglichkeiten gehabt, hätte ich wohl ähnlich gehandelt.

Das Ganze wiederholte sich allerdings noch ein paar Mal. Sie erzählte mir, dass sie probiert hätte, herauszufinden, wo die Drohne gelandet sei, aber diese flog über ein kleines Waldstück in eine Wohnsiedlung in der Hunderte Leute leben. Den "Täter" ausfindig zu machen, sei also fast unmöglich. Am folgendem Wochenende saßen wir wieder im Garten allerdings angezogen. Ich war gerade im Haus, um mir ein Bier zu holen, als meine Frau plötzlich anfing zu schreien. Ich rannte raus und sah die Drohne nun zum ersten Mal selbst. Das war kein kleines Spielzeug, sondern ein professionelles und sehr großes Gerät - und dieses schwebte nur wenige Meter über unseren Köpfen. Noch während meine geschlossene Bierflasche wie in Zeitlupe in Richtung Drohne flog, bereute ich meinen Reflex. Ich traf allerdings perfekt und ich denke, das Fluggerät war schon kaputt, bevor es auf meinen Terrassenfließen zerschellte. Ich habe mich mal im Internet schlaugemacht: Eine Drohne dieser Art kostet neu fast 3.000 Euro und die befestigte Kamera noch mal 500 Euro. Ich beichte also, dass ich irgendjemanden in meiner Nachbarschaft einen immensen finanziellen Schaden verursacht und ihm wohl sein größtes Hobby genommen habe. Auch wenn derjenige wohl ein kleiner Spanner ist, tut es mir leid. Und falls er oder sie sich entschuldigt, händige ich auch den Drohnenschrott und die Kamera aus.



Beichte vom 24.07.2014, 20:54:31 Uhr


566 Beichten insgesamt (Kategorie Aggression).



Seiten (114):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.