Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.617 | User: 158.025 | Kommentare: 313.119 |
Neueste Kommentare


2.7/5 (65 Votes)

Tierfreund auf Abwegen

(00033110)



Alles fing mit zwölf oder dreizehn Jahren an - als mein bester Freund eine Taube geschlachtet hat, um sie zum Essen zuzubereiten. Dabei blieb es allerdings nicht, er hatte Gefallen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.04.2014, 13:31:31 Uhr

4.0/5 (81 Votes)

Ruinierter Zockerabend

(00033109)



Ich habe einen extremen Hass auf die Freundin meines besten Freundes. Sie ist total besitzergreifend und bestimmt über sein ganzes Leben. Das beste Beispiel passierte gestern Abend: ich war mit meinem besten Freund am Zocken und am Bierchen trinken - aber auf einmal steht sie vor der Tür und brüllt mich an, wieso er hier sei, weil die Beiden ja ihre Frauen-Serie gucken müssten. Noch dazu hat sie in den letzten drei Monaten mit fünf Typen rumgeknutscht und er hält immer noch zu ihr. Meine Beichte? Ich fürchte, wenn sie damit nicht aufhört, prügele ich sie irgendwann grün und blau.



Beichte vom 22.04.2014, 09:57:53 Uhr

3.7/5 (101 Votes)

Der Kopf meines Nachbarn

(00033106)



Ich (w/21) bin ein sehr liebevoller Mensch. Ich hasse Lästereien und versuche immer mein Bestes, um andere glücklich zu machen. Ich bin tierlieb und selten schadenfroh. Jeden Tag, den ich auf meiner Arbeit verbringe, lächle ich andere an. Vorurteilen gehe ich, so gut es geht, aus dem Weg. Doch da ist ein Schwachpunkt. Aufgrund meiner unregelmäßigen Arbeitszeiten muss ich manchmal um ein oder zwei Uhr morgens aufstehen. Und um fit zu sein, brauche ich mindestens acht Stunden Schlaf. Meistens kann ich aber erst um 21.00 Uhr einschlafen, da ich erst dann müde bin. Meine Nachbarn sind den ganzen Tag über die friedlichsten Menschen. Aber genau um diese Zeit fängt der Krach an. Der Mann (Alkoholiker) und seine Frau streiten sich dann immer lautstark. Das Schlimmste ist, dass die Frau eine geistige Behinderung hat und von Null auf Hundert immer denselben Satz in derselben Tonlage umher schreit. Ich müsste eigentlich Mitleid mit ihr haben, oder versuchen, zu helfen. Aber meistens möchte ich - wenn ich dann wach im Bett liege - in ihre Wohnung einbrechen und ihren Kopf gegen die Wand schlagen. Es tut mir wirklich leid, aber dieser Gedanke beruhigt mich jedes Mal. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 21.04.2014, 18:35:15 Uhr



3.5/5 (64 Votes)

Traumpaar mit Arschlochkind

(00033093)



Ich (w/25) weiß, dass ich ein sehr schlechter Mensch bin und dass das, was ich zu sagen habe, echt heftig ist, aber: Ich hasse meinen Stiefsohn! Ich bin total verzweifelt, weil meine Gefühle ihm gegenüber immer schlimmer werden! Ich brauche nur seinen Namen zu hören und es brodelt schon in meinem Bauch und ich ramme mir meine Fingernägel in die Hand, um mich zu beruhigen. Aber dieser kleine Mistkerl bringt mich noch ins Grab! Mittlerweile ist er fast 10 und ich kenne ihn seit gut sechs Jahren. Ich bin sonst sehr kinderfreundlich, aber genau mit dem einen Kind, bei dem es wichtig wäre, eine Beziehung aufzubauen, klappt es einfach nicht. Anfangs hatte ich mich sehr drauf gefreut ihn kennenzulernen und habe toll mit ihm gespielt - aber bald schon hat er angefangen, mich zu schlagen, zu bespucken, zu beißen, mich mit aller Kraft an den Haaren zu reißen und so weiter. Und damit hat er es bei mir verspielt. Ich war einige Zeit komplett fertig und dachte seinetwegen immer wieder über eine Trennung von meinem Mann nach! Ich hatte seinetwegen Depressionen und wollte nur noch heulen, wenn er da war. Meine Lösung damals war, ihn einfach zu ignorieren, was schwer ist, weil er immer ein sehr lautes, ungezogenes Kind war und weiterhin ist! Aus Depression ist also Gleichgültigkeit und dann leider irgendwann Hass entstanden.

Mir tut es sehr leid für meinen Mann - nicht nur wegen seines Arschlochkindes, sondern auch wegen seiner dummen Frau! Er ist der liebste Mann, den ich kenne, er liebt seinen Sohn natürlich über alles. Er hat es nicht verdient, dass er in einer solchen Scheiß-Situation leben muss und immer zwischen den Stühlen steht! Unsere Beziehung ist (wenn ER nicht da ist) nahezu perfekt, seit sechs Jahren sind wir so glücklich miteinander und auch in unserem Freundeskreis sind wir ein "Traumpaar". Wenn wir einen unserer sehr seltenen Streits haben, dann immer nur aus einem einzigen Grund: sein Kind!



Beichte vom 20.04.2014, 00:02:55 Uhr

3.4/5 (135 Votes)

Persönlichkeitsstörung und Familien-Hass

(00033090)



Ich bin 19 Jahre alt, habe etwas sehr Grauenvolles zu beichten, und weiß, dass man mir hier keine Absolution erteilen wird. Und viele werden mich nach dieser Beichte auch verachten, aber ich muss es loswerden. Ich habe manchmal Mordgedanken meiner Mutter und meinem Stiefvater gegenüber. Ich liebe und hasse sie gleichzeitig. Ich habe auch große Angst sie zu verlieren, würde sie aber manchmal einfach gern loswerden. Ich bin auch schon auf sie und meinen 12-jährigen Bruder losgegangen - im Nachhinein bereue ich es zwar, habe aber trotzdem noch Wutanfälle. Ich war auch schon in einer psychiatrischen Klinik, weil ich mich geritzt habe, und man fand raus, dass ich eine Mischung aus Borderline und weiblichen Narzissmus habe. Falls euch das nichts sagt - es sind Persönlichkeitsstörungen.

Das alles fing mit 14 an, ich und meine Mutter waren immer allein, weil mein Vater kein Interesse an uns hatte. Als ich sechs Jahre alt war, lernte sie meinen Stiefvater kennen, den ich damals auch mochte. Die beiden hatten eine Affäre, mein Bruder kam zur Welt und wurde sofort verzogen! Als ich 12 wurde, heiratete sie ihn und zog für ihn nach Frankreich. Da fing er an, mich sexuell zu belästigen - ich erzählte es meiner Mutter, doch sie glaubte mir nicht. Als er das mitbekam, hörte es auf, aber dann fing er an, mich zu beleidigen und zu schlagen. Meine Mutter ging manchmal dazwischen, trennte sich aber nie von ihm, sie hatte immer Ausreden. Als wir wieder nach Deutschland zogen, fing ich an, nur noch Scheiße zu bauen. Mit 14 Jahren begann ich zu rauchen, zu trinken und Sex zu haben. Das Thema sexuelle Belästigung kam zwar immer wieder hoch, aber meine Mutter verdrängte es oder behauptete, ich hätte es mir eingebildet. Ich weiß, dass dies keine Entschuldigung für mein Verhalten ist, aber ich hoffe, dass ich so nicht als extremer Psycho rüberkomme.



Beichte vom 19.04.2014, 23:55:01 Uhr


505 Beichten insgesamt (Kategorie Aggression).



Seiten (101):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.