Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.145 | User: 164.288 | Kommentare: 323.179 |
Neueste Kommentare

4.0/5 (1 Vote)

Beichten statt Arbeit

(00033642)



Mein Kollege und ich lesen den ganzen Tag nur Beichthaus und andere lustige Seiten auf der Arbeit, anstatt wirklich zu arbeiten. Unser Chef hat Millionen, versteht aber eigentlich gar nichts vom Business. Er denkt zum Beispiel, dass das Einrichten einer neuen E-Mail-Adresse drei Stunden oder länger dauert, obwohl das in zwei Minuten erledigt ist. Manchmal sagen wir ihm dann, dass wir uns extra beeilt hätten und es somit schon in einer Stunde geschafft haben. Dafür bekommen wir dann oft sogar noch einen Bonus ausgezahlt. Aber in Wirklichkeit trödeln wir nur herum, es sei denn, uns wird mal wieder ein Bonus in Aussicht gestellt. Manchmal fällt bei uns auch komischerweise das Internet aus, meistens, wenn freitags schönes Wetter ist - wir dürfen dann nach Hause fahren, um von dort zu "arbeiten". Wenn wir wirklich effektiv arbeiten würden, dann würde die Firma garantiert noch mehr Gewinn machen, als sie es sowieso schon macht. Aber es sagt ja auch nie jemand, dass wir zu langsam sind. Ich beichte, dass wir die Dummheit unseres Chefs ausnutzen und uns jeden Tag nur die Eier schaukeln.



Beichte vom 23.07.2014, 14:22:37 Uhr

3.0/5 (1 Vote)

Beste Freunde und einseitige Liebe

(00033641)



Ich beichte, dass ich meinem besten Freund gegenüber egoistisch handle und nicht von ihm loskomme. Wir sind nun schon seit mehreren Jahren sehr gut befreundet, allerdings gab es immer das Problem, das viele haben: Er hat sich in mich verliebt. Er hatte zwischenzeitlich auch mal Gefühle für andere Frauen, aber ich war über all die Jahre hinweg immer seine Nummer 1. Immer, wenn ich in einer Beziehung war, haben wir uns gestritten, weil er gesehen hat, dass ich nicht an die besten Menschen geraten bin und er dann immer der Meinung war, dass er mir gut tun würde. Er hat sich auch durchweg immer Hoffnungen gemacht und auch jetzt sagt er sich, dass er ganz genau weiß, dass wir irgendwann zueinanderfinden. Ich muss aber dazusagen, dass ich ihm niemals nähergekommen bin und ihm auch nie Grund zur Hoffnung gegeben habe. Im Gegenteil. Oft habe ich Treffen abgesagt, oder war überdeutlich in meiner Einstellung und habe ihn damit wohl auch sehr verletzt. Trotzdem finde ich mein Verhalten egoistisch, weil es eigentlich besser wäre, den Kontakt endgültig abzubrechen, damit er irgendwann vielleicht jemand anderen findet, die ihm dann auch das gibt, was er verdient.

Ich habe auch tatsächlich, nach mehreren erneuten Streitigkeiten, diese Versuche gestartet und es gab in unserer Freundschaft Zeiten, in denen wir uns mal ein ganzes Jahr nicht gesehen haben oder nicht miteinander reden wollten. Aber irgendwie haben wir immer zueinandergefunden und haben auch eingesehen, dass es eigentlich nichts bringt, den Kontakt abzubrechen. Er meinte, ich könnte an seinen Gefühlen nichts ändern und nach sechs Jahren versuche ich das auch nicht mehr. Trotzdem tut es mir leid. Mir tut es leid, dass ich die Gefühle nicht erwidern kann und mir tut es auch leid, dass ich ihn so oft verletzt habe und es wohl noch weiterhin tun werde, ohne es zu wollen. Ich wollte dir nie wehtun und mir tut es auch leid, dass ich den Kontakt nicht abbrechen könnte, selbst, wenn ich wollte. Du bist mir einfach so wichtig, weißt du.



Beichte vom 23.07.2014, 12:45:50 Uhr
Ort: Soester Straße, 44145 Dortmund

0.0/5 (0 Votes)

Das Mädchen mit ADHS

(00033640)



Meine Beichte führt mich in meine Kindheit. Ich war circa 7 oder 8 Jahre alt, und in meiner Klasse war ein Mädchen, das niemand leiden konnte, da sie erstens sehr verhaltensauffällig war - sprich ADHS und dessen ganze Bandbreite. Zweitens gehörte sie zu einer stadtbekannten "Assifamilie". Sie wurde von den Kindern gemieden. Ich fand das sehr ungerecht und habe ihr erlaubt, mich auf dem Weg nach Hause zu begleiten, da ich durch das Wohnblockviertel, wo sie wohnte, gehen musste, um zu unserem Haus zu kommen. Jedenfalls ging sie häufig mit und einmal versuchte sie sogar, mich zu küssen. Ich fand das unangemessen und wollte das nicht. Sie meinte jedoch, sie hätte "mich lieb". Das war dann doch zu heftig. In dem Alter? Meine Eltern untersagten mir den Kontakt mit ihr. Den einen Tag war ich draußen spielen und traf sie zufällig. Sie war total sauer auf mich, weil ich nicht mehr mit ihr nach Hause gehen würde, und fing an, mich zu ärgern und warf kleine Steine nach mir. Da bin ich ziemlich wütend geworden und habe auch einen Stein genommen - als ich werfen wollte, meinte sie, dass ich das ohnehin nicht machen würde, weil sie schließlich ein Mädchen sei. Nun, ich war damals schon ziemlich konsequent und habe dann natürlich geworfen und ihren Kopf getroffen. Sie schaute komisch und fing an, sich zu übergeben. Ich habe dann bei ihrer Mutter geklingelt und sie hat sich um ihre Tochter gekümmert. Ich habe keine Ahnung, was mit ihr und ihrer Familie passiert ist, aber mir tut es leid, dass ich mich habe provozieren lassen.



Beichte vom 22.07.2014, 19:38:57 Uhr



2.2/5 (121 Votes)

Geschenke eines Fußballprofis

(00033639)



Ich (m/24) beichte, dass ich mit einem guten Freund eigentlich nur so gut befreundet bin bzw. ihm eine Freundschaft vorgaukle, weil er unfassbar reich ist. Ich werde hier keine Namen nennen, aber er ist ein relativ bekannter Sportler in Deutschland und verdient im Jahr mehrere Millionen an Gehalt und Werbeeinnahmen. Ich kenne ihn seit jüngster Kindheit, wir haben zusammen in der D-Jugend gespielt, und während er dann in die Profi-Richtung ging, habe ich aufgehört. Wir sind später einige Jahre nur in losem Kontakt geblieben. Ich hatte ihn dann auch etwas aus den Augen verloren, als er dann aber immer erfolgreicher wurde, habe ich den Kontakt zu ihm ganz langsam und behutsam wieder aufgebaut. Natürlich nur, weil ich davon profitieren wollte. Und was soll ich sagen? Mein Plan ging voll und ganz auf. Er zählt mich zu seinen engsten Freunden und davon profitiere ich wirklich extrem, jedes Jahr werde ich zu zwei bis drei Wochen Luxusurlaub eingeladen, dazu gibt es einen dicken Umschlag mit Barem für alle Reisekosten und meistens kann ich von dem Umschlag noch locker ein halbes Jahr gut leben. Einen Laptop, ein Auto und ein Handy bekomme ich von ihm auch fast im Jahresrhythmus.

Durch Sponsoren und Werbeverträge bekommt er so viele Dinge wie Autos und Handys kostenlos, dass er von seinem Gehalt kaum etwas ausgeben müsste. Dinge, die er doppelt und dreifach bekommt, gibt er dann an seine Freunde weiter, was mich wieder zum Nutznießer macht. Ich habe vor Kurzem überschlagen, was ich von ihm letztes Jahr an Geldgeschenken und materiellen Werten bekommen habe, und bin insgesamt auf knapp 50.000 Euro gekommen. Dazu kamen zwei Wochen Luxusurlaub der normalerweise sicher auch noch 5.000 bis 10.000 Euro gekostet hätte. Das ist etwas mehr als das Doppelte von dem, was ich im Jahr als Nettoverdienst rausbekomme. Viel von dem Geld lege ich beiseite und spare es für schlechte Zeiten, und wenn ich mal wieder einen Schwung von Elektrogeräten oder Ähnlichem bekomme, wird die alte Garnitur direkt verkauft. Versteht mich nicht falsch, ich komme gut mit ihm aus und wir verstehen uns auch super, aber in erster Linie nutze ich ihn nur wegen seines Geldes und seinem Status aus. Wäre er kein erfolgreicher Sportler mit Millionen, dann hätte ich sicher nichts mehr mit ihm zu tun.



Beichte vom 22.07.2014, 19:38:43 Uhr

4.1/5 (136 Votes)

Der Schatz aus dem Klärwerk

(00033638)



Ich arbeite in einem Klärwerk, relativ klein und schön ruhig. Dort habe ich schon so einiges im Rechen, der grobe Stoffe wie Papier und Plastik herausfiltert, gefunden. Über Ausweise, Geldbörsen, Handys und anderen Schnickschnack. Normalerweise müssen wir alles abgeben, was dementsprechend ist, aber an diesem Tag habe ich es einfach nicht übers Herz gebracht. Es kam eine Fehlermeldung rein und ich bin zum Rechen, um nachzusehen - es hatte sich eine große Tüte verkeilt, in der irgendwas drin war. Ich weiß zwar nicht, wer 5.000 Euro ins Klo oder ins Kanalnetz wirft, aber: Tausend Dank! Kleingeld kommt ja nie bei uns an, da es zu schwer ist. Ich habe das Geld im Heizungsraum getrocknet, wie sich jeder aber denken kann, roch es nach Urin und anderen Sachen. Also habe ich im wahrsten Sinne des Wortes Geld gewaschen. Natürlich weiß davon niemand etwas und ich habe das Geld auch gut investiert.



Beichte vom 22.07.2014, 11:08:04 Uhr


21145 Beichten insgesamt.



Seiten (4229):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.