Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.922 | User: 177.202 | Kommentare: 336.449 |
Neueste Kommentare

3.0/5 (2 Votes)

Lösungsschlüssel für die Multiple-Choice-Tests

(Beichthaus.com Beichte 00034420)



Ich möchte beichten, dass ich bei einigen Prüfungen geschummelt habe. Im Rahmen einer Fortbildung für die Arbeit und für die nächsthöhere Stufe musste ich fünf theoretische Prüfungen ablegen. Ich muss [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 26.11.2014, 19:21:21 Uhr

2.9/5 (8 Votes)

Die Hausfrauen dieser Welt

(Beichthaus.com Beichte 00034419)



Ich (w/26) beichte, dass ich keine reine Hausfrau werden möchte. Ich habe noch nie den Wunsch nach Kindern verspürt - oder nach einer Ehe. Ich habe ein geregeltes Einkommen, einen Job, der mir Spaß macht und eine hübsche Wohnung. Viele meiner Freundinnen sind jetzt verheiratet und haben Kinder - oder es ist gerade im Anmarsch. Das Schlimme daran ist, dass ich sie nicht mehr mag. Nicht, weil sie keine Zeit mehr für mich haben, nein, sie machen sich von ihren Männern abhängig, geben ihren Job auf und machen nur noch den Haushalt. Sie putzen, waschen und kochen für nichts. Ich habe deren Männer schon kennengelernt und das ist generell die Sorte Mann, die, wenn er heimkommt möchte, dass die Kinder im Bett sind, alles blitzt und glänzt und dass das Essen auf dem Tisch steht. Und wehe, die Fernsehzeitung liegt nicht im Wohnzimmer! Meine Mädels haben keine anderen Gedanken mehr, als nur den Haushalt und die Kinder. Keine Gespräche mehr wie früher, nichts ist mehr, wie es war. Es geht bloß noch darum, was die Kinder essen - oder nicht essen - dass der kleine Maxi eine Grippe mit Durchfall hat, wie viel die vollgeschissene Windel des neuen Babys wiegt und wenn man dann fragt, ob es denn nichts anderes gibt, herrscht großes Schweigen. Meistens gehe ich dann, denn ich muss mir nicht anhören, welches Mittel wie gut welche Fliesen putzt. Ich weiß, so eine Wohnung bzw. ein Haus macht Arbeit, aber sich nur dadurch zu definieren?!

Nicht falsch verstehen, ich habe großen Respekt vor "reinen" Hausfrauen. Sie müssen so viel tun und was bekommen sie zurück? Nichts. Keinen Dank. Die Kerle sehen nur das, was gerade nicht da oder nicht sauber ist. Deswegen nabele ich mich jetzt von meinen Freundinnen ab, weil ich wahrscheinlich zu engstirnig bin, um an diesen Gesprächen teilzunehmen und ich mich nicht mehr mit ihnen unterhalten kann. Es tut mir leid, dass ich so stolz bin und mir diese Frauen am Arsch vorbeigehen.



Beichte vom 26.11.2014, 18:52:02 Uhr
Ort: Marktplatz, 85283 Wolnzach

2.7/5 (82 Votes)

Der Tag, an dem ich eine Diebin war

(Beichthaus.com Beichte 00034418)



Ich (18) habe vor drei Jahren viele Straftaten begangen, und zwar an einem Tag! Nachmittags haben meine Freundin und ich fünf Dosen Jim Beam-Gesöff gestohlen, dazu zwei Tafeln Schokolade und [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 26.11.2014, 18:42:16 Uhr



AIRBNB
2.7/5 (91 Votes)

Gymnasiasten stehlen Ausbildungsplätze!

(Beichthaus.com Beichte 00034417)



Ich (w) möchte beichten, dass ich einen riesigen Hass auf alle Gymnasiasten und FOS-Abgänger schiebe, die nicht studieren wollen und den Menschen mit mittlerer Reife die Arbeitsplätze klauen. Ich habe meine mittlere Reife mit 2,14 abgeschlossen und suche seit zwei Jahren einen Ausbildungsplatz als Kauffrau für Büromanagement und ähnliche Ausbildungen mit einem wirklich breiten Spektrum. Ich habe insgesamt 165 Bewerbungen geschrieben. Und immer bekomme ich zu hören, es gebe höher qualifiziertere Bewerber als mich, wenn ich eine Definition von "höherer Qualifikation" wünsche, kommt immer: Gymnasium oder FOS. Ich hasse sie. Warum studieren die nicht? Die haben noch weniger Ahnung von der Praxis als ich. Ich arbeite seit ungefähr einem Jahr als Minijobberin in einem Unternehmen, in dem ich Rechnungen schreibe, Mahnungen abarbeite, Telefondienst mache und so weiter. Also das passende Bild für eine Kauffrau für Büromanagement.

Und bis jetzt waren alle meine Mitbewerber entweder menschliche Arschlöcher oder unglaublich arrogant. Natürlich gibt es vereinzelt auch die Netten und Lieben, die fair sind, aber eben nur vereinzelt. Mein Arbeitsamt-Typ sagt, er finde keine Fehler in meiner Bewerbung und in den gefakten Vorstellungsgesprächen, die ich machen musste, gebe ich mich höflich, sachlich und korrekt, also jemanden, den man gerne einstellen möchte. Ich muss zugeben, ich bin etwas mollig, aber das ist nicht immer der Grund für eine Absage. Auch in Einstellungstests schneide ich in der Regel mit einer 2 oder 3 ab. Ich hasse sie einfach, selbst im Assessment-Center ist es ihnen schon zu viel, eine Rechnung mit vorgegebenen Stichpunkten zu verfassen und sagen direkt, dass sie das nicht machen müssen, schließlich waren sie auf dem Gymnasium. Ich verstehe es einfach nicht.



Beichte vom 26.11.2014, 18:31:45 Uhr

2.6/5 (94 Votes)

Die heiße Freundin meines Sohnes

(Beichthaus.com Beichte 00034416)



Ich (m) bin sehr früh Vater geworden. Mein Sohn studiert jetzt und wohnt weiter weg. Wenn er am Wochenende hier ist und wir gehen gemeinsam aus, vermutet kaum jemand, dass es sich bei uns um Vater und Sohn handelt. Ich führe eine sehr erfüllte Ehe, auch seit er nicht mehr unter unserem Dach wohnt. Insgesamt sind wir eine glückliche Familie. Seit einem Jahr hat er eine Freundin, die er seit einigen Monaten auch an den Wochenenden mitbringt. Die beiden machen es sich dann in unserer Einliegerwohnung bequem. Seine Freundin ist eine wirkliche Rassefrau, selbst Studentin, rothaarig und mit einer traumhaften Figur ausgestattet. Sie ist immer fröhlich und dadurch auch sehr betörend. Ich gebe zu, sie hat es mir angetan. Hätte ich sie mit 20 kennengelernt, ich wäre voll auf sie abgefahren. Sie ähnelt etwas meiner Frau in jüngeren Jahren. Ich habe das Gefühl, dass sie mir schöne Augen macht, das kann aber auch nur reine Freundlichkeit sein. Diese atemberaubende Figur hat mir allerdings meinen Verstand ziemlich vernebelt. Selbstverständlich würde ich sie nie irgendwie berühren, aber mein Drang, sie nackt zu sehen, hat mich etwas Dummes machen lassen.

Ich besitze eine Outdoor-Digitalkamera, die sich so einstellen lässt, dass nur bei Bewegungen gefilmt wird. Diese Kamera habe ich, bevor die beiden wieder zu Besuch kamen, in der Einliegerwohnung zwischen Waschbecken und dem Unterbau angebracht, sodass auch die Dusche im Aufnahmefeld lag. Die Kamera war nicht zu erkennen. Am Sonntag habe ich sie wieder abgebaut und mir die Aufnahmen angesehen. Ich besitze nun wunderschöne Nacktaufnahmen dieser Schönheit, die Szenen mit meinem Sohn habe ich sofort gelöscht. Natürlich werde ich diese Aufnahmen nur für mich alleine nutzen und ergötze mich nun täglich an den gestochen scharfen Großaufnahmen der jungen Dame und all ihrer interessanten Stellen. Ich bin damit sehr glücklich, nur mein Gewissen plagt mich. Um dieses zu erleichtern, bitte ich um Absolution.



Beichte vom 26.11.2014, 10:58:56 Uhr


21922 Beichten insgesamt.



Seiten (4385):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.