Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.147 | User: 179.648 | Kommentare: 339.864 |
Neueste Kommentare

Strykaar Gemeindemitglied

24 Jahre alt

Punkte: 98

Strykaars letzte Kommentare

00034487 05.12.2014,
17:20:14 Uhr
Absolution von mir. Ich hätte wohl das gleiche getan. Ich denke auch nicht das das Geld für die Beerdigung war, ich meine Ernsthaft, wer hat das in der Handtasche ? Ausserdem wird durch die Wohnungsauflösung sicherlich genug für eine nette Beerdigung rumkommen. Und selbst wenn nicht, ist doch egal, sie bekommt es krass gesagt eh nichtmehr mit. Wenn ich mal tot bin ist es mir egal wie ich beerdigt werde, möglichst günstig soll es sein damit meine Nachkommen nicht viel Geld dafür ausgeben müssen. Und ja die ganzen Leute hier die das so gut wissen wie es ist als armer Schlucker sich durchs Studium zu kämpfen mit Nachtdiensten und allem drum und dran. Die meisten die so töne spucken haben keine Ahnung was es bedeutet eine 60 Stunden Woche zu haben nur um überhaupt über die Runden zu kommen. Und ich finde ein Sani der Nacht für Nacht anderen Leben rettet hat etwas Geld um einiges mehr verdient als irgendein beschissenes Tierheim. Ja Hauptsache den armen Tieren geht es gut, das in Deutschland viele mit ehrlichen Jobs an der Armutsgrenze leben ist ja egal.
00034205 03.11.2014,
04:54:46 Uhr
Hoffentlich, dann tu es doch. Natürlich nichts überstürzen, das muss alles schon etwas geplant sein. Mach dich schlau über Visa Möglichkeiten und Arbeitsgenehmigungen an deinem Wunschziel. Mach dich schlau was du dort vorweisen musst um ein Restaurant aufzumachen. Mach dir eine realistische Kalkulation und spare ein kleines Startkapital zusammen. Du wirst merken, auf den ersten Blick ist es unendlich schwer, aber wenn du dran bleibst und gut planst, dann ist es wirklich machbar. Mach deine Ausbildung am besten Zuende, dann hast du immerhin eine Notfallabsicherung hier in Deutschland, falls doch etwas schief geht, sowas ist Beruhigend. Der Beichter konnte auch nur so drauf los weil er 80.000 in der Tasche hatte und eine Freundin und deren Familie drüben als Einheimische die ihn aufgenommen haben erstmal. Aber wie gesagt, bleib 1-2 Jahre am Ball, plane es gut durch, mach die Ausbildung fertig und dann zieh es durch. Jetzt bist du vermutlich noch Jung, jetzt hast du die Chance das anzupacken. Man muss nur den Mut aufbringen. In 30 Jahren wirst du sonst in deiner Tristen 3 Zimmer Wohnung mit Frau und Kindern sitzen und dich krumm und bucklig geschafft haben während das Geld immer weniger wert sein wird und du wirst dich Ärgern die Chance damals nicht genutzt zu haben.
00034205 02.11.2014,
20:25:22 Uhr
Ich vermute mal viele haben hier einfach keine Ahnung was es bedeutet soviel Geld zu haben bzw. haben die Illusion das man mit soviel Geld einfach glücklicher sein könnte und verstehen den Beichter daher nicht oder halten es alles für Luxusprobleme. Aus eigener Erfahrung kann ich auch nur bestätigen, dass es nicht so ist und das wird jeder merken wenn er mal irgendwie an den so sehr ersehnten Reichtum komm.
00034205 31.10.2014,
05:29:02 Uhr
Er soll sich bei einem Mann bedanken der nichts weiter als Geld und Gewalt für ihn übrig hatte ? Der seine Mutter beinahe in den Selbstmord getrieben hat ? Was stimmt bitte nicht mit dir TIGON ? Ich denke jeder der die Wahl hat würde einen fürsorgenden liebevollen Vater einem gewaltsüchtigen reichem Penner vorziehen.
00034205 29.10.2014,
13:13:47 Uhr
Zwar keine echte Beichte, aber dafür 100 mal Lesenswerter als das übliche "Ich habe gestern ins Waschbecken gepinkelt" oder "Ich habe gestern in die Hosen gekackt". Die Beichte bzw. Geschichte enthält einige Weißheiten fürs Leben, vielen Dank dafür.

Strykaars Favoriten

keine Einträge



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.