Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.064 | User: 216.390 | Kommentare: 413.636
Neueste Kommentare
3.8/5 (120 Votes)

1.) WLAN-Namen-Krieg mit dem Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00038648)



Ich führte mit einem Nachbarn einen ziemlich schmutzigen Krieg. Das Kuriose ist aber, dass mein Nachbar lange Zeit nicht wusste, wer ich bin. Eines Abends war mir langweilig und ich änderte den Namen meines WLANs um in "VerpissDichAlterSack". Das war keine Nachricht an jemand Bestimmtes. Da die meisten meiner Nachbarn sowieso alte Greise sind, dachte ich mir, irgendjemanden damit zu provozieren. Tage später suchte ich wieder nach Netzwerken und fand prompt "LassUnsPruegeln". Zum Schreien komisch, dass jemand darauf einging. Mein Konter ließ nicht lange auf sich warten mit "SchauWeiterTatort". Danach sind mehrere Wochen ohne Antwort vergangen, bis ich Folgendes las: "DeineMutterIstBillig". Da ich von einer Nachbarin genau wusste, wer für mehrere Wochen nicht zu Hause war, wurde ich persönlicher. Nun kannte ich meinen Widersacher!

Die WLAN-Namen wurden immer ausgefallener und beleidigender, was meinen Nachbarn ziemlich verärgerte. Er hat sogar an der Pinnwand am Hauseingang schriftlich mit Konsequenzen gedroht, wenn es so weiter geht. Als Antwort nannte ich mein WLAN in "MirDochEgal" um. Ab hier kehrte Ruhe ein. Sehnsüchtig erwartete ich eine Antwort, aber es kam nichts. Mit der Zeit dachte ich, der Krieg sei zu Ende und ich wäre der Sieger. Falsch gedacht. Es klingelte an der Tür. Ich öffnete diese und fand meinen Drahtlos-Feind. Scheinbar hat er alle Wohnungstüre abgeklappert, um zu wissen, wo das Signal am Stärksten war. Warum ist er nicht früher darauf gekommen? Jedenfalls wurde mein Nachbar ziemlich ausfallend. So alt war er nicht, vermutlich um die 40. Wutentbrannt drohte er mit der Polizei, wenn noch einmal so eine Provokation kommt. Die eigentlich schlimmen WLAN-Namen habe ich hier in der Beichte nicht aufgeführt, da diese wirklich unter die Gürtellinie gingen. Jetzt im Nachhinein ging ich vielleicht wirklich ein Schritt zu weit. Bestimmt hat der eine oder andere Nachbar die WLAN-Namen auch lesen müssen. Bitte verzeiht mir, denn es war nur als kleiner Spaß gedacht.



Beichte vom 21.08.2016, 23:14:21 Uhr

3.7/5 (129 Votes)

2.) Lehrgang zum Zocken

(Beichthaus.com Beichte 00038545)



Ich (m/27/Techniker) habe meine Freundin angelogen und ihr gesagt, ich wäre im August eine Woche auf einem Lehrgang. Dabei habe ich mich eine Stadt weiter in einem Hotel einquartiert und arbeite in der Woche ganz normal. Aber im August kommt ein Videospiel raus, auf das ich seit Jahren warte und ich will es einfach in Ruhe zocken können - und zwar jeden Abend und solange ich will, ohne Gemecker und Gezeter. Das ist zu Hause unmöglich, weil es jedes Mal Gemecker gibt, wenn ich auch mal nur länger als zehn Minuten an meinen PC gehe. Meine Freundin hat keine Freundinnen und keine Hobbys, es wird also in jeder Sekunde Freizeit erwartet, dass ich mich nur ihr widme. Würden die positiven Seiten diese negativen nicht überschatten, hätte ich schon lange das Weite gesucht.

Im Normalfall kann ich einen Abend pro Woche mal in Ruhe etwas zocken und dann eventuell mal am Wochenende, wenn meine Freundin früh einschläft, ein paar Stunden. Und Freitagmittags mal zwei bis drei Stunden, da ich da früh Feierabend machen kann. Da ich dieses Spiel aber einfach mal mega durchsuchten will, bin ich einfach eine Woche auf dem angeblichen Lehrgang. In Wahrheit werde ich mir aber jeden Abend direkt nach der Arbeit eine Pizza reinziehen und dann von 17 bis 1 Uhr durchzocken. Samstag und Sonntag habe ich natürlich auch noch dran gehängt, also noch zwei Tage mit lockeren 12 Stunden durchzocken. Das wird ein Fest, sage ich euch! Im Übrigen bin ich auch 2-3 Wochenenden pro Quartal zusätzlich auf "angeblichen Lehrgängen", wobei ich dort dann auf Lan-Partys oder auch in einem Hotel bin, um einfach mal in Ruhe zu zocken.



Beichte vom 23.07.2016, 23:07:28 Uhr

3.9/5 (23 Votes)

3.) Hilfe, mein Mann ist psychisch krank

(Beichthaus.com Beichte 00038662)



Mein Mann ist psychisch krank und das Leben mit ihm gestaltet sich unangenehm und schwierig. Er meckert und nörgelt in einer Tour, ist durch die Krankheit arbeitslos und arbeitsunfähig. Ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 24.08.2016, 21:15:50 Uhr


3.7/5 (208 Votes)

4.) Mein Mobber beim Vorstellungsgespräch

(Beichthaus.com Beichte 00038585)



Vor mittlerweile fünfzehn Jahren wurde ich in der Mittelstufe von einem bestimmten Mädchen heftig gemobbt. Diese Plage kannte ich schon seit der Grundschule, weil sie im Nachbardorf wohnte. Unglücklicherweise besuchte sie dann dasselbe Gymnasium wie ich. Und der Spaß begann. Ich war zu diesem Zeitpunkt ein eher unauffälliger, stiller Schüler - also das ideale Opfer für dieses unmögliche Mädchen. Meine Eltern meinten immer, ich solle mich nicht wehren, sonst werde es nur noch schlimmer. Was für ein Unsinn. Die, nicht nur mich betreffende, Qual aus Sachen verstecken, Eigentum zerstören, Diffamieren und Denunzieren, Telefonterror und dergleichen hielt an, bis Madame das Gymnasium mit Beginn der Oberstufe verließ. Kinder sind grausam.

Mittlerweile bin ich privat und beruflich sorgenfrei aufgestellt, nenne eine wunderbare Familie mein Eigen und führe eine mittelgroße Firma, die derzeit beginnt, sich in einen internationalen Konzern zu verwandeln. Für Einstellungen ist unsere Personalabteilung zuständig, aber hin und wieder lasse ich mir Bewerbungen auf meinen Tisch legen, um mitzuentscheiden. Und tatsächlich bewarb sich oben erwähnte Plage mit einem Anschreiben voller Rechtschreibfehler, hineinkopierten Phrasen aus dem Internet - was an zwei verschiedenen Schriftarten klar ersichtlich war - sowie einem Lebenslauf, dessen Kern ein im dritten Semester abgebrochenes BWL-Studium war. Sie bewarb sich übrigens auf eine Stelle im unteren Management-Bereich, wofür sie tatsächlich nicht im Geringsten qualifiziert war.

Ich beichte, dass ich die Dame, als ich den krassen Zufall langsam als solchen akzeptierte, zum kurzen Kennenlerngespräch einlud. Sie fand sich in meinem Arbeitszimmer vor acht Personalern und mir wieder, wurde zwei Stunden gegrillt, wobei alle am Konferenztisch saßen und sie stand, kein Getränk angeboten bekam, nie ausreden konnte, anhand Partyfotos aus dem blauen F zerpflückt wurde, bescheuerte Tests absolvieren musste ("Was ist der 19. Buchstabe von hinten im Alphabet ohne Vokale") und ahnte bis zum Schluss, als ich mich vorstellte, nicht, was eigentlich abgeht. Ich unterbrach sie, als sie über irgendwelche meditativen Grenzerfahrungen in Laos schwurbelte, und erzählte den Personalkollegen ganz detailliert hässliche Episoden aus der Schulzeit, hatte sogar ein altes Lateinheft dabei, dass sie damals mit ekelhaften und schweinischen Drohungen verziert hatte, und ließ mich nicht von zunächst verwirrten, dann erbosten randomisiert eingeworfenen Beschimpfungen der Dame unterbrechen. Die Dame erlebte in insgesamt einhundertfünfundzwanzig Minuten, die durch einen Abgang mit Heulkrampf endeten, zwar nur einen kleinen Teil der Demütigungen, die ich damals im Gymnasium erlitt, ahnt aber nun, dass Karma wirklich eine ... ist.



Beichte vom 05.08.2016, 10:56:04 Uhr

3.7/5 (199 Votes)

5.) Der Islam ist doch rückständig!

(Beichthaus.com Beichte 00038517)



Ich (m/26) möchte beichten, dass mir der Islam gewaltig auf den Keks geht. Das, was gerade in der Türkei abgeht, ist einfach nur bezeichnend. Ich halte den Islam für rückständig und nicht mit europäischen Werten kompatibel. Wie islamische Staaten zu Homosexualität und zur Gleichberechtigung der Frau stehen, macht mich einfach nur wütend. Und dann immer diese Scheinheiligkeit der hier lebenden Muslime! Ja, es gibt integrierte und gut angepasste Zuwanderer, aber diese stellen meiner Meinung nach, die Minderheit dar. Alle Erdogan-Fans und Moschee-Salamander, die die Scharia über unser Grundgesetz stellen möchten, sollten direkt in den nächsten Flieger Richtung Heimat gesetzt werden. Wenn dort alles besser ist, was hält euch hier? Was mich am allermeisten nervt? Nicht diese Steinzeit-Menschen, sondern dass wir das in unserem angeblich so aufgeklärten und freien Europa nichts ansprechen können, ohne gleich die Nazi-Keule auf den Deckel zu kriegen. Vor Freunden und Bekannten bringe ich diese Meinung deshalb auch nicht zum Ausdruck.



Beichte vom 18.07.2016, 10:47:54 Uhr

3.7/5 (159 Votes)

6.) Asoziale Bedürftige im Tierpark

(Beichthaus.com Beichte 00038583)



Ich (w) arbeite seit gut einem Jahr neben dem Studium im Tierpark, um neben dem bisschen BAföG auch noch etwas für den Führerschein und Ähnliches sparen zu können. Nun gab es vor ein paar Wochen eine Aktion von der Stadt, bei der Tierpark-Gutscheine an bedürftige Bürger verteilt wurden. Man konnte sich mit den Gutscheinen an den Essbuden im Zoo also verschiedene Mahlzeiten, Getränke und Süßigkeiten aussuchen. Der sonst relativ teure Eintritt war ebenfalls für lau. Und nun zu meiner Beichte: Aus der Sicht eines Angestellten war diese an sich gut gemeinte Aktion eine absolute Katastrophe!

Eigentlich hätte ich es super gefunden, dass Bedürftige solch einen Tag im Tierpark mit all den großen und kleinen Dingen und Verpflegung unternehmen dürfen - wären die Leute denn wirklich bedürftig gewesen. Ich habe absolut keine Ahnung, nach welchem System diese Leute ausgewählt worden sind, denn es tummelten sich zahlreiche von ihnen dort in den schicken N*ke-Kleidern, in noch wesentlich teureren Markenklamotten, mit den neuesten Smartphones und den dicksten Kinderwagen mit Komplettausstattung. Am Ende ist es natürlich deren Sache, was genau sie von Sozialhilfe oder Ähnlichem kaufen, klar. Aber jemand, der ein Telefon vom Apfel haben kann, der braucht sich nicht auf Kosten der Stadt im Tierpark durchfuttern! Als bedürftig definiere ich Familien, die sich nicht mal ausreichend Nahrung, normales Spielzeug, Schulmaterial und so einfache Sachen leisten können. Diese typischen "Assi"-Klischees waren aber noch lange nicht das größte Übel an diesem Tag. Viel mehr bestürzte mich allgemein auch die Respektlosigkeit der Leute, von denen gut 80 Prozent nicht aus Deutschland kamen.

Ich verstehe ja, dass gerade für die Menschen, die noch nicht lange im Land leben und natürlich Hilfe benötigen, vieles hier komplett anders ist. Alle Angestellten haben sich deswegen Mühe gegeben, die Bestellungen notfalls auf Englisch aufzunehmen oder sich einfach zeigen zu lassen, was gewünscht war. Man kann und darf eben nicht erwarten, dass jeder sofort perfekt Deutsch spricht. Einfaches Mitdenken und Manieren gehören für mich aber bei jedem Menschen zum Pflichtprogramm. Allerdings sah es um alle Essbuden aus, als wäre der Blitz eingeschlagen. Müll überall, nur nicht in den Mülleimern. Diese sind sogar mit einer selbsterklärenden Darstellung versehen, auf der ein Strichmännchen den Abfall in den Eimer wirft, nicht daneben. Haben die Leute nicht hinbekommen.

Auch die Tabletts, auf denen das Essen rausgegeben wurde, standen überall, aber nicht auf dem Tablettwagen. Ich wundere mich noch jetzt, wie wir die alle zur Spülmaschine geschafft haben. Später mussten wir dann die Mülltüten austauschen, weil die Abfalleimer sich durch doppelt so viele Gäste wie normal dann doch noch füllten. Es war so viel Essen darin, das einfach entsorgt wurde! Manches wurde halb gegessen und dann einfach auf den Tischen stehen gelassen. Ich bin jetzt noch wütend, dass man in purer Gier alle Gutscheine einlösen muss und am Ende die Hälfte der Lebensmittel stumpf entsorgt. Im Normalbetrieb, wenn nur die regulär zahlenden Gäste anwesend sind, passiert das so gut wie nie. Zwar ist jedem bekannt, dass auch in Deutschland schon mal Sozialbetrug vorkommt, aber ich hätte nicht gedacht, dass so viele Menschen so auf ihr Umfeld scheißen, weil sie gerade etwas umsonst abgrasen können. Der Kunde ist eigentlich König, aber dieses Verhalten hat mich richtig angewidert.

Trotzdem habe ich ein schlechtes Gewissen, weil bestimmt unter den mehr oder weniger Bedürftigen auch Familien dabei waren, die sich sehr über den Ausflug gefreut haben, egal ob Sozialhilfeempfänger oder Kriegsflüchtlinge. Für den ganzen Rest kann ich einfach nur tiefe Verachtung aufbringen. Wer sich so verhält, hat auch den Tag im Tierpark nicht verdient, geschweige denn sonstige Unterstützung. Wenn schon so ein regulär echt teurer Ausflug nicht gewürdigt wird, dann frage ich mich gezwungenermaßen, ob das eklige Verhalten außerhalb des Tierparks genauso weitergeführt wird.



Beichte vom 03.08.2016, 23:24:30 Uhr

3.7/5 (178 Votes)

7.) Horrorkinder beim Gitarrenunterricht

(Beichthaus.com Beichte 00038603)



Ich möchte beichten, dass mich die neueste Generation Helikopter-Super-Eltern, und ihre Brut, wahnsinnig ankotzt. Seit über zwanzig Jahren bin ich nun Gitarrenlehrer und mir hat dieser Job immer überaus viel Spaß gemacht. Ich habe Kinder und Jugendliche unterrichtet, die in einigen Fällen mit ihrer Musik nationale und in zwei Fällen sogar internationale Bekanntheit erlangt haben. Normalerweise begegnet man mir daher auch mit dementsprechendem Respekt, zumindest innerhalb der Branche. Nicht so jedoch Helikopter-Mutti samt rotznäsigem ADHS-Nachwuchs. Es geht meist mit der Leier los, dass ausgerechnet ihr Kind wahnsinnig hochbegabt, unausgelastet und unverstanden sei, obwohl man dem Dreikäsehoch schon auf den ersten Blick ansieht, dass er die Sorte Kind ist, die es liebt, kleine Tiere zu quälen, wenn Mami mal nicht hinguckt, andere Kinder hänselt und mit Genuss die eigenen Popel verspeist.

Helikopter-Mom selbst erwartet indessen von mir ca. fünf Millionen unsinnige Referenzen: abgeschlossenes Hochschulstudium in Gitarre, Musikpädagogik, Psychologie und Lehramt auf Gymnasium, am Besten alle vier mit Dr.-Titel, Ersthelferkurs, Trainerlizenz, Führerschein, etc. Sie möchte dann aber trotzdem möglichst nicht mehr als zehn Euro pro 45 Minuten bezahlen. Überhaupt nimmt sie es mit dem Bezahlen nicht so genau: Sie verhandelt trotz geschlossener Verträge gerne mal nach und lässt sich monatelang Zeit damit, ihre längst überfälligen Rechnungen zu begleichen. Trotzdem erwartet sie vollste terminliche Flexibilität von mir, und dass ihr Wunderkind immer absolut vorrangig behandelt wird. Um das sicherzustellen, ruft sie auch schon mal am Sonntagnachmittag an und ist stocksauer, sollte man die irrwitzige Dreistigkeit besitzen, den Anruf nicht sofort zu beantworten. Dann wird auch gerne mal meine Adresse erstalkt, zu meiner Privatwohnung gefahren, Sturm geklingelt, bzw. schließlich einfach unbefugt das Haus betreten, falls die Terrassentür aufsteht. Das ist leider kein Witz.

Ihr Balg indessen schert sich einen feuchten Kehricht um elementarste Regeln. Da wird im Unterricht wild herumgesprungen, wegen jeder kleinen Aufgabe bis aufs Blut herumdiskutiert und selbst vor mutwilliger Beschädigung der Instrumente wird nicht zurückgeschreckt. Ich habe sogar schon erlebt, dass einer dieser Satansbraten einfach seine Zähne in das Instrument geschlagen hat. Lapidarer Kommentar der Mutter in diesem Fall war, dass ich doch einfach meine Versicherung bemühen sollte. Die Übermutter erwartet dabei natürlich auch, dass ihr kleiner Nerventod innerhalb eines halben Jahres das Instrument bis zur absoluten Perfektion beherrscht, trotz der offensichtlichen Tatsache, dass seine Begabung und Motivation sich darauf beschränkt, herauszufinden, wie sehr man eine Gitarrensaite spannen kann, bevor sie reißt.

Natürlich ist an den mangelnden Ergebnissen allein der unfähige, inkompetente Gitarrenlehrer schuld. Dass dieser aus der Vergangenheit eine ganze Menge Schüler vorzuweisen hat, die es zu etwas gebracht haben, wird dabei eiskalt negiert. Auch dass die Höllenbrut in der Schule permanent unangenehm auffällt, ist natürlich nur der Dummheit der Lehrer geschuldet, die mit so einer zehn Jahre alten Mischung aus Dalai Lama, Einstein und Ghandi nicht wirklich adäquat umgehen können. Solche unangenehmen Kunden habe ich vereinzelt bereits vor zehn Jahren gehabt. Mittlerweile ist die Ausnahme aber ganz offensichtlich zur Regel geworden. Über kurz oder lang werde ich mich daher wohl beruflich neu orientieren müssen. Übrigens sind besagte Horrorkinder von vor zehn Jahren mittlerweile die, die ihren Eltern mit Anfang zwanzig immer noch schön auf der Tasche liegen und bis jetzt nichts in ihrem Leben zustande gebracht haben. Das muss wohl an ihrem verkannten Genie liegen.



Beichte vom 08.08.2016, 18:21:46 Uhr

3.6/5 (140 Votes)

8.) Fisch mariniert man mit Spülmittel!

(Beichthaus.com Beichte 00038488)



Ich beichte, dass ich am Wochenende gepflegt ins Rosenbeet der Nachbarn gegöbelt habe und es mir nicht im mindesten leidtut. Ich habe einen Zweitwohnsitz, an dem ich mich nicht so häufig aufhalte. Dort habe ich vor einiger Zeit neue Nachbarn bekommen. Sie sind aus einem anderen Bundesland zugezogen. Im Zuge ihrer Vorstellungsrunde luden sie uns für letzten Samstag zum Grillen ein. Lust hatte ich zwar wenig, aber um der guten Nachbarschaft willen muss man so etwas manchmal aushalten. Ich habe eine Schüssel Salat zubereitet und mitgebracht. Dort angekommen, trug ich den Salat in die Küche und unterhielt mich eine zeitlang mit der Hausherrin. Sie bereitete die Stücke vor, die gleich auf dem Grill landen sollten. Mit Entsetzen sah ich, dass sie die wirklich gut aussehenden Fischfilets mit Fairy Ultra abwusch. Sie muss wohl meinen entsetzten Blick bemerkt haben, weil sie mir dann völlig überzeugt darlegte, dass man das bei Fisch so machen muss, weil man sonst eine Fischvergiftung bekommt. Spülmittel hilft dagegen, weil das Spüli die Eiweißenzyme aufspaltet. Ob ich nachher auch Fisch möchte? Nein danke, ich mag grundsätzlich keinen Fisch, erwiderte ich, was eine fette Lüge war. Die Fleischstücke waren fertig eingelegt und vom Hersteller eingeschweißt, sodass ich da einigermaßen beruhigt sein konnte.

Beim Zusammensitzen merkte ich immer mehr, dass die Leute nicht so ganz auf unserer Wellenlänge waren. Aber okay, da muss man durch und die Anstandszeit absitzen. Ich war dann noch ein netter Gast, habe der Gastgeberin beim Abräumen des Tisches geholfen und bin mit den gebrauchten Tellern Richtung Küche und Spülmaschine gewandert. Ich fragte, ob ich das Zeug gleich in die Spülmaschine einräumen dürfe. Ich bekam dafür grünes Licht und öffnete die Klappe. Was ich dann sah, hat mich fast aus den Sandalen gehauen. Im oberen Korb der Spülmaschine lag mitten zwischen gebrauchten Gläsern eine Klobürste mit eindeutigen Gebrauchsspuren. Optisch und olfaktorisch. Mir entgleisten die Gesichtszüge. Ich muss wohl selten blöd aus der Wäsche geschaut haben. Die Hausfrau merkte das und erklärte mir ganz ruhig und wiederum völlig von sich selbst überzeugt, dass sie das immer so mache, weil in der Spülmaschine die Klobürste am saubersten wird. Die Bürste würde so jeden zweiten oder dritten Tag mitfahren. Das mache sie wegen der Hygiene. Das war der Punkt, an dem ich mich verabschiedet habe. Oder eher nicht. Ich bin rausgerannt und habe ins Rosenbeet gekotzt. Mein Mann hat mir dann noch meine Tupperschüssel und die Handtasche hinterhergetragen. Bei Gott – ich werde bei den Leuten nie wieder was essen! Entschuldigt habe ich mich nicht.



Beichte vom 11.07.2016, 12:58:32 Uhr


3.6/5 (133 Votes)

9.) Fahrradfahrer an der Ampel

(Beichthaus.com Beichte 00038580)



Gestern Nachmittag, als ich auf meinem Rad bei einer roten Ampel gewartet habe, ist ein Student mit seinem Rad bei Rot drübergefahren. Dabei hätte ihn fast ein Auto erwischt. Schon bei der nächsten Ampel hatte ich ihn ohne große Anstrengung eingeholt, obwohl ich immer abwartete und erst bei Grün losfuhr. Das wiederholte sich mehrmals, was er auch bemerkte - scheinbar packte ihn dann der Ehrgeiz, denn er strampelte, als ob es um sein Leben ginge. Ich hängte mich hinten dran, denn die nächsten Ampeln kann man bei der Geschwindigkeit alle bei Grün erwischen, weil es ein Radweg ist und eine grüne Welle hat. Die letzte Ampel vor dem Bahnhof ist jedoch meistens Rot - und oft ist dort auch die Polizei zur Stelle. Ich dachte mir, ich schaue mal was der Student machen würde, wenn ich noch einen Zahn zulege und ihn überhole. Das wollte er nicht auf sich sitzen lassen. Er trat noch stärker in die Pedale und wir näherten uns der roten Ampel mit einer fast schon bedenklichen Geschwindigkeit. Er überholte mich dann auch.

Und während ich eine Vollbremsung hinlegte, fuhr er volle Kanne über die rote Ampel, ohne auf den Querverkehr zu achten. Auf der anderen Seite standen wie erwartet zwei Polizisten, die er aufgrund seines Ehrgeizes nicht gesehen hatte und die ihn anhalten wollten. Der Junge legte eine Vollbremsung hin und flog volle Kanne vor den zwei Polizisten hin. Als die Ampel Grün wurde, bin ich dann losgefahren und habe mir ein Grinsen nicht verkneifen können, als ich seine blutige Knie und die aufgeschürften Hände gesehen habe, während der eine Polizist den Verbandkasten aus dem Auto holte und der zweite sein Fahrrad inspizierte. Ich möchte hiermit beichten, dass ich einen jungen und übermotivierten Menschen absichtlich angestachelt habe und er deshalb Probleme bekommen hat. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 03.08.2016, 08:32:02 Uhr
Ort: Neubaugürtel, 1070 Wien

3.6/5 (111 Votes)

10.) Vater, Du verbitterter Bastard!

(Beichthaus.com Beichte 00038610)



Als mein Vater vor vielen Jahren starb, elendig am Krebs verreckt, habe ich etwas Schlimmes getan. Wir haben uns nie verstanden, er hat mich gehasst. Warum weiß ich bis heute nicht. Meine Mutter kann es mir bis heute nicht wirklich erklären. Ich war kein Wunschkind und habe mehr aus meinem Leben gemacht als er, er war einfach einer der unsympathischsten, cholerischsten und dümmsten Menschen, der mir unter die Augen getreten ist. Als ich an seinem Sterbebett stand, auf Wunsch meiner Mutter, dachte ich, gibt es wenigstens eine halbwegs gute Versöhnung. Nichts da. Ich solle mich verpissen und noch mehr dumme Beleidigungen. Selbst in den letzten Stunden seines Lebens war dieser verbitterte Mann ein riesiges Arschloch. Ich war so baff und sauer, dass ich diesem abgemagerten Mann eine Backpfeife gegeben habe und als noch eine übelste Beleidigung kam, ihm vor das Bett gespuckt habe.

"Jeder stirbt, wie er gelebt hat, das Karma hat dich endlich eingeholt, du verbitterter Bastard", habe ich zum Abschied noch in den Raum gerufen. Auf seine Beerdigung wollte ich eigentlich nicht gehen, aber das schlechte Gewissen kurze Zeit später trieb mich hin. Dieser Vorfall damals belastet mich heute noch. Ich weiß nicht, was mich damals geritten hat. Der jahrzehntelange Streit vielleicht. Es tut mir einfach leid.



Beichte vom 10.08.2016, 09:41:54 Uhr

3.6/5 (139 Votes)

11.) Wie vier Wochen Neuseeland meine Beziehung zerstörten

(Beichthaus.com Beichte 00038568)



Hier gab es vor Kurzem eine Beichte, in der der Beichter seine Freundin im Urlaub losgeworden ist, weil sie sich einfach nicht mehr gemeldet hat. So etwas in der Art ist mir ehrlich gesagt auch mal passiert. Die beste Freundin meiner damaligen Freundin ging für ein Jahr nach Neuseeland und meine Freundin wollte sie dort vier Wochen lang besuchen. Ich konnte wegen wichtiger Prüfungen im Studium allerdings nicht mitkommen. Am Anfang skypten wir noch recht regelmäßig, doch von einem auf den anderen Tag wurde es still um sie. Unsere verabredeten Skype-Termine hielt sie plötzlich nicht mehr ein, antwortete ausweichend oder zumindest sehr allgemein auf Nachrichten und war generell sehr kurz angebunden.

Eines Tages, kurz vor Ablauf der vier Wochen, bekam ich dann eine lapidare Nachricht, sie hätte jemanden kennengelernt und es sei aus zwischen uns. Man muss dazu wissen, dass wir uns eine Wohnung teilten, auch finanziell, und sie genau wusste, dass ich mir die Wohnung alleine beim besten Willen nicht leisten konnte. Sie stellte auch ihren Anteil der Mietzahlungen direkt ein, worauf es also tierischen Ärger für mich gab und ich wochenlang die Rennerei wegen der Kündigung der Wohnung hatte. Während dieser ganzen Zeit war sie wie vom Erdboden verschluckt und ihre Eltern, die ich in meiner Not kontaktierte, sagten mir ungerührt auf den Kopf zu, dass die Sache mit der Wohnung und der Nichteinhaltung jeglicher Kündigungsfristen seitens ihrer Tochter komplett mein Problem sei. Kurz vor meinem Auszug stand sie schließlich unangemeldet mit einem lockenköpfigen, dürren, rothaarigen, Kaugummi kauenden Typen vor der Tür, den ich auf bestenfalls zwölf Jahre geschätzt hätte und forderte von mir ihr Zeug aus der Wohnung.

Ich machte sie höflich aber bestimmt darauf aufmerksam, dass sie mir noch vier halbe Warmmieten schuldete und sie sich bis zur Zahlung des Geldes ihren Kram an den Hut stecken konnte, worauf der Typ meinte, ich solle mal chillen. Mir platzte umgehend die Hutschnur und ich erklärte ihm, dass er selbst die nächste Zeit im Krankenhaus chillen würde, wenn er es weiterhin wagte, sich in meine Angelegenheiten einzumischen. Meine Ex und er zogen daraufhin angesäuert Leine und ich habe danach nie wieder etwas von ihr gehört. Weder hat sie die ausstehenden Mieten gezahlt, noch ihren Kram abgeholt, den ich dann nach und nach auf diversen Flohmärkten verkauft habe.



Beichte vom 29.07.2016, 13:10:58 Uhr

3.6/5 (141 Votes)

12.) Stierkämpfe in Spanien

(Beichthaus.com Beichte 00038483)



Gestern ist wieder ein Torero von einem Stier aufgespießt worden. Ich beichte hier und jetzt, dass es mir um den nicht leidtut. Seine Familie tut mir leid, aber er hat [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.07.2016, 20:05:49 Uhr

3.6/5 (137 Votes)

13.) Der penetrante Fischgeruch meiner Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00038578)



Meine Freundin (w/26) hat am Wochenende mit mir Schluss gemacht. Warum? Kurz gesagt, weil ich (m/31) sie nicht lecken wollte. Unsere Beziehung ist ziemlich frisch, wir haben uns erst vor knapp drei Monaten kennengelernt. Sie sieht toll aus, ist intelligent und eine Granate im Bett. Da sie aber von Anfang an etwas fischig roch, habe ich es nie gewagt, ihr die Muschi zu lecken. Bislang konnte ich mich dem elegant entziehen. Doch nach und nach wurden ihre Andeutungen immer klarer. So wurde mein Kopf immer wieder nach unten gedrückt. Sie braucht nur die Jeans zu öffnen und schon steigt eine Wolke auf. Es ist unmöglich, dass sie das nicht selber mitbekommen hat. Am vergangenen Wochenende hatten wir eine gute Zeit miteinander, bis wir wieder im Bett landeten. Sie stellte mich mit ernster Miene vor die Wahl, entweder ich lecke sie endlich oder sie suche sich einen anderen Typen, der das drauf hätte. Ich entgegnete ihr dann, dass ich sie gern lecke werde, wenn sie untenrum nicht mehr so nach vergammeltem Fisch stinken würde. Darauf schmiss sie mich aus ihrer Wohnung, seither ist Funkstille. Ich bereue, dass ich ihr das nicht schonender und vor allem früher gesagt habe. Sie ist eine tolle Frau, aber meine Gesundheit steht für mich an erster Stelle.



Beichte vom 02.08.2016, 21:24:33 Uhr


3.6/5 (209 Votes)

14.) Die Machtspielchen der Feministinnen oder warum Nein nicht Nein heißt

(Beichthaus.com Beichte 00038542)



Da standen sie alle wie die Orgelpfeifen und applaudieren für das neue Sexualstrafrecht. Ich könnte kotzen. Alle Fraktionen im Bundestag haben für dieses Gesetz gestimmt. Angebliche Schutzlücken wurden geschlossen. Künftig [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 23.07.2016, 08:10:11 Uhr

3.6/5 (104 Votes)

15.) Das ist nicht für mich, es ist ein Geschenk!

(Beichthaus.com Beichte 00038640)



Ich (m/17) möchte beichten, dass es mir peinlich ist, mit Legosteinen zu spielen. Seit ich klein war, habe ich viel damit gespielt und auch immer mein Taschengeld dafür ausgeben, was dann irgendwann im Sande verlaufen ist. In letzter Zeit habe ich aber irgendwie wieder richtig Lust darauf, etwas zu bauen und damit zu spielen. Im Laufe der Jahre ist eine richtige kleine Stadt auf dem Dachboden entstanden. Was ich beichten möchte? Ich traue mich nicht, im Laden neue Sets zu kaufen, weil es mir peinlich ist und ich mich eigentlich für zu alt halte. Deswegen lasse ich die Sachen immer einpacken und sage, es sei ein Geschenk für meinen kleinen Cousin.



Beichte vom 17.08.2016, 23:08:10 Uhr

3.6/5 (214 Votes)

16.) Lernt doch endlich Deutsch!

(Beichthaus.com Beichte 00038562)



Ich jobbe bereits seit meiner Schulzeit in einem Restaurant als Servicefachkraft. Wir werden größtenteils von mittelständischen Familien besucht und da ich gebürtige Russin bin, spreche ich die Sprache fließend. Bei russischen Kunden, die Probleme mit der deutschen Sprache haben, tue ich allerdings immer so, als würde ich nichts verstehen und lasse zu, dass sie sich beim Bestellen quälen, statt einfach auf Russisch mit ihnen zu reden. Am meisten hasse ich die, die seit Jahren bei uns Kunden sind und es immer noch nicht auf die Reihe kriegen, eine Pizza zu bestellen und mir nicht sagen können, ob sie eine große oder eine kleine Pizza wollen. Wenn sie sich dann auf Russisch unterhalten, wie man etwas auf Deutsch sagt, obwohl ich ja schon längst weiß was sie eigentlich wollen, stehe ich immer mit treudoofem Blick da und tue so, als würde ich nichts verstehen. Ich beichte also, dass ich zulasse, dass die Leute sich quälen, statt ihnen entgegenzukommen. Aber anders lernen sie die Sprache des Landes, in dem sie leben, vermutlich nie!



Beichte vom 28.07.2016, 00:02:41 Uhr

3.6/5 (98 Votes)

17.) Vorzeigefrau in einer schlechten Beziehung

(Beichthaus.com Beichte 00038521)



Ich (w/22) war bis vor fast einem Jahr mit meinem damaligen Freund zusammen - für fast vier Jahre. Er hat mich nicht wirklich gut behandelt, was ich mir aber bis kurz vor Ende der Beziehung nicht eingestehen wollte. Anfangs war er noch sehr liebevoll und charmant, aber irgendwann entwickelte sich die Beziehung in eine andere Richtung. Es waren immer eher kleine Dinge, aber alle zusammen haben dazu geführt, dass ich mich immer schlechter gefühlt habe und immer weniger Selbstvertrauen hatte. Um ein paar Beispiele zu nennen: Ich finde mich mit meinen gut 1,70 Metern und knapp 60 Kilo nicht mal annähernd zu dick. Er sagte mir jedoch bei fast jedem Treffen (am Anfang der Beziehung noch nicht, da lobte er mein Aussehen, es begann erst nach 1,5 Jahren), dass ich mehr Sport machen soll und verglich mich mit anderen Frauen.

Das Ironische dabei war, dass er sich im Verlauf der Beziehung immer mehr gehen ließ, von mir jedoch verlangte, dass ich top trainiert, geschminkt und gekleidet war, während er sich langsam ein Bäuchlein anfutterte und in der immer gleichen Jogginghose rumhing. Dies führte dazu, dass ich irgendwann kaum noch etwas aß, wenn er anwesend war, ich hatte schlicht keinen Appetit. Eine andere Sache war, dass wir uns für meinen Geschmack zu selten sahen (alle zwei Wochen, manchmal weniger), obwohl wir mit dem Zug nur eine Stunde auseinander wohnten. Wenn ich ihn darauf ansprach, wurde er sehr schnell wütend und beschuldigte mich, ihn zu kontrollieren. Allgemein wenn wir uns stritten drehte er es immer so, dass ich mich seinen Zielen in den Weg stellen und ihn nicht unterstützen würde. Auch nahm er meine Ansichten überhaupt nicht ernst und lachte bloß wenn ich meine Meinung zu irgendetwas, beispielsweise einer politischen Diskussion kundtat.

Schlussendlich weinte ich bei fast jedem Treffen, da er mich oft klein machte und belächelte. In meiner Naivität glaubte ich jedoch daran, dass es sich ändern würde und wir eine glückliche Zukunft ätten und sah nicht, dass er von mir alles forderte und selbst kaum etwas gab. Wenn er mich sehen wollte, stand ich auf Abruf bereit und begann Hobbys, die mich überhaupt nicht interessierten, nur um ihm zu gefallen. Seit ein paar Monaten habe ich nun einen neuen Freund und er ist der liebste Mensch, den ich kenne! Ich möchte nun beichten, dass ich Angst habe, dass sich die Beziehung irgendwann wie meine Letzte entwickelt und ich es nicht merke. Auch möchte ich beichten, dass ich mich schäme, wie ich mich habe behandeln lassen.



Beichte vom 19.07.2016, 12:19:48 Uhr

3.6/5 (113 Votes)

18.) Meine Schwester wird immer bevorzugt!

(Beichthaus.com Beichte 00038495)



Leider ist meine Mutter gestorben als ich vier Jahre alt war. Zurück blieben mein Vater, meine geistig behinderte Schwester (2) und mein Vater. Nun ist es so, dass ich mich schon relativ früh immer um meine Schwester kümmern musste, was mich auch als Kind nicht gestört hat. Aber nun bin ich 20 Jahre alt und sie bringt mich nur noch zur Weißglut. Mein Vater sitzt im Vorstand eines nicht allzu kleinen Unternehmens und somit ist auch ein relativ gutes Einkommen vorhanden. Jetzt, nach meinem Abi, bin ich in der Ausbildung und komme grade noch so über die Runden, ab und an bekomme ich mal neue Klamotten, aber das war es dann auch. Meine Schwester, welche einfach acht Stunden täglich in einer Behindertenwerkstatt sitzt und dort nichts tut, bekommt hingegen alles von meinem Vater, jährlich fliegen sie drei Mal nach Spanien, wo ich nicht einmal gefragt werde, ob ich mit möchte. Und auch sonst lässt er sich nicht lumpen, sobald es um sie geht.

Doch die letzte Woche hat sie das Fass zum Überlaufen gebracht. Sie spielt immer das Unschuldslamm und ist einfach nur noch nervig. Von Freitag auf Samstag kam meine Freundin vorbei und wir haben halt einiges unternommen, gleich am Abend darauf erzählt sie vor der ganzen Familie, was ich abends mit meiner Freundin so mache. Des Weiteren kommt sie täglich an und möchte mit mir spielen (Spiele für 3-8-Jährige), wenn ich dann wie in letzter Zeit nur noch "Nein" sage, wird sie sauer, wirft das Spiel durch mein Zimmer und ich kann den ganzen Mist dann wieder ausbaden. Auch mein Vater unterstützt mich in dieser Hinsicht nur sehr wenig, er sagt immer, dass sie behindert ist und nichts dafür kann... Ich glaube aber, dass sie das sehr wohl weiß und einfach nur gerne sieht, dass ich ihren Mist ausbade. Am Sonntag hat mich mein Vater dann aber an etwas erinnert.

Meine Mutter hatte zu meiner Geburt einen Ausbildungsvertrag machen lassen, bei welchem ich mit 18 Jahren eigentlich 20.000 Euro bekommen sollte. Diesen hatte ich aber schon längst vergessen, da ich dachte, dass dieser anderweitig verwendet wurde - nun hat mein Vater mir aber gesagt, da für meine Schwester keiner gemacht wurde, dass wir uns doch meinen Vertrag teilen können. Daraufhin habe ich ihm an den Kopf geworfen, dass er doch mit seiner Tochter ruhig den Rest seines Lebens verbringen kann und ich mich nicht mehr um ihn kümmere, sobald er älter ist und dass sie es doch machen soll (dazu ist sie nicht fähig) - dann habe ich mir die 20.000 Euro genommen und wohne seither bei meiner Freundin. Es tut mir leid, dass ich so reagiert habe, aber bevor mein Vater und meine Schwester ihre Verhaltensweisen nicht ändern, werde ich nicht mehr zurückkommen. Soll er doch sehen, wer auf sie aufpasst, wenn er geschäftlich mal wieder weg muss!



Beichte vom 12.07.2016, 17:22:00 Uhr
Ort: 53721 Siegburg

3.5/5 (168 Votes)

19.) Ein Kind ohne Gottesglaube

(Beichthaus.com Beichte 00038507)



Ich (w/25) bin kein Freund davon, wenn man Kindern alles beschönigt und in "Baby-Sprache" mit ihnen spricht. Dementsprechend rede ich auch immer sehr ernst und interessiert mit meiner 7-jährigen Nichte. Sie ist sehr wissbegierig und klug und momentan in einer totalen "Warum"-Phase, weshalb sie alles wissen will. Als sie neulich fragte, ob es Gott gibt, antwortete ich ihr ehrlich, dass ich persönlich das nicht denke. Wir haben natürlich noch ein wenig weiter über das Thema geredet und ich habe versucht, ihr ehrlich zu antworten. Das hatte jetzt allerdings zur Folge, dass ich sie so sehr überzeugt habe, dass sie den Religionsunterricht in der Schule boykottiert. Ihre Eltern haben deshalb schon Probleme von der Schulleitung bekommen und meine Schwägerin ist jetzt sehr sauer auf mich, weil sie meint, ich habe dem Kind den Gottesglauben genommen. Tatsächlich beginne ich, mich etwas schuldig zu fühlen.



Beichte vom 14.07.2016, 12:43:23 Uhr
Ort: Dammstraße, 1190 Wien

3.5/5 (163 Votes)

20.) Braune Suppe im Meer

(Beichthaus.com Beichte 00038520)



Ich (m/23) will etwas aus meinem letzten Urlaub beichten. Ich war in einem sehr warmen südamerikanischen Land und habe so manches Essen/Getränk nicht so ganz vertragen. Eines Morgens war ich am Strand joggen und auf dem Rückweg überkam mich der Ruf der Natur. Mein Darm fühlte sich so an, als würde er gleich platzen! Hilfe suchend blickte ich mich um. Überall waren Touristen oder Ortsansässige und nirgends gab es einen Busch oder Ähnliches. Ein kilometerweiter Strand mit nichts als gierigen Zuschauern. Ich versuchte, die Wurst noch drin zu behalten, aber es hat schon richtig wehgetan und ich hatte Angst, mich komplett einzuschiffen, was bei engen Badeshorts auch echt "scheiße" wäre.

Naja, ich sah aufs Meer raus und überlegte, was ich tun könnte, als der Geistesblitz kam. Ich sprintete ins Meer, sprang über Muscheln, Korallen und Schrottstücke hinweg, während ich mit aller Kraft die Backen zusammenpetzte. Ich schwamm raus und spielte dann Kack-Wal. Das heißt ich tauchte unter, zog meine Badeshorts runter und kackte um mein Leben. Das war mittlerweile keine Wurst mehr, da durch den Druck und die Speisen die Konsistenz etwas körnig war, es sah eher aus wie Hasenköttel. Unter Wasser schaute ich nach oben und sah die braune Wolke im Wasser auftreiben - aber da war noch etwas: So eine Scheiß-Standup-Paddelgruppe! Ich hatte Angst, dass diese Gruppe genau durch mein braunes Pfützchen paddeln würde und auf mich schließen könnten. Deshalb tauchte ich so weit wie möglich von dort weg, wischte mir den Arsch mit der Hand ab und zog die Hose hoch. Am Ufer angekommen, rannte ich wie von der Tarantel gestochen. Mir war das so peinlich, da ich im Hintergrund lautes Fluchen auf dem Wasser vernehmen konnte. Ich will beichten, dass ich vor lauter Menschen ins Meer geschissen habe und bitte um Absolution, da ich es wenigstens so gemacht habe, dass es weder Kinder noch Frauen gesehen haben.



Beichte vom 19.07.2016, 09:21:39 Uhr





Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.