Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.287 | User: 195.485 | Kommentare: 358.290
Neueste Kommentare
4.2/5 (221 Votes)

1.) Der Teufel in Kindergestalt

(Beichthaus.com Beichte 00035797)



Ich (m/38) hasse den Sohn meiner Lebensgefährtin (31). Der Fratz ist jetzt fünf Jahre alt, extrem hyperaktiv, verzogen, bösartig, und ja, er hat jetzt schon deutlich erkennbare, sozial gestörte und perverse Ansätze. Und bevor jetzt das Gutmenschengeheul losgeht: Ich hatte schon viele feste Freundinnen mit Kindern, auch in meinem Freundeskreis gibt es Unmengen an Kindern. Ich liebe Kinder und Kinder mögen mich auch, weil ich nicht mit ihnen umgehe, als wären sie kleine Idioten, sondern, natürlich verbal angemessen, genauso mit ihnen spreche, wie mit Erwachsenen, also was Tonfall und Stimmlage angeht.

Viele der Kinder haben zum Teil schon Schlimmes erlebt, Scheidungen, schlagende Väter, drogenabhängige Eltern, Säufer. Aber mit allen kann man umgehen, wenn man weiß, wie. Ich habe eine pflegerische Ausbildung und kann daher sehr gut mit Kindern umgehen, doch dieser kleine Bengel ist kein normales Kind, es ist der Teufel in einem Kinderkörper. Außerdem kommt er leider nach seinem Erzeuger und ist daher auch noch abgrundtief hässlich. Kreuzt den kleinen Lukas aus der Supernanny mit Nelson von den Simpsons, stopft da noch eine Horde Gremlins rein, steckt es in einen Mixer und multipliziert es mit 100. Ungefähre Vorstellung? Nein, denn selbst das Ergebnis daraus wäre noch niedlich gegen das hier gemeinte Kind. Beispiele gefällig?

Er wirft mit Spielsachen nach seiner Mutter und mir. Aber nicht mit Wattebällchen. Sondern mit Metallautos und Holzklötzen. Und nicht sanft. Normale Reaktion? Man sperrt die Spielsachen, die als Wurfgeschosse benutzt werden, einige Tage weg und redet dann mit dem Kind. Wenn man das bei ihm macht, rennt er absichtlich so lange mit dem Kopf gegen die Türe des Schrankes oder Zimmers, bit man ihn wegzerren muss, sonst macht er es, bis er blutüberströmt umfällt. Als er einmal fünf Minuten wegen eines Notfalls alleine war, ist genau das passiert. Den Notarzt hat er dann gebissen. Ich habe außerdem einen Kater, superlieb und gut erzogen, brav und freundlich. Das Kind nahm ihn hoch und hat dem Kater lachend so fest in den Bauch gebissen, dass wir ihn danach beim Tierarzt nähen lassen durften. Mein Kleiner hat sich nicht mal gewehrt, auch nicht aus Reflex, nur geschrien. Seitdem vertraut der arme Charlie keinen Kindern mehr. Nebenbei, er hat die dreckigste, ekelhafteste Lache, die ich je bei einem Kind gehört habe. Und er lacht auch noch dreimal so schnell wie normal und es klingt grässlich verzerrt. Und er lacht so gut wie immer. Aber nicht fröhlich.

Das Kind zieht sich auch bei jeder Gelegenheit aus. Komplett. Und nicht nur mir ist dabei schon aufgefallen, dass er eine Dauererektion hat. Ja, in dem Alter sind Kinder in einer Forschungsphase, aber gegen die Aktionen, die er bringt, ist selbst Shin-Chan, falls den wer kennt, harmlos. Er reibt sich bei Frauen an den Beinen und lacht dabei sein ekliges Lachen. Außerdem hat er wohl gemerkt, dass sich mit Ständer weit pinkeln lässt. Sein bevorzugtes Opfer bin natürlich ich. Aber auch andere. Außerdem lasse ich ihn inzwischen nicht mehr weiter als zwei Meter ran. Auf mein "Ab!" reagiert er allerdings. Noch. Auch hat er meine Seite des Bettes mal von unterm Kopfkissen bis zum Fußende vollgeschissen und vollgepisst. Ich habe es nicht mehr ganz rechtzeitig bemerkt und mich reingesetzt. Außerdem hat er mir nachts schon ins Gesicht geschlagen. Mit ordentlichem Bums für sein Alter, ich hatte ein blaues Auge. Seitdem ist nachts die Tür zum Schlafzimmer abgesperrt. Dann scheißt er aber vor die Tür.

Einmal hatten wir einen gemeinsamen Freund zu Gast. Wir saßen so im Wohnzimmer, als ich hinter ihm etwas aufblitzen sah, und man nur noch ein *PLONK* hörte. Der Mistfratz hatte sich in der Küche eine Bratpfanne besorgt und sie unserem Freund von hinten auf den Kopf geschlagen, nachdem er sich in der Deckung des Sessels an ihn heranschlich. Auch er musste mit vier Stichen genäht werden und betritt seitdem diese Wohnung nicht mehr. Das Jugendamt ist informiert und völlig ratlos. Der dortigen Familienhelferin hat er das Zimmer genauso demoliert wie einer Ergotherapeutin, welche er auch noch mit einer Kinderschere verletzt hat. Einen Kinderpsychologen hat er blutig gebissen. Körperlich ist er völlig gesund, alles, was es gibt, ist getestet. Für Medikamente ist er zu jung. Allgemein liebt er jede Form von Gewalt. Stärkere Kinder, die ihn schlagen, grinst er an wie der Teufel persönlich und rächt sich auf hinterhältige Art an ihnen, mit Stöcken oder Steinen - von hinten bevorzugt. Schmerz scheint ihn nur anzuspornen, und wenn er weint, dann nur vor Wut. Fröhlichkeit, Trauer, Angst – so etwas scheint er nicht zu kennen. Er spricht nicht, er schreit nur. Essen wird regelrecht zermatscht, zerfetzt und im Umkreis von 10 Meter Fremden ins Gesicht gespuckt. Tiere sind nur zum Schlagen oder Treten da. Er tut nur freundlich, bis er sie zu fassen kriegt. Einem unbestätigten Verdacht nach hat er das Kaninchen seines Kindergartens erwürgt. Aus welchem er übrigens geflogen ist, denn er hat alle anderen Kinder ebenso misshandelt und versucht, eine der Erzieherinnen mit einer Schere zu erstechen, sich dauernd ausgezogen und einmal auf den Gruppentisch geschissen.

Er zündet alles an, was er in die Hände bekommt. Inzwischen bekommt er aber nichts mehr. Die Wohnung meiner Freundin sieht seltsam aus, denn alles, was sie hat, ist entweder festgeschraubt oder in einer Höhe von über 1,5 Metern angebracht. Darunter sind die Wände bis aufs Mauerwerk aufgerissen. Oh, er hat Unmengen an altersgerechten Spielsachen, aber er benutzt sie nur, um anderen wehzutun. Alleine kann er ungefähr zwei Minuten lang ruhig spielen. Freunde hat er keine, denn die versuchte er wohl auch alle zu beißen oder sonst etwas. All das tut er auch seiner Mutter an. Sie gestand mir unter Tränen, dass sie ihn liebt, aber sie kann ihn auch nicht mehr sehen. Jetzt ist anberaumt, dass er für sechs Wochen in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie kommt. Ohne Kontakt zu seiner Mutter, seinem leiblichen Vater oder gar mir. Viel Hoffnung habe ich nicht, ich lese schon die Schlagzeile: Kinderklinikum abgebrannt, 120 Tote, nacktes, lachendes Kind in Trümmern gefunden, es biss Feuerwehrleute und Rettungskräfte!

Das Kind ist einfach ein kleines, völlig gestörtes Monster und wird wahrscheinlich den Großteil seines Lebens in der Irrenanstalt zubringen, wenn es in seinem Kopf nicht bald klick macht. Oder er ist wirklich krank, was ich ehrlich gesagt vermute, aber das macht ihn mir auch nicht sympathischer. Und ehrlich, eine Frau, die ich nicht so extrem lieben würde, hätte ich schon früher verlassen. Aber so halte ich da Ganze, sich steigernd, seit 19 Monaten aus.



Beichte vom 26.05.2015, 22:46:31 Uhr

4.2/5 (153 Votes)

2.) Der Rocker im kleinen Dorf

(Beichthaus.com Beichte 00035770)



Ich bin ein "böser und krimineller" Mensch, oder auch nicht. Kurz zu mir: Ich habe einen BMI von 40 - 180 Zentimeter bei 130 Kilo. Nein, ich bin nicht fett, ich betreibe seit 20 Jahren Kraftsport und bin der endomorphe Körpertyp. Ich habe einen Vollbart, zwei Hochschulabschlüsse, bin ein sehr freundlicher und umgänglicher Mensch, kleide mich meist leger und habe mich noch nie in meinem Leben geprügelt oder sonst irgendwelche schweren Konflikte mit anderen Menschen gehabt. Das Problem ist, ich wohne seit ungefähr sechs Jahren in meinem eigenen Haus in einem Dorf mit knapp 1.000 Einwohnern und die Menschen denken, ich gehöre den Hells Angels oder Bandidos an und sei extrem gefährlich. Das ist lächerlich und einfach nur Schwachsinn. Man bekommt kaum echten sozialen Kontakt und die Leute sind freundlich aber ängstlich. Ich habe lange versucht, die Leute im Dorf aufzuklären, aber es war sinnlos, ich war immer der Bad Guy, der nur nett tut. Aber es hat auch Vorteile: Mein Sohn und meine Tochter sind in der Schule niemals angemacht worden, meine Frau und ich kommen beim Friseur, Arzt, Dorfsupermarkt, Autowerkstatt, und so weiter immer sofort dran, meine Nachbarn pflegen meine Hecke und schieben Schnee vor meinem Haus. Mein Geständnis? Ich nutze das Bad Guy-Image inzwischen bewusst um Vorteile zu haben. Selbst Schuld, ich wollte nett sein.



Beichte vom 22.05.2015, 07:54:34 Uhr

3.7/5 (199 Votes)

3.) Die Wahrheit über die USA

(Beichthaus.com Beichte 00035743)



Ich (m/24) verbringe gerade ein Jahr in den USA. Ich war nie ein großer Fan des amerikanischen Lifestyles, nichtsdestotrotz übte die amerikanische Kultur immer eine gewisse Faszination auf mich aus. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 18.05.2015, 22:10:33 Uhr





3.8/5 (23 Votes)

4.) Ohne Vorblasen!

(Beichthaus.com Beichte 00035808)



Als ich in der achten Klasse war, hatten wir eine Biologielehrerin, Frau B. Ich glaube, wir hatten sie auch in Chemie, aber eigentlich ist das irrelevant. Wie das so üblich ist, kam man ab und zu mündlich dran. Wenn der Schüler nicht weiter wusste, versuchte irgendein Klassenkamerad, ihm die richtige Antwort heimlich ins Ohr zu flüstern. Dies wurde von der Lehrerin aber oft bemerkt, woraufhin sie laut rief: "Ohne Vorblasen!" Manchmal sagte sie es ein paar Mal hintereinander. Die ganze Klasse lachte sich schlapp. Ich weiß nicht, warum ihr offenkundig nie bewusst war, worüber wir lachten. Sie war ja in etwa so alt wie meine Eltern und die wussten gleich Bescheid, als ich ihnen davon erzählte. Noch heute lacht meine ganze Familie gemeinsam darüber. Vor einer Woche stand ich auf der Autobahn im Stau und dann drängte sich mir plötzlich aus heiterem Himmel: "Ohne Vorblasen" ins Gehirn und ich musste richtig lachen. Also nicht nur Grinsen, sondern es hat mich richtig geschüttelt vor Lachen. Tja, und das nach 14 Jahren. Keine Ahnung, was die anderen Autofahrer gedacht haben, vielleicht haben sie mich auch gar nicht bemerkt und vielleicht stand auch Frau B. einfach über dem Gelächter ihrer pubertierenden Klasse. Liebe Frau B., es tut mir aber trotzdem ein bisschen leid, dass ich mich immer noch darüber lustig mache - und es wahrscheinlich auch noch viele Jahre machen werde.



Beichte vom 28.05.2015, 18:29:45 Uhr

3.6/5 (146 Votes)

5.) Menschenrechte und Meinungsfreiheit?

(Beichthaus.com Beichte 00035692)



Ich möchte beichten, dass mir diese öffentlich und politisch aufgezwungene bedingungslose Israelverbundenheit gehörig auf die Nerven geht. Die Vergangenheit wird wahrscheinlich in keinem anderen Land der Welt so stark aufgearbeitet, wie in Deutschland - zu Recht. Aber wenn man beachtet, dass wir uns stets bemühen, Menschenrechte, Meinungsfreiheit und Demokratie zu verbreiten und international einzufordern, warum dann nicht auch von Israel? Die wenigsten Deutschen haben etwas mit den Gräueltaten von damals zu tun und verabscheuen diese zum Glück auch, zumindest die, die ich kenne. Was ist mit Menschenrechten und dem ganzen Blabla für Palästinenser? Israel wählt seit Jahren rechte Regierungen und ist offensichtlich vor den Augen der Weltöffentlichkeit der Hauptaggressor in dieser Region. Warum dürfen wir nicht zwischen Antisemitismus und Antizionismus unterscheiden und Letzteres klar verurteilen? Komischerweise habe ich auch nie vernommen, dass die jüdische Gemeinde in Deutschland zu mehr Integration und Offenheit aufgefordert wurde - zumeist verkehren deren Mitglieder auch nur unter sich. Es wird jeder öffentliche Versuch, mal eine Diskussion zu führen, mit der Anti-Semitismus-Keule totgeschlagen. Menschen, die es wagen, mal einen israelkritischen Ton von sich zu geben, werden öffentlich gebrandmarkt und deren Ruf zerstört.

Dass es sich aber sachlich betrachtet um einen künstlichen Staat, einen Besatzungsstaat handelt, wird aus der Geschichte mehr und mehr verbannt. Die Fehler der Alliierten von damals kann man nicht rückgängig machen, aber die Diskussion muss doch ehrlich erlaubt sein. Ich zähle mich zu einem aufgeklärten Menschen, der sehr wohl weiß, dass unser Lebensstandard nicht von ungefähr kommt. Mehr und mehr distanziere ich mich innerlich aber von der ganzen Illusion der Menschenrechte und Meinungsfreiheit, vor allem wegen der Scheinheiligkeit in dieser Debatte. Dies ist keine gerechte Welt, sondern eine Welt der Mächtigen. Schwarz-Weiß-Malerei und Opium für das gesamte, oder Prügel für das hinterfragende Volk.



Beichte vom 12.05.2015, 16:35:53 Uhr

3.6/5 (249 Votes)

6.) Who the f**k is Charlotte Elizabeth Diana?

(Beichthaus.com Beichte 00035630)



Wen zur Hölle interessiert, wie das Baby von Kate und William heißt? Gibt es denn nicht wichtigere Dinge im Leben? So etwas interessiert keinen!



Beichte vom 04.05.2015, 15:37:59 Uhr

3.7/5 (66 Votes)

7.) Schleimige Mikrowellen-Pizza

(Beichthaus.com Beichte 00035812)



Ich bin absolut ärmlich aufgewachsen. Ich habe oft verfaulte Lebensmittel gegessen - mit anschließenden Magenkrämpfen. Und habe steinhartes Brot geraspelt, um es als Paniermehl roh zu verzehren. Heute würden mich die meisten allerdings als wohlhabend bezeichnen. Ich beichte hiermit, dass ich trotz meiner hervorragenden Kochkünste und der überteuerten Lebensmittel aus der Bioecke ab und zu eine Fungi-Tiefkühlpizza kaufe, um diese in die Mikrowelle zu stecken und danach ihren schleimigen Belag mit einem Löffel zu verzehren und sie anschließend zusammenzuklappen und sie wie ein wabbeliges Brot zu essen.

Meine Frau sieht mich bei diesem seltenen, aber immer wieder vorkommenden, Ereignis angewidert an und weist mich darauf hin, dass wir auch einen Backofen besitzen oder uns eine Pizza bestellen könnten. Doch ich esse diese Pizza so, weil ich sie so lieben gelernt habe. Sie war in meiner Kindheit das Leckerste, was ich zum Essen bekam und da wir keinen Backofen hatten, kannte ich nur die schleimige Mikrowellenvariante. Und die Macht der Gewohnheit treibt mich ab und zu noch heute dazu, mir eine schleimige Mikrowellenpizza zu genehmigen. Ich bitte um Absolution für dieses vermutlich für Außenstehende widerliche Spektakel.



Beichte vom 29.05.2015, 02:31:59 Uhr

3.6/5 (189 Votes)

8.) Rechts-Schreibfehler

(Beichthaus.com Beichte 00035697)



In meiner Freizeit gehe ich oft auf rechtspopulistische Seiten auf sozialen Netzwerken und bessere dort bei den Kommentaren die Rechtschreibfehler aus. Man beschimpft mich dann und ich bessere die Schimpforgien wieder aus. Das ist komplett sinnlos, aber es macht mir Spaß. Man möge mir vergeben.



Beichte vom 12.05.2015, 21:48:13 Uhr





3.6/5 (127 Votes)

9.) Die neue Generation schwangerer Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00035777)



Ich hasse Frauen, die in ihrer Lehrzeit absichtlich schwanger werden und dann zu Hyperschwangeren mutieren. Also kein geplatztes Kondom, sondern Pille abgesetzt und Sex nach Plan. Diese Frauen sind dann keine normalen Schwangeren, mit ungefähr 18-21 Jahren sind sie die Hyperschwangeren. Nach dem positiven Schwangerschaftstest wird sofort auf der Stelle der Arbeitgeber informiert, dann werden Babyklamotten gekauft, jeden Tag werden Bilder von dem nicht vorhandenen Schwangerschaftsbauch gepostet. Wenn ein Bäuchlein da ist, wechselt das Motiv, dann liegen die Männer auf den bauchnabelgepiercten Schwangerschaftsbauch. Das Schlimmste ist aber, dass sie meinen, sie seien krank und nicht schwanger. Sie können keinen Finger mehr rühren und tun nichts mehr, weil sie schwanger sind. Wenn man sie kritisiert, heulen sie los, Schwangerschaftshormone. Ich (w) beichte also, dass ich diese Frauen ab der ersten Minute an nicht mehr leiden kann und ich am Liebsten nicht mehr in die Berufsschule gehen möchte. Ich bitte um Absolution, denn eine Schwangerschaft ist eigentlich ein sehr großes Glück.



Beichte vom 23.05.2015, 16:58:58 Uhr
Ort: Fouque-Platz, 14715 Nennhausen

3.6/5 (216 Votes)

10.) Die Oberflächlichkeit der Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00035643)



Ich bin seit wenigen Wochen wieder Single und dies nach einer 9-jährigen Beziehung. Nun bin ich wieder öfters unterwegs am Wochenende und musste feststellen, dass sich irgendwie in den Jahren vieles verändert hat. In einer Beziehung nimmt man gewisse Sachen gar nicht wahr, wenn man mal unterwegs ist, aber als Single begutachtet man ja die anderen Leute ganz anders - also vor allem Frauen. Etwas ist mir dabei besonders aufgefallen, nämlich diese potthässliche Oberflächlichkeit, die in zu vielen Köpfen drin ist. Es zählt kaum noch, wie du bist, nur was du hast. Ich habe mich mit einem Freund darüber unterhalten, der zufriedener Langzeitsingle ist, und er meinte, dass genau dies der Grund sei, wieso er sich schon so lange auf keine Frau mehr einlassen wolle. Ich wollte dies anfangs nicht so wirklich wahrhaben und begann es ein wenig auszutesten. Mit dem Kennenlernen habe ich keine Probleme, da man als 1.90 großer, blauäugiger, dunkelhaariger und einigermaßen gut gebauter Mann sehr oft angesprochen wird. Offenbar reichen diese Pluspunkte an mir schon, um zu allem zu kommen, was ich will. Ich habe mich manchmal benommen wie ein Arschloch, mir war es schon peinlich, was für einen Scheiß ich rausgelassen habe. Nun, gestört hat es vielleicht drei von zehn. Die anderen sieben machen trotzdem weiter mit Komplimenten über meine schönen Augen und wie gerne sie mich doch mal zum Kaffee wiedersehen würden.

Ich konnte mir oft nicht erklären, wie ich nach einem übelst proletenhaften Gespräch trotzdem noch die Nummer bekommen habe. Nun zu meiner Beichte: Ich war in einem Club und wurde von einer sehr süßen Frau angesprochen. Da benahm ich mich auch ganz normal, da mir dieses Mädel schon um vieles besser gefiel als die Damen, die ich testete, vor allem ihr Lachen hatte es mir ein wenig angetan. Wegen des Lärms im Club kann man außer Small Talk ja nicht wirklich viel reden, also sind wir nach einiger Zeit raus. Da hat sie mir dann schnell klargemacht, dass sie am liebsten sofort mit mir nach Hause fahren würde. Da ich mich ein wenig verguckt hatte, ließ ich sie natürlich nicht abblitzen und schon waren wir in meinem Auto auf dem Weg zu mir. Jetzt, im ruhigen Auto, wurden die Gespräche ein wenig tiefer und da musste ich feststellen, dass meine Eroberung leider kein Stück besser war, als die oben erwähnten. Ernstere Themen konnte man sowieso vergessen und wenn in einem Gespräch nicht nach zwei Minuten irgendein berühmter Youtuber oder ein angesagtes Brand vorkam, wurde von ihr schnell das Thema gewechselt, damit man wieder über die neusten Trends und Sprüche bei Facebook reden konnte. Als ich ihr klarmachte, dass ich schon seit Jahren kein Facebook mehr habe, schaute sie mich wie einen Hinterwäldler an.

Wäre diese Dame 19 gewesen, okay, aber sie war 27. Nun mir wurde es irgendwann zu viel, und als sie mich bat, an einer Tanke schnell anzuhalten, damit sie sich Zigaretten holen konnte, bin ich einfach davongefahren, als sie drin war. Das möchte ich auch beichten. Im Nachhinein tut mir dies sehr leid, da sie es ja auch nicht wirklich verdient hatte einfach stehen gelassen zu werden. Eigentlich wüsste ich, dass es mir nicht leidzutun braucht, da sie über einen Bekannten an meine Nummer kam und sich nun wieder mit mir treffen will. Sagt ja auch wieder alles. Einen übleren Move habe ich noch nie gemacht, als das mit ihr, und trotzdem schrieb sie mir, dass sie den süßen Typen mit den schönen blauen Augen gerne wiedersehen möchte, da unser letztes Treffen ja so blöd endete. Na ja, entschuldige Mädel, im Gegensatz zu dir brauche ich bei meinem Gegenüber ein wenig mehr, als nur ein schönes Lachen und gutes Aussehen, egal ob für immer oder nur für eine Nacht! Aber trotz allem ist mir mein Verhalten damals nicht recht, mir wurden Anstand und Respekt beigebracht. Und mein Davonfahren war doch sehr unanständig und respektlos. Es tut mir leid!



Beichte vom 05.05.2015, 17:37:49 Uhr

3.6/5 (149 Votes)

11.) Geheime Lan-Party ohne Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00035651)



Ich (m/27) bin Angestellter bei der Stadt im öffentlichen Dienst. Ich möchte beichten, dass ich meine Freundin über meine Urlaubstage anlüge. Ich habe regulär 27 Urlaubstage, aber durch ein paar [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 07.05.2015, 02:01:12 Uhr

3.6/5 (138 Votes)

12.) Der angepinkelte Türsteher

(Beichthaus.com Beichte 00035666)



Meine Freundinnen und ich sind alle Mitte bis Ende 20 und waren schon ewig nicht mehr abends aus, da einige von uns geheiratet haben und natürlich auch irgendwann Kinder bekamen. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 08.05.2015, 02:15:16 Uhr

3.6/5 (231 Votes)

13.) Ich habe Angst vor Flüchtlingen

(Beichthaus.com Beichte 00035629)



Ich fühle mich von der Flüchtlingsschwemme aus Afrika und dem Nahen Osten bedroht. Einerseits lese ich von Babys, die aus ihren Schwimmwesten rutschen und ins Meer versinken. Das will ich überhaupt nicht. Andererseits habe ich Angst. Was machen denn mittellose junge Männer, die hier in Massen ankommen? Sie wollen unbedingt gut leben und machen dann das, was man seit Jahren an Urlaubsorten im Süden oft sieht: Man wird bedrängt, Uhren und Ramschware zu kaufen, man wird bestohlen - und wenn man Pech hat, wird man Opfer von Gewalt. Auch Frauen werden sexuell belästigt und man muss noch mehr auf der Hut sein. Das Sozialsystem wird schamlos ausgenutzt, das machen Araber-Clans in Berlin ja heute schon vor. Drogendealen bringt Geld, also macht man es.

Ich habe keine Angst vor Kindern, Frauen und Familienvätern, die ein neues Zuhause suchen, deutsch lernen wollen und sich hart und ehrlich Wohlstand erarbeiten. Solche Menschen habe ich gerne um mich, egal welche Hautfarbe sie haben. Ich habe aber Angst vor jungen, aggressiven Männern, die nichts zu verlieren haben und keinen Respekt vor unseren Regeln zeigen. Und für die Kriminalität ein Mittel zum Zweck ist, um gut leben zu können.

Und die Politik kuscht vor solchen Straftätern eher und traut sich nicht, etwas zu tun, weil man dann den Nazi/Pegida-Stempel auf der Stirn hat. Wenn man sich drauf verlassen könnte, dass diese potenziellen Störenfriede bei uns nicht tun und lassen können, was sie wollen, wenn deutsches Recht sich auch weiterhin durchsetzt, dann soll man es eben drauf ankommen lassen - der restlichen Kinder und Frauen wegen, in denen ich keine Gefahr sehe. Ich will nur nicht in Alarmstimmung leben müssen, weil neben mir ein Flüchtlingsheim gebaut wird und ich noch mehr Angst um meine Tochter haben muss, als sowieso schon.



Beichte vom 04.05.2015, 10:16:41 Uhr





3.6/5 (41 Votes)

14.) Reiten ist doch kein richtiger Sport!

(Beichthaus.com Beichte 00035813)



Ich (m/28) kann nicht reiten. Nicht so, wie es jetzt jeder Leser denken mag. Meine Freundin, mit der ich jetzt längere Zeit zusammen bin, hat ein Pferd. Ich hingegen komme [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 29.05.2015, 06:55:13 Uhr

3.5/5 (153 Votes)

15.) Grimassen im Auto

(Beichthaus.com Beichte 00035654)



Als Letztens auf der Heimfahrt wieder ein selten dummes Lied im Radio gespielt wurde, begann ich, richtig hässliche Grimassen zu machen. Ich bekam dann aus unerfindlichen Gründen einen Lachanfall. Nur leider ist das dem Auto vor mir nicht entgangen und prompt leuchtete ein Schildchen auf, das wir alle lieben: "Polizei, bitte folgen!" Ich durfte dann einen Alkoholtest machen und musste den Polizisten erklären, was ich da getan habe und wieso. Als sie die Erklärung hörten, brachen sie in Gelächter aus und ließen mich weiterfahren. Die Aktion ist mir immer noch unendlich peinlich und es tut mir leid, dass die Polizei ihre Zeit mit mir verschwendet hat.



Beichte vom 07.05.2015, 09:31:25 Uhr

3.6/5 (110 Votes)

16.) Die Tritte meiner Mutter

(Beichthaus.com Beichte 00035679)



Ich (w/23) möchte etwas beichten, was ich mir bis heute nie verzeihen konnte. Zur Vorgeschichte sollte man wissen, dass meine Mutter seit meinem dritten Lebensjahr alkoholkrank war. Dabei musste ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.05.2015, 12:50:31 Uhr

3.5/5 (130 Votes)

17.) Das erste Mal soll etwas Besonderes sein

(Beichthaus.com Beichte 00035802)



Ich (w) bin 18 Jahre alt und immer noch Jungfrau. Es ist nicht so, dass ich extrem hässlich bin, im Gegenteil. Ich höre oft Komplimente, dass ich so hübsch sei und ich bin auch nicht komplett unerfahren. Natürlich hatte ich hier und da mal etwas mit jemandem, aber eben keinen Sex. Das liegt daran, dass ich noch nie einen richtigen Freund und eine längere Beziehung hatte, weil ich einfach noch nie wirklich verliebt war. Und ich möchte nicht rumhuren und mit einfach irgendwem schlafen, nur damit ich sagen kann, dass ich keine Jungfrau mehr bin - ich finde, so viel Stolz sollte jeder besitzen. Es ist so, dass schon oft Jungs versucht haben, mich rumzubekommen, einfach nur, damit sie angeben können, mein Erster gewesen zu sein. Aber was habe ich davon, wenn keine Gefühle im Spiel sind? Meine Beichte lautet also, dass ich mit 18 Jahren noch nie Sex hatte und wenn ich nicht den Richtigen kennenlerne, mit dem ich es tun möchte, werde ich, wenn es sein muss, auch noch die nächsten 18 Jahre Jungfrau bleiben. Auch, wenn ich deswegen oft schief angeschaut, ausgelacht oder als "prüde" und "verklemmt" bezeichnet werde.



Beichte vom 27.05.2015, 15:44:18 Uhr

3.5/5 (128 Votes)

18.) Die Wahrheit über die Schweizer

(Beichthaus.com Beichte 00035699)



Ich (m/26) muss beichten, dass ich mich für meine Mitbürger schäme. Es ist so etwas von fraglich, wie dumm meine Mitbürger geworden sind. Nach außen haben viele den Eindruck, wir [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 13.05.2015, 09:45:47 Uhr

3.5/5 (118 Votes)

19.) Lehrjahre sind keine Herrenjahre

(Beichthaus.com Beichte 00035620)



Ich (w/19) mache eine Ausbildung in einem Großhandelsbetrieb und gebe mir dabei wirklich Mühe. Ich bin auch schon seit Mitte des zweiten Lehrjahres fest in meiner Abteilung eingesetzt, was für [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 02.05.2015, 22:45:35 Uhr

3.5/5 (148 Votes)

20.) Tut mir leid lieber Prospekt

(Beichthaus.com Beichte 00035722)



Samstags bekomme ich immer ein Bündel mit Prospekten, das in Kunststoff eingeschweißt ist. Da sind immer recht viele Prospekte drin, von denen ich nicht alle verwenden kann, weil ich zum Beispiel gerade keine Möbel brauche oder manche Läden nicht in der Nähe sind. Ich beichte, dass ich dann Mitleid mit den Prospekten habe und sie trotzdem einmal durchblättere. Komme ich nicht dazu und einige wandern wie neu ins Altpapier, entschuldige ich mich vorher bei den Prospekten dafür, dass ich sie ungelesen wegwerfe. Ich entschuldige mich auch bei Nahrungsmitteln, die verdorben sind und entsorgt werden müssen, was ich stets zu vermeiden versuche. Generell empfinde ich für viele Gegenstände Mitleid und hebe im Laden auch runtergefallene Produkte auf, weil sie mir leidtun. Vermutlich habe ich eine Macke.



Beichte vom 16.05.2015, 17:51:34 Uhr





Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.