Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.960 | User: 202.410 | Kommentare: 369.851
Neueste Kommentare
4.0/5 (353 Votes)

1.) Der Herr der Ringe

(Beichthaus.com Beichte 00036351)



Mein Freund feierte gestern mit seinem ganzen Haufen Studentenkumpels eine große Feier in unserem Hinterhof des Hauses. Irgendwann, der Abend neigte sich dem Morgen entgegen, ging ich auf meinen Balkon, der zum Hof rausgeht, warf mir einen weißen Bademantel um und schnappte mir einen Besen. So stand ich dort vor der Feiermeute und wollte mir, als großer "Herr der Ringe"-Fan, einen kleinen Spaß gönnen. Ich gab ein Zitat von Saruman, das er seinen Truppen vor der Schlacht bei Helms Klamm entgegen donnerte, zum besten: "Eine neue Macht erhebt sich, und ihr Sieg ist nah. Heute Nacht wird das Land befleckt, mit dem Blute Rohans! Auf nach Helms Klamm, lasst niemanden am Leben! Vorwärts! Es wird für die Menschheit keinen Morgen geben." Die besoffene Meute, die das Zitat wohl größtenteils kannten, schnappten sich daraufhin jeder einen Holzstab, die vorher fürs Stockbrot benutzt wurden und rammten die Teile alle gleichmäßig in den Boden und schrien "Saruman!"

Ich fand das noch ganz lustig, bis die Meute auf einmal den Hof verließ und die Straße runterlief. Da fiel mir ein, dass ein Nachbar, ein paar Häuser weiter mit Nachnamen Klamm heißt. Ich bin gerade noch zur Straße gekommen, da sah ich schon, wie der wohl Besoffenste von allen meinte, er müsse den Klammwall wegsprengen, was heißt, dass er unter grölender Menge mit einem brennenden Sturmfeuerzeug in die Hecke des Nachbarn gesprungen ist. Irgendwie schafften ich und die restlichen Nüchternen es, die versammelte Uruk-Hai Bande wieder zurückzubringen. Zum Glück ist nur die Hecke etwas eingedellt, aber ich schäme mich trotzdem.



Beichte vom 12.08.2015, 23:32:45 Uhr

3.9/5 (199 Votes)

2.) Der Haufen, an dem eine Kneipe bankrott ging

(Beichthaus.com Beichte 00036472)



Ich (m/33) bin Bauarbeiter. Kein gelernter Maurer oder so, sondern ich habe mich vom einfachen Hilfsarbeiter hochgearbeitet zur rechten Hand des Chefs. Aber darum soll es hier gar nicht gehen. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 27.08.2015, 05:48:03 Uhr

3.8/5 (344 Votes)

3.) Verhütung ohne Hormone

(Beichthaus.com Beichte 00036304)



Ich (w/27) belüge meinen Freund seit einem Jahr, dass ich die Spirale zur Verhütung hätte, dabei stimmt das nicht. Ich möchte die Pille nicht nehmen, da sie nun mal ein Medikament ist und kein Bonbon. Außerdem ist das eine ganz schöne Hormonbombe, von den ganzen gesundheitlichen Risiken (erhöhte Thrombosegefahr, Krebsrisiko) mal abgesehen. Eine Spirale möchte ich auch nicht haben, da ich den Gedanken gruselig finde, mir einen Fremdkörper einpflanzen zu lassen, der dort über Jahre bleibt. Kondome möchte mein Freund nicht nehmen - ich hätte damit kein Problem - da er sie unbequem findet.

Nun zur Beichte: Nachdem wir uns nie einigen konnten und etliche Streits hatten, was das Thema Verhütung angeht und ich meine Gesundheit nicht aufs Spiel setzen möchte, nur damit er bequem sein Ding reinstecken kann und sich sonst um nichts kümmern muss, habe ich ihm erzählt, dass ich mir die Spirale habe setzen lassen, als er eine Woche bei seinen Eltern im Heimatort zu Besuch war. In Wirklichkeit habe ich sie natürlich nicht in mir, sondern benutze den Verhütungscomputer, der anhand der Temperatur die fruchtbaren Tage anzeigt. Wenn so ein fruchtbarer Tag ist und er dann Lust auf Sex hat, blocke ich immer ab, weil es ja nicht geht. Dann ist er beleidigt, aber das ist mir dann egal. Fruchtbare Tage sind ja eh nur 4-5 im Monat, sonst kann man ja unbeschwert Sex haben.



Beichte vom 05.08.2015, 00:37:31 Uhr


3.8/5 (229 Votes)

4.) Die Uni-Bibliothek - ein Ort des Gelächters

(Beichthaus.com Beichte 00036451)



In meiner Unibibliothek herrscht chronischer Platzmangel, weswegen viele Studenten ihre Plätze mit Büchern und ihren Sachen belegen und einen Zettel drauflegen, dass sie bald wieder kommen. Ich beichte, dass ich bei bestimmten Menschen die Zettel austausche. Statt einem "Bin in fünf Minuten wieder da"- Zettel, liegt dann ein "Bin kacken, weiß nicht, wie lange die Scheiße dauert"-Zettel oder "Brauche ungefähr zehn Minuten. Habe Durchfall, hoffe es läuft."-Zettel. Solche Zettel - mit Edding geschrieben, damit auch jeder Vorbeilaufende aufmerksam wird - lege ich mit Vorlieben auf Plätze von sehr aufgehübschten und extrem zurechtgemachten Frauen. Ich konnte bisweilen drei Reaktionen ausmachen.

Typ eins lässt den Zettel mit hochrotem Kopf verschwinden, packt zusammen und ist vom Winde verweht. Typ zwei regt sich wahnsinnig drüber auf und muss der ganzen Bibliothek mitteilen, dass dieser Zettel nicht von ihr stammt. Typ drei, der sympathischste Typ, fängt an zu lachen und zeigt den Zettel ihren Freundinnen. Der Grund, warum es bis jetzt Frauen trifft, ist, dass ich eine sehr weibliche Handschrift habe, bei Männern würde es sofort auffallen, dass der Zettel nicht von ihnen stammt. Ich hoffe, ich finde demnächst einen männlichen Komplizen, mit dem ich die Universitätsbibliothek in einen Ort des Gelächters oder der Scham verwandeln kann, je nachdem wie viel (fäkalen) Humor das "Opfer" hat. Irgendwie tut es mir leid, wenn ich Studenten von ihrem Platz verjage, durch meinen kindischen Scherz. Aber wenn sie keine Scherze über ihre Ausscheidungen vertragen.



Beichte vom 24.08.2015, 18:12:00 Uhr

3.8/5 (216 Votes)

5.) Selbst Hula dancing bitches interessieren mich nicht!

(Beichthaus.com Beichte 00036316)



Ich (m) bin nicht der Typ, der sich oft verliebt und bindet, da ich etwas Pech mit den Frauen hatte. Auf kurz oder lang haben mich alle betrogen. Meine letzte Beziehung ging etwas über ein Jahr. Anfangs war alles super, aber sie wurde immer launischer und ließ jeden Dreck an mir aus. Sie war ein Askhole. Ich merkte leider sehr spät, dass sie psychisch arg was weghatte. Ich vermute Soziopathin oder zumindest Borderline. Sie ließ sich natürlich nicht helfen. Ich, der loyale und zu gutmütige Depp mit Helfersyndrom, ging daran fast kaputt. Sie warf mich dann weg wie kaputtes, altes Spielzeug. Im Nachhinein wurde mir dann gesteckt, dass sie (wieder) anschaffen ging, als sie eigentlich ja noch so verliebt in mich war. Das hat doppelt wehgetan.

Diese und vorherige Beziehungen haben mich so an den Frauen zweifeln lassen, dass ich mittlerweile quasi "blind" ihnen gegenüber bin. Sie könnten nackt Hula tanzen. Es interessiert mich meist nicht mehr. Wenn ich allerdings doch mal ein selten gewordenes Bedürfnis verspüre und hier komme ich zu meiner Beichte, muss ich sagen, dass ich Frauen nur noch wie eine Art Gummihandschuh benutze - nur eben für Untenrum. Das tut mir leid.



Beichte vom 06.08.2015, 13:17:56 Uhr

3.8/5 (104 Votes)

6.) Die geplatzten Träume der Flüchtlinge

(Beichthaus.com Beichte 00036414)



Ich (m/57) arbeite ehrenamtlich in einer Flüchtlingsunterkunft, weil ich mich moralisch dazu verpflichtet fühle. Seit Jahren bin ich auf Jobsuche, finde aber nichts. Keiner stellt im IT-Bereich alte Säcke ein, da sie noch aus der "alten Schule" sind. Das ist natürlich Unsinn, schließlich habe ich mich dauernd fortgebildet. Nun ja, nach jahrelanger Arbeitslosigkeit und Rumgammelei wollte ich mal etwas Sinnvolles tun. Von den Nachrichten bekam ich das Versorgungschaos mit, sodass ich gleich am nächsten Tag mit anpacken wollte. Die Arbeit macht mir an sich Spaß, weil ich mit Flüchtlingen ins Gespräch komme. Oft erzählen sie mir von der strapazierenden Flucht durch den Balkan, was mich ehrlich gesagt sehr mitnimmt. Einige hingegen bringen ihre Zukunftspläne zu Wort. Ein Großteil der Flüchtlinge möchte Arzt, Anwalt oder Ingenieur werden. Woher diese hanebüchenen Wünsche herkommen, weiß ich nicht. Wahrscheinlich hat denen ein Schleuser was von einer rosaroten Kuschel- und Spaßzukunft in Deutschland erzählt. Schleuser müssen ja auch werben. Jedenfalls bringe ich jeden dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Versteht mich nicht falsch, klar kann jeder irgendwann seine Ziele erreichen. Nur sind einige teilweise über 20 Jahre alt, können nur gebrochenes Englisch und sind nicht sehr intelligent. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie so jemand mal ein Studium beginnen soll. Dafür müsste man erst mal noch die allgemeine Hochschulreife erlangen. So kommt es halt, dass ich den glühenden Fantasien der Flüchtlinge ein Ende setzen muss. Ich will sie nicht kränken, trotzdem passiert genau das ziemlich oft. Ungeachtet dessen gebe ich aber Vorschläge. Den Immigranten rate ich eine Ausbildung im Handwerksbereich, da wir in Deutschland diese Stellen nicht vollständig besetzen und diese Berufe geistig weniger anspruchsvoll sind. Gerade in den Pflegeberufen mangelt es an Azubis.

Irgendwie fühle ich mich nach solch einem Gespräch immer schlecht, obwohl ich eigentlich geholfen habe. Man merkt meinen Gesprächspartnern an, dass für sie ein Traum geplatzt ist. Aber so ist das Leben. Deutschland ist kein Schlaraffenland. Selbst ein topausgebildeter IT-Spezialist wie ich findet keine Arbeit. Ich beichte hiermit, regelmäßig Flüchtlinge zu enttäuschen, obwohl sie nach einer schlimmen Reise nettere Worte bräuchten.



Beichte vom 21.08.2015, 20:33:59 Uhr

3.7/5 (224 Votes)

7.) Warum ich Achselhaare bei Frauen liebe

(Beichthaus.com Beichte 00036306)



Ich (m/21) beichte, dass ich eine Vorliebe für behaarte Frauen habe, jedoch nicht am ganzen Körper, sondern nur im Intim- und Achselbereich. Die Beine sollten also schon rasiert sein. Es [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 05.08.2015, 13:08:20 Uhr

3.7/5 (205 Votes)

8.) Der Grund, warum ich nicht fremdgehe

(Beichthaus.com Beichte 00036314)



Ich (w/27) beichte, dass das Einzige, was mich davon abhält, meinem Mann fremdzugehen, die Tatsache ist, dass ich nackt scheiße aussehe. Die zwei Schwangerschaften sind nicht spurlos an meinem Körper vorbeigegangen und ich würde mich nicht vor meinem Schwarm ausziehen wollen, weil er dann wahrscheinlich enttäuscht und sehr ernüchtert wäre. Jegliche Anziehungskraft, die ich auf ihn ausübe, wäre schlagartig verschwunden. Ich erhalte lieber die Illusion von meiner Attraktivität aufrecht und belasse es beim Flirten. Ich schäme mich einfach zu sehr dafür, wie ich nackt aussehe. Mit Klamotten sieht man nichts davon, dank gut stützender BHs und der Tatsache, dass die Klamotten Cellulitis und faltige, hängende Schrumpelhaut am Bauch verdecken. Wahrscheinlich sollte ich meinem hässlichen, nackten Körper dankbar dafür sein, denn er schützt mich vor mir selbst.



Beichte vom 06.08.2015, 00:15:35 Uhr


3.7/5 (62 Votes)

9.) Kaufhausdetektiv mit Herz

(Beichthaus.com Beichte 00036484)



Ich (m/25/Jurastudent) arbeite nebenher als Kaufhausdetektiv in Hamburg. Ich habe letztens gesehen, wie ein Obdachloser eine Packung Kekse einsteckte und habe nichts getan. Eine Woche später habe ich gesehen, wie ein Vater mit seinem Sohn heimlich ein Matchbox einsteckte, als er meinte, sein Sohn sieht es nicht - wahrscheinlich um es ihm später zu schenken. Wieder tat ich nichts. Wenn mein Chef das rausbekommt, fliege ich im hohen Bogen und muss mir einen anderen Job suchen. Aber ausschlaggebender, als der Diebstahlstatbestand, ist für mich mein persönliches Gerechtigkeitsgefühl. Falsch, aber ich fühle mich wohl damit.



Beichte vom 28.08.2015, 09:30:41 Uhr

3.7/5 (183 Votes)

10.) Photobombing in Bern

(Beichthaus.com Beichte 00036352)



Ich habe eine sehr seltsame Angewohnheit, die sich mittlerweile schon fast zur Sucht entwickelt hat. Ich wohne in einer kleinen Stadt in der Schweiz, die sehr attraktiv für Touristen aus dem asiatischen Raum zu sein scheint. Seit nun schon fast zehn Jahren mache ich mir einen Spaß daraus, im Hintergrund auf möglichst vielen Ferienfotos der Touristen aufzutauchen. Mittlerweile ist es schon fast eine sportliche Disziplin für mich, für die ich sehr ehrgeizig trainiere. Ich wünsche mir so sehr, dass sich eines Tages zwei chinesische Familien ihre Fotos vom Urlaub in der Schweiz ansehen und dann dieselbe merkwürdige Frau im Hintergrund entdecken. Obwohl ich das niemals wissen werde, kann ich einfach nicht damit aufhören. Ich beichte, dass ich teilweise meine Freunde vernachlässige, da ich, wenn wir uns in der Stadt treffen, ständig abgelenkt bin und Ausschau nach asiatischen Touristen halte. Meine Freunde haben sich zwar daran gewöhnt, dennoch bin ich mir sicher, dass sie mich für verrückt halten.



Beichte vom 13.08.2015, 10:53:01 Uhr
Ort: Zytglogge, Bern

3.6/5 (167 Votes)

11.) Mein Freund ist mit einer 16-Jährigen fremdgegangen!

(Beichthaus.com Beichte 00036468)



Ich (25) habe herausgefunden, dass mein (inzwischen) Ex-Freund (24) mich mit einer anderen betrogen hatte. Mehrmals. Das Indiz, das ihn schlussendlich überführte, waren ihre langen blonden Haare im Bett und Zigarettenstummel einer Marke, die sonst bei uns keiner raucht. Als ich erfuhr, dass die "Frau" grade mal 16 Jahre alt war, traf mich fast der Schlag. Da ich sie kannte, stellte ich sie - nachdem er es immer wieder abstritt - zur Rede. Auch sie stritt es ab, sagte, sie könne mich total verstehen, aber da wäre gar nichts. Wir Frauen müssten ja schließlich zusammen halten. Ich glaubte, ich sei vielleicht paranoid und alles wäre ein großes Missverständnis. Um mich zu entschuldigen, wollte ich ihm Frühstück vorbeibringen. Leider hatte ich nicht daran gedacht, Brötchen für drei zu kaufen, denn ich erwischte die beiden tatsächlich inflagranti und live in Action. Ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte, entschied mich aufgrund ihres Pokemon-Schlüpfers aber für Ersteres und rannte aus der Wohnung.

Mit ihm hatte ich abgeschlossen. Mit ihr nicht. Dafür, dass sie mir noch wenige Tage vorher rotzfrech ins Gesicht gelogen hatte, befand ich, dass sie Rache verdient hätte. Zwei Wochen später sah ich, dass sie bei dem Gewinnspiel eines Clubs Eintrittskarten und Freigetränke in der VIP-Lounge für ihren Geburtstag gewonnen hatte. Ich bitte um Absolution dafür, dass ich diesem Mädchen den 17. Geburtstag versaut habe, indem ich bei dem Club angerufen und gepetzt habe, dass sie noch minderjährig ist und sie aus diesem Grund inklusive ihrer neun Freundinnen höchstpeinlich vor allen anderen Gästen am Eingang vom Türsteher abgewiesen und auf einer Hausverbot-Liste vermerkt wurde.



Beichte vom 26.08.2015, 17:25:18 Uhr

3.7/5 (83 Votes)

12.) Ein dummer Krimineller

(Beichthaus.com Beichte 00036338)


7 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · Dummheit · Familie


Ich hasse Sonderschüler! Die sind so dermaßen dumm - aber auf eine ganz unangenehme Art und Weise. Das beste Beispiel ist einer meiner Cousins: Er wird jetzt in sieben Monaten Vater und er hat die Mutter erpresst, dass er sofort Schluss macht, wenn sein Kind kein Sohn wird. Er ist absolut verhaltensgestört, kontrolliert nach, ob seine Freundin im Internet in Facebook oder anderen sozialen Netzwerken unterwegs war, falls ja, gibt es mächtig Ärger. Natürlich brüllt er in feinster Gossensprache. Er ist, glaube ich, oft einfach nur zu faul, mal sein Hirn anzustrengen, besonders in zwischenmenschlicher Hinsicht.

Verhaltensgestört und dumm - das ist eine ganz böse Mischung, Menschen dieser Art kann ich nicht leiden. Im Gegensatz beispielsweise zu Menschen, die eine geistige Behinderung haben, wie Downsyndrom, und oft einfach nur herzlich sind! Aber diese Leute, die oft nur Faust und nicht Hirn haben, sind mir absolut zuwider. Ich hoffe, dass sich die Freundin meines Cousins den noch einmal durch den Kopf gehen lässt. Er ist ja auch schon vorbestraft - wegen kleinerer Gewaltdelikte und Sachbeschädigungen. Er ist so dämlich! Selbst zu dämlich, um sich ein anständiges Hobby zuzulegen. Denn Bushaltestellen beschädigen, das können wohl nur Betrunkene oder dämliche Leute wie er. Meine Beichte? Ich hasse Typen wie ihn. Die könnten sich durchaus auch ändern, aber dafür müsste man ja auch mal seinen Kopf anstrengen.



Beichte vom 11.08.2015, 01:04:05 Uhr

3.7/5 (109 Votes)

13.) Schläge für meinen gewalttätigen Vater

(Beichthaus.com Beichte 00036490)



Ich (w/19) habe meinen Vater geschlagen. Mein Vater terrorisiert mich, meine kleine Schwester und meine Mutter. Er mobbt mich, seit ich 13 bin, Beleidigungen lagen an der Tagesordnung und bis [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 28.08.2015, 19:10:10 Uhr
Ort: Welter Straße, 25836 Garding


3.7/5 (101 Votes)

14.) Zwei Fremde aus dem Internet

(Beichthaus.com Beichte 00036492)



Ich (w/fast 30) denke in letzter Zeit oft über mein vergangenes Leben nach. Das ist wohl auch ein bisschen normal in meinem Alter, es nullt bald und was wollte ich doch eigentlich schon alles erreicht haben, wenn ich mal so alt werde. Dazu gehört auch eine gewisse Reflexion, dabei kommen Erinnerungen auf, die ich wohl aufgrund des Selbstbildes, welches ich von mir selbst gern haben möchte, nach irgendwo ganz hinten verdrängt habe. Als ich 19 war, hatte ich das erste Mal Internet zu Hause und versuchte mich im Chatten. Dabei lernte ich einen Typen kennen und es dauerte nur ein paar Tage, bis er sich abends mit einem Kumpel ins Auto setzte und gute 70km fuhr, um mich kennenzulernen. Wir saßen eine Weile in seinem Auto rum und fuhren dann zu ihm nach Hause. Wieder 70 km, er versprach, mich nach Hause zu fahren, wenn ich wolle. War ich naiv, alleine mit den zwei Männern loszufahren. Zwar hatte ich meiner Mitbewohnerin einen Zettel mit dem Autokennzeichen, Namen und Telefonnummer meines Dates hinterlassen, aber was hätte es mir geholfen, wenn ich ein Messer an der Kehle gehabt hätte.

So weit kam es aber zum Glück nicht. In seiner Wohnung rauchten wir ein paar Joints, tranken Bier und der Kumpel des Dates flirtete mit mir, obwohl er erst ein paar Tage zuvor Vater geworden war. Wir tranken und rauchten mehr und ich wurde müde und das Date bot mir an, bei ihm zu schlafen. Er sei ja auch viel zu betrunken, um jetzt noch zu fahren. Er überließ mir sein Bett, wollte selbst auf der Couch schlafen. Ich war schon fast eingeschlafen, als er ins Zimmer kam. Beim mir schrillten die Alarmglocken, aber er wollte nur ein Kopfkissen. Und dann, keine Ahnung wie, warum und so weiter, lud ich ihn ein, sich zu mir zu legen und mit mir zu schlafen. Der Sex war echt nicht sehr gut, das weiß ich noch. Peinliches Gefummel unter der Bettdecke und ein zu schneller Koitus seinerseits. Ich glaube, ich hatte einfach nur Sex, weil die Gelegenheit sich damals anbot und ich zu dem Zeitpunkt echt geil nach Bestätigung war. Dabei habe ich - auf längere Zeit gesehen - meiner Selbstachtung damit keinen Gefallen getan.



Beichte vom 28.08.2015, 23:38:32 Uhr

3.6/5 (103 Votes)

15.) Wer mag mich wirklich?

(Beichthaus.com Beichte 00036436)



Ich hasse es, dass ich immer alle Leute anschreiben muss, damit der Kontakt bestehen bleibt. Ich frage mich ja, ob die Leute mich wirklich mögen.



Beichte vom 23.08.2015, 22:07:29 Uhr

3.6/5 (109 Votes)

16.) Ich habe meine Jugend verpasst

(Beichthaus.com Beichte 00036443)



Ich habe meine Jugend nicht ausgelebt. War nie mit Freunden unterwegs. Stubenhocker pur, wie heute auch.



Beichte vom 24.08.2015, 21:40:07 Uhr

3.6/5 (98 Votes)

17.) Bambi angefahren :(

(Beichthaus.com Beichte 00036452)



Ich möchte beichten, dass ich gestern Abend ein junges Reh überfahren habe. Ich komme mir vor wie ein Schwerverbrecher, aber ich hätte nichts machen können. Ich fuhr bergab und es [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 24.08.2015, 22:41:03 Uhr

3.6/5 (216 Votes)

18.) Der Mörder meiner Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00036322)



Ich (m/20) bin von Hass zerfressen. Vor sieben Jahren wurde meine Freundin (Kinderliebe von Kindergartenzeiten an, wir waren beide 13), von einem damals 14- oder 15-Jährigen umgebracht. Er war ein [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 08.08.2015, 15:38:56 Uhr

3.6/5 (94 Votes)

19.) Eine fremde Hand im Slip

(Beichthaus.com Beichte 00036489)



Ich habe in meiner Jugend ein Typen, der auf mich stand - ich aber nicht auf ihn - um sein Geburtstagsgeld abgezockt. Er durfte mir dafür einmal in den Slip [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 28.08.2015, 18:44:37 Uhr

3.6/5 (39 Votes)

20.) Lebenshelferin beim Bügeln

(Beichthaus.com Beichte 00036463)



Ich lebe seit einiger Zeit nicht mehr in Deutschland und arbeite nun in dem neuen Land als Lebenshelferin. Ich arbeite in Schichten bei Behinderten, Kranken oder alten Leuten zu Hause und mache deren Haushalt und Einkäufe - ich wasche sie auch und setze mich mit den ambulanten Krankenpflegern und Ärzten auseinander. Ich will beichten, dass mich die Leute, bzw. deren Angehörige, tierisch nerven, welche in reichen Gegenden leben, auf mich angewiesen sind und deren Familie mich dann wie eine Bedienstete behandelt. Ein Beispiel: Herr X ist behindert und muss gewaschen und geduscht werden. Ihm muss Essen angereicht werden etc. Jetzt habe ich laut Plan noch 1.5 Stunden Zeit, weil ich mal wieder zu schnell war und die Ehefrau will, dass ich das ganze Haus putze, den Backofen reinige, ihre Wäsche wasche, aufhänge und auch bügele. Mich regt tierisch auf, dass mein alter Chef nichts dazu sagte, inzwischen habe ich die Firma gewechselt, obwohl wir ja offensichtlich auf Staatskosten als Dienstmädchen ausgenutzt wurden und werden. Da ist eine Person mit im Haushalt, die zwei funktionierende Arme und Beine hat, aber die sieht lieber fern, und hält mich von der Pflege ihres Mannes ab, als ihren Haushalt selbst zu schmeißen!



Beichte vom 26.08.2015, 12:37:32 Uhr





Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.