Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.352 | User: 166.748 | Kommentare: 327.106 |
Neueste Kommentare
3.9/5 (204 Votes)

1.) Verzogene Kinder von verzogener Mutter

(00033760)



Heute war ich (m/25) in der U-Bahn und schon an der Station fiel eine Mutter mit ihren beiden Kindern auf. Die beiden Kinder rissen Absperrband an der Haltestelle ab, was von der Mutter nur mit einem lustlosen "Hört doch mal auf" kommentiert wurde, auf das die Kinder nicht gehört haben. Dann, in der relativ leeren U-Bahn, sind die Kinder auf den Sitzen rumgesprungen, haben laut über die "fette Kuh" ein paar Sitze weiter gelacht und die Mutter schien es inzwischen aufgegeben zu haben, irgendwas zu unternehmen. Als einer dann mit seinem Handy ein Foto von mir gemacht hat und stolz zum anderen gesagt hat "Ich habe den Penner da fotografiert", reichte es mir. Ich nahm ein Kondom aus meiner Sporttasche, ging zu den Jungs, nahm das Handy weg und löschte die Fotos, bevor ich es im Umdrehen auf den Sitz geworfen habe. Die Mutter war nun aber doch energischer und beschimpfte mich wegen des für kurze Zeit in Beschlag genommenen Handys. Ich antwortete, dass ich auch die Polizei zum Löschen hätte holen können, aber dass mir leider die Zeit fehle. Dann habe ich gefragt, ob es sich um ihre Kinder handelt. Als sie diese Frage bejahte, antwortete ich ihr, dass sie sich bitte nicht mehr fortpflanzen soll, solange sie nicht auf ihre Kinder aufpassen kann - und überreichte ihr das Kondom. Im Nachhinein denke ich jedoch, dass ich überreagiert habe. Ich kannte ja die Lebensumstände der Dame nicht und war vielleicht zu hart. Aber zumindest waren sie und die beiden Kinder ab diesem Moment leise.



Beichte vom 14.08.2014, 00:41:40 Uhr

3.8/5 (242 Votes)

2.) Brötchen für die alte Dame

(00033752)



Ich arbeite im Einzelhandel für Lebensmittel. Letzte Woche betrat eine sehr alte Frau das Geschäft, die altersbedingt wahnsinnig langsam lief, wobei sie wirklich unglücklich und traurig aussah. Ich beobachtete sie [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.08.2014, 19:44:26 Uhr

3.7/5 (173 Votes)

3.) Der schlimmste Tag meines Lebens

(00033818)



Ich möchte beichten, dass ich (m/34) vor 16 Jahren, als ich 18 war, einen Mann fast zu Tode geprügelt habe. Es fing damit an, dass ich damals eine Freundin hatte, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 25.08.2014, 20:55:36 Uhr


3.7/5 (288 Votes)

4.) Der Philosoph ohne Job

(00033665)



Ich wohne mit meinen Eltern in einer Doppelhaushälfte. In der anderen Hälfte leben meine Tante, Onkel und mein Cousin. Mein Cousin hat Philosophie studiert, ist aber nun arbeitslos, da es schwierig ist, mit dem Studium einen Job zu finden. Ich bin mit der Ausbildung zum Fluglotsen fast fertig. Mein Cousin zockt den ganzen Tag Ballerspiele, aber meine Familie ist ja so stolz, weil er der Erste in der Familie ist, der studiert hat. Sie behandeln ihn, als wäre er der nächste Sokrates und dass wir ja in so einem schlechten Land leben, wenn studierte Philosophen keinen Job finden. Es ist ja so unfair, dass ich irgendwann gut Geld verdiene, und ich soll ihm auf jeden Fall mindestens 300 Euro im Monat abgeben. Das sehe ich aber überhaupt nicht ein. Sie finden es rücksichtslos, weil ich doch sehen würde, wie er leidet. Ich bin aber der Meinung, dass man sich über die Berufsaussichten informiert, bevor man ein Studium beginnt. Ich ertrage es nicht, dass mein Cousin die ganze Liebe kriegt, die eigentlich für den eigenen Sohn gedacht ist. Ich bin eifersüchtig ohne Ende und hoffe, dass sie sehen, dass mein Cousin gar nicht so toll ist, wie sie denken. Ich werde bald ausziehen, obwohl ich Geld sparen wollte, um mir mit meiner Freundin ein eigenes Haus zu bauen. Sie durchkreuzen einfach alle meine Pläne. Ich beichte, dass ich meine Eltern für total naiv und bescheuert halte und sogar meine "Schwiegereltern" mehr liebe als meine Eltern. Ich habe einfach so viel Hass in mir.



Beichte vom 27.07.2014, 12:50:36 Uhr

3.7/5 (207 Votes)

5.) Mein verlorener Sohn

(00033766)



Ich (m/60) hatte zu meinem Sohn, der mittlerweile 40 ist, eigentlich immer ein gutes Verhältnis. Wir haben zusammen schöne Urlaube gemacht und ich habe trotz meines Status als Alleinerziehender (Mutter früh verstorben) immer versucht, ihm alles zu ermöglichen, was er wollte und was in meiner Macht stand. Vielleicht war das manchmal nicht genug, aber es war damals alles, was ich ihm geben konnte. Es gab keine Schläge, kein Anschreien, ich habe wirklich alles für ihn getan. Als er 19 war, ist er nach mehrfachem Anlauf wieder durch die Abiturprüfung gefallen. Wir hatten, auch wegen anderer Dinge, damals ziemlich viel Streit. Es geht hierbei nicht um Vorwürfe wegen schulischer Leistungen, sondern um ganz andere Dinge. Irgendwann ist das Ganze auf einer emotionalen Ebene so eskaliert, dass er den Kontakt zu mir vollständig abgebrochen hat. Lange Zeit konnte ich das nicht verstehen, war deshalb in Behandlung und habe alles versucht, um wieder Kontakt aufzunehmen - doch alles blieb erfolglos. Er ist dann auch aus der Heimatstadt weggezogen und das Letzte, das ich von ihm hörte, war, dass er zur Bundeswehr gegangen ist. Ich hatte einen guten Freund, der in der Verwaltung dort gearbeitet hat. Ab und zu, wenn es mich arg gebeutelt hat, habe ich den Freund angerufen und gefragt, was er jetzt für einen Dienstgrad hat, wo er wohnt, wie der Familienstand ist - so kleine Dinge eben und so etwas hat mich dann wieder über das nächste Jahr gebracht.

Nach einigen Jahren ging das nicht mehr, weil die Akte gesperrt war und der Geheimhaltung unterlag. Ich habe daraufhin einen Privatdetektiv beauftragt, dieser konnte mir aber leider auch keine Informationen liefern. Sogar an einen bekannten Fernsehsender habe ich mich gewendet, der regelmäßig Familien wiedervereint. Es sollte eine Folge gedreht werden, da mein Sohn aber auch für diesen Sender nicht auffindbar war, wurde das Ganze gecancelt. Jetzt, nach 21 Jahren, hat sich ein Zufall ergeben, wie es ihn wahrscheinlich nur einmal im Leben gibt. Seit mehreren Jahren betreibe ich mit einem guten Freund eine Firma, die alles rund um das Haus macht. Wir haben Kräfte zum Putzen, die den Garten machen, sich um Elektronik oder Sanitärprobleme kümmern. Vor einiger Zeit haben wir einen neuen Auftrag für ein Haus in der Nähe von Frankfurt bekommen. Vor einigen Wochen rief ein Angestellter der dort gerade beschäftigt war an, er hätte durch Wasser einen Schaden am Boden verursacht. Ich fuhr sofort hin, um mir das Ganze anzuschauen, da die Hausbesitzer, ein Ehepaar nicht erreichbar waren. Vor Ort erwartete mich ein gut eingerichtetes Haus. Alles vom Feinsten mit einem riesigen Garten. Als ich drin war, habe ich auf Fotos, die dort hingen, meinen Sohn wiedererkannt. Der Name der Hausbesitzer ist mittlerweile ein ganz anderer, als der meines Sohnes früher.

Ich war einfach nur unglaublich froh, ihn wiedergefunden zu haben, hatte aber Angst, dass er, sollte er es merken, sofort den Auftrag kündigt, um mich dieses kleinen Fensters zu berauben. Einmal habe ich ihn auch gesehen, wie er von einem Fahrer der Bundeswehr abgeholt worden ist. Es freut mich, dass er offensichtlich den richtigen Weg für sich gefunden hat. Es tut mir leid, dass ich mich nicht an seinen Wunsch halte, sondern immer wieder mit diesen kleinen Aktionen unbemerkt in sein Leben trete.



Beichte vom 15.08.2014, 13:02:19 Uhr

3.7/5 (291 Votes)

6.) Die Strafe fürs Fremdgehen

(00033690)



Ich bin seit acht Monaten mit meiner Freundin zusammen und seit drei Monaten leben wir auch in einer Wohnung. Ich habe sie auch geliebt, bis zu dem Moment, in dem ich ihr Tablet mit ihrer Erlaubnis benutzt habe. Sie war nicht zu Hause und so habe ich mir ihre Nachrichten über einen Dienst, der auf mehreren Geräten installiert ist, durchgelesen. Dabei habe ich sehr eindeutige Nachrichten gefunden, die sie ihrem Ex geschrieben hat. Sie hat mich über vier Monate mit ihm betrogen und mir Lügen aufgetischt. In meiner ersten Reaktion wollte ich Schluss machen, allerdings überkam mich ein unfairer Plan. Ich habe mir nicht anmerken lassen, dass ich von ihren Geschichten mit dem Ex wusste. Wenn ich ausgezogen wäre, hätte ich es nicht mehr nur fünf Minuten bis zur Arbeit. Außerdem ist der Sex mit ihr der Beste, den ich je hatte. Mittlerweile gehe ich ihr auch fremd. Wie sie mir, so ich ihr. Ich gestehe hiermit, dass ich meine Freundin aus reinem Egoismus nicht verlassen habe und sie nebenbei mit anonymen SMS aus dem Internet terrorisiere. Ich gebe mich als einen Mitwisser aus, der über ihre Affäre Bescheid weiß und drohe, es ihrem Freund, also mir, zu erzählen. Mittlerweile ist sie kurz vor dem Durchdrehen und das befriedigt mich zusätzlich. Allerdings schäme ich mich auch deswegen. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 01.08.2014, 03:25:02 Uhr

3.7/5 (214 Votes)

7.) Klaus Kinski in der Kinderkrippe

(00033746)



Ich arbeite als Erzieherin in einer Kinderkrippe mit unter drei Jahre alten Kindern. Und ich schwöre, wir haben die Wiedergeburt von Klaus Kinski in der Gruppe. Der Kleine sieht dem Kerl so gruselig ähnlich, das ist nicht normal. Die kinskischen Wutanfälle hat er auch, quasi als besonderes i-Tüpfelchen, also stimmt sogar das Temperament. Nun hat es sich unter uns Kollegen so eingebürgert, dass wir ihn, wenn die Eltern nicht da sind, inzwischen wirklich Klaus rufen. Dummerweise habe ich unter meinen Stöpseln einen Jungen, der schon sehr gut sprechen kann. Und ausgerechnet der lief neulich strahlend zu den Eltern und teilte ihnen mit, dass "Klaus" noch schläft. Die sind ja nicht blöd und werden genau wissen, woher das Kind dies hat. Die Blicke waren nicht sehr freundlich und mir war das extrem peinlich. Zudem es mir neulich auch vor der Heimleitung rausgerutscht ist. Entschuldige Klaus - ich meine L.



Beichte vom 11.08.2014, 00:19:32 Uhr

3.7/5 (174 Votes)

8.) Beherrscht von der Arachnophobie

(00033701)



Ich (m/31) bin durchtrainiert, 1,98m groß, knapp 100 kg schwer und arbeite bei einer Sondereinheit der Bundeswehr. Mit meinem Auftreten und den Tätowierungen bin ich nicht gerade Schwiegermutters Liebling und so mancher würde sich unwohl fühlen, wenn er mir alleine in der Nacht begegnet. Ich war schon in so manchem Krisenstaat dieser Erde stationiert und habe Dinge gesehen und getan, mit denen viele andere Menschen nicht leben könnten. Meine Beichte ist, dass ich trotz meiner teilweise schon klischeehaften Männlichkeit panische Angst vor Spinnen habe. Ich hasse diese Viecher abgrundtief, jedes Mal, wenn mich einer dieser Arachniden überrascht, stirbt etwas in mir. Diese langen Beine und die langsamen oder teilweise blitzartigen Bewegungen lassen mich regelrecht in Furcht erstarren, vom Ekel ganz zu schweigen. Bisher konnte ich meine Arachnophobie gut verbergen, diese lauen Sommermonate sind diesbezüglich aber der reine Horror für mich. Ein gemütlicher Grillabend im Freien wird durch diese Krabbeltiere jedes Mal zu einem negativen Erlebnis meinerseits. Ich schäme mich dafür und ärgere mich über mich selbst, da diese Angst völlig irrational und unbegründet ist. Zum Glück hat mein neuer Staubsauger ein extra langes Saugrohr.



Beichte vom 03.08.2014, 20:50:25 Uhr


3.7/5 (234 Votes)

9.) Meine Ex, das böse Mädchen

(00033676)



Ich (m/20) war vor drei Jahren mit einem zwei Jahre jüngeren Mädchen zusammen. Ihre Mutter mochte mich auf Anhieb nicht. Ich bin an sich ein netter Mensch und habe sie auch immer pünktlich nach Hause gebracht - auch äußerlich sieht man mir an, dass ich zu den "Guten" gehöre. Ihre Mutter sah aber nur den kleinen Altersunterschied und riet ihr immer von mir ab. Was sie nicht wusste, ist, dass ihr kleines Mädchen eigentlich die Böse war. Sie machte aus allem ein Drama und war immer auf Streit aus - mit ihren Freunden fing sie an, heimlich zu trinken und zu rauchen. Ihre Freunde waren übrigens meiner Meinung nach alle reif für die Tonne. Ich habe des Öfteren versucht, sie wieder auf die gute Bahn zu kriegen, doch sie meinte, dass sie wüsste, was sie tue. Wir haben uns immer öfter gestritten, bis letzten Endes Schluss war. Ich habe es so hingenommen, weil auch ich fand, dass es keinen Sinn mehr hatte. Ich war und bin ein vernünftiger Mensch mit Anstand und Moral - und sie war dabei, sich mit Idioten ein kleines Loch ins Leben zu setzen. Einen Monat nachdem Schluss war, meldete sie sich bei mir und wollte über alles reden. Persönlich. Daraufhin habe ich eingewilligt und habe mich mit ihr an einem Freitagmorgen getroffen. Sie hat mir am besagten Morgen erzählt, dass sie gerade, wie schon die ganze Woche, die Schule schwänzt - und zündete sich gerade eine Zigarette an, aus einer Schachtel, die sie ihrer Mutter entwendet hatte. Ich habe noch einmal versucht, mit ihr darüber zu reden, was gerade so in ihrem Leben passiert, doch wie gewohnt machte sie ein komplettes Drama daraus und hat mir gesagt, dass ich gehen solle - wir haben uns seitdem auch nicht wiedergesehen, aber nun zur eigentlichen Beichte:

Wir haben uns draußen getroffen, da sie ja die Schule schwänzte und bloß nicht zu Hause sein durfte. Als ich dann auf dem Rückweg war, griff ich sofort zum Handy und rief mit unterdrückter Nummer ihre Mutter an, gab mich als Direktor der Schule aus und bat um eine Entschuldigung für die versäumte Woche. Natürlich wusste die Mutter nicht, dass ihre Tochter eine Woche nicht in der Schule war, daher reagierte sie entsprechend verdutzt. Sie wurde wütend und sagte mir, dass sie mal ein Wörtchen mit ihrer Tochter reden würde. Daraufhin fügte ich hinzu, dass sie dann auch mal mit ihr über das Rauchen auf dem Schulhof sprechen könnte. Hier platzte ihr der Kragen, nachdem sie nun wusste, dass ihre Tochter auch noch raucht. Leider habe ich nie mitbekommen, was sie dafür für einen Ärger bekommen hat, aber ich hoffe, dass sie heute wieder auf der richtigen Spur ist.



Beichte vom 29.07.2014, 19:26:57 Uhr

3.7/5 (224 Votes)

10.) Live-Übertragung von der Toilette

(00033755)



Vor ein paar Jahren führte ich ein Klassentheater auf. Der Saal war so riesig, dass wir Mikrofone tragen mussten. Als ich all meine Auftritte hinter mir hatte, musste ich dringend auf die Toilette. Ich bin deshalb schnell durch den Hintereingang zur Toilette gerannt und stürmte die Kloschüssel. Kaum war ich drauf, ließ ich einen befreienden Ton von mir und fing an, leise zu singen. Nach dem Geschäft ging ich langsam wieder Richtung Saal. Als ich meine Klassenkameraden sah, konnten sie sich vor Lachen kaum noch aufrecht halten. Ich fragte mich, ob ich irgendwo noch Toilettenpapier am Fuß kleben hatte - doch dann wurde mir alles klar. Mein Mikrofon war noch an und alle im Saal konnten hören, wie ich auf der Toilette gesungen habe. Ich hoffe mal, dass so ein Ereignis nur einmal im Leben passiert.



Beichte vom 12.08.2014, 12:04:19 Uhr

3.7/5 (232 Votes)

11.) Destruktives Rumgepoppe

(00033739)



Ich (w/23) beichte, dass mir die Übersexualisierung in der Gesellschaft total auf die Nerven geht. Es geht vielen einfach nur noch um Sex, Sex, Sex! Jeder bescheißt die anderen - ohne Rücksicht auf Verluste. Danach heulen sie aber rum, wenn sie von ihren Partnern beim Fremdpoppen erwischt werden und ihnen Konsequenzen drohen. Und das Allerbeste ist die Aussage, dass sie ihre Partner angeblich ja so sehr lieben. Selbst wenn man nur ausgelassen feiern, also etwas trinken und tanzen möchte, wird man keine zwei Minuten später von irgendeinem Mann mit einer Latte komisch "angetanzt" oder gar begrapscht! Frauen sind allerdings nicht besser, weil es genug gibt, die Männer sammeln wie Schuhe. Von den Medien brauche ich erst gar nicht anfangen. Das Schlimmste ist, dass Werte wie Freundschaft, Loyalität, Liebe, Kommunikation und Familie völlig untergehen, weil Sex völlig überbewertet wird. Ich verstehe ja, dass Sex schön ist, aber dieses rumgepoppe ist auf Dauer destruktiv und macht einen auch nicht glücklich. Doch viele sind sich zu Schade, um miteinander zu reden und Kompromisse zu schließen. Deshalb gehen viele Beziehungen, Freundschaften und Ehen kaputt.



Beichte vom 09.08.2014, 19:44:55 Uhr

3.7/5 (184 Votes)

12.) Meine Ex und ihr junger Lover

(00033753)



Ich (m/52) beichte, dass ich mich freue, dass meine Ex-Frau (50) wieder Single ist. Zur Vorgeschichte: Wir waren 25 Jahre lang recht glücklich verheiratet und haben einen 24 Jahre alten Sohn. Voriges Jahr kam meine Frau zu mir, um mir zu sagen, dass sie die Scheidung möchte, weil wir ständig aufeinander sitzen. Ich hatte in dieser Zeit einen Bandscheibenvorfall und war deswegen fast ein Jahr lang krankgeschrieben. Die Scheidung wollte sie, weil sie sich in einen 29-jährigen Typen verguckt hat und er sich wohl auch in sie. Gestern hat sie heulend bei mir angerufen und mir gesagt, dass der Typ wegen einer Jüngeren schlussgemacht hat und sie sich gerne mit mir aussprechen möchte. Innerlich dachte ich mir nur: "Ich habe es dir doch gleich gesagt." Ich bin glücklicherweise wieder verliebt, deswegen ist mir die Sache mit meiner Ex eigentlich so etwas von egal!



Beichte vom 11.08.2014, 20:54:37 Uhr

3.7/5 (312 Votes)

13.) Spannen per Drohne

(00033653)



Meine Frau (31) und ich (34) haben uns vor ein paar Jahren ein schönes Haus mit großem Garten im Grünen zugelegt. Besonders wichtig war uns, dass die Terrasse nicht von den Nachbargrundstücken einsehbar ist, weil meine Frau sich im Sommer auch gerne mal nackt in die Sonne legt. Vor ein paar Wochen erzählte sie mir dann abends, als ich von der Arbeit kam, dass eine kleine Drohne verdächtig lang über unseren Garten gekreist wäre, als sie wieder in der Sonne lag, und dass sie Angst hätte, gefilmt worden zu sein. Ich fand das eher lustig und habe sofort vermutet, dass das wohl einer der Nachbarjungs war. Hätte ich in diesem Alter solche technischen Möglichkeiten gehabt, hätte ich wohl ähnlich gehandelt.

Das Ganze wiederholte sich allerdings noch ein paar Mal. Sie erzählte mir, dass sie probiert hätte, herauszufinden, wo die Drohne gelandet sei, aber diese flog über ein kleines Waldstück in eine Wohnsiedlung in der Hunderte Leute leben. Den "Täter" ausfindig zu machen, sei also fast unmöglich. Am folgendem Wochenende saßen wir wieder im Garten allerdings angezogen. Ich war gerade im Haus, um mir ein Bier zu holen, als meine Frau plötzlich anfing zu schreien. Ich rannte raus und sah die Drohne nun zum ersten Mal selbst. Das war kein kleines Spielzeug, sondern ein professionelles und sehr großes Gerät - und dieses schwebte nur wenige Meter über unseren Köpfen. Noch während meine geschlossene Bierflasche wie in Zeitlupe in Richtung Drohne flog, bereute ich meinen Reflex. Ich traf allerdings perfekt und ich denke, das Fluggerät war schon kaputt, bevor es auf meinen Terrassenfließen zerschellte. Ich habe mich mal im Internet schlaugemacht: Eine Drohne dieser Art kostet neu fast 3.000 Euro und die befestigte Kamera noch mal 500 Euro. Ich beichte also, dass ich irgendjemanden in meiner Nachbarschaft einen immensen finanziellen Schaden verursacht und ihm wohl sein größtes Hobby genommen habe. Auch wenn derjenige wohl ein kleiner Spanner ist, tut es mir leid. Und falls er oder sie sich entschuldigt, händige ich auch den Drohnenschrott und die Kamera aus.



Beichte vom 24.07.2014, 20:54:31 Uhr


3.7/5 (233 Votes)

14.) Blockierte Rolltreppen

(00033671)



Ich ärgere mich immer maßlos darüber, wenn ich einen Zug verpasse, oder wegen verspäteter S-Bahnen wie ein Irrer zum Zug laufen muss, um diesen noch zu bekommen. Leider befinden sich S-Bahn und Fernverkehr im Frankfurter Flughafen nicht auf einer Ebene, sondern liegen knapp fünf Minuten auseinander. Dort muss ich jedenfalls häufiger umsteigen. Was den Weg noch "erschwert", sind die vielen Rolltreppen - und da insbesondere Leute, die sich nicht rechts die Treppe hochfahren lassen, sondern mit ihren dicken Hintern die gesamte Treppe und damit den Weg komplett versperren, sodass man sich links vorbeidrücken muss. Und dann muss man natürlich rennend und fluchend zum Zug hetzen! Meistens klappt das auch ganz gut, doch es gibt immer wieder Leute, die die Regel "rechts stehen, links gehen" nicht verstehen, und an denen man gar nicht vorbeikommt. Diesen Ignoranten ist es schlichtweg scheiß egal, ob man wegen ihnen den Zug verpasst oder nicht! Und gerade die Rolltreppe von der S-Bahn zum Fernbahnhof ist ellenlang! Man lässt sich gefühlte fünf Minuten hochfahren, während einem der ICE vor der Nase wegfährt!

Eines Tages passierte mir Folgendes: Ich rannte - wie immer eilig, weil die S-Bahn ein paar Minuten Verspätung hatte und ich die vorige Bahn wegen meines Schichtdienstes nicht mehr kriegen konnte - im Spurt die lange Rolltreppe hoch. Die Treppe war frei, bis auf eine Frau in Stewardessenkleidung von einer fremden Fluggesellschaft, die in der Mitte der Treppe mit zwei Koffern stand, welche sie vor sich stehen hatte. Die Tussi bemerkte mich, drehte sich um - und schob knapp fünf Sekunden, bevor ich sie erreichte, einen ihrer beiden Koffer von der rechten Seite auf die linke. Genau in meinen Weg! Ich habe eigentlich nicht groß nachgedacht, sondern ganz reflexartig ausgeholt und volle Kanne und voller Wut gegen ihren Dreckskoffer getreten! Erst hat sie dumm geguckt, dann hat sie mir wütend "Asshole!" hinterher gerufen. Ich war noch immer so geladen, dass ich mich umdrehte, drei Schritte auf sie zumachte, ihr vor die Füße spuckte und mit "Bitch!" antwortete. Meinen Zug habe ich noch bekommen - und mich super gefühlt!



Beichte vom 28.07.2014, 11:23:55 Uhr

3.7/5 (114 Votes)

15.) Wenn die Steuern steigen

(00033838)



Ich hatte heute ein Lohngespräch mit einem meiner Mitarbeiter. Der Mitarbeiter wollte jedoch auf keinen Fall eine Lohnerhöhung. Ein Bekannter hatte ihm nämlich erklärt, dass er mehr Steuern zahlen muss, wenn er mehr verdient. Ich habe meinen Mitarbeiter nicht aufgeklärt.



Beichte vom 28.08.2014, 14:11:12 Uhr

3.6/5 (210 Votes)

16.) Teleskop-Astschere fürs Schlafzimmer

(00033768)



Vor zwei Wochen waren eine Teleskop-Heckenschere und eine Teleskop-Astschere mit enormer Hebelwirkung im Angebot. Ich (w/31) habe beide gekauft, obwohl wir gar keinen Garten haben. Alleiniger Grund war am Tag des Kaufs die Fremdgeherei meines Mannes. Ich hatte so eine unvorstellbare Wut auf ihn. Man kann sich sicher vorstellen, was man mit einer Astschere noch so alles abknipsen kann. Umgesetzt habe ich mein Vorhaben aber nicht, will ich auch eigentlich gar nicht. Aber mein Mann hat schon ohne Worte verstanden, wofür diese zwei Riesenscheren in unserer Schlafzimmerecke stehen. Das wirkt jetzt hoffentlich präventiv.



Beichte vom 15.08.2014, 20:25:44 Uhr

3.6/5 (170 Votes)

17.) Die Bank meines Vertrauens

(00033651)



Ich (m/23) habe längere Zeit für eine Bank gearbeitet und möchte nun einiges aus dieser Zeit beichten. Besagte Bank, die zu einem deutschlandweiten Netz gehört, und unter der lokalen Bevölkerung [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 24.07.2014, 19:00:50 Uhr

3.6/5 (117 Votes)

18.) Mäuse im Imbiss

(00033820)



Ich arbeite 1-2 Mal wöchentlich bei einem Imbiss. Die Arbeit macht Spaß, die Kollegen sind nett und ich gehe gerne dorthin. Kurz, nachdem ich dort angefangen habe, sind mir jedoch schon ein bis zwei Mäuse wöchentlich aufgefallen, die durch die stets offene Tür reingerannt sind und sich unter dem Tresen versteckt haben. Auch nachts haben sie sich immer wieder ein Loch genagt, durch das sie reingekommen sind. Dass dies absolut unhygienisch ist und verhindert werden muss, steht außer Frage. Doch anstatt einfach ein ordentliches Brett oder Metall vor das Loch zu machen, hat mein Chef Klebstoff, der wohl extra für so etwas gedacht - und in Deutschland verboten - ist, davor gekippt, sodass mehrere Mäuse am nächsten Morgen darauf festgeklebt haben und von Vögeln totgepickt wurden. Zum Glück blieb mir der Anblick erspart. Mir wurde nur erzählt, wie lustig das gewesen wäre. Am nächsten Tag kam schon die Anzeige, da viele Bewohner sich wohl gemeinsam beim Veterinäramt beschwert haben. Jetzt stehen viele Behördengänge an und der Chef ist angepisst. Er ist ansonsten wirklich ein wahnsinnig lieber Mensch, aber darüber freue ich mich insgeheim wie sonst was! Tierquäler sind für mich das Letzte.



Beichte vom 26.08.2014, 01:10:23 Uhr

3.6/5 (154 Votes)

19.) Der treuste Freund des Menschen

(00033675)



Ich passe ab und zu auf den Hund einer Freundin auf. Derzeit sehr lange, da sie im Urlaub ist. Ich habe zwar nur eine 1-Zimmer-Wohnung, aber das geht klar, weil ich derzeit Semesterferien habe und mich richtig lange und intensiv um ihn kümmern kann. Wir machen Wanderungen und gehen an den See etc. Was ich beichten will, ist, dass ich mit Hunden mehr anfangen kann, als mit Menschen. Ich habe Probleme damit, Menschen zu "lesen", das heißt, mit meiner Empathie sieht es sehr mager aus. Daher habe ich nur sehr wenige, aber extrem enge Freunde. Aber mit Hunden ist es so viel einfacher. Er ist ehrlich zu mir, er freut sich immer so offen, mich zu sehen, er zahlt mir die Mühe, die ich mir mit ihm mache, mit einer so offenkundigen Liebe zurück, dass er mir näher steht als so manche Person. Weil bei ihm weiß ich, woran ich bin. Er signalisiert mir, was er mag und was nicht. Er heuchelt nicht, dass er meine Geschichten interessant findet, er lügt nicht, er ist einfach ein tolles Wesen. Mein Herz schlägt immer höher, wenn er auf mich zugestürmt kommt. Natürlich ist nicht immer alles super. Er ist ganz schön ungestüm und ab und zu muss ich ihm einen kleinen Klaps geben, damit er kapiert, wo es lang geht. Aber dann ist auch wieder Ruhe und er hört wieder brav.

Und wenn wir mit seinem Spielzeug Spaß haben, kann ich mit einem Blick sehen, wie sehr es ihn freut, wenn ich das Ding zum tausendsten Mal werfe. Wenn ich mal zum Einkaufen muss und ihn nicht mitnehmen kann, dann sieht er mich mit einem Blick an, der sagt: "Wie kannst du mich alleine lassen? Bedeute ich dir denn nichts?" Ich beichte, dass ich denke, dass er ein besserer "Mensch" ist, als der Durchschnittsmensch. Ich beichte, dass ich lieber mit ihm Zeit verbringe, als mit Menschen. Ich beichte, dass ich Menschen nicht mag, weil sie nicht so sind wie dieser Hund. Nämlich ehrlich, treu und loyal. Und dann bereue ich noch etwas, was allerdings noch nicht passiert ist: Bei uns in der Umgebung legt irgendein Monster Giftköder aus oder auch Fleischklumpen mit Rasierklingen drin. Ich wünsche mir sehr, dass ich so eine Person mal erwische. Dann werde ich ihm wehtun. Und zwar sehr.



Beichte vom 29.07.2014, 15:15:43 Uhr

3.6/5 (152 Votes)

20.) Babywunsch

(00033707)



Ich habe eine Kollegin, 19 Jahre jung, die seit etwa einem Jahr versucht, mit ihrem Ehemann (21) ein Kind zu bekommen. Quasi ab der Volljährigkeit. Sie machen das ganz genau - und wie das eben so ist, so hat man ja, wenn man jeden Tag danach schaut und ständig Schwangerschaftstests macht, auch häufig enttäuschende Ergebnisse. Manchmal zeigt der Test auch "positiv" an, aber leider hat sich dann doch nichts entwickelt. Und es kommt auch in frühen Stadien häufiger zu Abgängen. Viele Frauen merken das ja gar nicht, da sie erst später auf ihre Schwangerschaft aufmerksam werden. Aber sie eben schon, weil sie es so auf Teufel komm raus probieren. Wir bei der Arbeit haben das Nachsehen. Ständig hat sie im letzten Jahr wegen "Fehlgeburt" gefehlt. Bei ihr heißt alles "Fehlgeburt." Sie ist, wenn sie dann mal da war, superlaunisch, guckt einen mit einer "Ich dreh dir gleich den Hals um-Miene" an, wenn man sie anspricht, und lässt ihre Laune an uns aus. Vor sechs Monaten war sie dann für vier Wochen wegen der Psyche krankgeschrieben. Dann sagte sie, sie wolle wiederkommen. Weil wir aber vorhersahen, dass sie, sobald sie das Büro betritt, wieder herumkeifen würde, haben wir sie gefragt, ob denn wirklich alles Okay sei. Sie sagte ja. Wir sagten noch ganz lieb, sie solle lieber etwas länger zu Hause bleiben, als zu kurz.

Aber sie wollte kommen. Kaum war sie da, hätten wir sie erwürgen können. Genau wie zuvor. Wir sind dann zu unserem Vorgesetzten, der bekam das zuvor ja auch mit und ihr wurde dann aufgetragen, sich entweder zusammenzureißen oder sich noch weiter krankschreiben zu lassen. Sie bekam vom Vorgesetzten noch eine einzige Chance - beim nächsten unflätigen Ton bekommt sie eine Abmahnung. Dann hat sie schließlich doch nachgegeben und ist wieder nach Hause gegangen. Meine Beichte ist, dass ich wirklich null Verständnis für dieses Paar habe. Sie sind 19 und 21. Warum können die nicht entspannt ein Baby basteln? Durch das tagtägliche Überprüfen leidet auch ihr Umfeld, denn dann bekommt man wie gesagt ja jeden Abgang mit und die anderen müssen dann mit der Laune leben. Und sie haben einfach noch so viel Zeit! Ich habe auch zwei Kinder und die habe ich weder als Teenager noch als 40-Jährige bekommen. Und ganz entspannt. Und ja, auch bei uns hat es beim ersten Kind erst nach 1,5 Jahren geklappt. Und ich habe mein Umfeld nicht tyrannisiert.



Beichte vom 04.08.2014, 20:33:31 Uhr





Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.