Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.815 | User: 215.006 | Kommentare: 406.353
Neueste Kommentare
3.9/5 (175 Votes)

1.) So schützt ihr euch vor der Banken-Abzocke!

(Beichthaus.com Beichte 00038316)



Ich beichte, dass ich für eine Bank arbeite und nicht mehr weiß, wie lange ich das noch machen kann. Die letzten Jahre stand ich zu unseren Produkten und habe auch gerne Kundenberatungen durchgeführt. Die Kunden waren zufrieden, ich half auch mal bei persönlichen Problemen und drückte mal ein Auge zu, wenn es mit dem Konto eng wurde. Alles in allem machte mir der Job Spaß und auch die Kunden empfahlen mich weiter. Mein Geld habe ich dennoch gemacht. Wie durch die Medien ja bekannt sind viele Banken in einer Krise, bedingt durch die Zinssituation in Europa. Unser Institut dreht daher aktuell total am Rad. Kleinere Filialen schließen, einige Mitarbeiter werden gehen. Ich bin in einer der größten Filialen tätig, der Job jedoch sicher. Manche Kollegen knicken aber schon ein, machen krank, etc.

Auch wenn es keiner sagt, aber jeder trotzdem weiß: Bankberatung bedeutet oft auch Produktverkauf. Das ist im Grunde ja in Ordnung - so lange Kunde und Bank etwas davon haben. So ist es ja auch im normalen Leben, wenn man ein Gut erwirbt. Das Problem ist allerdings, dass unsere Zielvorgaben extrem erhöht wurden und der Verkaufsdruck immer stärker wird. Jeden Montag fliegen die Excel-Tabellen nur so aus dem PC, getreu dem Motto "Okay, Sie haben in 19 Bereichen alles gut gemacht, aber im 20sten nicht - woran liegt´s denn?!" Da mein Job sicher ist und ich mich von diesem verschissenen Druck nicht länger einschüchtern lasse, gestehe ich, manchen Kunden sogar von bestimmten Produkten abzuraten. Nur weil die Bank meint, wir brauchen in der Woche 50 Versicherungsabschlüsse mehr, werde ich nicht anfangen, unschuldige Leute abzuzocken. Ich habe derzeit große Probleme hinter dem zu stehen, was ich tue und hoffe, das die Krise hindurch auszuhalten oder etwas anderes zu finden. Ich beichte also, bewusst von Produkten des Hauses abzuraten, wenn klar ist, dass dies dem Kunden wirtschaftlich schaden könnte. Andererseits gefährdet man so seinen Arbeitsplatz - aber was soll ich tun?

Mein Tipp für euch: Wenn ihr zu Bankgesprächen eingeladen werdet, geht ruhig hin und hört euch das an. Niemals beim ersten Mal etwas unterschreiben - nie, egal was gesagt wird, egal ob das "tolle" Angebot sonst abläuft, der ganze Vertriebsschrott, der euch erzählt wird. Es muss nicht schlecht sein, aber stellt für euch daheim in Ruhe fest: Habe ich Bedarf für dieses Produkt, was ist der Preis und welchen Nutzen habe ich davon? Seht zu, dass ihr einen festen Kundenberater bekommt. Macht mit dem 2-3 Termine aus, ohne etwas abzuschließen, dann merkt ihr schon wie er/sie drauf ist. Lasst von der Bank einen Werbeausschluss eintragen, dann steht euer Name nicht auf jeder Vertriebsmaßnahme, die die Bank fährt und das Generve hört auf, oder sagt ihnen, ihr wollt nur per Mail oder Post informiert werden, dann wird es auch ruhiger. Informiert euch aber bitte nicht in Internetforen, da steht fachlich so viel Schrott, dass einem manchmal schon schlecht wird.



Beichte vom 31.05.2016, 23:11:51 Uhr

3.8/5 (204 Votes)

2.) Habe ich das Leben seiner Affäre zerstört?

(Beichthaus.com Beichte 00038388)



Vor einigen Monaten habe ich (w/30) herausgefunden, dass mein Mann eine Affäre mit meiner engsten Freundin hat. Ich habe ihr immer alles wegen meiner Sorge um ihn erzählt - dass ich an meinen Mann nicht mehr rankomme, er völlig unzuverlässig geworden ist, abends immer später heimkommt und gehäuft das Wochenende geschäftlich unterwegs ist. Sie tröstete mich immer, gab mir Halt, munterte mich auf und hörte mir immer zu. Jetzt weiß ich, dass sie seine Geliebte ist. Ich habe ein zweites Handy von ihm entdeckt und dann gestöbert, da es mir keine Ruhe gelassen hat. Viele SMS von ihm an sie und umgekehrt mit Terminvereinbarungen, wann und wo sie sich treffen - und Nacktbilder. Am meisten hat mich aber getroffen, dass sie noch Witze über mich und meine "Naivität" gemacht haben. Sie war auch nie erreichbar, wenn er nicht zu Hause war. Das geht schon seit fast zwei Jahren so! Ich war komplett am Boden zerstört.

Am nächsten Abend habe ich sie zum gemeinsamen Frauenabend gesehen, wie jeden Freitag. Ich habe dann aus Rache, um sie zu blamieren, das zweite Handy von meinem Mann rausgenommen und all unseren Freundinnen ihren Chatverlauf gezeigt. Alle waren schockiert über ihr Verhalten. Sie ist daraufhin ausgerastet und hat mir vorgeworfen, ihre Privatsphäre nicht zu respektieren, sie absichtlich in einem falschen Licht darzustellen, und dass ich mich nicht zu wundern bräuchte, wenn mein Mann mich betrügt, weil ich im Bett so schlecht sei. Nach diesem Abend habe ich ihren Mann darüber informiert, der sie daraufhin rausgeworfen hat. Gestern stand sie vor meiner Tür und hat gefragt, ob ich jetzt glücklich sei, nachdem ich ihr Leben komplett zerstört habe. Schließlich habe sie wegen mir ihren Mann, ihre Kinder und ihre Freunde verloren. Da sie Hausfrau war, hat sie es jetzt finanziell schwer und muss in einer sehr kleinen Wohnung leben. Jetzt habe ich schon ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber, da ich ihr schon sehr geschadet habe. Vielleicht hätte ich nicht nur an mich und meine Rache denken sollen. Auf der anderen Seite hat sie sich auch irgendwie selbst zuzuschreiben, was mit ihr geschehen ist. Davon geht mein schlechtes Gewissen aber nicht weg, daher bitte ich um Absolution.



Beichte vom 19.06.2016, 23:40:05 Uhr

3.8/5 (147 Votes)

3.) Kunden von der Zugspitze

(Beichthaus.com Beichte 00038315)



Kennt ihr die Situation beim Bezahlen an der Kasse, wenn die Kassiererin euch nach eurer Postleitzahl fragt? Ich beichte, dass ich jedes Mal mit 82475 antworte und viele meiner meiner Freunde dazu angestiftet habe, das Gleiche zu tun. Ich würde zu gerne das Gesicht desjenigen sehen, der dann die Karte des Einzugsbereichs auswertet und sich fragt, warum die Zugspitze so gut vertreten ist.



Beichte vom 31.05.2016, 18:36:44 Uhr


3.8/5 (73 Votes)

4.) Hurra, mein Chef ist gestorben!

(Beichthaus.com Beichte 00038404)



Ich möchte beichten, dass ich mich nahezu täglich über den Tod eines Menschen freue und deswegen ein schlechtes Gewissen habe. Aber von vorn: Ich (m) bin 35 Jahre alt und von Beruf Büchsenmachermeister. Seit ich denken kann ist das mein absoluter Traumberuf - auch mein Vater hat ihn ausgeübt. Meine Arbeit ist fast wie Erholung für mich und ich freue mich jeden Tag aufs Neue drauf. Das Problem an der ganzen Geschichte war nur mein damaliger Chef. Er hat mich ständig runtergemacht und auch vor anderen gedemütigt. Keine Gelegenheit wurde ausgelassen, um mich bloßzustellen und aussehen zu lassen wie einen Idioten. Lob für meine Arbeit gab es nie und damit meine ich auch nie. Selbst wenn mir etwas besonders gut gelungen war, fand es keine Erwähnung. Im Gegensatz dazu sind mir meine Fehler ständig aufs Neue unter die Nase gerieben worden und waren quasi nie erledigt.

Die Kunden in unserem Geschäft bestellen individuelle Jagdwaffen, die auch gerne mal über 25.000 Euro und mehr kosten, daher legen wir viel Wert auf Qualität und sorgfältige Arbeit. Einmal habe ich für einen Kunden einen besonders schönen Holzschaft zurechtgeschnitten. Als ich am nächsten Morgen mit dem Kunden zur Präsentation verabredet war, war dieser Schaft auf einmal verschwunden. Ich habe alles abgesucht, Panik bekommen und musste dem Kunden dann gestehen, den Schaft in unserer Werkstatt verlegt zu haben. Dieser war dementsprechend angesäuert und hat seinen nachvollziehbaren Frust an mir ausgelassen. Ich hatte schlaflose Nächte und konnte mir das Ganze einfach nicht erklären. Einige Wochen später stellte sich raus, dass mein Chef sich den Schaft für seine eigene Jagdwaffe unter den Nagel gerissen hatte, weil er ihm so gut gefiel. Das hat mir seine Tochter erzählt. Eine Frechheit!

Vor einigen Wochen ist mein Chef plötzlich mit 61 Jahren an einem Schlaganfall gestorben. Für die Familie ein echter Schock! Ich kann jedoch nicht richtig traurig sein. Meine Gedanken spielen immer noch verrückt. Ich habe ihm in Gedanken so oft den Tod gewünscht. Ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich mich innerlich freue und zufrieden und viel ruhiger zur Arbeit gehe. Die erste Zeit musste ich mir immer wieder vor mir selbst bestätigen, dass er wirklich tot ist und das alles echt ist. Ich möchte gestehen, dass ich meinen Chef nicht eine Sekunde vermisse und unendlich erleichtert bin, dass er tot ist.



Beichte vom 23.06.2016, 16:33:35 Uhr

3.6/5 (196 Votes)

5.) Prügelei nach dem Selbsthilfe-Meeting

(Beichthaus.com Beichte 00038299)



Ich (m/26) besuche derzeit mehrfach die Woche die Meetings einer bekannten Selbsthilfegruppe, weil ich Alkoholiker bin. Allerdings dürfte sich das nach Dienstag zumindest für diese Ortsgruppe erst einmal erledigt haben. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 27.05.2016, 12:36:22 Uhr

3.6/5 (145 Votes)

6.) Urlaub für einen Männer-Nachmittag

(Beichthaus.com Beichte 00038229)



Ich möchte beichten, dass ich meiner Freundin etwas verheimliche. Ich liebe meine Freundin sehr, aber ein Problem habe ich: Sie wird sehr eifersüchtig, wenn ich mit den Jungs mal alleine feiern gehe oder mal einen Nachmittag rumhänge um zu zocken und Männertalk zu halten, was für mich aber einfach dazu gehört. Nun ist es so, dass sie außerdem ein bisschen an Kontrollwahn leidet. Zur Beichte: Meine Freundin denkt, dass ich weniger Urlaub habe, als es eigentlich der Fall ist. Ich nutze diese zusätzlichen freien Tage für besagte gelegentlichen Chiller-Nachmittage. Ich habe sie bis jetzt nie direkt angelogen in dieser Angelegenheit, lediglich meine noch verfügbaren Urlaubstage verschwiegen. Ich meine, wir reden hier von etwa fünf Tagen im Jahr und ich finde das in Ordnung so, denn wenn ich mal "offiziell" Urlaub habe und was mit meinen Kumpels unternehmen will, schmollt sie immer gleich - das brauche ich mir nicht jedes Mal antun.



Beichte vom 13.05.2016, 16:09:29 Uhr

3.6/5 (207 Votes)

7.) Religionen sind Werkzeuge der Macht

(Beichthaus.com Beichte 00038280)



Ich (m/20) möchte beichten, dass ich gläubige Menschen nicht im Geringsten ernstnehmen kann. Dabei spielt die Religion gar keine so große Rolle, wobei ich Christen und Moslems besonders im Blick habe (was aber wohl daran liegt, dass dies die größten Gruppen in Deutschland sind). Ich verstehe nicht, wie teilweise wirklich intelligente und gebildete Menschen der Massenhalluzination eines (oder mehrerer) vermeintlichen Gottes erliegen können. Es ist doch vollkommen offensichtlich, dass sie niemals diesem Glauben nachgehen würden, wenn nicht ihre Eltern und Umfeld sie in diese Thematik hineinerzogen hätten. Damit verliert die Religion doch jeden Wert! Es kann doch kaum offensichtlicher sein, dass Religionen seit Langem nur als Werkzeuge der Macht missbraucht werden, Entwicklung der Menschheit entgegenstehen und mit einer aufgeklärten, selbstbestimmenden und auf rationalem Weltbild basierender Lebenseinstellung nicht vereinbar sind. Ich beichte also Blasphemie und Intoleranz, auch wenn ich es mir im Dialog mit diesen Menschen nicht anmerken lasse. Auch dass ich Mitleid verspüre, weil es mir im Herzen wehtut, Menschen auf Irrwegen zu sehen.



Beichte vom 23.05.2016, 02:26:54 Uhr
Ort: Alfred-Herrhausen-Straße, 58453 Witten

3.6/5 (64 Votes)

8.) Schwanzvergleich 2.0

(Beichthaus.com Beichte 00038413)



Mir (m/19) ist etwas ziemlich Ungeschicktes passiert, was zur Folge hat, dass ich bei meinen Freunden unten durch bin. Das heute Geschehene hat eine kleine Vorgeschichte, die erzählt werden muss, um überhaupt die Beichte verstehen zu können. Nun gut, im Alter von etwa 12 Jahren kam in meinem Freundeskreis das Thema Sexualität immer mehr in den Vordergrund. So ergab es sich, einen Schwanzvergleich durchzuführen. Ich stimmte dem ohne Bedenken zu und öffnete die Hose. Dabei unterschätzte ich meine Kollegen. Die anderen hatten schon einige Zentimeter mehr am Becken, wodurch ich zum Gespött wurde. Zu jeder Gelegenheit wurde ich wegen meines kleinen Glieds gedisst. Es war aber nicht nur die Größe. Ich hatte auch einen stolzen Busch um diesen, sodass mein kümmerliches Glied kaum zu erkennen war. Sobald es in meinem Freundeskreis um irgend etwas Perverses ging, wechselte ich das Thema, damit niemanden die Überleitung zu meiner Schwanzgröße gelingen konnte.

Mit der Zeit kam aber der Wachstumsschub, auch untenrum. Ohne zu messen, behaupte ich, schon über den bundesdeutschen Durchschnitt zu sein. Frisch rasiert wirkt er fast monströs. Jedenfalls machte ich mir viele Wochen darüber Gedanken, wie ich einen Schwanzvergleich starte, ohne dabei als schwul zu gelten. Die günstige Gelegenheit ergab sich dann heute im örtlichen Freibad. Nach stundenlangem Planschen im Wasser ging es ab zum Duschen. Dabei duschte ich demonstrativ ohne Badehose, mit der Begründung, dass es hygienischer sei. Meine Kumpels konnten also endlich mein Glied begutachten und ja, sie machten mir Komplimente. Einer fragte mich, wie er so schnell wachsen konnte. Meine Antwort cool und lässig: "Ich bin ein Spätzünder." Weiter nutzte ich den Penis-Hype aus, um die anderen zum Schwanzvergleich 2.0 aufzufordern. Glücklicherweise machte jeder mit.

Tatsächlich war ich nun der King, was mich froh stimmte. Größentechnisch hat sich bei den meisten nichts getan, viele haben nur einen kräftigen Busch bekommen. Wie aus dem Nichts schlug die Stimmung aber um. Ich bekam einen Harten. Nein, nicht jetzt, dachte ich. Einer schlussfolgerte schnell: "Was soll der Scheiß, du Schwuchtel? Du wolltest nur unsere Schwänze sehen, damit du dich daran aufgeilen kannst!" Spätestens jetzt musste ich die Fliege machen. Seit Stunden überlege ich mir, wie ich denen das erklären soll. Er wurde einfach hart. Ich beichte, dass ich wegen meiner Geltungssucht wohl meine Freunde verloren habe.



Beichte vom 25.06.2016, 00:12:22 Uhr


3.5/5 (208 Votes)

9.) Hilfe, meine Freundin kann nicht kochen!

(Beichthaus.com Beichte 00038289)



Ich beichte hiermit, dass meine Freundin nicht kochen kann. Sozusagen für sie. Ich habe bereits mehrfach versucht ihr das zu erklären, aber in Sachen "Essenszubereitung" hat sie ein großes Ego. Sie ist absolut überzeugt davon, dass sie erstklassig kocht. Dies ist aber nicht der Fall. Vollkommen egal, was sie zubereitet, es ist furchtbar. Nudeln sind entweder vollkommen verkocht oder nur noch hart. Kartoffeln ebenfalls. Soßen sind im Normalfall schlicht total versalzen. Fleisch komplett trocken. Alles ist megasalzig. Angebrannt. Halbroh. Unpassend gewürzt. Diese Frau lässt sogar das Wasser anbrennen!

Und jeder Versuch, ihr das zu erklären endet im Streit. Sie ist absolut nicht davon abzubringen, dass sie ausgezeichnet kocht. Ich biete auch immer wieder an zu kochen (Achtung, Spaßfakt nebenbei: Ich bin gelernter Koch!) aber sie kocht so unheimlich gerne und will unbedingt alles selbst zubereiten. Und ich kann sie einfach nicht davon abbringen. Ich begreife es schlichtweg einfach nicht, wie man es nicht einsehen kann, dass man nicht kochen kann und auch noch vollkommen kritikresistent ist. Gestern Abend "kochte" sie ein Hühnchen für eine Hühnersuppe mit Gemüse. Ich hatte - Stichwort Salmonellen - schon Angst. Sie warf also das Huhn in den Topf und fügte Suppengemüse dazu. Kochte es aber nur etwa eine viertel Stunde auf niedriger Flamme. Dann kippte sie noch Unmengen an Salz hinein.
Grundsätzlich sollte klar sein, dass man für eine Hühnerbrühe ein Huhn auskochen muss, damit der Geschmack aus Haut und Knochen in die Brühe übergehen kann - aber naja.

Ich wäre ja schon froh gewesen, wenn es wenigstens durchgekocht gewesen wäre. War es aber nicht. Das Huhn war halbroh. Die Wasserbrühe in der es schwamm, war vollkommen versalzen. Meine Freundin tafelte auf und bei mir knackte irgendwo im Gehirn die letzte Sicherung durch. Ich saß einfach regungslos da und guckte sie an. Dann sah ich auf das rohe Hühnerfleisch und die Salzsuppe. Ich sah sie wieder an. Ich stand auf, sagte noch einmal das sie einfach nicht kochen kann und ging einfach. Heute meldete sie sich bei mir und meinte, dass ICH vielleicht keine Ahnung hätte von gutem Essen und sie könnte ja auch einfach mal was backen. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich beichte zusätzlich, dass ich mich vielleicht bald von ihr trennen muss.



Beichte vom 25.05.2016, 13:52:05 Uhr

3.6/5 (107 Votes)

10.) Kampf mit einem betrunkenen Russen

(Beichthaus.com Beichte 00038271)



Ich (m/26) beichte mein Fehlverhalten auf dem Campingausflug, mit der Familie meiner russischen Freundin und deren Bekannten. Jeder, der eine russische Frau heiratet, heiratet wohl auch indirekt ihre Familie. Zumindest ist das so bei meiner Frau. Und so kam es auch, dass wir mit ihrem Familienkreis bzw. Bekanntenkreis campen waren. Um meinen Fehltritt besser zu erläutern, muss ich auf Vergangenes zurückgreifen. Ihre Eltern sind mit einem Paar befreundet, deren Mann ein typischer Angeber ist. Er ist diese Sorte Mensch, die behauptet alles zu können - und zwar perfekt. Darüber lässt er sich bei jedem Anlass total zulaufen, was sein Gerede noch unerträglicher macht. Oft endet der Abend, wenn ihn seine Frau besoffen ins Auto schleift, weil es ihr zu peinlich geworden ist. Jeder weiß das und jeder macht sich mehr oder weniger darüber lustig. Dennoch ist das Paar sehr eng mit den Eltern meiner Frau befreundet, was dazu geführt hat, dass sie an diesem besagten Ausflug auch vertreten waren.

Nun zum Ausflug. Beim Mittagessen wurden schon die ersten Flaschen Wodka gelehrt und die Stimmung war super. Da ich auch zur Smartphone-Generation gehöre, schaute ich ab und zu in Facebook rum. Da ich als Jugendlicher sieben Jahre lang Kickboxen trainiert habe, habe ich auch viele Seiten abonniert, die täglich Meldung erstatten, da mich der Sport immer noch sehr interessiert. Zufälligerweise lief er in diesem Moment direkt hinter mir, und wie das so ist, stierte er in mein Handy. Es dauerte nicht lange und er verlangte von meiner Frau, den Platz zu räumen um sich neben mich zu setzten. Dann ging es los, sage ich euch. Er versuchte, mir sämtliche Techniken zu erklären. Am Anfang konnte ich Ruhe behalten doch irgendwann hatte ich genug, denn er hatte keine Ahnung. Also versuchte ich, ihn freundlich zu verbessern.

Dann ließ er mich als Idioten dastehen und verkündete laut, wie wenig Ahnung ich doch habe. Also forderte ich ihn zu einem Freundschaftskampf auf. Er hatte keine Ahnung, dass ich sieben Jahre lang Unterricht hatte. Abends war es dann so weit. Er zwang seine Frau noch schnell in die Stadt zu fahren, um zwei Mundschütze zu organisieren. Und dann war er so weit. Es dauerte nicht lange, ich sage nur "Beautiful Headkick" und er lag k.o. am Boden. Der eine oder andere fand es gar nicht so verkehrt, eingeschlossen die Eltern meiner Freundin. Doch wenn ich im Nachhinein über die Aktion nachdenke, war es sehr unreif. Denn jeder, der mal in einem Verein war, weiß dass es ein Tabu ist, seine Fähigkeiten in der Öffentlichkeit gegen Passanten einzusetzen. Ich beichte, mich unreif verhalten zu haben.



Beichte vom 21.05.2016, 16:47:16 Uhr

3.5/5 (160 Votes)

11.) Hilfe, meine Nachbarn waren Veganer!

(Beichthaus.com Beichte 00038308)



Vor einem Jahr sind in das benachbarte Einfamilienhaus neue Nachbarn eingezogen. Mein ehemaliger neuer Nachbar und seine Frau sind bekennende Veganer. Sie sind zusätzlich noch aktive Feministen und beide waren aktiv in antifaschistischen Gruppen. Wir haben zu Anfang noch versucht, uns normal anzufreunden. Niemand möchte ja Stress mit seinen Nachbarn. Allerdings hielt der Friede nicht lange. Ständig haben wir Moralpredigten bekommen, wenn wir gegrillt haben und der Rauch ein bisschen rüberzog. Tiermörder war das häufigste Schimpfwort. Dass alle Organismen, also auch Pflanzen, leben möchten hat sie nicht interessiert. Sie haben auch bemängelt, dass meine Partnerin und ich uns nicht aktiv im Kampf gegen das Patriarchat und generell gegen den Kampf gegen Nationalisten und alles, was ihnen nicht Links genug erschien, beteiligten. Deutschlandflaggen bei der WM waren für sie schon ein Riesenskandal.

Nach einer Abkühlphase und nicht lassenden Moralpredigten hatte ich die Schnauze voll. Jedes Mal, wenn sie ihr Weltbild zu verbreiten versuchten, habe ich nachts einen kleinen Teil ihres Vorgartens verwüstet. Einen Strauch oder Baum ausgerissen oder ein paar Blumen zerstört. Natürlich mit variablem Zeitabstand. So wurde ich nie erwischt. Vor allem weil natürlich immer irgendwelchen bösen Rechten für die Tat verantwortlich waren. Nach einem halben Jahr hatten sie dann genug und sind umgezogen und ich hatte wieder meine Ruhe. Durch einen an die alte Adresse versandten Brief hatte ich vor kurzen telefonischen Kontakt mit meinen alten Nachbarn. Da habe ich erfahren, dass er sich von seiner Frau getrennt hat. Sie hat ihn wohl mit einem Afrikaner betrogen, weil dieser sie wie eine richtige Frau behandele. Ich habe mir nicht anmerken lassen und Mitleid geheuchelt, aber insgeheim gönne ich ihm das. Wer so ein Weltbild hat, gehört von Realität verprügelt.



Beichte vom 29.05.2016, 20:40:22 Uhr

3.5/5 (156 Votes)

12.) Kinderpornos in der Nachbarschaft

(Beichthaus.com Beichte 00038340)



Ich muss beichten, dass ich meinen Nachbarn hasse. Er war ein guter Freund, der auch viel Blödsinn gedreht hat. Letztes Jahr hat er es allerdings übertrieben. Eines Morgens um sechs [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 06.06.2016, 22:00:16 Uhr

3.5/5 (131 Votes)

13.) Die Träume meines Bruders

(Beichthaus.com Beichte 00038334)



Mein jüngerer Bruder ist nach fünf Jahren Fernbeziehung endlich zu seiner Freundin nach Kanada gezogen. Für meine Mutter war das richtig hart und es hat ihr den Boden unter den Füßen weggezogen. Da alle in der Familie sehr früh verstorben sind, gibt es eigentlich nur noch uns drei und wir hängen sehr aneinander. Ich habe im letzten Jahr meinen Bruder bei allem unterstützt, damit er wirklich zu seiner Freundin geht. Sie ist ein tolles Mädchen und ich will einfach, dass er glücklich wird. Meine Mutter habe ich ganz schön bearbeitet, damit sie ihn bloß nicht abhält. Schließlich hat sie es auch eingesehen und ihm bei der Auswanderung geholfen. Nun zu meiner Beichte: Ich liebe meinen Bruder über alles und er ist der einzige Mensch, der mich wirklich versteht. Noch immer muss ich meine Mutter oft trösten, dabei bin ich aber mindestens genau so traurig wie sie. Es zerreißt mir förmlich das Herz, dass er weg ist und wenn ich alleine bin, weine ich oft deshalb. Gesagt habe ich das noch niemals jemandem. Ich erzähle immer, dass ich es großartig finde, dass er seine Träume verwirklicht und für seine große Liebe alles aufgegeben hat - und lächle allen verlogen ins Gesicht. Und für meine heuchlerische Art schäme ich mich.



Beichte vom 04.06.2016, 23:55:43 Uhr


3.5/5 (112 Votes)

14.) Unfaire Behandlung bei der Prüfung

(Beichthaus.com Beichte 00038288)



Ich habe meinen Lehrabschluss hinter mir. Die Abschlussprüfung dauert bei uns zehn Tage. Praktisch alle Prüfungskandidaten bekommen Hilfe von ihren Vorgesetzten, auch wenn es verboten ist - glaubt mir, es ist wirklich so. Mein Vorgesetzter musste sich natürlich strikt an die Regeln halten und dokumentierte jede einzelne noch so gleichgültige Handlung und redete nicht mit mir. Ich hatte also einen Nachteil gegenüber den anderen. Im Übrigen hat mein Vorgesetzter die Prüfungsaufgabe definiert, welche innerhalb der zehn Tage niemals umsetzbar war - weshalb ich jeden Tag bis spät in die Nacht zu Hause weiterarbeiten musste.

Das Ergebnis meiner Arbeit musste ich präsentieren und Fachfragen beantworten. Diese Fragen sind vorbereitet und normalerweise erhalten die Prüfungskandidaten diese heimlich von ihren Vorgesetzten. Ich bekam natürlich nichts. Das Schlimme war aber, dass die Fachfragen (die sich mein Vorgesetzter ausdachte) für mich nicht beantwortbar waren. Als ich nach der frustrierenden Fragerunde das Ganze mit einem Arbeitskollegen (Er kontrolliert die Lehrabschlussprüfungen) besprach, meinte er, dass die Fragen für meinen Ausbildungsstand viel zu überrissen sind und er selbst nicht einmal die Antwort auf die Fragen wüsste. Die Punkte bekam ich auch nach der Korrektur nicht, da mein Vorgesetzter während der Bewertung sogar dafür sorgte, dass ich an gewissen Orten Punkteabzug bekam, obwohl mir der Bewertungsexperte diese Punkte geben wollte.

Auch nach dem Abschluss scheint er einen totalen Knall zu haben. Er fügt zu meinen Arbeitsresultaten stets an, dass man XYZ sicher viel besser machen könnte - obwohl ich in diesen Bereichen mehr weiß als er. Für die Fragen, die ich nicht beantworten konnte, musste er natürlich eine demütigende Lernlektion für mich einräumen, um mir schön vorzuführen, was ich alles nicht wusste. Obwohl ich mich in der Prüfungszeit kaputt arbeitete, bekam ich nur Kritik am Ergebnis zu hören. Zudem schaut er mir immer in den Monitor und weist mich zurecht, wenn ich gerade an einem anderen Projekt arbeite, als er es erwartet. Natürlich verlangt er trotz seines Kontrollwahns von mir, dass ich mich wie ein Erwachsener benehme, selbstständig bin und meine Arbeit leiste.

Meine Leistungen werden von meinem Chef immer gut bewertet, weshalb ich nicht glaube, dass der Tadel und die Kontrolle von meinem Vorgesetzten gerechtfertigt sind. Nun beichte ich, dass meine Motivation absolut am Nullpunkt ist und ich keine Lust mehr habe, den gleichen Einsatz zu leisten wie bisher. Ich leiste nun nur noch die Hälfte von dem, was ich wirklich könnte. Denn mir fehlt schlicht und einfach die Motivation dafür.



Beichte vom 25.05.2016, 09:51:39 Uhr

3.5/5 (79 Votes)

15.) Liebe ich meine Tochter genug?

(Beichthaus.com Beichte 00038392)



Ich bin die Mutter eines 1-jährigen Mädchens und schäme mich, das zu sagen, aber ich habe keine richtigen Muttergefühle für sie. Ich liebe sie als Kind und als Person, aber es könnte genau so gut das Kind einer Freundin sein, das ich babysitte. Ich weiß, dass mich vermutlich viele dafür hassen werden und ich kann euch sagen, ich tue es selbst auch. Ich kann einfach nicht verstehen, wie dieses wunderbare kleine Würmchen mein Herz nicht in Mutterglück ertränken kann. Sie ist so süß und duftet gut und ihr Lächeln ist wie die Sonne, so warm und strahlend. Der Vater hat sich verpieselt, nachdem er von der Schwangerschaft erfahren hat. Das hat mich extrem runtergezogen. Dabei war es sogar seine Idee unsere Partnerschaft mit einem Baby zu krönen. Eigentlich lief auch alles gut und die ersten Monate hat er sich rührend um mich gekümmert, aber dann meinte er plötzlich, er müsse zu einer Geschäftsreise aufbrechen. Zwei Wochen später kam dann ein Anruf von seinem Vater, dass er bei ihnen eingezogen ist und ich seine Sachen nachschicken soll. Als Begründung gab er einfach an, ich hätte mich zu stark verändert und eine Zukunft könnte er sich mit mir und Kind nicht mehr vorstellen. Da war ich gerade im sechsten Monat.

Mein Leben ist in diesem Moment natürlich zusammengebrochen. Jedoch musste ich mich um meinetwillen und des Kindes wegen zusammenreißen und weitermachen. Am Tag der Geburt begleitete mich meine beste Freundin, und als mir dann meine Kleine auf den Arm gegeben wurde, war da absolut nichts. Ich war einfach nur erschöpft. Dieses Gefühl legte sich auch in den nächsten Tagen nicht und die Besuche auf der Babystation liefen eher emotionslos ab und in mir wuchs die Schuld, als ich die anderen Frauen mit ihren Kindern sah. Ich liebe meine Tochter und würde sie für nichts auf der Welt eintauschen, aber ich bin nicht sicher, ob meine Liebe wirklich ausreichend ist. Ich habe mich auch schon an einen Therapeuten gewandt, bei dem ich aber eine Wartezeit von sechs Monaten habe, bis ich dort vorstellig werden kann. Ich habe zwar versucht, etwas Druck zu machen, aber am Telefon sagte man mir, dass man erst schneller einen Termin bekommt, wenn man schon kurz davor ist, sein Kind umzubringen. Da fiel mir erst einmal die Kinnlade runter. Ich würde ihr nie etwas tun und hoffe, dass sich das Thema vielleicht von alleine einrenkt und ich die Kleine wie eine Mutter lieben kann.



Beichte vom 20.06.2016, 19:12:35 Uhr

3.5/5 (165 Votes)

16.) Mein heimlicher Lottogewinn

(Beichthaus.com Beichte 00038230)



Ich möchte beichten, dass ich vor längerer Zeit mehrere Millionen Euro im Lotto gewonnen habe. Jedoch weiß es kein Mensch - außer meinem Kundenberater. Ich arbeite jeden Tag ganz normal auf dem Bau und lebe und leiste mir alles wie davor. Selbst meine Freundin weiß nichts davon, weil ich einfach Angst habe, dass sie mich dann nur wegen des Geldes liebt. Schlimmer sind dann noch Familie und "Freunde", die schmarotzen wollen. Ich beichte, dass ich Angst davor habe, zu zeigen, dass ich reich bin.



Beichte vom 13.05.2016, 17:59:18 Uhr

3.5/5 (108 Votes)

17.) Geschirrspüler mit Spar-Programm

(Beichthaus.com Beichte 00038249)



Ich (m/31) wähle beim Geschirrspüler das Intensiv-Programm, wenn meine Freundin nicht da ist. Sie wählt stets das Spar-Programm. So hoffe ich, dass die Schläuche ordentlich durchgespült werden. Auch fahre ich mit unserem Auto manchmal einen Umweg, wenn ich allein bin, um den Wagen richtig warmzufahren, da er sonst überwiegend für Kurzstrecken genutzt wird.



Beichte vom 18.05.2016, 16:31:24 Uhr

3.5/5 (125 Votes)

18.) Sex für den Weltfrieden!

(Beichthaus.com Beichte 00038239)



Ich (w/26) könnte mir nie eine Partnerschaft ohne Sex vorstellen. Wenn ich schon höre, dass meine Freundinnen ihre Männer nur mit viel Wohlgefallen ranlassen... Soll sich doch keiner wundern, dass die Männer früher oder später fremdgehen. Ich überrasche meinen Freund regelmäßig und durch unsere Vereinbarung, dass jeder Sex kriegt, wann er oder sie will, soll der Sexflaute im Alter vorgebeugt werden. Ich bin davon überzeugt, dass Barney Stinsons Theorie zum Weltfrieden zum Teil auf Fakten beruht.



Beichte vom 16.05.2016, 15:38:36 Uhr

3.5/5 (115 Votes)

19.) Nein Schatz, ich bin nicht reich

(Beichthaus.com Beichte 00038227)



Ich (m/36) beichte, seit zwei Jahren eine große Lüge zu leben. Im Prinzip belüge ich meine Familie seit zwei Jahren - aber nicht in dem Sinne, dass ich meine Frau mit einer anderen betrüge, sondern weil ich zocke. Alles hat vor zwei Jahren begonnen, als mein wohlhabender Großvater verstorben ist. Da meine Mutter seine einzige Tochter war, erhielt sie sein ganzes Vermögen. Um es kurz und knapp zu sagen: Das Erbe war so umfangreich, dass es drei Mal für ein sehr gutes Leben reichen würde. Da meine Mutter sehr skeptisch gegenüber meiner Ehefrau ist, führte sie mit mir ein diskretes Gespräch über meinen Anteil. Nun ja, das Leben ging weiter, doch allmählich änderte sich alles. Meine Mutter überwies das Geld auf ein Konto, von dem meine Frau nichts weiß, was dazu führte, dass ich nach drei Wochen meine Arbeit kündigte. Meiner Frau aber erzählte ich, dass ich befördert wurde und von nun an zu Hause arbeiten kann. Das hat sie umgehauen, sage ich euch. Denn sie hat oft betont, dass sie gerne den ganzen Tag arbeiten würde, das aber wegen der Kinder nicht gehen würde. Jetzt arbeitet sie ganztags.

Dann kam die nächste Lüge: Ich sagte zu ihr, dass mein Gehalt es zulässt, ein neues Haus zu kaufen, da ich ein Büro brauche. Welches ich jetzt auch habe, sogar mit Badezimmer. Alle freuten sich sehr über das neue Haus und mein neues Leben konnte somit auch beginnen. Als ich noch arbeitete, hatte ich sehr wenig Zeit zum Zocken, da meine Frau oft dagegen war und es immer spät wurde. Heute spiele ich jeden Abend mit meinem Sohn und seinen Freunden Playstation und bin immer der Beste im Trupp. Mein Sohn bettelt sogar manchmal, dass ich mit ihnen spiele. Das Witzige ist, ich übe den ganzen Tag, während er brav in der Schule sitzt und abends rasieren wir gemeinsam! Mir ging es noch nie so gut in meinem Leben! Ich weiß, es ist nicht richtig zu lügen, aber alle sind glücklich und das ist gut so. Dennoch plagt mich mein schlechtes Gewissen und sollte meine Frau dahinter kommen, bin ich ein toter Mann. Ich bitte um Vergebung.



Beichte vom 13.05.2016, 10:58:41 Uhr

3.4/5 (147 Votes)

20.) Er ist ein Mensch, kein Goldesel!

(Beichthaus.com Beichte 00038342)



Ich beichte, dass ich meinen Mann abgöttisch liebe und dass ich ihm absolut treu bin - und zwar nicht, weil fremdgehen etwas ist, was man nicht tut, sondern weil ich es noch nie wollte. Wäre er plötzlich weg, wäre ich nur noch ein halber Mensch. Das bedeutet nicht, dass ich klammere, er kann gerne jede Woche einen Männerabend ohne mich machen oder mal allein joggen oder an der Konsole spielen, ohne dass ich dazwischenfunke. Ich meine damit lediglich, ihn gänzlich zu verlieren, in Form einer Trennung oder eines Todesfalls, wäre das Schlimmste, was mir passieren könnte. Außerdem habe ich keinerlei Interesse an teuren Geschenken wie Schmuck, Schuhen, Blumen, Einladungen zum Essen oder sonstigen Dingen, die allgemein als Liebesbeweise bezeichnet werden. In Wirklichkeit befriedigen diese Sachen nämlich nur die Gier der meisten Aasgeier - Pardon - Frauen - und zwar genau so lange, bis sie den nächsten Wunsch haben, für den ihr armer Partner dann Überstunden schieben darf.

Ich brauche nur ihn allein, weil er einfach der liebenswerteste, treueste, warmherzigste und lustigste Mensch ist, den ich je kennenlernen durfte. Achja, gut bestückt ist er obendrein, auch wenn das nicht das Wichtigste ist. Wieso ich beichte? Weil mich alle meine Geschlechtsgenossinnen ansehen, als ob ich von einem anderen Stern wäre, wenn sie mitbekommen, dass ich in ihm den Menschen und nicht den Goldesel sehe. Mir wurde von einer dieser unterbelichteten Kreaturen sogar schon geraten, ihn mehr auszunehmen, denn dafür seien Männer ja schließlich da. Offenbar bin ich abartig, weil ich das nicht so handhabe wie die meisten.



Beichte vom 07.06.2016, 18:20:48 Uhr





Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.