Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 23.546 | User: 198.037 | Kommentare: 363.111
Neueste Kommentare
4.0/5 (161 Votes)

1.) Von Puppen und Videospielen

(Beichthaus.com Beichte 00035967)



Vor etwa drei Monaten war ich für sieben Tage auf Geschäftsreise in London. Während dieser Zeit dachte sich meine Frau, dass sie unser Haus etwas vom Gerümpel befreien könnte, und hat so einige Sachen über einen kleinen Gartenflohmarkt verkauft. Für meine Frau fällt dabei natürlich alles unter den Aspekt Gerümpel, mit dem sie nichts anfangen kann. Ohne mich zu informieren, oder Rücksprache zu halten, bot meine Frau auch meine recht üppige Konsolensammlung an, bestehend aus recht vielen alten und neuen Konsolen und einer recht großen Spielebibliothek. Da meine Frau mit dem Hobby des Zockens nichts anfangen kann und auch nicht wirklich viel zum Thema Preisgestaltung dieser sagen kann, bot sie die Sachen auch noch weit unter Wert an und war erstaunt, wie schnell diese doch verkauft waren.

Als ich dann wenige Tage später von meiner Geschäftsreise zurückkam, war meine Frau sehr freudig erregt und meinte, dass wir das Geld für den nächsten Urlaub zusammenhätten. Im ersten Augenblick war ich davon natürlich auch sehr erfreut und auf meine Frage, woher das Geld denn kommt, erwähnte sie nur, dass sie einigen Krempel über besagten Gartenflohmarkt verkauft hätte. Ich habe das so recht freudig aufgenommen und mir nichts Böses dabei gedacht. Der Schock kam dann zu Hause, als ich ein auf der Geschäftsreise erworbenes älteres Spiel fein säuberlich zu den anderen Spielen stellen wollte. Es war alles weg. Ich stellte meine Frau natürlich sofort zur Rede, als Antwort kam dann, dass sie diese verkauft hätte, da ich ja eh nur selten damit spiele und solche Sachen ja allgemein nur für Kinder wären. Ich habe meine Frau erst mal nur ungläubig und mit offenem Mund angeschaut. Just in dem Moment, als sie sich schon wieder aus dem Raum bewegen wollte, bekam ich dann meine Fassung zurück und fragte mit recht belegter Stimme, ob sie ernsthaft meine Spiele verkauft hätte und ob das, was sie als Urlaubsgeld bezeichnet hatte, hiervon käme.

Als Antwort bekam ich ein einfaches "Ja" und "Knapp 2.500 Euro für deine Spiele und den anderen Kram." Ich habe sie dann mit lauter Stimme gefragt, ob sie noch ganz sauber ist, einfach meine Sachen aus meinem Hobbyraum zu verkaufen und das zu einem solch lächerlichen Preis. Anzumerken ist, dass sich einige wirkliche Schätze und Seltenheiten in der Sammlung befanden, die alleine schon locker diesen Preis erbracht hätten. Meine Frau ist dann sauer geworden, was mir einfallen würde, sie so anzuschreien und zu beleidigen, und dass sie das doch für uns getan hätte und immer wieder betonte sie, dass ich doch eh selten damit was gemacht hätte. Auf die Idee, dass man neben Familie und Beruf nur wenig Zeit für sein Hobby findet, kam sie irgendwie nicht. Den emotionalen Wert und die Erinnerungen, z. B. an die Spielesessions mit meinem verstorbenen Vater konnte sie in der Streitsituation auch nicht nachvollziehen.

Das Ganze endete mit Schweigen und null Verständnis seitens meiner Frau. Ich habe mir in der Zeit überlegt, was ich machen könnte, um meine Sachen wiederzubekommen. Ich hatte keine Adressen oder Namen von den Leuten und meine Frau schmollte lieber, statt ihren Fehler einzugestehen oder zu bereinigen. Etwa eine Woche später hatte ich einen freien Tag und meine Frau war auf der Arbeit und da kam mir die rettende Idee. Meine Frau hat irgendwie ein Faible für kleine Puppen und sammelt diese seit ihrer Kindheit. Ich habe also alles fein säuberlich in zwei große Kartons gepackt und in den Keller zu einigen anderen Kartons gestellt, sodass es nicht auffällt. Als meine Frau dann nach Hause kam und das Fehlen ihrer Püppchen bemerkte, stellte sie mich natürlich gleich zur Rede. Ich meinte dann nur, dass ich die Sachen für ein paar Euro über ein bekanntes Kleinanzeigenportal verkauft hätte, und habe ihr dann 200 Euro mit dem Vermerk "Für die Urlaubskasse" in die Hand gedrückt. Meine Frau fing daraufhin an zu heulen und schrie mich an. Ich habe dann nur den Raum verlassen. Sie kam einige Zeit später mit verheulten Augen zu mir und entschuldigte sich für den Verkauf meiner Sachen und für ihre Reaktion darauf. Sie fragte, ob ich den Verkauf rückgängig machen könnte, woraufhin ich nur darauf verwies, dass die Käuferin von recht weit herkam und ich meine Sachen ja auch nicht zurückbekommen würde. Ich glaube, in dem Moment ist meiner Frau erst richtig klar geworden, was sie da gemacht hat. Sie fing wieder an zu heulen, fiel mir in die Arme und beteuerte, mir meine Sammlung zurückzubringen.

Und was soll ich sagen? Es hat zwar einige Tage gedauert, aber ich habe den Großteil meiner Sammlung zurück. Das Urlaubsgeld ist zzgl. einer größeren Summe nun auch weg und meine Frau hat vorhin ihre Püppchen wiederbekommen, welche heute zufällig in zwei Kartons in ihrem Hobbyraum standen. Trotz der Aktion liebe ich meine Frau übrigens über alles und werde sie heute Abend fein zum Essen ausführen.



Beichte vom 19.06.2015, 15:03:24 Uhr

3.9/5 (249 Votes)

2.) Der Strick am Baum

(Beichthaus.com Beichte 00035892)



Ich bin glücklich verheiratet und habe zwei Kinder im Kindergartenalter - ein Junge und ein Mädchen. Vor einiger Zeit haben wir ein älteres Haus gekauft und renoviert, mit einem großen Garten dahinter. Meine Kinder wünschten sich schon länger eine Schaukel. Ein Wunsch, den man eigentlich gut erfüllen kann, wenn man einen großen Baum im Garten hat. Ich habe mir also stabile Seile und ein Holzbrett gekauft, dieses bearbeitet und rot lackiert. Ich mache gerne Dinge selbst in der eigenen Werkstatt und habe deswegen auch keine fertige Schaukel gekauft. Als die Kinder im Kindergarten waren, wollte ich sie mit der fertigen Schaukel überraschen. Ich nahm eine Trittleiter und zurrte die Halteseile an einem stabilen Ast fest, damit sie später beim Schaukeln nicht mehr verrutschen können. Plötzlich bog ein Streifenwagen mit Blaulicht um die Ecke und parkte vor meinem Haus.

Etwas verdutzt schaute ich von meiner Leiter hinüber und habe befürchtet, etwas sei mit meinen Kindern oder meiner Frau. Noch mulmiger wurde mir, als die Polizisten in den Garten liefen und mir etwas zuriefen. In diesem Moment kam ein Rettungswagen ebenfalls angefahren, dahinter ein Notarzt. Ich stieg von der Leiter und verstand die Welt nicht mehr. Die Polizisten fragten mich, ob ich Hilfe benötigen würde. Ungläubig schaute ich auf die Seile und das noch am Boden liegende Brett und stand auf dem Schlauch. Ich habe sogar gefragt, ob sie mir beim Anbringen der Schaukel helfen wollen. Ich war so schockiert, dass ich in diesem Moment rein gar nichts kapiert habe. Kurz darauf konnte sich die Situation zum Glück auflösen.

Ein besorgter Nachbar hatte die Polizei gerufen, weil er dachte, ich wolle mich aufhängen. Alle Beteiligten nahmen es mit Humor, mir war es dennoch wahnsinnig peinlich. Ich konnte ja nichts für die Situation, aber der Betroffene war ich trotzdem. Zudem weiß ich nicht, welcher Nachbar das war. Alle behaupten, sie seien es nicht gewesen.



Beichte vom 09.06.2015, 18:01:49 Uhr

3.8/5 (270 Votes)

3.) Die Tower Bridge

(Beichthaus.com Beichte 00035984)



Ich (m/32) habe mir vor ein paar Tagen einen Lego-Bausatz, genauer gesagt die Tower Bridge gekauft. Eigentlich habe ich das letzte Mal in meiner Kindheit mit Lego gespielt, aber ich war in einem Geschäft an der Kasse, um ein Geschenk für meine Freundin zu kaufen, und aus irgendeinem Grund zeigte die Kasse nach dem Zahlen an, dass ich einen 50-Prozent-Gutschein auf Spielwaren gewonnen habe. Ich zog also im Anschluss meine Runden durch die Regale und wusste absolut nicht, was ich kaufen sollte. Ich dachte an die Kinder in der Verwandtschaft, was diese eventuell gerne hätten, da ich selbst keine Kinder habe. Doch dann blieb mein Blick an einem Glaskasten hängen, in dem ein Lego Modell der Tower Bridge stand. Das musste ich haben.

Zu Hause angekommen, begann ich sofort mit dem Aufbau und war erstaunt, wie detailreich die Modelle geworden sind. Ich habe drei Abende lang nach der Arbeit mit einer riesigen Freude gebaut und dann war das Prachtstück fertig. Zum krönenden Abschluss spielte ich die britische Nationalhymne in voller Lautstärke und dabei trieb es mir die Tränen in die Augen, so glücklich war ich. Ich möchte hiermit beichten, dass ich als 32-Jähriger meine Leidenschaft für Lego wieder entdeckt habe und mir in Zukunft weitere Bausätze kaufen werde. Und dass ich, als ich die Tower Bridge zusammengebaut hatte, aus lauter Sentimentalität zu heulen begonnen habe. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 21.06.2015, 08:47:48 Uhr





3.8/5 (87 Votes)

4.) Meine drogensüchtige Mutter

(Beichthaus.com Beichte 00036056)



Ich habe das neue Leben meiner Erzeugerin zerstört. Ich (m/27) musste unmittelbar nach meiner Geburt zunächst auf "Entzug", da ich durch die Drogenproblematik meiner Mutter als Neugeborener beträchtliche Schäden hatte. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 30.06.2015, 22:58:41 Uhr

3.8/5 (160 Votes)

5.) Wissen macht Ah!

(Beichthaus.com Beichte 00036046)



Obwohl ich zwanzig Jahre alt bin, schaue ich sehr gerne "Wissen macht Ah!" auf dem Kinderkanal. Ich finde diese Sendungen sehr interessant und kann mich weiterbilden. Heute zum Beispiel habe ich gelernt, wie Federn wachsen. Aber trotzdem schäme ich mich dafür. Ich bin doch schon viel zu alt, aber ich feiere Ralf und Shari so. Genauso wie die zwei anderen von der Sendung mit der Maus. Das ist noch Bildungsfernsehen!



Beichte vom 29.06.2015, 22:32:31 Uhr

3.7/5 (171 Votes)

6.) Auswanderer ohne Sprachkenntnisse

(Beichthaus.com Beichte 00035906)


19 Kommentare

Anhören


Ich bin so unglaublich wütend und traurig. Mein Nachbarsjunge, acht Jahre jung, muss jetzt höchstwahrscheinlich auf die Sonderschule. Und das nicht, weil er dumm ist. Es liegt daran, dass seine Eltern es in ihrer 22-jährigen Zeit in Deutschland nicht geschafft haben, nur ein Wort Deutsch zu sprechen. Sie kommen aus der südlichen Türkei und zu Hause wird nur türkisch gesprochen, weil die Eltern kein deutsch können und es auch nicht lernen möchten. Er kommt in der Schule nicht mit, die Eltern üben nicht mit ihm. Wie denn auch. Sie verstehen ja nicht einmal die Hausaufgaben. Ich habe ihn gebeten, seinen Eltern auszurichten, dass ich mit ihm übe, aber er teilte mit dann mit, dass sie das nicht möchten. Sie leben in ihrer eigenen kleinen Türkei in ihrer deutschen Wohnung. Eine andere Frau aus der Siedlung, die ich zufällig getroffen habe, erzählte mir jetzt davon, dass er wohl die Regelschule verlassen muss.

Ist es so schwer, Deutsch zu lernen, wenn man hier Kinder großziehen will? Und wenn man die Sprache nicht lernen möchte, dann sollte man halt auf Kinder verzichten? Ich habe einen Hass auf seine Eltern. Diese Beichte richtet sich nicht gegen türkischstämmige Mitbürger oder generell ausländischstämmige, sondern lediglich gegen diese Eltern und andere, auf die gleiche Art und Weise, egoistische Eltern. Auch gegen deutsche Auswanderer, die meinen, man käme auch ohne Sprachkenntnisse in der neuen Heimat zurecht. Wenn solche Leute Kinder haben, sind sie nur noch egoistische Kotzbrocken für mich.



Beichte vom 11.06.2015, 21:23:26 Uhr

3.7/5 (222 Votes)

7.) Raucher vs. Nichtraucher

(Beichthaus.com Beichte 00035934)



Vor ein paar Tagen stand ich (w/20) auf dem Bussteig in Trier. Ein sanfter Wind wehte - in Richtung Straße und nicht in Richtung der anderen wartenden Fahrgäste - und [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 15.06.2015, 17:05:59 Uhr
Ort: Bahnhofsplatz, 54292 Trier

3.7/5 (160 Votes)

8.) Hausbesitzerin dank Striptease

(Beichthaus.com Beichte 00035932)



Ich muss mit der Vorgeschichte beginnen: Als Jugendliche wurde ich von einem älteren, verwitweten Mann aus der Nachbarschaft oft eingeladen. Er hatte ein großes Haus und war wohlhabend, aber ziemlich einsam, da er zu anderen Nachbarn kaum Kontakt hatte. Auf jeden Fall bekam ich, wenn ich mich vor ihm auszog oder er mich begrapschen durfte, immer Geld. Einerseits ekelte ich mich davor, andererseits gab es 50 oder 100 Euro für einen Nachmittag - als Jugendliche hatte ich am Ende des Monats immer eine Menge Geld zusammen. Irgendwann hatte ich meinen ersten festen Freund und sagte dem älteren Herren, dass diese Spielereien von nun an eingestellt sind. Er war etwas traurig, aber akzeptierte das und von da ab brachte ich ihm nur ab und zu etwas zu essen oder erledigte Besorgungen oder andere Wege für ihn. Dafür bezahlte er mir auch immer etwas, aber nicht so viel wie zuvor. Als ich Jahre später zu studieren begann, zog ich nach Berlin.

Das Geld, das ich mir über die Jahre angespart hatte, konnte ich gut gebrauchen und konnte ohne einen Cent meiner Eltern wegziehen und mir alles selbst finanzieren. Ich verabschiedete mich auch von dem älteren Mann, der mittlerweile nicht mehr wirklich gut zu Fuß war. Er steckte mir noch zwei 500-Euro-Scheine zu, sagte ich solle vorsichtig sein in der großen Stadt als Landei und wünschte mir alles Gute. Das war vor vier Jahren. Anfang dieses Jahres bekam ich einen Brief von einem Notar aus Berlin. Eine Einladung zu einer Testamentsverlesung. Der alte Mann aus meiner Heimatstadt war gestorben und hatte mir zwei Mietshäuser in Berlin vererbt, die ihm alleine gehört hatten. Es war alles bezahlt. Es gab keine Steuern oder Kosten für mich zu begleichen, keine Schulden zu übernehmen. Ich musste nur unterschreiben. Der Mann hatte für alles vorgesorgt. Ich habe mir die zwei Häuser nur ein einziges Mal angesehen - es sind schöne gepflegte Häuser in einer sauberen ordentlichen Gegend und es wohnen in jedem der Gebäude um die 20 Mieter. Aber alles, was ich damit zu tun habe, ist einmal im Monat in das Büro der Hausverwaltung zu fahren und die Abrechnung gemeinsam mit dem Verwalter zu kontrollieren. Er sagt mir, wenn es Reparaturen oder andere Vorkommnisse gab und was er an Steuern abzieht. Dann bekomme ich den Überschuss auf mein Konto überwiesen.

Es ist ein eigenartiges Gefühl so jung und Hausbesitzerin zu sein. Ich habe keine Ahnung, was ich mit dem Geld machen soll. Wahrscheinlich werde ich, wenn in einem meiner Häuser eine Wohnung frei wird, dort einziehen und meine Wohnung, die ich jetzt mit einer Kollegin gemeinsam bewohne, aufgeben. Meinen Job möchte ich auch weiterhin machen, weil er mir Freude und Abwechslung bereitet, obwohl ich keinen Finger mehr krumm machen müsste. Ich möchte hiermit beichten, dass ich aufgrund früherer körperlicher Zuwendung zwei Häuser geerbt habe und keinem Menschen, den ich kenne, davon erzählt habe und auch niemandem davon erzählen werde. Ich bitte um Absolution.



Beichte vom 15.06.2015, 11:48:45 Uhr





3.7/5 (113 Votes)

9.) Multikulti in Deutschland

(Beichthaus.com Beichte 00036070)



Ich wohne in einer Großstadt und arbeite in einer Kanzlei. Wir haben eine relativ flache Hierarchie und verstehen uns recht gut untereinander. Das Team ist ziemlich multikulti. Von der türkischen Mitarbeiterin bis hin zum kroatischen Mitarbeiter ist so einiges dabei. Es sind sehr nette Kollegen und ich habe auch schon Freundschaften knüpfen können. Nun zu meiner Beichte: Ich hasse es förmlich, wie Multikulti Deutschland überrennt. Es ist der absolute Wahnsinn. Als ich in dieser Stadt, in meinem Kiez, aufgewachsen bin, war alles noch angenehm. Auf 20 Deutsche kamen gefühlte 2-5 Ausländer. Mittlerweile fühlt man sich als Deutscher allerdings in der Minderheit. Die Straßen und die Gebäude versiffen. Geht man durch bestimmte Bezirke mit hohem Ausländeranteil, kann man sich anschauen, wie heruntergekommen alles ist. Die Läden sind alle verbarrikadiert, da es eine hohe Kriminalitätsrate gibt. Ich kann nicht verstehen, wie man so blind sein kann, und trotzdem ständig schreit "Refugees Welcome". Bei meiner Arbeitsstelle gibt es ein Gesundheitszentrum, zu dem viele Ausländer müssen. Man muss sich nur mal anschauen, was da alles rein und raus geht, da kriegt man das blanke Kotzen.

Als Konsequenz dieses Multikulti-Wahns werde ich bei der nächsten Wahl für die AFD stimmen. Ich kann einfach nicht mehr zulassen, dass dieses Land so vor die Hunde geht. Ich kann noch einiges aus dem Nähkästchen plaudern. Glaubt mir, es ist kein Spaß als deutsche Kartoffel an einer Schule zu sein, die einen Anteil von 90 Prozent "Deutsche mit Migrationshintergrund" hat. Und dabei war es nur die Grundschule. Auch wenn ich liebe Menschen aus anderen Kulturkreisen kennen und mögen gelernt habe, möchte ich irgendwie verhindern, dass weiter der Asylanten-/Flüchtlingsschlamassel vorangetrieben wird. Die guten Leute überwiegen leider nicht die schlechten Leute. Daher bitte ich um Absolution, da sich anscheinend ein kleiner brauner Teufel in mir versteckt.



Beichte vom 01.07.2015, 22:10:38 Uhr

3.7/5 (71 Votes)

10.) Trauma für die Psychotherapeutin

(Beichthaus.com Beichte 00035957)



Ich bin Ende 40 und habe meiner Psychotherapeutin vermutlich ein Trauma verpasst. Es tut mir sehr leid, denn ich bin eigentlich ein sehr friedfertiger Mensch. Aber von Anfang an. Ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 18.06.2015, 13:51:01 Uhr

3.6/5 (106 Votes)

11.) Ein ruhiger Sonntagmorgen

(Beichthaus.com Beichte 00035985)



Wie jeden Sonntag ist meine Laune um sieben Uhr auf dem Tiefpunkt, wenn meine Kinder anfangen zu toben und zu schreien und kein ruhiger Sonntagmorgen mit einem gemütlichen Frühstück zustande kommt. Auch meine Frau merkte, dass meine Laune komplett im Keller ist, und drohte mir gerade, dass sie die Kinder schnappt und den Tag bei ihrer Mutter verbringt, wenn ich nicht sofort gut gelaunt bin. Ich habe dann noch ein bisschen rumgemotzt und gerade eben sind sie tatsächlich gegangen. Ich habe mich noch mit einer traurigen Miene an die Tür gestellt, sitze jetzt aber auf dem Sofa und freue mich auf den ruhigen Tag! Ich bitte um Absolution! Aber wenn ich am Samstagabend erst um 22 Uhr vom Arbeiten komme und morgens um vier Uhr wieder aufstehen muss, dann brauche auch ich ein bisschen Zeit für mich.



Beichte vom 21.06.2015, 09:00:28 Uhr

3.6/5 (154 Votes)

12.) Unfähige Leute in der Personalabteilung

(Beichthaus.com Beichte 00036021)



Als ich den ersten Job nach meinem Studium in einer großen, namenhaften Firma annahm, war die Bezahlung ziemlich mies. Aber ich sagte mir "Okay, das wird schon werden." Die Arbeit war allerdings tipptop und mein Chef und die Kollegen ebenfalls. Bei sämtlichen Gehalts- und Beförderungsrunden wurde ich - und einige andere Kollegen, das hatte also System - allerdings generalstabsmäßig übergangen. An meinen Vorgesetzten lag dies jedoch nicht, sondern es war Willkür der Personalabteilung, die wohl die Vorgabe vom Management hatten, die Leute am langen Arm verhungern zu lassen. Mein Vorgesetzter fand das ebenfalls extrem ungerecht und sorgte auf anderen Wegen für ein besseres Einkommen für uns Mitarbeiter, sodass mich dieser Umstand fast acht Jahre lang davon abhielt, den Arbeitgeber zu wechseln.

Irgendwann gab ich jedoch dem hartnäckigen Werben diverser Headhunter nach und traf mich zu einem unverbindlichen Gespräch. Man bot mir bei diversen Arbeitgebern unverhandelt eine Verdoppelung meines bisherigen Gehalts, d.h. meinen Marktwert hatte ich fundamental unterschätzt. Das war natürlich ein ordentliches Argument, um meinen Arbeitgeber zu wechseln. Die Arbeit war auch gut und interessant und ich lernte so viel wie noch nie im Leben und entwickelte mich beruflich und persönlich weiter. Ich verlor jedoch nie den Kontakt zu den alten Kollegen und der Firma, da ich prinzipiell im gleichen Bereich blieb und man sich immer wieder über den Weg lief. Eines Tages suchte ein Abteilungsleiter meines alten Arbeitgebers den Kontakt zu mir und bot mir eine Stelle an. Fachlich war das Ganze einwandfrei und einen Großteil der alten Kollegen kannte ich auch noch. Ich sagte ihm jedoch, was ich jetzt verdiene und dass ich für weniger keinen Anreiz sehen würde, wieder zurückzukommen. Er wollte sich darum kümmern, dass das klargeht und zwei Wochen später stand ich zu einem, wie er sagte, Alibi-Gespräch mit der Personalabteilung auf der Matte, denn prinzipiell hatten wir in den wichtigsten Punkten eine Einigung erzieht.

Das Gespräch mit der Personal-Tante lief auch glatt - übrigens eine Azubine aus meiner vorherigen Zeit - bis es zu dem Punkt Gehalt ging. Sie schlug mir vor den Kopf, dass mein Gehaltswunsch ja über 100 Prozent von meinem letzten Gehalt vor meiner Kündigung wäre und dass das ja extrem unrealistisch wäre. Ich zog nur die Augenbrauen hoch und schaute sie an, ohne was zu sagen - ich musste ja nicht wechseln, sondern die wollten mich! Mein zukünftiger Vorgesetzter rutschte ebenfalls unruhig auf dem Stuhl und man sah ihm an, dass ihm das unangenehm war. Ich wurde zunehmend sauer auf die Personaltante, da sie wohl immer noch den gleichen Kurs wie vor zwei Jahren fuhren. Ich breitete lautlos meine Hände auf dem Tisch aus, was so viel bedeutete wie: "Und was machen wir nun?" Extrem selbstbewusst sagte mir die Dame dann, dass das überhaupt nicht ginge und man mir für die Stelle maximal 15 Prozent zu meinem alten Gehalt zahlen könnte.

Ich habe echt gedacht, ich sitze im falschen Film, schaute fassungslos zu meinem Bekannten, der mittlerweile auch ein hochrotes Gesicht hatte und sich vor der Personaltante rechtfertigen wollte, dass mein gefordertes Gehalt angemessen wäre. Zudem hatte er meine formale Bewerbung inkl. Gehaltswunsch ja an die Personalabteilung weitergeleitet, und da es keinerlei Beanstandung gab, dachte er, dass das wohl prinzipiell klargehen würde. Er wurde aber von der Personal-Tante, die vor gar nicht allzu langer Zeit eben noch als Azubi tätig war, ebenfalls abgebraten. Ich wollte ihn dann nicht bloßstellen, aber das war a) frech und b) hätte ich mir den ganzen Heckmeck sparen können. Ich sagte ihr also sehr ruhig und sachlich, dass sie als Personaltante erst mal ihre Hausaufgaben machen sollte, bevor sie andere Leute belehren würde. Darauf schaute sie nur verdattert und ich fragte weiter, ob sie so etwas wie Gehaltsspiegel, Berufserfahrung, Know-how und einiges Anderes in ihrer Ausbildung nicht gelernt hätte, oder ob sie nur leere Vorgaben umsetzen könne. Dann entschuldigte ich mich förmlich bei meinem Bekannten, dass ich "seine Zeit" mit dem Gespräch verschwendet hätte - es war ja schließlich meine - gab ihm die Hand und verließ den Raum.

Während ich den Flur runterging, hörte ich nur noch ein: "Verdammte Scheiße, Frau XYZ!" Abends rief er mich dann auf dem Handy an, entschuldigte sich 15 Mal und berichtete, dass er ein Gespräch mit dem Personal-Vorstand hatte und Frau XYZ nun erst einmal wieder Personalakten sortieren würde. Auf seine Frage: "Haben wir noch eine Chance für ein zweites Gespräch?" antwortete ich nur, dass ich jetzt wieder wüsste, warum ich die Firma damals verlassen habe. Auf so einen Mist hatte ich keine Lust mehr. Einerseits tut mit die junge Personaltante leid, da sie wohl nur blind Vorgaben erfüllen musste, andererseits kann sie doch nicht so blöd und blind sein, dass ein Bewerber, der zu einem Gespräch eingeladen ist, sich auf so einen Scheiß einlässt. Also, junge Personaltante, tut mir leid, dass du Akten sortieren musst, aber eventuell solltest du auch mal darüber nachdenken das Unternehmen wechseln!



Beichte vom 25.06.2015, 13:19:33 Uhr

3.6/5 (109 Votes)

13.) Kinder auf dem Spielplatz

(Beichthaus.com Beichte 00035898)



Die Kinder in der Nachbarschaft treiben mich (m/Mitte Zwanzig) langsam aber sicher zur Weißglut. Täglich lassen sie ihrem Müll auf dem Spielplatz unserer Wohnanlage liegen und demolieren die brandneuen Spielgeräte, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 10.06.2015, 21:32:16 Uhr





3.6/5 (79 Votes)

14.) Bußgeldbescheid mit Foto

(Beichthaus.com Beichte 00035991)



Ich (w/31) habe gestern eine Anhörung von einem Landkreis im Norden zu einem Geschwindigkeitsverstoß erhalten. Es handelt sich nur um einen 15 Euro Verstoß. Ich soll mit einem Pkw mit einem Kennzeichen, das auf mich zugelassen ist, zu schnell gewesen sein. Ein Foto war nur über einen Link im Internet abrufbar, aber scheinbar konnte ich nicht der Verursacher sein. Mir fiel als Erstes auf, dass ich kein Auto mit dem genannten Kennzeichen besitze, sondern nur einen Anhänger. Weiterhin weiß ich, dass ich zum Tatzeitpunkt Holz gespalten habe und meinen Anhänger nicht verliehen hatte. Ich habe mir also das Foto angeschaut - es war ein alter Mann am Steuer. Das Kennzeichen war genau wie meines, nur mit einem Triple der Zahl und nicht nur einer Dopplung, wie bei mir. Ich beichte hiermit, dass ich nicht auf den Brief reagieren werde, da mir die Blödheit des Bearbeiters auf den Sack geht, und ich hoffe, dass der Fehler erst auffällt, wenn die Ordnungswidrigkeit für den alten Mann verjährt ist. Außerdem ist eine Messung bei nur sechs Sachen viel zu frech!



Beichte vom 21.06.2015, 20:04:12 Uhr

3.6/5 (147 Votes)

15.) Zickenterror

(Beichthaus.com Beichte 00035933)



Ich möchte beichten, dass ich meiner Schwester aus Rache ein bisschen Enthaarungscreme ins Shampoo gemischt habe. Der Grund ist einfach, dass sie mich immer beleidigt und auf mich einschlägt. Sie schlägt auch auf den Familienhund ein. Sie beleidigt unsere Mutter, und trotzdem bekommt sie alles in den Arsch geschoben - meine Mutter springt bei ihr immer, egal, was ist. Sie stichelt meine Mutter auf und hetzt sie gegen mich auf. Ich räume immer den ganzen Dreck weg. Wenn ich gekocht habe, dann räume und putze ich das vor dem Essen, und teilweise auch, während ich koche, weg. Meine Mutter und meine Schwester hingegen lassen alles eine Woche lang liegen und ich bekomme dann den Anschiss dafür, dass ich den anderen nicht hinterher räume. Vor allem tönt meine Schwester immer so laut rum, dass ich ihre Scheiße nicht wegputze - dann kommt meine Mutter und schreit mich auch an, weil ich es nicht wegmache. Wenn ich dann Argumente bringe und auch sage, dass ich meine Sachen gleich wegmache und es keinen Dreck mehr gäbe, wenn das jeder hier so machen würde, dann wird dies ganz schnell ausgeblendet und man tut einfach so, als hätte man es nicht gehört und schreit weiter auf mich ein.

Meine Schwester hat mein Schminkset kaputtgemacht - sie hat mit dem Messer die Farben zerbröselt. Es war auch ein ganz Teures und ich habe mich so gefreut, weil ich ganz lange darauf gespart habe. Ich habe mir durch Ferienjobs ein Nintendo 3Ds gekauft und war auch glücklich, weil es wirklich lange gedauert hat, bis ich den hatte. Meine Schwester hat ihn mir aus der Hand geschlagen und jetzt ist er kaputt. Meine Schwester macht alles kaputt und sie hat es auch verdient, dass ich ihr auch ihr Allerheiligstes kaputtmache, nämlich ihre Haare. Ich freue mich schon darauf, wenn sie ihre Haare wäscht!



Beichte vom 15.06.2015, 15:54:57 Uhr

3.6/5 (110 Votes)

16.) Perfekte Partnerschaft mit Schattenseiten

(Beichthaus.com Beichte 00035901)



Ich möchte beichten, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit mit meiner Halbschwester verheiratet bin. Zugetragen hat sich die ganze Sache folgendermaßen: Mit 20 Jahren zog ich vom Land in die Stadt, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.06.2015, 12:28:49 Uhr

3.6/5 (160 Votes)

17.) Wie man sich an seiner Ex rächt

(Beichthaus.com Beichte 00036016)



Ich (m/27) möchte Folgendes beichten: Meine damalige Freundin, heute Ex-Freundin, ging mir fremd. Dies bekam ich über gute Kontakte mit. Und mit Fremdgehen meine ich nicht flirten, sondern dass sie mit diesem Typen im Bett war. Da ich dies nun wusste und der Hass sich breitmachte und mich förmlich anschrie, ich solle ihr den Garaus machen, reifte der Gedanke eines Racheakts in meiner Gedankenwelt. Nun sahen wir uns ein paar Tage später wieder. Ich hielt mich zurück und sagte nichts, da mein Plan feststand. Ich machte die Dame also heiß und zeigte ihr anschließend noch mal nach allen Regeln der Kunst, wo denn genau dieser ominöse Hammer hängt, von dem jeder redet. Als ich nun strammen Schrittes in Richtung Höhepunkt marschierte, nahm ich, wie einst 1954 Helmut Rahn maß, und feuerte die Ladung gekonnt in Richtung Bauch. Der Siegtreffer war erzielt, jetzt galt es, den Sack zuzumachen.

Ich stand auf, zog mir den Schlüpfer an, griff in meine Jeanshose und fischte aus der Tasche einen 5-Euro-Schein. Diesen klebte ich ihr auf den Bauch mit den Worten: "Hier! Nutten müssen bezahlt werden!" Bevor sie realisierte, was ich da gerade gemacht hatte, schnappte ich mir meine Sachen und rannte, nur in Boxershorts bekleidet, in Richtung Ausgang und zum Auto. Ich raste los, genervt von meinem klingelnden Handy und hielt etwas abgelegen, um mich wieder anzukleiden. Dies erledigt, feierte ich meinen Sieg gebührend mit einem Kaltgetränk und ließ das Handy weiterklingeln. Es folgten unzählige Hassnachrichten, die ich aber allesamt ignorierte. Nun, im Nachhinein, finde ich das Ganze allerdings schon etwas hart und möchte um Absolution für mein Verhalten bitten. Auch wenn sie mir fremdging, hätte ich das durchaus etwas anders lösen können.



Beichte vom 24.06.2015, 18:18:05 Uhr

3.6/5 (141 Votes)

18.) Erkenntnisse eines Türstehers

(Beichthaus.com Beichte 00036000)



Ich arbeite als Türsteher in einem ziemlich angesagten Club in einer großen Stadt in Deutschland. Ich selbst bin kein Deutscher, sondern habe osteuropäische Wurzeln. Der Job ist nur ein Nebenjob, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.06.2015, 12:06:47 Uhr

3.5/5 (135 Votes)

19.) Der Sugardaddy und die Lustsklavin

(Beichthaus.com Beichte 00035965)



Hallo, ich (m/31) habe vor Kurzem eine Beichte gelesen, die mich inspiriert hat, ebenfalls zu beichten. Wie es aussieht, stecke ich gerade in einer sehr triebgesteuerten Phase meines Lebens. Alles [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 19.06.2015, 12:23:58 Uhr

3.6/5 (48 Votes)

20.) Blähungen vom Müsli

(Beichthaus.com Beichte 00036066)



Ich (w/29) esse seit Neustem Müsli, von dem ich ungemein übelriechende Blähungen bekomme. Aber andererseits führen die ganzen Ballaststoffe dazu, dass ich jeden Tag ein derart gewaltiges Endprodukt in der Toilette versenke, dass es noch durch den Wasserpuffer hindurch dumpf auf dem Porzellangrund auftrifft. Oft ist es ein geglückter Bilderbuchschiss, der kaum - oder gar keine Nachputzarbeiten mehr erfordert. Das ist jedes Mal so ein befriedigendes Erlebnis für mich, dass ich deswegen trotz der Blähungen nicht damit aufhöre, obwohl mein Freund mich schon mehrfach darum gebeten hat.



Beichte vom 01.07.2015, 18:56:28 Uhr





Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.