Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.845 | User: 190.038 | Kommentare: 350.473
Mach Beichthaus noch besser! Gib uns jetzt Dein Feedback!
Neueste Kommentare
4.2/5 (1186 Votes)

1.) Haare am Po

(Beichthaus.com Beichte 00035211)



Ich (m/30) habe zu lange Haare am Anus, die dringend wieder gestutzt werden müssen. Früher hatte ich noch eine Freundin mit geschickten Händen, doch jetzt müsste ich es selbst machen. Der erste Versuch endete blutig, sodass ich am Anus wohl für immer behaart sein werde. Hygienisch ist das auf keinen Fall, da an den Haaren noch gerne ein paar Kotspuren hängen.



Beichte vom 06.03.2015, 22:00:55 Uhr
Ort: Altstadtplatz, 67071 Ludwigshafen

4.2/5 (1220 Votes)

2.) Abteilungsleiter mit Plug im Arsch

(Beichthaus.com Beichte 00035216)



Ich (m/43) habe eine etwas komische Vorliebe. Ich liebe das Gefühl, etwas in meinem Arsch stecken zu haben. Daher trage ich gerne Plugs. Seit ein paar Wochen auch tagsüber bei der Arbeit, was öfter dazu führt, dass ich abgelenkt bin und vor mich hin fantasiere. Aber der Gedanke, dass meine Kollegen mich als schnöden Anzugspießer sehen, während ich vor deren Nase meine Geilheit versteckt auslebe, ist einfach zu geil, um es zu lassen! Ich bitte um Absolution, weil ich meinen Job vernachlässige und mich als Abteilungsleiter nicht gerade reif aufführe.



Beichte vom 07.03.2015, 18:05:50 Uhr

4.2/5 (965 Votes)

3.) Zwei Wochen die gleiche Unterhose

(Beichthaus.com Beichte 00035227)



Ich (m/23) beichte, dass ich zwei Wochen lang dieselbe Boxershort anhatte. Es ist mir ein bisschen peinlich, aber hier bin ich ja anonym. Ich wechsele normalerweise jeden Mittwoch und jeden Sonntag nach dem Duschen die Boxershort. Letztens habe ich mal am Mittwoch nicht geduscht, weil ich krank war und ja sowieso nur zu Hause rumhing. Als ich dann am Sonntag geduscht habe, wollte ich eine Frische anziehen, hatte aber keine mehr, waren alle in der Wäsche. Ich musste also die getragene Hose wieder anziehen. Am Mittwoch hatte ich aus Zeit- und Faulheitsgründen immer noch nicht gewaschen und da musste ich die Buchse noch bis Sonntag tragen. Da es ja nur die Boxershort war, hat das ja zum Glück niemand mitgekriegt.



Beichte vom 10.03.2015, 04:21:11 Uhr





4.2/5 (790 Votes)

4.) Mein enthaarter Po

(Beichthaus.com Beichte 00035277)



Ich (m/Anfang 30) bin sehr stark behaart und dies auch an meinem Darmausgang. Da die Haare beim Saubermachen je nach Konsistenz der Ausscheidung einfach nur extrem störend sind, habe ich mir mit einer Haarentfernungscreme die Haare in meiner Pofalte entfernt. An einer Stelle, die durch eine Intimrasur leicht irritiert war, hat es ein wenig gebrannt, aber insgesamt war am nächsten Morgen alles gut und höchstes leicht irritiert. Ich muss sagen: Es war die vielleicht beste Entscheidung meines Lebens!

Mittlerweile kann ich kacken, was ich will, am Ende ist immer alles supersauber, ohne Stundenlanges wischen und rubbeln! Meine Beichte? Ich habe diese Aktion heimlich nachts um 23.30 Uhr bei uns im Bad durchgeführt, während meine Freundin leicht kränklich und schlafend auf dem Sofa lag, da wir beide bisher immer Männer mit glatt rasierter Brust und etc. etwas verspottet haben und es mir superpeinlich ist, meiner Freundin zu sagen, dass meine Popofalte nun samtig weich wie Babyhaut ist, damit ich besser kacken und abputzen kann! Außerdem finde ich das Ganze mittlerweile gar nicht mehr so absurd und spiele nun mit dem Gedanken ein paar mehr Haare zu entfernen.



Beichte vom 19.03.2015, 14:49:41 Uhr
Ort: Marienstraße, Minden

4.2/5 (1210 Votes)

5.) Sexy String mit Bremsspuren

(Beichthaus.com Beichte 00035218)



Mein peinlichstes Erlebnis ist mir auf der Abifahrt passiert. Ich habe nach dem Duschen meine dreckigen Sachen im Bad vergessen. Obendrauf lag mein dreckiger String mit Bremsspuren und meine Freundinnen haben sich ziemlich darüber lustig gemacht und mich gefragt, ob ich nicht richtig abputze. Das Ganze war mir extrem peinlich. Obwohl ich glaube, dass jede String-Trägerin das Problem kennt.



Beichte vom 08.03.2015, 16:55:49 Uhr

4.2/5 (990 Votes)

6.) Ehebruch und Rumgeficke

(Beichthaus.com Beichte 00035208)



Ich bin verheiratet und wir haben zwei kleine Kinder (4 und 1). Ich arbeite 100 Prozent und meine Frau ist zu Hause bei den Kids. Ich habe seit kurzer Zeit ein kleines Verhältnis mit unserer Personalassistentin. Das heißt, wir ficken ab und zu während der Arbeit miteinander. Sei es im Lager, auf der Toilette oder auch mal in einem Personalzimmer etwas ausgiebiger. Sie sieht okay aus, aber meine Frau gefällt mir nach wie vor viel besser. Aber mir fehlen einfach der Sex und die Zeit, die wir vor den Kindern füreinander hatten. Für die Sekretärin ist das in Ordnung so, für mich natürlich auch. Aber schlecht fühle ich mich trotzdem nach jedem Mal. Meiner Frau könnte ich das niemals beichten, das wär dann das Ende für alle Zeit. Ich würde das auch verstehen, schließlich haben wir uns Treue versprochen und nicht Ehebruch und Rumgeficke.



Beichte vom 06.03.2015, 15:08:22 Uhr
Ort: 8001 Zürich

4.2/5 (1155 Votes)

7.) Schlafende Katzen

(Beichthaus.com Beichte 00035221)



Immer, wenn ich weiß, dass meine Katzen schlafen, stürme ich ins Zimmer und kreische laut herum. Sie wachen dann sofort auf und schauen mich ganz verschreckt an. Ich liebe es.



Beichte vom 08.03.2015, 20:11:28 Uhr

3.7/5 (92 Votes)

8.) Leben unter dem Hartz-IV-Satz

(Beichthaus.com Beichte 00035353)



Ich verstehe nicht, wie man mit einem Hartz-IV-Satz nicht auskommen soll. Ich bin Studentin und komme dank BAföG und Kindergeld auf gerade mal 430 Euro. Meine Eltern müssten theoretisch noch etwa 400 Euro überweisen, tun sie aber nicht. Abzüglich der Miete (200 Euro) bleiben mir seit 3,5 Jahren noch um die 230 Euro zum Leben. Der Hartz-IV-Satz liegt inzwischen bei 399 Euro, dabei wird aber noch zusätzlich die Miete übernommen! Also quasi das doppelte von mir. Ich komme mit dem Geld ganz gut aus. Klar gehe ich nicht ins Restaurant oder mache Urlaub, aber ich habe ein Smartphone, einen Laptop und so weiter. Und es reicht definitiv für ein normales Sozialleben! Ich verstehe also nicht, wie man als Hartz-IV-Empfänger immer über die Höhe rumjammert! Ich kriege das auch gebacken und beschwere mich nicht die ganze Zeit!

Ich möchte natürlich Rentner, Selbstständige und Angestellte, die trotz Mindestlohn unter Hartz-IV-Niveau leben ausschließen. Auch möchte ich Familien mit Kindern, Behinderte oder Ähnliches nicht kritisieren. Also alle, die eigentlich "nichts dafür können." Ich schreibe übrigens zurzeit meine Bachelorarbeit, bin auf Jobsuche und arbeite spätestens in einem dreiviertel Jahr. Ich werde dann gut und gerne das drei- oder vierfache an Geld verdienen. Natürlich habe ich dann auch mehr Ausgaben wie eine deutlich teurere Wohnung, Erstanschaffungen wie Küche und Auto, aber selbst dann werde ich für meine Verhältnisse richtig "reich" sein.



Beichte vom 30.03.2015, 10:19:50 Uhr





3.6/5 (357 Votes)

9.) Modeerscheinung: Lebensmittelunverträglichkeit

(Beichthaus.com Beichte 00035294)



Ich (m/31) bin gelernter Bäcker und hasse Leute mit diesen in Mode gekommenen Lebensmittelunverträglichkeiten und sonstigen Kostverächter-Bewegungen. Meiner Meinung nach kommt das eh nur davon, dass die Leute ihre verzogenen Kinder heute nur noch tagelang vor irgendwelche Elektrogeräte setzen, mit Industriefraß vollstopfen und steril im gefliesten Wohnzimmer halten. In meiner Kindheit haben wir viel draußen gespielt, im Wald getobt und gegessen wurde, was Mutter selbst gekocht hat und Oma gebacken hatte. Wir wurden auch nicht ständig von oben bis unten desinfiziert sondern mit Kernseife und groben Badetüchern geschrubbt. Wir kannten noch lebende Tiere, echtes Obst und Gemüse. Halten Sie mal heute einem 10-Jährigen einen Maiskolben hin - der hält das doch für ein Sexspielzeug statt für ein Lebensmittel.

Wenn man freudig etwas selbst gebackenes mitbringt, egal wohin, gibt es immer Nörgler. Jemanden, der eine Sahnecremetorte ohne Sahne haben will, einen Veganer der alles vom Tier ablehnt oder jemand, der fragt, ob der scheiß Pudding auch ohne Gluten, Glutamat, Hühnerei, Pferdehaare, Besenstiele, und Milch hergestellt wurde. Mir bleibt dann meist nur noch der langweilige Obstboden. Ach ja, den Fruktarier habe ich vergessen. Mist, das Obst ist nicht freiwillig vom Baum gefallen, sondern wurde gepflückt. Dann hat man es geschafft, sogar etwas mitzubringen, was 80 Prozent der Partygesellschaft essen kann, ohne sofort daran qualvoll zu sterben, dann kommt der Nächste und fragt, ob die Torte auch ja von "Guru Sanki Kischa Po" von der südindischen Kuchensekte geweiht wurde. Und wehe in der Eierlikör-Buttercreme-Torte mit Alkohol ist wirklich Alkohol, Butter, Ei und Eierlikör drin.

Ich backe mittlerweile alles so, wie ich es gelernt habe, mit Liebe und viel guter Butter! Wer davon isst, ist selbst schuld und die jammernde Tusse die sich beklagt, dass sie wegen der Butter im Sandkuchen die nächsten sechs Monate auf dem Scheißhaus mit ziegelsteinhartem Kot verbringt, ist mir auch egal. Kuchen und Torte ist Luxus, sollen sie doch alle Brot essen! Nur Diabetiker, die mag ich leiden. Die haben nicht so ein ausgedachtes Lifestyle Wehwehchen, sondern sind wirklich krank. Diabetiker freuen sich wenigstens ernsthaft, wenn man extra für sie etwas gemacht hat, das sie essen dürfen und sind immer dankbare Abnehmer für ein gutes Stück Kuchen. Meine Sünde: Ich backe mit Leidenschaft einfach so, wie es schon immer gemacht wurde. Es schmeckt mit guten Zutaten und ich nehme keine Rücksicht mehr auf meine verweichlichten Mitmenschen. Ich bitte für mein ignorantes Verhalten um Absolution!



Beichte vom 21.03.2015, 21:39:53 Uhr

3.6/5 (37 Votes)

10.) Das brennende Puppenhaus

(Beichthaus.com Beichte 00035364)



Als ich ungefähr zehn Jahre alt war, schaute ich immer Zurück in die Zukunft. Und in diesem Film gibt es eine Szene, wo Doc Brown an einem Modell demonstriert, wie er Marty zurück in die Zukunft schicken möchte. Er hat da das Rathaus und die Stadt aus Holz nachgebaut und hatte ein Aufzieh-Auto als Zeitmaschine. Mit einem Schweißgerät hat er den Blitz simuliert - das fand ich richtig toll, da ich wusste, dass mein Vater auch ein Elektroschweißgerät hatte. Als Rathaus nahm ich das große, schöne Puppenhaus meiner Schwester, außerdem schnappte ich mir Papas alte Armbanduhr und kaufte mir einen aufziehbaren Trabi. Dann baute ich noch Laternenpfähle und nahm dünne Lautsprecherkabel. Als ich alles aufgebaut hatte, holte ich das Schweißgerät und klemmte denn Minuspol an die selbst gebaute Laterne. Ich ließ den aufziehbaren Trabi losfahren und wartete, bis er nah genug am Puppenhaus war. Danach klemmte ich den Pluspol vom Schweißgerät an das andere Ende vom Kabel, also oben am Puppenhaus, wo ich die Uhr montiert hatte. Es tat einen lauten Schlag, Funken spritzten, und es gab einen Kurzschluss. Irgendwie muss das Puppenhaus Feuer gefangen haben und ist abgefackelt. Meine Schwester war natürlich am Heulen, ich bekam Hausarrest und Fernsehverbot und musste mit meinem Taschengeld ein neues Puppenhaus kaufen. Heute tut es mir wirklich leid, dass das Puppenhaus in Flammen aufging.



Beichte vom 31.03.2015, 12:35:22 Uhr

3.6/5 (104 Votes)

11.) Das Klientel von Spielhallen

(Beichthaus.com Beichte 00035323)



Ich möchte hiermit beichten, dass ich das Klientel von Spielhallen verabscheue. Jedes Mal, wenn man an einer dieser Spielhöllen vorbeischaut, sieht man den gleichen Typ von Leuten. Komische Versager, zwischen 18 und 45, die ihr hart verdientes Geld in dem Glauben, dass sie es tatsächlich vermehren können, in die Automaten werfen. Jedes Mal, wenn ich an solch einem Ding vorbeikomme, und sehe, wie die Assis mit Baseballmütze, Bomberjacke und Goldkettchen rauchend davorstehen, könnte ich jedem in die Fresse hauen.



Beichte vom 25.03.2015, 03:56:12 Uhr

3.6/5 (343 Votes)

12.) Zombie-Prank in der Innenstadt

(Beichthaus.com Beichte 00035205)



Ich (m/32) hasse diese "Prank"-Videos, die mittlerweile zu einem Renner auf YouTube geworden sind. Ich denke ihr alle kennt die Videos, in denen Leute sich als Monster verkleiden und anderen in dunklen Parkhäusern auflauern, nur um vor ihren Augen mit einem Hammer auf eine präparierte "Leiche" mit Melonen-Kopf eindreschen. Oder in denen Jugendliche in der Stadt anderen Leuten Sachen wie künstliche Scheiße ins Gesicht schmieren, ihnen eine ins Gesicht klatschen oder sie anfurzen. Und wenn dann mal einer aggressiv wird, rufen sie nur "It's a prank, it's a prank!" Die brauchen sich doch gar nicht wundern, wenn sie mal eine eingeschenkt bekommen. Auch in meiner Stadt hat es sich seit Neuestem zu einem Trend entwickelt, anderen Leuten solche "Streiche" zu spielen. Da werden dann schon mal kleine Kinder mit gruseligen Gesichtern erschreckt, Leute auf öffentlichen Plätzen "ermordet" oder man spielt anderen Leuten "Streiche", die nicht mehr feierlich sind. Letztes Wochenende war ich mit meiner Freundin abends in der Innenstadt unterwegs, als wir auf einer Parkbank eine junge Frau sitzen sahen, die weinende Geräusche von sich gegeben hat. Da ich eigentlich ein ziemlich hilfsbereiter Mensch bin, sind wir zu ihr hingegangen und fragten sie, ob alles in Ordnung sei und ob wir ihr eventuell helfen könnten.

Kaum hatte ich den Satz ausgesprochen, sprang sie auf und schrie wie am Spieß. Auch war sie im Gesicht stark geschminkt und sah aus wie einer dieser Zombies aus "The Walking Dead". In meinem Reflex sprang ich jedoch nicht wie meine Freundin zurück, sondern ballte die Faust und schlug ihr mit voller Kraft ins Gesicht. Sofort knickte sie ein und lag ohne Zuckung auf dem Boden. Da ich in diesem Moment so voller Adrenalin war, reagierte ich nicht klar, packte meine Freundin am Arm und zog sie weg. Im Nachhinein tut es mir zwar nicht leid, trotzdem bekam ich letztens Gewissensbisse, als ich gestern in der Innenstadt unterwegs war und eine junge Frau mit einem stark geschwollenen Gesicht sah, die sich mit ihrer Freundin darüber unterhielt, dass sie "irgendein Arschloch bei einem lustigen Streich niedergeprügelt hat." Tja, junge Frau, selbst Schuld, denn so etwas ist nicht lustig. Ich bin zwar kein Moralapostel oder gehe zum Lachen in den Keller und habe auch allgemein einen eher schwarzen Humor, aber wenn dann irgendwelche dahergelaufenen Vollidioten meinen, dass ihre "Streiche" vollkommen harmlos sind, dann sollten sie sich mal in die Rolle ihrer Opfer versetzen. Irgendwann wird so was gehörig nach hinten losgehen und dann ist das Geheule groß. Ich bitte um Absolution für meinen Ausraster.



Beichte vom 06.03.2015, 11:34:09 Uhr

3.6/5 (238 Votes)

13.) Sekretärinnen, Chefinnen, Krankenschwestern, Nachbarinnen

(Beichthaus.com Beichte 00035252)


4 Kommentare

Anhören

Neid


Ich möchte beichten, dass ich neidisch auf die ganzen Kerle bin, die hier irgendwelche moralisch verwerflichen Sexmöglichkeiten beichten. Mit geilen Sekretärinnen, Chefinnen, Krankenschwestern, Nachbarinnen, Schwestern der Freundin, Freundin der Freundin, der Schwester der Freundin der Freundin sowie weiblichen Verwandten zweiten Grades. Mir passiert so etwas nie.



Beichte vom 14.03.2015, 05:46:20 Uhr





3.5/5 (337 Votes)

14.) Warum mag niemand asiatische Männer?

(Beichthaus.com Beichte 00035200)



Ich (m/22) bin in Deutschland geboren, meine Eltern kommen aber beide aus Vietnam. Ich würde sagen, dass ich von der Mentalität her durch und durch Deutsch bin, da ich halt hier aufgewachsen bin und meine Eltern außerdem auch immer besonders großen Wert auf Anpassung gelegt haben. Ich fühle mich hier sehr wohl, Rassismus habe ich noch nie wirklich erfahren, aber eine Sache stört mich gewaltig. Ich komme einfach bei den Frauen nicht an.

Dabei bin ich nicht hässlich, bin freundlich und aufgeschlossen und immer für einen Spaß zu haben. Ich habe auch viele Freunde, aber hatte bisher noch nie intimen Kontakt mit einer Frau, noch nicht mal Flirten war drin. Auch bei den asiatischen Frauen hier bin ich nicht begehrt. Ich habe das Gefühl, dass niemand auf asiatische Männer steht. Höchstens Schwule. Aber Frauen? Keine Chance. Weiße Frauen stehen auf schwarze Männer, asiatische Frauen stehen auf weiße Männer, gerechterweise müssten jetzt schwarze Frauen auf Asiaten stehen, aber nein. Das habe ich schon von vielen asiatischen Männern hier gehört. Unser Typ ist bei Frauen einfach nicht gefragt. Und irgendeine Anime-Fan-Tussi, die mich für eine Manga-Figur hält, kann ich auch nicht gebrauchen. Ich beichte, dass ich wahrscheinlich aus Frustration schwul werden muss.



Beichte vom 05.03.2015, 13:40:53 Uhr

3.5/5 (449 Votes)

15.) Denkzettel für meine Ex

(Beichthaus.com Beichte 00035209)



Ich (m/22) habe vor zwei Monaten mit meiner Freundin Schluss gemacht. Wir waren drei Jahre zusammen, aber in den letzten 4-5 Monaten merkte ich, dass wir langsam auseinanderdriften und nicht dafür geschaffen sind, ewig lange zusammenzubleiben. Einer der Hauptgründe unserer Trennung war für mich auch, dass sie sich immer mehr in ein Miststück verwandelte und Anforderungen an mich stellte, die ich nicht erfüllen konnte. Zuallererst wollte sie, dass ich mir ein Sixpack oder allgemein mehr Muskeln antrainiere, da das ja so männlich ist, oder dass ich mich mehr mit ihren Freundinnen abgebe, wenn diese zu Besuch sind und noch so einiges. Irgendwann stritten wir uns nur noch, und als sie anfing, mich zu betrügen wusste ich, dass unser Ende bevorstand. Also forderte ich sie auf, ihre Sachen zu packen und aus meiner Wohnung zu verschwinden. Sie zog wieder zurück zu ihren Eltern.

Nun meine Beichte: Mit ihrem Vater habe ich mich schon immer sehr gut verstanden. Vielleicht liegt es daran, dass ich von meiner Mutter alleine großgezogen wurde. Meinen Vater habe ich nie kennengelernt, er verließ meine Mutter kurz vor der Geburt, allerdings habe ich stark zu ihrem Vater aufgesehen und er hat mich quasi auch als eine Art Sohn angesehen. Wir haben die gleichen Interessen, schraubten stundenlang an seinem alten Audi herum, gingen gemeinsam weg, tranken Bier miteinander und konnten uns stundenlang unterhalten. Auch fuhr ich einmal ein komplettes Wochenende nur mit ihm zum Angeln, wo er mir offenbarte, dass seine Tochter froh sein sollte, einen Freund wie mich zu haben. Unsere Chemie stimmte einfach. Auch heute noch bin ich regelmäßig im Haus meiner Ex-Freundin, nur allerdings nicht bei ihr, sondern bei ihrem Vater. Dieser war auch nicht sonderlich erfreut über das Verhalten seiner Tochter und hat mir im Vertrauen erzählt, dass auch er findet, dass sie sich in den letzten Wochen sehr verändert hat, da sie oft länger als sonst Feiern ist und immer betrunken und in Begleitung irgendeines Machos nach Hause kam.

Sie hat mich um ein Gespräch unter vier Augen gebeten, in denen sie sagte, dass ich gefälligst verschwinden soll und sie mich nicht mehr sehen will. Allerdings ignorierte ich diese Aufforderung und ging zurück ins Wohnzimmer, wo ich mit ihrem Vater Fußball schaute. Dort redete ich etwas auf ihn ein und riet ihm, sie im Fall der Fälle rauszuschmeißen, da sie eigentlich alt genug sein müsste, um auf eigenen Beinen zu stehen. Vor einigen Wochen war ich wieder mit ihrem Vater in der Werkstatt, als sie plötzlich, angezogen und geschminkt wie die letzte Hartgeldnutte aus dem Hamburger Hafen, in der Werkstatt stand und einen dieser 0815-Machos im Arm hatte - also Fake-Bräune, von Gel ganz schmierige Haare, brennender Bizeps und ein Blick, der verriet, dass er dümmer ist, als drei Pfund Kuhscheiße aufeinandergestapelt. Dort begrüßte sie uns ganz normal und stellte uns ihren neuen Stecher vor, der laut ihr den größten Colt im ganzen Westen hätte. Mich interessierte das zwar relativ wenig, da ich mit ihr durch war, aber ihr Vater wurde im Gesicht immer röter und röter, und als der Typ ihr dann volles Rohr an die Titten griff, packte er irgendwann den schmutzigen Lappen vom Motor, ging auf den Kerl los und schnauzte ihn an, dass er sich gefälligst verpissen soll, und warf den dreckigen Lappen auf den Typen. Seine Tochter schnauzte er an, dass er genug von ihrem Herumgehure hat und warf sie auch raus.

Ein paar Wochen lang kam sie wahrscheinlich bei ihrem Typen unter, der hatte aber wahrscheinlich kurz darauf die Lust an ihr verloren. Gestern Abend klingelte sie an meiner Wohnungstür und fragte mich mit verheulten Augen, ob sie nicht eine oder zwei Nächte bei mir schlafen kann. Ohne ein Wort zu sagen oder mit der Wimper zu zucken knallte ich die Tür zu, sperrte ab, drehte meine "Led Zeppelin"-Platte lauter und schenkte mir noch einen Whisky ein. Ich hörte noch einige Wortfetzen wie Arschloch, Hurensohn, mieser Wichser, irgendwas, was mit einem Kugelschreiber in meinem Rektum zu tun hatte und dass das alles meine Schuld sei, doch irgendwann ließ das Gewitter nach und sie trollte sich, nicht ohne vorher gegen meine Fensterscheibe zu hämmern. Morgen fahre ich wieder zu ihrem Vater und helfe ihm dabei, sein neues Bad einzurichten. Ich bitte um Absolution dafür, dass ich ihn indirekt dazu überredet habe, sie rauszuwerfen und dass ich sie draußen in der Kälte habe stehen lassen. Eigentlich war es schon etwas fies von mir, aber irgendwann musste man ihr mal einen Denkzettel verpassen.



Beichte vom 06.03.2015, 17:28:08 Uhr

3.5/5 (267 Votes)

16.) Kriminelle Wirtschaftsflüchtlinge

(Beichthaus.com Beichte 00035198)



Wegen einer kürzlich veröffentlichten Beichte (00035057) möchte ich nun auch um Absolution bitten. In meinem Ort wurden diverse Häuser, die eigentlich abgerissen werden sollten, um Platz für die Infrastruktur zu schaffen, für Asylbewerber und Wirtschaftsflüchtlinge komplett renoviert und von lokalen Firmen sowie Unternehmern mit nagelneuen Möbeln ausgestattet. Die sogenannten Flüchtlinge - bei uns aus Syrien - verhalten sich ebenfalls wie die größten Arschlöcher. Nicht nur, dass in der Nachbarschaft eingebrochen, geklaut und Vandalismus vom Feinsten betrieben wird, nein - die netten Leute zerstören auch noch mutwillig das ihnen zur Verfügung gestellte Mobiliar - drücken Zigarettenstumpen an den Möbeln aus, brechen Latten in den neuen Betten, demolieren Schranktüren und so weiter. Zudem werden lokale Anwohner - vor allem Frauen - ständig belästigt und blöd angeredet, sodass man wirklich Angst haben muss, nachts auf die Straße zu gehen.

Dazu muss man sagen, dass ich auf dem Land wohne und so etwas in meiner ganzen Lebenszeit noch nicht erlebt habe. Bevor die "Wirtschaftsflüchtlinge" aufgetaucht sind, konnte man die Haustüre offen und den Schlüssel im Auto stecken lassen. Nun reicht nicht mal mehr absperren! Ich möchte beichten, dass ich generell ein sehr hilfsbereiter Mensch bin, ich finde, dass den Leuten, die wirklich in Not sind, geholfen werden muss - aber ich bin eben auch der Meinung, dass beim kleinsten Maß von Kriminalität oder der Weigerung, sich in die Gesellschaft zu integrieren, hart durchgegriffen werden muss, da helfen nur drakonische Strafen. Uns wird sowieso ein Leben lang hinterhergesagt, dass wir Nazis wären und das wird sich auch nicht ändern. Dann auf schlechtes Gewissen machen und einen Freifahrtschein geben ist einfach nicht drin! Auch beschuldige ich nicht die Leute, sondern die Politik, die so etwas zulässt und sichtlich auf den Nasen der Bürger herumtanzt. Es ist absolut kein Wunder, dass Unruhe im Volk, Ausländerfeindlichkeit und Hass immer mehr geschürt werden!



Beichte vom 05.03.2015, 08:30:32 Uhr

3.5/5 (172 Votes)

17.) Ich, mein Bruder und der Freigeist

(Beichthaus.com Beichte 00035275)



Ich (m/23) bin neidisch auf meinen Bruder - um es mal ganz sanft auszudrücken. Die Wahrheit ist, dass ich mir wünschte, er wäre tot. Er war schon immer beliebt, selbstbewusst, jedermanns Freund, ein Sonnenschein, eine Sportskanone, ein Mädchenschwarm und wusste, was er mit seinem Leben machen will. Ich dagegen bin zögerlich, zaghaft, unsicher, habe fast keine Freunde und fühle mich wie ein Schatten. Ein ganz schlimmes Erlebnis für mich war, als ich mal meine Mutter zu Bekannten sagen hörte, dass sie sich zwei Kinder gewünscht haben - einen Jungen und ein Mädchen. Und wie überrascht sie waren, als ich dann ein Junge war und dass sie deshalb ein drittes Kind, unsere Schwester, bekommen habe. Es war wie ein Schlag in die Magengrube. Er ist der Liebling, das perfekt gelungene Wunschkind, während ich nicht erwünscht war. Wäre unsere Schwester vor mir auf die Welt gekommen, gäbe es mich gar nicht. Ich kann mich nicht dagegen wehren, wie weh dieses Wissen tut.

Das alles habe ich bisher ertragen. Weil mein Bruder so ein verdammt netter und lieber Mensch ist, konnte ich ihn bisher auch nicht hassen. Doch nun hat sich das Blatt gewendet. Grund dafür ist die Frau, die ich, seit ich 13 bin, liebe. Ich hatte mit ihr mein erstes Mal und kurz konnte ich sogar mit ihr zusammen sein. Sie ist ein Freigeist und nimmt, was kommt, was bedeutet, dass ihr unser Techtelmechtel nichts bedeutet hat, im Gegensatz zu mir.

Vor fast zwei Jahren sind urplötzlich sie und mein Bruder zusammengekommen. Ich war erschüttert und verletzt wie nie zuvor, als sie es mir beide mit mitleidigem Blick und der Bitte nach Verständnis gebeichtet haben. Jeder meiner Vermutungen zum Spott blieben sie tatsächlich zusammen - ich dachte nicht, dass ihr Freiheitsdrang und ihre Sexlust, die sie immer mit möglichst vielen Männer auslebte, zu bändigen sei. Aber er hat es natürlich geschafft. Ausgerechnet bei der Frau, die ich vergöttere. Und nun ist sie schwanger. Er (28) und sie (23) - die perfekte Verbindung aus Schönheit und Erfolg. Sie sind das Traumpaar schlechthin. Und ich koche vor Wut. Ich will ihn nicht hassen, weil er mich liebt und immer toll zu mir war, aber ich hasse ihn so sehr, dass ich Nacht für Nacht mit den Zähnen knirsche. Er hat doch schon alles, was mir versagt ist - gutes Aussehen, Selbstbewusstsein, Erfolg, das Lieblingskind und der Frauenschwarm. Warum muss es ausgerechnet die Frau sein, die ich so sehr liebe? Wieso muss sie ausgerechnet mit ihm glücklich werden und nun eine Familie gründen? Ich hasse ihn so sehr. Ich bin krank vor Wut und Eifersucht und das macht mir Angst.



Beichte vom 19.03.2015, 04:04:53 Uhr
Ort: Dammstraße, Wien

3.5/5 (277 Votes)

18.) Gewaltfantasien im Fall Edathy

(Beichthaus.com Beichte 00035206)



Ich habe zu beichten, dass ich schockiert bin, von den Gewaltfantasien vieler Deutscher. Besonders der Fall Edathy zeigt zurzeit wieder, wie es offensichtlich um die geistige Gesundheit vieler Mitbürger bestellt ist. Auf der einen Seite werden zwar Länder, in denen die Scharia gilt, als rückständig und barbarisch verurteilt, auf der anderen Seite schwelgt man aber bei Fällen von Kindesmissbrauch, Vergewaltigung oder Tierquälerei in Tötungs- und Folterfantasien, auf die wahrscheinlich nicht mal der konservativste Scharia-Richter kommen würde und die eher an das dunkelste europäische Mittelalter erinnern. Natürlich kann man darüber streiten, ob die Prozesseinstellung nach § 153 a StPO angemessen ist und sich wegen mir auch eine lebenslange Gefängnisstrafe oder dergleichen wünschen, aber der Lynchmob, der derzeit durch die sozialen Netzwerke tobt, ist schlicht beängstigend.

Was geht in den Köpfen solcher Leute vor, dass sie sich solche grausamen Gewaltfantasien überhaupt nur ausmalen können? Sind diese Menschen nicht fast genauso gefährlich wie Pädophile? Wer weiß, ob sie ihre Neigung zur Gewalt nicht auch einmal ausleben, wenn die bloße Vorstellung nicht mehr reicht? Und wen wird es treffen? Einen richtigen Pädophilen oder vielleicht auch nur einen harmlosen Rentner, der seine Tage nur deshalb gerne auf einem Bänkchen am Spielplatz verbringt, weil er sich durch die spielenden Kinder an seine eigene Kindheit erinnert fühlt? Und zu was studieren Richter und Staatsanwälte eigentlich jahrelang Jura, wenn doch jeder Bildzeitungsleser offensichtlich besser über Recht und Unrecht entscheiden könnte?



Beichte vom 06.03.2015, 12:19:27 Uhr
Ort: Moselstraße, 63452 Hanau

3.5/5 (175 Votes)

19.) Die Amateur-Videos meiner Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00035308)



Bei dieser Beichte handelt es sich um Betrug, Eifersucht und die resultierende Rache. Ich (m/26) bin, oder besser gesagt war mit meiner Freundin (27) zusammen. Wir lernten uns über das Internet kennen und daraus resultierte eine zwei Jahre dauernde Beziehung. Ich liebte sie wirklich sehr, bis es zu einem wirklich schrecklichen Fiasko kam, das ich keinem Menschen wünsche. Ich habe meine Freundin dabei ertappt, wie sie mich betrogen hat. Wie fragt ihr euch? Wir waren auf einer Feier und haben dort Bilder gemacht. Als ich am nächsten Tag alleine unserer gemeinsamen Wohnung war, wollte ich mir die Bilder ansehen, die wir gemacht hatten. Nun - abgesehen von diesen Bildern fand ich diverse Bilder und Videos, also selbstgedrehte Amateur-Pornos von meiner Freundin und fremden Männern, die ich gar nicht kannte.

Ich habe mir es selbst angetan und habe jedes Video angesehen. Diese gingen von fünf bis 30 Minuten, wo meine Freundin bzw. jetzige Ex-Freundin sich in allen Regeln der Kunst hat durchnehmen lassen. In diesen Videos waren meistens afroamerikanische Herren. Ich sehe mir selbst auch Pornos an, aber das, was in diesen selbstgedrehten, verseuchten Filmen - die übrigens in unserer Wohnung gedreht wurden - gezeigt wird, und das sogar mit meiner eigenen Freundin verschlägt mir sogar die Sprache. Wem Natursekt, Scat oder Gang-bang etwas sagen, weiß was ich meine - und für alle anderen: Googeln auf eigene Gefahr! Es war irgendwie klischeehaft, wie ich dieses Material überhaupt fand, doch was ich bald rausfinden würde, war, dass dieses Mädchen wirklich so strohdumm gewesen ist. Während des Ansehens habe ich mir versehentlich die Lippe blutig gebissen und mein Herz hat wie verrückt gepocht. Aber von da an wusste ich, dass ich es dieser Schlampe heimzahlen muss.

Nun, ich überlegte nicht lange, und da fiel mir auch schon was ein: In Russland gibt es eine Porno-Firma, die Filme dreht, in denen darum geht, dass Frauen, die betrogen wurden, sich rächen. Sie rächen sich, in dem sie ihren den Partner verführen, ihn anketten und dann einen Typen rufen, der sie dann durchvögelt - natürlich muss der Angekette alles mit ansehen. Ich habe dasselbe gemacht. Ich habe sie verführt, sie mit dünnen Tüchern ans Bett gefesselt mit dem Vorwand, dass ich mal etwas anderes ausprobieren möchte. Anschließend habe ich eine Prostituierte, die ich fürstlich bezahlt habe, eingeladen. Sie wusste, worum es geht. Als meine Freundin - gefesselt und mit einem Tuch im Mund - sie sah, konnte man an ihrem Gesichtsausdruck erkennen, wie verblüfft sie war. Ich habe ihr dann erzählt, was ich gesehen habe. Dass ich die Bilder und die Videos gesehen habe und schockiert war, und dass ich sie für die allerletzte Schlampe halte und sie jetzt zu sehen kann! Daraufhin hatten ich und die Prostituierte ungefähr 30 Minuten lang Sex mit verschiedenen Stellungen, wobei sie mich zum Schluss oral befriedigt hat und ich auf ihrem Gesicht gekommen bin.

Meine Ex-Freundin hat versucht sich zu befreien und hat versucht, durch das Tuch im Mund zu schreien - ungefähr fünf Minuten lang, bis sie aufgegeben hat, und das Schauspiel ertrug. Danach ging die Prostituierte und ich befreite meine Freundin. Naja was soll ich sagen? Das, was ich gemacht habe, war nicht schön und ich hätte ihr vielleicht verziehen, wenn es ein einmaliger Ausrutscher gewesen wäre. Doch wer in einer Beziehung 20-mal fremdvögelt, hat es nicht anders verdient! Meine Beichte ist, dass ich es vielleicht bisschen übertrieben habe, was diese Sache anging, und es hätte vielleicht anders lösen können.



Beichte vom 23.03.2015, 21:51:15 Uhr

3.5/5 (295 Votes)

20.) Die Freuden des Bahnfahrens

(Beichthaus.com Beichte 00035264)



Ich (m/29) beichte, dass ich mittlerweile selbst zu einem egoistischen und fast komplett rücksichtslosen Menschen mutiert bin. Es fing damit an, dass ich einen Job hatte, zu dem ich einen Firmenwagen mit Tankkarte bekommen habe. Heißt so viel wie nach der Arbeit kostenfrei fahren. Auch im Urlaub oder am Wochenende eine tolle Sache. Wenn man allerdings morgens durch den Berufsverkehr fahren muss, ändert sich das ganz schnell. Für die Strecke habe ich mal in der Nacht gemessen, wie viel Zeit ich benötige - 25 Minuten, und das, wenn ich sehr langsam fahre. Morgens sind es mindesten 50 Minuten gewesen, eher aber 90. Es wird geschlichen, gedrängelt, bei Spursperrungen jeder Hinweis ignoriert, um dann am Ende einzuscheren und alle aufzuhalten. Es wird nicht reingelassen, aber sich selbst reingezwängt in jede noch so kleine Lücke. Auf dem Heimweg noch viel schlimmer. Nur um vermeintlich ein paar Minuten zu sparen, lässt man alle anderen warten. Eben dieses "Hauptsache ich". Dadurch hatte ich auch wenig Lust am Wochenende irgendwo hinzufahren. Ich habe dann nach etwas mehr als einem Jahr meinen Job gewechselt und kann nun mit der Bahn fahren. Was für eine Befreiung, dachte ich.

Jeden Morgen fahre ich jetzt mit Bus und Bahn knapp 30 Minuten zur Arbeit. Anfangs war es wirklich stressfrei und entspannt, aber mittlerweile habe ich auch hier einen großen Hass entwickelt. Die Leute sind unaufmerksam, rücksichtslos und dämlich. Das fängt an mit dem "zwei Stationen vorher aufstehen" und vor die Tür stellen, damit man auch ja nicht die Haltestelle verpasst. Dann gibt es die Kandidaten, die unbedingt als letztes einsteigen müssen. Gut, wenn die als Erstes rausmüssen, weil sie eine Station fahren und ihren Anschluss bekommen müssen, kann ich das nachvollziehen. Gerade wenn es morgens oder nachmittags richtig voll ist. Aber nein, es geht nur um das an der Tür stehen. Von Aussteigen oder Platz machen bei den Haltestellen kann hier keine Rede sein. Dann gibt es diejenigen, die sich kaum auf den Beinen halten können und sich an die Haltestangen lehnen. Wenn man dort seine Hände hat, ist das vollkommen egal, Hauptsache die dicke Mutter mit Kinderwagen kann sich anlehnen. Auch schön - zwischen 6 und 9 sowie 16 und 19 Uhr darf man keine Fahrräder mitnehmen. Doof nur, wenn sich keiner daran hält. Ganz besonders klasse sind aber die Idioten, die auf den Treppen (welche in zwei Richtungen gehen) die schmale Gasse nutzen müssen, welche eigentlich für die Leute gedacht ist, die in die andere Richtung gehen, während der Großteil der Treppe in eine Richtung läuft und einen dann noch pampig anquaken, warum man keinen Platz macht. Vielleicht weil man es wagt, einen Bruchteil des Platzes zu beanspruchen, um seine Bahn zu erwischen? Von den Kaspern, die dann die Türen aufhalten, damit irgendein Schleicher noch die Bahn bekommt und nicht fünf Minuten warten muss, fange ich gar nicht erst an, ebenso wenig wie von drei Arten der Menschen, die es gibt - die, die lieber duschen, die, die lieber baden, und die, die Bahn fahren. Wenn man dann mal eine Bahn erwischt und aussteigen will, haben dann wiederum einige Leute Probleme Platz zu machen. Da wird dann versucht, direkt gegen den Strom einzusteigen, anstatt ein paar Meter zur Seite zu gehen und kurz zu warten. Die Bahn könnte ja direkt losfahren, wenn alle ausgestiegen sind. Rücksäcke nicht abnehmen ist auch sehr gerne genommen, besonders wenn es richtig voll ist.

All dieses Verhalten hat mich mittlerweile so abstumpfen lassen, dass ich quasi ohne Rücksicht auf Verluste einfach weitergehe und rempele oder beiseiteschiebe. Einzige Ausnahmen sind hier kleine Kinder, ältere Menschen und Tiere. Auch sie Smartphone-Glotzer, die nicht mehr nach vorne gucken, werden nicht verschont, es dürfte mittlerweile schon eine zweistellige Anzahl sein, die auf den Boden gescheppert ist. Auf Rolltreppen frage ich einmal höflich, ob ich mal vorbei darf, anschließend wird bei denen, die nicht hören, einfach Platz verschafft. Der Höhepunkt war nun letzte Woche auf der Rückfahrt der Arbeit. Es waren alle Sitze belegt - aber die Gänge waren frei. Ich hatte einen einzelnen Sitzplatz. Es steigt eine korpulente Frau ein und guckt zielgerichtet mit bösem Blick in meine Richtung. Ich nehme die Kopfhörer ab und werde angekeift, ob ich nicht Platz machen will. Da ist mir der Kragen geplatzt und ich habe ihr nur gesagt "Sorry, Sie sind nicht alt, sondern einfach nur fett" und habe die Kopfhörer wieder aufgesetzt. Warum sollte gerade ich Platz machen? Warum fragt die Wachtel nicht höflich? Ich habe dann bei der nächsten Station Platz für eine ältere Dame gemacht und das Keifen der Tonne eh kaum hören können. Ich fürchte nur, das wird nicht besser, und in der Hoffnung, dass mich jemand versteht, bitte ich um Absolution.



Beichte vom 16.03.2015, 13:29:53 Uhr





Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.