Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 20.562 | User: 157.447 | Kommentare: 312.099 |
Neueste Kommentare

4.1/5 (154 Votes)

1.) Hinterhältige Mobbing-Attacken

(00033038)



Ich (m/22) lebe seit vierzehn Jahren in Deutschland, damals sind meine Eltern aus Weißrussland hier hergekommen. Wir haben nie von der Sozialhilfe gelebt und ich habe eine abgeschlossene Lehre und einen Realschulabschluss, dabei möchte ich darauf hinweisen, dass ich kein Wort Deutsch konnte, als wir hergekommen sind. Ich schreibe das einfach, um die üblichen Vorurteile zu beseitigen, teilweise ja auch nicht unberechtigt - ich kenne auch die Leute, die nur herkommen, um Deutschland auszunutzen und verstehe nicht, warum man sie nicht wieder nach Hause schickt, wo sie uns doch hier nur auslachen. Nun aber zu meiner Beichte, während meiner Schulzeit hatte ich es schwer, mich mit einem Bereich der deutschen Kultur anzufreunden und verstehe das heute noch nicht. In Deutschland habe ich immer wieder erlebt, dass Lehrer sofort eingreifen, wenn Schüler sich prügeln und auch sehr harte Strafen verhängen - ich selber habe deswegen sogar einen kurzen Schulverweis bekommen. Wenn Schüler aber jahrelang mit Psychoterror gemobbt werden, unternehmen die Lehrer nichts, ich habe mehrere solcher Mitschüler erlebt, die sich nicht wehren konnten. Ihre Schulnoten sind immer schlechter geworden, bis sie auf die Hauptschule gekommen sind.

Später habe ich dann erlebt, dass man sie sogar in der Freizeit fertiggemacht hat, indem sie im Internet veralbert wurden. Sie hatten keine Freunde und waren ganz außen - die Welt muss für sie die Hölle gewesen sein. Mich hat es nicht gewundert, als eines der Opfer dieses Psychoterrors sich mit sechzehn umgebracht hat. Als das passierte, haben die Lehrer in der Schule einfach nur wieder diskutiert und Ausreden erfunden, damals habe ich dieses Land für kurze Zeit tief gehasst. In Weißrussland galt so ein Verhalten als hinterhältig und typisch für Mädchen, einem Jungen wird sogar von seinen Eltern gesagt, dass er jemandem auf die Schnauze hauen soll, wenn der sich nicht benimmt. Wobei man auch nicht mit zehn Leuten auf jemanden losgeht, wie oft in Deutschland, sondern sich demjenigen alleine stellt, damit er begreift, dass er keinen Feigling vor sich hat. Meinen Schulverweis habe ich mir übrigens dadurch eingefangen, dass man versucht hat, mich auch zum Opfer zu machen. Ich habe aber zugeschlagen und das hat den Lehrern nicht gefallen. Vielleicht hätte ich mich drei Jahre später lieber auch im Wald aufhängen sollen, dann hätten sie diskutieren können, wer die Schuld daran trägt. Es tut mir leid, dass ich mich so schlecht angepasst habe.



Beichte vom 11.04.2014, 11:33:04 Uhr

4.0/5 (204 Votes)

2.) Frauen sind die ekligsten Dreckschweine

(00032941)



Ich (m) bin Reinigungskraft. In den bisher drei Jahren, in denen ich den Job ausübte, verlor ich immer mehr den Respekt vor Frauen. Ich putze täglich mehrere sanitäre Anlagen. Sowohl die der Herren als auch die der Damen. Immer wieder muss ich feststellen, dass die Herrentoiletten sauberer hinterlassen werden, als die von den angeblich so hygienischen und ordentlichen Damen. Letzte Woche dachte ich mich trifft der Schlag. In einer der abgetrennten Kabinen der Damentoilette war komplett von oben bis unten alles vollgeschmiert mit Scheiße. Nicht irgendwie nur ein Haufen auf dem Boden, was auch oft vorkommt, sondern die komplette Kabine mit Schüssel und Spülkasten. Also alles, was man verunreinigen kann, war verunreinigt. Und am allerschlimmsten ist die Tatsache, dass diejenige, die das zu verantworten hatte, wahrscheinlich mit bloßen Händen in Ihrer Scheiße gewühlt hat, da überall die Konturen von Hand und Finger zu sehen waren. Was möchte ich beichten? Dass Frauen schlimmere Schweine sind als Männer? Ja. Aber die eigentliche Beichte ist, dass ich meinen Chef, als ich mich weigerte, es sauber zu machen, einfach habe stehen lassen und gekündigt habe. Aber bei so etwas hört der Spaß auf. Eklige Drecksweiber.



Beichte vom 28.03.2014, 10:35:14 Uhr

4.0/5 (165 Votes)

3.) Die Wohnungssuche der Weltverbesserer

(00033056)



Ich (m/32) bin Immobilienmakler, so viel zu meiner ersten Beichte. Aber nun zu meiner zweiten Beichte. Als Immobilienmakler hat man mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun und lernt auch viele private Dinge kennen, vor allem das Eigenheim oder zumindest den Wunsch davon. Wer eine Wohnung sucht, macht sich natürlich auch immer Gedanken über das Umfeld und Ähnliches. Zu viele ausländische und vor allem südländische Namen an der Haustür und im Viertel sind Gift für das Geschäft, selbst innerhalb dieser Kulturkreise. Über dieses offene Geheimnis zu beichten ist natürlich nicht der Rede wert. Was ich eigentlich beichten möchte, kommt nun. In meinem bunt gemischten Kundenstamm sind natürlich auch viele Grün- und Linkswähler, Weltverbesserer, Ökos und liberale Soccer-Moms, die mir am Straßenrand erzählen, wie gut das Falafel schmeckt, was für frisches Obst man beim Türken-Laden bekommt und dass selbst die Gesinnung der SPD schon mehr als zweifelhaft ist.

Meine Beichte? Solche Menschen haben immer sehr explizite Wünsche an die Wohnungen und in der Regel geht es indirekt stets dahin, dass in der kompletten Nachbarschaft nur Müllers, Meiers oder Akademiker und Großverdiener wohnen dürfen. Solche Menschen führe ich liebend gerne in nichtdeutsche Mietskasernen und sehe mir die Gesichter der Claudia-Roth-Verschnitte an, wie sie das blanke Entsetzen bekommen. Manch einer machte schon vor dem Haus wieder kehrt und immer wieder höre ich scheinheilige Lügen, warum man dann doch nicht dahin ziehen will, obwohl die Häuser oft schön und günstig sind. Gerne drücke ich auch in der Wunde herum und preise solche Wohnungen und Viertel als kulturelle Zentren an, in denen sich die Leute aus nächster Nähe austauschen können. Mir ist dadurch schon die eine oder andere gute Mark flöten gegangen, aber ich liebe es einfach, mit anzusehen, wie die Weltverbesserer-Fraktion ihre Gesinnung ohne Schulterzucken über Bord wirft, wenn es um die eigene Haut geht.



Beichte vom 14.04.2014, 20:51:03 Uhr



3.9/5 (153 Votes)

4.) Um das Erbe betrogen

(00033025)



Die Geschichte ist jetzt einige Zeit her und begann damit, dass meine (m/26) Urgroßmutter verstarb. Diese war in den letzten Jahren dement und hatte ihrem Sohn eine Konto-Vollmacht gegeben. Nun ergab sich Folgendes: Auf der Trauerfeier zur Einäscherung kam es so, dass der Pfarrer ausschließlich den Sohn meiner Urgroßmutter und dessen Frau und Tochter als Familie ansprach, alle anderen Anwesenden lediglich als "Freunde und Bekannte". Auch war niemand von ihren Freunden zu der Trauerfeier eingeladen worden und der Pfarrer wurde kreidebleich, als er erfuhr, dass es noch eine Tochter, nämlich meine Großmutter, gab - das hatte mein Großonkel anscheinend verschwiegen. Auch war die Trauerfeier mehr als trostlos: keine Blumen, bis auf die Kränze der Gäste, Orgelmusik vom Band und so weiter. Dann wurde das Testament eröffnet: Meine Großmutter sollte Alleinerbin sein, mit dem Vermächtnis, meinem Großonkel den Pflichtteil auszuzahlen. Auf Nachfrage hieß es dann jedoch von dessen Seite aus, es sei nichts mehr da, meine Großmutter könne sich aber aus der Wohnung holen, was sie wolle. Ich bin dann mit meiner Großmutter zur Bank gefahren und habe namens meiner Großmutter erklärt, wir hätten gerne eine Umsatzübersicht für die letzten drei Jahre, in denen die Vollmacht bestand, da wir vermuteten, dass da etwas getürkt wäre. Die Beraterin verweigerte dieses zunächst, wollte auch das notariell beglaubigte Testament im Original nicht als ausreichend anerkennen und verlangte außerdem die Zustimmung meines Großonkels. Als ich mich dann als gelernter Bankkaufmann zu erkennen gab und überlegte, was ihr Vorgesetzter wohl dazu sagen würde, meinte sie nur noch, das würde so und so viel kosten und hat dann die Konten auf unseren Wunsch hin aufgelöst. Einige Tage später kamen dann die Umsätze - und ab dem Datum der Vollmacht ging es dann los: häufige Barabhebungen, zum Teil auch über 1.500 Euro pro Monat und selbst nach dem Tod noch hohe Abhebungen. Kurz und knapp: Es stank zum Himmel!

Auch stellte sich mittlerweile heraus, dass aus der Wohnung meiner Urgroßmutter teure Deko-Stücke, Silberbesteck und wertvolle Ringe abhandengekommen waren. Nun hatten wir einen Vorteil, den die Gegenseite nicht kannte: Ich arbeitete zu dieser Zeit bei einem Anwalt, der mir die Fallleitung unter seiner Aufsicht übertrug und mir weitgehend freie Hand ließ und die Briefe, die ich dafür verfasste, abzeichnete. Ich listete also alle fraglichen Beträge und die genannten Gegenstände auf und fragte nach, wo das alles denn geblieben sei. Nach einer Fristverlängerung in letzter Minute kam dann auch drei Wochen später die Antwort: Die größeren Abhebungen seien vor allem für die Miete gewesen, da das Haus meinem Großonkel gehört. Außerdem hätte es eine mündliche Vereinbarung gegeben, dass meine Urgroßmutter Telefon, Heizung und Strom für das gesamte Haus zahlen würde. Auch wären Gelder an die Frau des Großonkels als "Gesellschafterin" geflossen, zum Teil bis zu 800 Euro im Monat. Große Abhebungen erklärte er mit der Anschaffung eines neuen Bettes - die Belege wären leider verloren gegangen - sowie einer Bad-Renovierung, ungefähr zwei Jahre zurückliegend. Jetzt kommt aber der Kracher: Die Abhebungen nach dem Tod erklärte er mit "anteiliger Entlohnung an der Entrümpelung der Wohnung" sowie einer dreifachen Monatsmiete für das Nichteinhalten der Kündigungsfrist. Seine Antwort endete damit, dass er erklärte, meine Großmutter könne froh sein, dass er die Wohnung durch Freunde entrümpeln ließ und er keinerlei Forderungen gegen sie geltend machen würde. Achja, die wertvollen Besitztümer meiner Urgroßmutter hatte sie zu Lebzeiten natürlich noch an meinen Großonkel, seine Frau und Tochter verschenkt. Fassungslos und wütend haben wir alle die Antwort geschluckt. Einige Monate später wollte meine Großmutter dann das Grab ihrer Mutter besuchen - und fand es mit einem völlig anderen Grabstein vor. Auf Nachfrage erklärte ihr mein Großonkel dann, dass er das Grab mit einer anderen Grabstelle zusammenlegen ließ, um Geld zu sparen - ohne meine Großmutter zu fragen, geschweige denn zu informieren.

Nun zu meiner Beichte: Ich war mir sehr sicher, dass mein Großonkel die Einnahmen durch Miete und das Einkommen seiner Frau als "Gesellschafterin" niemals angegeben hatte. Nach der Nummer mit dem Grab nahm ich dann die Akte, kopierte die Konto-Übersicht und die Antwort meines Onkels, schrieb eine nette kleine Erläuterung dazu, und rief beim Finanzamt an. Die Dame dort war sehr freundlich und freute sich, wie sozial ich doch bin, meinem Onkel bei seiner Steuererklärung zu helfen und sagte, sie würde sich über die Unterlagen freuen. Am nächsten Tag schleppte ich dann zwei dicke C4-Umschläge zum Finanzamt. Was daraus wurde, kann ich leider nicht sagen, der Kontakt zu meinem Großonkel brach vollends ab. Auch bereue ich es nicht, meinen Großonkel und seine Frau beim Finanzamt angeschwärzt zu haben, es tut mir lediglich um meine Großmutter leid, dass die feststellen musste, dass mein Großonkel - ihr Bruder - sie so hintergangen und die eigene Mutter so ausgenommen hat.



Beichte vom 09.04.2014, 19:13:12 Uhr

3.9/5 (262 Votes)

5.) Dreiecksbeziehung mit einem Handy

(00032887)



Ich möchte beichten, dass ich enormen Zorn verspüre, wenn meine Freundin ihr Smartphone auch nur in die Hand nimmt. Dieses Teil ist ihr ständiger Begleiter und es vergeht keine Minute, in der es nicht klingelt und sie sofort nachsehen muss, welche Nachrichten sie nun wieder erhalten hat. Egal, ob wir gerade nett essen, uns unterhalten, oder einen Film gucken. Dank den sozialen Netzwerken sind alle immer und überall online und das kotzt mich an! Sie legt ihr Smartphone fast nicht mehr aus der Hand und ich fühle mich in der Gegenwart des Handys überflüssig, denn sie hat ja all ihre Freunde und Informationen schon in der Hosentasche! Ich bin also eifersüchtig und wütend zugleich - eine Dreiecksbeziehung mit einem Handy stand noch nie auf meiner Wunschliste. Manchmal stelle ich mir vor, wie ich ihr das Teil aus der Hand reiße und es mal so richtig mit einem Presslufthammer bearbeite und ihr danach den Kopf gegen den Tisch schlage, sollte sie es wagen zu fragen, warum ich das getan habe. Ich habe noch weitere gewalttätige Gedanken in diese Richtung und ich schäme mich dafür, auch wenn ich mich ein wenig im Recht fühle.



Beichte vom 19.03.2014, 01:47:35 Uhr

3.8/5 (122 Votes)

6.) Mein Leben ohne die GEZ-Gebühr

(00033001)



Ich möchte beichten, dass ich in meinem Leben noch kein einziges Mal GEZ-Gebühren gezahlt habe. Rein rechnerisch habe ich damit fast 4.000 Euro gespart, es kann sich also jeder ausrechnen, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 05.04.2014, 14:51:50 Uhr

3.8/5 (215 Votes)

7.) Gangster-Kids im Supermarkt

(00032911)



Gestern war ich am frühen Abend noch schnell einkaufen, wie so oft an einem Samstag. Vor mir an der Kasse waren vier Kiddies mit Migrationshintergrund, zwischen 11 und 13. Sie haben angefangen, die ganzen anderen Kunden in der Schlange blöd anzumachen, sich zum Beispiel über das Aussehen lustig zu machen und so weiter. Die Kassiererin hat sie zweimal gebeten, das zu unterlassen und sich zu benehmen, ohne Erfolg. Dann hat sie deren Einkauf storniert und sie weggeschickt. Die kleinen Idioten hatten daraufhin nichts Besseres zu tun, als sie als verfickte Hure zu bezeichnen und sind aus dem Laden gerannt, während der Kassiererin die Tränen in die Augen gestiegen sind.

Meine Beichte? Ich hätte diese vier Drecksblagen am liebsten quer durch den Laden geklatscht! In meinem Freundeskreis sind viele Leute der verschiedensten Nationalitäten und ich freue mich sehr, dass mein Leben durch sie so bereichert wird. Aber wenn ich solche Blagen wie gestern sehe, möchte ich einfach nur noch ausrasten. Vereinzelte Idioten dieser Art sorgen dafür, dass alle Menschen der gleichen Nationalität in eine Schublade gesteckt werden. Dagegen sagen darf man hier aber auch nichts, weil man sonst sofort ein Nazi ist. Es kotzt mich an! Hoffentlich laufen mir die Deppen nicht noch einmal über den Weg.



Beichte vom 23.03.2014, 13:02:30 Uhr

3.8/5 (298 Votes)

8.) Der Fall Uli Hoeneß

(00032872)



Meine Großtante regt sich derzeit extrem über den Fall Uli Hoeneß auf. Sie redet wirklich bei jeder Gelegenheit davon, wie asozial sich Steuerhinterzieher verhalten, und dass man der Gemeinschaft eben seinen Teil schuldet.

Gestern habe ich das Finanzamt anonym über ihre Schwarzgeldkonten informiert.



Beichte vom 15.03.2014, 13:33:23 Uhr



3.8/5 (167 Votes)

9.) Strafe für den Dosen-Dieb

(00032977)



Ich muss hier auch mal eine Beichte ablegen. In meiner Zeit als Schlosser war ich mit Kollegen im U-Bahn-Bau in Bochum beschäftigt. Wir montierten in den zukünftigen Bahnhöfen Bänke, Edelstahlvitrinen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 01.04.2014, 10:15:58 Uhr

3.8/5 (178 Votes)

10.) Rache am ersten April

(00032948)



Vor fast einem Jahr hat mich mein Freund für eine andere verlassen. Und das, nachdem wir zusammen in eine gemeinsame Wohnung gezogen waren. Ich war am Boden zerstört. Noch dazu kam, dass sich mein Ex nach der Trennung total daneben benahm. Er bezahlte seine Schulden bei mir nicht pünktlich ab. Und beim Auszug hat er nur die guten Sachen mitgenommen und den Rest stehen lassen. Trotzdem blieb ich immer nett und beteuerte, dass ich wenigstens mit ihm befreundet bleiben möchte. Aber dieser unfähige Trottel war nicht einmal fähig, seine Post an die neue Adresse umleiten zu lassen. Zu Beginn legte ich die Briefe brav beiseite und gab sie ihm bei unseren inzwischen sehr spärlichen und kühlen Treffen. Aber irgendwann hatte ich darauf keinen Bock mehr und ich begann einfach mal, die Briefe aufzumachen. Ich war ziemlich überrascht, dass mein Ex mehrere Tausende in den Miesen steht. Besonders interessant fand ich jedoch seine Kreditkartenabrechnung: Seine Puffbesuche waren hier mal schön säuberlich schwarz auf weiß abgebildet. Was mir schon mal belegte, dass er seine Neue mit Nutten betrügt.

Immer noch mit der Idee im Kopf, keinen Streit zu provozieren, hob ich diese Briefe zwar auf, erwähnte sie ihm gegenüber aber nicht. Nun habe ich aber erfahren, dass er am 1. April mit seiner neuen Freundin zusammenzieht. Also nicht mal ein Jahr nach unserer Trennung. Es geht mir total auf die Nerven, dass er immer so total glückliche Fotos von sich und seiner Neuen postet, und dass es ihm total gut geht, und mir so schlecht, und dabei ist er der Arsch! Tja und darum habe ich mir jetzt einen netten kleinen Plan zurechtgelegt: Am ersten April, dem glücklichen Tag des Zusammenzuges, werde ich seiner Neuen die Kopien der Kreditkartenabrechnung schicken. Es wird sie bestimmt interessieren, dass ihr toller neuer Freund total überschuldet ist und sie mit Prostituierten betrügt. Ich würde sagen, am zweiten Tag des Zusammenlebens wird es ziemlich lustig bei den beiden. Ich freue mich so, dass ich so lange geduldig gewartet habe, um nun eine um so stärkere Waffe in der Hand zu haben. Die Rache ist mein!



Beichte vom 28.03.2014, 19:55:18 Uhr
Ort: Zürichstraße, 6004 Luzern

3.7/5 (190 Votes)

11.) Der Haufen in der Unterhose

(00032939)



In meiner Kindergartenzeit trug sich eines Tages Folgendes zu: Ich stand alleine auf dem Spielplatz, um mich herum tobende und spielende Kinder. Plötzlich merkte ich, dass ich kacken musste, hatte aber keinen Bock reinzugehen, da mir der Weg zu lang war, und habe mir kurzerhand spontan einfach in die Hose geschissen. War zum Glück nur ein einzelner trockener Knödel, doch anscheinend hat eine Erzieherin meinen Gesichtsausdruck bemerkt und fragte mich, ob alles in Ordnung bei mir sei und ob ich nicht mit jemandem spielen will. Ich verneinte und fragte sie dann, ob man eigentlich einmal ausgeschiedene Kackwürste wieder in den Körper reinkriegen kann. Ich dachte mir nämlich, es wäre doch extrem clever, das Missgeschick damit quasi ungeschehen zu machen, um mich dann drinnen im Hort erneut zu entleeren. Die Erzieherin schaute mich perplex an und sagte, dass das nicht ginge. Daraufhin griff ich mir hintenrum durch die Hose meine Unterhose und zubbelte kurz rum, sodass der kleine Haufen mir aus dem Hosenbein kullerte. Dann habe ich das Bein kurz ausgeschüttelt, den Knödel mit dem Fuß in den Sand gedrückt und bin kommentarlos spielen gegangen. Die Erzieherin stand noch eine Weile ratlos da und schaute mir nach, bis sie dann kopfschüttelnd von dannen zog. Im Nachhinein schäme ich mich dafür.



Beichte vom 28.03.2014, 02:15:24 Uhr

3.7/5 (187 Votes)

12.) Mein zweiter Lottogewinn

(00032969)



Es begab sich zum wiederholten Male, dass mich eine Lottofirma anrief - ich sollte doch unbedingt mitspielen. Nach unzähligen Anrufen schaltete irgendetwas in mir um! Ich sagte, dass ich doch bereits zwei Mal voll abgeräumt habe und dass nun jemand anderes eine Chance verdient hätte. Am anderen Ende der Leitung war Ruhe. Dann, nach einer gewissen Zeit, fragte die Dame, ob ich tatsächlich schon zwei Mal den Volltreffer gelandet hätte. Lachend bestätigte ich das und erzählte, dass ich nur mal kurz hier wäre, um meine letzten Sachen zu holen. Ich hätte mir eine tolle Villa gekauft, und wenn ich umgezogen wäre, würde ich mich in die Türkei begeben, um auf meinem frisch gekauften 24 Meter Gulet in exklusiver Atmosphäre zu entspannen. Das Leben einfach genießen! Ich habe mir auch einen Lamborghini gekauft und so weiter. Die Holde am anderen Ende der Strippe war ganz still, ehe sie mich fragte, ob das denn einfach so ginge, in der Türkei zu segeln, wenn daheim Frau und Kinder warten. Natürlich erwähnte ich dann, dass ich Single bin und wie erwartet fing die Schnalle dann an, mit mir zu flirten!

Ob man sich nicht mal treffen könnte, ich wäre ja mit zwei Gewinnen etwas sehr Besonderes und sie wäre ja auch recht hübsch. Mir ist fast das Ohr abgefallen! Dass sie nicht gleich ihre Maße angegeben hat, und gesagt hat, wie gut sie im Bett ist, ist alles. Ich teilte ihr mit, dass ich ihr Anliegen notieren würde und sie momentan an 268ter Stelle in meiner Datingliste rangieren würde. Zudem würde ich abartige sexuelle Praktiken von jeder Interessentin erwarten. Vom gekonnten Strip am Schiffsmast, bis zum frivolen Pöppeln im Schlauchboot auf dem Außenborder. Sie solle mal die Zeit nutzen und schon mal einen Kurs im Strip und Bauchtanz belegen, ich würde mich dann melden. Danach legte ich auf. Ich beichte hiermit, dass wohl noch heute eine Frau im Telefoncenter der Lottofirma in Bochum auf meinen Anruf wartet, dass sie endlich dran sei, und bitte daher um Absolution für mein fürchterliches Verhalten. Aber seitdem rufen sie nicht mehr bei mir an!



Beichte vom 31.03.2014, 12:26:57 Uhr

3.8/5 (120 Votes)

13.) Technik-Spielzeug: Smartphone

(00033010)



Ich möchte beichten, dass ich alle Smartphone-Begeisterten, vor allem aber die, die ihr aktuelles Produkt als "revolutionär" anpreisen, verachte. Ich arbeite als Schaltkreis-Entwickler für eine Firma, die als Zulieferer bestimmte Teile dieser Multimedia-Telefone produziert. In meiner Funktion weiß ich, unter welch enormem Kosten- und Zeitdruck die Teile für eine Gerätegeneration entwickelt werden. Dabei wird (nicht nur bei uns) auf Zuverlässigkeitstests quasi komplett verzichtet. Wenn das Telefon verkauft wird, arbeiten wir schon an den Teilen für die übernächste Generation, können dabei aber allenfalls das Feedback der vorherigen Generation einholen. Würde man den Release-Zyklus wie bei vielen anderen Produkten auf drei oder vier Jahre festlegen, könnten wir Telefone herstellen, die leistungsfähiger, sparsamer, zuverlässiger und billiger wären, zehn Jahre halten und zwischendurch vielleicht mal den Akku getauscht bekommen müssten. Die ganzen Smartphones sind wirklich allenfalls als Technik-Spielzeug zu bezeichnen. Und damit meine ich nicht die Schätze, die Familienväter gern in ihrem Hobbykeller hätten, sondern das billig importierte Zeug, das nach zwei Wochen sowieso im Abfalleimer landet. Obwohl der Smartphone-Hype meinen Job sichert, ist das Verhalten unserer ganzen Branche eine Sauerei. Nicht nur unseren Kunden, sondern auch der Umwelt gegenüber. Wir wollen, dass eure 500-Euro-Telefone nach ziemlich genau zwei Jahren nicht mehr zu gebrauchen sind - eine Reparatur durch die Hersteller oder gar die Kunden ist unerwünscht. Ich selbst habe übrigens kein Smartphone, da mich das die Motivation kosten würde, mich morgens zur Arbeit zu schleppen.



Beichte vom 06.04.2014, 18:43:19 Uhr
Ort: Hauptstraße, 53804 Much



3.7/5 (146 Votes)

14.) Meine Rache an den Mobbern

(00032994)



Während meiner Schulzeit wurde ich von einigen "coolen" Leuten aus meiner Klasse regelmäßig gemobbt. Da ich auf einer Ganztagsschule war und den ganzen Tag auf diesen unbequemen Holzstühlen hocken musste, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.04.2014, 01:08:49 Uhr

3.7/5 (114 Votes)

15.) Vernichtender Peitschenhieb

(00033015)



Heute ist mir (m/35) etwas passiert, das ich gerne beichten möchte. Ich bin bei uns in der Firma so etwas wie der IT-Guru. Ich bin schon seit langer Zeit mit meinem Chef befreundet und kann mir deshalb auch den einen oder anderen Spaß erlauben. Heute habe ich es allerdings heftig übertrieben. Ich hatte mir gerade eine "Peitschen-App" geladen, als ich auf dem Weg zum Büro des besagten Chefs war. In dem Moment bekam ich mit, wie einem Azubi gerade der Kopf gewaschen wurde. Ich kann nicht genau sagen, warum, es waren auch keine bösen Absichten dahinter, aber ich drückte, als der Chef seinen letzten Satz beendet hatte, auf den Auslöser der App. Das Geräusch hallte durch den Raum, es folgte kurz Stille und der Chef guckt mich an. Er fing an zu lachen und ich wollte gerade in das Gelächter einfallen, als sich der Azubi mit Tränen in den Augen zu mir umdrehte. Ich beichte, dass mir in diesem Moment, im wahrsten Sinne des Wortes, der Spaß im Hals stecken blieb. Er sah so traurig und gedemütigt aus, dass ich mich augenblicklich wegdrehte und ging. Mir ist bewusst, dass das ein Fehler war und ich gelobe, mich in Zukunft zurückzunehmen.



Beichte vom 07.04.2014, 22:31:59 Uhr
Ort: Albertstraße, 48149 Münster

3.7/5 (124 Votes)

16.) Geänderte Lizenzbedingungen

(00032959)



Als ich damals Azubi in einem etwas obskuren Unternehmen war, entwickelte ich irgendwann einen chronischen Hass auf den Laden. Man muss es nicht verstehen, aber der Laden bietet auch eine Software an, die mehr Bugs als Features besitzt. Damals durfte ich Änderungen in ein neues Release übertragen und musste auch die Datei mit den Lizenzbedingungen importieren. Darin fand sich ein Haftungsausschluss, der etwa so anfing: "Nach dem Stand der Technik ist es nicht möglich, Software fehlerfrei zu entwickeln." Kurzerhand änderte ich den Text in: "Uns ist es nicht möglich, Software fehlerfrei zu entwickeln." Gestern hatte ich dann zufällig noch einmal mit einem aktuellen Softwareprodukt aus diesem Hause zu tun. Ich möchte beichten, dass ich meinen eigenen Arbeitgeber durch eine kleine Umformulierung mehrere Jahre hinweg verhöhnt habe. Bis heute findet sich dort mein Machwerk.



Beichte vom 30.03.2014, 00:58:02 Uhr
Ort: Geisental, 44805 Bochum

3.7/5 (169 Votes)

17.) Angst vor der Zukunft

(00032949)



Ich (m/27) hasse es, dass alle meine Freunde gerade heiraten, Kinder kriegen und mir erzählen, wie sie ihr Leben planen. Ich will nicht erwachsen werden, will meine Verlobte nicht heiraten und will keine Kinder bekommen. Naja gut - irgendwie will ich schon, ich habe aber Angst. Vor ein paar Jahren saß ich schließlich noch bei Mama zu Hause und habe nach der Schule Fußball gespielt. Schon komisch.



Beichte vom 28.03.2014, 20:31:58 Uhr

3.7/5 (139 Votes)

18.) Flugwettbewerb mit Playmobil

(00032971)



Vor zwei Jahren habe ich mit dem Rauchen aufgehört. Seitdem ziert der ausgediente, aber natürlich gereinigte Aschenbecher mein Wohnzimmer. Es handelt sich im einen Standaschenbecher aus Alugestänge und Aschebehältnis. Als "Geruchsbremse" ist auf dem Aschebehältnis ein Deckel angebracht, auf dem man die Zigarettenstummel ausdrücken kann. Dann kann man einen Druckknopf betätigen und der Deckel senkt sich in das Behältnis und dreht sich dabei im Uhrzeigersinn. Aber Obacht: Haut man zu feste auf den Druckknopf, senkt sich der Deckel sehr schnell und dreht sich mit rasender Geschwindigkeit. Seit einigen Tagen habe ich eine seltsame Macke entwickelt: Immer öfter komme ich auf die blöde Idee, einzelne Playmobil-Männchen auf den Deckel zu stellen und mit voller Wucht auf den Druckknopf zu schmettern. Durch die nun blitzschnell eingeleitete Rotation fliegen die meisten Männchen über den Ascherrand hinaus und segeln einige Meter durchs Wohnzimmer. Die letzten Tage habe ich fleißig geübt und spiele mit dem Gedanken, mit meinen Freunden einen "Playmobil-Männchen-flieg-weit-Contest" kurz PMFWC zu veranstalten.



Beichte vom 31.03.2014, 14:46:36 Uhr

3.7/5 (143 Votes)

19.) Sahne für die Erdbeeren

(00032937)



Heute ist wieder so ein Tag, an dem ich an mir selbst zweifeln könnte. Ich wollte für die Erdbeeren Sahne schlagen. Also Sahne rein, Mixer an und immer drauf halten. Ich ließ den Becher mit der Hand kurz los und dieser fing an, sich langsam zu drehen. Völlig fasziniert davon schaltete ich den Mixer noch zwei Stufen höher, sodass sich dieser schneller und schneller drehte. Natürlich weiß ich etwas von der besagten Fliehkraft, aber da ich mich so sehr an diesem drehenden Becher erfreute, wurde das völlig ausgeblendet. Jedenfalls wurden irgendwann genug Drehungen erreicht, sodass die ganze verfluchte Sahne sich in alle Richtungen ausbreitete. Nichts blieb verschont - meine frisch gewaschenen Sachen, die ganze Küchenzeile, das Fenster, die Tapete und so weiter. Das "Beste", mein Handy hat es auch getroffen - volle Breitseite. Seitdem scheint dieses auch nicht mehr richtig zu funktionieren. Nicht gerade leichter macht es das Ganze, wenn man vorher zwei Stunden in der Küche war und diese geputzt hat. Schließlich möchte ich nun beichten, dass mich das nicht wirklich stört. Manchmal bin ich einfach so ein Trottel und Tollpatsch. Ich sollte mich nicht so leicht beeindrucken lassen und sollte auch nicht so naiv sein, aber irgendwie ist es doch auch menschlich, jeder hat ein Laster. Mich besorgt halt nur, dass ich angehender Lehrer bin.



Beichte vom 28.03.2014, 00:03:05 Uhr
Ort: Großbeerenstraße, 14482 Potsdam

3.7/5 (96 Votes)

20.) Toilettengang in der Öffentlichkeit

(00033039)



An meinem Arbeitsplatz gibt es diese typischen Toilettenkabinen, die nur durch dünne Wände abgetrennt sind, die oben und unten nicht einmal ganz abschließen. Da ich morgens immer ziemlich früh zur [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 11.04.2014, 15:12:20 Uhr





Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.