Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.475 | User: 168.354 | Kommentare: 329.318 |
Neueste Kommentare
4.0/5 (390 Votes)

1.) Das harte Leben als männlicher Erzieher

(00033854)



Ich möchte beichten, dass ich wegen dieser ganzen Pädophilen-Hysterie, die momentan in der Gesellschaft umgeht, meinen Job als Kindergärtner gekündigt habe. Ich habe einfach die Schnauze voll von irgendwelchen Müttern, die schon komisch gucken, weil du ein Mann bist. Und dann diese Sprüche: "Ich möchte, dass mein Kind nur von einer Frau gewickelt wird." Oder: "Ich möchte, dass mein Kind nur mit einer weiblichen Erzieherin auf die Toilette geht." Was soll das denn nur? Als ob jeder Mann geil wird, sobald er den Pimmel von einem kleinen jungen sieht?! Ich frage mich nur, warum ich es dann geschafft habe, drei Jahre lang ohne Dauerständer herumzulaufen. Mein Gott, wie weit führt das noch? Fehlt noch die Kameraüberwachung in den Wickelräumen und GPS-Überwachung der männlichen Erzieher. Ist kein Wunder, dass niemand mehr als Mann einen Beruf mit Kindern anfangen will, wenn man sofort unter Verdacht steht.



Beichte vom 31.08.2014, 15:13:47 Uhr

3.9/5 (157 Votes)

2.) Die perfekte Taktik bei Eifersucht

(00033963)



Mein Mann ist extrem eifersüchtig. Völlig unbegründet. Wir haben eine tolle Ehe, reden viel und vögeln ausgiebig. Trotzdem ist das echt ein Problem, wenn er mir immer mal wieder irgendeinen Schwachsinn unterstellt. Ich fühle mich dadurch wirklich beleidigt. Wir haben das zu Genüge durchgekaut und kommen beide zu dem Entschluss, dass das mit seinem mangelnden Selbstbewusstsein zu tun hat. Jetzt der Knackpunkt: Wenn ich am Wochenende mal mit Freundinnen weggehen möchte, dann plane ich das fünf Tage vorher und mache ein Projekt daraus. In dieser Zeit lobe ich meinen Mann in den Himmel, erzähle ihm, wie glücklich er mich macht, koche oft seine Lieblingsgerichte, lasse im Bett die Kuh noch einmal fliegen und sorge allgemein für gute Stimmung! Nichts hiervon ist gespielt oder gelogen, aber es ist natürlich taktisch angewandt und vom Timing her bewusst gewählt. Das alles tue ich, um sein Ego zu stärken und ihm zu beweisen, dass er einfach geil ist. Er lässt mich dann locker ziehen am Samstagabend, ruht in sich und wünscht mir viel Spaß. Ich beichte also, dass ich ihn ja irgendwie verarsche - und obwohl es nur gut gemeint ist, fühle ich mich etwas schäbig dabei.



Beichte vom 17.09.2014, 19:31:09 Uhr

4.0/5 (41 Votes)

3.) Doppelmoral in der Fußgängerzone

(00033967)



Ich (m/20) wurde heute von einem etwa 17-jährigen Rollstuhlfahrer in der Fußgängerzone fast über den Haufen gefahren! Kurz davor musste ihm noch eine junge Frau mit Kinderwagen ausweichen. Ich beichte, dass ich mich umgedreht und ihm wüste Schimpfwörter nachgerufen habe, woraufhin ich missbilligende Blicke erntete. Irgendwie tut es mir ja leid, dass er so jung im Rollstuhl sitzt, aber er ist wirklich wie ein Henker gefahren - da darf man ja nun mal wirklich etwas sagen. Wenn es ein Fahrradfahrer gewesen wäre, hätte ihn auch jeder beschimpft, oder? Diese Doppelmoral stört mich irgendwie.



Beichte vom 18.09.2014, 12:54:23 Uhr


3.8/5 (153 Votes)

4.) Spielschulden

(00033902)


16 Kommentare

Anhören

Sucht · Feigheit · Zorn · Geld


Ich habe einem meiner Kumpels vor einiger Zeit 2.500 Euro geliehen. Angeblich hatte er einige Rechnungen zu bezahlen. Da er bis dato noch einen guten Job hatte und ich ihn schon seit Jahren kenne, hatte ich keine Bedenken, das Geld zurückzubekommen. Trotzdem habe ich einen schriftlichen Darlehensvertrag aufgesetzt, um das Ganze noch einmal schriftlich zu haben. Und das war mein Glück, wie ich später erfahren musste. Es hat sich nämlich eine Woche später herausgestellt, dass er das Geld eben nicht für Rechnungen brauchte, sondern in Spielhallen verzockt hat. Er muss wohl schon längere Zeit spielsüchtig sein, da er seinen Job, von dem ich glaubte, dass er ihn noch hätte, seit zwei Wochen nicht mehr hat, weil er unentschuldigt gefehlt hat. Und das Schärfste ist: Nach einem klärenden Gespräch und der Frage, wie er mir jetzt mein Geld zurückgeben will, hat er den Kontakt zu mir abgebrochen. Er meldet sich nicht mehr am Handy und macht die Tür nicht mehr auf, wenn ich bei ihm klingele. Mittlerweile sind fast drei Monate vergangen.

Keine Ahnung, ob er wieder einen Job hat oder von Hartz IV lebt, aber ich finde es einfach eine Unverschämtheit, dass er sich nicht mehr meldet. Dass man sich so in einem Menschen täuschen kann, hätte ich nie gedacht. Würde er offen mit mir reden und sagen: "Okay, ich suche mir Hilfe und schaue, dass ich wieder Arbeit habe", und würde mir das Geld - von mir aus auch in 20 Euro Raten - zurückzahlen, wäre das vollkommen in Ordnung für mich, er war ja schließlich mal einer meiner guten Freunde. Aber sich einfach zu verstecken und zu hoffen, dass die Schulden sich in Luft auflösen, darauf werde ich nicht warten. Deshalb beichte ich, dass ich jetzt gerichtliche Schritte einleiten und ihm damit vielleicht noch sein letztes Hemd nehmen werde. Aber ich finde sein Verhalten einfach Scheiße und kann und will keine Rücksicht mehr nehmen. Mir ist das Geld auch nicht in den Schoß gefallen.



Beichte vom 08.09.2014, 02:22:54 Uhr

3.8/5 (67 Votes)

5.) Verbotene Filme im Internet

(00033965)



Ich möchte hier etwas beichten, was mich seit geraumer Zeit immer wieder heimsucht und mir stets ein unglaubliches Gefühl von Reue verschafft. Ich (w/24) war damals elf Jahre alt und bekam von meinem Vater einen eigenen PC mit Internetzugang geschenkt. Die Weiten des World Wide Webs waren mir hiermit eröffnet worden und ich genoss die Freiheit, mich von nun an ungestört an den unzähligen Möglichkeiten der Informationsbeschaffung sowie der unerschöpflichen Vielfalt der damals verfügbaren Onlinespiele zu ergötzen. Auch die Option, sich durch damals noch stark frequentierte Musiktauschbörsen die neusten Hits aus den Charts runterladen zu können, war an mir nicht vorübergegangen. Somit beschloss ich, aufgrund meines eher schmalen Taschengeldes, mir eben ein solches Programm herunterzuladen, um von nun an unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu all jener Musik zu haben, die mir gefiel.

Schnell fiel mir allerdings auf, dass diese Musiktauschbörse nicht ausschließlich zum Herunterladen von Musik diente, sondern eben auch eine beliebte Plattform für den Tausch von pornografischen Fotos sowie Filmen darstellte. Ich fand das Ganze damals natürlich ungeheuerlich interessant. So fing ich also an, den neusten Hits weniger Aufmerksamkeit zu schenken und begann allmählich, immer mehr und mehr Pornos anzusammeln. Die Stichwortsuche verlief dabei recht simpel. Ich gab als Suchwort lediglich "Sex" ein und lud einfach alles herunter, was die Suchfunktion so ausspuckte. So weit, so gut, möchte man meinen. Das war allerdings erst der Anfang. Eines Tages stolperte ich über ein Video, welches in seinem Titel das Attribut "18yo" beinhaltete, was dazu diente, den User darauf aufmerksam zu machen, dass die Darstellerin gerade eben erst das 18. Lebensjahr vollendet hatte. Was mich bis dato störte, war die Tatsache, dass all die Pornos, welche ich bisher heruntergeladen hatte, ausschließlich erwachsene Menschen zeigten. Nun war ich aber erst elf Jahre alt und konnte mich mit den Männern und Frauen überhaupt nicht identifizieren. Ich war neugierig und fragte mich, ob es nicht auch Pornos gibt, in denen Kinder in meinem Alter zu sehen sind. Schließlich wäre das für mich viel interessanter, dachte ich. So gab ich in meiner kindlichen Unschuld eben "11yo" in die Suchleiste ein und siehe da - vor mir ergoss sich ein Schwall von Treffern. Bald war ich im Besitz einer recht beachtlichen Sammlung. Ich sah mir sogar Nacktfotos von gleichaltrigen Mädchen an. Nicht, weil ich homosexuelle Tendenzen hatte, sondern lediglich weil es mich so brennend interessierte, wie weit andere Mädchen in meinem Alter bereits körperlich entwickelt waren.

Für mich sah es damals so aus, als würden es die Kinder freiwillig tun und als hätten sie Spaß daran. Um dem Ganzen nun die Krone aufzusetzen, kam ich eines Tages auf die Idee, meinen eigenen Film zu drehen. Ich benutzte also meine Webcam, um mich bei meinen ersten Masturbationsversuchen zu filmen. Anschließend habe ich die Datei dann in meinen Download-Ordner verschoben und somit stand mein selbst gedrehter Film frei zum Download für unzählige Männer in der ganzen Welt. Immerhin war ich schlau genug, mein Gesicht verdeckt zu halten. Ich bin mir sicher, dass diese Aufnahme noch auf dem einen oder anderen Rechner irgendwo auf der Welt zu finden ist. Ich hatte damals keine Ahnung, welches Leid diese armen Kinder erleiden mussten. Ich machte mir keine Gedanken darüber, dass man sie zu diesen Tätigkeiten zwang und welch grausame Machenschaften dahinter stecken. Auch, dass diese Kinder ihr Leben lang unter seelische Blessuren leiden, war mir in meiner kindlichen Unschuld nicht bewusst. Ich war einfach ein naives 11-jähriges Mädchen, für welches es nichts Interessanteres gab als Sexualität und alles was dazugehört. Ich bereue es zutiefst und möchte hiermit beichten, dass ich womöglich eine der größten Pornosammlungen in der Stadt besessen habe und damit die Produktion und Verbreitung eben dieser maßgeblich unterstützt habe. Auch tut es mir leid, dass ich meinen Vater damit in die ungeahnte Gefahr gebracht habe, sein Leben hinter Gittern zu verbringen - was hätte das BKA wohl gedacht, wenn es meine IP zurückverfolgt hätte? Sicherlich nicht, dass das dort lebende 11-jährige Mädchen all diese Kinderpornos heruntergeladen hat. Papa, es tut mir leid. Und auch an all die Opfer von Kindesmissbrauch dort draußen: Es tut mir unglaublich leid!



Beichte vom 17.09.2014, 10:49:31 Uhr

3.8/5 (66 Votes)

6.) Braunes Desaster vor der Haustür

(00033968)



Ich (27) bin beruflich viel unterwegs und fahre manchmal einige Hundert Kilometer am Tag. Da mein Verdauungsrhythmus nicht immer dann eine Packung ankündigt, wenn ich es gerne hätte, kommt es häufiger vor, dass ich unterwegs eine Sitzung abhalten muss. Wenn ich auf der Autobahn unterwegs bin, ist das kein Problem, da es ja viele Rasthöfe gibt, die man auch bei plötzlichem Durchfall schnell erreichen kann. Auf dem Land ist es etwas schwieriger, notfalls kann man aber auch in den Wald scheißen. Tragisch wird es jedoch, wenn man in der Stadt unterwegs ist. Zu Fuß ist es kein Problem, dann rennt man eben mal schnell in das Restaurant einer großen Fast-Food-Kette. Fährt man aber gerade aus der Stadt hinaus und bemerkt, dass sich etwas ankündigt, dann steht man nun mal am Stadtrand inmitten eines Wohngebietes, keine öffentliche Toilette weit und breit, kein Fast-Food-Laden und erst recht kein Wald. Letztens hatte ich so einen Fall. Wie aus dem Nichts bekam ich Bauchschmerzen und es kündigte sich Durchfall an. Ich hätte keine Zeit gehabt, um in die Innenstadt zurückzufahren, das hätte viel zu lange gedauert. Ich brauchte sofort eine Lösung, es ging wirklich nicht mehr. Ich habe mein Auto im Parkverbot abgestellt, da es sonst keinen freien Parkplatz gab, und habe an einer beliebigen Haustür geklingelt. Eine ungefähr 40-jährige Frau hat geöffnet und ich hielt ihr 20 Euro hin - mit der Ansage, sie bekomme das Geld bar auf die Hand, wenn ich bei ihr scheißen darf. Sie verzog etwas das Gesicht, meinte, das sei bestimmt wieder so eine Betrugsmasche und ich wolle nur ihr Haus ausspionieren.

Ich versuchte ihr zu erklären, dass ich wirklich Durchfall habe und ich kein Klo finden konnte und erhöhte auf 30 Euro. Die Frau schien noch skeptischer zu werden und dachte, ich würde scheinbar mit allen Mitteln in ihr Haus wollen. Ein letzter Erklärungsversuch meinerseits endete jedoch mit einem Desaster. Von einem großen Furz begleitet entleerte sich mein Darm explosionsartig, wenige Sekunden später tropfte braune Flüssigkeit aus der Hose. Die Frau entschuldigte sich vielmals bei mir, bat mich herein, gab mir Duschgel und ein Handtuch und schickte mich ins Badezimmer. Eine frische Hose gab es von ihrem Mann, auch wenn es nur eine Jogginghose war. Ihr Mann war nicht zu Hause, aber sie meinte, das sei in Ordnung, die Hose würde ihm sowieso nicht mehr passen und sie wollte sie in die Kleidersammlung geben. Meine verschissenen Klamotten habe ich dann mehrfach in Plastiktüten eingepackt und mitgenommen. Ich habe der Frau so viele Umstände gemacht und vor ihrer Haustüre in die Hose geschissen. Aber letztendlich war sie auch selbst schuld. Hätte sie das Geld genommen, wäre die Soße im Klo gelandet.



Beichte vom 18.09.2014, 16:25:04 Uhr

3.7/5 (226 Votes)

7.) Patenschaft für ein Kind in Afrika

(00033936)



Ich habe im total besoffenen Zustand - fragt mich nicht, wie ich auf diese Seite kam - eine Kinderpatenschaft für einen Jungen in Afrika abgeschlossen. Und obwohl ich rechtlich keine [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 13.09.2014, 14:35:36 Uhr

3.7/5 (97 Votes)

8.) Natürliche Verhütung

(00033970)



Ich (m/42) beichte, dass es mir einen Riesenspaß macht, mich auf sogenannten NFP-Foren als Frau anzumelden und dann für mächtig Wirbel zu sorgen. Man muss dazu wissen, dass NFP für "Natürliche Familienplanung" steht und sich praktisch ausschließlich hysterische Weiber über Gott und die Welt streiten. Eines aber eint sie: Sie wollen eben ausschließlich natürlich verhüten, lehnen damit die Pille und andere chemische Präparate ab. Da geht es dann um Mondphasen und Pendeln, aber vor allen Dingen, darum, in welcher Ovulationsphase ihr Zervix-Schleim spinnbar ist und eben solche Sachen. Dazu zeigen sie sich sogar gegenseitig ihren Schleim, indem sie Fotos auf eine Plattform hochladen, und diskutieren dann, welche Chance bzw. welches Risiko besteht, derzeit schwanger zu werden.

Nun zu meiner Beichte: Es macht mir einen höllischen Spaß die Streithähne mit provokanten Thesen so richtig in Rage zu bringen. Einer Frau, die ewig nicht geschwängert wurde, habe ich z.B. geraten, ihren Freund auszutauschen, weil er es offenkundig nicht bringen würde. Ihr könnt euch vorstellen, wie diese Gutmenschen-Hyänen auf so einen pragmatischen Vorschlag reagiert haben. Außerdem ist es meines Erachtens schon wichtig, die richtige Größe beim männlichen Glied und eine hohe Qualität des Spermas zu wählen, weil es sonst auch mit der Befruchtung schwierig wird. Natürlich verklausuliere ich das auf typisch weibliche Weise, damit niemand Verdacht schöpft. Die Reaktionen der weiblichen Ökos lösen jedenfalls bei mir jedes Mal eine diebische Freude aus, weil mir diese militanten Schnecken im wirklichen Leben tierisch auf die Nerven gehen würden, so ich sie denn kennen würde. Ich beichte, dass ich vielleicht ganz harmlose Menschen auf die Barrikaden bringe.



Beichte vom 18.09.2014, 20:48:11 Uhr


3.7/5 (146 Votes)

9.) Jagd auf Pädophile

(00033904)


28 Kommentare

Anhören

Hass · Zorn · Verrat · Internet


Ich (m/24) gebe mich gelegentlich auf einer bekannten deutschen Chat-Plattform als zehn oder elf Jahre altes Mädchen aus. Und zwar nicht, um mit Gleichaltrigen zu chatten oder Ähnliches, sondern um den alten perversen Säcken aufzulauern. Ich verachte Pädophilie - auch wenn es eine "Krankheit" ist - und Kinderpornografie zutiefst und habe einen starken Hass auf entsprechende Personen. Es geht meistens sehr schnell, bis mich ein älterer Herr anschreibt. Gelegentlich sind auch jüngere Männer dabei. Manchmal geht es über mehrere Tage hinweg, bis ein gewisses "Vertrauen" von der Seite des Herrn aufgebaut ist und es in den sehr eindeutigen Bereich geht. Von verlangtem Cybersex mit Webcam bis zu Nacktbildern ist alles dabei. Ich versuche dann, so viele Informationen wie möglich von der Person zu erhalten (E-Mail-Adresse, eventuelles Profil auf sozialen Netzwerken, und so weiter).

Auch wenn es mal sehr wenig Informationen sind, bin ich sehr gut darin, Personen im Internet ausfindig zu machen, da jeder seine Spur hinterlässt und ich im Bereich Internet und Technik sehr versiert bin. Ich sichere natürlich alle Beweise und schicke diese Informationen dann gerne an Verwandte des widerlichen Perversen. Auch anonyme Anzeigen bei der Polizei bleiben nicht aus. Angehörige reagieren meistens äußerst empört, wenn sie solche Infos über ihre Bekannten erhalten und wollen nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Auch die Polizei versteht bei dem Thema nicht viel Spaß. Ich beichte also, dass ich das soziale Leben mancher Personen komplett ruiniert habe. Aber ich bin auch froh, dass diese ekelhaften Menschen an mich geraten sind und somit keinem richtigen Kind schaden konnten und nichts Schlimmeres passiert ist.



Beichte vom 08.09.2014, 09:44:37 Uhr

3.7/5 (176 Votes)

10.) Stilbruch im Puppenhaus

(00033905)



Ich möchte beichten, dass ich durch meine verdammte Schusseligkeit für einen ausgewachsenen Heulkrampf meiner 4-jährigen Tochter gesorgt und zeitgleich den Geburtstags-Kaffee unseres Sohnes mit der buckligen Verwandtschaft gesprengt habe. Wir sind eine große Familie und hatten um die 25 Gäste. Wir saßen an der Kaffeetafel und unsere Kleine wollte stolz ihr neues Puppenhaus präsentieren, schlürrte es heran und knallte es mehr oder weniger auch auf den Tisch, sodass alle eh schon aufmerksam wurden. Omas stehen ja auch immer auf solche altbewährten Klassiker. Naja, auf diesen wohl eher nicht so, denn das Drama nahm seinen Lauf. Nach den "Aaaah, wie schööön" und "So etwas gibt es noch, hatte ich auch schon"-Ausrufen der älteren Damen und der ersten näheren Begutachtung, trat abrupte Stille ein. Was war hier los? Ich setzte die Kaffeekanne ab und eilte herbei, um der Sache auf den Grund zu gehen. Als ich den entsetzten Blicken folgte, entdeckte ich die Katastrophe. Im Untergeschoss des Puppenhauses, Waldorfstil, hölzern, hing in der guten Stube meine Liebeskugelkette von der Decke und stellte wohl den einzigen Gegenstand aus Plastik in der Behausung dar. Nämlich einen mit Wachsmalstiften verzierten Kronleuchter.

Mein Gesicht wurde kalt. Die Welt blieb stehen. Mein Magen sackte durch. Ehrlich gesagt fehlen mir an dieser Stelle auch fünf bis acht Sekunden. Es war grausam. Für alle. Ende vom Lied: Ich entfernte die Deckenbeleuchtung an Ort und Stelle mit den Worten, das würde nicht zusammenpassen, Stilbruch und so weiter. Meine Tochter beharrte auf ihrem eigenen Geschmack, forderte ihr Kunstwerk zurück und alles artete komplett aus. Mehrere Gäste murmelten "Pfui" und "Baaah", holten die Jacken und gingen kommentarlos. Die anderen Kinder überhäuften mich mit Fragen, während ich die Männer durch die Scheibe im Garten rauchen sah. Der Rest mied meinen Blick, knetete die Tischdecke oder stand plötzlich Schlange am Klo. Mein Sohn war stinksauer, obwohl er nicht verstanden hatte, was genau passiert ist, war er sicher, dass ich schuld bin. Die Kurze hasst das Puppenhaus seitdem, weil ich es ja kaputtgemacht habe. Ich habe dann den halben Abend geheult und frage mich noch immer, wie zur Hölle dieses scheiß Ding in die Hände meiner Tochter fallen konnte. Das passiert mir nie wieder.



Beichte vom 08.09.2014, 13:20:53 Uhr

3.7/5 (233 Votes)

11.) Der schlimmste Tag meines Lebens

(00033818)



Ich möchte beichten, dass ich (m/34) vor 16 Jahren, als ich 18 war, einen Mann fast zu Tode geprügelt habe. Es fing damit an, dass ich damals eine Freundin hatte, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 25.08.2014, 20:55:36 Uhr

3.6/5 (227 Votes)

12.) Nickerchen im Kino

(00033874)



Ich möchte beichten, dass ich meine vier Kinder jeden Dienstag dazu zwinge, ins Kino zu gehen. Da ist die Vorstellung günstiger und ich habe nachmittags frei. Ich tue das nur, damit ich im Sessel 90 Minuten pennen kann, während es so aussieht, als würden wir etwas Schönes unternehmen. Im Auto lasse ich mir dann den Film erzählen und wir sind alle zufrieden. Aber ein bisschen asozial ist das schon.



Beichte vom 03.09.2014, 09:10:47 Uhr

3.6/5 (187 Votes)

13.) Wenn die Steuern steigen

(00033838)



Ich hatte heute ein Lohngespräch mit einem meiner Mitarbeiter. Der Mitarbeiter wollte jedoch auf keinen Fall eine Lohnerhöhung. Ein Bekannter hatte ihm nämlich erklärt, dass er mehr Steuern zahlen muss, wenn er mehr verdient. Ich habe meinen Mitarbeiter nicht aufgeklärt.



Beichte vom 28.08.2014, 14:11:12 Uhr


3.6/5 (159 Votes)

14.) Die Online-Sekte und die Einhornfabrik

(00033775)



Ich beichte hiermit, dass ich mich vor über einem Jahr in einem Onlineforum angemeldet habe, das schon fast eine Sekte ist. Die Leute dort sind streng gläubig und in dem Forum geht es hauptsächlich um die Deutung von Träumen, Prophezeiungen und allgemein herrscht dort so eine Weltuntergangsstimmung, dass man es gar nicht glauben kann. Verschwörungstheorien sind natürlich auch immer gern gesehen. Die Leute sind total paranoid und springen da natürlich drauf an. Kleines Beispiel: Als das Flugzeug über der Ukraine abgeschossen wurde, haben sie sich sofort daran gemacht, alle möglichen Quersummen (Koordinaten, Anzahl der Opfer, Flugnummer, Start und Zielflughafen (1=A, 2=B) und so weiter) zusammenzuzählen, bis das Datum des Abschusses herauskam. Dazu werden noch diverse Bibelzitate missbraucht, um zu beweisen, dass das alles so geplant war. Jedoch sind sie nicht in der Lage, auch nur ansatzweise oder tendenziell wahre Vorhersagen für die Zukunft zu machen. Diese Leute sind also sehr empfänglich für allen nur erdenklichen Bullshit.

So weit zu den Rahmenbedingungen. Aber wo ist jetzt die Beichte? An den ganzen Scheiß glaube ich natürlich nicht und eine Kirche habe ich schon ewig nicht mehr von innen gesehen. Ich mache mir einen Spaß daraus, die Leute aufs Korn zu nehmen. Ich bin recht aktiv und schreibe regelmäßig den verrücktesten Blödsinn. Meistens schreibe ich von meinen "Träumen" und habe mir schon durchaus einen Namen damit gemacht. Mein Favorit bisher ist meine "Einhornfabrik". Ich habe einen "Traum" beschrieben, in dem ich in einer Einhornfabrik war. Dort wurden in riesigen Hallen Einhörner auf Fließbänder produziert bzw. zusammengeschraubt. Das habe ich total breitgetreten, jedoch habe ich bewusst Lücken gelassen. Das Horn wird beispielsweise in die Schädeldecke geschraubt, jedoch war es aus einem Material, das ich noch nie gesehen hatte. Ich war dann zwei Tage lang nicht mehr online und habe nicht schlecht geschaut: In meiner Abwesenheit wurden drei Seiten vollgeschrieben, teilweise mit ellenlangen Texten. Mein Traum wurde so gedeutet, dass sich die Industrie die Rechte über die Tiere und Pflanzen einverleibt und diese nicht mehr "biologisch korrekt gezeugt werden", sondern eben im Labor herangezüchtet werden. Das Fließband symbolisiert, dass das in sehr großem Umfang passiert. Ein Einhorn habe ich deswegen gesehen, weil ganz neue Designertiere gezüchtet werden und das Gewinde in der Schädeldecke soll mir zeigen, dass wir Menschen immer mehr zu Robotern werden.

Ich könnte hier ganze Romane schreiben, ich sterbe jedes Mal aufs Neue vor Lachen, wenn Leute auf meine heiße Luft anspringen und mich als einen besonderen Menschen ansehen, da ich mir so viel von meinen Träumen merken kann und das für unsere Zukunft sehr wichtig ist. Ich bereue es, dass ich mich auf Kosten verwirrter, paranoider und gesellschaftlich abgeschotteter Menschen belustige. Andererseits denke ich mir auch, dass die Leute besser Stunden damit verbringen sollen, auf meinen Blödsinn einzugehen - denn dann sind sie beschäftigt und stellen sonst keinen gefährlichen Mist an. Aber ich kann beim besten Willen nicht damit aufhören. Es ist immer wieder urkomisch, jedoch tun mir diese armen Teufel leid, die das ernsthaft zu glauben scheinen.



Beichte vom 17.08.2014, 20:51:51 Uhr

3.6/5 (188 Votes)

15.) Ach wie süß!

(00033895)



Ich beichte, dass ich als Frau im gebärfähigen Alter absolut keinen "Ach wie süß"-Reflex kriege, wenn ich mir Bilder von den Neugeborenen meiner Freunde anschauen oder sie herzlich zur Geburt beglückwünschen muss. Ich hasse Kinder nicht, aber ich denke mir dann immer nur: "Ja, okay, du hast jetzt ein Kind. Und es ist nichts Besonderes, es gibt Millionen davon auf der Welt. In zwei Monaten jammerst du sowieso nur, dass du keine Freizeit mehr hast und immer aufs Geld gucken musst."



Beichte vom 06.09.2014, 20:24:10 Uhr

3.6/5 (120 Votes)

16.) Tantramassage zum Wohle der Familie

(00033946)



Ich habe mir neulich eine Tantramassage gegönnt, um eine Stunde für mich zu haben und mir nebenbei halt auch schön nach allen Regeln der Kunst einen von der Palme wedeln [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 15.09.2014, 21:24:01 Uhr

3.5/5 (155 Votes)

17.) Ungeduscht und in Dreckwäsche

(00033875)



Ich muss einfach mal etwas loswerden: Mir ist meine Familie peinlich! Aber zuerst einige Informationen vorweg: Unsere Familie besteht aus meinem Vater, meinem achtzehnjährigen Bruder und mir (w). Unsere Mutter ist vor zwölf Jahren bei einem Autounfall gestorben. Seitdem sind wir zu dritt. Eigentlich klappt auch alles ganz gut, wenn das leidige Thema mit der Sauberkeit nicht wäre. Mein Vater hält nicht viel vom Duschen. Er geht höchstens einmal in der Woche duschen, eher weniger. Vielleicht zweimal in drei Wochen. Mich lacht er manchmal aus, weil ich alle zwei Tage dusche: "Typisch Frau" heißt es dann. Aber ich fühle mich einfach eklig, wenn ich so verschwitzt und klebrig bin. Mein Vater hat jetzt keinen Job, in dem er stark schwitzt, aber trotzdem merkt man es, wenn er mehrere Tage nicht geduscht hat, zumal er auch nur nach dem Duschen frische Sachen - inklusive Unterhose - anzieht.

Die Kollegen, die ihn jeden Tag sehen, merken doch auch, dass er jeden Tag dasselbe anhat und an den Haaren sieht man ja auch, dass er sie nicht wäscht. Und bei meinem Bruder ist es das Gleiche. Teilweise schafft er es sogar, zwei Wochen nicht zu duschen, und manchmal riecht er echt auffällig nach altem Schweiß. Mir ist es einfach in vielen Situationen peinlich mit den beiden. Ich meine, ich liebe sie und sie sind auch immer für mich da, aber trotzdem gibt es Situationen, in denen ich mich mit ihnen schäme. Zum Beispiel letztes Jahr bei meiner Konfirmation: Mein Vater hat es zwar fertiggebracht am Abend vorher zu duschen, aber dann hat er einfach irgendein weißes Hemd aus der Schmutzwäsche angezogen, weil kein Frisches mehr im Schrank war. Hätte ich vorher kontrollieren sollen. Dazu die Jeans, die er schon ein paar Wochen anhatte. Mein Bruder hat natürlich nicht einmal geduscht. Hätte ich auch nicht erwartet. Er ist am Abend vorher noch mit Kumpels um die Häuser gezogen und war am Sonntagmorgen eh kaum aus dem Bett zu kriegen. Es war mir peinlich vor meinen Freundinnen und auch vor deren Eltern. Und solche Situationen gibt es immer wieder. Ich weiß einfach nicht, wie ich damit umgehen soll.



Beichte vom 03.09.2014, 10:02:16 Uhr

3.5/5 (134 Votes)

18.) Faule Mutter lebt vom Amt

(00033814)


12 Kommentare

Anhören

Faulheit · Zorn · Neid


Ich hege immer mehr Abneigung gegen eine alte Freundin. Sie hat einen 4-jährigen Sohn, den sie, seit er ein Jahr alt ist, in die Kita abschiebt. Ganztags! Anfangs war dies notwendig, weil sie ihre Ausbildung beenden wollte. Danach hat sie aber angeblich nie mehr eine Stelle bekommen, wegen des Kindes. Trotzdem schiebt sie ihn acht Stunden lang ab. Sie war jetzt über zwei Jahre nicht arbeiten. Für Putzen ist sie sich zu schade und ein 450-Euro-Job lohne sich nicht, wegen der Kita-Kosten und weil sie dann nichts mehr vom Staat in den A. gesteckt bekommt. Des Weiteren ist das Kind noch total verzogen. Sie zeigt ihm keine Grenzen auf und will anderen dann noch Erziehungstipps geben. Sie hat sich einfach nie weiterentwickelt und geht jedes zweite Wochenende feiern und der Kleine ist dann natürlich bei Oma. Ich verstehe nicht, wie man sein Kind einfach nur abschieben kann, um den ganzen Tag zu gammeln und auf dem faulen Hintern zu hocken. Dazu noch ständig einkaufen gehen und rauchen wie ein Schlot. Ich finde das einfach asozial. Sorry, aber das musste mal raus.



Beichte vom 25.08.2014, 12:45:30 Uhr

3.5/5 (189 Votes)

19.) Der Wegwischer

(00033792)



Auf der täglichen Heimfahrt mit der S-Bahn gibt es einen komischen Typen. Ich glaube, er fährt immer mit der gleichen S-Bahn - immer um die gleiche Uhrzeit. Er steht auch immer an der gleichen Tür und sitzt nie. Da mein Leben offensichtlich unregelmäßiger ist als seines, sehe ich ihn aber nur manchmal. Ich denke, dass er nicht geistig behindert ist, aber eine heftige Macke hat er auf jeden Fall: Wenn ihn jemand im Vorbeigehen berührt, schaut er denjenigen böse an und wischt dann mit der Hand die berührte Stelle ab - als ob das irgendwas bringen würde. Im Berufsverkehr hat er dann manchmal ganz schön viel zu wischen. Aber das Beste ist, wenn seine Station kommt und er aussteigt. Er wartet dann immer ungefähr fünf Sekunden und hofft wohl, dass jemand anderes auf den Türöffner drückt. Dann verlässt er die S-Bahn rückwärts und biegt noch rückwärts rechts ab. Dann startet er vorwärts den Weg. Er parkt quasi aus, wie man es mit einem Auto machen würde. Ich freue mich immer, wenn ich ihn sehe, weil ich weiß, dass die Show bald losgeht. Es tut mir leid, dass ich mich über die Zwangshandlungen eines psychisch gestörten Mannes amüsiere. Andererseits ändert es nichts, wenn ich das nicht täte. Ich lache ihn ja auch nicht aus, ich grinse nur in mich hinein.



Beichte vom 20.08.2014, 12:13:41 Uhr

3.5/5 (155 Votes)

20.) Mäuse im Imbiss

(00033820)



Ich arbeite 1-2 Mal wöchentlich bei einem Imbiss. Die Arbeit macht Spaß, die Kollegen sind nett und ich gehe gerne dorthin. Kurz, nachdem ich dort angefangen habe, sind mir jedoch schon ein bis zwei Mäuse wöchentlich aufgefallen, die durch die stets offene Tür reingerannt sind und sich unter dem Tresen versteckt haben. Auch nachts haben sie sich immer wieder ein Loch genagt, durch das sie reingekommen sind. Dass dies absolut unhygienisch ist und verhindert werden muss, steht außer Frage. Doch anstatt einfach ein ordentliches Brett oder Metall vor das Loch zu machen, hat mein Chef Klebstoff, der wohl extra für so etwas gedacht - und in Deutschland verboten - ist, davor gekippt, sodass mehrere Mäuse am nächsten Morgen darauf festgeklebt haben und von Vögeln totgepickt wurden. Zum Glück blieb mir der Anblick erspart. Mir wurde nur erzählt, wie lustig das gewesen wäre. Am nächsten Tag kam schon die Anzeige, da viele Bewohner sich wohl gemeinsam beim Veterinäramt beschwert haben. Jetzt stehen viele Behördengänge an und der Chef ist angepisst. Er ist ansonsten wirklich ein wahnsinnig lieber Mensch, aber darüber freue ich mich insgeheim wie sonst was! Tierquäler sind für mich das Letzte.



Beichte vom 26.08.2014, 01:10:23 Uhr





Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.