Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.678 | User: 187.865 | Kommentare: 348.203 |
Neueste Kommentare
3.4/5 (154 Votes)

1.) Fragwürdige Schlüpferbeziehung

(Beichthaus.com Beichte 00035070)



Ich muss mal eine krasse Geschichte beichten, die zu der seltsamsten Schlüpferbeziehung geführt hat, die ich je am Start hatte. Als mein Opa vor zehn Jahren starb, hinterließ er mir [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 12.02.2015, 10:42:21 Uhr

3.4/5 (264 Votes)

2.) Junge Mütter auf dem Trampolin

(Beichthaus.com Beichte 00035187)



Wenn ich mit meiner Tochter ins Indoor-Kinderspielland gehe, führt mich mein erster Weg ans große Trampolinfeld. Dort halten sich meist noch recht junge Mütter mit ihren Kindern auf. Ab und zu bekomme ich dort eine astreine Show, die jede professionelle Tänzerin alt aussehen lässt. Stellt euch doch mal vor, wie sportliche Mütter mit großen Brüsten dort minutenlang die Bälle hüpfen lassen. Nun zu meiner Beichte: Ich habe im Triebwahn einer jungen, vollbusigen Mutter fünf Euro geboten, wenn sie noch mal fünf Minuten springt. Prompt musste ich das Kinderparadies verlassen und darf ein Jahr lang nicht mehr hinkommen - zulasten meiner kleinen Tochter. Als Strafe für mich selbst muss ich nun einen doppelt so weiten Weg fahren, um in ein anderes Kinderspielland zu kommen. Und ich stelle mich nie wieder gaffend und sabbernd ans Trampolin.



Beichte vom 03.03.2015, 15:41:55 Uhr
Ort: Zirgesheimer Straße, Donauwörth

3.4/5 (401 Votes)

3.) Der Kontrollfreak aus Fifty Shades of Grey

(Beichthaus.com Beichte 00035131)



Ich kann Menschen, die Fifty Shades of Grey ernsthaft gut finden, nicht ernst nehmen. Vor allem, wenn Frauen ankommen und sagen, sie hätten ja auch gern einen Partner wie Christian "Kontrollfreak" Grey, könnte ich einfach nur kotzen. Wollt ihr ernsthaft mit einem Kerl zusammen sein, der euch zwingt, Dinge zu tun, die ihr nicht wollt? Der euch alles, aber auch wirklich alles vorschreibt und der bei nem Psychologen definitiv besser aufgehoben wäre als in einem SM-Studio? Diese dämliche Geschichte mit ihren noch dämlicheren Charakteren romantisiert Missbrauch, Stalking, Manipulation und das Brechen des eigenen Willens, mal ganz abgesehen davon, dass die Darstellung von BDSM absolut hanebüchen ist. Sobald ich höre, dass jemand Fifty Shades-Fan ist, kann ich diese Person einfach nicht mehr ernst nehmen und spreche ihr direkt mal eine gehörige Portion an Hirn, Empathie und Anspruch ab.



Beichte vom 22.02.2015, 23:54:56 Uhr
Ort: Schwarzmeerstraße, Berlin





3.4/5 (175 Votes)

4.) Rotzgeräusche im Büro

(Beichthaus.com Beichte 00035113)



Meine beiden Büro-"Mitbewohner" machen mich wahnsinnig! Alle zwei Minuten ziehen sie abwechselnd genüsslich und aus tiefstem Herzen die Nase hoch. Eine Zeit lang gelang es mir, die ekelhaften Geräusche zu überhören. Aber da es seit Beginn des Winters fünf Tage die Woche zu solchen Orgien kommt, ist das Maß echt voll! Zu ihrer Verteidigung muss ich sagen, dass die beiden Chinesen sind und es in ihrer Kultur (laut Google) unhöflich wäre, die Nase leise zu schnäuzen. Ich habe den beiden sogar bereits ein Taschentuch in die Hand gedrückt, woraufhin sie mich nur total verdutzt anschauten. So weit, so gut - trotzdem würde ich ihnen am liebsten bei jedem Rotzgeräusch an die Gurgel springen! Und das Beste: Sie drehen immer die Heizung runter, um ihre Erkältung ja nicht loszuwerden!



Beichte vom 19.02.2015, 07:26:56 Uhr

3.4/5 (188 Votes)

5.) Frau Doktor, bitte machen Sie sich frei!

(Beichthaus.com Beichte 00035184)



Mein Hausarzt ist seit einigen Monaten im Ruhestand. Nachdem die Praxis einige Zeit lang unbesetzt war, wurde sie nun von einer jungen Ärztin übernommen. Da es hier in der Gegend kaum Hausärzte gibt, waren alle froh, als die Praxis wieder eröffnet wurde. Ich habe mir zunächst nicht viele Gedanken darüber gemacht, da ich selten krank bin und seit der Eröffnung im September auch noch nicht dort war. Leider hat auch mich die aktuelle Grippewelle erwischt und mir blieb der Gang zu Frau Doktor nicht erspart. Ich (m/27) werde nicht gerne von Frauen behandelt. Man könnte ja auch mal Probleme an intimen Stellen haben und ich habe eigentlich nicht das Bedürfnis, mit einer Frau über Probleme zwischen meinen Beinen zu reden. Die Untersuchung bezüglich meiner Grippe stellte ich mir zunächst eher harmlos vor. Sie wäre auch harmlos gewesen, wenn ich es nicht vergeigt hätte.

Im Behandlungszimmer erwartete mich eine junge, hübsche Ärztin, vermutlich um die 30 Jahre alt. Irgendwie wendete sich meine Abneigung gegenüber Ärztinnen in eine Art Glücksgefühl. Sie begann mit der üblichen Untersuchung mit dem Holzstäbchen, soweit war alles gut. Dann war Abhören angesagt. Sie forderte mich auf, meinen Pulli hochzuschieben: "Machen Sie sich bitte mal frei." Irgendwie ist mir in diesem Moment eine Sicherung durchgebrannt und aus mir ist herausgerutscht: "Sie zuerst." Scheinbar gar nicht mal schockiert antwortete sie ganz banal: "Ich ziehe mich erst heute Abend für meinen Freund aus." Ich bin vermutlich knallrot angelaufen und konnte mich nicht mal entschuldigen, weil es mir so peinlich war. Sie gab mir ein Rezept und hat gesagt, ich solle in ein paar Tagen wiederkommen, wenn es nicht besser wird. Ich hoffe, es wird besser.



Beichte vom 03.03.2015, 12:34:28 Uhr

3.4/5 (234 Votes)

6.) Halb-Vegane Cupcakes

(Beichthaus.com Beichte 00035005)



Ich arbeite in einer kleinen Traditionsbäckerei in einer Großstadt. Um ein breiteres Spektrum an Kunden anzulocken, sind wir auf den momentanen Hype aufgesprungen und bieten seit einiger Zeit vegane Kuchen, Teilchen und Cupcakes an. Zu meiner Beichte: Die Sachen sind alles, aber nicht vegan. Wir haben es mit mehreren Rezepten versucht, aber entweder schmeckte es nicht allzu gut oder die Konsistenz war furchtbar. Kuchen war krümelig und die Sahne hatte einen fürchterlichen Beigeschmack. Mittlerweile werden ganz normal ein paar Eier mit verbacken. Cremefüllungen werden halb und halb gemischt. Irgendwie tut es mir ja leid, aber der Absatz ist besser als je zuvor. Die "veganen" Teilchen bleiben nie über. Die echten veganen Waren hingegen konnten wir Kiloweise wegwerfen.



Beichte vom 03.02.2015, 13:26:55 Uhr

3.4/5 (355 Votes)

7.) Behinderte Kinder in der U-Bahn

(Beichthaus.com Beichte 00035088)



Ich (m/20) war mit meiner Oma unterwegs, die Alzheimer in einem fortgeschrittenen Stadium hat und nicht mehr viel mitbekommt. Sie wird bald 85 und sitzt jetzt seit einigen Monaten im Rollstuhl. In der U-Bahn waren zwei ca. 14-Jährige Jugendliche und machten sich über meine Omi lustig, die, seit sie im Rollstuhl sitzt, einiges an Gewicht zugenommen hat. Es fielen die unmöglichsten Kraftausdrücke und dann stellten sich die Bubis vor meine Oma und machten diese furchtbaren Bewegungen und Geräusche, die geistig Behinderte imitieren sollen. Als meiner Omi Spucke aus dem Mund lief, sie hat das nicht mehr unter Kontrolle, zückte der eine sein Handy und filmte es. Ich habe ihn sachlich aufgefordert, das sofort zu löschen. Daraufhin imitierten sie auch vor mir Behinderte und der eine spucke mir vor die Füße. Dabei lachten sie, stießen sich an, ließen Kraftausdrücke fallen. Ich schäumte vor Wut, aber naja, der Klügere gibt nach.

Sie stiegen an der gleichen Haltestelle aus wie wir, und da stand die Mutter des einen und wartete auf die Jungs. Als sie diese begrüßte, als sei nichts gewesen, dachte ich mir nur meinen Teil. Doch dann drehte sich der eine um und imitierte wieder einen Behinderten vor uns. Da reichte es mir! Mit einem: "Wenn man beim Ultraschall schon den Charakter des Kindes erkennen könnte, könnte man so etwas ja abtreiben, aber lieben Sie Ihre Brut ruhig weiter", das ich der Mutter ins Gesicht schleuderte, ging ich mit meiner Oma nach Hause. Ich bitte um Absolution für diese Entgleisung. Eigentlich sollte man solchen Menschen mit absoluter Ignoranz zeigen, dass sie es nicht wert sind, von jemandem gemocht zu werden.



Beichte vom 15.02.2015, 18:59:24 Uhr

3.4/5 (253 Votes)

8.) Streiche zwischen Beamten

(Beichthaus.com Beichte 00035116)


7 Kommentare

Anhören

Rache · Zorn · Hass


Ich lebe zurzeit auf einem Campus, den man mit einem Studentenwohnheim vergleichen könnte. Nur, dass wir keine Studenten, sondern Beamtenanwärter sind. Das sage ich dazu, da wir alle bei unserer Vereidigung unter anderem geschworen haben, mit gutem Beispiel voranzugehen, die allgemeinen Ordnungen einzuhalten, da wir ja unseren Staat repräsentieren. Auf diesem Campus teilen sich immer zwei Personen eine Wohneinheit, wobei jeder sein eigenes Zimmer, aber beide zusammen ein gemeinsames Bad haben. Nun ist eine Person in unsere Seminargruppe, auf die wir alle einen regelrechten Hass haben. Sie hält sich für die Tollste, Beste und Klügste, bringt aber nur mittelmäßige Ergebnisse. Bei Gruppenaufgaben ist sie stets unvorbereitet, das können wir ja alles machen. Im Seminar ist sie mit ihrem Handy verwachsen, wenn mal ein Dozent etwas dazu sagt, tut sie so, als wäre das eine einmalige Sache. Auch stört sie jede Vorlesung dadurch, dass sie mindestens zwei Mal nach draußen geht, um sich die Hände zu waschen und zu desinfizieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Keiner mag sie. Wie es der Zufall so will, teilt sie sich eine Wohneinheit mit einer anderen aus unserer Gruppe. Also haben wir alle mal schön in ihr Desinfektionsmittel aus dem Bad gestrullert. Ist ihr bisher noch nicht aufgefallen. Eigentlich wollten wir es dabei belassen, aber dann hat sie sich den Hammer geleistet: Ein Mädel aus einer anderen Seminargruppe hatte leider eine Fehlgeburt, so etwas ist schlimm, da sind wir uns hoffentlich einig. Diese Person hat sich allerdings ernsthaft öffentlich darüber gefreut, und auch noch verkündet, dass sie ja eh eine bessere Mutter wäre - und da sie nicht während der Ausbildung schwanger wird, darf es auch niemand anderes! Außerdem sollte die Teilnehmerin mit der Fehlgeburt dankbar sein. Sie wäre mit ihren 26 Jahren ja eh noch zu jung für ein Kind. Da ist uns der Kragen geplatzt. Wir haben eine Weile überlegt, was wir machen sollen. Letztendlich kam es uns zugute, dass besagte blöde Schnepfe nie ihr Schlafzimmer verschließt. Wir haben also 2-3 Mal täglich kleine Gegenstände subtil umgeräumt oder verschwinden lassen. Inzwischen ist sie dadurch so gestresst, dass sie mit Burn-out für drei Monate krankgeschrieben ist.



Beichte vom 19.02.2015, 16:48:24 Uhr
Ort: Schillerstraße, 15711 Königs Wusterhausen





3.4/5 (227 Votes)

9.) Weiches Herumgestochere

(Beichthaus.com Beichte 00035012)



Klein und unschuldig auszusehen, bedeutet nicht, dass ich (w/25) selbiges im Bett haben will. Warum finden mich immer nur diese seltsamen Vanilla-Sex-Typen geil? Ich will auch mal richtig hart gef***t [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.02.2015, 16:10:21 Uhr
Ort: Buschkrugallee, Berlin

3.4/5 (206 Votes)

10.) Abgebrochenes Studium

(Beichthaus.com Beichte 00035010)



Ich werde mein Studium abbrechen! Ich habe in meinem Leben noch nie etwas abgebrochen. Ich habe Abitur, eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung, habe Wehrdienst geleistet und selbst während meines Studiums habe ich nebenbei gearbeitet und bin immer gut ausgekommen. Trotz allem haben mich meine Eltern auch immer unterstützt, obwohl sie auch nicht so viel haben und deswegen auf Einiges verzichten mussten. Meinen Eltern habe ich erzählt, dass ich lieber wieder "praktisch" arbeiten möchte und sie haben es ohne Wenn und Aber akzeptiert. Ich habe echt tolle Eltern! Was mich bedrückt, ist, dass ich ihnen nicht erzählt habe, dass ich nur aus Faulheit und Stagnation versagt habe. Ich habe immer erzählt, es sei mir zu theoretisch, oder ich würde den roten Faden nicht finden. Dabei stand ich mir nur selbst im Weg und habe meinen Eltern gegenüber viel zu oft beteuert, dass ich es schaffen würde, und voll "reinhaue".

In Wirklichkeit war das Ding für mich schon vor zwei Jahren gegessen - wollte es mir bloß selbst nie eingestehen, da ich noch nie etwas abgebrochen habe. Jetzt habe ich mich in ein Mädchen verliebt, was mir seit Jahren nicht mehr passiert ist. Ich meine, ich hatte schon meine "Beziehungen", aber Liebe?! Das gab es eigentlich erst einmal bei mir. Ich habe ihr niemals erzählt, dass ich mein Studium abschließe und dann in dem Bereich arbeite, aber ich denke, sie rechnet damit. Lediglich sagte ich, dass ich mir jetzt, nach dem Studieren, Arbeit suche, weil ich die Schnauze voll vom Studium habe. Das kam vielleicht falsch rüber. Hätte ich gewusst, dass ich mich ernsthaft so dermaßen verknalle, dann hätte ich gleich alles erzählt! Nun ist das noch sehr frisch mit uns und ich kann es vielleicht noch retten, wenn ich jetzt ehrlich bin. Alles in allem: Meine Beichte ist, dass ich meinen lieben Eltern eher hätte davon erzählen sollen, und dass ich meiner Freundin von Anfang an hätte die Wahrheit sagen sollen. Es tut mir so leid!



Beichte vom 04.02.2015, 05:20:46 Uhr

3.4/5 (348 Votes)

11.) Verurteilt wegen Vergewaltigung

(Beichthaus.com Beichte 00035020)



Im Sommer 2010 war ich auf eine Hausparty eingeladen. Im Laufe des Abends ist viel passiert, wir haben sehr viel Spaß gehabt, haben einiges an Spielen gespielt - wie eine gute Party damals halt war. Gegen Mitternacht habe ich dann die Fete verlassen und mich auf den Heimweg in den Nachbarort begeben. Die Ernüchterung kam dann am darauf folgenden Morgen, als die Polizei in der Tür stand. Auf der Wache wurde mir dann vorgeworfen, mich an einer 17-Jährigen vergriffen zu haben, die auch auf der Party gewesen sei. In unserer Mülltonne wurde ihr BH gefunden, wie der dahin gekommen ist, ist mir bis heute nicht klar. Vor Gericht gab es dann auch noch Zeugenaussagen, welche behaupteten, ich sei stark betrunken gewesen. Ich schwöre bei Gott, ich hatte nur drei Bier getrunken, da ich am darauf folgenden Tag, mittags ab 14 Uhr, hätte arbeiten sollen. Es wurden bei dem Opfer auch Spuren gefunden, die auf eine Vergewaltigung hindeuteten, allerdings keine DNA-Spuren. Ich hatte damit wirklich nichts zu tun! Zumal ich nicht einmal an dieser Straße gewesen bin, da ich den direkten Weg durch den Wald gelaufen bin, aber wie hätte ich das beweisen sollen?

Das Gericht aber glaubte dem Opfer, welches mich "eindeutig identifiziert" habe, und ich wurde zu vier Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Diese Zeit war für mich der schlimmste Horror, man zählt die Tage und fragt sich, wieso man so etwas verdient hat, wenn man nichts gemacht hat. Und man fühlt sich hilflos, weil niemandem einem glaubt, keiner zu einem hält. Nun bin ich wieder zu Hause, angeblich ein "freier Mann". Doch frei bin ich wahrlich nicht. Egal wohin ich gehe, die Leute wechseln die Straßenseite, verspotten mich und wollen mich am Liebsten tot sehen. Meine Freunde und Familie haben sich von mir abgewendet. Mir wird nun nichts anderes übrig bleiben, als weit wegzuziehen, um nach all dem einen Neuanfang zu machen. Ich gestehe also, dass ich nicht weiter weiß und an der Situation verzweifele, alleine dastehe und unschuldig verurteilt wurde.



Beichte vom 05.02.2015, 11:14:06 Uhr

3.4/5 (264 Votes)

12.) Kindergeld für Deutsche im Ausland

(Beichthaus.com Beichte 00035134)



Ich habe eine Bekannte, die im Ausland lebt und hier Eltern- und Kindergeld kassiert. Der Vater der Kinder ist Ausländer, hat hier nie gelebt oder gearbeitet, und sie ist nach [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 23.02.2015, 13:30:29 Uhr
Ort: Grimsbystraße, 27570 Bremerhaven

3.5/5 (41 Votes)

13.) Erfolgreiches Leben vs. Hartz IV

(Beichthaus.com Beichte 00035191)



Ich (m/29) möchte Folgendes beichten: Ich bin ein fleißiger Mann und arbeite auch hart für nicht gerade wenig Geld. Soviel zumindest, dass meine Frau nicht arbeiten müsste, und wir uns [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.03.2015, 08:49:40 Uhr





3.4/5 (343 Votes)

14.) Ich hasse russische Frauen

(Beichthaus.com Beichte 00035109)



Meiner Meinung nach ist ein Großteil der russischen Frauen nur geldfixiert. Wenn man nicht mit einem teuren Auto, einer teuren Uhr oder sonstigem Schnickschnack auffällt, wird man gekonnt ignoriert. Sobald aber nur durch eine Kleinigkeit ersichtlich ist, dass man Geld hat, wird geschleimt ohne Ende. Warum müssen die Menschen in den Ostblock-Ländern, wo ihnen der Kommunismus gelehrt wurde, genau das Gegenteil machen? Immer nun Bling-Bling und jede auch nur kleinste Gelegenheit nutzen, Vorteile zu erlangen. So ein Verhalten kotzt mich an, besonders bei Frauen.



Beichte vom 18.02.2015, 21:24:39 Uhr
Ort: Uhlandstraße, Berlin

3.4/5 (551 Votes)

15.) Der feministische Höhlentroll

(Beichthaus.com Beichte 00035093)



Ich (m/25) habe eine Freundin, die - ich drücke es jetzt mal vorsichtig aus - nicht den typischen Idealen einer Frau entspricht. Sie ist nicht hochgewachsen, hat nicht die Maße 90-60-90 und sieht nicht aus wie frisch aus dem Katalog entsprungen. Sie ist 1,65m groß, hat "etwas mehr auf den Hüften" und geht ohne Make-up aus dem Haus. Das ist allerdings überhaupt nicht der Grund meiner Beichte, denn ich liebe diese Frau abgöttisch, ich verehre sie quasi - habe sie mit 16 Jahren kennengelernt und teile mit ihr mehr Gemeinsamkeiten als mit meinen Kumpels. Im Grunde genommen kann man sagen, dass sie meine Freundin und mein bester Freund in einer Person ist. Wir verbringen verregnete Wochenenden auf der Couch und zocken von morgens bis abends, stopfen uns dabei mit Süßigkeiten voll und hören dabei komplette Diskografien mehrerer Metalbands auf einmal durch. Wir sind quasi Seelenverwandte, die sich auf ihrem Weg durchs Leben gesucht und gefunden haben.

Allerdings gibt es ein Ding, das mich stört: In meiner Heimatstadt scheint sich vor mehreren Monaten eine Art Hochburg des modernen Feminismus gebildet zu haben. Und wir alle wissen ja, was dieser uns eintrichtern will: Männer sind nur sexistische und schwanzgesteuerte Schweine, die nur auf eine schnelle Nummer aus sind und die Frauen sind das unterdrückte schwache Geschlecht, das sich von niemandem etwas eintrichtern lassen soll. Manchmal kommt es vor, dass wir an einem Abend nicht daheim essen, sondern uns dazu entscheiden, auszugehen. Also richten wir uns her, jeder auf seine Art und Weise, zwar schlicht aber dennoch stilvoll. Letztens ist es allerdings vorgekommen, dass wir in einem Restaurant saßen und dort unser Mahl verspeist haben, als sich plötzlich eine Gruppe Hardcore-Feministinnen in den Raum gesellten. Sie alle trugen Shirts mit Aufdrucken wie "Ich bade in den Tränen der Männer", "Starke Frauen an die Macht!" oder das allseits bekannte "This is what a feminist looks like". Ja, meinen herzlichen Glückwunsch, wenn eine stolze Feministin so aussieht, als hätte sie im Ringkrieg die Katapulte nach Minas Tirith gezogen. Ich übertreibe hier wirklich nicht, sie alle erfüllten das Klischee der frustrierten Feministen-Kuh, die ihre Tage hat oder sauer darüber ist, dass sie keinen abkriegt.

Nach einigen Minuten ging es dann auch schon los, als sie lauthals darüber redeten, was Männer doch für Schweine sind und eine der Frauen guckte immer wieder zu mir und meiner Freundin rüber. Für uns driftete die Situation schon langsam in eine Art Fremdschämen ab, und als einer der Kellner die Damen höflich und zuvorkommend darum bat, die Lautstärke etwas zu dämpfen, wurde er nur wüst beschimpft und ausgelacht. Mehrere Personen hatten den Laden schon verlassen, da die Frauen sich wie die letzten Vollidioten aufführten. Plötzlich erhob sich eine der Frauen, stapfte auf unseren Tisch zu, krallte sich in meine Schulter und sprach meine Freundin an, dass sie stolz darauf ist, dass sie sich als starke und unabhängige Frau nicht dazu überreden ließ, einen auf hübsch oder unnatürlich zu machen, um mich zu bekommen. Meine Freundin war vollkommen sprachlos und wir guckten uns dementsprechend verwundert an. Da ich ohnehin schon von ihr und ihren Artgenossinnen genervt war, löste ich mich aus ihrem Griff und fragte sie, ob sie ein Problem mit mir hätte, da ich ihr nichts getan habe. Sofort änderte sich ihre Stimmung und sie begann mich zu beschimpfen, was mir einfalle, so mit ihr zu reden und dass sie sich so etwas nicht bieten lassen müsse. Ich sei doch ohnehin nur ein schwanzgesteuerter Depp, der seine Freundin nur ausnutzt und vermutlich hinter ihrem Rücken mit einer viel heißeren Frau betrügen würde. Dabei schlug mir ein Atem entgegen, dass sich meine Zehennägel hochrollten.

Irgendwann merkte ich, dass es meiner Freundin ziemlich unbehaglich wurde, so im Mittelpunkt zu stehen - der ganze Raum hatte seine Augen auf uns gerichtet - und auch mir wurde es zu bunt, sodass ich aufsprang, die Frau wegschubste, mein Glas Wasser nahm und es auf sie schüttete. Anschließend keifte ich sie an, dass sie gefälligst ihr ungewaschenes und stinkendes Maul halten und sich wieder zu den anderen fetten Kühen gesellen solle, die sich selbst als unbeugsame Frauen bezeichnen. Zuerst schnappte sie nach Atem und warf mir dann an den Kopf, was ich doch nur für ein dummes Mannsbild sei und ich der Beweis dafür sei, dass alle Männer gleich sind und die Frauen nur anschnauzen, belügen und verletzen. Lange Rede, kurzer Sinn: Nach einem hitzigen Wortgefecht tauchte der (scheinbar) Besitzer des Restaurants auf und erkundigte sich nach der Situation. Ich erklärte ihm die Lage und gab an, dass diese Frau sehr aufdringlich zu mir und meiner Freundin war. Der Mann entschuldigte sich vielmals bei uns und nach mehreren Zustimmungen seitens der anderen Gäste wurden die "netten Damen" gebeten, das Lokal zu verlassen.

Da war der Stolz der Feministinnen scheinbar dahin, denn sie alle trollten sich im Gänsemarsch aus dem Lokal und der Besitzer entschuldigte sich nochmals tausendfach bei uns. Seit diesem Abend scheint meine Freundin allerdings unglücklich mit ihrem Aussehen zu sein und scheint sich wirklich Gedanken darüber zu machen, ob ich sie wirklich für eine Andere verlassen würde. Ich habe ihr schon oft erklärt, dass dies nicht der Fall ist, da wir erstens schon fast zehn Jahre eine Beziehung führen - was in unserem Alter ohnehin schon an eine Meisterleistung grenzt - und ich keine Bessere finden werde als sie. All das ist nur passiert, weil sich uns irgendein dahergelaufener Höhlentroll mit mehr Haaren im Gesicht als ich am Sack habe unnötig aufgedrängt hat und meiner Freundin solch starke Gewissensbisse bereitet, dass ich manchmal echt nicht weiß, wie ich ihr deutlich machen soll, dass ich sie genauso liebe, wie sie ist. Auch habe ich seit diesem Abend einen abgrundtiefen Hass für Hardcore-Feministinnen. Ich bitte um Absolution für meinen Hass.



Beichte vom 16.02.2015, 00:04:55 Uhr

3.4/5 (178 Votes)

16.) Mein Nachbar mit den Fieberbläschen

(Beichthaus.com Beichte 00035021)



Ich muss etwas loswerden. Ich hatte es lange Zeit verdrängt, erst eine Beichte hier hat mich wieder daran erinnert. Ich denke, ich war etwa 8-10 Jahre alt, als ein Nachbar von mir, mit welchen wir als Kinder oft gespielt haben, die Idee hatte, alleine zu ihm nach Hause zu gehen. Er ist knapp zwei Jahre älter als ich. Er erzählte mir dann, dass er gerne eine Freundin aus dem Dorf hätte und er im Fernsehen etwas gesehen habe, was er mit mir ausprobieren möchte. Er legte seine Lippen auf meine und lag, soviel ich mich erinnern mag, irgendwann halb nackt über mir. Ich muss es dort abgebrochen haben, ich habe mich so geekelt! Seine vertrockneten Fieberblasen-Lippen und überhaupt - ich verstand damals nicht, um was es ging. Der Kontakt ist danach abgebrochen, ich habe ihm nur mal ausrichten lassen, dass ich nicht seine Freundin sein will. Die ganze Kinderfreundschaft war danach gegessen, ich habe mich auch mit seiner Schwester nicht mehr abgegeben. Auch mein Bruder brach den Kontakt ab. Selbst wenn ich ihn heute sehe, wird mir noch übel, ich hatte aber diese Erinnerung gekonnt verdrängt. Aus ihm wurde ein richtig komischer Kauz, ich ekele mich richtig bei dem Gedanken, dass er mich angefasst hat!



Beichte vom 05.02.2015, 14:08:17 Uhr

3.4/5 (210 Votes)

17.) Mutwillige Zerstörung in der Schule

(Beichthaus.com Beichte 00035009)



Ich möchte etwas aus meiner Schulzeit beichten, dass mir heute wieder eingefallen ist. Unser Gymnasium hatte mehrere Gebäude. Eines für die Schüler bis zur zehnten Klasse und eines für die [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 03.02.2015, 22:48:34 Uhr

3.4/5 (511 Votes)

18.) Bekifft Handy gesucht

(Beichthaus.com Beichte 00035011)



Ich war gestern Nacht so high, dass ich über eine Stunde lang nach meinem Handy gesucht und dafür das Licht meiner Handy-Kamera benutzt habe. [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.02.2015, 14:20:43 Uhr
Ort: Bremerhaven

3.4/5 (226 Votes)

19.) Paris, Sydney, Brooklyn, Madison, ...

(Beichthaus.com Beichte 00035016)



Ich (w/33) mache mich über Eltern lustig, die ihrem Kind Städtenamen geben.



Beichte vom 04.02.2015, 19:30:57 Uhr

3.4/5 (279 Votes)

20.) Maskierter Parkplatz-Scheißer

(Beichthaus.com Beichte 00035030)



Vor einigen Monaten hat es sich zugetragen, dass mir das Peinlichste passiert ist, was ich mir ausmalen kann. Ich leide unter psychosomatischem Reizdarm, der so unberechenbar ist, wie die Terroristen von Al Kaida. Alles das, was meinem Hirn nicht passt, schlägt mir auf den Darm. Selbst, wenn ich nicht mal selber realisiere, dass mir etwas nicht passt. Dementsprechend weiß ich nie, ob und wann und wie mein blödes Gedärm wieder zuschlägt. Und jetzt kommt natürlich, was kommen musste. Ich stand im Supermarkt an der Kasse, als ich merkte, dass sich mein ganzer Bauch verkrampft. Unglücklicherweise stand vor mir eine riesige Schlange von Menschen und der Supermarkt befand sich direkt an einer Hauptstraße mit einem kleinen Parkplatz vorne dran. Eigentlich ist es mir echt peinlich, fremde Leute nach einem Klo zu fragen, aber ich habe dann die Kassiererin ganz nett gefragt, ob ich die Örtlichkeiten benutzen dürfte. Mir stand da schon vor Schmerzen der Schweiß auf der gefühlt kalkweißen Stirn. Doch die Dame meinte nur, dass das Klo nur für Mitarbeiter ist und sie mich da nicht drauf lassen kann.

Da ich keine Szene machen wollte - und mir eine solche auch gar nicht leisten konnte, aufgrund des Zeitdrucks - habe ich meinen Einkaufswagen stehen lassen und bin auf den Parkplatz gerannt, wo zehntausend Leute hin und her liefen und habe mich dort zwischen zwei parkende Autos gehockt und gefühlte 20 Liter Wasser geschissen. Meine Beichte ist jedoch nicht, dass ich den Parkplatz verschmutzt habe - die blöden Tanten sind immerhin selbst schuld - sondern dass ich der heutigen Handygeneration so dermaßen misstraue, dass ich mein Geschäft mit einem alten Jutebeutel, in dem ich normalerweise mein Leergut aufbewahre, über dem Kopf getätigt habe, damit bloß keiner von diesen Smartphonesüchtigen meine - im wahrsten Sinne - beschissene Aktion filmt und ich meine Fresse nachher mit diskreditierender Überschrift auf sämtlichen Videoportalen wiederfinde. Das einzig Gute an der Situation war, dass ich durch den Jutesack nicht sehen konnte, wer mich da alles angestarrt und ausgelacht hat. Denn wenn es ein Motto gibt, das sich dadurch bewahrheitet, dann ist es "Wenn ich sie nicht sehe, sehen sie mich auch nicht."



Beichte vom 06.02.2015, 14:42:32 Uhr





Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.